Skip to main content

Full text of "Arbeiterversicherungsgesetze; Textausgabe mit Einleitung, Anmerkungen und den Wichtigsten Ausführugsvorschriften"

See other formats


HrMtervmldjerungsgesetje 

stfab? mit flmerkurttfctt und ilolljugsvorsdjrifteii 

Zweiter 3ßanö 



Die 



Unfallver$id?erunö$ae$et3e 



>m 30.3urti 1900 

er! iuted von 

)r. Robert Piloty 



auflade 




©fye ]ämtotx&it\j al Amanta ]&xbvnr\) 

front i\\t ^äooks of 
Professor $lelgtett ^Ruart ^mbtxsün 

(1877-1945) 

Sfar mmvg ^ear» Ölljmrman of 
ifyg J&xbxwqj (Eonuttttte of 
tfye (Sfacultg of (JHebkme 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



https://archive.org/details/arbeiterversiche02pilo 



5lrbeitert)erfi^etung$gefeöe 



Xextctusgctbe 

mit CBmleitung, 9lnmerfimgert unb ben xmcf)tigjten 
^lu5füt)Tung5t)orfd)rtften 



2)ntte Auflage 

Sanb II 

Die Hnf aUnerftd^erungsgefe^e : 



I. Slbärtberungsgefeti 

II. ©etoerbc^HnfaHöcrji^erungsgeie^ 

Iii. UnfallüerHäjerungsgefetj für £anb= unb $or[ttötrtfcr)aft 

IV. 33au=Hnfallöerftd)erungsgefeö 

v. 2Inf)ang (Seamtenfiuiorgegefefc, ©efangenengeiet} k.) 



3Rüitd)ett 1908 

(£. 9). 23 ecffcf)e 23erlagsbud$anblung 





Osfar 23ecf 



br 

Unfalfoerft^erungsgefeöe 

t>om 30. Sunt 1900 

in ber $aj jung ber 23ef anntmacfjung bes 9?etd)sf ansiers 
vom 5. 3uK 1900 

(mit $lus|cf)luj3 bes See^Unfalfoerftcrjerungsgefetjes^ 

erläutert 
oott 

Dr. «Robert ^iloty, 

o. ö. ^rofetfor ber SRecf)te in SBürsburg 



dritte neubearbeitete Auflage 




9Äünd)ett 1908 

(£. £>. 23ecf'fdje 95erlagsbud)t)anblung 
Dsfar 23ecf 



^nfmtt bon ^rofeffor Dr. Robert ^ilotbs ®efamtau§gabe ber 
$*&ettcvt>erfid)erimö£öefefee : 

&b. I. ^nistiliiicnticrftr^enutöööcfc^ bom 13. Sult 1899. Erläutert bon 
^Srof. Dr. fü. $Uott). 1900. XIX, 509 ®. 3JK50<£ 

$b. Ii. Sie ttnfaHUcrficöcntttöööcfcftc bom 30. Suni 1900 (mit 2Iu§= 
fcfytufe be§ ©ee=Unf aUber jtd)erung3gefe£e§). Erläutert bon $rofeffor 
Dr. 0*. $itotb. 3. 2lufl. 1908. XII, 727 ©. 

93b. III. ^rrt»fc«Ucvftd)Crmtrt§ncfcU mit ben SKobeUen bom 30. Suni 1900 
unb bom 25. SOlai 1903, bem 5lbfc£)nitt B te§ ®efefce§ bom 5. Sttlai 1886 
unb bem £ilf§faffengefefc. $n 2. Auflage neubearbeitet bon 2B. 9teben = 
badjer, f. b. SBe^irfSamtSaffeffor. Sftit einer Einleitung: 2)a£ 
9?ed)t ber 5lrbeiterberfid)erung in für 3 er $arfte Illing 
bon^rof. Dr. Robert $üott). 1904. X, 486 ©. II. 8°, «Rot.SttJbb. 
3 J6. 50 c5. 



2)ruct ber (£. §. SöecTfcfren $8ucf)briitferei in 9?örbliugen. 



Sotwort. 



Sie neue Auflage umfaßt mie bie üorige fämtlidje Unfall* 
r-erfiäierungsgefefce mit Slusnafime bes 6ee=Unf alluerftdjenmgSgef efce§, 
alfo bas 2Ibänberungsgefe£, bas @emerbe;UnfalIöerfid)erungsgefe&, bas 
UnfaEfoerftdjerungSgefetj für 2anb= unb f^orftU)irtfcf)aft unb bas S3au= 
UnfaHöerfttfietungsgefefc. 2Som ©ee*UnfaHüerfidjerungsgefe& finb uur bie 
auf ben Umfang ber Sßerfidjerung begüglirfjen SSorfct)riften (§§ 1—7, 152, 
153 abgebrüht. 3lurf) bie $ürforgegefe£e für Beamte, ©olbaten unb ®e= 
fangene finb o^ne Erläuterungen bem Slnljang einverleibt. 

Sie Ausgabe fjat in ber neuen Auflage feine mefentlidje Um* 
g eftalt ung erfahren. Sie (SSefeijgebung fjat in bas beftefyenbe 9?ed)t nidjt 
erbeb(id), nämlicf) nur fomett eingegriffen, als burrf) bie 9?oüefte bom ®ranfen= 
öerficfjerungsgefe^e bom 25. Sfflai 1903 aud) bas Unfattberficfjerungsredit 
berührt roorben ift. Sagegen maren aaljlretdje Ergebuiffc ber 9?edjt= 
fpredjung bei einjelncn Paragraphen nadjsutragen. gür bie müljebolle 
unb ausgiebige £ilfe, meldje mir bei biefen 9tad)tragen #err 9Redjtsbrattifant 
Dr. fttiebert geleiftet t)at, fage id) ifjm aud) an biefer ©tetfe meinen 
beften San!. 

3fn Sejug auf bas Softem bes SRedjtes ber ^rbeiterberfidjerung 
terroeife idj auf meine Einleitung pm ®ranfenüerfidjerungsgefe£, 2. 2lu> 
läge, ber 2Irbeiterüerficf)erungsgefe£e 3.58anb, ©.Ibis 110 (SJlündjen 1904, 
ü. SBeif'fdje SBerlagsbuajfmnbtung). 

SBür^burg, Suni 1908. 



St. sptloty. 



3n^altsoer5etd)ttts. 



L %t\t%i bctn Vit Ibitnfrrmig ber |(tifaUuerfiit)erutig6gefr^e* 

(StöanberungSgefefc.) §§ Seite 

2lbänberung ber bisherigen ®efe|e . . 1 1 

(£rrid)tung neuer S3eruf^genoffenfdt)aften 2 4 

@rf)ieb3gerict)te 3—10 7 

meid^$erficf)erung§amt 11—19 19 

Regelung be§ @ebüljrentt)efen3 ... 20 33 

SanbeS-Serftctyerunggämter .... 21, 22 33 
Weitere (Stnricfytungen ber 93eruf§* 

genoffenfcr,aften 23 38 

Uebergang^beftimmuug 24 40 

©efefeeSfraft 25—27 41 

II. ffietüerbf^ilnfalluerlidjeruitßoßefei 

I. Allgemeine $e|Kmmmtgett. 

Umfang ber SSerftdjerung 1-6 47 

Beamte unb ^erfonen be3 (Bolbaten* 

ftanbeS 7 85 

®egenftanb ber SBerftdjerung unb Um* 

fang ber (£ntfcf)äbigung .... 8-24 87 
Verhältnis au Sfraufenfaffen, Armen* 

öerbänben 2C 25—27 140 

Präger ber SBerftdjerung (SöerufSgenoffen* 

fdjaften) 28 151 

Aufbringung ber Littel 29—34 156 

II. CDrgatttfatton unir ileränbemng ber peruf0= 
genolfetifdfaften. 

Ermittelung ber DerficrjerungSpflicrjtigen 

betriebe 35 165 

Statut ber »crufSgcn off enf Soften ! ! 36—39 167 



3nf)cüt§ber3eicf)m§. VII 

§§ Seite 

$eröffentltd)ung bei üftatnenl unb <Si£el 

ber ®enoffenfd)aft k 40 171 

®enoffenftf)aftlüorftcmbe 41—47 172 

©enoffenfdjaftSbeamte 48 179 

93ilbung ber ©efaljrenffaffen ... 49 180 

Seilung bei «RififoS 50 185 

©etnetnfatne Xragung bei ^ififol . 51 186 
5Ibänberung bei Söeftanbel ber Söerufl* 

genoffenf3)aften 52, 53 187 

^luflöfung üon $eruflgenoffenjcf)aften 54 192 

III. pitglubfdjaft fce« nnjelnen §t\xitb*. 
Öeirifbsueränberungeii. 

9Jlitgüeb)'crjaft 55 193 

93etrieblanmelbung 56, 57 195 

©enoffenfd&aftgfatafter 58-60 197 

Söetrieblöeränberungen 61, 62 203 

IV. ffflftellungunbjluö^ttlilungiifröntfiljäbisunöeu, 

Sinnige unb Unterredung ber Unfälle 63-68 206 

geftftetfuug ber (Sntftfjäbigungen . . 69—74 213 

^ejdjeib ber SSorftänbc 75 231 

Berufung 76—79 236 

Dtefurl 80-87 244 

SBeränberung ber Serffältniffe . . . 88-92 261 

^älligfeitltermine 93 274 

töufjen ber «Reute 94 276 

ftapttalabfinbungen 95 280 

Uebertragung ber ^Infprücfye ... 96 284 

Sfusaafjfongen buref) bie Sßoft ... 97 288 

ßiquibationen ber Sßoft 98 290 

Umlage* unb (£rf)ebuuglüerfaf)ren . 99—105 291 

2Ibfüf)rung ber Beträge an bie «ßoftfaffen 106 307 

$ermögenlüermaltung 107—111 309 

V. ilnfaliouljütnng. itcliermadjung Irer §etriebe< 
UnfalfoerptungSüorföriftert . . . 112—118 315 
Uebermad)ung ber betriebe .... 119-124 325 

VI. geauflnljtigung hr gmifagenoffeiifitinften 125-127 331 

VII. unb Stnatebetriebe 128-133 338 

VITI.Sdjluß* nnb Strafbeftimtnungeu. 

ftuappic^aftl^eruflgenoffenf^aften . 134 342 



VIII 



SfnljaltSberaeidjmS. 



§§ Seite 

Haftung ber 23etrteb§unternef)mer unb 

23etrieb3beamten 135—139 343 

Haftung dritter 140 351 

Verbot t>ertrag§mäf$iger 93ef cfyränf ungen 141 353 

Hnbd)inberte Ausübung ber gunf tionen 142 354 

keltere ^erftcrjerung^öerträge . . . 143 355 

SRedjtSijUfe 144 357 

®ebüf)ren= unb ©tempetfreifjeit . . 145 359 

©trofbcfttmmungcn 146—151 360 

3uftänbige SanbeSbeijörben .... 152 366 

©trafüoEftrecfung 153, 154 367 

Sufteflungen 155 368 

III. IlttfallueifidjerungögcM für fault» rnib lorflwirtMiaft. 

I. Jllgeuteine Sefltmmnngeii. 

Umfang ber $erficf)erung .... 1 — 5 373 
Beamte unb ^erfonen be£ Solbaten* 

[tanbeS 6 390 

©egenftanb ber SBerftdjerung unb Um* 

fang ber (Sntfdjäbigung .... 7—29 390 
$et£)ältnt3 §u Sranfenfaffen, Ernten* 

tterbänben 2C 30—32 412 

Präger ber $erfid)erung (Berufs* 

genoffen(d)aften) 33 414 

Aufbringung ber bittet 34-37 415 

IL 0rganifatton unb jjeriinbentnfi i>er perufs= 

geitojfeiifdfafitn. 

Statut ber 25cruf3genoffenfcf)aft . . 38-40 418 
$eröffentttdmng be£ Üßamen§ unb (Si^eS 

ber ®enoffenfd)aft :c 41 428 

©enoffenfdjaftSborffctnbe 42—49 423 

®enoffenfd)aft§beamte 50 430 

Sftafjftab für bie Umlegung ber Beiträge 

a) ©efai)ren!(affen unb 2lrbeit3bebarf 51—56 431 

b) ©teuerfufc 57, 58 438 

Teilung be§ «RifiloS 59, 60 441 

©emeinfame Prägung be3 SRtftfoS . 61 442 
Abänberung be§ $8eftanbe3 ber Söeruf»* 

genoffeufcfjaften . 62, 63 443 



3nljalt§beraeicijni§. IX 

§§ Seite 

2fuflö)"ung öon 23eruf3genoffenfd)aften 64 446 

III. Hlitgüpbf^ttft. §etneb0uerSnberunöen. 

ä^itgltcbfc^oft 65-68 446 

$etrieb3öeränberungen 69 449 

IV. feftftellnngunliJu0?ttl)lungkrffiittfiijaHguii0en. 

^Ingeige unb Unterfudjung ber Unfälle 70—74 450 

geftfteüung ber (£ntfcf)äbtgungen . . 75—80 453 

$ejd)etb ber ^orftänbe 81 457 

Berufung 82-85 458 

SRefurS 86—93 460 

SSeränberung ber SSerljältniffe' . . . 94—98 464 

gäHigfeitStermine 99 467 

SRuljen ber SRente 100 468 

^apttalabfinbungen 101 469 

Uebertragung ber SXnf^rüc^e . . . 102 471 

&u^al)tungen buref) bie *ßoft ... 103 471 

Siquibationen ber *ßoft 104 472 

Umlage- unb ®rfjebung3öerfaf)rert . . 105—113 472 

2Ibfü£)rung ber Beträge an bie *ßoftfaffen 114 478 

$ermögen3öermaltung 115—119 479 

V. ünfalluerljütung. Ileberroadjung ber betriebe. 
ÜnfaÜöcr^ütung§öorfrf)nftcn .... 120—125 481 
Ueberroacfyung ber betriebe .... 126 486 

VI. SeonfftJdttgung ber Serufogenaffetifdfttften 131—133 490 

VII. fieidp* unb Staatebetrieke 134—140 492 

VIII. Canbe0gefeijliflje Regelung 141—145 495 

IX. Sdjlnfc unb Btrafbfftitmiuntgen. 
©aftpfftcf)t ber 93etrieb3unternef)mer nnb 

~ <8etrteb3beamten 146—150 499 

öaftung dritter 151 503 

Verbot öertrag3mäf$iger$Be)d)ränfungen 152 503 

Unbefjinberte 2üi£übung ber gunf tionen 153 504 

3Ked)t§f)ilfe 154 504 

öebüijren* unb ©tempelfretfjeit . . 155 505 

Strafbeftimmungen 156—161 506 

Suftönbige 8anbe3be£)örben .... 162 508 

Strafooliftrccfung 163—165 509 

Aufteilungen 166 510 

Uebergangöbeftimmungen .... 167 511 



X 8ttf)Cilt§t)eraeitf)rti§. 



. §§ ©eite 

IV. ^ttU'iltifaUuerpdjcriittft0Befe^. 

I. Pgemeitie gefiiinwungett. 

Umfang ber $erfid)erung .... 1—4 514 

Unternehmer 5 520 

Sträger ber S8erftcherung 6—8 521 

SafjreSar&ettSöerbienft, ®egenftanb ber 

$erfid)erung, Umfang ber (Sntfdjäbi* 

gung, Verhältnis $u ^ranfenf äff en :c. 9—11 528 
IL geruf0genoffenfj||aft 

Umfang 12 531 

Aufbringung ber Littel 13 532 

Drganifation 14, 15 534 

SfJätgttebfchaft 16, 17 535 

III. ilnfaUöerftrirerttngMttftttltett. 

Söübung, Umfang nnb Organisation . 18- 23 536 
SBerftcfyerung auf Soften ber Unter* 

nehmer 24 544 

^rämientarif 25, 26 546 

Entrichtung ber Prämien .... 27—31 548 
Sßerficherung auf Soften öon ©emeinben 32—36 554 

IV. f eflftetag uni Jiwialjluitg kr <8nif djSMgungen. 
Unterfuchung. dntfchäbtgung ... 37 557 
(Srftattung ber SSorft^üffe .... 38, 39 558 

V. flitfttJluerptmtg. geaitfjtiljtiguiig. 
Unfallverhütung. Uefeertoachung burd) 

bie ©enoffenfdjaft 40 560 

^eich3*$erficherung3amt. Sauberer* 
ftcr)erung£ämter 41 561 

VI. gtounrheiten für Segnung free $eidlö t kr 

punbeoftaateu, uon fUmmunatoerlmnkn 

uirir fUrpraitflnen, 

2lu§führung§behörben 42 562 

$erfid)erung burd) ba3 fReid^ ... 43 562 

VII. nnft StrafIrtJKmmnngen. 
(£rftrecfung auf anbere ®efe|e über Un* 

faüöerfict)erung 44 563 

Haftpflicht 2C, (Strafbeftimmungen, gu* 
fteüungen 45-48 563 



SM&attSöeraeidjmS. 



XI 



§§ (Seite 

V. Strang, 

Anlage 1. 5lu^ug au£ beut ©ee41ufatlüerfidj)erung3* 

geje§ fcom 30. Sunt 1900 (mm. ©. 716 ff.) . . 567 

Anlage 2. 9faid)<3gef eg , betr. bie gürforge für S3e= 
amte unb Sßerfonen be3 ©olbatenftanbeS infolge 
tion ^Betriebsunfällen, öom 15. SOlär^ 1886 unb 
18. Sunt 1901 (Mmi @. 211 ff.) 571 



Anlage 3. Dfcid^gefe^, betr. bie ÜnfaHfürforge für 

befangene, fcom 30. Suni 1900 (mm. @. 536) . 579 
Anlage 4. 9ffetd)3gefej$, betr. bte Unfall* unb Traufen* 
öerficrjerung ber in tanb= unb forftarirtfcrjaftlicrjen 
betrieben befd)äfttgten *ßerjonen, öont 5. Sttat 1886 

2Ibfd>nitt B (mm. ©. 131 ff.) 592 

Anlage 5. SRet$3-£aftyftidjt9efefc Dom 7. Sunt 1871 

(SR®»!. ©. 207 unb $R©»I. 1896 (5. 616 f.) . . 598 
Anlage 6. SBerorbnung, betr. ben ®efd)äft£gang unb 
ba£ Verfahren be3 ^eicfy^$erfid)erung3amt3 com 

19. Dftober 1900 (mm. ©. 983) 601 

Anlage 7. Verorbnung, betr. ba3 Verfahren cor ben 
©d)ieb§gerid)ten für $rbeiterüerfid)ermtg, t>om 



22. ^oöember 1900 (mm. ©. 1017) .... 618 

Anlage 8. SBeftintmungen be£ ^eicrj^erftcrjerungS* 
amte3, betr. bie auf ©runb be£ ©eroerbe* unb 
be£ $au*Unfaftöerfid)erung3ge]e|e3 Dorgune^men* 
ben 2Baf)Ien üou Vertretern ber Arbeiter, t»om 
15. ^uguft 1901 (%. m. XVII ©. 549 ff.) . . . 637 

W n I a g e 9. SSorf Triften be§ 3Ret($)§= $erfid)erung3amte3 
über bie 33etpfltd)tungen t»on unfattrentenberecfjtig* 
ten Sntänbern, melcbe int ^u^Ianbe fid) aufhatten, 
üom 5. £uli 1901 (21. 3fc. XVII ©. 455) .... 642 

Zutage 10. Äaiferl. Verorbnung, betr. bie ©ebüfyren 
ber 9^et±)tgantüälte im Verfahren cor ben ©cf)ieb3* 
gerieten unb beut $eicfj§'$erfid)erunggamte, öom 
22. Segember 1901 (mm. ©. 497) 645 

SegifUr 647 



SlöKirjuttgen. 

5(bänb.®. = ®efe|, betr. bie $Ibänberung ber Unfafloer* 

fid)erung§gefe|e. 
91. 9i = Stmtlidje 9kd)rirf)ten be3 3^eid)§t)erftd)erung§amteg. 
2lu3b.®. = $u£bef)mmg§gefe|. 
93 au®. = $au*Unfaftoerfi(f)erung§gefe£. 
»ef. b. SKÄ. = ^efanntmac^ung be3 9kid)§fanalerg. 
$er.®en. = 33eruf§genoffenfd)aft. 
®etü.®. = ®etoerbe*Unfaftüerfid)erung3gefek. 
<pbb. = §anbbudj) ber Unfaflüerftdjerimg, #üeite Auflage. 
£$®. = 3nöatibcnücrft^crung3gcfcfe bom 13. ^utt 1899. 
^omm.Söer. = ®ommiffton§*23ericrjt. 
ÄrS®. = Shranlenüerfid&erungggefefc üom 15. £uni 1883 in 

ber gaffung ber Stetten öom 10. Styril 1892 unb 

25. äfcat 1903. 
S^8^C. = £anbe£öerfid)erung3amt. 

Itü. ©. = UnfaEüerft(i)erung§gefe| für Sanb* unb gorft* 
ttrirtfcfyaft. 

9Jiottöc = 9ftotiöe gum ®efe|, betr. bie ^bänbernng ber 
UnfaKt>erftc^erung§gefeie. 

$©tr®8. = «ßoltaeiftrafgefcfebud). 

fRg. = Sfteger, (£ntfd)eibungen*©ammhmg ; bie gteidj^eitig 
mit ben gitaten au§ ben 51. üft. genannten $erroei* 
fungen be^ieljen fid) auf bie Don 93anb XI (1891) an 
beigefügte Beilage, bie bie (£ntfd)eibungen be§ 9W2L 
enthält. 

$®23i. = ^et^gefefeblatt. 

SR®£). ober 3fc®eto.D. = 9&ei#3*®etoerbeorbnung. 

3f?®$®. = S*ci^3gcri^t§öerfaffungSgefe|. 

91® 3. = (£ntf Reibung be3 $eirf)ggerid)t3 in gbüfa^en. 

SRSJSt. = 9tet$Süerftc§erung§amt. 

©ee®. = 6ee*Unfaftuerfid)erung3gefe|. 

$®§. = SßertoaItung§gend)t^of; bie gitate ber (Sntfdjet* 
bungen be§ fcatjer. $®§. o^ne tüettere Angabe be* 
^ie^en fid) auf bie ©ammlung ber (Sntfdieibungen 
btefe§ ®erid)t§!)of§. 

$0. = SBerorbnung. 



I. äl>önkraii000ffp^ 



$orbemerfungen. 2)ie neuen Unfatfoerfidjerung^ 
gefe^e, jämt(id) üom 30. $uni 1900 batierr, finb §uerft in 
ber alten $aragrartierung im 9f©231. 9?r. 26 (5. 335 ff. unb 
bann nod)mal3 mit neuer unb fortlaufenber $aragra;pf)ierung 
im 9t@»l. Wx. 29 ©. 573 ff. publiziert toorben. ®iefc lefete 
^ubtifation erfolgte auf ©runb § 28 tiefet TOänberung^ 
gefe^eS burd) 33ef anntmadjung be3 9ftetcf)§f an$Ier3 ö. 5. gult 1900 
(3R($Bf. (5. 573) unb enthält ben nunmehr geltenben Sejt unb 
bie nunmehr mafegebenbe ^aragrapln'erung ber ©efe^e. 

3)a3 $lbänberung3gefefcift eine 2lrt öon (Sinfüf rungg* 
gefe|. Seine Söeftimmungen über @d)ieb£gerid)te (§§ 3 — 10, 
20) unb $erfid)erung3ämter (§§ 11 — 22) begießen fid) auf 
ben ©ettungöbereid) aller Unfafit)erfic^erung§gefe|e unb be£ 
3nüa[ibenüerfid)erung3gefe|e3. S)ie SBcftimmungen über $8e= 
rufsgenoffenftf)aften be§iel)en fid) §um £eü (§ 23) auf alle, 
§um Xtii (§ 2) nur auf gemerbü^e 23eruf£genoffenfd)aften. 

betreffettb bie $tbättbenutci ber ttnfalfoerfidierttttgg: 

$om 30. £uni 1900. 

2ßtr SßilJjelm, Dort ©otte§ ©naben ®eutftf|er ßaifer, 
König Don ^reufeen k. ucrorbnen im üftamen beä 
3fteicf)ö, nad) erfolgter 3uftimmung be3 23unbe§rat£)§ 
unb bes 5teicrj§tag§, roaS folgt: 
$ilott), UnfaHüerfidjerunQägefefce, 1 



2 



I. 2lbcmberung§gefe&. 



9lMttberttt!{j ber Hoengen ©efe%e* 
§1. 

I 3)a§ Unfat(t)erfiif)erung*gefe| tiom 6. Quli 1884 
(9fatdj8*@efefc6I. @. 69), ber 2lbftf)iütt A be§ ©efe^eä, be* 
treffenb bie ÜnfaH= unb ßranfenöerficherung ber in Ianb= 
unb forfttt)trti)f(f)aftIi(f)en ^Betrieben befcEjäftigten Sßerfonen, 
Dorn 5. 3ttai 1886 (9lei(f)3=©efepl. @. 132), ba§ ©efe^, 
betreffenb bie Itnfaßberficherung ber bei SSauten befd&äf = 
tigten ^erfonen, Dom 11. 3uli 1887 (5Reirf)§=©efe|bI. 
6. 287) unb ba§ ©efe^, betreffenb bie UnfaHoerficherung 
ber (Seeleute unb anberer bei ber @eefd)iffahrt Beteiligter 
^erfonen, Dom 13. 3uli 1887 (9teitf)§=©efe£bl. @. 329) 
erhalten bie au§ ben Slntagen erfidjttidje Raffung. 

II 2)a§ ©efetj über bie 9lu§bef)nung ber Unfall* unb 
ßranfenöerfidherung Dom 28. 2Jtai 1885 (9tei(f)3=@efep>l. 
@. 159) toirb aufgehoben. 

III 2Bo in ©efetjen auf Seftimmungen 93egug ge= 
nommen ttrirb, toeldje ^iernacf) abgeänbert ober aufgehoben 
toerben, finb barunter bie an beren ©teile getretenen 33e= 
ftitnmungen ju üerftehen. 

3u § 1 5lbf. I: £)ie tuer in 9lbf. I aufgeführten älteren 
Unfafit)erfid)erung3gefe^e finb nach biejer SBorfdjrift §tüar nicht 
formell toohl aber faftifdj aufgehoben unb burd) bie neuen 
®efe£e in ber „au§ ben Anlagen erfid)tlichen gaffung" erjefct 
tnorben. Sie neuen ©efe|e treten nach ben näheren 23e* 
ftimmungen ber §§ 25 bis 27 in traft. 

2)a3 ©emerbeunfaHtierfid)erung§gefe| (1884), ba3 93au* 
unfattt)erficherung3gefe|(1887) unb ba§ (5eeunfaHt>erftd)erung§* 
gefe| (1887) finb barnad) in öoKem Umfang aufgehoben unb 
erfe§t. 2)a§ lanb* unb forfttoirtfd)aftüche UnfatfoerficherungS* 
gefe| (1886) ift nur in bem auf bie Unfatfoerficherung be* 
5üglid)en OTfctynitt A aufgehoben unb erfe£t toorben, ttmhrenb 
ber auf bie Äranfenöerficherung be^ügli^e Slbjdhnitt B be£ 



SlMnbenmg ber bisherigen @cfe^c. § l. 



3 



alten ®efe£e§ bt§ auf toeitereg noch infotoeit güt, als er 
nid)t fchon burd) «rt. 32 «bf. II be3 <R®ef. to. 10. «pr« 1892 
(®ranfengefe|nooefle) aufgehoben toorben ift. ®ie §§ 134 
»f. I, 135, 139, 140 be3 2Ibfd)nttte3 B finb nämlich fd)on 
burch biefe§ ®efe| aufgehoben morben. (Stehe Anlage 4. 

3u $lbt\ II: $a3 „9Iu§behnung3gefe§" ift $inftd)tlid) 
ber auf bie ^ranfenoerftcrjerung bezüglichen SBorfchriften ber 
§§ 15, 16, 17 2lbf. II fchon burch Strt. 32 Stbf. II be3 2t®ef. 
o. 10. ^XpriX 1892 (^ranfengefe|nooeEe) unb nunmehr auch 
htnfichtltch ber übrigen, bie Unfattoerficherung betreffenben 
Forschriften aufcer Äraft gefegt morben. 2)er gcttpunft ber 
Sßirffamfeit biefer Aufhebung beftimmt ficf) nach § 25 2lbf. III 
biefeg ®efe§e§, ift atfo ber 1. Dftober 1900. ©r beftimmt 
fid) nicbt nach § 25 9tbf. I giff . 2, benn bie nach *>em 
behnungSgefefc oerficherten $erfonen gehören nicht p ben* 
jenigen, meldje erft burch §§ 1, 2 be3 ®en>.®. ber $erficf)e* 
rung „neu unterteilt" toorben finb. 

3)ie neuerbingg aufgehobenen Forfchriften be£ ^Cu^be^^ 
nungSgefejjeS finb in ba3 ®emerbe*UnfaIIüerficherung3gefe|3 
aufgenommen morben. 2)ie3 gilt in^befonbere oon ben nach 
jenem ®efe| öerficherten ®emerb^U)eigen unb Betriebsarten. 
§ 1 giff. 1 be£ 2lu3b.®. finbct fich in § 1 giff. 3 be3 ®eto.®., 
§ 1 3iff. 2 unb 3 be3 2iu3b.®. in § 1 giff. 4 be3 ®eto.®., 
§ 1 giff. 4 unb 5 be3 5lu*b.®. in § 1 giff. 5 unb 6 be§ 
©ett.® Sie §§ 2, 3, 4 2lbf. II, 7, 9, 10 be3 2lu3b.®. finb 
in ben Slbfchnitt VII be3 ®em.®. als §§ 128 bi§ 133 über- 
gegangen. § 4 2lbf. I be£ 2lu3b.®. ift in § 7 be3 ®eto.®., 
§§ 11 ©afc 2 be3 2lu*b.®. in § 28 2lbf. I ©a£ 3 be3 ®etu.®., 
§ 13 be§ 2lu3b.®. in § 68 be3 ®em.®. unb § 14 be§ 2lu3b.®. 
in § 118 be3 ®em.®. enthalten. 3)ic §§ 8, 11 ©afc 1, 12 
be3 s 2lu3b.®. fallest al3 erlebigt toeg. 

Sie Aufhebung be§ 2lu3behnung£gefe|e3 h a * n \$t °* e 
Söirfung, ba§ bie auf ®runb biefe3 ®efe|e3 errichteten 
53eruf§genoffenfchaften $u beftehen aufhören. &a§ ®eto.®. 
ift für fie an bie ©teile ber aufgehobenen 9ftecht3grunblage 
getreten. 

3u Wbl III: Sie aSorfdjrift ift auch anptoenben auf 
biejenigen Forfchriften ber älteren Ünfaööerficherung§gefe|e, 
toelcf)e in bie neuen unoeränbert übernommen roorben finb. 

1* 



4 



I. 2lbänberung§gefe&. 



ßmdjtuttfi neuer SJerufSgenoffettfcljaftett. 

§2. 

I ®ie ©rrid^tung öon 23eruf§genoffenfcf)aften für bie 
burdf) § 1 be3 @emerbe = Unfattt)erftd)erung§gefe^es ber 
Unfaftoerficherung neu unterteilten ©ett)erb§gtt)eige ober 
bereu Stellung gu befiefjenben SSeruf^genoffenfc^aften 
erfolgt burdj ben 23unbe§rat£) nad) Störung üon S3er= 
tretern ber beteiligten ©etüerbSgtoeige nnb ©enoffen= 
fäjaften. 

II 23i§ gur Genehmigung ber Statuten ber auf ©runb 
biefe§ ©efe£e§ errichteten 23eruf3genoffenf(haften tonnen 
burch 23efchlu& be§ 58imbe§rath§ aus ben auf ©runb ber 
©efe^e toom 6. 3uli 1884 (9hich§=©efepL ©. 69), Dom 
28. DJlai 1885 (Sfteid&3«@efefc6t. S. 159), öom 11. 3ult 
1887 (SReid&8-©efefe6I. S. 287) unb toom 13. 3uti 1887 
(3ietcf)3=®efefcM. S. 329) errichteten »erufSgenoffenfdjaften, 
ohne SRiidEfid^t auf bie in biefen ©efe^en tiorgefchriebenen 
SSorauöfetmngen, natf) Anhörung ber beteiligten ©e= 
noffenfdjaftgöorftänbe ©etoerb^gtoeige auegefdjieben unb 
einer anberen S3eruf3geuoffenfchaft gugetfjeitt toerben. 

III Sn ben neu errichteten 33eruf3genoffenfchaften 
toirb ba§ Statut burch eine fonftituirenbe ©enoffenfdjaft§= 
öerfammlung befchloffen. 2)iefe befielt au§ S>etegirten 
fcon §anbel3fammern, ©ewerbefammern ober ähnlichen 
mtrt^f^aftlid^en Vertretungen, meieren bie Unternehmer 
ber betreffenben ©eroerbSgttJetge angehören. ®ie Sanbe§= 
Sentralbe^örben bezeichnen biejenigen Stetten, tt)el(f»e gur 
(Snt)enbung Don 2)elegirten befugt fein fotten, unb be= 
ftimmen für jebe berfelben unter 23erücffichtigung ihrer 
tturthfcfjafttichen 53ebeutung bie ga^I ber- 2>elegirten. 
grftreeft fidj ber 33egirf ber $eruf§genoffenfdfjaft über ba3 



(Srridjtung neuer 23eruf3genoffenfdjaften. § 2. 5 



©eBiet eine! 23unbelftaatl hifi^l, fo toerben bie gur 
(Sntfenbung tum 2>elegirten Befugten ©teilen nnb bie 
Qaf)l ber einer jeben berfelben guftefyenben 3)elegirten nadj 
^Benehmen mit ben Beteiligten Sanbelregierungen tiom 
Sfteichlfangler beftimmt. 

IV ®ie ^Berufung ber fonftituirenben ©enoffenfcf)aftl= 
fcerfammlung nnb bie Seitung i^rer 2Serf)anbIungen er= 
folgt Bis gur Söahl einel £rot)iforif(f)en SSorftanbel burd) 
bal 9teidjl=33erfidjerunglamt. 

v Sei ben neu errichteten ©enoffenfchaften enbet bie 
erfte Sffiahfyeriobe ber Vertreter ber 9lrBeiter mit bem 
1. Januar 1906. 

Sju 2lfcf. I: Sie Errichtung neuer 23eruflgenoffenfd)aften 
für bie nad) § 1 bei @eiu.®. neu t>erftd)erten Sßerfonen 
erfolgte nicht nach ber fRegel bei ©efefceg t>. 6. ^uti 1884 
§§ 12 ff. burd) bie Vertreter ber beteiligten ^nbuftriegtueige 
jel&ft, )"onbern entfprechenb ber 2lulnahmenorm bei § 15 jenel 
(55efe^e§ burd) ben 23unbelrat. lieber bie Ermittelung ber 
$erftd)erunglbetrieBe f. ®em.@. § 35. 

3u 5lbf. II: Sie Ueberganglüorfdjrift bei 3lbf. II ift 
gttmr nur gu bem gmed erlaffen tnorben, Säuberungen am 
SBeftanbe ber SBeruflgenoffenjchaften, metdje burd) bie Sßer* 
fid)erung neuer ®emerblgtt)eige üeranlafct tuerben, in einer 
bequemeren all ber in § 31 bei US8®. ö. 1884 t»orgefd)rie* 
benen gorm oorgunehmen, in ber im 2lbf. II angegebenen 
gorm fönnen aber bil gu bem bort Bezeichneten Qeitpunfte 
aud) anbermeitige Sßeränberungen, bie fid) burd) bie Bisherige 
Erfahrung etrua all gmedmäfjig heraulgefteflt h a ben, an* 
georbnet merben. Einjchlägig ift bie S8ef. bei 9fteid)lfanglcrl 
ö. 5. Cftober 1901, 51. SR. XVII ©.621; ögt. bagu SR. XVIII 
6. 650 Stfr. 1962, ffig. XXII ©. 115, 51. SR. XXIII ©. 488 
SRr. 2206, fög. XXVII ©. 36. 

Sftach 2lbf. II fönnen aud) aul Beftet)enben ©enoffen* 
fdjaften 4teroerblgtt)eige aulgefd)ieben unb einer nad) Slbf. I 
neu errichteten ©enoffenfdjaf t gugeteilt toerben. 

Sie SßMrfungen ber nach ^bf. II angeorbneten $er= 



I. 2t&änberung§ge|efc. 



änberungen beftimmen ftd) natf) § 53 Abf. II, IV bi£ VII be£ 

3u »Bf. III ogl. §§ 14 unb 16 be§ US®, o. 1884. 
Su »bf. V ogl. ©cto.©. § 114 Abf. III. 

StfjiebScjeritfjte. 

Drganifation b er ©d)ieb£g ertöte für Arbeit er«* 
oerficherung. 

S)urd) bie ^ooeHen finb bie ©du'ebSgerichte ber Unfall* 
oerficherung mit benjenigen ber gnoalibenoerftd^erung öer* 
fchmol^en tnorben. 2)iefe Serfchmeläung ift §tt)ar in ber 
SESeife erfolgt, bafc bie (5cf)ieb3gerid)te ber Unfattoerfidjerung 
aufgehoben (§ 3 Abf. II), ihre ©efdjäfte ben beftehenben 
(5<i)ieb3gerid)ten ber $nt)alibenoerficherung übertragen (§ 3 
Abf. I) unb bereu 8ufammenfe|ung unb $efd)äft§gang, biefer 
Uebertragung entfprecljenb, mobifi^iert roorben finb (§§ 4 ff.), 
bie „6d)ieb3gerichte für Arbeiteroerf icf)erung" finb 
jeboch ntdfjt aU <5d)tebggerid)te ber .gnoalibenoerfiSjerung 
anpfehen, benen bie ©efcfyäfte ber Unfaffoerfi^erung al£ eine 
ihnen frembe Angelegenheit übertragen finb, fonbern fie 
finb ftaatlic^e ©onbergericfjte, benen bie ©efc£)äfte beiber SSer* 
fidjerungen au3 gleichem fRe^t^titel (©efe$) obliegen, fie finb 
gemeinfame (Einrid)tungen beiber Serficfjerungen (t>gl. in3bef. 
§ 10). yiad) i^rem Auftrag finb bie ©d)ieb3geridj)te ftaatXidje, 
fjinfichtlich ber ^oftenbecfung finb fie forporatioe (Einrichtungen. 

$)ie Söeftimmungen ber früheren U2J®. über bie (Schiebe 
geriete finb aufgehoben, für bie Drganifation unb ben ©e* 
fd)äft£gang ber neuen @dn'eb£gerichte für Arbeiteroerficrjerung 
gelten fortan bie Söeftimmungen be£ §§ 103 ff. mit ben 
in §§ 3 bi3 10 tiefet ©efefeeS enthaltenen ^obififationen. 

2)ie (Ernennung ber Söureaubeamten ber 6d)ieb3gerid)te 
unb bie £>anbhabung ber £)i§§iptin ihnen gegenüber obliegt 
ben Sorftänben ber SerfidjerungSanftalten (^omm.SBer. @.5). 

2)a3 Verfahren oor ben (Schieb3gerid)ten ift neuer* 
bing§ geregelt burd) bie SD. o. 22. 9£oü. 1900 (mm. ©. 1017, 
51. ^. XVI 6. 781 ff.), burd) toetdje bie bisher geltenben 
SD.en ö. 2. 3£ot>. 1885 (mm. ©. 279), o. 13. ftoo. 1887 
(mm. ©. 253) unb ö. 6. $ej. 1899 (mm. ©. 677) erfefct 
unb auger 5h:aft gefegt roorben finb. Siehe Anlage 7. 



Sdjiebsgeridjte. § 3. 



7 



§3. 

I Sic Gntidjeibung tiort Streitigfeiten über ßntfcf)ä= 
btgungen auf ©runb ber Unfatfoerficherungsgefefee roirb 
ben gemäß §§ 103 ff. bes Snoaübenmficherungsgeiekes 
errichteten Schiebsgeridjten übertragen. 2>iefe führen 
fortan bie ^Bezeichnung: „ Scf)ieb§gericf)t für 2Irbeiter= 
Oerficrjerung" mit Angabe be§ Q3egirfeö unb bes Sifeee. 
Sei Streitigfeiten über gntfcfjäbigungen für bie folgen 
Don Unfällen in betrieben, für tüelcfje gugelaffene be= 
fonbere fiaffeneinricf)tungen befielen (§§ 8, 10, 11 bes 
änoalibenoerficherungegefetjes), treten bie für biefe erricf)= 
teten Sdjiebsgeridjte an bie Stelle ber Schiebsgeridjte für 
3lrbeiteröerficf)erung. 

II 3)ie bisherigen Scfjtebögericfjte für bie einzelnen 
Serufsgenoffenfchaften unb Slusführungsbehörben toerben 
aufgehoben. 2>ie bei biefen (Sericf)ten fchmebenben Strei= 
tigfeiten gehen in ber Sage, in roelcher fie fich zu bem 
im § 25 9lbf. 1 bezeichneten geitpunfte befinben, auf bie 
nach biefem (Sefe^e zuftänbigen SchiebSgerichte über unb 
finb tion biefen gu erlebigen. 

3u Qlbf. I: Sie Uebertragung ift eine ootfftänbige unb 
bezieht ftet) nicht nur auf bie eigentliche (Sntfcrjeibung jonbern 
auch au t a ^ e bamit in Qufammenfjang ftehenben ©ejehäfte, 
welche bisher burch bie 3d)ieb5gerid)te ber Unfaftoerficherung 
wahrgenommen roorben finb. 

Verzeichnis ber neuen territorialen unb &affen*8chiebs* 
geriete j. in 21. ft. XXII S. 588 ff. 

Sie Einrichtung öon 3ct|ieb5_gericf)tert bei ben befonberen 
Äafieneinrichtungen ber 3^ö.58erj. ift nach § 8 Slbf. I Qiff. 4 
gei'efcftche SBorausießung für bie Qufaffung folcfjer 
Äafjen. SBgl meine Ausgabe be3 3$®- ©« 35. Sfür ba3 
Verfahren ber Sd)ieb3gerichte ber SSerficherungsanftatten gitl 
nunmehr bie ftaifett SBC. o. 22. 9coü. 1900 (f. Anlage 7j; für 
bas Verfahren ber Schiebsgerichte bei ben befonberen Staffen* 



8 



I. 3l6änberung§gefefe. 



einrichtungen gelten bie im $affenftatut enthaltenen nnb mit 
tiefem oom 93unbe§rat genehmigten $orfcrjriften; biefelben 
bürfen jebocf) benj$runbfä|en be3 Prozeßrechts ber Arbeiter* 
oerftcherung (§. 937 bem ®runbfa£ be§ Dffisialprin^g §§ 17 
unb 19 ber »D. to. 22. Stob. 1900, f. Anlage) nicht toibcr^ 
tyredjen; fo gibt e§ auch in «Sachen t>or ben 23ergfchieb3* 
gerieten fein $erfäumni3t)erfahren, 21. 9?. XVIII ©. 527 
9fr. 1949 (3tg. XXII ©. 89); aber auch feine Verurteilung 
§ur ©rftattung außergerichtlicher Soften, 51. üft. XXI ©. 485 
9fr. 2112 (9?g. XXV ©.58). 

gu 2lbf. II: 2)er liebergang ber frfjraebenben (Streitig* 
feiten oott^ieht ficf) in complexu nnb ipso jure, fo baß §u 
öerfa^ren ift, al§ ob alte 2lfte, melche in biejen ©treitigfeiten 
oon ben ©cf)ieb3gerichten ber Ü$. borgenommen morben finb, 
oon ben ©crjieb3gerichten für ^trbeiteroerfidtjernng öorgenommen 
morben mären. 

S)a£ bei fcrjftebenben 'Streitigfeiten an^umenbenbe ^ecrjt 
ift regelmäßig ba£jenige ber früheren U$®. 211» fdjroebenb 
gelten nnr fotche (Streitigfeiten, in benen bie Berufung jum 
Sd)ieb§gerid)te fchon bor Aufhebung ber alten ©chieb£gerichte 
rechtSförmig eingelegt mar, bei metchen atfo bie erfte %t\t* 
ftettung be£ 9lnfpruch§ noch au f oer ®runblage be§ bi^t)erigen 
Rechtes erfolgt. S5gX. § 27 biefeS ©efe£e3. 

£ro|bem jefct bie ©cf)ieb3gerichte für Unfall* nnb 3n* 
balibenrentenftreitigfeiten ^uftänbig finb, ift eine Verbinbung 
eine§ Unfall* nnb eine§ SnbalibenrentenanfaruchS $u gleich* 
zeitiger Verhanblung unb (Sntfcheibung unjutäfftg. < ä. $1. 
XVIII ©. 367 9fr. 1919 (% XXII ©. 24). 

§4. 

1 2>te Saht ber Seifiger ber ©chiebSgeridjte (§ 104 
Slbf. 3 be§ 3nüalibenberfid)erung§gefe|e§) fann oon ber 
Sentratbehörbe be§ 23unbe§ftaat§, im welchem ber ©ife 
be§ ©chteb§gericht§ belegen ift, ober Don ber burch fie 
beftimmten anberen Sehörbe erhöht toerben; babei fann 
zugleich beftimmt roerben, roieoiel Seifiger am ©itje be§ 
©d)teb§gericht§ ober in beffen naher Umgebung roofmen 



Scf)ieb§geridjte. § 4. 



9 



ober befdjäfttgt fein muffen. Srftrecft fidj ber 93eairf be§ 
<Sdjieb§geridjt§ über ©ebiete ober ©ebtetst^eile mehrerer 
23unbe§ftaaten, fo toirb bie 23eftimmung, fofern ein @tn= 
oerftänbniß unter ben beteiligten SanbeSregierungen nidjt 
ergielt toirb, Dom ^ei^^fanster getroffen. 3)te ga^I ber 
Seifiger muß au£ ber ßlaffe ber Arbeitgeber unb ber 
SSerficrjerten minbeftenS je sioan$ig betragen. 

11 3n ben ©cfiiebSgeridjten, bereu SBe^irf Steile ber 
©eefüfte umfaßt, finb gu SSertretern ber SSerfidjerten 
(§ 88 Abf. 2 a. a. D.) aud) befahrene @$iffa$rtefunbige, 
bie nidjt 3t§eber, ßorrefponbentr^eber ober Seüollmädjtigte 
(§ 33 beS ©ee^UnfalfoerfidjerungSgefetjeS) finb, toäfytöar. 

3u Abf.I: 2)te SBeftimmung ber Qaffl ber SBeifi^er ber 
territorialen @(f)ieb3gerid)te erfolgt nad) mie öor gemäß § 104 
Abf. III beS burdj (Statut ber SSerfidjerungSanftatt, nur 
fann nad) § 4 Abf. I bie ftatutarifrfje Qaf)! burd) Anorbnung 
ber pftänbigen Söetjörbe erf)öf)t merben unb ift bie gefe^Ud)e 
9JUnbeft§at)l einzuhalten. 

£ie SBeftimmung ber Qäfji ber Seifiger ber Waffen* 
(5d)ieb3gerid)te erfolgt ebenfalls regelmäßig burd) (Statut ber 
ftaffe; ber SöunbeSrat fann aber bie gutaffung öon ber 5luf= 
fteftung einer beftimmten ftafyl abhängig ma^en ober t)on 
ben jugelaffenen Waffen bie Anorbnung einer höheren aU 
ber bisherigen ftatutarifcrjen ftafy verlangen. 

$ie SÄinbeftäQ^I t-on je 20 auS ber Stoffe ber Arbeit- 
geber unb ber Arbeiter bübet aud) bie 9?orm für bie Waffen* 
(5d)ieb3gerid)te. 

2)urd) bie SBeftimmung über 2öofjnfi| ober SBefd)äfttgung§* 
ort ber 23eifi£er ift § 104 Abf.V mit § 62 2tbf.HI abgeänbert. 
(5£ beftefyt nid)t mefyr bie fRegef, baß bie §ätfte fämtüdjer 
SBetfifcer am Ort ober in ber -iftäfje beS <Sd)ieb3gerid)t£ ju 
offnen £)at, foubern barüber, ob ein foldjeS (SrforberniS ju 
ftetfen ift unb toie groß eüentueft bie ftafyl ber am Ort 
toofjnenben fein muß, beftimmt bie ^uftänbige S3er)örbc nad) 
freiem (Srmeffen. üftur bie §älfte ber geringften nad) bem 
verlangten Qafyi öon SBeifijjern muß aud) in 3 u ^ un ft 



10 



I. SlBänberungSgefefc. 



nad) § 62 9Ibf. III be§ 3»©. am'Sifc be3 6cf)iebggeritf)t3 
SBofjnfifc Reiben ober kräftigt fein. ($omm.$8er. ©. 7.) 2)em 
SSo^nen am Ort ift ba§ 28of)nen in beffen „naljer Umgebung" 
gleichgestellt unb nicfyt mefjr roie bi^er ein 28of)nen in einer 
„Entfernung bi§ gu 10 Kilometer". 

3u 5lbf.II: ogi. aufeer § 88 Slbf. II aud) § 5 

unb § 12 Slbf. III biefeS ®efe|e§. 

§5. 

I ®ie für ben @tfc be§ ©djieb§geridjt3 guftänbige 
Sanbe§=3entratbef)örbe ober bie burd) fie beftimmte anbere 
SSe^örbe entleibet, ttrieoiel Seifiger oon bem SluSfcrjuffe 
ber Verfidjerungäanftatt (§ 104 2lbf. 3 be§ 3noaltben= 
üerfid)erung§gefet5e3) au§ folgen 23eruf§genoffenfdjaften 
ober 2Iu§füI)rung§be]£)örben gu toasten finb, bie im 93e= 
girfe be§ 6d)teb§gericf)t3 oertreten finb. Sie äkfttmmung 
be§ § 4 2lbf. 1 2 finbet Slnraenbung. 

II 32ßirb eine foldje Slnorbnung getroffen, fo finb bie 
gur Vertretung ber Arbeitgeber beftimmten Seifiger für 
bie VerufSgenoffenfdjaften au§ ben ftimmberedjtigten 9Jht= 
gliebern ber ©enoffenfdjaften, beren gefeilteren Vertretern 
unb bebo£(mäd)tigten Seitern t^rer betriebe, für bie 2Iu§- 
fü^runggbe^örben au§ ben Veamten ber betriebe, für 
toeldje bie 2tu§füf)rimg§bel)örbe befteftt ift, gu toasten. 
®en Vorftänben ber 23eruf3genoffenfd)aften unb ben 2Iu§= 
fü^rung§bef)örben ift ©etegenfyeit gu geben, geeignete $er= 
fönen in Vorfdjlag gu bringen. 2Iusgefd)Ioffen finb $er= 
fönen, toeldje bem Vorftanb einer für ben Vegirf in 
Setradjt fommenben Verufägenoffenfdjaft ober ©eftion 
ober einer für ben Vegirf in Vetracfjt fommenben 3Iu§= 
füfjrung^befyörbe angehören, fotrne bie Vertrauensmänner. 
Sie gur Vertretung ber Verwerten beftimmten Seifiger 
finb au3 ben ^erfonen gu toäijlen, toe!d£)e in einem ber 



<Sdjieb§gericf)te. § 5. 



11 



©enoffenfcfiaft guget)örenben ober ber 2Iu§fü§rung§be£)örbe 
unterfteKjenben ^Betriebe befcfjäftigt finb. 

111 Sßirb bie im Stbf . 1 Begeidjnete 2lnorbnung für 
eine ßnappj(f)Qft§=a3eruf§genoffenfcf)aft getroffen, fo fann 
burd) beren ©tatut Beftimmt toerben, ba§ bie gur 93er= 
tretung ber 33erfid)erten Beftimmten 33eifi|er t)on ben 
ßnappfdjaft§älteften gu tt)äf)ten finb. 

SBafjI ber Veifi|er au3 Veruf^f reif en ber Un* 
f aUöerfidjerung. 

3u mi I: £>ie SBaljt fämtüdjer Veififeer gefd)ief)t 
nad) ber SReget be3 38®. § 104 2tbf. III burd) ben 2JuS- 
fdjup berjenigen Verfid)erung3anftaft, für beren Vegirf ba§ 
(5ct)ieb^gerid)t errietet ift. 3)ie $erfonenfreife, au§ melden 
bte Veift&er gu mäfjjlen ftnb, beftimmen ftcf) ebenfalls nad) ber 
SRegel be3 3V®. § 104 2lbf.HI, bagu § 104 2tbf.V unb § 88. 
Sgl. unten 2tbf. II ©a| 2. £)ie allgemeinen Vorau3fe£ungen ber 
SB ä I b a r f e i t befttmmen fid) für alle »ciftfecr nad) 3V®. § 88. 
3>agu fomnten aber neben ben bte 2Bäf)Ibarfeit etnfdjränfenben 
SSorfrfjriften über Söo^nft^ unb 93efd)äftigung§ort (§4 9lbf.I 
btefeg ®ef.) nocf) bie befonberen Vorfcfyriften ber SanbeS* 
gentralbefjörben über eine Vertretung ber Veruf3* 
genoffenf d)af ten unb 2lu3f ül)rung§bebörben in ben 
Veifi^erftelten (§ 5 biefeS ®cf.). 

2ütor£mungen auf ®runb be3 § 5 2lbf. I finb nicfjt obli* 
gatorifd), Rängen öielme^r gang öom (Srmeffen ber £anbe§* 
|jentra(bef)örben ab. SBtrb aber eine Vertretung ber VerufS* 
genoffenfdjaften unb 2lugfüf)rung£belprben angeorbnet, fo 
fommen für jebe£ Scf)ieb§gerid)t in Vetradjt biejenige Veruf^ 
genoffenfdjaft unb 2lu§füfjrung§bef)örbe, beren Vegirfe mit 
bemjenigen be£ 6d)ieb3gerid)t3 gang ober teilmeife fid) beden. 
2)ie ^htSfcfyüefjung einzelner 2Jrten üon 93eruf3genoffenfd)aften 
ober 5Iu§füf)rungsbef)örben ober einzelner Veruf^genoffen* 
fcfyaften ober 2üt3füf)rung3bef)örben ift unguläffig. 

lieber bie 3öaf)I üon ^rbeiterttertretern für bie Itv. 93er.* 
®en. ogL Itv. ®. § 122. 

3u 5IBf. II: $>ie Aufgaben biefer Vertreter ber $erfonen* 
freife ber Unfatfüerficfyerung finb bie gleiten ttue bie aller 



12 



I. 2tbänberung§gefefc. 



übrigen Söetft^er , fte fjaben nid)t befonbere ^nterefjen ber 
Unfaffoerficrjerung $u oertreten ober etma nur an ben au£ ber 
Unfafloerfid^erung entfpringenben (Streitfällen teilzunehmen. 

<äU Vertreter ber Verwerten fönnen nur Arbeiter, nicfyt 
aud) 5rüang§t)erfid)erte ^leinunterneljmer gemäht merben. 
21. 9t. XXII @. 449 9*r. 2151 (% XXVI ©. 44). 

S)en @cfjieb3gerid)t£beifi|ern au£ bem ^Trbeiterftanb 
fommt neben ityrer SBetfifcertättgfeit aud) nocf) gemäfe §§ 11 
2lbf. III unb 22 W>\. III biefeS ®efe£e§ bie 2Ba£)I ber Ver- 
treter ber Verwerten beim Verfidjerunggamte §u. 

3u TOf. III: t>gt. § 134 W>\. II lit. b be3 ©cm.®. 

§ 6. 

©otange unb foroeit bie feftgefe^te 3^1 oon 93ei= 
ft^ern nidjt getollt ift ober bie <Setuär)Iten i^re ®ienft= 
leiftung oerroeigern, £)at bie untere 2öertt)altung3bef)örbe, 
in beren SSegirfe fidj ber 6t£ be§ Sd)ieb§gerid)ts befinbet, 
bie fef)tenben Seifiger au£ ber 3^1 ber toätjlbaren $er= 
fönen su berufen. 

3u § 6 ugL §§ 90 2tbf. III, 104 5Ibf. V. Vgl. 

aucf) ®em.$. § 46. ©obalb bie 2Baf)l guftanbe fommt unb 
bie ©etoätylten it)rer gunftion nacfyfommen, treten bie Gn> 
nannten auger gunftion. 

§7. 

I 93ei ber SSerfyanbtung finb, fotoeit e§ fidj um ttn= 
fälle in ber Sanb= unb gorfttoirtfyfdjaft ober im 33erg* 
baubetriebe fianbelt, Seifiger au§ biefen 33eruf§5tt)eigen, 
im llebrigen 33eifi|er au§ ben fonftigen ber 93erfid)erung 
unterliegenben betrieben gu^ugie^en. 9lu§naf)men finb 
nur in einzelnen gctHen au§ befonberen ©rünben suläffig. 

II Sm llebrigen fann ber 93orfit*enbe be§ ©djiebS 5 
geridjt§ auf Eintrag ber 33eruf§genoffenfd)aft, ber 2lu§ s 
fü^)rung§bef)örbe ober eine§ ©ntfdjäbigungSberedjtigten sur 
SSertjanbtung unb ßntfdjeibung in einem einzelnen Salle, 



©tf)ieb§geri#te. §§ 6, 7. 



abtneidjenb fcon ber feftgefetjten fRet^enfolge, Seifiger au§ 
ben Setrieben berjenigen 33eruf§genoffenfdjaft ober 9lu§* 
fü£)rung§behörbe gugiel^en, tt)eltf>er ber 23etrieb, in bem 
fidj ber Unfall ereignet hat, angehört, ©ofem foldje 
23etfi^er nicht fcorhanben finb, fönnen Seifiger au§ 
cmberen 99etrie6en beftimmt merben, bie bem ^Betrieb, in 
meinem fidj ber Unfall ereignet f)at, fairthfchaftlich nahe 
ftehen. §at ber Borfit^enbe einen folgen Slntrag ab= 
gelernt, fo fann fcor SSeginn ber Sßerhanblung eine @nt s 
fdjeibung be§ ©cf)ieb3gericf)t§ über ben Antrag beantyrucht 
toerben, toetcfie enbgüttig ift. 

3u § 7 ogl. § 106 Abf. III. 

2l6f. I: S3ei ber Heranziehung ber Beifi^er £U ben 
Berijanblungen ber ©c|ieb3gerichte ift nach bem ,gB®. 
auf bie befonbere Berufstätigfeit ber Beifijjer feine Üiüc6ftct>t 
5U nehmen, kommen (Streitigfeiten au3 ben UB®. -^ur Ber* 
hanblung, fo ift bie Beruf£tätigfeit ber Beifi|er (paffenbe 
Beifi^er) §u berücfficbtigen. §anbelt es fid) um Unfälle ber 
Sanb* ober gorftmirtfchaft, fo finb Beifi^er au£ biefen Berufe 
jtretgen heranziehen, toobei and) Sanbnnrte für Unfälle au3 
ber gorftmirtf^aft unb umgefehrt oertnenbbar finb. S3et Un* 
fällen im Bergbau — aber nur bei Unfällen im eigentlichen 
Bergbaubetrieb, nicht bei folgen in üftebenbetrieben, 51. $1. XVIII 
6. 680 9?r. 1968 (9ig. XXII ©. 124), - finb nur Bergleute 
aB Beifi§er öermenbbar. Bei Unfällen fonftiger Betriebt 
^meige bürfen nur Beifi^er oermenbet tnerben, tnetche als 
Arbeitgeber ober Arbeiter irgenb einem ber Unfatloerficherung 
unterliegenben Betriebe guge^ören; aufgenommen finb jeboct) 
bei biefer (Gruppe bie Angehörigen ber £anb* unb gorftttrirt* 
)d)a]i unb be§ Bergbaubetriebe. 

(£tn befonberer ©runb, tüelcfjer eine Aufnahme oon obigen 
Regeln rechtfertigt, ift baS -ftichtöorhanbenfein ber ausreichen* 
ben Qafyl paffenber Beider. 

Unpaffenben Beifi^ern gegenüber befielt ein Ablehnung^* 
recht beS C£ntfc^äbigung§berect)tigten. Qubem bilbet bie Ber* 
toenbung unpaffenber Beifi^er einen SRefurSgrunb, ber ba£ 



I. 2lbänberung§gefefc. 



RefurSgerid)t §ur 3 ur ütföer Reifung ber ©acfye beredjttgt, 
9?. XVIII ©. 368 9?r. 1920 (Rg. XXII @. 24). 

3u 5lfif. II: „Veifi^er aus ben betrieben berjenigen 

VerufSgenoffenfchaft ": (£S ift auch §uXäffig, Unternehmer, 

^Betriebsleiter, VetriebSbeamte ober Arbeiter beS Betriebs, in 
bem ber Unfall fich ereignet hat, heranzugehen. 

2)er Antrag ift an ben Vorfi^enben richten unb !ann 
fpäteftenS bis oor (Eröffnung ber Verhanblung über bie be* 
treffenbe Berufung münbltd) ober fdjriftlttf) geftellt tuerben. 

§8. 

I 2)a§ ©djiebSgeridjt tt)ät)Xt bei 93eginn eines jeben 
©efd)äft§iaf)r§ in feiner erften ©prud)fi£ung, in ber SRegel 
nach SlnKjörung ber für ben betreffenben Segirf ober 
23unbeSftaat zuftänbigen 2lerztebertretung, aus ber Saht 
ber am ©i^e beS ©djiebSgerichtS toohnenben approbirten 
Siebte biejenigen aus, meldte als ©ad)berftänbige bei 
ben SSerhanblungen bor bem ©djiebSgeridjt in ber Siegel 
nach SSebarf zuzuziehen finb. 2)en zugezogenen ©aä)oer= 
ftänbigen ift zur Slbgabe ihres ©utadjtenS (Sinficht in bie 
3lften beS ©djiebSgerid)tS unb ber 33erufSgenoffenfd)aft 
Zu gewähren. Sie Flamen ber gewählten SXergtc finb 
öffentltcf) befannt zu matten. 

II 3m Uebrigen tt)irb bie Durchführung biefer 33e= 
ftimmung burcf) bie ßanbeS=3entralbef)örbe geregelt. 

gu § 8 ogt. §106 «bf. II: Vertrauensärzte 

ber©chiebSgerid)te, eingeführt nach Vefdpff en ber Reichs* 
tagSfommiffion. 

3u 2lbf. I: $te ^uffteüung bon Vertrauensärzten ift 
obligatorifd), bie Qu^iehung nicht. „$n ber Regel nach 
barf" bebeutet natf) Darlegung eines Vertreters ber berb. 
Regierungen (.fomm.Ver. ©. 13), bafc bie Zuziehung bon 
Merzten überhaupt nur erfolgt, menn Vebarf ift unb bafc 
in biefen gälten bann bie Vertrauensärzte in ber Regel 
Zuzuziehen finb. 



©cf)teb§gertcf)te. §§ 8, 9. 



15 



3tt $töf. II: 3^ ben erforberlidjen 2(u§führung§beftim* 
mungen gehören namentütf) folcfje über bie ben tobten $u 
geroährenben Vergütungen. 

3)ie $flicf)t §ur Abgabe ber ®utad)ten rietet ftcfy für 
bie gemähten Sierße nad) § 18 ber f. SSD. ö. 22. 3fa>b. 1900 
über ba£ Verfahren üor ben (5d)ieb£gerid)ten ber Arbeiter* 
öerftdjerung unb ben §§ 407, 408 ber Q S $D. (Soweit fte 
ftd) im «StaatSbienfte beftnben, fönnen Herste aud) nad) Wlafc 
gäbe if)re§ 5Imte§ $ur Abgabe öon ®utad)ten bei ben ©d)®. 
üerpflid^tet merben. 

§9. 

1 2)a3 @djieb§gerid)t ift befugt, benjenigen Zfyil 
be3 23etrieb3, in toeldjem ber Unfall öorgefommen ift, 
in 2lugenfd)etn p nehmen. Steigert fidj ber 23etrieb3= 
Unternehmer ober beffen ©tettoertreter, bie Sinnahme be3 
Slugenfdjetnä gu geftatten, fo ift er hierzu auf 9lntrag 
be§ ©d)ieb3gerid)t§Dorfi^enben burdj bieDrt^oti^eibe^örbe 
anguhatten. 

II ©oll bie 2tugenfdjein§einnahme in einem ®ienft= 
räum einer 23ehörbe ober in einem gahrgeuge ber ßaifer* 
lidjen Marine ftattfinben, fo ift bie guftänbige ®ienft= 
begiehungStoeife ßommanbobehörbe um ©eftattung ber* 
fetben gu erfuchen. 

III 2>ie 23eifi|er fjaben über bie Sbatfadjen, treidle 
burdj bie Sefidjtigung, be§ 23etrieb§ ^u t^rer ßenntni§ 
fommen, SSerfdjltriegenheit gu beobadjten unb fidj ber 
Nachahmung ber öon bem 23etrieb§unternehmer geheim 
gehaltenen, gu ihrer ßenntnife getaugten SSetriebSeinridj* 
tungen unb 23etrieb3tüeifen, fotange afe biefe 93etrieb3= 
gefjetmniffe finb, gu enthatten. 

IV $em ©djiebägericht eingereihte Urfunben finb 
fon)ot)( ber 33eruf§genoffenfd)aft ate audj bem SSerle^ten 
rechtzeitig mitgutheilen; intt)iett)eit ärgtlidje Seugniffe in 



16 I. SlMnbenmgSgefefc. 

gleicher äßeife mitpt^eiten ftnb, unterliegt pnädjft ber 
©ntfdjeibung be3 S3orfi|enben. £)a§ ©djiebggeridjt ift 
befugt, anporbnen, ba§ bie unterlaufene SD^itt^eitung 
nad^u^oten tft. 

v Sa§ ©d)teb§gericf)t tft befugt, ben 93erte|ten, 
bereu (Srfdjeinen bei ber 33eri)anblung aU erforberlid) be= 
geidjnet ift ober angefefien tturb, eine Oteifeentfd)äbigung 
gugubiHigen. 

*Bemei§erf)ebung. £u § 9 bgl. $$8®. § 106 Stbf. II 
unb SD. b. 22. Mob. 1900 über ba3 SSerf. öor ben SdjiebS* 
gerieten §§ 17 ff. 

3u $ibf- I: 3)te Befugnis be3 ©d)ieb3gerid)t§ tft nidjt 
neu. S5gi. US®, b. 1884 § 50 TOf. I. 9?eu ift bie in ©afc 2 
angeorbnete ^ottpggma^regeL 

SDie ber Drt^olt^etbe^örbe £uftet)enben Qtnang^mittel finb 
bie allgemeinen, gür Samern ogf. <ß©tr©$. 5Xrt. 21. 

8u 2lbf. III: tgl. ©eto.@. §§ 121, 150 f.; §§ 185 f. 

(©trafbrofyung). $)te Serpflitfjtung befielt aud) über bie $>auer 
ifyre§ $8eifi£erbienfte£ t)inau§. 

3u 5lbf. V: £)ie SBefugniS ftefjt bem ©d)ieb£gerid)t, nid^t 
bem Sorft^enben §u. ©ie beftef)t aucf), tnenn ber SSerle^te 
gur Sertyanblung nicfyt gelaben morben ift. £)ie gubiftigung 
erfolgt nur auf Antrag. Son ber $rage be§ Unterliegend 
ober £)bfiegen§ ift bie Zubilligung unabhängig. Witt. be§ 
ba^er. 2m. XIV ©. 31 Mr. 875. 2Sar ber »erlebte auf 
Sabung be§ Sorfi^enben erfcfyienen, bann muffen ifym bie 
s Jieifefoften al§ Soften be§ $erfaf)ren§ erfe|t merben (ögl. 
aber aud) § 10 TOf. IV), W.W. XXIII ©. 501 Mr. 2212 
(9lg. XXVII ©. 44). 

§10. 

1 Sie Soften beä @d)ieb3geri<f)t§ finb nadj Ablauf 
be§ 9ie^nung§ia^r§ ber S3erfidjerung§anftalft t)on ben be= 
tfjeiligten 23eruf3genoffenfd)aften unb 2Iu§füf)rung§bef)örben 
anteilig &u erftatten. Sabei toirb ba§ SBerljältniß su 
©runbe gelegt, in toeldjem bie $a$l berjentgen gegen if)re 



<5cl)ieb§gericf)te. § 10. 



17 



Sefdjeibe eingelegten Berufungen, toelcije in btefetn Safjre 
erlebigt Horben finb, gur ©efammtgaht ber Dor bem 
SchiebSgeridjt in bemfeiben Seitraum erlebigten Bern* 
fnngen fielet. Sic Bertheilung ber Soften auf bie 33er= 
fitfierungSanftalten, bie Seruf§genoffenfcf)aften nnb 2lu§= 
führungSbehörben erfolgt burcf) ben Borfitjenben be§ 
©cf)ieb§gericf)t§. 

II 3)te Soften be§ BerfahrenS, treibe burdj bie ein* 
feinen Streitfälle ertoachfen, fotüte feiere befonbere ßoften, 
toeldje burdj bie an§na£)tn3lt>eife .gusiehung Don 23eifi|ern 
gemäfe § 7 2lbf. 2 entftetjen, finb Don bemjenigen Präger 
ber Berfidjerung gu galten, gegen beffen Befdjeib bie 33e* 
rufung eingelegt ift. 

III £)a§ 3fcidh§=Berficherung§amt ift befugt, hierüber 
nähere Beftimmungen $u erlaffen. 

IV ®a§ Sdjiebägericht ift befugt, ben Betheiligten 
foldje ßoften be§ BerfafjrenS gur Saft gu legen, toeldje 
burdj 9ttuthtt)illen ober burdj ein auf Berfchteppung ober 
Irreführung berechnetet Behalten berfetben Deranla^t 
roorben finb. 

$gl. §u bem Paragraphen bie Beftimmungen über bie 
Soften ber (Bd)ieb§gerict)te für $rbeiteröerficherung ü. 29. ga* 
nuar 1902 31. ft. XVIII ©. 245 ff. 

Soften ber ©erid^t§t)öltung. »gl. £5$®. § 107, 
beffen %b). I burd) § 10 tiefet ®efe£e3 roefentUd) mobiftgiert 
tuorben ift. 2)ie Soften be£ <Sd)ieb3gerichtiS trägt fortan bie 
$erftrf)erung3anftatt gemeinfam mit benjenigen Beruf£g£noffen= 
fchaften, beren Bejitfe ftd) mit bemjenigen be3 6chieb3gericf)t£ 
gan^ ober teümeije becfen. ©inen Beitrag höben auch ba£ 
Öteid), bie (Staaten unb ©emeinben für biejenigen Betriebe 
^u (eiften, tuofür bie Berftcherung burch 5tu£führung3behörben 
erfolgt. 

3)en Berteüung^mafjftab bübet bie Sah! ber erlebigten 
Berufungen. Gebern ber Beteiligten (BerficherungSanftatt, 
^ilottj, Unfaltberficf)erung§gefefce. 2 



18 



I. 5lt)änberung§gefe^. 



Seruf§genoffenfdi)aft, $u§fül)rung3bef)örbe) fommt fo t»iel 
Anteil an ben ©efamtfoften gu, al§ ber Qa^I öon geft^ 
ftettung§befd)eiben entfprid)t, metdje öon ifjm erlaffen, burcf) 
Berufung angefügten unb im testen $al}r burd) Urteil be3 
©c£)ieb3gerid)t3 geprüft tuorben finb, (aud) wenn ba§ Urteil 
nod) nietjt re$t§fräftig ift,) ober fonft burd) ^er^tdjt, %ob ber 
Partei, burd) Befdjeib toegen Un§uftänbigfeit ober griftoer* 
fäumniS fiefj erlebigt fjaben. Außer ben Berufungen finb 
aud) bie erlebigten Anträge auf §erabfe|ung, (5rf)öf)ung, 
©infteHung ber SRente unb SBieberaufnafjme be£ 8erfaf)ren3 
mit^ugä^Ien. 

gür bie Unterf Reibung ^toif^en ben Soften be§ 
©d)ieb§gericrjt£ im allgemeinen unb ben Soften be3 
einzelnen (Streitfalles, meiere in Abf. I unb II gemad)t 
ift, gibt ba§ ©efe^ md)t rjütreicrjenb Hare 9fterfmale. Qu 
ben Sftotiöen ©. 15 fjeißt e§: „^ie auSfdjeibbaren Soften be3 
Berfal)ren3 im einaetnen (Streitfall bleiben, nrie e§ bi^t)er 
bei ben an einzelnen Drten für mehrere Beruf^genoffen* 
fdjaften öerbunbenen (Sd)ieb3gerid)ten gehalten tuorben ift, 
§u Saften be^jenigen S£räger§ ber Berfidjerung, gegen beffen 
Befdjeib bie Berufung eingelegt ift." 

(Gemeint finb in Abf. I bie Soften für bie (Spaltung 
be§ (Sctjieb3gerid)t§ überhaupt ((^eric^tg'tjattunggfoften) im 
©egenfa£ gu ben Soften be3 Berfarjren3 im eingelnen galt; 
ogl. bie Beftimmungen o. 29. ^an. 1902 giff. I u. II. 

Befonbere Soften im (Sinne be3 Abf. II finb t>or allem 
bie Soften ber Beft)ei§aufnaf)me, meiere burd) ba§ ©erierjt 
felbft angeorbnet raorben ift; ogl. auef) oben ©. 16 §u § 9 

Abf. V. 

3u mi IV: ogl. 38®. § 64 Abf. V, § 104 Abf. V 
8iff. 3 unb § 159 Abf. II. 

2)a§ 9^eid)§öerfic^erung§amt unb bie £anbe§oerfid)erung§* 
ämter finb 3^^traIfteHen be£ SReicfys be^tt). ber BunbeSftaaten, 
meiere als oberfte ©ericrjte unb S8ermaItung§*(Slufftc^t§)*©teIIen 
au£fd)lief$tid) für Angelegenheiten ber Unfall* unb ^noaliben* 
öerfic|erung eingefe^t finb. Wlit ber fhanfenoerfidjerung finb 
fte nid)t befaßt. 



<ReicE)§=$erficf)erung§amt. § 11. 



10 



2)ie (£tnrid)tung biefer Remter beruht auf ben früheren 
UnfaHüerficrjerung§gefe|en, in£befonbere auf beut Ü$®. t). 
6. ^uti 1884 §§ 87 ff. 9?unmef)r fmb für Drganifation uub 
Soften, fotuie teütueife für beu ®efd)äft§gang biejer Remter 
bie Söeftimmungen biefe§ ©efe|e£ mafsgebenb, roäf)renb ber 
2Birfung§irei3 berfelben fid) nad) beu SBorfcfyriften ber 
einzelnen Unfallöerfid)erung3gefe£e, nämlich in£befonbere($tett>.* 
Um. §§ 80 ff., 125 ff., lanb* u. forfim. m®. §§ 86 ff. uub 
131 ff., »au-UE®. §§ 37, 41, ©ee4I§B®. §§ 84 ff., 127 ff., 
®efangenen*iim §§ 11 2Ibf. V, fomie nad) §§ 108 ff., 

116 ff. beftünmt. ^u tiefen Söeftimmungen finb bie SSerfid|e= 
rungSämter öor allem a!3 bie 31 uf f id) t^berj ör b eu ber 
Unfall* uub ^nöaübenöerftdierung, fotueit biefe $erfid)erungen 
burd) iljre regelmäßigen Präger ($eruf£genoffenfcf)aften, SSer* 
fid)erungyanftatten) beforgt roerben, eingefe^t uub ift ba£ 
SfteidjSöerftcfyerung^amt für bie 3ut>alibeuöerficf)eruug au3* 
fdjliefjlid), für bie UufaHöerfic^eruug mit beu £anbe3üerfid)e* 
rung^ämtern gufammeu, als ober fte ,3k ftßttft für SR ed)t3* 
ftreitigfeiteu über ©ntfdjä^igungSanfyrüdje au§ ber $er= 
fidjerung beftellt. Gamben finb biefeu Remtern burd) %a$U 
reiche (Siu^elöorfc^rifteu eiue größere ^ngarj! einzelner ge* 
ridjtüc^er uub $ermattung§=gunftionen auf beut (Gebiete ber 
2(rbeiterüerficf)eruug Überträgen. SSgL meiue 5lu3gabe be£ 
§ 108 ^ote uub Zulage 13 (5. 497 bafelbft. 

§11. 

I ®a§ 9teid)3=$erficf)erung§amt rjat feinen ©itj in 
Serlin unb befielt au§ ftänbigen uub nid)tftctnbigen 2JUt= 
güebern. 

II 3)er $räfibent unb bie übrigen ftänbigen 2JUt= 
gtieber roerben auf 33orfdjiag be3 23unbe§ratrj§ öom ßaifer 
auf ßeben§geit ernannt. 2lu§ bcn ftänbigen 9JUtgiiebern 
roerben Dorn Saifer bie ®treftoren unb bie 23orfüjenben 
ber Senate ernannt. Sie übrigen Seamten be§ 9teicfj§= 
93erfid)erung§amt§ roerben tiom äReic^Sfangler ernannt. 

III SSon ben nicrjtftänbigen 9Jlitgliebern roerben fecfj§ 

2* 



20 



I. 2lMttberuttQ§gefefc. 



tiom 93unbe§rath, unb gtoar minbeften§ biet au§ fetner 
SJUtte, fedj§ af§ Vertreter ber Arbeitgeber öon ben S3or= 
ftättben ber 23eruf§genof|ettj(^aftett unb ben 2lu§füf)rung§= 
Beworben fotote fed()§ at§ Vertreter ber Serfidjerten hon 
ben bem Arbeiterftanb angefiörenben 93etfi^ern ber <Sä)ieb3= 
geriete gemäht. 

1V 2)ie Vertreter ber Arbeitgeber unb ber SSerfidjerten 
toerben auf bie 23eruf3genoffenfd(jaften unb Ausführung^ 
beworben in ber Sßeife öert^etlt, ba§ 

a) für ben 23ereidj be§ ©etnerbe^ unb be§ 23au=ltnfall= 
fcerfi(ijerung§gefet5e§, 

b) für ben 23eretdj be§ UnfaHöerfi(ijerung§gefe|e§ für 
8cmb= unb gorftmirthfchaft, 

c) für ben 93ereid(j be§ See s Unfatfoerfid(jerung§gefet$e§ 
je gloei Vertreter ber Arbeitgeber unb je gtuei Vertreter 
ber SSerfic^erten getüä^It derben. 

v 33ei ber 2Bat)I ber Vertreter ber SSerfidfjerten finb 
Wahlberechtigt 

a) für bie Sanb= unb fjorfttütxt^fcfiaft nur bie lanb* 
unb forftmirthfchaftlichen Seifiger ber ©dfjiebSgeridjte, 

b) für bie ©ee=Unfat(t)erfidherung nur bie auf ©runb 
be§ ©ee=Unfattoerficherung§gefe|e§ berfidfjerten ober 
auf ©runb beS § 4 Abf. 2 berufenen Seifiger ber 
©chiebSgeridjte, 

c) für bie gewerbliche unb bie 93au 5 UnfaHt)erfi(^erung 
bie fonftigen Seifiger ber ©djiebSgeridjte einfd^tie^lic^ 
ber Seiner ber auf ©runb ber §§ 8, 10 be§ $n= 
balibent)erficherung§gefe|e§ errichteten @d)ieb§geridj)te. 
$a3 91881. ftefjt unter ber btenftttdjen Auffidfjt be3 

9feidh§amte§ be§ gnnern, bem inbeffett in S3e§ug auf bie 35er* 
ftdjerungSöerwaftung nur wenige gunftionen vorbehalten finb. 
Sgl. nur 80. t). 19. Ott. 1900 §§ 3, 5, 6, 9. 



9ieic^SSerftc§ening§atttt. § 11. 



21 



Sm $VA. ift eine befonbere Abteilung für 3n* 
oalibenoerfidherung mit einem befonberen, t)om $aifer 
ernannten Vorfi^enben errietet, ftatf. VD. ö. 6. ®cj. 1899 
Siff. 1, 2; jefet VD. o. 19. Dft. 1900 § 4 (Antage 6). 

Sm 9iVA. ift ferner anf ®runb $V®. § 124 eine Sftech* 
nun g£ft eile als gentralftelle für bie gan^e ^nö.^SSerf. er* 
rietet, ©üblich finb (Spruchkammern fomohl für bie Sno.* 
als für bie Unf.Verf. §n errieten. 

3u «bf. I: §>a£ SRVA. erfreut fich einer fehr bunten 
gufammenfe^ung oon ftänbigen unb unftänbigen SJHtgliebern. 

befteljt aus VerufSbeamten, Vertretern be3 VunbeSrateS, 
Vertretern ber Arbeitgeber unb ber Verwerten. S)te ftän* 
bigen äftitglieber finb VerufSbeamte. (Sie roerben auf Sebent* 
geit unb auf bie 2)auer be3 VeftanbeS be£ SRVA. als ftän* 
bige <5 n f)aber biefeS Amtes im §auptamte beftellt. S)ie 
übrigen äftitglieber finb unftänbig, b. f). fie finb entmeber 
fommiffarijch (VunbeSratSoertreter, ritterliche Beamte) ober 
auf ®runb oon 2Bal)len für eine fünfjährige Söahfyeriobe 
(Vertreter ber Arbeitgeber unb Arbeiter) zugeteilt. 

Su «Bf. II: Auf bie ftänbigen ^itgüeber beS <RVA. 
ftnbet baS 9?ei(f)3beamtengefe|3 Anmenbung. 

Vefonbere gefejjliche Voranmeldungen ber Aufteilung be* 
fielen nicht. 2)ie Sa^I ber ftänbigen üflUtglieber beftimmen 
VunbeSrat unb ^aifer nad) bem VebürfniS. 

3u ben unftänbigen äftitgliebern gehören auch bie be= 
rufSmäfctgen, ritterlichen Veamten, tt>elche beim SRVA. im 
Sftebenamte beftellt ober ü)m fommiffarifch gugeteilt werben 
fönnen unb in ben fällen beS § 16 bei^ugiehen finb. 

2) er ^räfibent ^at bie Leitung be£ formalen 2)ienfteS, 
Verteilung ber Referate, ift Vorgelebter ber Sandtet, ber 
9f?ed)nung3fteHe unb aller fonft etraa ein^urittenben VureauS. 
(Sr ^t in alten (Sachen, welche nicht burch ©efe| ober Ver* 
orbnung ber 8efdjfa§faffiutg im Kollegium übermiefen finb, 
bie erforberüchen Vefcfjlüffe auf eigene Verantwortung §u 
faffen. Vgl. über feine (Stellung bie f aif. VD. o. 19. Dft. 1900 
(Anlage 6). 

3) ie Vorfifeenben ber (Senate mürben bisher auf (Srunb 
beS § 27 ber VD. o. 5. Aug. 1885 burch ben ^räfibenten be£ 
mVA. ernannt. 



22 



I. 5tbättberung§gefe£. 



Sie oom ^eich§f analer $u errtennenben „übrigen 33 e = 
amten" finb ba§ erforberliche $an§lei* unb Sienftperfonal. 
Vgl. U$®. ö. 1884 § 87 Abf. V. 

3u mi III: Ser SöunbeSrat ift in 93epg auf bie 
Au3roahl ber SHätglieber, toetdje nicht au3 feiner äftitte ge* 
toählt merben muffen, in fetner SSeije befchränft. Sie 9tto* 
tioe führen aber au3: „gür bie neu $u fcfyaffenben ©teilen 
werben nur Beamte in grage fommen, bie infolge inten* 
fioer S3efd)äftigung mit ber Arbeiteroerficherung über befon* 
bere (5act)funbe oerfügen, gleichzeitig aber in ber Sage finb, 
neben ihren fonftigen bieuftlichen Obliegenheiten an ber Ar* 
beit im 9fteicfy§üerfid)erung§amte tätigen Anteil §u nehmen." 
$n ber ^ommiffion mürbe bem beigefügt, baß man beabfich* 
tige, nur folcfje $erfonen 51t beftimmen, meiere als äftitglieber 
eines 9ftinifterium3 einen fyofytn Sienftrang einnehmen. 

An ber 3Bal)I ber Vertreter ber Arbeitgeber ^ben bie 
$erfid)erung3anftalten feinen Steil. Sie erfolgt nur burd) 
bie Vorftänbe ber 23eruf3genoffenfd)aften unb Ausführung«^ 
beworben. 

An ber SBatyl ber Vertreter ber SSerftd^erten finb roeber 
bie SBerficherungSanftatten unmittelbar noch bie SBerufS* 
genoffenfehaften unb AuSführungSbehörben, fonbern nur bie 
bem Arbeiterftanb angehörigen 23eifi|er ber (5ct)ieb3gerid)te 
beteiligt. 

$ür bie Vertreter ber Arbeitgeber unb §8erfict)erten finb 
naef) 23ebürfni§ gemäß § 13 ©tettoertreter §u rcählen. 

Ueber bie 2öaf)l beftimmen §§ 11 Abf. IV, V, 12 bis 14, 
foroie gemäß § 14 Abf. I ber SöunbeSrat baS Nähere. 

3u5lbf. IV: Sie SSorichrift entfpricht ben bisherigen 
35eftimmungen beS U$$. o. 1884 § 87 Abf. III, beS lanb* 
unb forftm. ®. o. 1886 § 95 Abf. II unb beS (5ee*U$®. o. 
1887 § 97 Abf. IL 

3u s Uhl V: Sie SBorfdjrtft fhtbet Anmenbung ohne SfiM* 
ficht barauf, ob bie SanbeS^Qentralbehörbe öou ihrem 9iec±)t 
auS § 5 (Gebrauch gemacht t)at ober nicht. ©d)ieb§gerid)te, 
bei melden bemnach entraeber bie lanbnnrtfchaftliche ober 
gewerbliche SBerufSart unter ben Seifigem nicht oerteeten ift, 
fcheiben bei ben 2Baf)len öon Vertretern ber fehlenben 33e= 
rufSart auS. 



9ieicf)§=$erftcf)erung§amt. § 12. 



23 



§12. 

I SBäfpar finb beutfdje, männlictje, t)oHj[ä§rtge, im 
3teicrj§gebiete tootmenbe $erfonen. -Jlidjt roärjlbar ift, tuet 
3um Amte eines ©Höffen unfähig ift (§ 32 be§ ©eridfjts* 
t)erfaffung§gefet$e3). 

II 2ᄜ)lbar SSertretern ber Arbeitgeber finb bie 
ftimmberecf)tigten SJUtgtieber ber ©enoffenfdjaften, bereit 
gefe^liche Vertreter fotoie bie bevollmächtigten Seiter ihrer 
Setriebe, aufeerbem für Au§führung§behörben bie bie ©e= 
f cf)äfte ber ©enoffenfchaft§rjorftänbe führenben 23eamten 
fotoie bie fonftigen Beamten ber betriebe, für roelcrje bie 
Au3führung£behörbe befteöt ift. 

III SBählbar $u SSertretern ber S3erfictjerten finb ^3er= 
fönen, bie anf ©runb ber betreffenben UnfattDerficfjerung§= 
gefefee öerfichert finb, für ben 23ereidj ber ©ee=llnfall= 
rjerfidjerung auch befahrene ©cfjtffahrt§funbige, toet(f)e nicht 
SR^eber, -Dtitrheber, «Rorrefponbentrrjeber ober $eool!mäch= 
tigte (§ 33 be3 @ee=Unfal!oerftcherung§gefe|e3) finb. 

3u § 12 tigt. § 88 nnb § 104 Abf. V. § 12 Abf. I 

ftimmt mit § 88 Ab). I a. a. D. öötCig überein. 
§ 32 be£ ©ericht§t>erfaffung§gefe£e§ lautet: 
„Unfähig §um Amte eines (Stoffen finb: 

1. $erfonen, meldje bie Befähigung infolge ftrafgericrjt* 
lieber Verurteilung üerloren fjaben; 

2. *ßerfonen, gegen tuelche ba£ Jpauptöerfahren toegen 
eines Verbrechend ober Vergebend eröffnet ift, ba§ bie Ab* 
erfennung ber bürgerlichen Ehrenrechte ober ber gätjigfeit 
§ur Vefleibuug öffentlicher Aemter gur haben fann; 

3. $erfonen, melcfje infolge gerichtlicher Anorbnung in 
ber Verfügung über ihr Vermögen befchränft finb." 

(Sine Pflicht gur Annahme ber Söatjl befteöt nicht. Ab* 
lef)nung3grünbe ober (Strafen megen Annahmeüerroeigerung 
beftehen nicht. £V®. § 90 Abf. H, III finbet feine Antoen* 
bung. Vgl. jebod) § 14 Abf. III biefeS ®efe|e3. 



24 



I. 2l6änberung§gefe£. 



3u mi II: ögt. ®eto.®. § 55 mit § 37 £iff. 4 unb 
bie ^araMfteEen ber anbern ©efe^e. ©efettfiche Vertreter 
finb nur bie nad) ®efe£ berufenen Vertreter juriftifcfyer ober 
f)anbtung3unfäf)iger $erfonen. „^Bevollmächtigte Seiter be3 
23etrieb3" t)gt. 51. 9?. I ©. 209 9?r. 47 (fög. XI ©. 124). 

3u »bf.III: fjür bie SBähtbarfeit ift e3 gleichgültig, 
ob bie Söerficherung unmittelbar auf ($efe£ ober auf 23efd)tu§ 
be£ 9Sunbe3rat§ (®ett>.©. § 4 giff. 2) ober auf ©enoffenfdjaft^ 
ftatut (®eft).©. § 5) beruht. gtoang^oerficherte Äteinunter* 
nehmer finb jebocf) nicht mähbar, fonbern nur Arbeiter, 
A. SR. XXIT ©. 449 Mr. 2151 (fög. XXVI ©. 44). 

£infichtlich be3 SBereidjS ber ©ee*U$. ögt. § 4 Abf. II. 

§13. 

gür bie Vertreter ber Arbeitgeber unb ber 93er= 
fixierten finb in ber gleiten SGÖeife nach 23ebürfnij3 ©teil* 
Vertreter p toasten, toelche bie JRitgüeber in Se^inbe= 
rung^fäöen 31t oertreten haben, ©djeibet ein foldjeä 9Jlit= 
gtieb toährenb ber Sßahtyeriobe au§, fo Ijaben für ben 
9left berfelben bie ©teHoertreter in ber Reihenfolge ihrer 
25öaf)I als SDUtglieb eingutreten. 

§ 13 ift au3 § 87 Abf. IV (Mooefle o. 16. Sftai 1892) 
hervorgegangen, 

3)ie ©teHoertreter finb im gall be§ Au3fd)eiben3 ber 
9ttitglieber aB ©rfa^männer §u berufen. 3)ie Berufung in 
„SöehinberungSfällen" l)at nur ftatt^ufinben, toenn bie oor* 
hanbenen unb oertoenbbaren 9(ftitglieber für ben £>ienft nicht 
ausreichen. 

3)ic 9ftitgüeber unb ©teHoertreter fcfjeiben toährenb ber 
28af)tyeriobe auS: 

1. im SobeSfatt; 

2. im gatfe ber Amtsenthebung (§ 14 Abf. III). 

§14. 

1 Sie Sfiahl ber Vertreter ber Arbeitgeber unb ber 
SSerfidjerten erfolgt unter Seitung be§ Sfteitf) §=S3erfiä)erung§= 
amt§ in getrennter Sßahthcmblung mittelft f dc^rif tltd^er 



9leid)§*83erftd)erimg3amt. §§ 13, 14. 



25 



2lbftimmung nacf) relativer 3Jtef)r§ett ber Stimmen; 6et 
@timmengteidf)^eit entfdjetbet ba§ 8oo§. 2)a3 Stimmen^ 
berhältnifs ber einzelnen 2öaf)Iför£er beftimmt ber 33unbe§= 
rat§ unter $erücfficf)tigung ber 3aljl ber berficfjerten *ßer= 
fönen. 3)er 3Sunbe§rat^ fann beftimmen, bafs unb in 
toeldjer Sßeife bie 2Öa£)Ien nad) 23eairfen au erfolgen 
^abert unb ttue bie gu toäftfenben *ßerfonen auf einzelne 
Segirfe ^u tiertf)eiten finb. 3)a3 ßrgebniB ber 2öaf)l ift 
öffentlich befannt gu machen. 

II ®ie 5Imt3bauer ber nid)tftänbigen SDtttglieber unb 
ihrer ©teflüertreter tüäfpct fünf SaKjre. 3)te ©etoä^Iten 
bleiben nad) Slblauf biefer Seit fotange im 2tmte, bi§ 
ifjre Nachfolger ifjr 3tmt angetreten fjaben. Sie 2tu§= 
fdjeibenben finb ttrieber toä^lbar. 

III Sßerben f)infidötli^ eine§ ©etoä£)Iten S^atfadjen 
befannt, toetd^e beffen 2ßäf)Ibarfeit nad) SFlafegabe biefe§ 
©efetjeS auäfcEjliefeen , ober toeltfje fidj afö grobe S5er= 
le^ungen ber 2lmt3pfüd)t barfteüen, fo ift ber ©etoäfjlte, 
nad)bem ifjm ©eXegenijeit gur Äußerung gegeben toorben 
ift, burd) 23efd)lu§ be§ ^eid)§=$erfid)erung§amt§ feinet 
2lmte§ 5U entheben. 

§ 14 2lbf. I unb II ift au§ 11$®. ö. 1884 § 87 2lbf. III 
hervorgegangen. § 14 2lbf. III ift bem 3«©. § 91 nad)- 
gebübet. $tefe SBeftimmung ift fd)on burtf) § 110 

2lbf. III @d)luf$fa| auf ba§> 9ftetd)3berfi<J)erung§amt belogen 
rcorben. § 110 2lbf. III 6d)tu£fa| ift nunmehr burd) 

§ 14 Wy\. III biefe^ <35efe^e^ erfe^t unb bamit aufgehoben. 

3u 2lbf. I: 3nnerf)a(b be3 2?af)men3 ber gefefetid&ert For- 
schriften unb ber etmaigen ^norbnungen be£ 23unbe3rate3 
über bie Söübung öon 3G5at)lbe§trfert regelt ba£ 9fteid)§ber* 
ftdjerungsamt bie formen be£ 28af)(öerfaf)ren§ unb leitet 
burd) ftommtfjäre bie 2ßaf)Ien ber einzelnen 2Bal)Iförper. SBgl. 
»ef. be£ 3^21. 8t. SR. II @. 59, V ©. 310 ff., 369 f. 



26 



I. 2lfmnberung§gefe£. 



$>er ©cwä^Itc tft bon bem (£rgebni§ ber 2Baf)I $u be* 
nachrichtigen unb über Annahme ober Ablehnung gu befragen. 
Sgl. § 12 Siotc. 

gu Slfcf. II: ®ic Amt3bauer unb SBa^Ipcnobc tft burdj 
bie 9^ot)eHe bon 4 auf 5 $af)re erhöht raorben. 2)ie Amt§= 
bauer ber unter ber ^errfdjaft früherer ©efe^e gemähten 
■äftitglieber tft burd) bie Uebergang3beftimmung be§ § 24 all* 
gemein bi§ 1. Qanuar 1902 feftgefe|t. lieber gunftionS* 
Vergütung unb $eifefoftenerfa| f. § 19 5Ibf.HI biefe§ ©efe§e§. 

3u 51&MII: Abf. III finbet auch auf (Stellvertreter (§ 13) 
Anraenbung. Ob bie bie 28äl)lbarfeit auSfchliefcenben Xat* 
fachen fd)on jur Seit ber SSahl borfjanben unb bamal£ un* 
begannt geblieben finb ober ob fie erft nacf)f)er eingetreten 
finb, ift gleichgültig. SSgl. § 91 9?ote. 

Sft bie 2Baf)l auf einen gemäfj § 12 nicht SBcHjIbaren 
gefallen, fo ift fofort yiafytvafy öor^une^men. SBirb bie Zat* 
fache erft nachträglich berannt, fo fann ba3 fRSS^I. nad) 33e* 
bürfnte ©rfa^roatj! anorbuen. 

S£)a3 SRS8A. hat bie SBahlen einer Prüfung gu unter* 
gießen. 

Auf bie $efd)lufcfaffung be§ 9ft$A. finbet roeber § 16 
nod) § 18 tiefet ©efe|e3 Anmenbung. 

£>te nach § bem gu ent^ebenben SDfcitgliebe guftehenben 
Anbrüche auf Vergütung unb SReifefoftenerfafc fönnen ihm 
bei Antnenbung be£ § 14 Abf. III nicht entzogen roerben. Sod) 
hat ein be£ £)ienfte3 enthobene^ SJfttglieb für fein te£te§ 
2)ienftjahr nur Anfpruch auf ben Seil ber gahreSbergütung, 
welcher ber S)aner feiner in biefem Satjre tatfä<f)licf) ge* 
teifteten 2)ienfte entfpridjt. 

§15. 

3)te gntfcheibungen be§ $eich§=ä3erficherung3amt§ finb 
enbgülttg, foroett in ben ©efe^en nicht ein 3lnbere£ be= 
ftimmt ift. 

§ 15 ift au£ Um. b. 1884 § 88 Abf. I Safe 2 t)erbor* 
gegangen. 

(£ine Anfechtung bon SBefctjlüffen be§ 9R$A. bei bem 
biefem Amte bienfttid) borgefe|ten SReid)3amte be3 gnnern 



föeid)§=$erftcf)erung3amt. §§ 15, 16. 



27 



ftnbet überhaupt nid»t ftatt. S)aburcf) ift bie llnabfjängigfeit 
be3 9^35^1. uon feiner oorgefe^ten S)ienftftefle in fefyr tt)eit=* 
ge^enbem 9ftaf$e gefidjert. S)oc| ift e£ ben beut #t$A. unter* 
fteHten ^örperfcfyaften, Söerufggenoffenfcfyaften unb $erfid)e= 
rung£anftalten nict)t benommen, bie Derfaffung^mäfsige 5Be= 
fcfytoerbe ^um 9?etd)§fanäler, bem öerantraortttdjen Httinifter 
be§ 9tod)§, in (Sachen ber $ermaltung $u ergeben unb ift 
biefe 23efd)merbe burd) SSermtttelung be3 $RA. be3 Innern 
an ben SReid)3fangIer §u leiten. 

(£ine Anfechtung ber »efdjlüffe be3 $$A. burcf) $e* 
fctjtüerbe beim $8unbe3rate ift au£nat)m3meife ^utäffig gemäjs 
©cro.©. § 39 Abf. I, Inj. ©. § 40, 23au®. §§ 14, 22 Abf. II, 
@ee®. § 39, toenn ba§ <R$A. ber Errichtung ober Abänbe* 
rung be§ «Statute ber ©enoffenfcfyaft bie (Genehmigung Der* 
meigert. 

§16. 

1 S)ie @ntfcf)eibungen be§ ^eicte=$erficfjerung§amt3 
erfolgen in ber 23efe|ung Don fünf 3JUtgIiebern einftf)Iie§= 
lid) be§ SSorfi^enbeu, unter benen fidj je ein Vertreter 
ber Arbeitgeber unb ber Serfidjerten befinben mufe, unb 
unter 3uäief)ung Don gtoei richterlichen Seamten, toenn 
e§ fidj ^anbelt 

1. um bie ßntfcfjeibung auf Sftefurfe gegen bie @nt= 
Reibungen ber @d)ieb§gericf)te; 

2. um bie @ntfcf)eibung Dermögenerechtlicher ©treitigfeit 
bei Seränberungen be£ 23eftanbe3 ber £Beruf3genoffen= 
haften; 

3. um bie ßntfcheibung in ben Satten be§ § 73 Abf. 2, 
§§ 82, 83 Abf. 1, 2, §§ 85, 116, 124 Abf. 3 be3 ©e= 
toerbe=UnfattDerficf)erung§gefe^e§, § 79 Abf. 2, §§88, 
89 Abf. 1, 2, §§ 91, 124, 130 Abf. 3 be§ Unfatfoer- 
fict)erung§gefe^e§ für ßanb= unb gorfttoirthfcijaft, § 78 
Abf. 2, §§ 86, 87 Abf. 1, 2, §§ 89, 122 Abf. 1, § 126 
Abf. 3 beä See=UnfattDexficherung§gefe|e§. 



28 



I. $Mnberimg§gefefc. 



II SSefdjlüffe, burdj ttetdje SRefurfe ohne münbliche 
93erhanblung gurücfgeitriefen toerben (®ett)etbe=Unfattt)er= 
ficf)erung§gefe|$ § 81 Abf. 1, UnfaüüerficfierungSgefetj für 
8anb= unb Sorfttoirt^fd^aft § 87 Abf. 1, @ee=Unfatft)er: 
fidfierungggefe^ § 85 Abf. 1), erfolgen in ber Sefetjung mit 
brei 3JlitgKiebern, unter benen fidj je ein Vertreter ber 
Arbeitgeber nnb ber 23erfid)erten befinben mnfe. 

III ®ie Vertreter ber Arbeitgeber unb bec Serfidfjerten 
finb, fofern e§ fidfj ni(f)t um allgemeine Angelegenheiten 
hanbelt, nur ^u benjenigen SSer^anblungen gugusie^en, 
bei benen e§ fidj um Angelegenheiten ber 23eruf3genoffen= 
fdjaften Ijanbelt, für tueldje fie gettmhlt finb. 

Qu § 16 t>gt. 8m § 110. Sie Söilbung öon „(Sprudf)* 
fammern" für bie (Irlebigung ber richterlichen Aufgaben be3 
dim. ift fomoht für bie 3nt>.Serf. aU auch für bie Unf.- 
SBerf. angeorbnet. Sie $8efe£ung biefer Kammern ift aber 
für ©acfyen beiber $erficherungen eine öerfdjiebene. 93ei $nt>.* 
(Sachen mufc bie Cammer mit „minbeften3 4", bei Unf.* 
©ad)en muft fie ftet§ mit 7 SJUtgliebern befe£t fein, ^n 
beiben Kammern ^at ftet§ je ein Vertreter ber Arbeitgeber 
unb ber $erficfyerten $u fifcen. S3ei Qnü.(5achen ift ein 
rid)terXic^er Beamter %u%u%k1)tn , bei Unf.Sadjen finb e§ 
bereu 2. beiben Kammern ^at ferner ein 23eruf§beamter 
ben SSorftJ. Qm übrigen werben bie äftitglieber ber 
Cammer nad) Qa^I unb klaffe burd) ben ^räftbenten be* 
ftimmt. Ser sßräftbent fjat in biefer SBeife bei Unf.6adt)en 
§tüct ÜUtttglieber frei §u beftimmen, ttmhrenb er bei 
(Sachen nur noch ein ^itglieb beftimmen mujs unb bie Qu* 
§iet)ung weiterer Sttitglieber in feinem ©rmeffen ftef)t. Ser 
$räfibent Jjat zZ bamit in ber §anb, bie (Spruchkammern 
ber Snö.SSerf. auf bie gleite $8efe^ung§§iffer $u bringen, 
tote biejenigen ber Unf.^erf. 

Sn meiner Aufgabe be<8 3«@. ift bei § 110 in 9?ote 
p Abf. I ein Qrrtum untergelaufen unb ju fagen, baft bie 
^inbeft^at)! ber ©pruchfammermitglieber 5 (nicht 4) beträgt. 

Ser SBorfchlag be3 (£ntttmrf3, monach bie Su^iehung 



$ettf)§=$erftcf)erung§amt. § 17. 



29 



richterlicher Beamter fafultatio fein fotfte unb an ihrer (Stelle 
nach (Srmeffen ftänbige SD^itgtteber, roelche bie gähigfeit $um 
fRit^terbienfte bejahen, herangezogen tuerben fottten, ift üon 
ber $ommiffion abgelehnt morben (Sfrmtm.SBer. ©. 22 ff.). 

3u Abf. II: »9l. 8SJ@- §§ HO Abf. II unb 117 «Bf. IL 
Staftu ©etc.®. § 81 Abf. I unb bie ^araMftetfen. 

3u Afcf. III: £)ie SBorfchrift besteht ftd6> nrie ber gan^e 
§ 16 nur auf bie Söefjanblung oon (Sachen ber Unfallt>er= 
fid)erung. (Bie ift herübergenommen au3 § 95 Abf. III be£ 
früheren Im. ©. unb au§ § 97 Abf. III be3 früheren ©ee©. 
unb begieß fid) auf § 11 Abf. IV unb V biefeS ©efe£e3. 

%üx bie Sno.^erf. ögL § HO Abf. III, wonach in 
Angelegenheiten biefer $erficf)erung bie oodjanbenen Vertreter 
ber Arbeitgeber unb SBerftdjjerten ofme 9ftücfftd)t auf ihren be* 
fonberen Söeruf^toeig beliebig h^^öngegogen werben fönnen. 

§17. 

I 2BiH ein ©enat be§ 9teid)§=$erficherung§amt§ in 
einer grunbfä^lichen Stedjtäfrage fcon ber (Sntfcheibung 
eine§ anberen ©enat§ abweichen, fo ift bie ©adfje ^ur 
ßntfdjeibung an einen erweiterten (Senat gu berweifen. 
2)iefer entfchetbet unter bem SJorfi^e be3 ^räfibenten be§ 
3?eid)§=a3erfidjerung§amt£ in ber SBefefcung mit groei nicht= 
ftänbigen 9JHtgliebern be3 ^ei$3=$erficherung§amt§ au§ 
ben bom 53unbe§rathe gerodeten -JJcitgttebern, gwei ftän= 
bigen 9Jtitgltebern, ^Wei richterlichen ^Beamten unb je 
$Wei Vertretern ber Arbeitgeber unb ber Arbeitnehmer. 
An ©tette ber bom 23unbe§rathe gewählten 9JUtgHeber 
fönnen ftänbige 3Jlitgtieber be§ 9teich3=$erftcherung3amt§ 
angezogen werben. 

II 3)a§ ©(eiche gilt, wenn ein Senat bon ber 6nt= 
fdjeibung be§ erweiterten Senate abweichen Witt. 

§ 17 bezieht fid) formell nur auf bie Unf.SSerf., t)at aber 
materiell auch für bie S^ö.Sßerf. ©eltung, inbem ba§ h* er 
Angeorbnete für bie Snö.SSerf. fdjon burch bie Äaif. b. 



80 



I. 2lf>änbetung§gefel3. 



6. 1899 3iff. 5 beftimmt ift. Sgl. jefct SSD. u. 19. Dft. 
1900 §§ 23, 24. 

£)ie 2lnorbnung ift im ;gntereffe fcer CStn^ettItd6)feit ber 
Sftecfjtfprecfyung gegeben unb entjpridjt barin ber Sorfcfyrift 
be3 § 137 be3 ®er.$erf.®ef. 9htr bei 2Ibmeirf)ung in 9ted)t8* 
fragen fommt § 17 gut $Inwenbung, nicfyt bei einer 5lb* 
weidmng anf ©runb anberer triff enfcfyaftlicfyer Beurteilung 
be3 £atbeftanb§ burrf) bie ©ad)üerftänbigen. 51. 9?. XXII 
©. 268 9fcr. 2135 (SRg. XXVI ©. 7) (Siifcgefatyr). 

3)ie SBerweifung ber ©atfje in ben „erweiterten ©enat" 
erfolgt regelmäßig burct) Söefcfytuß ber ©prud)fammer unb 
f)at bann $u£fe|ung ber $erf)anbtung oor ber ©prudjfammer 
§ur golge. 

Surdt) ffaif. auf ®runb § 19 2lbf. IV fann ba3 
9fted)t ber SBermeifung in ben erweiterten ©enat autf) bem 
$orfi|enben ber ©prudfyfammer, b. i. bem $räfibenten be£ 
3ftSB&. übertragen werben. 

Söä^renb ber erweiterte ©enat in ©adjeu ber gnb.SSerf. 
in ber S8efe|ung oon 7 ÜUUtgüebern, einfdfyttefclicf) be3 $or* 
fi^enben, enrfdfietbet, ift ber erweiterte ©enat in ©adfyen ber 
Unf.SBerf. mit 9 SD^itgliebern, einfctylieftfid) be§ SSorfigenben, 
befefet. 

3)ie Sßerweifung braucht ntcf)t ftattjufmben, wenn ba§ 
fRSS^X. fdfyon unter ber §errfd)aft be§ alten SRedfytS, ba3 eine 
fotcfye Ueberweifung nict)t rannte, feine $Rect)t3anfict)t einmal 
geänbert Ijat unb feitbem in ftänbiger SRed)tfprect)ung ber 
neuen $nfict)t folgt; biefe allein bleibt maßgebend, 21. W. XIX 
©. 257 9?r. 1978 (ffig. XXIII ©. 9). 

§18. 

$n fofgenben 9lngetegent)eiten: 

1. bei ber Vorbereitung ber SBcfd^Iufefaffung be§ 23unbe§= 
ratt)§ über bie Seftimmung, wetdje betriebe mit 
befonberer llnfattgefatjr nid)t oerbunben unb be^alb 
nid)t berfid§erung§pflicr)tig ftnb (§ 1 3lbf. 3 be§ ©e= 
werbe=Unfattoerfid6erung§gefe^e§); 

2. bei ber Vorbereitung ber Sefdjtu&faffung be3 23unbe§ s 



9Jeidj§*»erftdjerung§amt. §§ 18, 19. 



31 



ratKj§ über bie ©ene!)intgung Don 35eränberungen be§ 
23eftanbe3 ber 23eruf3genoffenfd}aften (§ 52 ct. ct. £)., 
§ 62 be3 ttnfallt)erficberung§gefe|e§ für Scmb= unb 
g o rftmir t§ f tf) af t) , über bie Auftöfung einer Ietftung§= 
unfähigen ©enoffenfdjaft (§ 54 be§ ©ett)erbe=Unfat[- 
öerfidjerungSgefe^eS, § 64 be3 Unfaöt)erfi(f)erung§= 
gefe^eö für ßanb= nnb $orfttt)irtl)f$aft, § 57 be3 
6ee=UnfaIIt)erft(^ernng§gefe^e§); 
3. bei ber 33efd)IuMaffung über bie ©ene^tnigung fcon 
35orf(f)rtften pr Vergütung öon Unfällen (§112 be3 
©etoerbe=Unfafft)erfid)erung3gefe|e§, § 120 be§ Un= 
fallberficfjerungSgefei^ für Sanb= unb gorftttrirtf)* 
fdjaft, § 118 be§ ©ee=UnfaIIt)erficf)erung§gefet}e§) 
ift minbeftenS je ein nidjtftänbige§ 2Jtitglieb au3 ben 
Vertretern ber Arbeitgeber unb ber 93erfidjerten ppsiefyen. 

$on ber im § 18 gegebenen Sorfcfyrift abgeben, be* 
ftimtnt fid) ba£ $erfaf)ren in ben fyier bezeichneten <Sa$en 
nad) ben Regeln ber $aif. $D. über bag Verfahren be3 
<R$A ö. 19. Dft. 1900. Sgl. unten § 19 Abf. IV SRote. 

§ 16 Abf. III ftnbet t)ier ntc^t Antoenbung. 

§ 19- 

I S)ie ßoften be3 ^etd^$erfi(ijerung§amt§ unb be§ 
Verfahrens öor bemfelben trägt ba§ IReicf». 

II 2)a§ 9teid)§=a3erficberung3amt ift befugt, ben S3e= 
tbeiügten folcfje Soften beS Verfahrens pr Saft p legen, 
toeldje burdj s JJlutt)tt)ilIen ober burd) ein auf 35erfd)teppung 
ober Irreführung beregnetes Verhalten berfelben tier= 
anlaßt toorben finb. 

III Sie ntdjtftänbigen 9Jtitgüeber erhalten für bie 
S^eitna'hme an ben Arbeiten unb ©jungen beS 3teidjS= 
83erfidjerungsamt§ eine nad) bem Saldobeträge feft* 



82 



I. 2Ibänberung§gefe&. 



gufe|enbe Vergütung, unb biejemgen, toelcije außerhalb 
23erlin§ iüofjnen, an^erbem (§rfa| ber Soften ber §irt= unb 
fftücfreife nach ben für bte bortragenben 9iäthe ber oberften 
9fiei(f)§16et)örben geltenben ©ä|en (S3erorbnung oom 21.3uni 
1875, Set(^§=(SefepL ©. 249). 3)tc 23eftimmungen im 
§16 be§ ®efe£e§, betreffenb bte 9Fledgt3t>er^altniffe ber 
3teiä)§beamten, com 31. 2Jlärs 1873 (3tetcf)§=©efepl. ©. 61) 
ftnben auf fie feine Antoenbung. 

IV 3m Uebrtgert merben bie formen be§ Verfahrens 
unb ber ©efchäftSgang be§ $ReidE)§=SBerfi(f)erung§amt§ burdj 
ßatferliche SSerorbnung unter guftimmung fc e § 23unbe§ s 
ratt)§ geregelt. 

Su 5Ibf, II ogt. 8m § 64 Abf. V unb § 104 Abf. V. 
&er ^ejdjlujä über bie Auferlegung oon Soften ift in ber 
Reget gemeinsam mit bem 93efchtuf3 über bie ©acfje fetbft, 
alfo regelmäßig burd) bie pftänoige ©pruchfammer, §u faffen. 
(Sine Anfechtung biefe^ 9SeJchtuffe3 gibt e3 nicht. Auferlegt 
toerben fönnen nur Soften be§ Verfahrens, toenn fotdje mirf* 
lid) entftanben ftnb, nicht ober Soften nach freier ©cf)ä|ung 
ober Ä often ber ©erichtShaltung (ogl bie ^oten ^u §§ 9 u. 17 
Abänb.®.), A. 91. XXI ©.486 9k. 2113 (Rg. XXV ©.58). 

Su mi III: tgl. § 14 Abf. III Rote a. (S. 

S)er aHeg. § 16 be§ $Reid)&4Beamtengefefce§ tautet auch in 
ber gaffung ber »ef. o. 18. 9Jlai 1907 (R®23t. ©. 245): „ftein 
Reich3beamter barf ohne oorgängige (Genehmigung ber oberften 
ReichSbefjörbe ein Nebenamt ober eine Rebenbefchäftigung, 
mit tüelcfjer eine forttaufenbe Remuneration oerbunben ift, 
übernehmen ober ein ©etnerbe betreiben. £)iefelbe ©ene^mi* 
gung ift §u bem Eintritt eines Reichsbeamten in ben $or= 
ftanb, S8erroattungS= ober AuffichtSrat einer jeben auf (£r* 
roerb gerichteten ©efeüfchaft erforberüch. ©ie barf jeboch 
nid)t erteilt tnerben, fofern bie ©teile mittelbar ober un* 
mittelbar mit einer Remuneration oerbunben ift. 

$)te erteilte (Genehmigung ift jebergeit miberruftich. . 

Su milV: Auf ©runb beS Abf. IV ift ergangen bie 
SD. o. 19. Dft. 1900, betr. ben (GefchäftSgang unb baS $er- 



Regelung be§ ®e&iU)rentt>efen§. 2anbe§=95erftd)erung§ämter. §§20,21. 



fahren be3 3^21 @. 983 ff. f 21. 9?. XVI (5. 731 ff.). 

(5iefje Anlage 6. 2)urch biefe SSO. ftnb nicht nur bie bt^er 
für bie Unfallfachen beftehenben $0.en ö. 5. 5tug. 1885 
(«R©S1. 6. 255} unb ö. 13. SKoö. 1887 ($©931. @. 523), fon* 
bern auch bie für gnöalibenfadjen ertaffene $0. ö. 6.3)e§. 1899 
($©931. (5. 687) aufgehoben unb erfefet morben. 

SRegeluttö i>e$ ©e6uJ)retttoefett#* 
§20. 

I S)ie ©ebühren ber 5Redjt3antüä(te im Verfahren bot 
ben ©chiebSgeridjten unb bem $eid)^33erficherung§amte 
toerben burcf) ßaiferüdje SSerorbnung mit Stimmung beä 
33unbe£rath§, bie ©ebneren im Verfahren bor ben ßanbe§ s 
VerficfjerungSämtern bon ben 8anbe3regierungen feftgefe|t. 

II @ine Vereinbarung über p^ere Veträge ift nichtig, 
©ine Regelung be3 ©ebührenmefenS für $echt3anmätte 

mar bisher nicht öorgefehen. SDie ©ebühren ber Sßarteiber* 
treter richteten fict) ba^er nach ^rioatabfommen unb nach ben 
geridjtlicfyen 33efd)lüffen. 

Nunmehr ift eine Orbnung ber (Sache bem $erorbnung£* 
mege nicht nur überlaffen, fonbern übermiefen. $80. b. 22. %t%. 
1901 Wmt @. 497), 5t. SR. XVIII (5. 177. ((5. Anhang Stnl. 10.) 
5ür SBatiern (SSSST.) $0. b. 4. Styrü 1902 (©$231. (5. 155). 

§ 20 finbet nicht nur auf Unfall*, fonbern auch au f 
^noatibenfachen ^nmenbung. 3)ie SSorfdjrift tritt gemäfj § 25 
TOf. 2 erft am 1. $an. 1902 in firaft. 

9kd) bem Äomm.Ser. (5. 30 finbet § 20 2Ibf. II nicht 
nur auf $ed)t3anmälte, fonbern auch auf „prioate Partei* 
Vertreter, inäbefonbere SBolföantoälte, SRecht^fonfutenten u. a." 
SInmenbung. 

2attbe$:$erftdjerttn8#amter. 
§21. 

1 3n ben einzelnen 93unbe§ftaaten fönnen für ba§ 
©ebiet unb auf Soften berfetben ßanbe§=23erficherung3 s 
ämter errichtet toerben. 

^ilottj, Unfaüüerftcf)erung»gefefce. 3 



34 



I. 2lbcmberung3gefefc. 



11 ®te SGßtrffamfeit be§ ßanbe§=93erfi(f)erung§amt§ 
Befc^ränft fid& auf 23eruf§genoffenfcrjaften, toetcf)e nur fotcf)e 
Setriebe umfaffen, bereu ©i^ im ©ebiete be§ betreffenbeu 
23unbe§ftaat§ belegen ift. 

$ie §§ 21, 22 ftnb au ©teile ber §§ 92, 93 be§ US®. 
r>. 1884, § 45 be§ 23au®. t>. 1887 uub ber §§ 100, 101 be§ 
Im. ©. t). 1886 getreten. 

S)ie 8$$e. ftefyen unter S)ienftaufftd)t iljrer 8anbe3* 
regierungen (Sttinifterten) unb befter)en auf Soften ber betr. 
Söunbegftaaten. 

8anbe3t)erfid)erung§ämter finb ^urgeit errietet in SBatyern, 
®gr. ©acrjfen, Württemberg, Söaben, Reffen, SDfocftenburg* 
©djmerin, Ulenburg- Streif, SReufe ff. 8. (ügt. 21^.11 
©. 83, 100, IV 6. 2, 234 f., V ©. 77). 

SDer SSirffamfeit biefer S^B^Ce. unterftefyen bie $8eruf3* 
genoffenfcfyaften ber I. u. fm. Unf.^erf. unb bie $erfid)erung§= 
anftaUen ber ^nö.SBerf. £)ie $erficfjerung§anftalt -äftecflen* 
bürg, meiere für beibe ©roper^ogtümer ^fteeftenburg errichtet 
ift, unterftefyt bem 9ftecftenburg*@cfytt)erin; für &eu§ ff. 8. 
ift feine $erftcf)erung3anftalt errietet; bemnaef) ift t)ier in 
©adjen ber gnü.^erf. g^$2i. allein ^uftänbig. 

S)er SBirffamfeit be3 barjer if cf)en 8831. unterftefjt 
au^erbem bie batyer. §ol5inbuftrie=93er.($en. unb bie bat)er. 
S8augemerf^23er.®en. $em fädjftfdjen 8851. unterftefjt 
ferner bie jäcfyf. Sejtü*SBer.QJen. unb bie fäd)f. §oI^93er.($en. 
SDem mürttem bergigen 8$9L enbXid) unterftefjt aud) bie 
mürttemb. 23augemerf^23er.®en. 

Sie SBirfjamfeit ber 8$2Ie. aB ®erid)te erftredt ftd) 
ferner auf biejenigen Staatsbetriebe be§ betr. $8unbe£ftaate3, 
für meiere bie S)urd)füt)rung ber SBerfidjerung ©aetje be£ betr. 
$unbe3ftaat3 ift. 

Sie Quftänbigfeit ber 8$$[e. ift nid)t bie gleite in ©adjen 
ber Unf.^erf. unb ber ignü.SBerf. SSä^renb in ©acfyen ber 
Unf.SBerf. ba3 8m ntdit nur 21uffid)t3fielle, fonbern aud) 
oberfte rtd)terlid)e (9tefur§*)Snftan§ ift, Ijat in ©adtjen ber 
3nt>.$erf. eine oberftrid)tedid)e Quftänbigfeit nur ba§ ffi$9I. 

Heber bie guftänbigfeit ber 8$$(e. t-gl. im übrigen 
©eto.®. § 127, Im. ®. § 133, 23au®. § 41. 



&anbeä= $erftcf>erung§äTntet. § 22. 



35 



§22. 

I §)a§ 8anbe§=93erftcrjerung3amt befielt au§ ftänbigen 
unb nid^tftänbtgen 9Jlitgtiebern. 

II Sie ftänbigen 3Jlitgtteber werben tion bem 8anbe§= 
l^errn be§ betreffenben 23unbe§ftaat§ auf ßeben§geit er= 
nannt. 93on ben nicrjtftänbigeu SJlitgliebern derben in 
getrennter 2Barjt£)anblung unter Seitung be§ 8anbe§= 
23erfid)erung§amt§ mittelft fdjrtftlidjer 2lbftimmung üier 
al§ Vertreter ber Arbeitgeber unb t>ier alz Vertreter ber 
33erfidjerten unb gtüar in ber 2lrt genmfytt, ba§ au§ jeber 
Kategorie minbeften§ stoei auf bie 8anb= unb Qfoxftttrirtfc 
fd&aft unb, fotuett fonftige 3/räger ber ttnfattrjerficrjerung 
unter ber 2luffidjt be§ 8anbe3=S3erfid)erung§amt3 fielen, 
auf biefe Präger minbeften§ je einer entfallen. 

III 2)ie SCßa^I erfolgt unter entfpredjenber Antoenbung 
ber 93orfcf,riften be§ § 11 Stbf. 5, ber §§ 12, 13, 14 
9lbf. 1, 2 mit ber 9Jla&gabe, bafe an bie ©teile be§ 93unbe§= 
ratfj§ bie Sanbe§=3^traibef)örbe tritt. Sebodj nehmen 
an ber 2Baf)I ber Vertreter ber Arbeitgeber nur bie S3or= 
ftänbe berjenigen 23eruf3genoffenfcrjaften S^eit, toeld^e 
betriebe, bereu @i£ im ©e6tet eines anberen 23unbe3= 
ftaats belegen ift, nid)t umfaffeu, fottrie bie auf ba3 ©e= 
biet be§ 23unbesftaat§ befdjränften 9lu§fü^rung§be^örben, 
unb an ber Sßaljl ber Vertreter ber Serfidjerten nehmen 
nur bie Seifiger berjenigen @d)ieb§geridfjte Srjeil, bereu 
©itj im (Sebiete be§ 23unbe§ftaat§ belegen ift. 

IV Umfaßt ber 2ßirfung§frei§ be§ ßanbe3*83erfidje* 
ruugSamts aufeer Ianb= unb forftft)irtrjfcrjaftttcr)en Setrieben 
nur nod) Au§fü!)rung§berjörben für Sauarbeiten, fo 
brausen bemfelben aU nidjtftänbige 9JUtgüeber nur Je 
ättei Vertreter ber 8anb= unb gorftttrirtrjfdjaft anzugehören. 

3* 



36 



I. $Mnberung§gefefc. 



v Sa§ ©timmentjer^ältnife ber einzelnen SCßa^tförper 
beftimmt bie 8anbe§regierung unter Serücfftdjtigung ber 
3cx£)I ber bei ben betreffenben ©enoffenfcfyaften unb Au§= 
fü!)rung§bef)örben üerftdjerten $erfonen. 

VI Sic @nt!f)ebung eine§ Vertreters ber Arbeitgeber 
ober ber SSerfitfjerten (§ 14 Abf. 3) erfolgt burdj ba§ 
Sanbe§=a3erfid)erung3amt. 

vn Sie Seftimmungen ber §§ 16, 18, 19 2lbf. 2 
finben auf ba§ Sanbe§=33erfi(f)erung§amt entfprecfienbe An= 
toenbung. 

vm 3m Uebrigen regelt bie ßanbeäregierung bie 
formen be§ 33erfafj)ren3 unb ben (Befdjäft^gang bei bem 
8anbe§=93erfidjerung§amte fotoie bie ben nidjtftänbigen 
9Jlitgliebern p geftäljrenbe Vergütung. 

§ 22 fjanbett öon ,8ufammenfe£ung, ©üeberung, 23efet= 
jung, Verfahren unb ©efdjäftögang ber £VAe. SDtefelben finb 
in SBe^ug auf Qufammenfe^ung, ®tteberung unb $8efe|ung 
bem fH^S^T. burc|au3 nacfygebübet. Sie§ gilt namentlich öon 
ber Verbinbung öon 93eruf£beamten unb Vertretern ber ^Cr^ 
beitgeber unb Verwerten, dagegen fällt natürlich eine Ver* 
tretung be£ 23unbe3rat3 bei ben £VAe. roeg. 

$n Ve^ug auf Verfahren unb ®efd)äft§gang finb §tüar bie 
£aube£regierungen bei ©rlafe ber betreffenben Anorbnungen an 
bie für ba£ SRVA. im Verorbmmg^mege erfolgte Regelung nid)t 
gebunben, e§ ftimmen aber biefe Anorbnungen mit ben für 
ba§ DTOA. beftefyenben Regeln bod) im mefentlid)en überein. 
gür Vätern ögl. 9Rin.89ef. ü. 28. Se§. 1900 @. 1255) 

unb 29. San. 1907 ©. 29). 

Su Abf. I: ogi. § 11 Abf. I. 

gu A&f. II: Sie (Ernennung ber ftänbigen Sftitgtieber 
fann im §aupt* ober ^ebenamte erfolgen. Sie $a$l ber 
ftänbigen iftitgtieber beftimmt ber Sauberen;, fie mu| aber 
einfd)üej3licf) be£ Vorfi^enben minbeftenS brei betragen (f. § 16 
Abf. I, § 22 Abf. VII). 

Sie ber Vertreter ber Arbeitgeber unb ber Ver= 



£anbe§=$erftcf)erung§ämter. § 22. 



37 



fieberten beträgt regelmäßig minbeftenS je gmet. SBet ben 
£VAe., roeldjen nur lanb^unb forftroirtf$aftlid)e S3er.@en.unb 
(Staatsbetriebe unterfter)en, muffen biefe Vertreter fämtlid) 
ber 8anb* unb gorftmirrferjaft entnommen fein. Unterftet)en 
bem 8VA. außerbem noefj AuSfürjrungSberjörben für Vau* 
arbeiten, aber feine weiteren ©enoffenfetjaften ober fonftige 
Staatsbetriebe, fo t)at bie SanbeSregierung §u beftimmen, ob 
eS bei biefer au§fct)Iie§ttd)en Vertretung ber ßanb* unb gorfl> 
nrirtfdjaft oerbleiben foft, ober ob bem £VA. aud) nod) je 
ein ober jmei Vertreter ber Arbeitgeberfcrjaft unb ber Ver* 
fieberten biefer Bauarbeiten ^utetlen finb. Vgl Abf. IV 
biefeS Paragraphen. 

Qn allen anberen fällen (Bauern, (Sad)fen, SBürttem* 
berg) beträgt bie ©efamt^at)! je öier Vertreter ber Arbeit* 
geber unb ber Verwerten. ©S finb je $roei Vertreter ber 
Arbeitgeber unb ber Verfidjerten ber £anb* unb gorftroirt* 
fcfyaft §u entnehmen, roät)renb oon ben m'er anberen Ver= 
tretern je ein Arbeitgeber unb ein Verfi^erter auS ber 
noffenfdjaft ober ben (Staatsbetrieben be^ro. auS ben Riebet 
tjerftetjerten ^erfonen gu entnehmen finb, worauf fiel) bie Auf* 
fid)t beS 8VA. erftredt. S)er oierte Vertreter ber Arbeitgeber 
unb ber oierte Vertreter ber Verwerten enblid) finb nad) Ve* 
ftimmung ber SanbeSregierung entroeber ebenfalls biefen Greifen 
ober ebenfalls ber 8anb= unb gorftroirtfd)aft §u entnehmen. 

gu 3l6f. HI: Sie ju £VAe. roat)!bered)tigten (Scl)iebS* 
gerictjtsbeifi^er finb buret) biefeS 2öat)lrect)t Oon ber Vered)* 
tigung §ur Scilnafjme an ben 2Baf)len für ^VA. nicfyt aus* 
gesoffen. 

§ 11 Abf. IV ftnbet fjier feine Anroenbung; an beffen 
Stelle tritt baS in § 22 Abf. II Angeorbnete. 

§ 11 Abf. V finbet Anmenbung, nur baß lit. b nid)t in 
Vetract)t fommt. 

§ 12 ift anroenbbar mit ber 9!ftobififation, baß $ur Söät)I= 
barfeit im allgemeinen 2ßot)nfi| in bem Staatsgebiet, für 
toeld)eS baS £VA. errietet ift, gehört unb baß bie SBäfytöar* 
feit roeiter burd) 3 lI 9 e ^örigfeit gu einer bem 8VA. unter* 
[teilten ©enoffeujetjaft^be^ro. (Staatsbetrieb) bebingt ift. 

§ 14 Abf. I finbet Anroenbung nict)t nur mit ber 9ttaß* 
gäbe, baß bie bort bem VunbeSrat übertragenen Anorb* 



es 



I. 2lbänberung§geje^. 



nungen ber £anbe3regierung, fonbern and) mit ber $3efonber= 
Ijett, baft bie Seitung ber 2Bafy(, toetdje bort bem 9^82t. über* 
tragen ift, f)ier bem betr. juftetjt. 

$ür bte 2(mt3bauer unb SBafyfyeriobe ber nid)tftänbigen 
^itgüeber ber £$2le. f. § 24 biefeg ®efe|e§. 

Su mi IV: ogt. bte 9?ote bei 2lbf. IL 

Su 2lbf, V: t>gl. § 14 2Ibf. I ©afc 2. 

3u 2lbf, VII: Sie $orfd)riften be3 § 16 finben in oottem 
Umfang für £$2te. Stntoenbung, nur mit ber 23efonberf)eit, 
baft bie Quftänbigfett nad) § 16 Qiff. 2 ba nidjt beftefyt, rao 
bem nur eine S3er.Ö5en. untergeorbnet ift unb baf; bie 

(Streitigkeiten aus bem 6ee®. für SsS^te. uitf)t in S3etracf)t 
fommen. 

§ 18 3tff. 1 ift nid)t antnenbbar für £*B2te. 
3u Stbf. VIII: ögl. § 19 Ibf. III unb IV. 

Sßeitere ßinridjtMtgen ber ^erttfSgettoffenfdjaftetu 

§23. 

I Sie 23entf3genoffenfd)aften finb berechtigt, @tnrtdj= 
tungen gu treffen 

1. gur 23erfid)erung ber Öetrieb3unternet)mer unb ber 
itjnen in SSegug auf §aftyfüdj)t gteicrjgefteHten $er= 
fönen gegen §aftpflid)t; 

2. §ur @rrid)tung Don 9renten3ufcf)uf3= unb *ßenfion§* 
faffen für 23etrieb3beamte fottrie für bie Sftitgtteber 
ber 23eruf3genoffenfcrjaft, bie bei if)r toerfidjerten 
$erfonen unb bie Beamten ber SerufSgenoffenfdjaft 
forcie für bie 3tnget)örigen biefer $erfonen. 

II Sie S^etfna^me an tiefen (Sinrtdjtungen ift frei* 
Küttig, ©otoeit e§ fidj um §aftpflidjtanfprücrje auä ber 
reid)§gefe£ticf)en Unfatfeerfidjerung £)anbett, barf bei ber 
@inrid)tung unter 1 nidjt me£>r aU gtoei ©rittet burct) 
SBerfidjerung gebecft toerben. 

III 23efd)lüffe ber ©enoffenfctiaft^üerfammtung, burd) 



SBeitere Einrichtungen ber 23eruf3genoffenfd)afteu. § 23. 



39 



toelche Einrichtungen ber im 9lbf. 1 be^eicfjnet^n 2lrt ge= 
troffen werben, fotote bie hierfür ertaffenen Statuten 
unb bereu Slbänberung bebürfen ber (Genehmigung be§ 
23unbe§ratf)§. 

IV ®te 23eruf§genoffenfchaften unterliegen auch in 
Be^ug auf biefe Einrichtungen ber 9Iuffid)t be§ fReicf)§= 
Berficherung§amt3. 

3u § 23 ögl. ®eto.®. § 5, in£b. 9lbf. III. 

S)ie Einrichtungen, treidle § 23 zuläßt, finb: 

1. §aftpflichtöerficherungen, 

2. ^Rentenguf(i)u^ unb $enfion£faffen. 

33eibe Einrichtungen finb fafuttatiö. Sßeber für bte (Sin* 
rid)tungen felbft, nodj für bte Beteiligung an benfelben be= 
ftet)t g^aug. ®i n foldjer fann aud) nicht burd) £anbe3gefe£ 
eingeführt ober öon 2(ufficht§ megen geübt merben. ES fann 
iusbefoubere aud) bie Genehmigung öon Statuten ober 
Statutenänberuugen nicht t»on ber Einführung biefer Ber* 
anftaltungen abhängig gemacht merben. 9lnbererfeit£ ift ba£ 
3Red)t ber Ber.®en. ^ur Einführung gemäf$ 5lbf. III öon ber 
Quftimmung beS Bunbe£rat£, metd)e nach freiem Ermeffen 
erteilt ober öermeigert ttrirb, abhängig. S)er Bunbe£rat ift 
auch benjenigen Ber.@en. gegenüber pftänbtg, meldte 
einem £B9l. unterftehen. gür bie Beaufsichtigung bagegen 
ift tiefen ©enoffenfdjaften gegenüber auch ^tiifi^tlici) biefer 
Einrichtungen ba3 betr. £B2l. ^uftänbtg. Siehe ( äh\. IV 
unb ®era.@. § 127 2Tb). I, Im. ©. § 133 2lbf. I unb Bau®. 
§ 41. 2)ie festere Borfchrift nimmt gmar in 2lbf. II auf 
§ 23 tiefet ©efe§e<§ nicht auSbrücflid) Be^ug, moht aber 
ift biefe Bezugnahme mittelbar in § 41 2lbf. I be3 Bau®, 
erfolgt, polizeiliche Borfchriften be£ £anbe3recht£, metchen 
jotc±)e Einrichtungen unterliegen, finb burd) § 23 nicht be= 
rüfjrt. Bgt. 9flotiöe. 

öaf tpf (ichtoerficherungen fönnen ftd) nur auf 
Unternehmer unb s 2lugefteltte öon ®enoffenfd)aft3betrieben er* 
ftreden. E» ift nicht au§gefd)loffen, bafc mehrere (Stenoffen* 
jc^aften §u gemeinfamen Einrichtungen biefer 2lrt fich öer* 
binben. 3)ie Berficheruug fann fich ÖU f bie Haftungen au§ 



40 



I. StMnbenmgäflefefc. 



©eto.liaS®. §§ 135 ff. unb bie ^araMftetfen erftrecfen, mobei 
§ 23 Abf. 2 (§a£ 2 51t beachten ift. (Sic fann aber auch auf 
Diejenigen Haftungen auggebehnt merben, tnelchen 93etrieb§* 
Unternehmer unb Angefteflte nach *ßrhmtrecht gegenüber an* 
bern al§> ben nach ben U$@.en öerftcfjerten $erfonen unter* 
liegen. %n biefem %aU finbet § 23 Abf. II ©a§ 2 feine An* 
menbung. 

Kenten §uf cf)uf3* unb $enf ion£f äff en tonnen ficf) 
entmeber auf alle in giff. 2 genannten ^erfonenflaffen ober 
auf einzelne Arten berfelben erftrecfen. Sie fönnen nur für 
folcrje *ßerfonen, melche ©enoffenfchaft^betrieben $ugehören unb 
für bereu Angehörige, fonrie für Beamte ber 33er.©en. unb 
beren Angehörige eingerichtet toerben. fönnen folcbe Ein* 
ridhtungen fich auch auf S8etrteb§beamte, deiche nid)t üerfichert 
finb, erftrecfen. Auch für folcrje Einrichtungen fönnen mehrere 
$8er.($en. ftch oerbinben. 

(Sine Unterftü^ung berartiger Einrichtungen au§ Mitteln, 
meiere ber 23er. ©en. burch Beiträge ber tl$8. gufliefeen, ift 
unpläfftg. ©em.@. § 31 unb bie $aratfeiftetten. 

Itekrpn^beftimmttitg. 

§24. 

®ie Stöahtperiobe ber nach ben bisherigen 33eftim= 
mungen gemähüen Vertreter ber SSerfidjerten unb nicht- 
ftctnbigen 9ftitgtieber be§ 9teid)3=$erficherung§amt§ fotoie 
ber ßanbe§=9Serficherung§cimter unb bie Sßahlperiobe ihrer 
©tetfoertreter enbet mit bem 1. Januar 1902. S)ie 9Iu§= 
fcheibenben bleiben jeboef) folange im Amte, bi§ bie nach 
ben neuen Seftimmungen an beren ©teüe ©etoählten ihr 
Amt angetreten haöen. 

§ 24 bezieht ftcf) nicht nur auf alle $ur 3 e ^ oe ^ Snfraft* 
tretend ber SBahtbeftimmungen biefe§ ®efe£e£ im Amte be* 
finblichen gemähten unb nid)tftänbigen SDUtgüeber be£ 3i$A. 
unb aüer £$Ae., fonbern auch ÖU f bie pr SBefdjlufjfaffimg 
über bie UnfattoerhütungSoorfchriften gemäg ®em.©. §§ 113 
Abf. II, 114 (früher US®. § 79) berufenen Vertreter ber 



UeftergangSbeftittummg. ©efefceSfraft. §§ 24, 25. 41 

Arbeiter, dagegen gilt er nicht für bie SBaljl ber (Schiebe 
gerid)tSbeifi£er, meldje ftcf) nach ben $orfchriften be3 
regelt. 

Wlit bem 1. (richtiger: 2.) Januar 1902 beginnt bte erfte 
Söar)Ipertobe beS neuen ®efe|e§ für bie obengenannten 
Kategorien. 

Ueber bie auf ©runb be§ § 24 erfolgten !D?acf)ftmf)Ien f. 
21. «R. XVII 0. 163 f. 

(Sefe^eSfraft, 

§25. 

I ®er Scttpunft, oon toelchem ab 

1. bie im § 3 bezeichneten ©djiebSgeridjte an bie ©teile 
ber bisherigen nach SerufSgenoffenfchaften errichteten 
©chiebSgeridjte treten; 

2. bie Unfaffoerficherung für foldje 33etriebS3toeige in 
firaft tritt, toelcfje burd) §§1,2 beS ©etüerbe=Unfatt= 
oerficherungSgefe^eS unb burdj §§ 152 ff. beS 6ee* 
UnfaftberficherungSgefe^eS ber Unfatfoerftdjerung neu 
unterteilt finb, 

ttnrb mit guftimmung beS 23unbeSrathS burd) ^aiferlidje 
SSerorbnung beftimmt. 

II ®ie 23eftimmungen beS § 20 biefeS (Sefe^eS, ber 
§§ 25 bis 27 beS ©etoerbe=UnfaIIt)erficherungSgefe|eS, ber 
§§30 bi§ 32, 51, 53 Slbf. 3, §§ 57, 107, 108, 109 beS 
UttfaftoerfidierungSgefetseS für Sanb= unb $orfÜtiirtt)fd)aft 
fomie ber §§ 29 bis 31, 49, 104 beS @ee=UnfaHüerfid)e= 
rungSgefe^eS treten erft am 1. Januar 1902 an bie ©teile 
ber bisherigen Sefttmmungen. 

1(1 3m Uebrigen tritt biefeS ©efefc am 1. Dftober 
1900 in Üraft. 

SM mi I: $urd> SD. o. 2. Se^. 1901 ift bie Unfall* 
üerftcherung für bte in ßiff- 2 genannten SSetrieb^^rueige oom 
1. 3^nuar 1902 ab in ftraft gefegt morben. 



42 



L 2lMnberung§gefe£. 



3u 5lbf.II: 3)te Ijienad) erft am 1. Sanitär 1902 
in Straft tretenben $orfd)riften beziehen fid) auf folgenbe 
©egenftänbe: 

1. ©ebührentnefen (§ 20 biefe3 ©efe£e3); 

2. Verhältnis ber Unfalloerficrjerung §u ben ^ranfen* 
f äff cn , 2irmenc>erbänben it. (©em.©. §§ 25 bi§ 27, Im. ©. 
§§ 30 bi3 32, (See®. §§ 29 big 31); 

3. SBemeffung unb Erhebung ber Beiträge unter 91b* 
fd)ä£ung ber betriebe bei ber Itt>. unb ©ee415B. (Im. ©. 
§§ 51, 53 TOf. III, 107 bi§ 109, (See®. §§ 49, 104). 

3u III: 2lm 1. Df tober 1900 finb nitf)t nur alle 
in $lbf. I unb II biefeS Paragraphen nicht bezeichneten Vor* 
fünften biefeS ©efe|e£, fonbern auch oie bier neuen 11$©. 
mit bem Sejte, melden fie burd) bie SJef. beS Sftft. t>. 5. ^uli 
1900 (0?©23I. (5. 573 ff.) erhalten Ijaben, in ftraft getreten. 

§26. 

(Sofern bis gum 1. Januar 1902 bie Statuten einer 
33erufSgenoffenfd)aft bie nach bem gegenwärtigen ©efet^ 
erforberlidjen Slenberungen nicht rechtzeitig erfahren fottten, 
merben biefe 9lbctnberungen burdj baS 3teichS=ä3erficherung§= 
amt Don 2lufficht§raegen Donogen. 

3u § 26 ogl. § 20 $bf. III beS U$©. o. 1884. 

guftänbigfett beS &m. f. ©em.©. § 127 $bf. I, 23au©. 
§ 41 SCbf. II, Im. ©. § 133 8lbf. L 

§27. 

Sie aSefttmmungen biefeS ©efe|e§, infomeit fie für 
bie ^Berechtigten günftiger finb, finben auch Slnmenbung 
auf bie erfte geftfteHung t)on (SntfcrjöbigungSanfprüdjen 
au£ Unfällen, welche fid) üor bem Sfntrafttveten tiefet 
<Befe|e3 ereignet hoben, fofern biefe Slnfprücrje bereite 
nach ben bisherigen UnfafloerficherungSgefetjen bearüubet 
maren unb p jenem 3eitpunft über biefelben noch nicht 
rechtskräftig entfdjieben ift. 



©efefceSIraft. §§ 26, 27. 



43 



§ 27 entflicht bem § 193 beS 3*8®. 

Sftücfmirfenbe Sraft fommt toeber biefem 2Ibänberung3= 
gefe| noch ben Lobelien ber einzelnen U$($. regelmäßig §u. 
(IntfchäbigungSanfprüche au£ Unfällen, tnelcfye fid) bor bem 
gnfrafttreten biefeS ®efe|eS unb ber Lobelien ereignet haben, 
finb bafjer regelmäßig nad) ben bisherigen @efe|en gu be* 
urteilen. SDer mafjgebenbe geitpunft ift ber 1. Dftober 
1900 (§ 25 mi III). § 25 2ibf. I unb II fommen f)ter nicht 
in Betracht. Sgl. ft. XVII (5. 551 9fr. 1875 (ffig. XXI 
®. 70). 

$uf ©achen, bie am 1. Dftober 1900 fd)on rechtskräftig 
entfd)ieben maren, finben bie neuen ®efe|e überhaupt feine 
5lntuenbung mehr. Unter einer „rechtskräftigen geftftettung" 
ift bie erfolgreiche ®eltenbmad)ung ber ^egreßanfprücfje beS 
§ 136 ©eio.©. nicht öerftefjen. $®er. in Sit).®. 59 ©. 388. 
2>ieS gilt auch bei ettoaiger Söieberanfna^me. 

dagegen finbet SRüdmirfung auSnahmSmetfe ftaü, menn 
eS jid) t)anbelt um einen noch nicht rechtskräftig befdu'ebenen 
^Infarud) auf (Sntfcbäbigung, melier auS einem bor bem 
1. Oktober 1900 erfolgten Unfall entftanben ift unb metcher 
auch nach ben bisherigen ®efe£en begrünbet mar. $>ie 93e* 
ftimmungen ber neuen ©efefce finb aber nur bann unb in* 
fomeit anpmenben, als fie für ben berechtigten günftiger 
finb als bie entfprecrjenben Söeftimmungen ber früheren 
©efe^e. 

$)ie 5tnmenbung ber neuen günftigeren Söeftimmungen 
hat in biefen gälten $u erfolgen nicht nur bann, menn etma 
eine geftftellung beS 2lnfprucheS bor bem 1. Oktober über* 
haupt noch nicht ftattgefunben f)at, fonbern auch im 23e= 
rufungS* unb SMurSberfahren ober auch * m Verfahren 
einer jpäteren, mieberholten geftftetlung raegen beränberter 
$erf)ä(tni]fe bann, menn bie erfte geftfteüung bor bem 1. Dk* 
tober 1900 unter ^nmenbung beS früheren Rechts bereits 
erfolgt, aber noch nicht rechtskräftig gemorben ttmr. S8gt. 
51. 9c. XVI ©. 776 9fa\ 1822, 1827 («Rg. XX ©. 77, 82), 
XVJI ®. 398 9cr. 1860 (SRg. XXI ©. 38), auch XVII ©. 556 
9cr. 1876. 

Sic neuen $orfd)riften über bie SBehanblung bon „$er= 



44 



I. 2lMnberung§gefe§. 



änberungen ber Verhättniffe" ®em.©. §§ 88 ff. bei folgen 
Unfällen, meiere ftdt) öor bem 1. Dftober 1900 ereignet haben 
unb über meiere bie erfte geftfteflung ferjon bor bem 1. Dftober 
1900 rechtskräftig erfolgt ift, finb nt. @. ftet§ an^nmenben 
nnb ohne SRücfficht barauf, ob fie bem Verfilterten günftig 
finb ober nicht, raenn e§ ftc£) Riebet nm bie rechtlichen Solgen 
tatföchlicher Vorgänge (Veränderungen) fyanbeit, meiere erft 
feit bem 1. Dftober 1900, atfo nnter ber §errfd)aft ber neuen 
®efe|e eingetreten finb. Vgl auch 51. ft. XVII ©. 398 3Gr. 1859 
(tög. XXI (5. 38). $enn § 27 regelt nur gälte ber „eigent- 
lichen" s Jtücfttrirfung, b. i. ber SBirfung ber neuen Vorschriften 
auf Satbeftänbe, bie oor bem 1. Dftober 1900 bereits ihren 
5Ibfchtuf3 gefunben tjaben, roä^renb bie „uneigentliche" $ücf= 
rairfung, b. i. ba§ (Sinrairfen folcher red)t§erl)eb(icf)er Um* 
ftänbe, bie erft nach bem 1. Dftober 1900 eintreten, nach all* 
gemeinen Regeln §u beurteilen ift. SDarnad) „müffen grunb* 
fä^tid6) Diejenigen ben 51nf:pruch felbft betreffenben materiell* 
rechtlichen Vefttmmungen, beren 5Inroenbung oon befonberen 
int Saufe be§ SRentenbe§ug3 eintretenben £atfacf)en abfängt, 
au§ bem neuen SRed^te entnommen roerben, roenn biefe XaU 
fachen fid) unter ber zeitlichen §errfcrjaft ber neuen Vor* 
Triften §utragen". 5113 folche Vorfchriften finb aufgeführt: 
©eto.©. § 94 3iff. 1 bi3 3 (SRu^en ber 9?ente); §§ 88 ff. 
(neuerliche geftftellung raegen Veränberung ber Verhältniffe); 
§§ 22, 23 mit §§ 11, 12 5tbf. II (£eilanftalt§pflege); § 95 
(ftapitalabfinbung); § 16 5Ibf. U (Sitmenabfinbung); § 9 
51bf. III (§itftoftgfeit). 51. 9?. XIX ©. 349 9?r. 1987 (9ig. 
XXIII ©. 20); t-gl. auch 1. ft. XVII ©. 551 ftr. 1875 (9fg. 
XXI ©. 70). 51. XX ©. 493 9fa\ 2054 (SRg. XXIV ©. 48); 
t-gl. auch 9t.®er. in Sit).©. 59 ©. 388. 

§28. 

2)er 3teicf)§fan3ler rotrb ermächtigt, ben Se^t ber 
UnfaHoerficherungggefe^e unter fortlaufenber SJlummern= 
folge ber Paragraphen jebe§ einzelnen biefer ©efeke bureh 
ba§ 9teich§=©efeplatt befannt ju machen. 

©iehe Scf. be§ TO. o. 5. ^uli 1900 (fR©SBt. ©. 573). 



GJefefcestraft. § 28. 45 

Urfunbltd) unter ttnferer §ödjfteigenfyäubigen Unter= 
fdjrift unb betgebrucftem ßatferüdjen Shtfiegel. 

©egeben SErabemünbe, ben 30. 3uni 1900. 

(L. S.) mil$tlm. 

©raf Dort ^ofaboft>§ft). 



IL ii?nrfrlif=lufalltier|i(l)fritng0jjeff^ 

$orbemerfungen. £)a£ ®eto.U$®. ift ttne bie übrigen 
^ooetfen oom 30. Sunt 1900 battcrt. SiejeS Saturn, nicht 
baSjenige ber 83ef. beS TO. ö. 5. jguli 1900, ift baS ma^ 
gebenbe. £)ie maftgebenbe $ubüfation bagegen ift bie burcf) 
biefe Bekanntmachung erfolgte im $©23i. ©. 585 ff. 

2)aS ®eto.@. ftettt eine ^oüeHe §u bem U$®. o. 6. ^uli 
1884 bar. (£3 finb biefem bie fachlich aufrechterhaltenen Bor* 
fünften beS früheren SluSb.©. ö. 28. 9#ai 1885 eingefügt 
(ögX. SIbänb.®. § 1 216 j. II SRote) unb eS finb ihm bie nun* 
mehr im 2I6änb.®. gufammengefteüten Beftimmungen über 
SchiebSgerichte, BerficherungSämter ic. entnommen. 

S)a£ G&ttv.Gb. enthält übermiegenb Borfchriften über Un* 
f aUoerficherung. lieber bie Jitranf enoerf icherung ber 
nach biefem ($efe£e öerficherten $er|"onen f. baS $rB®. t). 
15. Suni 1883 unb 10. Sfyril 1892 mit ber ^ooelle ö. 
25. Wal 1903 (mm. ©. 233). lieber ba§ ^Ser^ältni^ jnn* 
fcfyen Unfall unb £ranfenöerfict)erung f. bie §§11 6iS 14, 
23, 25 bi3 27 biefeS ©efe^eS. 

I. SIHrjemeitte SBeftimmtmöett. 

Bor6emerfung. &er I. $6fd)nitt umfaßt: 
1. 2)ie Beschreibung beS ftreifeS ber gegen Unfälle nach 
biefem ®e|"e£ öerficherten ^erfonen (§§ 1 6i3 7). tiefer SfreiS 
erweitert fich um bie nach l u. fto. ®. §§ 1 6i3 6, Bau®. 
§§ 1 bi§ 5, @ee®. §§ 1 bis 7 öerficherten ^erfonen. (Sine 



II. ©etüerbe-llnfaflüerfic^erungggeje^. SIHgent. SBeftünmimgen. § l. 47 



ber Unfattüerfid)erung enttyrecfyeube gürforge beftetyt für 
9?eic£)S* unb Staatsbeamte fotüte für ©otbaten nad) bem 3W. 
ö. 18. Sunt 1901 (SR©»1. @. 211 ff.; f. unten Anlage 2 mit 
$em. ba§u), früher m. ö. 15. ^ärj 1886 @. 53), 

f. Anlage 2, unb für (befangene nad) bem 3W. t>. 30. Sunt 
1900 (f. unten Anlage 3); 

2. ben ®egenftanb ber Unfatfüerfirfjerung (§ 1 «bj. I, 
§§ 8, 9); 

3. ben ®egenftanb ber (£ntfcf)äbigung (§§ 8 btS 24); 

4. bie allgemeinen $orfrf)riften über ben Präger ber 
Unfattöerftdjerung, bie 93erufSgeuoffenfct)aften (§ 28 ögt. IL 
unb III. 9lbfdjmtt unb § 134); fHeid^» unb Staaten f. VII. 2lb= 
Rott); 

5. bie allgemeinen $orfcf)riften über bie Aufbringung 
ber Littel (§§ 29 bis 34); 

6. S)aS SSerfyättniS ber Unfatfoerfidjerung §u Seiftungen 
ber §UfSfaffen u. f. to. unb Slrmenüerbänbe (§§ 25 bis 27) 
unb ber Sranfenöerftdjerung (§§ 11 bis 14). 

Ilmfang ber 93erfidj erung. 
§1. 

1 Sitte Arbeiter unb 33etriebSbeamte, (entere fofern 
i£)r SafjreSarbeitSüerbienft an 8o§n ober ©etjalt brei= 
taufenb 9#arf nitf)t überfteigt, werben nadj 3Jlafegabe 
biefe§ ©efe|e3 gegen bie Solgen ber bei bem Setriebe 
fidj ereignenben Unfälle üerfidjert, wenn fie befd)äfttgt finb : 

1. in Sergwerfen, (Salinen, 2lufbereitung§anftatten, 
Steinbrüchen, ©räbereien (©ruben), auf Sßerften 
unb Saufjöfen fottüe in $abrifen, gewerblichen 
Srauereien unb §üttenroerfen; 

2. in ©etoerbebetrieben, tt)et(f»e ftd) auf bie 2tu§fitf)rung 
t)on 3Jlaurer=, 3intmer=, 2)acf)becfer= ober fonftigen 
burdj aSefdjtufj beS 93unbc§tat^§ für t)erfidjerung3= 
pfüdjtig erftärten Sauarbeiten ober öon Steinmauer*, 
6d)Ioffer=, Sc£)miebe= ober Srunnenarbeiten erftrecfen, 



48 



II. ($eimBe=Unfattöerfi$erurtg§gefe£. 



fowieim ©d)orufieinfeger=, Fenfterputjer* unb Ftofd)ß* = 
gewerbe; 

3. im gefammten betriebe ber ^oft=, !£e(egra:prjen= unb 
(Sifenba^noerwaitungen fowie in betrieben ber 
9Jlarine= unb §eere§rjerWattungen, unb $war ein= 
fdjliefslidj ber Sauten, Weiche rjon tiefen 33erwat= 
tunken für eigene 3tecrjnung ausgeführt werben; 

4. im gewerbsmäßigen ^u^rn)erf§=, Sinnenfdjiffaf)rt3=, 
Flößerei^ *ßrarjtn= unb Fährbetriebe, im ©ewerbe= 
betriebe beS ©d^iffSgierjenS (S£reibelei) fowie im 
Saggereibetriebe; 

5. im gewerbsmäßigen ©:pebitionS=, ©peidjer=, Sagerei= 
unb ßeffereibetriebe; 

6. im Gewerbebetriebe ber ©üterpader, ©ütertaber, 
©Raffer, Praeter, SBäger, Keffer, ©erjauer unb 
©tauer; 

7. in ßagerungS s , £>otäfät(ungS= ober ber Seförberung 
t>on ^erfonen ober ©ütern bienenben Setrieben, 
wenn fie mit einem §anbetSgeWerbe, beffen Snfyaber 
im §anbelSregifter eingetragen ftefjt, öerbunben finb. 

II 3luf *ßerfonen in Ianb= unb forftwirthfdjafttidjen 
^ebenbetrieben (§ 1 9Ibf. 2, 3 beS UnfaüOerftdierungS* 
gefetjeS für Sanb= unb $orftmirtrjf(f)aft) finb et biefeS 
©efe| feine Slnwenbung. 

III Für Setriebe, wetdje mit befonberer Unfaftgefaf)r 
für bie barin befestigten $erfonen nitf)t toerfnifyft finb, 
fann burdj 33efd)Iuß beS SunbeSrathS bie S3erfid)erungS= 
pfücrjt auSgefdjloffen werben. 

3u § 1 togl. 23au®. § 1, l u. fw. ®. § 1, ©ee®. § 1. 

Su mi I: 1. 3n § 1 Stbf. I mit § 8 TO?. I ift ber 
©egenftanb ber SSerf idjerung betrieben. 5Die 3Serftdt»e= 
rung erfolgt nad) § 1 2lb{. I „gegen bie Solgen ber bei beut 



ungemeine SJeftimmungen. § 1. 



40 



betriebe fid) ereignenben Unfälle" unb e3 fommt a\$ golge 
nad) § 8 5Xbf . I in 23etrad)t ber „(Schaben, melier burd) 
$örperoerte£ung ober Sötung entfielt", gn § 1 Stbf. I ift 
gugteid^ im allgemeinen ber $rei£ ber oerfirfjerten $er* 
fönen betrieben. 

2. S)em 9fecrjt3grunbe nad) ift bie ^erftdjernng entmeber 
eine notmenbige, anf ^erfi^ernng^tnang berut)enbe (§§ 1 
Bis 4, 5 Hbf. I, III, 6), ober eine freimütige (§5 Hbf. II). 
2>te nottoenbige $8erfid)erung bübet bie Siegel. (Sie tritt 
regelmäßig b. i. für bie in §§ 1, 2 bezeichneten ^erfonen nn* 
mittelbar froft ®efe|e£ ein. Hu3naf)m3meife fann fie burd) 
©taatSöertrag nnb $erorbnung be3 23unbe£rat3 nnb 9fteid)§* 
fan§ter3 pnt § 4 3^ff- 2 ober burd) «Statut be§ SSerftd^erer^ 
($eruf3genoffenfd)afi) gemäß § 5 Hbf. I nnb III (ogl § 130) 
begrünbet werben. 

3. ($egenftanb ber $erfid)erung finb bie in §§ 8 ff. nä^er 
betriebenen folgen oon ^Betriebsunfällen. 

1. Unfall ift jebe nid)t oom betroffenen felbft abftct)tXtct) 
herbeigeführte, bem Körper fd)äblid)e nnb ptö£tid)e (£inmh> 
fnng eines äußeren Vorganges ober ,3uftanbe3 auf ben ntenfd)* 
liefen Körper. SSgl. mein ^eich3*UnfaItüerfid)erung3recht 
58b. 1 ©. 185 ff. lieber baS ©rforberniS ber genauen §eit* 
liefen beftimmbarfeit beS (SreigniffeS ogl. 9?®er. in Qio.©. 44 
6. 257. Hitmähliche ©inmirfungen ber fd)äbHd)en iöefcfyäftt* 
gung ober ungefnnben betriebSftätte (©etoerbSfranfl^eiten tc.) 
finb feine Unfälle, ©ietje bef. WM. II ©. 252 9^r. 215, V 
6. 192 9^r. 696 (SRg. VIT ©.239, auch VI ©.54 baQer. £$H.). 
fR(55er. in (£©. 33b. 21 ©. 77 (H. 9?. VIII ©. 254) ogl. öbb. 
gu § 1 9fc. 33, 34, 35 (inSbef. SBrud)fcf)äben). Sa^u auch Sftitt 
b. bat)er. £$H. XIV (5. 30 9?r. 874. »gl. für ben Unterfchieb 
§n»ijd)en Betriebsunfall unb ötemerbefranftjeit bie HuSfüh* 
rungen beS $®er. in Sit).©. 44 ©. 257. 

©in nur gelegentlich ber 23etrieb3befd)äftigung h er * 
oortretenbeS ober fid) oerfd)limmernbe3, oor bem Unfall fdjon 
oort)anbene§ Seiben ift an fief) fein Unfall, roofyl aber fann 
bie $er(d)ümmerung auf ben Unfall gurüdauführen fein. 

£>bb. §u § 1 5». 36. 

2. „SBorfäfclidje Herbeiführung be£ Unfalles" burd) ben 
betroffenen föüefct jeben Hnfprud) aus. § 8 Hbf. IL ©elbft* 

^itott), Unfaütietftd)erung§geje£e. 4 



50 



II. ®en)erbe»Unfaüt)er[icf)erung§geje^. 



morb als Betriebsunfall: 81. SR. IV 6. 328 9?r.606, VIII ©.320 
9tx. 1161 (ffig. XII ©. 111), £bb. p § 1 9t. 42. dagegen 
ift auch für Unfälle, bie burch Seid)tfimt ober grobe §a|r= 
läffigfeit beS Beriefen herbeigeführt mürben, (Erfa| $u leiften. 
§bb. §u § 1 9t. 39, 51. 3fc. XX @. 346 9ir. 2039, SRg. XXIV 
(5. 15. . 

3. 511S Söirfungen beS Unfalles fommen für bie Ber* 
ficherung in Betraft bie Äö£peröerle$ung nnb ber %ob. SSei 
Äötperöerlefcung büben einen ®egenftanb ber Bereicherung 
fomof)l ber $ranff)eitS5uftanb felbft als auch bie äftinberung 
ober Qerftörnng ber (SrraerbSfähigfeit, beibe guftänbe inbeS 
regelmäßig nur, menn fie nach Beginn ber 14. 2öod)e feit 
Eintritt beS Unfalles noch fortbeftehen ober erft hervortreten, 
unb bis gum Qeitpunft ber Teilung, ber SSieberherftellung 
ber öotten (ErtnerbSunfähigfeit ober bis ^um £obe beS Ber* 
legten. Beibe Satbeftänbe, $örperöerlej3ung unb %ob, fönnen 
nicht nur einzeln, fonbern auch nebeneinanber für bie Ber= 
ficherung in Betracht fommen. Näheres hierüber f. § 8 Sßote. 
Ueber baS BerhältniS ber Unfaftoerficherung ^ur Traufen* 
oerficherung f. ®rB®. § 1, ^ur ^noatibenoerficherung f.QB®. 
§§ 15 (SRotc) f 21, 48, 113. 

4. SDer Unfall ift Betriebsunfall nur, tuenn er ur* 
fächlich, geitlich unb räumlich mit bem Betriebe §ufammen* 
hängt. Bgl. mein $eichS*UnfaftoerftcherungSrecht Bb. 1 
©. 167 ff. $er Betrieb fann bie. Urfache beS Unfalles fein 
fotoohl burch feine (Einrichtungen, ^Inorbnungen unb Littel, 
als auch buxd) °* e barin entfaltete orbnungSgemäße £ätig* 
feit, burch Behalten beS Beriefen felbft ober auch ourch 
baSjenige anberer im Betrieb befchäftigter, angestellter ober 
öerfehrenber ^erfonen ober auch our $ cmbere mit bem Be* 
triebe gegebene Umftänbe. Bgl. im allgemeinen $bb. § 1 
9t. 37. 51. 9t. IV @. 176 9tx. 476. Ueber ben Begriff Betrieb 
f. unter 9t. 4, 1, ,8iff. 7 unb mein 9faichS*UnfallüerficherungS* 
recht Bb. 1 @. 189 ff. 

3m allgemeinen fann oon einem Betriebsunfall nur bie 
SRebe fein, toenn bie Bef chäf tigung, bei melier er 
fich ereignet, als eine bem Betrieb zugehörige §u 
erachten ift. §)ie BetriebSbefchäf tigung ift zugleich reget* 
mäßig bie tatfächliche ®runblage beS BerficherungSoerhält* 



Allgemeine SBeftimmuugen. § 1. 



51 



niffeS (t>gt. unten SRote 4, III) unb bie tatfä^ticrje (belegen* 
f)eit beS Betriebsunfalls. Bgl. im übrigen über bie Betriebs* 
befcrjäftigung als Gelegenheit beS Betriebsunfalls unten 

h 9 ff. 

5. 2)er betrieb brauet nid)t bie einzige Urfacrje beS 
Unfalls «$n fein. 9t. SR. III ©.132 SRr. 317, (5.407 SRr. 445, 
IV 8. 176 SRr. 478 (SRg. VIII 6. 377), ©. 177 SRr. 481, ©. 286 
SRr. 556, ©. 288 SRr. 561—564 (*Rg. IX ©. 270), V ©. 342 
SRr. 725 («Rg. X ©.214), ©.351 SRr. 734, 736 (*Rg. X @. 217). 
<pbb. gu § 1 SR. 37. Ueber bie (Sinftrirfung eigenen Berfd)ut* 
benS unb beS Berfd)ulbenS oon Mitarbeitern ober britten 
Sßerfonen ögl. §bb. su § 1 SR. 39, 41, ogl. aud) «. SR. XVII I 
©.461 SRr. 1935, SRg. XXII ©.51, äRitt. b. batjer. 
XVII ©. 52 SRr. 1016 (SXRorboerfud) als Betriebsunfall). Bgl. 
aud) inSbef. über Borfa£ oben SR. 3 giff. 2. 

6. 35er Betrieb mufj aber, roenn anbere Urfadjen mit* 
getüirft Ijaben, bie oormiegenbe Urfacrje fein. (Sin ,gu* 
fammenljang mit bem Betrieb Hegt m. (£. nid)t merjr oor, 
roenn bie Arbeiter beS Betriebs §u betriebSfremben BerridH 
hingen aufjerfyalb ber BetriebSftätte B. gum $euertöfcf)en 
an Gebäuben dritter) oerroenbet werben. Unrichtig SR. 
XV ©. 945 SRr. 1784 (SRg. XIX ©. 136). §bb. 51t § 1 SR. 37, 
46; ogt. aud) unten SR. 9 ff., inSb. 20. 

7. 2>er Betrieb brauet aud) nicrjt bie unmittelbare 
Urfadje §u fein SR. V ©. 342, ©. 725, (Sntfd). beS 9f®er. 
in 3io.@. Bb. 27 ©. 31 ff.). §bb. ju § 1 SR. 37; ögl. aud) 
unten SR. 9 ff., inSb. 20. 

8. SHud) brauet ber Unfall nid)t burd) bie befonbere 
©efäfjrlidjfeit beS Betriebes berurfad)t gu fein, nur mufj ber 
Betrieb als folcrjer bie ©efaijr, ber ber Beriefe erlegen ift, 
für ifyn erzeugt ober bod) roenigftenS roefeutlid) gefteigert 
^aben (im (#egenfa£ §ur „©efafyr beS gemeinen SebenS", Jpbb. 
§ 1 SR. 41 a. ®.), ogl. aud) 91. SR. XX ©. 617 SRr. 2068, 
% XXIV ©.81. Bgl. mein föeid)3*Unfatttoerftd&erung§* 
red>t Bb. 1 ©. 204 ff. 21. 2R. ffioftn, $aS fRedjt ber 2lr* 
beiterüerftcrjerung Bb. 1 ©. 279. *Rid)tig: $B2t. in ben 91. SR. 
IX ©. 428 SRr. 1266, ©. 431 SRr. 1272 (9?g. XIII ©. 145, 
148), X ©. 238 SRr. 1444 (% XV ©. 98, XII ©.216 
SRr. 1479 XVI ©. 10), <R©er. in 3to.@. Bb. 11 ©. 146, 

4* 



52 



II. @eiuerbe=Uufaüüev[td)entngögejefe. 



£>bb. au § 1 SR. 37. Sgl. jebod) auch M. 38 ((Sinnurfung 
höherer Geraalt). 

9. 2)aS nimmt mit fRed)t einen Qufammenhang 
ber Vefcf)äftigung, Xätigfeit ober Verrichtung, meiere bie 
Gelegenheit beS Unfalles bitbete, mit bem betrieb regelmäßig 
nur an, raenn bie 3roecf beftimmung ber Ve|"d)äf tigung 
auf ben betrieb unmittelbar gerietet ift ( s 2t. M. 
XI @. 214 Mr. 1418, 9?g. XV <§. 58, 91. M. XVIII <3. 497 
Mr. 1942, «Rg. XXII ©. 72, §bb. ju § 1 9«. 43), ber Unfall 
atfo anf einen „bem betrieb fiel) anfchließenben, bem Betriebs* 
oottzuge entfprungenen Vorgang" gurüäjufüljren ift (§bb. zu 
§ 1 M. 44). Sgl. M. XXII @. 635, 658 Mr. 2171, 2172, 
9tg. XXVI ©. 76, 87, etGer. in 3it>.@. 33b. 63 @. 124: »er* 
fauf öon ©tfenba^nbittetten beim ©ifenbaljnbetrieb, Verteilung 
oon (^trablättern beim SDrncfereibetrieb. 

Von tiefen Unfällen fcfjeibet baS SRV51. richtig biejenigen 
auS, meldte auS Sötigfeiten entjpringen, bie entraeber ber 
„©igenrairtfehaft" beS Unternehmers ober Derjenigen beS SSer* 
fieberten ober britten $erfonen ober fremben betrieben bienen. 
(£S roirb aber ein Betriebsunfall angenommen, raenn bie 
Sätigfeit §n?ar an fid) eine betriebSfrembe ift, buref) bie be = 
fonberen Umftänbe aber boer) ein mittelbarer ober neben* 
her beftefyenber gujammenhang mit bem betrieb gegeben ift. 

10. 511S VetriebStätigfeit gilt oor altem unb regelmäßig 
nur bie bem Arbeiter angeraiejene Arbeit, b. i. biejenige, für 
raelche er angeftellt ift (§bb. zu § 1 M. 44), bod) raerben audj 
Verrichtungen, bie er §raar ohne Auftrag, aber im Betriebs* 
intereffe öornimmt, bem betrieb zugerechnet, raenn nur ein 
örtlicher, zeitlicher ober urfäd)lid)er Qufammenhang mit bem 
betriebe befiehl. (§bb. zu § 1 M. 48 5lb(. IL Vgl. 51. M. 
XVII ©. 602 Mr. 1887, 51. M. XVIII 6. 497 Mr. 1942, «Rg. 
XXII @. 72, jebod) auch 21. XVII ©. 360 Mr. 1848, 9tg. 
XXI ©. 31.) 5Iud) ift als Siegel anzunehmen, baß ber 5lr* 
beiter raätjrenb feinet ganzen Aufenthalts auf ber Betriebs* 
ftätte innerhalb ber VetriebSzeit bem betriebe bient, felbft 
raenn er gelegentlich untätig ober mit einer anberen als feiner 
regelmäßigen Sätigfeit befepftigt ift. (Sr befinbet fid) folange 
innerhalb beS Gefahrenbereichs beS Betriebes (Mr. 44). 

11. S)er Gefahrenbereich beS Betriebes rairft namentlich 



Slffgenteme SBeftimmungen. § 1. 



53 



innerhalb ber »etrtebsftätte. Sabei ift VetriebSftätte 
nicht gleichbebeutenb mit 5lrbeit3ftätte. gene ift ber gange 
SRaum, auf melchem ber betrieb ftattfinbet, bie „($efamt* 
fjeit ber Zäunte, über toeldje ber Vetrieb£unternehmer gu 
Steden be3 Vetriebe3 oerfügt" (§bb. gu § 1 SR. 45, 48 »f. 1), 
biefe tft ber bem einzelnen SBcrfic^erten innerhalb ber Ve* 
trieb§ftätte angenriefene 2Irbeit3ort. gum betrieb merben 
bafjer in ber s Jtegel geregnet auch äße ©äuge unb garten 
be£ Verwerten innerhalb ber Vetrieb£ftätte, fei e§, bafj ber 
®ang liegt gnrifchen einer 5lr beitgftätte unb einer anberen, 
gnrifchen Kontor unb $Irbeit§ftätte, gnriiehen 2Irbeit3ftätte unb 
£ager;pla§, 9D?afd)inenhau§ ober Söohnung be3 SSerficfjerteu 
(f. aber auch unten 9lx. 17), Unternehmers k. S>er betrieb 
felbft umfaßt regelmäßig auch alle biefe (Gänge unb gmar 
auch bann, menn ber (Gang felbft nicht eine Vetrieb3t>errid)* 
tung fUeberbringung eine§ Vefef)l3, einer Nachricht, eine§ 
SBerfgeugS, *ßrobufte3 k.) barftettt. 

12. 3)er (Gefahrenbereich be§ VetriebeS nrirft ferner na* 
meitt(id) innerhalb ber VetriebSgeit. 93etrteb§§ett tft babet 
nicht gleidjbebeutenb mit 2(rbett3geit. $ene liegt auch oor 
nach Veenbigung unb t>or beginn ber eigentlichen Arbeits* 
gett, menn e§ fid) babet um Verrichtungen fjanbelt, bie bem 
betrieb zuzurechnen finb, inbem fie ihm entmeber bienen ober 
burd) ihn Veranlaßt finb. Vgl §bb. gu § 1 91. 49 Slbf. II. 
^asfelbe gilt oon ben auf ber VetriebSftätte Verbrachten regele 
mäßigen ^rbeitSpaufen unb oon ber Verbriugung ber Raufen 
im Vanne ber SBetrieb^gefafjren. Vgl. §bb. gu § 1 91. 49 
3(bf. 1. ^(uet) Verrichtungen cor ber VetriebSeröffnung ober 
nach oer Vetrieböeinfteßung fönnen unter bie Verficherung 
bes betr. Vetrieb3 fallen, roenn fie gur Vorbereitung begto. 
SCuflöfung be3 Vetriebg erforberUd) roaren. %. 91. XIX ©.510 
9lx. 2012, 3Reger XXIII ©. 67. gür Unfälle bei Slufbetnah* 
rung be£ Arbeitsgeräts nach Veenbigung ber Arbeit ögl. bie 
beiben (Sntfcheibungen beS ba^er. £V2l. 9^r. 990 unb 991 
(SRttt. XVI ©. 70). AnbererfeitS erftredt fid) bie Verficherung 
nidjt notmenbtg auch auf Unfälle bor unb nach ber Arbeits* 
§eit, toenn für bie 3eit beS Unfalls (g. V. einen befonberS 
langen ©eimtueg) Sohn gegast nrirb. 21. 91. XX ©. 617 
s Jcr. 2067, fög. XXIV ©. 80. 



54 H- ®ett>er&e=Unfaflberfidjerung§8efe&. 



13. Gänge, fahrten unb fRetjen, welche außerhalb ber 
BetriebSftätte, etwa öon ber einen §ur anbeten, ober öom 
Hauptbetrieb Sftebenbetrteb, ober aud) gänzlich außer* 
tjalb ber BetriebSftätte ausgeführt werben, ftnb beut betrieb 
nur zuzurechnen, wenn fte ganz ober öorwiegenb im Qntereffe 
beS Betriebes erfolgen unb in ber 5Irt ber Ausführung („bei 

' orbnungSmäßiger Benu^ung eines orbnungSmäßigen 33eför^ 
berungSmittelS") ben gweden, 5lnorbnungen unb Gewofm= 
Reiten beS Betriebes entfprechen (§. B. Gang zum ©ffen, baS 
einen Seil ber Entlohnung bübet, 2ßitt. b. ba^er. 8851. XV 
©. 39 9h\ 924). 3 mar tf* i eoer jotctjer Gelegenheit 
fid) ereignenbe Unfall Betriebsunfall. 2)ieS ift namentlich 
bann nicht ber f^atC, wenn bie einzelne Verrichtung aus bem 
Gahmen beS BetriebSzwedeS herausfällt, 2)och werben unter 
llmftänben bem betriebe auch f°^ e Verrichtungen, bie ber 
$erfid)erte im eigenen ^ntereffe ausführt, zugerechnet, wenn | 
ber Gang, bie D^eife biefelben eben naturgemäß mit fid) bringt. 
yRan fann nicht jebe unterwegs üerrichtete §anblung, bie 
nicht gerabe ben unmittelbaren ftmdtn beS Ganges ober ber 
s Jfeife 51t bienen beftimmt ift, öom betrieb loSlöfen, fofern 
bie §anblung nur „in an fid) öerftänbiger Söeife ausgeführt 
Wirb unb ben Arbeiter feiner bem Gang ober ber fReije felbft 
frembartigen Gefahr auSfefet" (§bb. zu § 1 9G. 53), 51. W. 
XVIII ©. 263, 497 SRr. 1913, 1943 («Rg. XXII ©. 18, 73). I 
51. SR. XIX ©. 566 «Rr. 2018 (ffig. XXIII ©. 94). 51. 9?. XX 
©. 346 Mr. 2039 (ffig. XXIV ©. 13). 9Kitt. b. bal)er. 88«. 
XVIII ©. 50 Mr. 1053. ©ehr weitgehenb: 51. M. XX ©. 347 
Mr. 2040 (SRg. XXIV ©). 15. dauert bie Sätigfett im | 
eigenen ^ntereffe längere ftdt, bann ift ber Qujammenhang I 
mit bem betrieb auch für ben Sftüdweg unterbrochen. 51. M. I 
XXIII ©. 471 Mr. 2191, ögl. auch unten Mr. 17. 

14. 5luch Mebenöerridjtungen (§bb. zu § 1 M. 54) j 
unb folche Gef ätligf eitSöerricrjtungen (§bb. §u § 1 ! 
M. 54, 62), welche bem betrieb nur mittelbar ober nebenher r 
bienen ober innerhalb ber BetriebSftätte unb Betriebszeit unb 1 
burcl) BetriebSperfonat ober Betriebsmittel in orbnungS* U 
mäßiger SBeife ausgeführt werben, werben bem Betrieb zu* 
gerechnet. Mod) weitergehenb 51. dl. XX ©. 195 Wt. 2029, i 
ÜRg. XXIV ©.2. immerhin muß ber GefäHigMtSbienft, wenn I 



9lUgemetne S3eftimtnungen. § l. 



55 



ihn jemanb teiftet, ber nicht §um SSetrteb^^erfonal gehört, 
mit SBiHen be3 Unternehmer^ ober feiner Arbeiter erfolgt, 
ober menn er eigenmächtig erfolgte, infolge eine§ SftotftanbS 
unentbehrlich unb jur 9lbmenbung eine§ Uebete erforberlicrj 
getr-efen fein, fonft tritt ber 2)ienftleiftenbe nicht in ben Ve= 
trieb be3 Unternehmers ein. mtt. b. baüer. XVIII 
©. 42 Stfr. 1050. Vgl. and) 51. Stf. VII ©. 245 Stfr. 1029 (gener- 
Idf^ilfe inSb. auf bem Sanb). dagegen tritt ber Veruf3* 
feuermehrmann regelmäßig nicht in ben betrieb ein, in bem 
er §ilfe reiftet. 51. Stf. XIX ©.381 Stfr. 1994 («Rg. XXIII ©.45). 

15. Vei Verrichtungen im (Sigeninteref f e be§ Unter* 
nehmerS §at bisherige Sßra£t3 ben gnfammenhang 
mit bem betrieb nur bann au3geftf)loffen erachtet, roenn bie 
Verrichtung nur folgern fttvtd biente. Vgl §bb. §u § 1 
Stf. 55 Slbf. II. Sefct ügl. § 3 (Stfooefle). 51. SR. XVI ©. 533 
Stfr. 1799 (§Rg. XX ©. 21). 

16. 2Ba3 ber Verftdjerte §ur eigenen Lebensführung, 
§ur Vefriebigung feiner eigenen, inSbefonbere leiblichen Ve* 
bürfniffe ober für bie ©einigen ober dritte, betriebSfrembe 
Sßerfonen tut, ift regelmäßig nicht Vetrieb§tätigfeit. S)och 
fann auch h* eDe i ourc ^ befonbere Umftänbe ein ^farow^ 
hang mit bem betrieb gegeben fein. S)ie3 ift inSbefonbere 
bann anzunehmen, wenn ber Verwerte Vetrieb^oerrichtungen 
für feine gtueefe orbriung^gemäß benü|t. Vgl. §bb. $u § 1 
Stf. 56, 57, 58, 60, auch XIV ©. 260, 380 Stfr. 1705, 
1724 CSRg. XVIII ©. 28, 81), XV ©.773 Stfr. 1789 (SRg. 

XIX ©. 149), higher gehört auch jebe auf bie ^bmieftung 
be3 Sohu§ah(ungggefchäfte§ gerichtete £ätigfeit be3 Arbeiters. 
81. Stf. XVIII ©. 497 Stfr. 1942 (*Rg. XXII ©. 72). Vgl. aber 
auch ^- XXIII ©. 472 Stfr 2193 (fög. XXVII ©. 29). 

17. £)er ®ang ober bie gatjrt öon ber Wohnung 
§ur SBetrieb^ftätte unb umgefehrt toerben regelmäßig, 
b. i. fofern fie nicht jetjon im Vanne be§ Verriebe liegen, 
bem Verriebe nicht zugerechnet (§bb. zu § 1 Stf. 59). 91. Stf. 

XX ©. 408 Stfr. 2045 (% XXIV ©. 29) unb inSbef. 2t. SR. 
XX 2. 616 Stfr. 2067 (SRg. XXIV ©. 80) (berliner ©tabN 
bahnfahrt — feine ^eimreife oon auswärtiger Arbeit). 
Stfud) baß für ben taugen ^eimtneg etwa bie Lohnzahlung 
fortbauert, ift ohne Vetang. gür Veforgungen für ben Ve* 



56 



II. ©ett»er^e=llnfaßöerficJ)erung§gefe^. 



trieb auf bem £eimtt>eg ogL 31. 9?. XXII ©. 271 9fcr. 2136 
(«Rg. XXVI ©. 11). 

18. gür Verrichtungen in fremben betrieben gilt 
iefet (9?oöeKe) § 28 5Ibf. LV. £>er bort formulierte ®runbfa£ 
mürbe fd)on billjer in ber §aupt)ache ber ^raji§ gugrunbe 
gelegt. Sgl. §bb. zu § 1 91. 64, 65. 

19. Unter ben oerbotgmibrigen unerlaubten 
Jpanbhmgen finb folcfje zu unterfdjeiben, tr>eld)e burd) eine 
^ed)t§oorfchrift, unb foldje, tt>e(d)e burd) einen S3etrieb^^ 
befe|l Verboten finb. 33ei red)t3mibrigen §anblungen ift 
ber $egel nad) anzunehmen, baft fie bem betrieb nid)t 
pre^nen finb. 51. 91. XXII ©. 599 9?r. 2167 (SRg. XXVI 
©. 74). Sttitt. b. bat)er. SSSSt. XIV ©. 95 9lv. 910, XVIII 
(5. 26 Mr. 1045, anber3 für ^oltjetöerorbnung 51. 9£. XVIII 

529 9lx. 1950 (fög. XXII ©. 89). 5lu3nahm3tr.eife fann 
e3 bennod) gefcrjehen, menn bie s Jied)t<§t>orfchrift nachweislich 
nie in Hebung gelangt ift ober aufjer Uebung getreten ift. 
S3ei folgen §anbhtngen, meld)e burd) 93etrieb3befet)l (gabrif* 
orbnung, 5lnmeifimg be3 5luffid)t3perfonat3, Unternehmers, 
ber ($emerbeauffid)t£behörben) verboten finb, ift anzunehmen, 
bafs fie bem betriebe bann zuzurechnen finb, menn bie 
Nichteinhaltung beS Verbots afe im Qntcreffe beS Betriebs 
gelegen erfd)eint ober öon bem anorbnenben Drgan felbft 
nid)t at§ Verboten beljanbelt mirb. Anberg, prinzipiell be* 
benflid), toetl zu meitgehenb «. 91 XVIII ©. 674 9lt. 1963 
(91g. XXII ©.121), 81. SR. XIX ©.565 Mr. 2017 (Mg.XXIlI 
©. 94), ogt. aud) §bb. zu § 1 91. 45 5Ibf. VI, 50a, 51. 91. 
XVIII ©. 464 Mr. 1935 (Mg. XXII ©. 51). - §anbtungen, 
bie abfid)ttid) z u ^ ©törung beS Betriebs oorgenommen mer* 
ben, finb feine SBetriebShctnMungen unb finb nid)t öerftdjerr. 
51. 91. XXI ©. 405 9lx. 2094 (Mg. XXV ©. 26). SieS gilt 
aud) öon ben orbnungSmibrigen Verrichtungen, oon §anb* 
hingen, meld)e regelmäßig bem betrieb zugerechnet werben, 
fofern nicht bie »erantaffung zur DrbnungSftribrigfeit ber 
betrieb fetbft gegeben hat. »gl. 51. 91. XV ©. 613 Mr. 1771 
(Mg. XIX ©. 111), f. aud) 51. 91. XVI ©.777 Mr. 1823 
(Mg. XX ©. 78). ©o toirb ein Unfall beim Spielen mit 
$8etrieb3einrid)tungen bei SHnbern unter Umftäuben ein Ve* 
triebSunfaü fein, bei (£rtt>ad)fenen ift er feiner. 51. M. XXII 



Allgemeine S3eftimmungen. § 1. 



57 



©, 509 SRr. 2163 (fRg. XXVI ©. 66). Sie innere Un§lüC(f- 
mäßigfeit ber einzelnen §anblung hebt ben Qufammenhang 
nicht auf. Sgl. 21. SR. XVI ©. 532 SRr. 1798 (*Rg. XX ©. 20), 
SRttt. b. batjer. £S2l. XIV ©. 93 SRr. 908. lieber bie Unfälle, 
bie ftd) bei Gelegenheit oon ©treitigfeiten unter oerficherten 
Sßerfonen zutragen, ogl. §bb. 51t § 1 SR. 42. lud) hier gilt 
als Siegel, baß bie (Streitenben als „außer betrieb" gefefct 
§u betrauten ftnb. Sgl. aud) %. SR. XVI 6. 683 SRr. 1810, 
1812 («Rg. XX ©. 56, 57), SJttitt. b. bai)er. SSI. XVIII ©. 100 
SRr. 1079. 

20. Jgft baS ben Unfall r)erbetfür)renbe Ereignis ein 
gänzlich betriebSfrembeS, fo fann aud) ber Aufenthalt 
unb bie Sefd)äftigung int Setrieb nidjt ben ®mnb gur 2ln* 
nähme eines Betriebsunfalles bilben, eS müßte benn fein, 
baß ber Setrieb bie Unfallsgefahr mittelbar bebingt ober 
erhöht. %. SR. XVIII ©. 496 SRr. 1941 (SRg. XXII @. 71) 
(SIt6fd)lag). SetriebSgefaljren ftnb nidjt nur biejenigen ®e= 
fahren, melche im Setrieb ihren med)anifd)en ®runb haben, 
fonbern aud) biejenigen, $u melden ber Setrieb im allge* 
meinen ober infolge befonberer Umftänbe im Einzelfall bie 
bebtngenben ober förbernben Sebingungen liefert. Sgl §bb. 
5u § 1 SR. 38, 50: Sli£fd)lag, ©d)laganfall it. f. aud) 21. SR. 
XVII ©. 602 SRr. 1886, 51. SR. XIX ©. 554 (9?®er. in 3to.@. 
Sb. 52 ©. 76); ogl. aud) 1. SR. XX ©. 617 SRr. 2068 (*Rg. 
XXIV ©. 81) (förderliche SUUßhanblung gelegentlich eines 
©efchäftSgangeS). 9^ad) ben neueften Ergebniffen ber Detter* 
funbe !)at aber baS 9IS21. jefet in 31. SR. XXII ©.268 SRr.2135 
(9tg. XXVI ©.7) bei Slit3fd)lägen ben urfäd)tid)en Qufammen* 
t)ang anrifchen Setrieb unb Unfall ganz prinzipiell bejaht. 

21. Ser Qufammenhang gtoif^en Setrieb unb Unfall ift 
unter Umftänben nur burd) Mutmaßung feftpfteHen unb ift 
anzunehmen, roenn er nach ben feftgeftellten Umftänben fehr 
roahrfd)etn(ich ift. Q. S. bei ber 2Iuffinbung oon Seichen: 
§bb. ^ § 1 SR. 47. 

22. 3)ie Ermittelung beS QufammenhangS ift 2lmtSfad)e. 
©ie erfolgt bei ber geftftettung beS 2Infprud)S (§ 71 2lbf. I) 
auf örunb ber ortspolizeilichen Unterfuchung beS Unfalles 
f§ 64) unb ber oorn Serungtüdten unb ber Etenoffenfchaft 
beigebrachten fonftigen SemetSmaterialien. 



58 



IT. ®enjerrje=Unfaüüer[ic^erung§geje^. 



4. £)er $rei§ ber oerficherten ^3 er fönen. 

Bon ben fraft ($efe|e£ notmenbtg öerfictjerten ^erfonen 
hanbeln bie §§ 1 bi3 3, 6, 7. $er ftreiS ift burd) bie Modelle 
erheblich erweitert morben. 2)ie früher nach SR®, t). 28. 9ftai 
1886 öerficherten ^erfonen finb in ben § 1 mit eingeteilt 
morben. Bgl. Slbänb.©. § 1 TOf. II (Mote). 

Berfichert finb fyienad) ^erfonen, meiere in beftimmten 
Betriebsarten (Berficherungsbetrieben) in beftimmter Befchäf* 
tigung (Berficherung3be(chäfttgung) ftc6) befinben unb be* 
ftimmten Beruf^flaffen (BerficherungSberufen) angehören. 

I. Berficherung£betriebe. A. allgemeinen. 

1. BB. ftnb im allgemeinen nur in 2)eutjchlanb ge* 
legene Betriebe. 2)ie ©d)u$gebiete gelten Riebet ntd)t aU 
Snlanb. gür bie Sage in §>eutjchlanb ift regelmäßig ent* 
ferjeibenb bie Sage be§ Betrieb£ftie£, nid)t ber Drt ber ein* 
Seinen Betrieb^haubhtng (Befd)äftigung3ort). 9Hg. XII ©. 288 
(batyer. SB2t.). Betrieb^ ift ber Ort, mo ber regelmäßige 
gefct)äftlid)e Mittelpunkt be£ Betriebet ftd) befinbet. »gl. 
Im. ©. § 65 2lbf. II, III. Stuf ben SBo^nfifc be3 Unrerneh* 
merS fommt e£ nid)t an. £bb. § 1 M. 1. 91. M. I 8. 345, 
365 Mr. 72, 86, II ©. 13 Mr. 122, III ©. 122 Mr. 316. Bei 
(Stfenbafynbetrteben entferjeibet regelmäßig bie Sage ber ©trede. 

2. gu ben BB. gälten regelmäßig aud) biejenigen im 
$nlanb gelegenen Betriebe, raeld)e Beftanbteile (Mebenbetriebe) 
au£länbifd)er Betriebe ftnb, nid)t bagegen biejenigen im 2lu3* 
lanb gelegenen Betriebe, meldje Beftanbteile inlänbifd)er Be= 
triebe ftnb. £>bb. § 1 M. 1. 51. 9t. III ©. 132 Mr. 316, 
IV ©. 243 Mr. 533, V ©. 390 Mr. 766, VII ©. 253 Mr. 1047 
(9tg. XI ©. 151), IX ©. 216 Mr. 1259 (ffig. XIII ©. 112), 
X ©. 195, 284 Mr. 1319, 1354 (fög. XIV ©. 32, 66), XIII 
©. 259 Mr. 1571 (fög. XVII ©. 14). Hu§nat)men fönnen 
nach § 4 angeorbnet merben. Bgl. aud) unten § 28. 

3. gür bte ©igenferjaft eine§ Betriebet aU BB. finb be= 
langloS bie perfönlichen Berpltniffe be£ Unternehmer^ unb 
ber im Betriebe befd)äftigten Arbeiter. Mamentlich ift e£ 
gleichgültig, ob ber Unternehmer eine einzelne ^erfon ift ober 
ob e§ bereu mehrere finb, auch ©ejeUfcrjaften, Bereine, £or= 
poratiouen, priöate unb öffentliche, ©emeinben, ©taaten ober 
ba£ Sfteich fönnen Unternehmer oon BB. fein. 2utd) bie 



Hßgemeine SBeftimmungen. § i. 



Staatsangehörigkeit bef Unternehmers unb ber Angeftellten 
ift belanglos (§bb. § 1 1), beSgleichen regelmäßig bie $e* 
fä^rlict)feit beS Betriebes, f. jebod) Abf. III (unten B giff. 13). 

4. BerficherungSbetriebe finb nur biejenigen, welche unter 
eine ber im ©efe| § 1 1 bis 7 faltenben Birten fallen. 
3u ben bisherigen BerfichernngSbetrieben finb nach oer ^ 0ss 
oetle nod) h^ n P9 e ^ ommen: gewerblichen Brauereien, 
Welche nicht gabrif'en finb (Qiff. 1), bie (Schmieben unb Schöffe* 
reien, bie Betriebe ber genfterpufjer unb gteifdjer (Qiff. 2), 
bie Sagereibetriebe (Qiff. 5) unb bie in 3^ff- ? aufgeführten 
Betriebe. 

5. 3 U oen BerfichernngSbetrieben Rahlen nicht nur bie 
Hauptbetriebe ber in 3iff. 1 ? aufgeführten Birten, fon* 
bern auch °* e 9? ebenbetriebe jeber Art, welche fich in 
tt)irtfd)aftücr)er Abhängigkeit t>on folgen Betrieben befinben, 
bie nach oer De * ih nen borwiegenb entfalteten Tätigkeit unter 
eine ber in biefem ($efe| § 1 Abf. I genannten Arten fallen. 
Aufgenommen finb jebod) bon ber Üfegel, baß biefe Betriebe 
bem ©ew.©. unterliegen, bie lanb= ober forftwirtfcrjaft* 
liehen Betriebe, tote auf ®ew.®. § 28 II fich ergibt (»gl. 
2ttotiüe ^u Im. ©. § 1). 2)aS ©ew.®. § 1 Abf. LI fließt 
anbrerfeitS bie Sßirfung biefeS ©efe^eS auf für folche ge* 
werbliche Betriebe, welche ^ebenbetriebe lanbw. Betriebe 
finb. 2>ocf) befteht auch bon biefer Aufnahme wieber eine 
Aufnahme nach Im. ®. § 1 Abf. III. Bgt. auch ©ew.©. § 28 
Abf. IL 

6. 2)aS ©ew.©. erftreeft fich w er f te ^ Sinie auf gewerb- 
liche Betriebe einschließlich ber in 3iff. 3 unb 4 angeführten 
SranS portbetriebe. 9?ach § 28 Abf. H können auSnahmS* 
weife auch fanb* ober forftmirtfehaftliche Betriebe bem Bereich 
biefeS ©efe&eS zugeteilt werben, wenn biefetben 9?ebenbetriebe 
gewerblicher Betriebe finb. Bgl. auch § 2 Abf. V. 

7. Betrieb im (Sinne ber ÜB®, ift ein Umkreis 
menschlicher Tätigkeit, welche $u einem erlaubten, 
einheitlichen unb wirtf d) a f tlichen Qmed fortgefe^t 
entfaltet wirb. 2)aß folche Tätigkeit mit ©ewinnabficht 
ftattftnbet, mad)t ben Betrieb §um ©ewerbe im Sinne biefer 
öefefce (ogl. A. XIX 6.382 9?r. 1994, ^g. XXIII 6.45: 
Feuerwehr fein gewerblicher Betrieb). (Sin Betrieb liegt nur 



00 



II. $eh?erBe=UnfaIIt)erftdjetung§gefe£. 



öor, roemt regelmäßige S8efd)äftigung oon Arbeitern ftatt* 
fhtbet (£>bb. p § 1 «ß. 10). »gl. zum begriff beS Betriebs 
§bb. zu § 1 9fr. 29; im ©egenfafc z u ben im Gewerbebetrieb 
Befchäftigten fielen bie im faufmännifchen Bureau beS Be* 
triebe befd)äftigten (im allgemeinen nicht öerftdjerten) $er* 
fönen, Umfang beS Betriebs £bb. zu § 1 9fr. 30, 30 a, 43 bis 
65. £)b ber betrieb (bewerbe im ©inne ber ©em.D. ift ober 
nicht, ift belanglos. Ueber eine £e£)rfchmiebe als oerficrje* 
rungSpflichtigen betrieb ögl. 51. 9fr. XX ©. 345 9frr. 2038 
(Rg. XXIV @. 13). £um betriebe fann auch eine Befchäf* 
tignng gehören, meiere nicht auf ber BetriebSftätte ober zur 
üblichen Betriebszeit ftattfinbet, beSgleichen fönnen abfeitS 
beS Betriebs gelegene nnb benü^te (Einrichtungen bem betrieb 
Zuzurechnen fein, foferne nur (Einheit beS BetriebSzwedeS be* 
fte|t. S)em betrieb rcerbeu barnad) aud) foldje Xätigfeiten 
zugerechnet, meiere bem BetriebSz^ed mittelöar bienen. Bau= 
arbeiten, Reparaturen unb anbere bem BetriebSztoede mittet* 
bar bienenbe Arbeiten tote ©cfjtoffer*, 3^ mmer *r ©chreiner*, 
BeIeud)tungS=, Reinigungsarbeiten werben jjebod) bem Be* 
triebe regelmäßig nur zugerechnet, tnenn fie nicht fetbft mieber 
betriebsmäßig felbftänbig geleitet finb, fonbern in Regie unb 
unter Leitung beS Hauptbetriebs, für ben ber Bau ober bie 
Sauarbeit ic. erfolgt, ftattfinben. BgL § 2 2lbf. V, Im. ©. 
§ 1 Ibf. IV, Bau®. § 1 2Ibf. I 9frote. ©ief)e auch Bau®. 
§ 12 2tbf. II 9frote. 

8. S)er einheitliche BetriebSztoed finbet feinen 5IuSbrud 
regelmäßig in ber (Einheit ber Seitung. 2)och fönnen unter 
berfelben Seitung aud) mehrere getrennte betriebe fich be* 
finben. 3)ic (Eigenfdjaft eines BerficrjerungSbetriebeS toirb 
einem folchen baburd) nicht genommen, baß einzelne gunf* 
tionen ober Befranbteite beSfelben nicht als „oerficherungS* 
Pflichtige fich barfteüen. 21. 9fr. II ©. 206 9frr. 201, VIII 
©. 307 ff. Mr. 1137 ff. (Rg. XII ©.97), X ©.191 9frr. 1308 
(Rg. XIV ©.26), §bb. zu §9 9fr. 28. »gl auch § 28 TO). II 
9frote unb »au®. § 12 5lbf. II 9frote. 

9. Heber bie genoffenfd)aftliche Qugehörigfeit ber Betriebe 
f. §§ 55 ff. unb §28. 

£)ie BerficherungSbetriebe beS ®etr».($. finb teils nad) 
ber Betriebsart, teils nach ®en;erbSztt>eigen beftimmt. 2)er 



ungemeine SBeftimmungeu. § 1. 



61 



Betriebsart nach fallen alte gabrifen unter baS ®efe|. SRur* 
bei ben in Qiff. 1 big 7 aufgeführten (StetoerbS^oeigen fommt 
eS auf bie 2lrt beS Betriebe, ob fabrifmäfjig ober hanbroerfS* 
mäßig ober fonfttoie, nicht an. darnach ift baS §anbraerf 
^ur^eit oon beiv Bereicherung regelmäßig auSgefchloffen. 

B. lieber bie einzelnen ®eroerbS5tt)eige unb Betriebs* 
arten ift gofgenbeS ^u beachten: 

1. §)ie in 3iff- 1 aufgezählten Betriebe finb, um einige 
oermehrt, bie fog. §af tp\ licfytbetrtebe beS Haftpflicht* 
gefefeeS o. 7. Quni 1871 § 2. Bgl. bie ^afuiftif im ipbb. § 1 
SR. 2 bi§ 8. 

2. $er Begriff gabrif ift in §2 Slbf.n, III, IV näher 
befttmmt. 

3. ($eraerbliche Brauereien finb nach ber Lobelie, auch 
raenn fie nicht fabrifmäfjig betrieben werben, BerficherungS* 
betriebe. 

4. Baubetriebe unb Bauarbeiten (§ 1 $iff.2) fallen 
regelmäßig unter baS Bau®. § 1. 2)aS ®ero.®. finbet inbeS 
nach § 1 M- 2 unb nach ben auf ®runb beS § 1 TOf.VlII 
beS IIB®, oon 1884 ertaffenen BunbeSratSoerorbnungen ö. 
22. Januar 1885 (9TOBL (5. 13); 27. Sfllai 1886 (SR®BL ©. 190); 
14. Januar 1888 (9TOBL ©. 1) auf alte ©ochbaubetriebe 
^nmenbung. Heber Arbeiten auf ^riebhöfen SR. XXII ©. 209 
SRr. 2134 (ftg. XXVI (5.6). Ueber ^Verarbeiten unb ähn* 
lidjeS ogt. 9(. SR. XXII ©. 635 SRr. 2170 (SRg. XXVI ©. 75). 
^ußerbem gehören jum Geltungsbereich beS ®ero.®. auch 
noch biejenigen Bauarbeiten, meiere §nm llmfreiS eines biefem 
(Steje&e unterüegenben Betriebs (5. B. einer gabrif, eines 
BergtüerfeS it.) gälten. 2)ie berufSgenoffenfchaftHche 3 U;S 
gehörtgfeit biefer letzteren Betriebe richtet ftd) nach § 28 
s 2Xbf . II, loenn ber Hauptbetrieb nur beShalb ber Belieferung 
unterließt ratrb, roetl ber SRebenbetrieb fich auf Bauarbeiten 2c. 
erftreeft. 51. SR. XVIII ©. 499 SRr. 1945 (fRg. XXII @. 75), 
21. SR. XXI @. 457 SRr. 2111 (SRg. XXV 8. 54). Bgl. Bau®. 
§ 1 SRote. 3 U oen ™ 8iff- 2 aufgeführten Betrieben ogt. 
auch §bb. p § 1 SR. 67 bis 76 unb SR; 99, 100. Berfiche* 
rungSpflichtig ift auch a ^f Uebermachung oon §od)bau* 
arbeiten gerichtete Sätigfeit oon ^IrchiteftenbureauS. 21. SR. 
XIX 6. 570 SRr. 2024 (*Rg. XXIII 6. 99). Slutf) tuenn biefe 



<J2 



II. ®etoerbe=UnfaUüerficf)erung§gefei3. 



Bureaus uon fünftlerifd) (afabemifd)) gebübeten 5(rd)iteften 
geleitet werben; BorauSfe^ung ift aber, ba§ im betriebe 
Bauarbeiten oorfommen. 51. SR. XXII 5. 660 SRr. 2177 (3frg. 
XXVI (5.88). 

(£in Unternehmer ber f)ief)er gehörigen 5lrt, ber fid) 
nad) früherem ^Hec£)t bei ber BaugetoerfSberufSgenoffenfcfjaft 
üerftetjert f)ar, bleibt, menn feine 5lenberung in feinem Ber* 
fidjerung3berl!)ältnt§ eingetreten ift, and) nad) neuem 9ied)te 
bei ber BaugeraerfSberufSgenoffenfcrjaft nur für Bauunfäüe 
berftd&ert. 51. SR. XX 8. 444 SRr. 2049 (Sflg. XXIV 5. 40). 

lieber ben Umfang ber „Bauarbeiten" t>gl. Slfttttl). b. batjer. 
£B5l.XIV 5.18 SRr. 970, XVII 5.43 SRr. 1012. 

Qum Begriff be§ gtetfäerei&etriebS ogl. 51. SR. XXI 
5. 406 SRr. 2096 (SRg. XXV 5. 27). 

5. Unter Betrieben ber Sßoft* unb ^elegrapfjenoer* 
mal tun gen finb nur bie fiSfatifdjen 5lnftalten ju t»erftef)en. 
51. SR. III 5.38 SRr. 298 (SRg.VII 5. 528). $er öffentliche 
£elepf)onbtenft ift a!3 Beftanbteil biefer ^Xnftalten an^ufe^en. 
5It( biefe 5lnftalten fteljen mit ifyren Betrieben unter <Staat§* 
be^tn. eieid)£t)erfid)erung, §§ 128 ff. Bgl. §bb. au 5Iu3b.®. 
§ 1 SR/ 2 bi3 5. 

6. Unter (Sifenbatynoerroaltungen finb SReid)^, 
(Staate unb SßriöatbarjTioerttmltungen inbegriffen. (£3 ift be= 
langloS, ob bie (£ifenbaf)n bem allgemeinen ober lofalen, bem 
Sßerfonen* ober ©nteroerfefjr bient, ob fie überirbijd) ober 
unterirbifd) ift, ob fie fid) nod) im Bau befinbet ober fd)on 
im Betrieb ift. $itid)§* unb 5taat£baljnen fielen unter 9fteicf)3* 
be^ro. 5taat3t)erfid)erung: §§ 128 ff. 2)ie Sßriüatbafjnen ge* 
f)ören §ur Sßrit-atbaljn* unb (strafjenbatj)n*$Ber.©en. (51. SR. V 
5. 270 SRr. 56, 57). Aufgenommen finb bie in § 2 5Ibf. V 
genannten ©.^Betriebe, roetdje SRebenbetriebe finb. 5ie folgen 
in ber genoffenfd)aftlid)en 3ugel)örigfeit bem Hauptbetriebe. 
BgL Im. ®. § 1 5lbf.II unb 5lbf.III 3iff.2. 30&albeifenbafjtten: 
51. SR. VI 5.498 SRr. 868 (fög. 1. (Srg.Bb. 5. 268). Bau®. 
§12 5lbf. II. 5d)lafmagen* unb ©peifetüagen&etrie&e: 51. SR. 
XV 5. 617 SRr. 1777 (ffig.XIX ©. 116), aud) SRg.XVI 5.132. 
§bb. 5U 5lu§b.$. § 1 SR. 6 bi§ 15. Ueber ben Begriff ber 
(gtjenbaljn ögl. aud) 51 SR. XX 622 SRr. 2073 ($©er. XXIV 



SlEgemettte SSeftimmungen. § 1. 



63 



©. 83 (eleftrtfc^c Sraftmagen mit Oberleitung ohne ®Iei£ 
finb feine (Sifenbahn). 

7. Qu ben betrieben ber Marine* unb £eere3oer* 
mattungen gäfjten alle technifchen, SUtaga^in* unb fonftigen 
(Einrichtungen biefer Bermattungen, mögen fie inbufirieffe, 
la nbtütrtfdjaf titele ober £ran£port*(Einrichtungen fein, fabrif* 
mäßig ober ^anbmerf^möpig betrieben merben. Sanbmirt* 
fc^aftüdje Einrichtungen biefer Bermatingen fallen inbe§ in 
ben Bereich be3 Im. f. § 134 Im. ©. Bgl. Bau®. §§ 42 ff. 
©ee®. §§ 129 ff. %üx ba§ @em.®. ügl §§ 128 ff. 5Xucf) 
bie auf dkunb be§ über bie SRatitraüetftungen für bie 
bemaffnete Wafyt ö. 13. gebr. 1875 requirierten 2)ienfte ge* 
hören ^ie^er. 51. SR. VI 6.491 SRr. 851. Bgl §bb. 511 2lu§b.®. 
§1 SR. 17, 18. 

8. fjut)rmerf3betrtebe fallen unter bie Borfcfjrift be3 
§ 1 3iff- 1 nur / ^ enn f* e felbftänbig unb gemerb^mäßig be* 
trieben merben, b. t. auf (Srmerb gerietet finb. 51. SR. I ©. 160 
3iff.2; ©.372 SRr.97; IV ©. 293 SRr. 577; V (5.323 SRr. 718, 
©.353SRr.742 VI ©.252, IX ©. 285, X ©.27, 218). Sie 
guhrtoerfhattung fommt befonber3 häufig aU Beftanbteil 
ober SReben&etrieb anbrer betriebe (gabrifen, tanbm., forftm., 
Baubetriebe k.) öor. Sgl. auef) 51. SR. XV ©. 222 ff. SRr. 1738 
bi3 1740 XIX ©.3 ff.). Sgl £bb. ju 3lu3b.®. §1 SR.19 
bi3 28. ftaruffetlbetriebe 51. SR. XXIII ©. 236. 

9. Binnen jchiffahrtSbetriebe. 3>er Begriff ber 
Btnnenfchiffahrt ergibt fid) au3 § 3 2lbf. I unb II be3 ©ee®. 
(Sin in beutfdjen ©eroäffern fatyrenbeS ©cf)iff bient ber Binnen* 
fcf)iffaf)rt, menn e§ nicht auSfcfylteßltd) ober oormiegenb ber 
©eefafjrt im ©iune be3 § 3 2tbf. II 1. c. bient. SReben* 
betriebe f. § 2 Ibf. V biefeS ®efe&e§. »gl. §bb. gu 2lu3b.®. 
§ 1 SR. 29 big 42, auch XVI ©. 632 SRr. 1802 (*Rg. XX 
©.31). ^ntänbifche BinnenfchiffahrtSbetriebe: SM. SR. XVII 
©. 362 SRr. 1850 («Rg. XXI ©. 33). 9teidj§* unb Staats- 
betriebe fönnen unter ftaatücber Berficherung fielen § 128. 

10. ©peidjer*, Sageret* unb Kelter ei betriebe finb 
fefjr h au fifl m it anberen Betrieben oerbunbeu unb finb Ber* 
ficherungsbetriebe atsbann nur, menn auch oer Hauptbetrieb 
Berücherungsbetrieb ift, nicht bagegen §. B. regelmäßig aU 
SRebenbetrtebe be§ §anbel3gemerbe3. 2lu£n. § 1 3iff.7 f. folg. 



04 



ir. ©eiucrBe4tnfaEüerfi(^entng§ge[e^. 



SRote. 5HI SRebenbetriebe bon Berficrjerunglbetrieben folgen 
fie biefen in ber genoffcnfdjaftltdjen gugel)örigfeit. Qbttv.Qd. 
§ 2 2tbf. V, 93cm®. § 12 2lb{. II, Im. ©. § 1 2lbf. II, III. Ber* 
ficrjerunglbetriebe im (Sinne bei § 1 giff. 5 liegen nnr bann 
bor, menn aul bem ©peid)ern, Sagern, Mern frember ©üter 
ein fetbftänbigel ®emerbe gemalt mirb. 21. SR. XXI ©. 209 
SRr. 2075 XXV 6. 5). ipäufig ift and) mit ber blofjen 
2lufberaaf)rung bon ©egenftänben in folgen betrieben eine 
Bearbeitung ober Verarbeitung berbunben. SRur roenn ber 
2lufbett)a!)rungl5tt)ed überwiegt, liegen in folgen gätten felb* 
ftänbige (Speiser- k. Betriebe üor. 21. SR. III ©.323 SRr. 404 
(9tg. VIII ©.254) n. a. m. Sgl. §bb. gn 2Iulb.©. § 1 SR. 43 
bil 66. 51. SR. II ©. 50, XXI ©. 589 (©üterbeftätter). 

11. SRebenbetriebe bon §anbellgemerben finb regele 
mäßig mit biefem Rammen bon ber Berfidjerung aulgef erhoffen. 
Bon tiefer fRegel finb bie in giff. 7 aufgeführten Betriebe 
aufgenommen. £)ie tyier genannten Sagerungl betriebe 
beeren fid) im übrigen mit ben Sagereibetrieben ber giff. 5, 
nur finb fie f)ier unfelbftänbige Betriebe; ©d)aufenfterbeforation 
gehört nidjt baju 21 SR. XX1II©.436 SRr. 2185 (fflg. XXVII 
©. 16); bie Beförberunglbetriebe fönnen it)rer 2(rt nad) 
entroeber $u ben (£ifeubaf)nbetrieben ber giff. 3 ober §u ben 
Berfefjrlbetrieben ber giff. 4 gehören; el faden aber barunter 
aud) anbere Betriebe, mie 2lufäug*, Siftbetriebe, Betrieb einel 
Sienftmanninftitutl 21. SR. XXI ©. 430 SRr. 2106 (SRg. XXV 
©.39), einel 2)e})efd)enbureaul 2t. SR. XXIII ©.435 SRr. 2184 
(9ftg. XXVII ©. 15), fofern fie nur nad) it)rer Betriebltoeife 
eine beftimmte ©elbftänbigfeit im ©anbellbetrieb einnehmen. 
§oljfät(ung§betriebe gehören regelmäßig 51t ben gorftbetrieben 
bei Im. ©. ©ie falten unter bal ©em.©. nur, menn fie SReben* 
betriebe bon ^anbellbetrieben finb. 3)ie grage, mal unter 
§anbetlgelt>erbe p t>erfter)en ift, beantwortet fid) nad) ben 
©runbfä^en bei §anbel!red)t! (§§ 1, 2 £®B. b. 10. Sflhi 1897, 
mm. ©. 219). 91. SR. XX ©. 499 SRr. 2058 (% XXIV 
©. 52 geitunglfpebitionen). 

lieber bie Eintragung bon §anbel!geroerben im ^anbell* 
regifter f. <p©B. §§ 4, 8, 29. darnach (§ 29) ift jeber f auf- 
mann, ber eine girma fyat, §ur 2lnmelbung biefer unb bei 
Drte! feiner SRieberlaffung beim @erid)t bei SRieberlaffungl- 



ungemeine S5cftimmungen. § 1. 



(55 



be^irfö bei $ermeibung einer Drbnung3ftrafe (§ 14) öet> 
pfiicbtet. 3)ie girmenpflid)t befielt ober gemäß § 4 nicfyt für 
„$erfonen, beren ®emerbebetrieb nid)t über ben Umfang be3 
$leingemerbe§ IjüiauSgefjt''. Db Eintragung§pflid)t befreit, 
barüber entfdjeiben in einer and) für bie Sßerficfyerung bin* 
benben 2Seife nnr bie (55erid)te. 3Denn maßgebenb für bie 
SBerftdjerung ift nnr bie Statfactje ber Eintragung gut &ii 
be§ Unfalls, ntdjt bie Eintraguug^fücbt, 21. 91. XX @. 445 
9fcr. 2050 (fRg. XXIV (5.40), unb atoar bie Eintragung inS 
§anbel§regifter, bie bei einer e. ®. m. b. §. nad) § 2 giff. 3 
be3 ®efe|e§ o. 1. Wlai 1889 (gaffung t>. 20. Mai 1898, 
fR(55S3L 1898 6. 810) nidit burct) bie Eintragung in§ ®enoffen* 
fd&aftSregifter erfefct mirb (tro£ § 17 2Ibf. II be§ angef. ®ef.). 

9£. XX (5. 199 9fcr. 2033 (fRg. XXIV 6. 7). Sie $erfid)e* 
rung§pflid)t fann ficrj f)ier aber eöentueH and) au3 einem 
anberen ©eficrjt^unfte ergeben, 91. 9fc. XXIII (5. 500 9fcr. 2209. 
Sgl. Sttotiüe ^u § 1 @. 19. 

12. £anb = unb f orftm. 9?ebenbetr iebe gehören nad) 
Im. ®. § 1 regelmäßig ^ufammen mit bem Hauptbetriebe in 
ben ©eltungSbereid) be3 Im. ®. 2lu3nal)men orbnet biefe£ 
©efefc felbft in § 1 2lbf. III für bie §aftyfUd)tbetriebe unb 
bie betriebe mit Erj)Iofion§ftoffen an. 3lußerbem ergeben fid) 
2lu3naf)men aus § 28 »f. II be3 ©clo.©. 

13. 2)ie Qugefjörtgfett jur SSerfidjerung mirb recfytlid) 
nict)t burd) bie ©efäf)rlicf)feit be3 einzelnen Betriebs ober 
feiner 2fr t beftimmt. 3)ie ©efätjrlidjfeit feiner 2frt mar nur 
für ben ®efe|geber u.a. beftimmenb, auf ben gangen 23e= 
trieb3§tneig bie $erfid)erung au§gubef)nen ober- bieg nicfyt gu 
tun. 5Die ©efätyrficfjfett ift ferner ein Etnfd)ä^ung§moment 
bei ber 23eitrag3bemeffung. ' ©emäf$ 5fbf. III biefe§ § 1 fann 
ber 233?. burd) SSD. für beftimmte Söetrieb^toeige allgemein 
mit SRüdftdjt auf ba§ gelten einer befonberen (^oöette) 
öefäfjrlicfjfett, nict)t aber für eingelne betriebe, ben 2fu§fd)Iuf| 
bon ber S8erfid)erung anorbnen. Eine fofdje 2fnorbnung ift 
bisher nid)t ergangen. Sgl. Im. ®. § 36, aud) (See®. § 54. 

1 befonbere ©efäljritcfyfett ift eine bie alltäglichen 
33erf)äfiniffe be£ gemöfmUcf)en Sebent übertreffenbe angufetjen. 
SO^ot. gu §1 ©.20. ^ßg(. mein fReid)^Unfat[üerfid)erung§rec^t 
1. 33b. 6. 283. 8ief)e aud) £bb. gu § 1 9?. 98. 

^ttott), UnfaUüerftdjetung§gefe£e. 5 



66 



II. ©ehjerbe*Uufafft)erfi(f)ecutt9§Qefe^. 



lieber Serficherung eines SetriebS, ber nicht SerficherungS* 
betrieb ift, aber in ben fatafter einer Ser.®en. pr Seit beS 
Unfalls eingetragen ift („formelles SerficherungSoerhältniS") 
ogl. S«. 4 §u § 58 9lbf. 1 unb II. 

IL 1. SerficherungS berufe finb biejenigen beS 2h> 
beiterS unb beS SetriebSbeamten. Arbeiter ift, tuer oor* 
tniegenb feine förperliche^lrbeitSfraft berufsmäßig 
unb frei Vermietet, körperliche 5Xr beit^f r af t: Sgl. 
Anleitung beS 9iS9L junt QS®. t>. 19. ®ca- 1899 (Neu- 
bearbeitung o. 6. Se^. 1905, 51. ft. XXI (5. 612) Qiff. 1, 19. 
(5iet)e meine 2IuSg. beS 3S®. 2. Aufl. ©. 345 ff. unb ebenba 
§1 &ote ©. 4 ff. inSbefonbere über bie Unterjcheibung jnrifchert 
ber berufsmäßigen Sefcrjäftigung als Arbeiter unb als 
Unternehmer. Arbeiter unb Teilhaber 3. S. in einer 
©rtnerbS* unb 5öirtf(^aft^genoffenfct)aft f. §bb. 5U § 1 31. 10. 
Unfelbftänbige Afforbarbeiter gelten nid)t als Unternehmer, 
auch toenn fie bie ArbeitSftelle unb Arbeitsgelegenheit tnechfelnb 
felbft beftimmen. Sgl. 3t. 5». XIV ©. 171 9fr. 1695 (9?g. XVIII 
©.8). berufsmäßig bebeutet fo tnel als regelmäßig gegen 
Entgelt, beS (SrtoerbeS falber. (Sgl. u. a. SRg. XI S. 170, 
fächj. &SA.) @S fommt' aber im (Singelfall nicht auf bie 
berufliche Stätigfeit beS Seriellen überhaupt an, fonbern biet* 
mehr auf feine Sefchäftigung in bem Setrieb, in bem er fich 
gerabe befinbet. A. SR. XX ©. 198 9fr. 2032 (% XXIV ©. 6). 

2. „grei". Qrine freie Vermietung liegt auch bei ^m«* 
jenigen cor, ber ettua megen mangelnber ober unooEfommener 
§anb!ungSfähigfeit nicht felbftänbig über feine ArbeitSfraft 
biSponieren fann, tüte SCRünbel, TOtnber jährige 2c. (£S fommt 
nicht einmal barauf an, ob bie etma erforberliche 
ftimmung beS pribatrecfytlidjen (Gewalthabers üorliegt ober 
nicht. Unfrei im Seruf ift nur berjenige, ber infolge eines 
öffentlichen Ranges arbeitet, fei eS als (Gefangener, Ar* 
beitSfjäuSler, Angehöriger eines gtoangSer^iehungSinftitutS 
ober auf (Grunb eineS polizeilichen Arbeitsauftrags, ober als 
©olbat auf (Grunb eines SefehlS beS Sorgefe^ten, ober §ur 
Erfüllung einer öffentlichen ©emeinbebienftpflicht ober §ilfe= 
leiftungSpflicht. Sgl. A.9UI ©.48 9fr. 132, III ©.51 9fr. 310, 
313, IV ©. 230 9fr. 526, VI ©. 492 9fr. 852 (SR®. VI ©. 432, 
VII ©. 415 f., IX ©. 61, X ©. 258) u. a. m. Sgl §bb. ju § 1 



2lttgemeine Söeftimmungen. § l. 67 



31. 18. A. 31. XVI ©. 531 Mr. 1796 (ffig. XX ©. 19). 8m 
(#egenfa*3 leitetet (Sntfcheibung ogL nunmehr für bie in 
Qioangseräiehung^anftalten untergebrachten Qöglinge A. 31. 
XXI ©. 208 Mr. 2075 (Mg. XXV ©. 2); banact) finb biefe 
oerfi^erunggpflichtig, menn ber 3 raan 9 3 ur Arbeit nicht ben 
©inn einer ©träfe hat, fonbern er^ieherifchen grollt bient. 
5Xud) bie mit §äftlirtgen $u il)rer ^eauffichtigung nach einem 
Privatbetrieb entfanbten Auffeher finb nicht in bem betrieb 
beföäftigt. A. 31. XXIII ©. 459 Mr. 2190 (Mg. XXVII (5. 23). 
gür ®emeinbebienfte nimmt ba§> M$A. $erficherung an. 
§bb. p § 1 31 22. 

§ür einen großen £eü biefer ^erfonen (befangene ic.) 
ift burch ba3 ©efangenen*gürf.©ef. (§ 1), für einen anberen 
Seil (©olbaten) burch ba3 23eamten*gürf.®ef. (§ 1) ent* 
fprechenbe gürforge angeorbnet. 

Arbeiterfoloniften, ^ranfenf)äu^Ier, ©pitaler, in 
MaturaloerpftegungSftationen ober gemeinblichen Armen* 
anftalten beschäftigte ^erfonen it. gälten regelmäßig nicht 
ben groangSarbeitem, fonbern §u ben freien. 5t. M. V 6. 194 
Mr. 702, VII ©. 233 Mr. 1008, ©. 237 Mr. 1010, VIII 6. 166 
Mr. 1077 (Mg. X ©. 21, XI ©.98, XII ©. 3). §bb. an § 1 
31. 18 bi3 22. lieber bie ^Bereicherung Sfranfer, roeldje außer* 
halb einer Anftalt, in ber fie untergebracht finb, befcfjäftigt 
merben, f. §bb. $u § 1 31. 16 (bejaht bie $erficherung£pflicht). 

3. £)a£ Verhältnis? ber gamilienangehörigf eit §um 
Arbeitgeber hinbert regelmäßig nicht bie Annahme be£ Arbeiter* 
berufe. £)ocf) gelten Verraanbte aU Arbeiter im betrieb it)re^ 
gamilienangehörigen nur bann, raenn e§ ftd) um eine ernftliche 
Arbeitsteilung unb nicht nur um ßiebhabereibefchäftigung hau* 
bett, bann aber auch ^ enn e ^ n f e f* er Arbeitsorten nicht au§* 
gefüllt mirb. A. 31. XIX ©. 509 3lx. 2011 (Mg. XXIII ©. 66). 
§bb. §u § 1 31. 13. §infichtlich be3 Regatten anberS A. 31. 1 
©. 161, ©. 3 Mr. 10, IV ©. 314 3lx. 592 (Mg. IX ©. 297) 
u. a. m. fausbrücfttch noch A. M. XXI ©. 406 3lx. 2095, 
Mg. XXV ©. 27). Aufnahme : Im. ©. § 1 Abf. V. 

4. 3)ie Mecf)t3form, in metcher einer feine Arbeitskraft 
oermtetet, ift nicht öon Gelang, gür bie ^efchtagfchüter einer 
Sefjricf)miebe ogl.A.M. XX ©.345 Mr. 2038 (Mg. XXIV ©.13). 

5. 3ur SBerufsftaffe ber Arbeiter gätjlen auch ©etyilfen, 

5* 



G8 



II. ©etoer&e=Unfatfüerficf)erung§gefefc. 



®efet(en, ßefyrünge. ^Dienstboten finb regelmäßig nid)t oer= 
fid)ert; f. jebod) § 3 nnb nnter III, aud) fcfyon §bb. $u § 1 
91. 31 (©d)Iuß). , 

6. Ueber §au3getr«erbetreibenbe unb Heimarbeiter f. unten 
3tff. 111,7. 

7. S8etrteb£beamte finb bie überttnegenb mit ber 
93eaufftd)tigung ber Arbeiter unb ber Arbeit im betriebe be= 
fcpftigten Sßerfonen foftrie biejenigen, beren 93eruf3befd)äftigung 
ubertoiegenb in einer £eünaf)tne an ben ®efd)äften ber 33e* 
triebSlettung befiehl. 51. 91. VIII @. 285 3fcr. 1100 f. (fög.XII 
@. 51) f IX (5. 212 9fr. 1253 (3tg. XIII @. 107), §bb. p § 1 
SR. 25 bi§ 28. 9?ad) § 2 5Ibf. I (Sfcoüette) finb bie SBerfmeifter 
nnb Stedmiter ben 93etrieb3beamten gleicrjgeftettt. Qu ben 
$8etrieb§beamten §äf)Ien aud) bie SBureaubeamten, raenigften3 
untertreibet ba3 @efe£ nidjt. ©iefje jebod) 51. ^. I 6. 343 
9lx. 68, VI @. 512 9lx. 892 f., VII ©. 237 9lx. 1011 (9ftg. VI 
©. 231, 1. @rg.23b. ©. 279, XI ©. 100). 

8. Arbeiter unb 93etrieb§beamte finb oerfidjert 
regelmäßig of)ne SRücf ftdjt auf 5Ilter (baijer. 2m. 1890 6. 21 
91. 90, 51. 9fc. VII @. 232 Sßr. 1005 (% XI ©. 96), £bb. p 
§ 1 91. 15, 51. 91. XV @. 774 9fa. 1790 (9tg. XIX (5. 151), @e* 
fd)ted)t (§bb. ju § 1 91. 14), ©taat£anget)örigfeit (§bb. $u 
§ 1 üft. 17), $ermanbtfcrjaft mit bem Unternehmer (ögl. oben 
giff . 3 : gamilienangef)örigfeit). Ueber unerlaubte 23e* 
fdjäftigung f. unter III Qiff. 4. 

III. %rftd)erung3bef d)äf tigung. 

1. £)ie Qugeprigfeit §um $erfid)erung3beruf unb §u 
einem $erfid)erung£betrieb mad)t an fiel) nod) nid)t oerfidjert, 
fonbern e§ muß ba^ufommen, baß man im $erfid)erung£betrieb 
ben ^erfierjerung^beruf aud) burd) eine SBetriebSbefcrjäftigung 
ausübt. 28er ^toar Arbeiter ift, einen $erfid)erung§betrieb 
aber nur gelegentüd) befud)t, ift in biefem betrieb nid)t be*> 
fd)äftigt unb baf)er aud) regelmäßig ntdjt öerftrfjert. ©iel)e 
jebod) § 3 unb § 5 5lbf. III lit. b. 

2. 5H§ $erfidfyerung£befcrjäftigung galt bi^er nur bie 
eigentliche 23etrieb3befd)äftigung. (Seit ber 9?ooeIle (§ 3) ge= 
Ijören ba^u aud) fjäu£üd)e unb anbere Sttenfte. 

3. 5113 33etrieb§befd)äftigung gilt jebe mit bem betriebe 
unmittelbar ober mittelbar ^ufammentjängenbe bem Unter* 



9lftgemeine JBeftintmungen. § 1. 



69 



neunter geleiftete Arbeit. 51. SR. XVIII ©. 181 *Rr. 1898 
(3tg. XXII ©. 2), t-gl. rjietjer 5lu3gabe oon @ifenbaf)nfahr* 
farten aU 33etrieb3befd)äftigung. 51. SR. XXII ©. 635 SRr. 2171 
(SRg.XXVI ©.76). fRegetmä^ig ift bieg nur bei ben Sätig* 
feiten ber gaE, §u ft)efd)en einer angefteXIIt ift. 3Sg(. 
51. SR. III (5.351 «Rr. 410, ©.355 SRr.418, IV ©. 69 9^r. 453 
(fög.VIIl ©.230 f., 375), f. auetj 3tg.XI@.51 (3t@er.) u.a.m. 
5!ber e3 fommt ntd)t nottoenbig barauf an, ob §u ber 5Ir* 
beit^Ieiftung eine Sßerpflicrjtung beftanb ober nierjt. 51. SR. XVIII 
©. 498 «Rr. 1944 («Rg. XXII ©. 73). Sind) ift ba3 Vorliegen 
eine3 bertragSmäfjtgen 5Irbeit3üerrjättniffe3 ntdjt notmen* 
bige ^orausfegung ber $erfid)erung. SBgl. §bb. $u § 1 ÜR. 32. 

4. Unerlaubte SBefdjäftigung, b. i. gefe^tnibrige, 5.35. 
oon linbern unter 13 $af)ren in Gabrilen, ©em.D. § 135, 
©cf. o. 30. max% 1903 (Sinberfd&ufcgefefc), mmi ©. 113 
(% XII ©. 168, bar,er. £$51. ; anberS ffi©e'r. im f ,fHec^t" 1908 
9er. 3027) ober eine gegen ben SßiEen be3 Unternehmer^ au3* 
geübte (ogl oben 3 Qiff. 14 ©.54) begrünbet feine 3$erficrjerung. 

5. £>af$ bie 33efcrjäftigung gegen Sotyn ober ®ef)alt 
erfolge, ift bei Arbeitern unb 33etrieb§beamten bie fRegel. 
5Ü3 Arbeiter gilt md)t, roer ntcfyt regelmäßig gegen £of)u 
arbeitet, fomit ift jemanb, ber regelmäßig nierjt gegen £ot)it 
arbeitet, nierjt oerficfyert. 3)af$ aber bie SÖefd)äftigung im ein* 
gelnen 5Xrbeit^t)err)ä(tnt^ entlohnt fei, ift recf)tlicf)e Boraus* 
]"e|ung ber 33erficf)erung nur für bie 33etrieb3beamten, nid)t 
auef) für bie Arbeiter. 5luctj fog. ©efäüigfeit^ unb anbere 
nid)t gelohnte ^teufte oon Arbeitern gelten batjer aU 58er* 
ficf)erung3beirf)äftigung. 51. SR. VI ©. 168 $Rr. 805 (8tg. 1. (Srg.* 
33b. ©. 67), f. aud) IV ©. 316 *Rr. 597, VI ©. 495 $Rr. 862, VII 
©. 200 9er. 957, ©.229 <Rr. 998 ff., ©.232 <Rr. 1005 («Rg.lX 
©. 271, 1. (Srg.33b. ©. 264, XI ©. 44, 96). 51.9?. XVIII ©.498 
9er. 1944 (%XXII ©.73). SSgt. aber auef) oben 3 ßiff. 14 
©. 54. gär 33etr ieb^bcamte ift 3Sorau3fe£ung ber 35er* 
fid)erung ein 3af)regarbeit3öerbienft, beffen ■JRar > imalgren$e 
buref) bie SRobeUe oon 2000 auf 3000 JL erfcöfjt toorben ift. 
Ueber bie ftatutartfcfye SSerftdjerung l)ör)er begaster Betriebs* 
beamtet f. § 5 5(bj.I Jit. c. Ueber bie Berechnung be§ £at)re3* 
arbettöüerbienftcS f. § 5 5lb(. II unb § 6. gür bie erfteu 
13 2öod)en ög(. § 12 5Ib|". II. 



70 



II. ©eirerbe=UnfaHoerfic^erung§gefe^. 



6. 5Iuf bie £)auer ber 93efchäftigung fommt e§ nid)t 
an. 51. 9?. VI ©. 194 9h:. 820, VII ©. 237 9fr. 1010 («Rg. 
1. (Srg.SBb. @. 71, XI 6. 99). Anberg ftrS®. § 1 unb 

§§ 1, 4 5Ibf. I. 

7. £)ie Söefchäftigung im betrieb mu| regelmäßig auf 
einem unmittelbaren ^)tenftöerr)ä(tnt§ gmifä)en Unternehmer 
unb 5(ngefteIIten berufen. £)ie t>on Qmifchenperfonen, toetche 
felbft roieber Unternehmer finb, angeftettten $erfonen, finb nur 
oerficrjert, tnenn ber betrieb it)re§ unmittelbaren Unternehmer^ 
felbft $erficherung§betrieb ift. £)ie in ber fog. §au§inbuftrie 
befdjäftigten ^erfonen finb barnad) nicht al§ befcfyäftigt in 
bemjenigen betriebe angufe^en, für welchen ber hau^inbuftriette 
Unternehmer p liefern hat. Sgl. 51. 9?. I (5. 376 giff. 13, 1 
©. 82 9h\ 16 u. a. m. §bb. §u § 1 9?. 23, mof)t aber gelten 
al§ üerfidjerte Arbeiter bie fog. Heimarbeiter, ogl §bb. 
a. a. D. lieber bie Serficfyerung biefer Unternehmer felbft f. 
§5 5lbf.I 8tff- 2. 

8. dagegen gelten aU im betriebe befcrjäftigt Diejenigen 
$erfonen, meldte an ber 93etrieb3arbeit felbft beteiligt finb, 
bereu Söhnung aber burch eine im betrieb angefteHte, mit 
bem Unternehmer im OTorböerhättni£ ftetjenbe *ßerfon erfolgt, 
ober beren Söhnung in bem befielt, ma§ dritte ihnen auf 
®runb ber Sienftteiftung geben müffen. 51. 5t. XVIII ©. 181 
9k. 1898 («Rg.XXfl (5.2), ®e£äcfträger bei ben (Stfenbahnen). 

9. 5tuch Serrichtungen unb 2)ienftteiftungen, meiere in 
(Srfütfung einer öffentlichen $ienftpfltd)t, 5. 93. auf ©runb be§ 
9fi$ef. ö. 13. $ebr. 1875, über bie 9?aturatteiftungen für bie 
Betoaffnetc Stacht im ^rieben, geletftetet merben, fönnen aU 
23etrieb3befchäftigung ansehen fein. Sgl. 51. 9t. XV ©• 645 
9h\ 1785 («Rg. XIX ©. 137) unb 9?ote §u Im. ©. § 1 5lbf. IV. 

10. 5tu3 ber Sefcrjäftigung in einem beftimmten Ser* 
ficherung^betrieb ergibt fidt) aud) bie Qugehörigfeit be3 Ser* 
fieberten gu einer beftimmten ®enoffenfd)aft, §u berjenigen 
nämlich, toelcfyer ber betrieb afö ®enof f enf chaft^betrieb 
angehört. S)ie3 gilt auch, wenn bie einzelne Sefcrjäftigung ihrer 
5trt nach ober auch nöC ty oem £ r * e oer 5tu§übung in ben Se* 
reich einer anberen ®enoffenfd)aft fällt. Sgl. § 28 5tbf . IV. 

11. (Sine im 5tu§lanbe oorgenommene 93etrieb3hanb= 
lung gilt al§ bem inlänbifd)en betriebe gugehörig, tnenn fie 



Allgemeine SBeftimmmtgen. § 2. 



71 



entmeber in einem auStänbifcl)en Söeftanbteil (^aga^in, 23e* 
rriebSftätte, Bureau) beS inlänbifd)en Betriebs ftattftnbet ober 
auc!) als einzelne Stätigfeit im Auftrage nnb SDienft beS in* 
[änbiftfjen Betriebs erfolgt. »gl. §bb. § 1 1; t>gl. aud) 
ajtftt. b. barjer. XVI ©. 54 Mr. 985 (Unfall im 2luS= 

(anb). 

12. 2)ie (Stgenfdjaft einer 23efcpftigung als $erfid)erungS* 
befcfjäftigung ift ntdjt nnr entfdjeibenb für bie $erfid)erung 
beS 23efct)äftigten, fonbern aud) für bie Beurteilung beS 3u* 
fammenf)angS §rotfd)en bem etraa bei biefer ^Befestigung ein* 
getretenen Unfall unb bem betriebe. Bgl. oben 91. 2 Qtff. 4. 
(53 ift inbeffen für bie in $erfid)erungSbetrieben befdjäfttgten 
^erfonen $ur Annahme eines Betriebsunfalles nicrjt erforber* 
lid), ba|3 ber ÜnfaH fid) gerabe bei einer folgen 93efcpftigung 
ereignet fjat, meiere bem $erfid)erungSbetrieb als folgern be* 
fonberS eigentümlich ift. 2)ieS ift namentlich öon Söebeutung 
für bie in gtff. 7 genannten üftebenbetriebe beS §anbelS= 
gemerbeS. Sgl. äRottoe § 1 ©. 20. 

3u »f. III ogt. oben 91. 4 gijf. 1, 13. 

§2. 

I ®en 23etriebSbeamten im ©inne biefeS (Sefe^eS 
toerben SBerfmeifter unb Sedjnifer gteicrjgeftellt. 

II 2)en gabrifen im ©inne biefe§ ©efe|e§ gelten 
alle Setriebe gletcf), für meldte 3)am£ffeffet ober burcrj 
elementare ßraft (2ßtnb, Sßaffer, Sampf, ©aS, E)etfee 
ßuft, ©leftrigitöt u. f. ro.) ober burcrj trjierifcrje ßraft 
beroegte SErtebtüerfe ntcf)t btoS borübergerjenb gur 3lu s 
tsenbung fommen. 

III 3m Uebrigen gelten aU fjabrifen im ©inne biefe§ 
©efe|e§ in^befonbere biejenigen betriebe, in welchen bie 
Bearbeitung ober Verarbeitung bon ©egenfiänben geraerb§= 
mä&ig ausgeführt roirb unb p biefem 3roede minbeften§ 
jeljtt Arbeiter regelmäßig befdjäftigt roerben, fotoie 23e= 
triebe, in roeldjen 6£f)lofit)ftoffe ober ei^lobtrenbe (Segen* 
ftänbe gewerbsmäßig ergeugt toerben. 



72 



Ii. $eft>erfce=Unfaftttetftd)erung§gefe£. 



/ 



IV SBetd^e Setriebe außerbem al§ gabrifen im ©inne 
biefe§ ©efegeä an^ufel^en ftnb, befttmmt ba3 9teid)§=23er= 
fid)ermtg§amt. 

v 2Utf getocrbltd^e Slntagen, (Sifenbal)n= unb @d)tff= 
fai)rt§betrtebe, meld)e tr>ejentttd£)e 23eftanbtfyeüe eine§ ber 
oorbegeidjneten ober ber im § 1 bezeichneten Setriebe 
ftnb, finben bie Sefttmmungen biefeg (Befe|e3 ebenfalls 
Stntüenbuttcj. 

3u § 2 2lbf. I togl. Vau®. § 1 2Ibf. II, Im. ©. § 1 2lbj V I . 

Su 9lbf. I: (»efttmmung ber ^oüelle). »gl. . SR©D. t>. 
1. Suni 1891 gaffung ö. 26. ^uü 1900 (Sit. VII), $r»©. 
§ 26, 3»©. § 1 Siff- 2 unb Eni. be3 «RSE. l)ie*u Siff. 21. 

gu 51bf. II big IV: fjabrifen im gemöfjnticfyen (Sinn 
finb gcmerbttdje, ftefjenbe betriebe größeren Umfangt meiere 
oormiegenb bie Bearbeitung ober Verarbeitung oon SRol^ 
probuften ober gemerblidjen ^robitften (§albfabrifaten) §um 
©egenftanbe fyaben. S)er Umfang be§ Betriebe richtet ftd) 
nid)t nur nad) bem Umfang ber Vetrieb3anlagen, fonbern 
aud) nad) 9lrt unb Qafyl ber oermenbeten 9ftajd)inen, Arbeiter* 
$af)l, SKftaffe, 2lrt unb Söert ber oerarbeiteten s J^ot)probufte, 
§atbfabrifate unb Ijergeftellten $robufte (9#affenabfa|), 
nad) ber $rt ber Öermenbeten Gräfte (£el)rlinge ober jugenb* 
licfye Arbeiter), fomie and) barnad), ob ber Unternehmer 
felbft im betrieb §anb anlegt ober ntd)t. Vgl. §bb. 51t 
§ 1 ^. 9. 

3)rei biefer SÜ^erfmale ftnb nad) 2lbf. II unb HI in bem 
Sinn 5U gefeilteren SBegriffSmerfmalen erhoben, baß, menn 
ba§ eine ober anbere oortiegt, allemal eine gabrif im Sinne 
be3 ©efe|e3 anpneljmen ift. 2)ie3 gilt: 

1. bei regelmäßiger ober bauernber »ermenbung öon 
£)ampffeffeln ober oon Sriebmerfen, meiere burd) elementare 
ober ttertfd^e Kraft ( s J?ooeHe) bemegt merben, felbft menn ber 
betrieb nid)t gewerbsmäßig ftattftnbet, fog. ^otorenbetrteb; 
ögt. §bb. 5U § 1 SR. 77 bi£ 85, neuerbtngS für bie fog. Soljn* 
bampfbrefcfyereien unb =pflügereien, ögl. Im. ©. § 1 2lbf. II, 
©em.©. § 28 2lbf. II, 91. 9*. XVII (S. 424 9?r. 1871 (ItRg.XXl 



SWgetneitte SJeftimmungcn. § 2. 



73 



©. 52), f. aud) 51. SR. XIX ©. 570 SRr. 2023 (fög. XXIII ©. 98, 
Vülmenbetrieb). Serben bie Striebraerfe k. ttttr tu einem 
Seil be£ Verrieb* Oermenbet, bann fommt e§ auf bte Ve* 
beutung unb 5lu£bel)nung be3 9Jcotorbetrieb£ im SSergleid) 
^um gangen betrieb an; je nacfybem ftnb alle ober nur bie 
mit bem 9Jcotor pjammen^ängenben VetriebSljanblungen oer* 
ftd)erung^flid)tig. 21. SR. XXI ©. 210 SRr. 2077 (ffig. XXV 
©. 5). 

Stontpffeffel ftnb nur bie mit einer Stampffpannung 
größer al£ ber £)rud 1 $tmo)pf)äre arbeitenben Reffet, 
53. nid)t eine ^ieberbrucfbampfijei^ung; ebenba; ogl. aud) 
äRitt. beä bat)er. £V2l. XVII ©. 25 SRr. 1002; 

2. bei ©r^eugung öon (Sr^lofiöftoffen ober ejplobierenben 
(Stegenftänben, toemt ber betrieb gewerbsmäßig ftattfinbet; 
ügl. §bb. gu § 1 SR. 95 unb baS Ver^eidmiS in SR. 96; 

3. bei regelmäßiger Ve|"crjäftigung öon minbeftenS gefjn 
Arbeitern, menn ber betrieb mit biefer ^rbeitergafjl ber Ve* 
arbeitung ober Verarbeitung oon (Stegenftänben bient unb 
getnerbSmätfig ftattfinbet. Vgl. §bb. p § 1 SR. 86 bis 94. 
21. SR. XIX 6.261 SRr.1982 (ffig. XXIII ©. 11, Vinberei öon 
fünftlicrjen Vlumen). 

©in befonberer ®rab öon Unfattgefäf)riid)feit ift gur 
$ütna£)me ber fjabrifmäßigfeit eines VetriebeS nicfyt erforber* 
lictj. 21. SR. I ©. 82 SRr. 16. 

Siegt feine ber genannten brei Vorausbedungen öor, fo 
fann beunod) bie gabrifmäfjigfeit eines VetriebeS angenommen 
werben. S)ieS fann oon feiten ber Ver.Öten. unb ©d)iebS* 
geriete nur oon gad 511 gall bei Gelegenheit ber geftfteHung 
ber Verftdjerung ober S3etrieb3§uge'f)örtgiett befcfyloffen werben. 

XaS W&W. aber fann nid)t nur im 9Red)tSftrett einzelne 
betriebe a(S gabrifen erflären, fonbern aud) burd) SSer* 
roaltungSbefcfyeib (Verorbnung) gangen Betriebsarten bieje 
(£tgen]"d)aft gu^red)en. 3)ie teuere VefugniS ift eine aus* 
ld)UeBüd)e beS mm. (ögl. § 133). 2ln foldje Verorbnungen 
ftnb bte &anbeSüerfid)erungSämter, VerufSgenoffen?d)afteit,2(uS= 
fül)rungSbef)örben unb ©d)iebSgerid)te gebunben. Vgl. f)ie$u 
21. SR. XXI @. 411 SRr. 2102 (Oig. XXV ©. 30, größere gifä* 
räucf)ei-eten); 31. SR. XXIII ©.475 SRr. 2199 XXVII ©.31) 
(für eine .Stiften- unb ftartonagenfabrif). 



74 



II. ©eit)erBe=UnfatIöerfi(f)erung§gcye^. 



^erfmale ber gabrifmäßigfeit gibt ba£ Im. ©. § 1 2lbf. III 
in 8iff. 2. 

Su »6f . V : ogl ttu. ©. § 1 2lbf . II, III, 23au® . § 1 Slbf. I, 
@ee®. § 1 W>\. II, III, § 3 %b\. III. 

Anlagen unb betriebe ber in 2lbf. V genannten 9lrt 
folgen aB 9?ebenbetrieb bem Hauptbetrieb nicht nur in ber 
8uge!)örigfeit gut »erftcherung überhaupt, fonbern auch regel- 
mäßig in ber 3 u 9 e ^)örig!eit ^um ©eltungSbereid) biefe§ ©e* 
fe£e£ unb in ber genoffenfchaftttchen Quge^örigfeit. SBgL jeboct) 
§ 28 2Ibf. IL 

Unter bie gewerblichen Anlagen gölten auch fotd)e unb 
namentlich f oXdje betriebe unb $8etrieb3anlagen, meiere für 
ftct) allein nicht gu ben $erfid)erung3betrieben gälten toürben; 
bieg gilt inlbefonbere öon ben fyanbroert^mäfjigen ^Betrieben, 
bie ftdt) häufig in SBerbinbung mit ^ a ^ r ^ en finben. S)od) 
^ät)Ien hierher nur gemerbüd)e, nicht aud) Ianbmirtfd)aftlid}e 
betriebe fötaler 2trt. SSgl. § 1 Slbf. I SR. 4 Qiff. I, 5. 

(Sine Anlage (betrieb) ift aB mefentticher SBeftanbteil 
eine3 Hauptbetriebes nicht fd)on bann an§ufe^en, raenn bie 
$erfon be§ Unternehmers bie gleiche ift, fonbern nur bann, 
1 tüenn bie üftebenanlage technifdj unb mirtfchaftlidi bem 25e* 
trieb^toede beS Hauptbetriebe^ bient. Sgl. ttt>. ©. § 1 $bf. II. 

»gl. aud) Hbb. gu § 1 SR. 97. 

§3. 

3)ie S3erfitf)erung erftrecft ftd) auf häßliche unb 
anbere ®ienfte, $u benen oerfidjerte *ßerfonen neben ber 
2Sefd)öftigung im Setriebe Don ihren Slrbeitgebern ober 
oon beren Beauftragten herangezogen toerben. 

8u § 3 t>gt. Im. ©. § 2, 23au®. § 2, ©ee®. § 2. 

£)ie burd) bie üftooefte in § 3 angeorbnete ^uSbelmung 
ber »erficherung hat nicht bie »ebeutung, baß bie SBefchäf* 
tigung mit häßlichen SDienften für ftdt) allein fo gut ttrie 
^etriebSbefcrjäftigung bie SBerficherung begrünbet. &ienftboten 
unb anbere ^riöatbebienftete beS Unternehmers eines SSer* 
fid)erung3betriebe£ finb nad) mie t»or ton ber SBerftdjerung 
regelmäßig au3gefd)loffen. (»gl § 5 2lbf. III lit. b.) 



ungemeine S3eftimmungen. § 3. 



75 



S)te Befd)äftigung mit folgen £)ienften gilt aU SSer^ 
ficherung^befchäftigung nur bann, trenn bie fo befchäftigte 
$erfon fchon auf @runb einer Betrieb^befchäftigung öerficrjert 
ift unb jene f)äu3lid)en <55efd)äfte nur nebenher beforgt. 
A. XVIII ©. 186 «Rr. 1905 (fög. XXII ©. 8). Sie S3e= 
beutung ber Borfdjrift beftefjt mithin tuefentüch barin, ba£ 
Unfälle, melcfje *ßerfonen, bie in betrieb unb §au3 befdjäftigt 
finb, bei ihren ^äu^Itc^en ?c. Sienften erleiben, tüte Betriebe 
Unfälle befjanbett toerben. <5tc finb nicht Betriebsunfälle im 
(Sinne be3 § 1, fie gelten ifjnen aber rechtlich gletdt). 

§3 gilt nur für ^erfonen, meiere aU Arbeiter ober 
Betriebsbeamte gemäfj §§1, 2 burd) ©efefe ober gemäfc 
§ 5 burd) ©tatut oerfichert finb. Auch bie in § 5 s 2Xbf. I 
lit. b genannten §au3getnerbetreibenben fönnen hierunter 
fallen, nidjt bagegen bie BetriebSunternehmer be£ §5 Abf. I 
lit. a. 

Sa bie Borfcrjrift nicht baju bienen foü, ^erfonen, meiere 
in einem nicht oerfi^erungSpflichtigen ^äu^Hc^en SDienftöer* 
hättniS §um Unternehmer fte^en, ber SBohttaten ber 58er* 
fid)erung teilhaftig machen, ift baran feft^utjalten, baf$ bie 
(üerficherungSpfttchtige) BetriebSbefchäftigung ben Hauptberuf 
beS ^erte|ten büben mu| unb bafj bie |äu^(ict)e Befcrjäf^ 
tigung nur aU eine (£r Weiterung ber BetriebSbefchäftigung 
nebenhergehen barf. Bgt. § 2 Ito. ©., fo A. 9?. XVIII ©. 186 
^r. 1905 (SRg.XXII ©.8). — »gl. auch SKot. ©. 3 Siff. 4: 
„3u Unzuträglichsten ^at eS ferner geführt, bafj bie in ge=* 
werblichen unb anberen Betrieben befchäftigten Arbeiter oon 
ifyren Arbeitgebern oielfach auch 5 U h au ^^ en uno fonftigen 
Sienftleiftungen herangezogen toerben, g. B. ber für baS ©e= 
fchäft gehaltene ftutfeher $u ©pagierfahrten ober zur Wartung 
oon ftutjehpferben, ber für ben ©etoerbebetrieb angenommene 
%i}d)itx ober fonftige §anbroer!er &u Arbeiten in ber $a* 
mitientnohnung be£ ©efchäftleiterS, ber gabrifarbeiter zu 
Botengängen in ^Privatangelegenheiten ober zu Arbeiten im 
§ausgarten beS Arbeitgebers. BefonberS h au Pö oermifcht 
fich bie Xättgfeit für ben Betrieb unb für ben §auSl)alt 
beS Unternehmers in fleinen, namentlich lanbroirtfcfyaftli^en 
Betrieben. £uer pflegt baS §auSgefinbe auch ™ l Betriebe 
mit tätig ober umgefehrt baS BetriebSperfonal auch im 



76 



II. ©eh)erbe=UnfaUüerftcf|erung§gefe^. 



§au£f)alte befd^äf ttgt z u fein. (S§ ift unztnecfmäßig unb rairb 
t>on ben Beteiligten nicht oerftanben, menn fid) bie Unfall* 
oerficherung in folgen gölten nur auf benjenigen SLeil ber 
£ätigfeit erftrecf t r tt>eld)er fid) im betriebe be3 Arbeitgeber^ 

<35tetd)gütttg ift, ob bie tyäuSltdjen ober anberen SDienfte 
ftänbige ober gelegentliche finb; fie fönnen felbft mieber eine 
gewerbliche (^eben*)SBefct)äfttguttg fein. A. 9?. XX <S. 411 
*Rr. 2046 (9ig. XXIV (5. 32). (Sin an unb für ftd) unoer* 
ftc^erter (9?eben*)Betrieb mirb aber burct) § 3 nicht oerftd)ert 
ober tterficf)erung§pflicrjtig, benn bie Arbeiter, bie in bem* 
fetben il)re §auptbefd)äftigung ijaben, bleiben unoerfidjert. 
§äu§lid)e Befähigungen finb eben Berftcherung3befchäf^ 
tigungen nur, wenn bie Betrieb3befd)äftigung eine reget* 
mäßige unb eine fold)e ift, baß fie bie Berftcrjerung begrünbet. 
(Scharf baoon gu trennen ift bie Sage ber fyäu^licfyen Arbeiter 
be§ Unternehmer^ (S)ienftmäbchen ic). £)iefe finb an unb 
für fid) nicht oerftchert; fie finb e§ nur unter Umfränben, 
infotüeit fie in ben öerftcfyerung&pflidjtigen Betrieb burd) Söftt* 
mirfung bei Betrieb§hanblungen eintreten; bamit mirb aber 
i^re prinzipielle Stellung nicht oeränbert, benn einzelne, nur 
gelegentlich geteiftete £>ienfte im betrieb fönnen, auch tvtnn 
fie für ihre S)auer bie Berficherung begrünben, bod) nicht 
bettrirfen, bap ber fo Beschäftigte baburd) für fein gan§e§ 
häu3tid)e3 SDienftoerhältni3 bie Berfichcrung begrünbe. Bgl. 
Im. ©. § 2. 

9htr bie bem Arbeitgeber ober feinem Beauftragten, 
eoentueft auch °* e ™ ih rem toirflidjen ober nach ben Ber* 
hättntffen §u oermutenben bitten einem ^Dritten geleifteten 
Sbienfte zählen tytxxjtx, nid)t auch Arbeiten, bie ber Ber* 
ficherte etraa im §au3 be§ Arbeitgeber^ für fich ober in 
feinem eigenen $riöatintereffe für jemanben anbern öor* 
nimmt. SE)ie SDienfte tonnen auch oer ^rfüKuug einer öffent* 
Iichred)tüchen $flid)t be£ Unternehmer^ gemibmet fein (ogl. 
auch W. 4, III 8tff. 9 zu § 1 Abf. I). A. 91. XVIII S. 676 
Wx. 1964 («Rg. XXII S. 121). 

At3 Beauftragter fann im (Sinne biefer Borfdjrift 
jeber gelten, ber über häusliche ^tenfte überhaupt oerfügeu 



Slügemeinc SSeftimmungeu. § 3. 



77 



barf r inSbefonbeie bie @^efrau unb fonftige erraachfene An= 
gehörige, auch 2)ienfrboten ober fonftige pu§Iid)e Söebienftete 
beS Arbeitgebers. 

S)ie Heranziehung nmfe ntd)t notmenbig auf oertragS* 
mäßiger Verpflichtung beS $erfid)erten berufen ober befon= 
berS entlohnt fein, bocrj barf fie feine unerlaubte fein. (Sie 
fann auf einem befonberen ober einem gan^ allgemein er* 
teilten Auftrag beruhen. A. SR. XVIII ©. 529 9&r. 1950 (fRg. 
XXII ©.89). (Sie fann fogar auf einer mutmaßlichen S3e= 
auftragung ober Genehmigung beS Unternehmers berufen, 
inSbefonbere bei einer £cttigfeit im Gahmen einer beftehenben 
§auSorbnung ic, 9ttitt. b. ba^er. £$A. XVI ©.14 9?r. 967; 
nicht nottoenbig ift aber, bafe bie häuslichen it. ©tenfte bem 
gleichen Unternehmer geleistet merben, mie bie ^Betriebs* 
befchäftigung; fie müffen nur auf beffen Auftrag beruhen, 
^htnba XVIII 6. 34 9fcr. 1048. Auch reine GefäftigfeitS* 
bienfte faden unter § 3. 

£er Unfall einer häuslich befchäftigten Sßerfon führt §ur 
©ntfchäbigung nur, menn er mit bem häuslichen bienfte in 
einem urf Schlichen Qufammenhang fteht. $gt. oben§l 
9?ote 3. £>er S)ienft muß bie betreffenbe Gefahr feiner 
üftatur nach * m allgemeinen ober aus befonberen Grünben 
mit fich bringen. A. SR. XX <3. 617 9?r. 2068 (fög. XXIV 
(5. 81). 

2)ie unangemeffene Art ber Ausführung eines folgen 
Auftrags fann ben gufammenhang mit ber ber SBerficherung 
unterteilten ^ätigfeit unterbrechen; menn fie ben Verlegten 
einer felbftgejchaffenen Gefahr ausfegt, raenn ber $erle|te 
gegen ein auSbrüdlicheS Verbot gehanbelt t)at, fo faßt biefe 
öanblung aus bem Mahnten beS Auftrags h™ au 3 ift 
nidjt oerfichert. A. SR. XX @. 347 3fcr. 2040, XXII (5. 509 
Ta. 2164 ffRg. XXIV ©. 15, XXVI @. 67). 

Sft ber SSerle^te in ^roei §u oerfchiebenen Söer.Gen. ge* 
hörigen betrieben beSfelben Unternehmers befdjäfttgt unb 
erleibet er einen Unfall ber in § 3 genannten Art, bann ift 
bie 93er. Gen. entjchäbigungSpflichtig, $u ber ber betrieb ge* 
hört, in bem ber $erficf)erte übermiegenb befestigt mar. 
A. STc. XX 8. 446 Ter. 2051 (%XXIV ©.41). 



78 



§4. 

3)er 9teidj§fcm3ter tüirb ermäßigt, unter 3uftim= 
mung be§ äunbe§rat!)§ mit ben ^Regierungen folget 
Staaten, bie für Arbeiter unb 23etrieb§beamte eine ber 
beutfdjen Unfaftoerfxdjerung entfpred^enbe gürforge burdj= 
geführt ^aben, im $at(e ber ©egenfeitigfeit 9lbfommen 
gu fdjließen, burdj toeldje bie Stntoenbung biefe§ ®efet;e3 

1. auf Setriebe im Snlanbe, toeldje 23eftanbtf)eile eine§ 
auSlänbifdjen 23etrieb§ barfteüen, auägefdjloffen, 

2. auf Setriebe im 2lu§(anbe, toetdje Seftanbt^eile eine§ 
berfidjerung§:pf(id)tigen inlänbifdjen 93etrieb§ bar= 
ftetten, erftrecft wirb. 

3u § 4 ögl. Im. ©. § 3, »au®. § 3, See®. § 3. 

Stfad) richtiger $ta£i§ finb bt^er bie U»®.e in ber SRegel 
nur auf fotdt)e betriebe, b.i. auf folcfye, beren ©i£ in 3)eutjcf)* 
lanb (aufgenommen bie ©cfyuj^gebiete) gelegen ift, angemenbet 
morben. lieber ba§ (bebtet hinauf fönnen ®efe|e regelmäßig 
nid)t mirfen. »gl. jebod) § 1 ffl. 4, 1 Qiff. 2. Sie fragte 
t)at inbeffen bieg ^rin^ip mcf)t ftreng burd)gefüf)rt, au£län= 
bifcfye »eftanbteüe inlänbifcfyer betriebe finb uon ber »er* 
ficfyerung regelmäßig auSgefdjloffen, inlänbifcfye »eftanbteüe 
au£länbifd)er betriebe finb hereingezogen tnorben. 3)urd) § 4 
ift biefe Hebung für bie Sfteget bestätigt tnorben. Sabei finb 
einzelne in £)eutfd)Ianb oorgenommene »etrieb3f)anMungen 
frember betriebe nirfjt aU inlänbifcrje »eftanbteüe 51t be* 
ijanbeln unb umgefefjrt einzelne »etrieb§f)anbtungen, bie amar 
im 2Iu§Ianb ftattftnben, bie aber oon einem beutfdjen betrieb 
aufgeben, al$ »efcfyäftigung im beutftfjen betrieb an^ufe^en. 
Qur 5lnnaf)me eine§ »etrieb3beftanbteüe3 gehört immer eine 
mefjr ober minber au3gebef)nte »eranftaftung be3 »etricbeS 
mit tneljr ober minber felbftänbiger Seitung. 

Sftacf) §4 fann bie $egel be3 ®efe|e3 burd) (Staate 
ö er trag fyütftdjtlid) folcfyer »etriebfbeftanbteile aufna^m^ 
toetfe umgefetjrt werben. £)er OTfdjhtfj foldjer »ertrage ift 
^tuar nad) ber fReget ber 9teid)3t>erfaffung ©ad)e be3 $aifer§. 
2ßenn nad) § 4 aber ber „9Reid)§fan§Ier mit Quftimmung beg 



ungemeine SBeftimmungen. §§ 4, 5. 



70 



<8unbe§rat3" unter Vorbehalt ber (gegenfettigfett fotche 21b* 
fommen mit fremben Regierungen treffen fann, fo Hegt 
barin eine SKftobtfifation biefe3 ®runbfa£e§ be§ 2lrt. 11 ber 
Reidf)3üerfaffung, bie nid^t allein fte^en bürfte. Reidi^fan^ter 
unb $unbe£rat haben jebenfatt§ ba$ für bie beutfche 58er* 
fid)erung§öertt)altung mafeebenbe 5lnorbnung§red)t. £)ie 9ln* 
orbnung fann für beftimmte Betriebsarten unb (Stetuerb^ 
gtüeige ergeben. $gl. kbfommen mit Sujemburg D. 2. (Sept. 
1905, mm. @. 753, 21. SR. XXI @. 536 unb ben Vertrag 
mit ben ^ieberlanben D. 27. $ug. 1907, ©. 763. 

§5. 

1 ®urdj Statut (§ 37) fann bie Serficherungspflicht 
erftrecft werben: 

a) auf 23etrieb§unternehmer, bereu 3ahre§arbeit§Derbienft 
brettaufenb SÜJlarf nicht überfteigt, ober toeldje nicht 
regelmäßig mehr al§ ^toet ßofjuarbeiter befchäftigen; 

b) ohne SRücffidjt auf bie 3ahl ^r ^ou ihnen befdjäf= 
tigten ßohnarbeiter auf fofche Unternehmer eine§ in 
ben §§ 1 unb 2 bezeichneten 23etrieb§, meiere in 
eigenen S3etrteb§ftätten im Auftrag unb für 9ted)= 
nung anberer ©emerbetreibenben mit ber §erfteHung 
ober Bearbeitung gewerblicher (Sr^eugniffe befdjäftigt 
werben (§au§gett)erbetretbenbe), unb $roax auch bann, 
Wenn fie bie 3toh= unb §ü(f§ftoffe felbft befefjaffen; 

c) auf Setriebebeamte mit einem brettaufenb SUlarf über= 
ftetgenben 3ahre§arbeitsDerbienfte. Sei ber 33er= 
fidjerung Don 23etrieb§beamten ift, Dorbehaltlicfj ber 
Seftimmungen be^ § 10 3lbf. 1, ber Dolle 3ahre§= 
arbettäDerbienft gu ©runbe §u legen. 

31 8etrieb§unternehmer, bereu 3ahre3arbeit§Derbienft 
breitaufenb 9Jlarf nicht überfteigt, ober welche nicht reget* 
mäßig mehr aU gtüei ßohuarbeiter befchäftigen, finb be= 



80 



II. 6)ett)eröe=UnfaIIöerfic^erung§gefe^. 



red)tigt, gegen bie folgen Oon Betriebsunfällen ficf) felbft 
51t öerfidjern. Surdf) ©tatut fann biefe Berechtigung auf 
Unternehmer mit einem höheren 3a£)re§arbeit3öerbienft 
erftrecft roerben. 

111 2)urd) ©tatut fann ferner beftimmt roerben, bafj 
unb unter roetdjen Bebingungen gegen bie folgen ber 
bei bem Setrieb ober SHenfte fid) ereignenben Unfälle 
rjerfidiert derben tonnen 

a) im Setriebe befcrjäftigte, aber nad) §§ 1 ober 2 nid)t 
Oerfidjerte ^erfonen burd) ben SetriebSunternerjmer; 

b) nidjt im Setriebe befcrjäftigte, aber bie Betrieb§ftätte 
befud)enbe ober auf berfelben oerferjrenbe *ßerfonen 
burd) ben Betrieb§unternerjtner ober ben Borftanb 
ber Beruf§genoffenfd)aft (§ 28); 

c) Organe unb Beamte ber Beruf3genoffenfdjaft burd) 
bereu Borftanb. 

Qu § 5 ögl. Im. ®. § 4, SBau®. § 4, ©ee®. § 5, 
§§ 2, 14 m I 8tff- 2. 

Sieben ber regelmäßigen burd) ba§> ®efe| felbft begrün* 
beten notroenbigen $erfid)erung befterjt für bie im § 5 $bf. I 
unb III unb § 130 beftimmten ^erfonenflaffen bie 9ttögttcr^ 
feit ber (Sinfürjrung be§ S5er f td)erung3jtt)ange§ burd) 
©tatut ber ®enoffenfd)aJt ober burd) $orfd)rift ber 2lu3* 
fül)mng3ber)örbe. äud) bie $erfid)erung biefer $erfonen er* 
folgt „nad) Maßgabe biefeg ®efe|e3": §1 $bf. I. 

3u s Hbf. I: S>a§ ©tatut fann fotcfje Slnorbnung immer 
nur mit SBtrfung für bie gange ®enoffenfd)aft i. e. alte ®e= 
noffenfd)aft£betriebe erlaffen. $ft bie ftatutarifdje $erfid)erung 
angeorbnet, fo entfterjt für ben einzelnen fjiernad) SBerficfyerten 
bei Vorliegen ber $orau£fe£ungen ba£ ^erfidjerungsüerrjättnig 
ebeufo ipso jure roie bei ber unmittelbar gefe|üd)en $er* 
fidjerung. Gb bebarf jur SBegrünbung feiner 5tnme(bung, 
unb ift folcfye t>orgefd)rieben, fo bebeutet biefe ^nmetbung 
nur bie Erfüllung einer Drbnung§r>orfd)rift. 51. üft. IV ©.86 
9fr. 469, VI ©. 451 SRr. 830, VII ©. 242 Wx. 1021 (SRg. XI 



Sltfgemeine Söeftüttmuncjen. § 5. 



81 



©. 134). Sagegen nimmt ba3 SRSSÄ. m. @. nicht mit «Redjt 
an, baß für SBeenbigung be£ einmal begrünbeten SSerftdje^ 
rung3oerhältniffe3 e§ einer „förmlichen Aufhebung" bebürfe, 
auch menn bie§ burch ©tatut nicht auSbrücfttd) angeorbnet 
ift. Sgl. %. 91. V @. 163 9lx. 675, 6. 324 Mr. 721, §bb. 
23au®. § 2 9lx. 6 unb 7. 

®egenftanb ber SBerftdjerung fönnen auch &et ftatutarifcher 
SBerficrjerung nur Betriebsunfälle fein. 

3u lit.a (^ooelle): Betriebsunternehmer, begriff: f. §28 
2lbf. III. Sie burch bie Sttooelle auf 3000 *Ä feftgcjcfetc Ber* 
bienftgren^e entfprtcht berjenigen ber Betriebsbeamten nach 
§ 1. Ueber bie Ermittelung beS ^ahreSüerbienfteS beftimmt 
baS Statut: § 37 giff. 12. 

„3000 Ji ober nicht regelmäßig mehr als ^tnei Sohn* 
arbeiter": Unternehmer mit höchftenS 3000 c/^ ^ahreSberbienft 
fönnen auch öerfichert merben, menn fie regelmäßig mehr als 
§mei Sohnarbeiter befchäftigen unb Unternehmer, melche nicht 
regelmäßig mehr als jroei Sohnarbeiter befchäftigen, fönnen 
auch oerfichert merbeu, menn fie einen höheren Qahre^tterbienft 
haben als 3000 Ji. 

Sie „nicbt regelmäßige Befcrjäftigung bon Arbeitern" 
(bgl. QB®. § 14 Stbf. I gtff. 2) nimmt im Gebiete ber Bau* 
UB. baS $B2l. in Üebereinfttmmung mit ben Bau*Ber.®en. 
an, menn „im Saufe eines Jahres an meniger als 250 Bau* 
gemerfstagemerfen Arbeiter befchäftigt merben". $1. üft. V 
<5. 324 9fr. 721 (§bb. &u Bau®. § 2 9lx. 5 lit. b). (£S mirb 
babei meiter für bie Berficherung beS Unternehmers öorauS* 
gefegt, baß er felbft feinen Unterhalt, ähnlich tuie ein 5Ir* 
beiter, burch eigener §änbe Arbeit üerbient. 51. 91. VI ©. 602 
9f?r. 926 (§bb. a. a. D. lit. d). 

„Sohnarbeiter" f. § 1 Mote. Sluch 21.9?. IX (5. 160 9?r. 1215 
(tög. XIII ©. 12). 

gu lit. b (9?ooelle) t>gt. bie tüörtltcf) gleichlautenbe Be* 
ftimmung beS SB®. § 2 TOf. I Qiff. 2 unb 9?ote bortfelbft 
in meiner £anbauSgabe. 21. 91. XVII @. 363 9fcr. 1851 
(fRg. XXf 6. 34). 

3u lit. c ogl. § 2 2(bf. I. Sie burch bie 9?ooeHe auf 
3000 Jk erhöhte Berbienftgren^e entfpricbt ber Neuerung im 
§ 1. Ser 3afjre3arbeit3t>erbienft ift gemäß § 10 $bf. I nicht 

$Uott), UnfaüüerficfjerimgSgefefce. 6 



82 



II. ©ettjerbe*Unfattt)erfic^eruti8§gefc§. 



t) o 1 1 anguredjnen, fonbern eS ift ber vereinbarte perfön* 
licfye SBerbienft mit gmet ©infchränfuugen an^ufe^en, nämüch: 

1. nnr ber SBerbienft, melden ber Beamte auS bem 23e* 
trieb, b. i. als Entgelt für feine 23erufSbefd)äftigung bezieht. 
2Benn aber bie Sßejchäftigung nnr einen Seil beS £ageS auS* 
füllt, ift fchäjHtngStueife ein angemeffener betrag an^ufe^en, 
tr>ie menn bie SBefdjäftigung im betriebe ben gangen Sag 
banerte: entlohnt ber Unternehmer auch bie Sätigfeit außer* 
t)alb beS Betriebs anf ($runb eines nnb beweiben Vertrags, 
bann ift ber vertragsmäßige Sohn ber Qat)re§arbeit§t»erbtenft. 
51 SR. XXIII 8. 473 9k. 2196 (ÜRg. XXVII ©. 30), 

2. nnr bis gum betrage Von 1500 JL voll, baS Weitere 
nnr mit einem drittel. 

SIftaßgebenb ift ber §nr geil ber 2lnftellung vereinbarte, 
b. i. regelmäßig im s #nftellungSvertrag gugefid)erte SSerbienft 
(anberS § 10 $bf. I). SöetriebSbeamte, meldje roeber burd) 
®efe£ noch burd) ©tatnt verfidjert finb, fyaben auch fein SSer= 
fid)erungSred)t (2Ibf. II). 

Sie $orfd)riften beS § 5 2lbf. I lit. c (Safe 2 nnb beS 
§ 10 5Ibf. I über bie Berechnung beS $ahreSarbeitSverbienfteS 
finben nid)t nnr anf bie ftatutarijct), fonbern auch anf bie 
gefe^ttd) Verwerten SBetriebSbeamten $lnmenbung. 

8u «6f.II: $erfid)erungSred)t. (SS befiehl in bem 
fnbjeftiven Stecht, in bie $erfid)erung ,,nad) Maßgabe biefeS 
©efe^eS" burd) Abgabe einer SBeitrittSerHärung einzutreten. 
(£S beruht anf bem ®efe£e felbft nnb fann aud) nicht burd) 
(Statut auSgefchloffen ober befdjränft roerben. Bebingter Bei* 
tritt ift un^uläffig. S)er beigetretene Unternehmer fann jeber* 
§cit mieber austreten. Ueber baS Verfahren ber $Inmelbung 
beS Beitritts ober beS Austritts beftimmt baS Statut (§ 37 
Qiff. 12; Vgl. § 56). ®egen einen ablef)nenben Befd)eib beS 
©enoffenft^aftSorganeS finbet 23efd)toerbe gutn Berfid)erungS= 
amt (fftm. ober 2m.) ftatt. Sgl. §§ 59, 127. geftfteflung 
ber $erfid)erung im geftfteftungSVerfahren §§ 69 ff. Ber* 
fic^erungSred)t höben alle Unternehmer Von ©enoffenfdjaftS* 
betrieben, meld)e nad) § 5 2lbf. I gtff. 1 burd) (Statut ver* 
fidjert tuerben fönnen nnb nicht verfterjert finb nnb §mar nad) 
neuem 9f?ed)t, auch tvznn fie gar feinen Sohnarbeiter höben, 



ungemeine Söefttmmungen. § 5. 



SB 



$. 9£. XIX ©. 261 3fcr. 1983 (% XXIII ©. 12), ober beneu 
burd) (Statut baS BerficherungSrecht eingeräumt toirb. 

©rfotgt bie Berficherung ftatutengemäß nur auf Antrag, 
fo ift ein foldjer in ber Aufnahme beS eigenen BerbienfteS in 
bie Sohnnachmeijungen nicht §u fefjen. 5t. 9?. XXIII ©. 473 
9?r. 2195 (fRg. XXVII ©. 29). 

2)urd) feine eigene Berficherung ijört ber Unternehmer 
nicht auf, ©enoffenfchaftSmitglieb §u fein. § 55. 

£)ie Berficherung öon BetriebSunternehmern finbet nur 
ftatt gegen Betriebsunfälle. 

3u 5l0f. III: SSe r f idjerung burch ben Betriebs* 
Unternehmer finbet nur auf @runb ftatutarifcher Hnorb* 
nung ftatt. § 37 Qiff. 12. 2lud) biefe Berficherung erfolgt 
nach „Maßgabe biefeS ®efe£eS", fotuett nicht anbere Be* 
bingungen ausgemacht finb. £)iefe Bebingungen fönneu 
ftd) auf bie §öf)e unb 2Irt ber (Sntfdjäbigungen unb auf bie 
BeitragSpflic^t ber beteiligten Unternehmer beziehen. Sine 
Säuberung biefer Seiftungen erfcheint inbeS nicht als guläfftg. 
2)ie Berficherung erfolgt bei ben in lit. a genannten ^erfoneu 
burch einfache 2lnmelbung beS Unternehmers, bei ben in lit. c 
genannten ^erfonen burch Befchluß beS BorftanbeS, bei ben 
in lit. b (benannten burch ^nmelbung ober Befchluß. 

Unter lit. a finb inSbefonbere jugenbliche Sßerfonen, bie 
§u ihrer s 2(uSbitbung gum fünftigen Beruf, namentlich als 
Betriebsbeamte, atfo nicht berufsmäßig befchäftigt finb, Bolon- 
täre u. a. m. ferner gehören hierher ^ßerfonen, metche einem 
Betriebe angehören, ber nicht §u ben BerficherungSbetrieben 
gehört unb in einem folgen nur oorübergehenb, aber reget* 
mäßig befchäftigt merben, 5. B. §anbmerfer, bie in gabrifeu 
oorübergehenb, aber regelmäßig Arbeiten Oerrichten, ©traf* 
gefangene unb anbere unter § 1 beS @ef.$ürforge®. faHenbe 
^erfonen gehören nicht ^ier^jer. 

Unter lit. b falten auch ^erfonen, bie im $auS beS Unter* 
nehmerS beschäftigt unb nicht fdjon nach § 3 öerfictjert finb. 
Qm übrigen nennen bie 9Dfc)tiöe (©. 21) beifpietStneifc: 
„grauen, bie ben Arbeitern baS 9(Jhttageffen bringen unb 
babei mit Betriebseinrichtungen in Berührung fommen, ferner 
©pebiteure, guhrteute, Monteure, Boten, bie ®egenftänbe in 
fremben Betriebsräumen abliefern." Sticht bagegen ^affanteu 

6* 



84 



II. ©etnerbesUnfaKberficfierunqSgeje^. 



(Wot. ©. 22.) yiad) ben 9ttotioen fott bie ^erficfjerung ber 
nach lit. b öerficherung3fähigen *ßerfonen auch auf Soften ber 
beteiligten ©enoffenfcrjaft felbft al£ $8erficherung3nehmer er* 
folgen fönnen. 

£)ie in lit. c genannten ®enoffenfchaft3beamten fönnen 
tvofy nnr auf Soften ber ©enoffenfcrjaft, nicht auch auf Soften 
ber beteiligten Unternehmer, beren betriebe gufäüig befugt 
roerben, oerficrjert tuerben. 

3)ie $erficf)erung fann für bie in lit. a big c genannten 
^erfonen nicht nur auf eigentliche ^Betriebsunfälle, fonbern 
auch auf £)ienftunfälle (z. 93. bei 2)ienftrei)en) erftrecft werben. 

§6. 

9ll§ ©ehalt ober Sohn im ©inne biefe§ ©efe^e§ 
gelten auch Tantiemen, Naturalbezüge unb fonftige 23e= 
Züge, toetcrje ben ^Besicherten, wenn auch nur genjohn= 
heitSmäßig, getoährt derben unb ganz ober theilmeife an 
©teile be§ ©ehalte ober ßohne§ treten. 2)er Sßerth ber 
Naturalbezüge tft nach Drt§burchfd)nitt3preifen in 2tnfatj 
ZU bringen. §)iefelben toerben oon ber unteren 9SertnaI= 
tung§bef)örbe feftgefe^t. 

Su § 6 ogl. Im. ®. § 5, 93au®. § 9, 3m § 3. 

§ 6 ftnbet Anmenbung bei Ermittlung be§ $af)xe$axbtii§* 
oerbienfteS „im ©inne biefeS ©efej3e3", b. i. tnenn eS ftcf) fo* 
mohl barum hanbelt, bie Sfiente zu berechnen (§§ 9, 10), als 
auch äur ^eftfteüung ber $erficherung£pflicht ber Betriebs* 
beamten (§ 5 $lbf. I lit. c unb § 1) unb zur 93emeffung ber 
Beiträge (§29). 

Tantiemen als Sohn* ober ®ehaltStetl finb nid)t not* 
rcenbig einteile am ©efd)äftSgeroinn, fonbern fommen auch 
als fefte, öereinbarte Bezüge öor, beren §öl)e nicht abfolut 
ober nach ber Arbeitszeit, fonbern nach einem anberen yjlafc 
ftab, ettoa ber 50lenge beS verarbeiteten SRohprobufteS ober 
beS t)ergeftetCten $robufteS, als Sohnzahlung bemeffen tptrb. 

Sohn unb ©ehalt finb regelmäßig ®elb* unb Zeitlohn. 
S)och gilt auch $fforb* unb ©tücflohn regelmäßig als Sohn 



3iagemetne SBeftimmungen. § 6, 7. 



85 



ober ©eljalt, ntdjt bagegen ber (£rfa£ für 5tu£tagen. 51. N. V 
©. 345 Nr. 730 (Ng. X ©. 215). »gt. meine 5tu3gabe beS 
§ 1 Note ©. 10 unb § 3 Note. 

9113 Naturalbezüge fommen nur fefte 23e$üge in 
S3etrad)t. 5t. N. III ©. 204 Nr. 378 (Freibier), 21. N. IV 
©. 293 Nr. 575 (teittoeife freie 2öof)nung); Drt8bur$fd)nitt3* 
greife finb bon ben unteren $erm.$et). (§ 152) feftgufefcen. 
£)a§ f)at bon $att gu galt nad) S3ebarf unb in ber Siegel 
nid)t ^eriobifcf) p gefcf^en. 5t. N. XIX ©. 357 Nr. 1991 
(fög. XXIII ©. 24). Sie Seftfefeung ift aud) im $ro§c6 binbenb. 

Unter bie „fonftigen SBe^üge" (Noüetle) fallen tn§* 
befonbere £rinfgetber (t>gl. SRg. X ©. 47), 51. N. XIX 6. 195 
Nr. 1971 (Ng. XXIII ©. 2), 51. N. XXLII ©. 419 Nr. 2179, 
regelmäßig mieberfefjrenbe ®efct)enfe, ^eiljnacrjtSgefcrjenfe, 
NeujatjrSgetber, ®emät)rung oon Sanbnu&imgen, S)ienftflct* 
bung (51. N. X ©. 277 Nr. 1343; XIX ©. 195 Nr. 1971, 9ig. 
XIV ©. 58 ff., XXIII ©. 2), fofern biefelben nidjt auf reiner 
Liberalität be£ ®eber£ berufen, fonbern auf bie £ot)nbeftimmung 
bon ©inftuß finb. £)b ber ®eber ber Unternehmer fetbft ober 
ein anberer, etroa bie $unbfd)aft ift, ift nicrjt allein beftimmenb. 

5tl3 8ot)n ober ©e^alt finb alle S3egüge gu rennen, meiere 
ber SBerftcfyerte aU Entgelt für feine betriebsmäßige Arbeits* 
leiftung erhält, aud) toenn etwa ba§ befonbere Sftotiö eines 
befonberen Sofyntettö (gufd)uffeS k.) in einer befonberen 5trt 
ber SBefcfjäftigung, 93. außerhalb beS 93etrieb3fif3e£, §u finben 
ift. Unrichtig ift m. ®. in bicfem $unft bie $rari§ beS 9i$5t.: 
£)bb. S u § 3 N. 4 d, 51t § 71 N. 15 b, 5t. N. XV ©1 541 Nr. 1763 
(% XIX ©. 87). 

Beamte unb ^erfonen be3 ©olbatenftanbe§. 

§7. 

Stuf bie im § 1 be§ ©efe|e§, betreffenb bie 5ür s 
forge für Beamte unb ^erfonen be§ ©otbatenftanbeS in 
gotge bon 23etrieb§unf alten, bom 15. 9Mxs 1886 (föeidfjä* 
(Befetjbt. ©. 53) bezeichneten *ßerfonen, auf Beamte, toetdje 
in Setriebstoertoattungen eine§ 33unbe§ftaat§ ober eine§ 
&ommuuatberbanbe» mit feftem ©efyatt unb $ßenfion§= 



86 



IL öetuerf)e=UnTaÜöer[tc6erimg5gefe§. 



Berechtigung angeftefft finb, foroie auf anbete üöeatnte 
eines 93unbe§ftaat§ ober Aommunatoerbanbes, für roeldje 
bie im § 12 a. a. D. öorgeferjene gürforge in ßraft ge= 
treten ift, finbet biefe§ ©efefe feine 2lnroenbung. 

Qu § 7 ög(. fo>. ®. § 6, 23au©. § 1 Abf. III, See®. § 1 
m\. II, 23eamt.5üri.©ei. 13, 14, audj 3 S £©. § 5 Abf. L 
An Stelle bes ©ef. o. 15. äRärj 1886 ift jefct ba§ 23eamt.* 
Prf.^cf. o. 18. Suni 1901 (9t©931. 6. 211) getreten. Aus* 
geid)[ofien finb nad) § 1 biefee ©eie^es" fel&ft and) biejenigen 
Prionen, auf meiere bas ©ef.güriorge©. ö. 30. 3uni 1900 
Anmenbung finbet. Siefel ©eieß unb ba£ 93eamt.güri.©ei. 
finb im Anfang (Anlage 2 unb 3) abgebrudr. $a § 14 bes" 
!öeamt.güri.©ei. b. 28. 3nni 1901 mit feiner SBe^ugnafjme auf 
§§ 1 bt§ 7 a. a. D. ftrengere (morberniffe für bie greilaffung 
ber Beamten oon ben U$©eie£en auffteftt als ber im 2ert 
angeführte § 12 ©ei. o. 15. y)läx% 1886, ber auf §§ 1 bis 5 ebenba 
23e$ug nimmt, fo gilt materiell nur mef)r bie erstgenannte 
$orfd)rift. »gl. aud) Art. 2 ©ei. ü. 28. $uni 1901. 

5^ie lIS8©efefee finben regelmäßig aud) auf bie in 23e* 
trieben be3 Oreidis, ber Staaten unb ©emetnben beiebäftigten 
^erfonen Anmenbung. Ausgenommen ünb nur bie Sotbaten 
mit tHücfnd)t auf ben öffentttcb=red}tlicben ©runb ir)rer 23e* 
fd)äftigung unb bie Beamten mit SRücfftdjt auf bie anber* 
roeitige, penüonsmäBige $eriorgung biefer ^erfonen. 

Staate unb ©emeinbebeamte, meiere mit feftem ©ebatt 
unb $enfton§red)t angeftettt finb, finb unter atten Umftänben 
traft Dteicbsrecbteg nad) obiger SBeftimmung oon ber 55er^ 
fid)erung ausgenommen, anbere Staats^ unb ©emeinbebeamte 
bagegen nur, menn für fte burd) Staat^gefefe (aud) $erorb* 
nung) ober burd) ©emeinbeftatut entfpred)enbe gürforge an* 
georbnet ift (23eamt.gürj.©ei. ö. 28. Quni 1901). Beamte, bie 
ntd)t mit feftem ©efjaft ober ^enitonsrecfjt angefteHt finb 
unb feine folcfje güriorge §u beanspruchen f)aben, gärjlen §um 
$erionenfrei§ ber U$©. 

Auf Unfälle, bie bie Prionen bei § 7 außerhalb bei 
£tenfte£ in einem öerftcrierten betriebe erleiben, finben bie 
Um. Anmenbung. 8. dl XXI 8. 267 dlx. 2088 XXV 
©. 11). dagegen fann für Unfälle im &ienft bie $orfd)rift 



Sittgemeine Seftimmungen. § 8. 



87 



nicht burct) ftatutarifche SBeftimmungen ober befonbere SSer=> 
einbarungen aufeer Äraft gefegt derben; benn fie ift $min* 
genb. 51. SR. XXI @. 268 3fcr. 2089 (ffig. XXV @. 12). 

©egenftanb ber 23erfict)erung unb Umfang ber 
Sntfchäbigung. 
§8. 

I ©egenftanb ber 23erficherung ift ber nach Sttafegabe 
ber nadjfolgenben 23eftimmungen gu bemeffenbe ©rfatj be3 
©Gabens, toetdEjer burdj ßorperoerle^ung ober Söbtung 
entfielt. 

II 3)em Seriellen unb feinen Hinterbliebenen fleht 
ein Stnfprudj nicf)t p, wenn er ben Unfall borfä^tict) 
herbeigeführt hat- 2)er Slnfyrudj fann gang ober tt)eit= 
toeife abgelehnt Werben, Wenn ber $ertetjte ben UnfaK 
bei ^Begehung eine3 burch ftrafgerichtlicrjeS Urtheit feft= 
gepellten 53erbretf)en§ ober oorfäMichen 23ergef)en3 fidö 
pgegogen §at. 3n Säften ber leiteten 2lrt fann bie 
ötente, fofern ber Serielle im Sntanbe wohnenbe 2ln s 
gehörige hat, welche im gälte feinet £obe§ Stufpruch auf 
Slente haben Würben, gang ober tfjeilweife ben Singehörigen 
überwiefen werben. 

III ®ie Ablehnung fann, aud) ohne bafj bie öor= 
gefehene geftftellung burd) ftrafgerid)tliche§ Urtheil ftatt= 
gefunben §at, erfolgen, falte biefe geftftellung Wegen be3 
2obe3 ober ber Stbwefenheit be§ 83etreffenben ober au3 
einem anberen in feiner s -Perfon tiegenben ©runbe nicht 
erfolgen fann. 

Qu § 8 ögi. tw. ®. § 7, 35au(55. § 9, 6ee®. § 8 ; 38®. §§ 9 ff. 

2fo§ bem früheren § 5 be3 U$®. ö. 1884 ftnb bie §§ 8 
bis 14 bieje<3 ®eje|e3 h eröor 9 e Q a KQ e K- 2lu3 § 5 5lbf. I u. VII 
ift biejer § 8, welker öom 5lnfprud} auf 6d)aben§er)a£ im 
allgemeinen rjanbeft, geworben. 2lu3 § 5 2lbf.II u. VI (®egen* 



Ii. (5Jetüer&e=Unfaüüetfidjerung§gefe^. 



ftanb unb £>öf)e) ift ber § 9, au§ § 5 TO). III bi§V (SBerecfj* 
nung ber Oienre) ift ber § 10 entftanben, mäfyrenb bie öom 
$erf)ä(tni£ ber 53er. ©en. $u ben Xrägern ber ftranfenoer* 
fictjerung fjanbetnben $3eftimmungen be§ § 5 2Ibf. VIII bi£ XI 
in bie neuen §§ 11 big 11 übergegangen unb. 

©egenftanb ber SS e r f i et) er ung ift eigentüd) ber Betriebe 
unfatt famt feinen folgen. £er Sd)aben£erfafc ift ©egenftanb 
be* ^erfieberungsanfpr ud)§. 

2£ie ber ®runb Meies 5(nfprud)s, fo ift aud) fein Sttljatt 
burd) ba§ ©efe£ genau beftimmt. Statut unb Vertrag fönnen 
roeber örf)öf)ungen nod) 9#inberungen feftfejjen. 2)ie£ gilt 
nid)t nur für bie nad) ®efe£ (§§ 1 ff - ) , fonbern aud) für bie 
burd) Slnorbnung bes SReidiefan^erS (§ 4 3^ff 2) lino regeß 
mäßig aud) für bie burd) Statut ber ©enoffenfdjaft (§ 5) oer* 
fieberten ^erfonen. Wcefjrleiftungen finb nad) § 31, 9Dcinbe* 
rungen nad) § 141, letztere fogar bei ©träfe (§ 141 &bj. II) 
verboten. (Sine Stusnabme befielt nur für bie nad) § 5 
Xftf. III etma burd) Statut $u öerfic^emben ^erfonen, mofür 
burd) Statut „Bebingungen" angeorbnet werben fönnen. $8gL 
D^ote §u § 5 2l6f. III. 

(Sin Scrjabenseria^ finbet nur ftatr, roenn ftörperoer* 
lesung ober Rötung folgen be£ Betriebsunfalles finb. £er 
Betriebsunfall muß gwar nid)t bie einzige, aber bod) eine 
oorroiegenb nrirfenbe llrfad)e be* liebet fein. (£r braucht 
niebt bie unmittelbare Uriacrje $u fein, git reichhaltiger fta* 
fuiftif ber $erüd)erungsämter roirb bie ßria^pfjic^t aud) aI3 
begründet angenommen, menn außer bem Unfall aud) nod) 
ein Seiben oorlag ober fpäter ein üom Unfall nur mittel* 
bar abf)ängige£ Seiben ober eine £obesurfad)e auftrat. $>ie 
©rfafpflidn mürbe angenommen in ben gälten: 51. 9t. III 
©. 8, 150 9fr. 246, 358, IV S. 56 9tt. 246, VI S. 500 9fr 874, 
VII S. 252 9fr. 1043, XI S. 147 9fr 1389, XII S. 468 
9er. 1561 d (% XI S. 148, XIV 6. 63, XV S. 17, XVI 
S. 127). mixt. beS batjer. 88«. I 9fr. 53, 59. £ie (Srfafe- 
pfüd)t rourbe abgelehnt in ben gälten: %L 9L III S. 151 
9fr. 359, IV B. 83 9fr. 462, V S. 154 9tt. 664, VIII S. 319 
9fr. 1160, XII S. 468 9fr. 1561, XIII S. 303 ff. 9fr. 1597 f., 
XVIII ©. 559 9fr. 1954, XIX ©. 196 3fr. 1972, XXI S. 509 
9fr. 2119 % XII S. 110, XVI S. 124, XVII S. 54, XXII 



Allgemeine SSeftimmungen. § 8. 



89 



<3. 103, XXIII ©. 3, XXV (5. 65). gtfttt. be£ barjer. V 
Kr. 376, VI Kr. 472, VII Kr. 519 u. a. m. ®eifte3franf£)eit 
al§ golge eine£ ^Betriebsunfalls fö$er. in 3iö.©. 44 ©. 257. 
SBSertöotte^ Material für bie Beurteilung tiefer $rage bieten 
aud) bie in ben 21. K. unb in ben Sötftt. be§ bat)er. SSE. 
öeröffentlicfyten är^tlic^en £)bergutad)ten, bei benen baS 9f$$. 
(2 S -B&.) 5ugtei(f) bie ton tf)tn barauS für bie Entfd)eibung 
gegogenen Sdjlüffe mitteilt. 

S)ie Ermittelung be£ QufammenrjangS gtüifdjen Betriebe 
Unfall unb feinen folgen ift 2lmt<3f adje. Sie erfolgt bei 
ber geftftellung beS 2lnfprud)3 (S 71 2lbf. ]) unb in erfter 
£inie auf $runb ber ort^oligeilicrjen Unterjudjung be§ Itn^ 
fallet (§ 64). Sie oom bafier. befolgte $ra;ri§, roonad) 

ber Kad)mei3 tiefet QufammenrjangS bem $erfid)erten ob* 
liegt, fjatte id) nid)t für burd)au§ richtig, £n ber 9RE. Kr. 289 
(SOtttt. V ©. 17 f.) roie aud) in früheren Bef^eiben (SKitt. I 
Kr. 66, IV Kr. 265 u. a.) fortdjt ba§ auS, ba£ bem 

Enfprucrjerfjebenben biejer KadjroetS obliege. Dftcrjtig ift nur, 
bafc ifjm bttrd) bie geftftetlungsberjörbe eoent. ba§ ©eric^t 
biefer KadjmeiS als Ergan§ung3beraei£ auferlegt roerben fann. 
3unäd)ft aber obliegt bie Ermittelung ber geftftellung3bef)örbe 
felbft. 2)ie§ folgt au3 bem in § 71 $lbf. I angeorbneten 
Efft^ialpriu^ip. ErfenntniS fpricfjt ftd) aud) über bie 

SBeroeisfraft au£: „2Benn hierbei aud) fein abfolut ftrenger, 
bie S0iög(id)feit einer anberen Entftel)ung3roeife gerabep au£= 
jc^UeBenber SöcmeiS erforbert roirb, fo mufi bod) roenigftenS 
1*o fyofje 3Bat)rfct)einlict;feit beigebracht roerben, bafs nad) ben 
^Regeln ber Erfahrung unb Sogif bie Ueber^eugung für ben 
urfäcrjlicfjen 3ufammen£)ang gttHfcrjen bem Betriebsunfall unb 
ber Verlegung ober bem Seiben ftd) büben fann." 2)iefe 
Siegel mag gelten, inbeS fie gilt ebenfogut für bie amtlichen 
Ermittelungen rote für bie BemetSfüljrung be§ Slnfprudj* 
erfjebenben. Hnbers ®räf*SeibeI ftomm. 6. 149. 

3u s Ubl II ögL §§ 135 ff.: Sunt erften ©a£ ögl. § 1 
9(bi. I K. 3 8tff. 2. ftafjrläingfeit t)ebt ben Enfprud) nict)t auf, 
felbft roenn bie ga^rläfftgfeit bem Serieriten eine ftrafgericrjt* 
Ud)c Verurteilung *uge*ogen fjat. 91. 9?. III ©.29 9?r. 281, IV 
2. 343 Kr. 623, XIV 3. 259 Kr. 1704 (ffig. XVHI 6. 27). 
Kad) 2a# 2 f. fann bie 9lbleljuung erfolgen. 2)er red)t§= 



90 



IL G5etterbe=UnfaUüet[td)erungsgefe£. 



fräftige 2trafbefef)t fjat bieietben 2t<irfungen mie ein Urteil. 
ST. 9?. XX 8. 347 9?r. 2041 rSRg. XXIV 2. 16). tonn nacf) 
bem betreffenben 2trafgefefc bie Verurteilung tüegen bes 53er* 
gefjjens bei $orfa| unb ^afyrtäffigfeit erfolgt fein, bann muB 
bie t>orfäßHcf)e 25egef)uiig im Urteil feftgeftellt fein. 21. 9?. 
XXI 2. 211 9fr. 2078 (% XXV 6. 8). Ueber bie Slbfefj* 
nung entfdjetbet bas (frmefien ber ^euiMungsbebörbe unb ber 
Ö5erict)te. 9Jcatfgebenb mirb ber ftrafmürbige (Xfyarafter be£ 
^ßerrjattens be^ra. bas 9TcaB bes ^ericrjutbens bes 25erte£ten 
(8. 9c. XX 3. 347 9?r. 2041, Sftg. XXIV 8. 16), befonber* wenn 
bie ^unterbliebenen üon ber SJcafpregel getroffen roerben fotten, 
«. XX 2. 617 9cr. 2070 (§Rg. XXIV 6. 83), nidjt bie §ilf&* 
bebürftigfeit bes SSerungtücften fein. SHc grage ber $er= 
fagung bes ^nfürud}S unterliegt ber Nachprüfung burd) bie 
f)ö£)eren gnftan^en. 8. s Jc. XVIII 2. 464 9cr. 1935 r«Rg. XXII 
8. 51). .^unterbliebene f^ngefjörige) f. §§ 15 big 18. 

2(ud) bie Ueberroeifung nacf) 2a£ 3 tft (Srmeffensfadje. 
<pier mirb bie 2)ürftigfett ber Angehörigen mafegebenb fein. 

3u mi III: ogl. § 139. (ßne 2Iusbe£)nung ber Straf* 
recrjtsnorm auf einen öon tt)r nid)t ausbrücfücf) getroffenen 
Satbeftanb ift unpläffig. 8. 9c. XX 2. 617 Nr. 2070 (9tg. 
XXIV @. 83). 

8». 

I Siw 3aüe ber 93erlet$ung werben als Scfjabens* 
eriaö Dom ^Beginne ber mer^fjuten Sßocfje nacf) Eintritt 
bes Unfalls ab gerocirjrt: 

1. freie är^üicrje 23ebanb(ung , Str^nei unb fonfttge 
Heilmittel fottrie bie jut Sicherung bes Grro(ges bes 
$eilt>etfal)ten§ unb gut (Erleichterung ber folgen 
ber Sktle^ung etfotbetlidjeu •öülfsmtttel (ftrücfen, 
©tü^apparate unb bergleid)enj; 

2. eine 5tente für bie Sauet ber 6rroerböunfäf)tgfeit. 

II ®te 9tente beträgt: 

a) im ftafk öötttger ßrroerbsunfäfjigfeit für bie Sauer 
berfefben fetf^mibfecr^ig^meibrittel Sßtogent be$3aljre§= 
arbeitstoerbienftes (93oflrente) ; 



^allgemeine SSeftintmungen. § 9. 



91 



b) im Safte t£)eittt)eifer @rtt)erb§unfä^ig!eit für bie Sauer 
berfelben benjenigen S£f)eil ber S3oftrente, melier 
bem 3fJla§e ber burdj ben Unfall herbeigeführten 
©inbu^e an @rmerbSfäf)igfeit entfpridjt (Söfceilrente). 

III 3ft ber Serielle in $otge beS Unfalls nid)t nur 
tiöftig erwerbsunfähig, fonbern auch berart hülfloS ge= 
toorben, ba§ er ohne frembe Sßartung unb Pflege nidjt 
befielen fann, fo ift für bie Sauer biefer §ütf(ofigfeit 
bie fRente bis gu hunbert $rogent beS 3ahreSarbeitS= 
üerbienfteS gu erhöhen. 

IV SDBar ber »erlebte gur Seit beS Unfalls bereits 
bauernb üöftig erwerbsunfähig, fo befdfjränft fidj ber gu 
teiftenbe ©djabenSerfatj auf bie im 2Ibf. 1 Ziffer 1 be= 
geidjneten ßeiftungen. Stötrb ein fotd£)er Serte^ter in ^olge 
beS Unfalls berart plftoS, bafe er ohne frembe Sßartung 
unb Pflege nidjt befielen fann, fo ift eine diente bis gur 
§älfte ber 23oftrente gu gewähren. 

v Solange ber Sßerte^te aus 3lntafe beS Unfalls 
t£)atfäcf)liäj unb untierfcbutbet arbeitslos ift, fann ber 
©enoffenfchaftStiorftanb bie SHjertrente bis gum SSetrage 
ber Sodrente tiorübergehenb erhöhen. 

£ie §§ 9 big 14 unb §§ 22 bis 24 ^anbcln fcon ben 2(n* 
farütfjen im gafte ber $örperöer(e£ung. 

3u § 9 ügL Im. ©. § 8, 23au®. § 9, 8ee®. § 9. 

$ie Seiftungen auS §§ 9 unb 12 etnerfeit^ unb auS § 22 
anbererfettS finb alternatiö. 5£)ie 23er.®en. fjat bie bebingt 
freie $8af)( gmifdjen beiben Birten ber £eiftung: $ergtüd)e 
93efjanMung unb Diente beS $erte|ten ober Unterbringung 
beS SBerfefeten in einer öeüanftalt unb ^nget)örigenrente. 
Siehe § 22. Ue6er bie Seiftungen im gatle ber Rötung f. 
§§ 15 bis 21. 

Scf)abenSerfat3 ift in feinem ^aft bie S)ecfung beS 
mirfürf) erlittenen, tiotfen (5tf)abenS, jonbern eine naef) gefe|* 
ticken 9(JlerfmaIen fixierte ßeiftung §u gewähren. 



02 



$te Seiftungen au£ §§ 9 ff. beginnen regelmäßig erft 
mit ber „14. 2ßod)e nad) Eintritt be£ Unfalles". $ie 33e- 
recfynung ber Äarettjjcit beginnt mit bem (Ereignis, nidjt 
mit bem §eroortreten ber SBirhmg beS Unfalles. 51. 91. IV 
©. 244 ftr. 535 IX ©. 63). £n bie 13 2öod)en ftarenj- 
geit Wirb ber %ac\ be£ Unfalls nidjt eingeregnet. Ueber auS* 
narjtnSmeife Seiftungen au£ ber Unf.SBerf. roäfjrenb ber 
ft aren^eit f. §§ 12, 13. 

Ueber natjme ber «Rranfenfürforge burd) bie 23er. ©en. 
f. ffr»©. §§ 76b ff. 

Uebertragung ber UnfaHfürforge an ffranfenf äffen 
f. § 11 biefeS ©ef. 

Sit 5Ibf. I: SDte gefe£lid)en Seiftungen ftnb : 1. (£rfa£ 
ber Soften beS §eilöerf afjrenS. 2)a3 ^eitüerfa^ren ift 
regelmäßig t>om S8erfid)erer nict)t an^uorbnen, fonbern eS 
finb oon il)m bie Soften beSfelben erfe^en. $od) fann 
fixanfenpflege, abgefefjen oon ben gälten ber §§ 22 ff., audj 
unmittelbar burd) (Stellung ober Beauftragung eines ^Ir^teS jc. 
oon ber »er.Oen. gewährt werben, Sgl. 5t. 9?. XII ©. 493 
SRr. 1563, XIV ©. 261 *Rr. 1706 (% XVI 6. 130, XVIII 
©. 29). Qu erfefcen ftnb bie Soften ber är^tlidjen unb fon* 
ftigen ^ranfenpflege, aud) ber Qrren^flege (SÖfcitt. be£ batyer. 
SSS^C. VI ©. 105 9?r. 466) unb graar aud) wenn fie über 
baS gur Leitung im engften ©inne ^otmenbige t)inau3* 
getjen, aud) $eife* unb SranSportfoften, roelcfje mit ber 
Üranfenpflege in gufammentjang [tet)en unb bie Soften ber 
®ranfen*, £etl* unb Hilfsmittel, bie §ur ©idjerung beS (£r* 
folgS beS §eilöerfalj)ren3 unb $ur (£rleid)terung ber folgen 
ber $erle£ung erforberlid) ftnb (^oüefle). Qu biefen jäftlen 
unter Umftänben aud) fünftüdje ©lieber. Sgl. St ^. XVII 
©. 398 9h\ 1861 (9tg. XXI ©. 38). Sefjanblung unb bittet, 
bie nid)t burd) ben Unfall, fonbern burd) nachträgliche Ur* 
fadjen, inSbefonbere ©djutb be£ Seriellen 2C. erforberlid) 
mürben, werben nidfjt erfefct. dagegen finb bie Soften ber 
nic^t öom Seriellen oerfd)ulbeten Snftanb^altung unb (£r* 
fe|ung ber §ilf§mittel oon ber 33er. ©en. 511 tragen; fie fönnen 
nid)t in gorm einer SRentenerfjöfjung beglid)en werben. s }(. 9fc 
XIX ©. 476 9h\ 2005 (9tg. XXIII ©. 63). 

©in (Srfafc ber SerpflegungS*, SerföftigungS* unb ftlei* 



Allgemeine SJeftimmungen. § 9. 



93 



buug§foften finbet nit±)t ftatt, fofern biefe 2)inge nicfyt §u ben 
©eil- ober Hilfsmitteln gehören. 51. 9?. IX @. 157 9h\ 1209 
(9ig. XIII 6. 7). 

3)ie (£nt|"d)äbigung erfolgt für ba§ nadj objeftioem (£r* 
meffen §ur Reifung (£rf orber lidje. (Ueber bic Soften einer 
Babereife ogt. 9?@er. in giö.©. 64 ©. 86.) ®ie gejtfteHung 
r;at ftdj) anf jadjoerftänbige ^(usfunft $u ftü|en. Söeber bic 
tatfädjlidje ßiquibation be£ SSerle^ten nod) ba£ freie ©rmeffen 
be§ Verfid)erer3 finb maßgebenb. §at ber Verlebte felbft 
ein §eitoerfaf)ren gewählt, otjne fid) barüber mit ber 33er.* 
®en. in» Benehmen $u fe|en, fo t>at er at£ (£rfa| nnr ba£* 
jenige $u beanjprucfyen, mag bie Ber.($en. nact) Sage ber 
Umftönbe t)ätte anfraenben muffen, ©bb. &u § 5 Stfr. 8, 21. üft. 
XIV 6. 261 9£r. 1706 (% XVIII @. 29). SKefjr als aufgelegt 
mürbe, ift felbft bann niä)t $u er(e|en, menn mef)r erforber* 
lief) geroefen märe. 

£>ie (Sntfdjäbigung fann aud) oorferjußmeife gefcfyefyen. 
lieber bie geftftettung f. §§ 69 ff. Vorläufige geftftetfung 
§§ 71 W)). III, 73 2lbf. II. 

2)er Verlebte fjat fict) regelmäßig ber angeorbneten är§t* 
i'tdjen Befjanblung §u unterbieten, folgen ber SBiberfejjitng 
f. § 23 5tbf. n. 

2. D^entenleiftung. Diente ift bei jeber burd) Be* 
triebSunfalt oerurfadjten Beeinträchtigung ber (£rmerb»fät)ig* 
feit ^u teiften, fofern nid)t Seiftungen au3 § 22 gemährt 
toerben. 

2)ie ^ente ift entmeber Voltrente bei Oötliger (£r* 
njerbsunfäfjtgf eit (2Ibf. II lit. a) ober S^eilrente bei bloßer 
SDtfnberung "ber (SrtoerbSfäfjigtett (&bf. II lit. b). 

2)a (£rn>erb£fäf)igfeit bie ©efamtfyeit ber jenigen per* 
fön(id)en öigenfdjaften ift, metcfye jemanb §u erlaubter, er* 
roerbbringenber ^ätigfeit befähigen (ögl. mein 9ieid)3*llnfaft* 
oerfid)erung§recf)t 6. 516), fo ift erroeroSunfäfytg jebenfaft§ 
berjenige, melier au3 ©rüuben, bie in feinen perfönttcfyen, 
förderlichen unb geiftigen (Sigenfdjaften liegen, nid)t melj)r 
imftanbe ift, irgenb etroa§ $u oerbtenen. fann bem 2lr* 
better oon Beruf wofyi jebe 2(rt errcerbbringenber Arbeit 
aud) in anberen als feinem bisherigen SBeruf^roeig zugemutet 
toerben (ögl. insb. K. SR. IV ©. 70 9^r. 457, gftitt. be§ ba^er. 



91 



II. ©eiuerbe=UntaÜüerfid)erung§ge[e^. 



I 3. 30 91t. 37, VI 3. 18 3fr. 397, 8. 82 Dir. 444 unb 
Diele anbere), bod) ift auf feine 51u3bilbung unb feinen bi&* 
Reuigen Söeruf (ogt. QB®. § 5 Dlbf. IV) roie aud) auf Älter, 
©efd)Ied)r, gäf)ig!eiten unb Arbeitsgelegenheit billige dtüd* 
fidjt an nehmen. (BgLDJiitt.be§baiier.£B2UII3.7ü Dh\ 167, 
V 3. 35 Dir. 300, 51. Di. XIX 3. 382 Dir. 1995, SRg. XXIII 
3. 46.) 3 U berücffid)tigen finb inbeS nur roirflid)e unb gegen* 
rcärtige gärjtgfetten, ntdjt aud) etwaige fünftige Befferung^, 
Beförderung^* unb (5rroerb3ausftcf)ten unb regelmäßig tooffl 
aud) nur fold)e gäl)igfeiten, bie ber Beilegte fd)on in erroerb* 
brtngenber SBcife betätigt f)at. Bgt. S 2I. Di. III 3. 132 Dir. 318, 
3. 356 9fr. 425, gjtttt. b. batjer. ßm II 3. 26 3fr. 92. 

£)ie Diente (Boll* unb Xeilrente) toirb für bie £auer ber 
Beeinträchtigung ber (Snuerb^fäfjtgfett gewährt. Aud) bie 
Bollrente t)at nid)t bauernbe (Srmerb§unfäl)igfeit jur Boraus* 
fefcung. 2)ie geftfteKung erfolgt ftetS auf unbeftimmte 3 e ^- 
Bei Beränberung ber SSerljältniffe f. §§ 88 ff. 

$ie Diente ift Leibrente, geftftettung: §§ 69 ff., gättig- 
feit: § 93, Dlu^aljhmg: §97, itebertraguug: § 96, Stoßen: 
§ 94, fapitalabfinbung: § 95. 

gu s ilbf. II: §öf)e ber Diente. 

1. 2>ie Diente roirb regelmäßig nur nad) beut SKafte ber* 
jenigen (Einbuße an SrroerbSfäfjigfeit beredinet, ir>eld)e ber 
Beilegte burd) ben Unfall erlitten rjat unb rtidjt audi 
nad) Derjenigen DJiinberung feiner normalen ©rmerbefätug* 
feit, meldje etma fd)on §ur Qeit Unfälle» au* anberen 
®rünben (j. B. jugcnbiidiel Hilter 51. 3£. XIV 3. 243 3fr. 1697, 
Dig. XVIII <3. 16, ober ©reifenatter ober gnbalibttät 91. 
XVHI 3. 376 Dir. 1930, Dig. XXII 3. 29) oorlag. Bgl. § 10 
2lbf. V. Bei oölüger ©rmerbsunfärjigfeit ift inbe» bie Boß* 
rente aud) §u gewähren, menn jur Seit be* Unfälle* bie 
normale (£rmerb3fäf)igfeit bereite geminbert mar De. III 
3. 17 Dir. 258) unb gmar aud) bann, toenn ber SSerIe|te 
etroa fdjon eine Seürente belogen rjat. Bgl. Dttotioe %a § 9 
ber DiooeEe 3. 23 f. (Dl. Di. XIII 3. 641 9fr. 1642, Dig. XVII 
3. 137). DiäfjereS ögt. § 10 Dlbf. V Diote. 

Diur roenn ber Beriefte &ur geit be£ Betriebsunfall* 
fd)on oöllig erroerbgunfäffig mar, fällt ber neue Dienten* 
anfprud) regelmäßig weg. Bgt. Dlbf. IV, f. jebod) aud) 3a£ 2. 



ungemeine SBeftimmungeu. § 9. 



95 



2. $ie BoHrente ift regelmäßig 2 /s beS Arbeitstier* 
bienfteS. Ausnahme nur nach § 9 Abf. III. 

®ie Steilrente Beftimmt fidt) regelmäßig nur nad) bem 
©rabe ber erlittenen Einbuße an (SrmerbSfähigfeit, auSnahmS* 
meife auch nad) ber fcürfttgfett (Abf. III, IV) unb Arbeits- 
gelegenheit (Abf.V). 

3. Bei ©d)äj3ung ber Einbuße fommt eS bor allem auf 
ben SrmerbSmert beS befd)äbtgten Körperteils k. unb gmar 
für einen Arbeiter mit ber Befestigung beS Beriefen an. 
©ine reichhaltige Safuiftif ber BerficherungSämter bietet toert* 
üoHe AnhattSpunfte. »gl. inSb. §bb. gu § 5 9£r. 34 bis 39; 
f. auch ^. ^- XVI (5. 655 9lv. 1804, XIX (5. 256 ^r. 1977 
(fög. XX ©. 36, XXIII @. 9). £n Betracht gu giefjen ift bie 
Sttinberung ber (£rmerbSfähigfeit innerhalb beS ArbeitSfelbeS 
beS Beriefen. A. 9?. XIX (5. 382 9?r. 1995 (SRg. XXIII @. 46), 
SJiitt. besser. £BA. XIII @. 24 9?r. 832. Augenfd)ein unb 
ärgtüche (Gutachten bilben bie michtigften ©runblagen ber Be- 
urteilung, ohne baß baS ärgtüche (Gutachten, fomeit eS auch 
bie 9ftinberung ber (SrroerbSfähigfeit fd)ä|t, für bie fjeft* 
ftetlungsbehörbe binbenb märe, Sftunbfdjr. A. 9L XVIII @. 178. 
Set öom Beriefen mirflich nod) begogene Berbienft fann 
berüdfid)tigt merben. 9JcinimaIe Einbuße ftnbet feine Be* 
rüdftchtigung. üftad) ber ^rajiS beS SftBA. merben Kenten 
unter 10 / ber Bollrente regelmäßig nicht gemährt (9?g. XVII 

26, A. 9?. XIII S. 266 9?r. 1581 lit. d). Bei fätoanfenben 
©ejunbheitSguftänben ift eine SurchfcfmittSrente gu berechnen 
(A. 9?. XII @. 218 9h\ 1484, SRg. XVI ©. 13). Bei geft- 
ftettung in ber Berufung^ unb SMurSinftang ögl. A. 9?. IV 
8. 298 9?r. 581. Abweichungen in ber (Schalung um nur 
5° o berechtigen nicht gu einer Abänberung beS (SntfcheibS 
ber unteren Qnftang. A. W. XIX (5. 347 9?r. 1985 (9tg. XXIII 
©. 19, 51. 9?. XXII (5. 420 9?r. 2147 (3ftg. XXVI ®. 34). 

4. 5)te Bemeffung ber Diente erfolgt nach bem Jahres* 
arbeitSoerbienft, in roekf)em.ber ®rab ber gute^t oorhanbenen 
(£rroerbsfä'f)igfeit in ber s Jtegel fid) auSbrüdt. Berechnung beS 
SahreSarbeitSüerbienfteS f. § 10. 

5. Sie Xeürente ftetlt ftetS einen $rogentfa| ber 
Boürente bar. 6ie öerfjalt fich gur Boftrente mie bie 
Einbuße au (£rtt>erbSfähigfeit gu ber gur Qtit beS Unfalles 



96 



II. ©ett>er6e=UnfaHt)erfid)erung§geje^. 



oorhanbenen (£rwerb£fähigfett, leitete au^gebrüdt im nta^ 
gebenben :gahre3arbeit§üerbienft. 

a A 

gormel: X = ~Jqq' ^obei A oer nta^gebenbe QahreS* 

oerbienft unb a bie ^ro^ent^ahl ber ©inbufie an (Srmerb^ 
fäfjigfeit (Verbienft) barftetlen. «gl. 21. 9?. XIV ©. 170 ^r. 1693 
XVIII 6. 7). 

6. lieber gubifligung einer (UebergangS* ober) „Ge* 
möhnung^rente", b. i. einer Sftente ober einer &enteuerhöhung 
für beftimmte Seit, wenn nachweisbare ober meßbare Unfall* 
folgen überhaupt ober in bem ber Erhöhung entjpredjenben 
Wlafo nicht feftgeftettt mürben, §u bem ftvot&t, bem Verlebten 
Gelegenheit ^u geben, ft et) mieber an Arbeit ju gewöhnen, 
bgl. 1. Sfc. XXI ©. 213 Mr. 2079 (ffig. XXV (5. 8). 

3u>l!bf. III: Sali ber §üf lojigf eit. Siefe Qnfct)u^ 
rente an §Uf(ofe ift eine 9Irt öon 9lrmenfürforge (Moüette). 
3) od) befreit and) hierauf ein 9?ed)t3anfpruch, fo baf; bie 
öffentHd)*red)tUd)en folgen (SSerluft be£ 28ahlred)t§ 2C.) einer 
wirfücheu 2lrmenunrerftü£ung nicfjt eintreten. Vgl. ®omm.* 
33er. ©. 30. £>a3 Vorliegen ber ©ilflofigfeit unb ber Grab 
berfelben unterftetjt ber SBürbigung nach rid)terücr)em @r* 
meffen. §itf(o3 in biefem Grabe ift nidjt fdjon jeber, ber 
für gewtffe einzelne Verrichtungen, wenn and) regelmäßig, 
auf frembe Jpilfe angemiefen ift, fofern fiel) biefe §ilfeletftungen 
ohne beträchtliche 6d)Wierigfeiten nnb 2lufwenbungen be* 
fdjaffen laffen, fonbern nur ber, für beffen Pflege bouernb 
eine frembe 2(rbeit3fraft gau$ ober bod) in erheblichem Ilm* 
fang in ^nfprud) genommen werben mu§, weil er 51t ben 
meiften Verrichtungen ber gewöhnlichen Seben^hctltuug au§ 
eigener Äraft nicht mehr tmftonbc ift. 21. SR. XVIII ©. 181 
SRr. 1899 (9fg. XXII 6. 9). Vgl. and) 31. $1. XVIII ©. 468 
Mr. 1936 (% XXII 6. 53), äRitt. be3 bat)er. 2m. XV ©. 34 
Mr. 923, ogl auch ebenba XVI ©. 63 Mr. 988 (©etftcSfranf* 
heit). £)abei gilt aB „frembe Wartung unb Pflege" nicht 
nur bie oon beaahlten Gräften, fonbern auch bie öon 2Inge* 
hörigen unentgeltlid) geleiftete §ilfe. (Äomm.SBer. ©. 30 a. ($., 
Welche (Stelle übrigen^ burd) 3)rucffef)ler oerborben ift.) $n* 
fprucl) auf gufchuftrente *) a * nur oer VotCreutuer. S)er 2ln* 
fpruch befteht nur, wenn bie ipiiffoftgfeit mit bem Unfall 



Allgemeine Söeftimmungen. § 9. 



*>7 



unb beffen folgen in 3^fömnten!)aTtg fte£)t. (Mtenbmachung 
tüte beim Sftentenanfprud). 23ei ber Qufchufjrente ift auch 
eine ^Ibmeicrmng in ber ©chäfcung um nur 5% au£reicf)enb, 
um eine 2lbänberung be£ SBorbefc^eibS $u rechtfertigen. 21. Sft. 
XIX (3. 347 «Kr. 1985 (9% XXIII ©. 19). $ie Sufdjufjrente 
ftet)t auch bann §u, tnenn §ttmr bie geftftellung ber urfprüng= 
iidjen SRente cor, ber Eintritt ber §üf!ofigfeit aber erft nach 
bem 1. Dftober 1900 liegt. 21. 3fr. XX (5. 493 SRr. 2054 (fög. 
XXIV (5. 48). 

3u «bf. IV: 2In ©teile be3 §eüfoftenerfa£e§ fann auch 
in biefem gaHe bie Seiftung be3 § 22 treten. Sßur fällt a!3= 
bann bie 2Ingehörigenrente roeg. 2!bf. IV fann nur 2lntt)en= 
bunp finben, wenn au3nahm§meife eine ttöftig erwerbsunfähige 
«ßerfon in einem bie SBerficrjerung begrünbenben Verhältnis 
fid) beftnbet. 

§)ie (SrroerbSunfähigfeit mu§ nic^t nur üöflig, fonbern 
aud) öorauSfichtlich bauernb fein. $*8®. § 16 fann f)ier 
analog nicht angetoenbet merben. 2)ie £atfad)e oerficherungS* 
Pflichtiger SBefdjäftigung ttnrb in ber Pflege! bie Annahme 
ööttiger ©rmerbSunfähigfeit anschließen. 

2Iuch t)ter fann fpäter 2Ienberung ber Verhältniffe (§ 88) 
eintreten, ©teilt ftd) fpäter bie üöHtge §üf!ofigfeit ^erau§, 
fo wirb nachträglich, fofern hx§> bal)in bie folgen be§ iln* 
fades fortbeftefjen, eine Diente ^ugubiüigen fein. 

8u ©a£ 2 t)gl. übrigen^ «Jcote bei 2Ibf. III. 

3u ml V: gall ber 2Irbeit3lofigf eit. Sie Vor* 
fcfjrtft finbet nur auf Steilrenten unb nur bann 2Inft>enbung, 
roenn bie 2Irbeit6lofigfeit ihren ©runb in ber geminberten 
drmerbgfähigfeit ober in ber burch ba£ §eüoerfahren ber= 
uriadjten 2(rbeit3unterbrechitng J)at. ©leichgültig ift, ob bie 
2irbeit§(oftgfeit bauernb ober ttorübergehenb ift, bie Kenten* 
erf)öf)ung fann immer nur eine öorübergehenbe fein. 21. 
XIX S. 477 9£r. 2008 (fög. XXIII ©. 64). 

(£tn Sftechtöanfpruch auf ben Dientenpfchug befref)t nicht. 

£>er Sufchuft ift befonberS unb ftetS auf beftimmte Seit 
fejfyuftetfen. 

VerufungS* unb «JcefurSoerfahren finb auSgefchloffen, 
nicht aber Vefd)iuerbe. 51. 9fr. XIX ©. 477 9?r. 2008 (*Rg. 
XXIII 6. 64). 

Um (ott), Unfaaöcrficf)crunfl§flefcfee. 7 



98 



II. ©ettcrk=UnfaUüerfidjerung§gefej3. 



§10. 

I Sie 3iente ift nadj 9Jtafjgabe beteiligen 3at)re§= 
arbeit3tierbienfte§ p beregnen, beix ber Sertetjte toäfjrenb 
be§ legten 3at)re§ feiner Sefdjäftigung in bem Sietrieb 
an ©e^att ober Sotjn (§ 6) begogen §at, toobei ber fünf= 
3e£)n£)iinbert 9ftarf überfteigenbe Setrag nur mit einem 
©rittet sur 9lnredjnung fommt. 

II 2lfö $a£)re§arbeit§t)erbienft gilt, fotoeit fid) ber= 
felbe nidjt au§ minbeftenS toodjentüeife fijirten Sieträgen 
5itfammenfe£t, ba§ ©reifjunbertfadje be§ burdjfdjnitttidjen. 
täglichen 9lrbeit§toerbienfte3. gür üerfidjerte ^erfonen in 
Setrieben, in toeldjen bie übliche Setriebömeife eine ßöfjere 
ober eine niebrigere $a§{ öon Arbeitstagen ergiebt, roirb 
biefe Qafyt ftatt ber Qafyl bretfjunbert ber Seredjnung 
be3 3aljre§arbeit3t)erbienfte§ $u ©runbe gelegt. 

III 2ßar ber Serle^te in bem Setriebe üor bem 
Unfälle nid)t ein tiofteS $af)r, öon bem Unfälle gurncf= 
geregnet, befdjäftigt, fo ift bie Stente nadj bemjenigen 
2fal£jre§arbeit§t)erbienfte §u beregnen, melden tüäfjrenb 
biefe§ Zeitraums üerfidjerte *ßerfonen berfelben 9lrt in 
bemfetben Setrieb ober in benachbarten gleichartigen Se= 
trieben belogen traben. 3ft bie§ nidjt möglid), fo ift ber 
breil}unbertfa(f)e Setrag bemjenigen 2lrbeiMofjn3 gu ©runbe 
p legen, tteldjen ber Sertetjte toä^renb be§ legten 3abre3 
Dor bem Unfall an benjenigen Sagen, an ft>eld)en er be= 
fdjäftigt toar, im ®urd)fd)nitte belogen §at. 

IV Sei fcerfidjerten ^erfonen, toeldje feinen Sofjn 
ober weniger aU ben breifjunbertfadjen Setrag bes für 
if)ren Sefd)äftigung§ort feftgefteüten ort£üblid)en Sage* 
Iof)n§ getoöfinlidjer ertoadjfener Sagearbeiter begießen (§ 8 
be§ firanfenberfid)erung3gefet?eö), gitt aH 3at)re§arbeit§= 



Slügemetne Söeftünntungen. § 10. 



m 



tterbienft ba§ ®xeihnnbextfache btefeS oxtsübltdjen £age= 
tohns. 

v 3n ben gälten be§ 2lbf. 4 ift bei Berechnung ber 
Diente für $erfonen, toettfje box bem ttnfaüe bereits il)t\U 
lücifc ertüerb^unfä^ig ttmxen, berjenige !£J)eil be§ oxt3= 
üblichen 2age(ohn§ gu ©xunbe p legen, toetcher bem 
^Jiaße ber bisherigen (SrmerbSfäfyigfeit entfpricht. 

Qn § 10 ögt. Im. ©. §§ 9 bis 13, «Bau®. § 9, @ee®. §§ 10 
bi^ 13. 

§ 10 ber Lobelie ift aus § 3 Hbf. II u. III nnb § 5 
Hbf. III bi§ V be3 ©cf. b. 1884 hervorgegangen. 

2)ie begeht be3 § 10 gelten für afie Hrten bon ber* 
fieberten Sßerfonen, für Arbeiter, 23etrieb£beamte, Unternehmer, 
geie|üd) nnb ftatutarifch SSerftc^erte. 

3u $i&t\I: Hbf. I enthält bie allgemeinen Regeln, bie, 
forneit nicht Hngnahmen augbrüdtid) angeorbnet finb, and) 
für bie bejonberen gälte ber Hbf. II big V gelten. 

1. 2>ie Diente ift nad) bem Saf)re3axbett§bexbienft 
gu beregnen, tiefer fteüt ben ©elbroext ber ©rmerbgfähtg* 
feit be£ $erfid)erten bar (bgl. § 9 9?ote Hbf. I Qiff. 2). 
tiefer $erbienft bübet and) bie ©runblage für bie nad) § 22 
Hbf. III §n bemidigenbe Hngefjöxigenxente. 

2. 9inx HxbeitSberbienft im ©inne beS § 6 (bgt. 9iote 
ba^u) fommt in 93etrad)t nnb 5mar nnr foldjer SBerbienft, melden 
ber Sßerftdjerte felbft aus einer bie SBerftchernng begrünbenben 
33efd)äftigung belogen §at. Srinfgelber gelten nnr bann a(3 
Hrbeit3oerbienft, menn ber HrbeitSlohn mit 9iüdfid)t baranf 
geringer feftgefefct mnrbe. H. Tc. XIX <S. 195 Wx. 1971 
XXIII ©. 2), H. 9J. XXIII (5. 420 «Rr. 2179 (9tg. XXVII ©. 6). 

3. 3)a§ ©efefc verlangt nicht augbrüdlid), baft nnx folchex 
$erbienft in Hnredjnung fomme, meieren ber $erfid)erte im 
betriebe be§ Unfalls belogen v)at. 2)te 2Borte „in bem 
betrieb" gehören §n ben Korten „feiner $8ejd)äftigung", nicht 
§n ben nachfolgenben Korten „an ©ehalt ober ßof)n". ©rnnb* 
faßlich fommt nämtid) ber gange (Srtrag ber oerficfyernng^ 
Pflichtigen S8efd)äftigung eines $ahre£> in Anrechnung nnb 
es madjt feinen Unterfdjieb, ob bie ^Beschäftigung bem Unfall* 

7 * 



100 n - ®etuerfie=Unfaüöerft$erung§Gefe&. 



betrieb ober einem cmberen, ber entjd)äbigung§pf(i(f)ttgen Ber.* 
($en. ober einer anberen angehört. 

4. (£3 mirb ber Berbienft be3 legten 3af)re3 (a dato 
ad datum), bom Unfall gurücfgerechnet, gugrunbe gelegt, nnb 
nidyt etma ber SaljreSarbettSöerbienft in ber Qtit ^toifc^en 
Unfall nnb (Eintritt ber (SrmerbSunfähigfeit. -äftitt. be£ barjer. 
SBA. XV ®. 57 ffh. 937. Siefe Sieget gilt allgemein and) 
in ben fällen ber Abf. II bi§ V. $ür bie in biefer Qeit ent* 
tneber überhaupt nicht bnrdjmeg Besicherten nnb für bie 
nid)t ttmhrenb be§ ganzen $a1)xt§> im Unfallbetriebe befdjäf* 
tigten Besicherten mit £aglof)n finbet eine fiftibe Beran* 
fajtagnng be£ $ahre3arbeit3üerbienfte§ nach gefe^lid) beftimm* 
ten ^erfmalen (Abf. III) ftatt. 

5. S>a3 ©efefc fixiert al£ Minimum be3 in Anfchtag 
§n bringenben £aglo£)ne§ ben nad) ®rB®. § 8 feftgefteltten 
ortsüblichen Sagtohn gemö^nlidjer ermachfener Sagarbeiter 
(Abf. IV). 2)a§ Sftarjmum be§ an^nnefnnenben Sahre^öer* 
bienfte-S ift abfohtt nicht fixiert, nur relatiü ift e§ fixiert, in* 
bem allgemein ber 1500 Jt. überfteigenbe betrag nur mit 
einem drittel in Anrechnung fommt, xva§> and) für Betriebe 
beamtc (51. 91. III @. 133 9lx. 320) nnb Unternehmer (A. 91. 
II <3. 14 $Rr. 124, XVIII (5. 649 9lt. 1959, ffig. XXII ©.114) 
nnb aud) bei fiftiber Beranfchlagung be§ S a ^ re ^ öero ^ en ^ e ^ 
(Abf. II it. III) gilt. 

6. SDer in ir flicke 3afjre3arbeit3berbienft mirb nur bei 
folgen Berfid)erten, inSb. Betriebsbeamten, ermittelt unb an* 
gefegt, beren ©etjalt ober Sohn „au§ minbeften§ mod)enmeife 
fixierten Beträgen" (28od)en=, Monats*, CuartalS*, Qahre^ 
gef)älter) fid) gufammenfefct nnb minbeftenS bem ort£üblid)en 
Sagtobn gewöhnlicher Sagarbeiter gleichkommt, 9lux für fie 
finbet al(o bie fReget be<§ Abf. I, monad) in Aufd)lag fommt, 
toa$ ber Besicherte „belogen J>at", gang Anmenbung. Unb 
auch für fie gilt biefe Siegel nur, trenn fie im legten $afyx 
im Unfallbetrieb beschäftigt toaren. 

gür bie grofce 9DZet;r§at)I ber Arbeiter mit Saglohn 
finbet eine fiftibe Berechnung be§ $AB. nach $l&f- H, für 
bie nid)t ba£ gange 3ah r ü° er int Betrieb befdjäftigten $er* 
fönen eine foldje nach $lbf. HI unb für bie unter bem ge* 
tüöhnltdjen Saglol)n arbeiteuben eine folcfje nach 2lbf. IV f^ a ^- 



Slttgemetne Söeftimmungen. § 10. 



101 



7. Ueber Ermittelung beS Saf)re§arbext§t)erbienfteg üer* 
fidjerter Unternehmer (§5) beftimmt baS (Statut. ©iehe 
§ 37 Qiff 12 

8u tttf/ll: 1. Sie ftftiöe Berechnung nach Abf. II für 
Saglohnarbeiter geht öou ber ^räfumtion eines 300tägigen 
ArbeitSjahreS auS. Sie Ausnahme beS 2. ©a|eS finbet 
nur Anmenbung bei betrieben, in melden regelmäßig baS 
gan^e $af)x über für ben betr. Arbeiter Gelegenheit §ur 
Beschäftigung gegeben mar, fo bafj ber Berbienft auS btefer 
Arbeit im mefentüchen ben gefamten ^a^re^arbeit^öerbienft 
beS Beriefen bilbet, A. XXII ©. 450 9?r.2152 («Kg. XXVI 
©.44), nicht and) auf fog. ©aifcm=(^am#agne*)Betrtebe. A. üft. 
III ©. 9 Stfr. 251. ©ie ift ferner nur -^utreffenb, tnenn bie 
Abweichung auS bem Surchfchnitt mehrerer Qahre unb nad) 
ben ©efamtarbeitSöerhältniffen beS Betriebs beftimmt feft* 
ftettbar ift. Sgl. ©bb. § 3 9^. 7 ff., inSb. A. SK. XV 6. 540 
fflx. 1762 (fög. XIX ©. 86). (SS rommen nur bie Arbeits- 
tage, nid)t bie ArbeitSfchid)ten in Anrechnung. SD^e^r als 
365 Sage fönnen niemals angenommen werben, als „Streifen 
an bie unterfte §uläffige Grenze nimmt baS 9RBA." einen 
Auflag dou 233 Sagen an. A. XV ©. 540 fflx. 1762 
(9tg. XIX ©. 86). 

2. Ser burchf djnittlicfye SageSöerbtenft mirb 
gefunben, inbem ber wirf Ii d) e SSerbienft besiegten 
3af)re<8 burd) bie 8 a ^ oer mirflidjen Arbeitstage 
btöibiert toirb. Siefe Saf)! tüirb bann mit 300 
(eoent. nad) ©afe 2) multipliziert. SSgl. Abf. III ©a£ 2. 

formet: X = — - A ^, mobei V = ttrirflidjer Serbienft beS 

legten $ a ^eS unb A = ga^t ber mirflid)en Arbeitstage. 

3. 3 n ben burct)fct)ntttüct)en SageSöerbienft merben gtoar 
nid)t nur SSerbienfte auS bem Unfallbetriebe, bod) auch nicht 
SSerbienfte auS anberen als ben ber entfchäbigungSpflichtigen 
öenofienfehaf tangehörigen betrieben eingerechnet. A.90II©.9 
9er. 251. &afür bürfen aber auch bie Sage, an melden ber 
SSerle^te etrca anberttmrtS öerbient hat, nicht als tturfüche 
Arbeitstage angerechnet merben. 

3u >ilGf.lil: Sie ftftiöe Berechnung beS Abf. III finbet 
ftatt, roenn ber $8erlefcte in bem Unfallbetriebe nicht ein öoHeS 



102 



II. ($etm&e4tnfattberftdjerung§ßefe&. 



gahr (a dato ad datum), com Unfall $urücf gerechnet, be* 
f (±)äf tigt mar. 9JB o oübef d)äf tigt gilt nicht nur ber* 
jenige, ber an jebem Sag, an meinem ber betrieb arbeitete, 
im betrieb Befdjäf ttgt mar, fonbern auch berjenige, ber etroa 
tagemeife fehlte, menn nur ba£ Strbcit§öer^ättni§ nid}t erft 
erheblich nad) beginn biefe§ $ahre3 begonnen ober mährenb 
bie(e§ gahre£ etma ertjebiid) unterbrochen morben ift. S8gL 
91. IV @. 70 Mr. 459, XIV (3. 54 Mr. 1732 (Sffg. XVIII 
8. 96). ^ranff)eit§* unb SD^ilitärbienftsetten finb nad) 9(na= 
logie be3 § 30 9Ibf. II ber $efd)äftigung§5eit ein- 

zurechnen. Mid)t erforberlicf) ift für bie 9tnnahme ber $oft= 
befd)äftigung, baß bie 33e{d)äftigung immer in ber gleichen 
9lrt unb mit gleichem Sotjne erfolgte, «gl. 91. 91. IV (5. 292 
Mr. 574, 576, VIL (5. 277 Mr. 1059, XIII ©. 264 Mr. 1579 
(SRg. XI ©. 160, XVII ©. 22). £bb. § 5 M. 19. Mid)t aU 
oottbefd)äftigt gilt berjenige, ber §mar regelmäßig, aber etwa 
nur ftunbenmeife im betrieb beschäftigt mar unb beffen §aupt= 
bejd)äftigung außerhalb be£ ^Betriebes lag. §bb. §5 9^. 24. 

s 43ei nicht ^oübefchäftigten ift hinfid)ttich ber SBerecfynungS* 
art §u unterfcheiben. ©inb Analogien im betrieb feXbft ober 
in einem Machbarbetrieb möglich, fo finb fie an^umenben, 
menn nicht, bann ftnbet ©a£ 2 9Inwenbung. $m erften galt 
ift ^mifchen folgen, bie einen minbeften^ mochenmei)"e fixierten 
(behalt belogen unb folgen, bie im £aglorm arbeiten, nicht 
gu unterfcheiben. gür beibe wirb ber wirkliche Sahrelöerbtenft 
ber 9InaIogiearbeiter gemäß 9lbf. 1 M. 6 berechnet. 

9lnalogiearbetter finb folcrje, bie bei annärjernber ®Ieid)* 
Wertigkeit ber Seiftung in gleichartiger regelmäßiger 93ejd)äf* 
tigung fid) befaubeu. Sgl. 9L 91. IV ©. 83 Mr. 464. 

@§ finb nur fotehe 9luaIogiearbeiter gu wählen, meldje 
ba§ ganje S5etrieb§j[ahr hinburd) befdjäfttgt gemejen finb; e§ 
fann bann auch &er §urchichnitt3loi)n mehrerer folcher 9Ina* 
logtearbeiter genommen werben. 91. 91. XXIII (5. 421 9er. 2180 
(9tg. XXVII @. 8). 

9Ina(ogiebetriebe: 91. M. V ©. 355 Mr. 746, VI 6. 599 
Mr. 916 (Mg. XI ©. 14). 

Ob Analogien ftnben feien ober nicht, ift g™G e oe * 
richterlichen (Srmeffen§. 

ginben fid) 9InaIogien nid)t (@afc 2), fo fhtbet bie 95e* 



Allgemeine SBeftutummgen. § 10. 



103 



redjnung nach ber fRegel be§ Abf. II <Sa|3 1 nur mit bem 
Unterfd)ieb ftatt, bafj nid)t ber nurfliche Berbienft beS ganzen 
lefeten Qa^re^, fonbern nur berjenige ber Arbeitstage in 
^Crtfa^ fommt. (5S werben nicht nur bie Arbeitstage im 
Unfaftbetriebe, fonbern alle Sage, an melden ber SSerftdjerte 
in üerfid)erungS£flichtiger Befdjäftigung franb, eingeregnet. 
A. 91. XIX @. 348 9lt. 1986 (§Rg. XXIII @. 20). 

Su »Hbf. IV: S>iefe fubfibiöre Borfd)rift gilt für Arbeiter 
im Saglofm unb anbere gleichmäßig. 

Befd)äftigungSort: Bgl. ftr»©. § 5 a. A. 91. XVII @. 178 
Nr. 1840 (3tg. XXI @. 6). 

ShB®. § 8 lautet: 

„^er betrag beS ortsüblichen SagelofmeS gewöhnlicher 
Sagearbeiter tüirb öon ber höheren BermattungSbehörbe nach 
Anhörung ber ®emeinbebehörbe f eftgefe^t unb burd) baS für 
i^re amtlichen Befanntmachungen beftimmte 33Iatt beröffent* 
liebt. Aenberungen ber geftfe^ung treten erft fed)S Monate 
nadi ber Veröffentlichung in Äraft. 

Sie geftfe^ung finbet für männliche unb meibliche, . . . 
Sßerfonett . . . befonberS ftatt." 

GS finb hier nur bie bejonberen geftfe^ungen für männ* 
liehe unb tneibliche ^erjonen, nicht auch biejenigen für jugenb* 
liehe ^erfonen §u berüdfiebtigen. Qu Betracht gu gieben ift 
auSichüeßlid) ber ortsübliche Saglohn $ur $tit beS Unfalls, 
«. 91. XVIII (2. 530 Nr. 1951 (9ig. XXII 6. 90). 

33et Berechnung beS Lohnes finb auch etttmige Natural* 
belüge anschlagen unb finbet Abf. IV nur Anraenbung, 
toenn ber mirftidje ©elblolm einfchlieftfid) ber Naturalien 
hinter bem ortsüblichen prüdbleibt. A. 91. XV (2. 617 Nr. 1775 

XIX 2. 115). gür bie Berechnung, trenn ber Ber* 
fidjerte nicht öolle Sage hinburch gearbeitet hat, ögl. A. 91. 
XX ©. 350 Nr. 2044 (ffig. XXIV 6. 19). 

3u 2lbf. V: »gl. § 9 Abf. II N. 1. demnach ift bie 
Ncnte entjprechenb ber ©inbu^e an ber §ur Ißtit beS Unfalls 
nod) oorhanbenen @rtoerb§fäf)tgfeit feftguftellen. A. 91. XVIII 
2. 376 9lx. 1930 (SRg. XXII @. 29). TOtt. b. batier. £BA. 
XV 2.28 Nr. 919. Ser toirfliche ober ber nach Slbf- H be- 
rechnete ArbeitSoerbienft ift aber auch h* er pgrttube P legen, 
toemt er höher ift als baS nach 2lb).V berechnete Sreihunbert* 



104 II. ©ehJerf)e=Unfaütierficf)erung§gefe^. 



fadje be3 £eüe§ be3 ortsüblichen Sagaus. 21.9?. XX (5.349 
9h\ 2042 (ffig. XXIV ©. 17). Sgl. aud) 2t. ft. XIX 6. 356 
9?r. 1990 (9tg. XXIII (5. 23) (»orfidjt bei ber öerabfefcung 
be3 gafyreSarbeitSüerbienfteS). 

S)aj3 ber $erle|te eine $nt>aftbenrente bereite be^og, ift 
für bie Beurteilung ber $rage, mie Diel ber SSerIe|te üor 
bem Unfall in ber (£rfaerb§fäf)igfeit befc^ränft mar, nid)t 
binbenb. mtt. b. ba^er. 8891. XIV <3. 73 9?r. 897. 

§ Ii. 

I ®ie Seruf^genoffenfdjaft ift befugt, ber brauten* 
faffe, toeldjft ber Serielle angehört ober gittert angehört 
fjat, gegen (Srfatj ber ifyr baburdj ermadjfenben Soften 
bie gürforge für ben Seriellen über ben Seginn ber 
tner^nten 2Bod)e hinaus bi3 §ur 23eenbtgung be3 §ei(= 
öerfafjren§ in betnienigen Umfange gu übertragen, roeldjen 
bie 23eruf§genoffenfd)aft für geboten erachtet. 3u erfefcen 
ift bei ©emäljrimg ber in § 6 3l6f. 1 Ziffer 1 be§ Traufen* 
fcerfid)erung§gefet5e§ bezeichneten Seiftungen bie §älfte, 
bei Unterbringung be§ -Sterletten in ein ßranfenfjau§ 
ober in eine 2lnftalt für ©euefenbe ba§ Sinunbeinfjalb* 
fadje be§ in jenem ©efetje beftimmten 9Jttnbeftbetrag§ 
be3 ßranfengetbe§, fofern nidjt höhere Slufroenbungen 
nadjgetoiefen merben. 

II 3)ie »eftimmungen ber §§ 76b bi3 76 d be§ 
$ranfen&erftdfjerung§gefefce§ finben aud) auf ßnappfcbaft§= 
faffen (§ 74 a. a. £).) Slnmenbung. £>aben £hxa*)pfd)aft3= 
faffen, fonftige Sranfenfaffen ober Sterbänbe Don $ranfen= 
faffen §>eilanftalten errietet, in toetdjen auSretdjenbe (Sin* 
ridjtungen für bie Teilung ber burdj Unfall ^erbei= 
geführten Verlegungen getroffen finb, fo fann bie 8aube<3= 
3entratbel)örbe anorbnen, ba§ bie SäJtttglieber ber betreffen* 
ben ßaffen bt§ gum Seginne ber Dierje^nten SBodje uad) 



Allgemeine SBeftitmnungen. §11. 



105 



gintritt be§ Unfalfö nur mit ©enehmigung ber 93orftänbe 
biefer ßaffen ober ßaffentoerbänbe in anbere §eitanftatten 
untergebracht werben bürfen. 

III SSerle^te $erfonen, toelche auf Serantaffung oon 
ßnappfctjaftsfaffen, fonftigen ßranfenfaffen, SSerbänben 
öon ßranfenfaffen ober t)on Organen ber 93eruf3genoffen= 
fdjaften in eine §eitanftalt untergebracht finb, bürfen 
ttmhrenb be§ §eilöerfahren§ in anbere §ei(anftalten nur 
mit ihrer Suftimmung übergeführt werben. 2)iefe 3u s 
ftimmung fann burdj bie untere 93ertoaItung§6ef)örbe be§ 
Aufenthaltsorte ergänzt roerben. 

IV 2It§ ßranfenfaffen im ©inne ber öorftehenben 
23eftimmungen fotoie ber §§ 76 b bi3 76 d be§ brauten* 
oerficherungSgefe^eg gelten aufser ber ©emeinbe=ßranfen= 
üerficherung auch biejenigen §ütf3raffen, ftelcrje bie im 
§ 75a a. a.D. üorgefefjene amtliche 33efcrjeinigung Beppen. 

3u § 11 ögt. (tu. ©. § 14, $au®. § 9, ©ee®. § 16. Qu 
§§ 11 big 14 ogl ^Uoti^ebenbadjer SrS@. ©. 25—29. 

§ 11 fteht in engem Qufammenhang mit ben §§ 76b 
big 76 d be§ ®x%®., toeldje folgenben Wortlaut haben (ogl. 
ba^u *ßtloty*9tebenba<$er ÄrS®. 92ote p §§ 76b, 76c, 76d): 
§ 76b. 

„! Sie SBermaltungen ber ©emeinbe-^ranfenöerficherung, 
jottrie bie ^orftänbe ber Sfranfenfaffen unb ber im § 75 be= 
zeichneten öüfsfaffen finb oerpflichtet, jeben (£rfranfung3faft, 
welcher burch einen nach ben Unfaftoerficherungggefelen §u 
entichöbigenben Unfall herbeigeführt ift, fofern mit bem 2lb= 
lauf ber eierten 2ßocf)e ber ^ranft)eit bie (£rfterb3fähigfeit 
be3 ©rfranften noch nid)t mieberhergefteHt ift, binnen einer 
SS o che nad) biejem 3 e ^pun!t bem $orftanbe ber 23eruf3= 
genoffenjdjaft, bei me(cf)er ber (Srfranfte gegen Unfall öer* 
fiebert ift, anzuzeigen, gft bie ^erufggenoffenfcrjaft in ©ef* 
tionen geteilt, \o ift bie Anzeige an ben ©eftion£oorftanb 
Zu richten. Qur ©rftattung ber Anzeige ift, fofem ber $or* 
ftanb ber GJemeinbe ober ber ^rantenfaffe nicht eine anbere 



106 



II. ©etüet&e=Uitfattöer[icf)erungsgei'e£. 



$erfon bamit beauftragt, ber ^Rechnungsführer, für örtüdie 
^erruattungeftetten ber eingetriebenen ©Üfsf äffen bagjenige 
ätfitgfieb, roetcheg bie Dtedjnungegefcrjäfte berjetben führt, oer* 
pflichtet. 

Ii $ie Unterlaffung ber ^n^eige fann oon ber 3lttfftd)t§* 
berjörbe mit Crbnunggfrrafe big 51t ättmu^ig 9#arf gealmbet 
werben. 

§ 76c. 

1 $n (Srfranfunggfäften, meldte burd) Unfaü gerbet* 
geführt werben, ift bie 93ernf£genoffenfd)aft berechtigt, bag 
ioeüoerfahren auf ifjre Soften übernehmen. $om Sage 
ber Uebernahme an big §nr Söeenbigung beg Seitoerfaftreng 
ober big §um Ablauf ber brennten 2Sod)e nad) beginn beg 
Sranfengelbbepgeg get)t ber Slnfprud) bei ©rfranften auf 
ftranfengelb auf bie $Berufggenoffenfd)aft über. 2(uf biefe 
gehen bagegen für benfelbeu geitranm alle Verpflichtungen 
über, roe(d)e ber föranfenfaffe bem ßrtranften gegenüber 
obliegen. 

n (Streitigfeiten aus? biefem Verfjältnig raerben, fotueit 
Tie ätuifcrjen bem ©rfranften unb ber Berufggeuoffenidjaft ent* 
fte^en, nad) $orfd)rift beg § 58 2(bfa£ 1, iomeit fie ^rcifdien 
ber $3erufggenoffenfd)aft uno ber ©emeinbe*£traufcnöerficherung 
ober Sranfenfaffe entfielen, nad) SSorfdjrtft beg § 58 2Ibfaj3 II 
entid)ieben. 

§ 76d. 

Scn Söerufggenoffenfcrjaften ftefjen in 23e5ief)ung auf bie 
Ü(nn>enbung ber §§ 76a, 76b, 76c bag SReid), bie Staaten 
nnb biejenigen Verbänbe gleich, meld)e nad) ben ^eftimmitngen 
ber Unfaftüerfid)erungggefej3e an bie Stelle ber 53erufggenofien- 
fdfjaften treten." 

§11 unb fttftf®. §§ 76bbig76d Ijanbeln üon ben nö)U 
(id)en Beziehungen, welche gmifchen Unfall* unb Traufen* 
öerfidierung babnrd) entfterjeit fönnen, ba§ 93erufggenoffen= 
fd)aften einerfeitg bie ihnen obliegenbe Unfaftfürforge an 
Sranfenf äffen übertragen (§11 3(bf. I u. IV), anbererfeitg 
bie ben Sranfenfaffen obliegenbe Sranfenfürforge überncf)* 
men (§ 11 2Ibf.II bis IT unb £r$8®. § 76b bie 76d) bürfen. 
Sat bie f ranfenfaffe of)ne Uebertragung eine gürforge, bie 
eigentlid) ber 25er.@en. oblag, gemährt, bann gilt § 25. 



ungemeine S3eftimmungcn. §11. 



107 



@in analoges S2Sert)ä£tni§ beftefjt gtüif^en ^noaliben* 
üerfidjerung unb ftranfenöerfidjerung. Uebertragung ber gn* 
oaübenfürforge an Äranfenf äffen: f. £$©. § 19. Ueber* 
nafjtne ber föranfenfürforge burd) $erfid)erung3anftatten: f. 
$m § 18. 

£)te 23er.©en. ber 11$. nnb bie $erfid)erten haben einer* 
feit3, analog mie bie $erf.5Inft. ber e * n Sntereffe baran, 
baß ber $erle|te oon Anfang an, b. t. unmittelbar nach beut 
Unfall, eine möglichft ämecfmäßige §eilbel)anblung erhält. 
&a biefe 33ef)anMung ben SSerftäjerten gegenüber für bie 
erften 26 ^Bochen, fomit aud) für bie geit, ttmfyrenb ber 
bie Unfallfürforge noch nicht eintritt, in ber fHegel ben 
$r$. obliegt, fo fommt ben 53er. ©en. eine (Stntüirfung auf 
biefe Söefjanbhtng ju. 3Me 23er.©en. haben nun ^raar fein 
$lufficfjt3red)t gegenüber ben Är®., mohl aber fönnen fie öon 
ihnen bie gürforge fdjon in ben erften 13 2Bod)en über* 
neffmen ($r$©. § 76 c). Solange bie gürforge eigentlich ber 
®r£. allein obliegt, richtet fid) bie ©emährung ber Traufen* 
hau3behanb(ung, auch trenn bie S8er.©en. ba§> §eüoerfahren 
übernommen hat, nad) bem ffrSS©., 21.9?. XI ©.222 9?r.l424 
(fRg. XV 8. 62), ebenfo ift für (Streitigfeiten gmifcfyen bem SBer* 
legten unb ber 93er. ©en. mäbrenb ber erften 13 SSocfjen nid)t 
bie guftänbtgfett ber UnfatfoerfidjerungSinftangen gegeben. 

3)ie Versicherten unb bie 23er.©en. haben anbererfeitS ein 
Sntereffe baran, baß i^re einmal begonnene 33et»anbtung nict)t 
miftfüritcrj unterbrochen unb geänbert merbe. 2lu<3 btefem 
©runbe fann bie Uebertragung ber Unfallfürforge burd) bie 
S3er.©en. an bie ffrffi. erfolgen (§ 11 2lbf. I). 2htS bemfelben 
©runbe fann aud) ein 2Bed)fe( ber £>ettanftatt regelmäßig 
nicht gegen ben ^Bitten be§ Verlebten felbft angeorbnet toerben 
(§ 11 Stbf. III). 

2>ie ®r$. haben anbererfeitS ein ^ntereffe baran, baß 
ton biefer 93efugni3 bann nict)t ©ebraud) gemacht merbe, menn 
it)re eigenen (Einrichtungen auSreidjjenb finb. @3 fann ihnen 
besfjalb ein 2Biberfaruch§red)t gegen bie Uebernafyme ein* 
geräumt merben (§11 Slbf. III). 

?>u mi I: Uebertragung. 

Sfcac&bem gemäß ber 9coo. jum ÄrSS®. o. 25. 9Jcai 1903 
(9i©331. 8.233; bie Seiftungen ber Shanfenfaffen fid) auf 



108 



II. ©eit)erBe=UnfaKüerfic^erung§gefe^. 



26 SBodjen erftrecfen, l)at bie 2lnraenbbarfeit ber $orfcf)rift 
geringere 23ebeutung, toeit bte gürforge ber $r®. aucf) ofjne 
bie Uebertragung weiterläuft. £)urd) bie üftooelle, bte t>or 
allem ba$u beftimmt mar, bie Sücfe §mij($)ert bem 2luf£)ören 
ber ®ranfenunterftü|ung unb bem beginn ber ^noaliben* 
rente 51: befeitigen, ift aber feine3tt»eg§ eine (£rteicf)terung 
ber Saft ber 23er.©en. eingetreten, biefe bleiben oielmeljr für 
bte Seit nacf) Ablauf ber erften 13 3öod)en in erfter Sinie 
pr Unterftü|ung verpflichtet; anbererfeirg obliegt ben k r®. 
infolge ber $00. bie s $fticf)t, ben öilfSbebürftigen raeiter §u 
nnterftü^en, roenn bie 93er.©en. natf) Ablauf ber 13. 28otf)e 
nicfyt fofort eintreten fottte; ein 5lu3gteid) mu§ bann auf 
©runb bei §25 ©etc.®. eintreten. 21. 9£. XX 6. 499 9?r.2159 
(SRg. XXIV @. 52). Süperbem fann aber bie $er.®en. and) 
bie gürforge, bie tf)r obliegt, ber ®r$. nacf) § 11 übertragen, 
bann ift für bie 2Inroenbung be§ § 25 fein SRaum. !£)er 
Vorteil, ber aber ber 93er.©en. barauS ertuädjft, bog fie bie 
Uebertragung nad) § 11 oorgenommen f)at, liegt barin, baft 
fie in biefem fjatt com beginn ber 13. 28od)e an auf ba3 
§eiloerfal)ren einen maftgebenben (Sinflufe ausübt. 

2)ie beauftragte Saffe ift, roenn fie bie juftänbige ift, pr 
Uebernaljme Verpflichtet, ^ranfenfaffen: f. 2tbf. IV. „8u* 
le£t angehört t)at'% b.i. §ur $eit be§ Beginnes ber (Srfranfung. 
Uebertragung fann immer nur an bie Saffe erfolgen, meiere 
toäfyrenb ber erften 13 28od)en gürforge betätigt fjat. 

S)ie Uebertragung fann fcfyon t»or Ablauf ber erften 
13 2£od)en erfolgen. £)ie£ rairb fogar bie Siegel fein unb 
mu| geferjeljen, wenn bie $r$. etroa if)re Seiftungen oorfyer 
eingeteilt f)at, ofme bafj bie Leitung erfolgt ift. 

£>ie einem SBerunglücften etma von einem früheren Unfall 
f)er gufteljenbe Sftente barf if)m roäfyrenb ber fötanfenfyau^ 
bel)anblung nid)t endogen toerben. $.9?. XIV (5.246 9?r. 1703 
(3?g. XVIII (5.21). 

28a3 übertragen rairb, finb eigentlid) Seiftungen ber 
Unf.^erf., alfo bie im ©ero.©. beftimmten. SDemnad) fann 
bie 93er. ©en. ber $r^. bie gafjlung oon Unfallrente unb 
nicf)t bie oon ^ranfengelb übertragen. $8gl. aber aud) 
$g. XXVI <S. 545 (fäd)f. DSS©.). Sie 93er.©en. f)at ben Um- 
fang ber Uebertragung §u beftimmen unb fann inlbefonbere 



Slttgemeine SSeftimmungen. § 11. 



109 



bie Setjhtng ber 9f?ente fiel) oorbeljatten. Sgl. 51. 9?. II ©.133 
9£r. 184. 3u beten 2tu^af)lung ift bie Srft. 5tt>ar nidjt 
öetpfttdjtet, 51. 3*. XXI ©. 217 Sfer. 2085 (ffig. XXV ©. 10), 
aber e3 ift oft gtuecferttfprecfyenb unb ntd)t §u beanftanben, fie ifjr 
§u übertragen. 21.9*. XXII ©.276 9h:. 2143 (^g. XXVI©. 14). 
3)ie geftftefiung i^rer eigenen £eiftung3pflid)t fjat bie 25er.©en. 
ftetS nact) ber allgemeinen fHegel (§§ 69 ff.) cor ber lieber* 
tragung öorauneljmen. »gl. £bb. § 5 ^. 46, 47. $ie 2Saf)l 
§tt)ifd)en Äranfenfürforge naet) Är»©. § 6 2Ibf. 1 giff. 1 
(©em.©. § 9 2lbf. I giff.l) unb ftranfenfjauSpflege nacl) Sr2S©. 
§ 7 Stbf.I (©cm.©. § 22) fte^t de jure ber 25er.©en. ju, toeldje 
inbeS bieje 2ßal)l ber Söffe überlaffen !ann. 9lnber3 ©raef = 
Deibel, Somm. 4. SDen geitpuuft ber 25eenbigung be§ 
§eiloerfaf)ren§ beftimmt bie 25er.©en. darüber f)inau§ 
bürfen Uebertragungen nitf)t ftattfinben. 21. üft. V ©. 196 
Kr. 705. 

%\t (£rf a&£f lid)t ber 25er. ©en. erftredt fiel) auf alle 
auftragsgemäß gürforge. £)ie£ folgt au§ ©a| 1 unb bem 
3uja| im ©a£ 2. lieber bie §öf)e be3 (£rfa|e3 fönnen 2Ser^ 
einbarungen jmifcf)en ben 2$orftänben ftattfinben; boet) barf 
bie ftr®. auf iljren (£rfa£anfprue£) aud) nici)t pm £eil oer* 
gxdjten. £ie im ©a| 2 angegebenen @ntfd)äbigung§regetn 
finb ftet£, aud) bei etwaigen Vereinbarungen gnrifdjeu Ärffi. 
unb 25er.©en. unb aud) im «Streitfälle (§ 14) ^ugrunbe 
gu legen. 

2)a§ für bie 25erecl)nung nacl) ©a£ 2 mafcgebenbe Uranien* 
gelb beftimmt fiel) nacl) ber einfd)lägigen SBorfcfyrift be§ $r.* 
23©. § 6 3tbf. 1 Siff. 2 mit § 8 ober § 20 2ibf. I giff. 1 unb 
eüentueU aud) § 21 I giff. 2. ^n 2lnfa| l)at immer bie 
§älfte be£ für ben jetueiB SSerfidjerten gur 25ereef)nung be§ 
ftranfengelbs mafjgebenben £ol)nfa£e3 §u fommen (barjer. 
S©§. STCg.XXVI ©.527). 

greiraillige Seiftungen ber Äaffe finb ifjr nict)t gu erfe^en 
(5. 25. mebifomect)amjd)e 25efjanblung), auet) roenn bie Sir®, 
fie im ^nt^effe oer 25er. ©en. angeorbnet fjat. 51. 9?. XXI 
©. 411 Kr. 2103 (9tg. XXV ©. 31). 

©treitigf eiten fomofjl megen ber Uebertragung al£ 
aud) wegen be£ (SrfafceS f. § 14. £)er 23erle|te felbft fann 
feine Ulnfprüctje im gdll ber Uebertragung ^inar unmittelbar 



HO II. ®etoerbe=Unfaüüerftd)erung§gejefc. 



bei ber SfrS., im Streifaft aber nur bei ber 23er.@ten. gettenb 
machen. £>er (£rfat3anfpruch ber ^r^. nad) § 11 richtet fidj 
immer gegen bie 93er.($en., nie gegen ben Rentenempfänger 
— anber§ im gälte be3 § 25. 

®ie StÄ fielen auch i)inftd6>tli(f) ber Durchführung ber 
übertragenen gürforge unter ber regelmäßigen ^ufftdj't ber 
ftaattichen $erraattung£be!)örbe. 

mill (^ooelle): Der Sanbe^entralbefjörbe fommt 
e£ 5it, biejenigen §eüanfta(ten $u beftimmen, meiere nad) ihrem 
(Srmeffen al§ au3reid)enbe Einrichtungen ansehen ftnb. Durch 
(oldje Söeftimmung ermächft ber betreffenben ^ranfenfaffe ein 
Recht auf guftimmung ben 23er.®en. gegenüber. DiefeS Üied)t 
fann if)r aber üon ber Sanbe^entralbehörbe jeber^ett mieber 
entzogen raerben. $8gt. auch Im. ©. § 14 3(bf. III Rote. 

(Streitigfeiten: f. § 14 Rote (II). 

3u III (Rooeüe): Da3 SuftimmungSrecht be3 her- 
leiten befteijt foraoht gegenüber ber ®r$. al£ aud) gegenüber 
ber 33er. 95en. unb fann. auch burch beren Uebereinftimmung 
hinfichtlid) ber Ueberfü^rung nicht aufgehoben merben. (5& 
beftefjt foruoht im Salt ber Uebertragung (Slbf. I) aud) 
in bem ber Uebernahme ( s #bf. II) unb überbauert bie erften 
13 lochen. 

Durd) (5a| 2 ift ber unteren herroaltungSbehörbe eine 
Stet Zuratet eingeräumt (bgl. § 55 2Ibf. III), ©ie §at 
babei in erfter £inie ba§ ^cilintereffc be3 herleiten gu be= 
folgen. Die 3 u f^ mmun 9 oer unteren herttmltungSbehörbe 
fann biejenige ber Äaffe (2lbf. II) nicht erfe^en. 

(Streitigfeiten f. § 14 «Rote (II). 

Su mi IV: Die Sorfärift begeht ftd) auf SCbf. I 
bi£ III. 

franfenfaffen ftnb bemnach atle $r$., meldje an ber 
Durchführung ber gefefclidjen Äranfenöerftc^erung teilnehmen 
tu. %. ber lanbe£red)tlichen $h*anfenoerficherung3einrichtungen, 
bie ben (Srforberniffen be3 § 15 $r$8®. nict)t genügen. @3 
gehören atfo ba^u bie ©emeinbefranfenoerficherungen, bie 
&rt3*, Betriebs*, 58au= unb SnnungSfranfenf äffen, bie 
ÄnappfcfyaftSfaffen unb bie freien §ilf£faffen, festere jebod) 
nur, fofern fie bie amtliche SBeftättgung nach § 75a $r$®. 
befi^eit. 



Allgemeine Seftimmungen. § 12. 



111 



§ 12. 

I $om ^Beginne ber fünften Söoche nach Eintritt 
beö Unfalls bis gum Ablaufe ber brannten SOßoche ift 
baS ßranfengetb, toelcheS ben burdC) einen ^Betriebsunfall 
beriefen ^terfonen auf ©runb beS ßranfent)erficherungS= 
gefe^eö gewahrt toirb, auf minbefienS gtüei drittel beS 
bei ber Steredjnung beSfelbeu 31t ©runbe gelegten 9lrbeitS= 
lohnS 5U bemeffen. ®ie Siffereng gttrifchen tiefen stoei 
^Dritteln unt tem gefe^lich ober ftatutengemäfe 31t ge= 
ttmhrenben niebrigeren ßranfengelb ift ber beteiligten 
ßranfenfaffe (®emeinbe=J?ranfenoerft$erung) öon tem 
Unternehmer beSjenigen 23etriebS gu erfe^en, in welchem 
ter Unfall fidj ereignet tjat. Sie pr Ausführung tiefer 
33eftimmung erforberlidjen SSorfchrtften erläßt baS SReid)§= 
äterficrjerungSamt. 

II 2>en nac^ §§ 1 oter 2 üerfidjerten Arbeitern unb 
SetriebSbeamten, leiteten bei einem SahreSarbeitSöerbienfte 
bis 31t ^toettaufenb 9Jlarf, welche nicht nadj ben 93eftim= 
mungen beS ßraufent>erficherungSgefe|eS öerfichert finb, 
hat ber SetriebSunternehmer bie in ben §§ 6, 7 beS 
•SranfentierftcherimgSgefeteS tiorgefehenen Unterftü^ungeu 
einuöliefelich beS aus bem toorhergehenben Slbfa^e fidj er= 
gebenben Mehrbetrags für bie erften breigehn Sßochen 
aus eigenen Mitteln 3U gewähren. Sie 23erufSgenoffen= 
fcfjaf t fann bie bem Unternehmer obliegenben Seiftungen 
gang ober theilweife ftatt beSfelben übernehmen. 2)er 
Unternehmer t)at in biefem ^alle ber 33erufSgenoffenfcl)aft 
(Srfnt3 gu teiften. Sabei gilt als (Srfatj ber im § 9 
StbK 1 3iffe* 1 bezeichneten Seiftungen bie §ätfte be§- 
ienigen ^ranfengelbeS, welches bem Sterletten nach § 6 
Slbf. 1 3ilter 2 beS ÄranfentjerficherungSgefetjeS pfteheu 



112 



II. ©eh)erbe=Unfaüberficf)erung§gefe^. 



mürbe, ttJenn er nach beffen Seftimmungen berjtdjert 
tüäre. 

3u § 12 ogL Bau®. §§ 9, 10, (See®. § 14. §§ 12 bis 
14 gelten nicht für SRegiebaubetriebe (§ 10 Bau©.). 

§ 12 ift auS § 5 2lbf. IX unb X beS ©cf. Don 1884 unb 
glüar 2lbf. I unoeränbert, 2Ibf. II mit ben gufä^en in ©a§ 2 
bis 4 hervorgegangen unb hanbett oon ber gürforge roährenb 
ber erften 13 ^Bochen unb ^mar Don (£rgän§ung (Wh). I) be§m. 
(£rfa£ (2lbf. II) ber gefe|lichen ffranfenfürjorge. 

3u 5lfef. I: ©rgängung ber ffranfenfürforge ogl 
bie SluSf.Beft. beS mm. o. 30. ©ept. 1885 (91. ft. I ©. 282 ff., 
V 6. 413 ff.). 

S)ie Sßorfd)rift finbet aud) bei Uebernahme ber ffranfen- 
fürjorge burd) bie Berken. (Är8®. § 76 c) Anmenbung. 

SDie Erhöhung beS ffranfengetbeS ift burd) bie ffrff. 
felbft t)or§une^men, unb ^tnar nicht nur, rcenn fie oom 
SSerle^ten beantragt nrirb unb ohne ^üdficht auf ein $er^ 
fd)ulben beS Betriebsunternehmers am Unfall, ohne fRü(iftcf)t 
auf einen Auftrag ober eine Genehmigung beSfetben ^ur 
gahlung unb ohne $üdfid)t auf eine prtoat geleistete ^af)* 
hing beS Unternehmers an ben Beriefen. Sftur bie borfäfc* 
liehe Herbeiführung beS Unfalls burd) ben Beriefen fd)üe§t 
bie Erhöhung auS. ffig. XXIII ©. 471 (fädjf. DB©.). $ie 
Anregung fann auch &on ber Ber.©en. ober $uffid)tSbehörbe 
ber ®affe ausgeben. SDie (Erhöhung fommt nur ben gegen 
Unfall nach ©eto.*, Bau= ober (See®, besicherten ^erfonen 
unb ihnen nur bei Betriebsunfällen gu. Db biefe Boraus* 
fefcungen erfüllt feien, t>at bie ff äffe $u prüfen. 3>urd) ihre 
©ntfchltefjung mirb bie Berken, bei ihrer etraaigen fpäteren 
geftfteflung beS gaflS nicht gebunben, tooht aber unterftü^t. 
Informationen ber Waffen erfolgen inSbefonbere burch bie §ur 
Unfaüitnterfudmng öerpflid)teten OrtSpoIi^eibehörben. BgL 
§ 64 unb baher. SWtn.SBef. o. 25. Oft. 1885 giff. 6 Abf. I. 
BgL §bb. § 5 «R. 52. 

Beginn ber Erhöhung: 51. 9fc. II @. 73 9hr. 150 (Big. VI 
6. 435). Berechnung ber 2 /3 bei fixiertem, nicht nach bem 
Arbeitslohn bemeffenen ffranfengelb: 21. SR. II ©.2 3£t. 105, 
XIV @. 558 9^r. 1735 («Rg. XVIII ©. 98). 



ungemeine SBeftinunungen. § 12. 



113 



Qafylt bie ffranfenfaffe fcfjon nach ftatutarifcher Vefttm* 
mung ben @rhöhung§betrag, fo finben eine weitere Erhöhung 
unb ein (£rfa| nicht ftatt. 

ffranfenfaffen im (Sinne biefer 35orfd)rift finb aüe Waffen, 
welche an ber Surchführung ber gefe|$lichen ffranfenberficherung 
teilnehmen, einfd)tie^id) ber freien §üf§faffen (ffrV®. § 75) 
unb ber tanbe^redjtlic^en ffranfenoerficherungSeinrichtungen 
(ff rV®. § 15). 

lieber bte Berechnung bc£ ffranfengetbe§ t>gl. § 11 9?ote 
3U 9lbf. I a. ®. ©o auch fRg. XXVI ©. 230 (bat)er. V®§.). 

©treitigfeiten über bie erhöhte £eiftung§pfücht fönnen 
nur gttn(cf)en bem Verlegten unb ber ffaffe entfielen unb 
Werben nach ffrV®. § 58 2lbf. I, ©treitigfeiten über bie @r* 
fa^pflicht werben nach ffrV®. § 58 2lbf. II erlebigt. § 14. 

3u9U>f. II: (£rfa£ ber ff rauf enfür Jorge. Sie gür= 
forgepflicht be3 Unternehmer^ erftrecft fid) nicht auf ^Betriebs* 
Beamte mit einem 2000 JL überfteigenben ©ehalt unb auf 
bie in § 5 2lbf. III bezeichneten $erfonen. TO gegen ffranf* 
fjeit oerficf)ert gelten atte notmenbig fraft ©efe| ober ©tatut 
unb aHe freiwillig nach ffrV®. oerficherten ^erfonen ohne 
Unterfcfjieb ber ffaffe, bei Welcher bie Verfidjerung ftattfinbet. 
Sie gürforge trifft befonber3 für bie unentgeltlich ober blojs 
öorübergehenb beschäftigten unb nach ©tatut nicht gegen ffranf^ 
heit cerfidjerten ^ßerfonen §u. 

Sie Verpflichtung be3 Unternehmern ift eine obligatio ex 
lege unb nicht etwa eine Verpflichtung au§ bem Sienft* 
Vertrag XXVI ©. 415 9ft©er.). Sie Vorangingen 
berfelben finb im ©treitfaE in bem nach § 14 (ffrV®. § 58 
9Ibf. I) angegebenen Verfahren §u würbigen. Sie geftfteuung 
ber Unterftü|ung^fücht ber Verden, erfolgt baoon un* 
abhängig nach §§ 69 ff. biefe3 ©efe|e§. 

Uebernahme burch bie Verden, ögl § 11 5Ibf.II, ffrV®. 
§ 76 c. Sie übernehmenbe ©enoffenfchaft l)at bie SBaht 
§wifchen ben Seiftungen au3 § 9 unb § 22. Sie (£rfa|pfHcht 
be§ Unternehmer^ für bie Seiftungen au3 § 9 9Ibf. I 1 
ift in § 12 2lbf. II abfolut beftimmt; für bie Seiftungen au§> 
§ 22 ügl. § 22 &bf. II. 

Bei ^Infegung be§ ffranfengetbeS ift ftet£ anzunehmen, 

ott), UnfatlberfidjerungSgefe&e. 8 



114 Ir - ©etuerbe4tufaUüerfi(f)erung§gefet&. 



baß ber SSerle^te in ber ®emeinbefranfeuüerfid)erung feinet 
legten $8e[d}äftigung3orteS öerftcf)ert fei. SBgl. ®r$(#. § 5 a. 

§13. 

I äßenn ber aus ber ßranfenberfidjerung ober aus 
beS S3efttmmung beS § 12 2lbf. 2 ertoadjfenbe Sttnfpruc^ 
auf Äranfengelb t)or bem Ablaufe bon breigefyn Sßodjen 
nad) ©tntritt beS Unfalls toeggefaöen, aber bei bem 93er = 
legten eine nodj über bie brennte Sßodje fjinauS au= 
bauernbeSefdjränhtng ber SttoerbSfctfjigfetl surüdgeblieben 
ift, fo $at bie SerufSgenoffenfdjaft bem SSerle^ten bie 
Unfallrente (§ 9 Slbf. 2 lit. b) frfjon Don bem Sage ab 
p getoäfjren, an toeldjem ber 2lnfprudj auf ßranfengelb 
in SöegfaH fommt. (Sradjtet bie 33erufSgeuoffenfdjaft bie 
33orauSfe|ungen beS SlnfprudjS fd)on tior bem Ablaufe 
ber brennten 2öod)e nad) bem Unfälle für gegeben, fo 
Ijat fie bie SRente p biefem früheren 3^tpnn!te feft= 
guftetten. 

II S)urd) «Statut fann beftimmt toerben, bafe bie IRcnte 
natf) bem Söegfalle beS 9lnf:prud)S auf firanfengelb aud) 
bann gu gewähren ift, ttenn nadj Jenem Seüpunfte ä^ar 
nod) eine SSefdjrä'nfung ber ©rtoerbsfäljigfeit in Sfolge beS 
Unfatt§ verblieben ift, aber t)orauSfid)tlid) fdjon Dor 2(b s 
lauf ber brennten 2Gßodf)e nadj bem Unfälle fortfallen 
tturb. 

III §at bie ßranfenfaffe bie if)r au§ ber ßranfen* 
tierfidjerung, ober f)at ber 23etriebSunternef)mer bie üjra 
au§ § 12 9lbf. 2 obliegenben Seiflungen üor bem Ablaufe 
ber brennten Söodje §u Unrecht eingefteKt, fo gef)t ber 
2Infprudj beS Seriellen auf ßranfengetb auf bie 33erufS= 
genoffenfdjaft bis 311 bemjenigen Setrag über, weiter ber 
gema'6 2lbf. 1, 2 gemährten (Sntfdjäbtgung gleidifommt. 



Allgemeine SBeftimmungen. § 13. 



115 



3u § 13 ogl. Im. ©. § 15, $au®. §§ 9, 10, (See®. § 15. 

§ 13 ift neu unb bebeutet eine ^Ibfür^ung ber reget* 
mäßig 13möd)igen Äarenjjcit für bie Sßerfonen, meieren 
f ranfenrjilfe nebft Äranfengelb ^war gemährt worben, bei 
melden biefe beiben aber öor Ablauf ber erften 13 äöoetjen 
eingefteHt worben ift unb bei melden bie 23efcrjränf'ung ber 
(£rwerb3fäf)igieit fortbauert. Ser gatl ereignet fid), wenn (£r= 
werbSunfäfytgfeit im Sinne ber Äranfenöerftcfjerurtg nid)t mer)r 
oorliegt, 9JUnberung ber ©rroerbsfätyigfett im Sinne ber Unfall* 
oerficfjerung aber nod) befielt. (Soldjen ^erfonen ift bie reget* 
mäßige Unfallrente fcfjon oom Qeitpunft ber ©infteftung be§ 
ftranfengelbbejugS §u gemäßen. (Sine 2tu£naf)me gilt nur, 
wenn ber $erle£te bie (Sinftellung be§ ®ranfengelb§ felbft Oer* 
fdjulbet fjat. 31. SR. XX S. 350 SRr. 2043 (fög. XXIV S. 18), 
SRitt. b. batjer. XV 6. 79 $Rr. 949. Sie geftfretfung wirb 
regelmäßig (Sa§ 2) unmittelbar nad) biefer (Sinftellung, alfo 
oor Ablauf ber erften 13 SBodjen 5U erfolgen fjaben. Sie 
geftftellung f)at nad) bem Staube ber (£rwerb3färjigfeit gur 
3eit ber (Sinjtettung be3 ^ranfengelbbe^uge^ 5U gefd)et)en. 

Sen Slnfprud) auf Unfallrente tjat ber SSerle^te unb famt 
berfelbe aud) in ber (Mtenbmacfjung nidjt burd) bie $r$. 
üertreten werben. Streitigfeiten über ben Otentenanfprud) 
werben ntd)t nad) § 14, fonbern gemäß §§ 76 ff. biefe3 ®e* 
fefceS ertebigt. 31. SR. ©räf^eibel, Somm. § 14 SR. 2 
fit. f. 

3u 5lbf. III: Sie S8er.®en. ift jur SRentenleiftung mäfjrenb 
ber ftaren^eit gemäß 2lbj. I nur bann oerpf lidjtet, wenn 
ber ^üttyruef) be£ ^erle^ten auf ^ranfengelb weggefallen ift, 
wenn alfo bie SMt iljre ßeiftungen mit $ed)t eingestellt fjar. 
2lu£ 9Ibf. III ift nierjt $u folgern, baß bie 93er. ©en. aud) 
bann fHente gu leiften f)at, wenn ber $erfid)erte ^ranfengelb 
überhaupt nid)t belogen t)at ober bie (SinfteHung p Unrecht 
erfolgt ift. 51. m. ® r ä f - c i b e l , Siomm. § 13 SR. 6. 5lb). III 
ermächtigt nur bie 23er.($en., aud) in biefem gaK bie Diente 
gu gewähren unb gibt if)r, falte fie e§ tut, einen (SriaJ* 
aniprud) burd) cessio legis, ©gl. 21. SR. XVII S. 363 SRr. 1854 
(% XXI S. 35), S. 599 9^r. 1881. 

Streitigfeiten fönnen §rüifcf)en ®r$. unb 23er.®en. nidjt 
1 Wegen ber Ünterftüj3ung§pfltd)t, fonbern nur wegen ber (Srfatp 

8* 



II. ®etoerfie=Unfatfmficf)erung§gefefc. 



Pflicht entftefjen. $n biefem galt finbet ®xm. §58 $6f. H 
Anmenbung. $gi. § 14. 

§14. 

(Streitigfeiten, tt)eX(f)e au3 Slntafs ber in § 11 9lbf. 1, 
§§ 12, 13 2Cbf. 3 enthaltenen Seftimmungen unter ben 
^Beteiligten entfielen, merben, menn e§ fidj um @rfa£= 
anfprüd)e fjanbelt, nadj § 58 2lbf. 2 be§ ßranfenoer= 
ficfjerung§gefe|e§, im Uebtigen nadj § 58 9lbf. 1 bes 
ßranfenberficfyerungSgefetseS entfcfn'eben, unb gmar in ben 
gätten be§ § 12 2lbf. 2 oon ber für bie £)rt3franfen= 
faffen be§ 23efdjäftigung§ort§ ^uftäubigen ^ufficf)t§bef)örbe. 
<M)ört btefe gu ben ^Beteiligten, fo mirb bie $ur ®nt= 
fcfjeibung be§ (Streitfalls berufene 33ef)örbe burdj bie für 
ben 93efd)äftigung§ort guftänbige Ijöfjere 33ermaltung§= 
bewürbe beftimmt. 

Qu § 14 ogI. Im. ®. § 14 2I6f. II unb § 15 2lbf. III, »au®. 
§§ 9, 11, £ee®. § 20. 

§ 14 ift au£ § 5 2Ibf. VIII (Scf)IuBfa£ unb flbf. XI be£ 
§ 5 be§ U$®. öon 1884 entftanben. 

ftrSS®. § 58 2tbf. I u. II lauten: 

r ,i (Streitigfetten, meiere ^mifdjen ben auf ®runb tiefet 
@efe£e§ $u oerficfyernben $erfonen ober tfjren Arbeitgebern 
einerfettö unb ber ©emeinbe4franfenüerficf)erung ober ber 
Drt§*®ranfcnfaffe anbererfett§ über ba§ $erfid)erung§üerf)ält^ 
ni£ ober über bie Verpflichtung jur Seiftung ober (Sin^atjtung 
oon (£mtritt§gelbern unb Beiträgen ober über llnterftü^ung^ 
anfprüdje entftefjen, jomte (Streitigfeiten über Unterftü§ung^ 
antyrücfye au3 § 57 a 2Ibfa£ 3 unb über (£rftattung3anft>rüd)e 
au3 § 50 merben oon ber $ufftd)t3bef)örbe entfd)ieben. (£r* 
ftrecft ftdt) ber Söe^irf ber ($emetnbe*Äranfenöerftd)erung ober 
ber Drt^^ranfenfaffe über mehrere ©emeinbebe^irfe, fo fann 
burd) bie Sentralbefjörbe bie Gnttfcfyeibung anberen Söefjörben 
übertragen merben. SDte (£ntfcf)eibung fann binnen oier 
SSoctjen nad) ber Aufteilung berfelben mitteXft ®Iage im 
orbentlidjen 9fedf)t§mege, fomeit aber Ianbesgefe|lid) folctje 



ungemeine ^eftimmungen. § 14. 



117 



(Streitigfeiten bem $erttattnng3ftreitöerfahren überhriefen ftnb, 
im 2öege be3 leiteten angefochten werben. 

11 Strettigf eiten über bie int § 57 s 2lbfa| 2 nnb 3 be* 
geicfmeten ^nfprücfye, (Streitigfeiten über (£rftattung§anfprüche 
au£ § 3a $bfa£ 4, §§ 3b nnb 57a, ferner (Streitigfeiten 
gttrifdjen ©emeinbe^ranfenöerfichernngen nnb ^ranfenfaffen 
über ben (Srfafc irrtümlich geleiftcter Ünterftü|ungen merben 
im $erttmttnng3ftreitöerfahren, too ein fold)e3 nicht befreit, 
öon ber 2Xuffid)t§be^örbe entfcfu'eben. S)ie (£ntf Reibung ber 
9lufftcf)t3befjörbe fann binnen öier lochen nad) Aufteilung 
berfelben im Sßege be3 fRefurje^ nad) Maßgabe ber §§ 20 
nnb 21 ber ©emerbeorbnnng angefochten merben." 

§iegu ögl. für Greußen: 3lnm. ö. 10. Suit 1892 9fr. 60, 
für Söanern: SCuSf.©. ö. 26. TOai 1892 Irt. 4 nnb 5, für 
»aben: ®ej. ö. 7. ^uti 1892 Irt. 3. 

I. (Streitigfeiten über (£rf a^anfprüdje au£ § 11 2Ibf. I, 
§§ 12, 13 2Ibf. III ftnb nad) § 58 $bf. II &u behanbeln. @3 
fommen fotgenbe (Streitigfeiten in 93etrad)t: 

1. Steiften 93er.©en. nnb Är®. toegen (Srfa^e^ ber öon 
ber 23er.©en. ber ®r$. über bie erften 13 Sßoäjen fynauä 
übertragenen gürforge. § 11 2lbf. I. 

2. gtmfchen ktÜ. nnb ^etriebgnnternefmter megen be§ 
öon ber 5. Söodjje ab erhöhten $ranfengetbe§. § 12 2lbf. I. 

3. gnrifchen 33er. ©en. nnb 93etrieb§unternehmer megen 
ber öon ber 93er.©en. übernommenen, bem S8etrieb£nnter* 
nef)mer obliegenben ^ranfenfürforge mctfjrenb ber erften 
13 lochen. § 12 2tbf. II. 

4. Qmifdjen 23er.®en. einerfeit3 nnb tr®. ober ^Betriebs* 
Unternehmer onbcrcrfettg megen übernommener gürforge 
(Sftente), toenn bie ^ranfenfürforge öon biefer §u Unrecht ein= 
gefteüt Horben ift. § 13 Slbf. III. 

II. Ueber fonftige Streitigf eiten au£ § 11 9ibf. I, §§ 12, 
13 216). III ift regelmäßig nach § 58 $bf. I §n öerfahren. 
(S§ fommen fotgenbe (Streitigfeiten in Betracht: 

1. gtoifchen ®r#. nnb 23er.®en., ob bie $8orau£fe|ungen 
be§ § 11 9Ibf. I (3ngef)öngfeit $nr ®r$.) öorüegen, ögL 
§ 14 Mb). II Im. ©.; 

2. §mifd)cn 93er. ©en. nnb $erte|tem raegen Ueberfüh* 
rung au§ einer SeUanftalt in eine anbere. § 11 ^bf.III. 2>iefe 



118 II. ®ett>er&e=Unfatfberfi$erung§gefe£. 



(Streitigfeiten ftnb ^mar in § 14 ntd)t au§brücf(tcf) ermähnt, 
bod) ftnb fie nad) Analogie be£ SrSS®. § 76 c $bf. II (ügl. 
9?ote bei § 11 oben) 5U be^anbetn. gür ©treitigfeiten, treibe 
au£ folgern ^ntaft gmif^en $8er.@en. unb ÄrÄ. entfielen 
(§ 11 $bf. II), ift nad) Analogie be3 § 76 c $bf. II 1. c. Är.- 
SB®. § 58 Slbf. II an^unjenben. 51. ®räf*SeibeI, ftomm. 
§ 14 $1. 2 lit. a. 

3. gtütfc^en ®r$. nnb bem gegen £ranft)ett öerfidjerten 
Wedelten toegen erster Ärcmfengelbletftung. § 12 9Ibf. I. 

4. Qraifcrjen bem gegen ^ranffyeit nidjt oerftdjerten $8er= 
legten nnb bem $8etrieb3unternetmter rcegen Setftintgen, meldje 
btefem roäfyrenb ber erften 13 2Bocf)en bem ©erlebten gegen* 
über obliegen. § 12 2tbf. II. 

5. 3^Wen $8er.®en. nnb SBetriebSunternefymer megen 
Uebernafyme biefer Seiftungen. §12 2lb?.II. dagegen fallen 
^nfbrücfye ber ^rmenoerbänbe (al§ ^ed)t£nacrjfoIger be§ 
^erie|ten?) gegen $8etrieb3nnternef)mer, bie ber SBetpflid)* 
tung nad) § 12 2lbf. II ntcrjt nacrjgefommen ftnb, nid)t unter 
§ 58 2lbf. II ftrSS®., beim fte finb nid)t „(Srfafeanforüdje'' 
nad) §§ 11—14: preufe. DS®. (SRg. XXIV S. 120). 

SBegen ©treitigfeiten jmif^en $8er.®en. nnb S8erle|tem 
über Kenten in ber Äaren^ett ügl. § 13 9ßote. 

„guftänbige 2(uffid)t8bel)örbe." Sgl. für Samern 80. 
ü.8.^unil892 §4. Sef $äf tigungSort: ÄrS®. §5a. 3u 
ben beteiligten famt bie 2Iufficf)t3bef)örbe gehören, toenn 
fte ^ugleid) ®emeinbebef)örbe ift. SSgl. Sftotiüe ©. 27. 

§ 15. 

1 3m gaüe ber Söbtung ift al§ ©djaben§erfatj 
aufserbem 31t letften: 

1. afö ©terbegelb ber fünfgerjnte Sfjeit be3 nad) _§ 10 
SIbf. 1 bis 4 gu ©runbe 51t legenben 3arjre§arbeit3= 
öerbienfteS, jebocrj minbefien§ ein SSetrag oou fündig 
Sölarf; 

2. eine ben ^unterbliebenen öom S£obe§tage be3 93er* 
ftorbenen ab p gett)är)renbe [ftente. 3)tefelbe beftefjt 
nad) näherer 23eftimmung ber §§ 16 bi3 20 in 



Slffgemeine $e[tiuitnungen. § 15. 



119 



einem Studierte feine§ nadj § 10 Stfcf . 1 bi§ 4 er= 

mitteilen Sa^reSarbeitSoerbienfteg. 

11 3ft ber ber 93erecf)nung 51t ©runbe 31t legenbe 
3af)re§arbeit§üerbienft in $otge e ^ ne§ früher erlittenen, 
nadj ben reid)3gefe|ticE)en öeftimmungen über UnfaHtoer* 
fidjerung entftfjäbigten Unfalls geringer als ber oor biefem 
Unfälle begogene Sotm, fo ift bie aus Slntaß beS früheren 
Unfalls bei ßebgeiten begogene Iftentc bem 3al)reSarbeitS= 
oerbienfte bis gur §öf)e beS ber früheren 5ftentenfeft= 
ftetlung gu ©runbe gelegten Sa^reSarbeitSoerbienfteS 

3u § 15 ogt. Im. ©. § 16, Bau®. § 9, (See®. § 21. 

§ 15 2tbf.I ift aus § 6 SIbf.I beS 11*8®. tum 1884 fjeroor* 
gegangen. 2lbf. II ift neu. 

gu I: Rötung burd) Betriebsunfall: ogt. § 8 «Rote. 

Stritt ber Xob unmittelbar nad) bem Unfall ober mal)* 
renb ber erften 13 S&ocfyen ein, fo fomtnen nur bie Seiftungen 
aus § 15 in Betraft, erfolgt ber £ob erft nad) Ablauf ber 
föarrenggett, fo retten ftdj biefe Seiftungen an Diejenigen 
megen Störperöerlegung an. 

3u 3W- 1 * 2lnfprud)Sberecf)tigt ift, mer bie SBeerbigung 
ober SBeftattung unb maS bamit gufammentjängt, beforgt t)at, 
aud) tocnn bieS nid)t bie Hinterbliebenen finb. 31. $1. II 
(B. 275 9fcr. 233 (% VII ©. 418). £at ein dritter bie S3e- 
erbigttug beforgt, fo erhalten bie Hinterbliebenen ben Ueber* 
fcfyufj über bie oom Beerbiger nacfygemiefenen Soften. ®räf = 
leibe l, SJomm. § 15 3fr. 3. 9?ad) § 20 2lbf. V (9?oo. 1903) 
beS Sh$S®. fann aud) bie SMt als übermeifungSberecfytigt 
in Betraft fomtnen. gätttgfeit: § 93. geftfteHung unb 5luS= 
galjfung k. mie im galt ber ®örperoerte|ung. 

3u 3iff- 2: $ÜS Hinterbliebene fomtnen gemäfi §§ 16 ff. 
nur ftinber (§§ 16, 17), ©nfet (§ 19), Altern (§ 18), ©rofc 
eitern (§ 18) unb übedebenbe Regatten in Betraft. 3)ie 
9Reutenanf:prüd)e ber (Snfel, Altern, ©ro^eltern unb ber tut* 
efjehdjen ftinber finb an befonbere BorauSfe^ungen gebunben. 
(£S liegt rjier feine Vererbung beS 9tnfprucf)S beS Beriefen cor, 



120 ©etoerBe=Unfattüerfi$erung§gefej3. 



fonbern ber Anbruch ber Hinterbliebenen ift ein felbftänbiger, 
toe^alb bie 9ied)t3fraft eines ablehnenben SöefdjeibS gegen* 
über bem Verlegten bem Anfprud) ber Hinterbliebenen nirf)t 
entgegenfteht, A. SR. XIX ©. 566 SRr. 2019 («Rg. XXIII ©. 96), 
felbft menu bie Hinterbliebenen als Srben in ba£ frühere Kenten* 
Verfahren (für bie Kenten be£ Verlebten felbft) eingetreten maren. 
A. SR. XXIII ©. 486 SRr. 2202 (*Rg. XXVII ©. 34). 

Hinterbliebene tum AuSlänbern: f. § 21. 

©nt^iehung: § 23 Abf. II SR. 8. 

£)er StobeStag ift regelmäßig ber erfte Sag beS SRenten* 
be^ugS, bei nad)geborenen ft'inbern ift e3 ber (Geburtstag. 
A. SR. III ©. 11 SRr. 256, XII ©. 243 SRr. 1494 (% XVI 
©. 25), £bb. §u § 6 SR. 3. 

geftftetfung unb Auszahlung ber Dienten it. ttrie im gälte 
ber $örperoerle|ung. (Sine ®ür<$ung beS Qa^re^arbeiteüer* 
bienftS nad) § 10 Abf. V bleibt außer «Betracht. 51. SR. XIX 
©. 383 SRr. 1996 («Rg. XXIII ©. 47), ögl. aud) Abf. IL 

8u SUbf. II: Sie Sorfärtft begießt fid) auf Abf. I Qtff. 1 
unb 2. ©tirbt ein Unfallrentner infolge eines Betriebsunfalls, 
ben er als Zentner erleibet, fo nurb ihm nach ber SRooelle 
im ©egenfat* $ur bisherigen Siegel unb SJkarjS bie «Jiente 
als Seil beS JahreSarbeitSoerbienfteS angerechnet, 
jebod) mit boppelter Maßgabe: 

1. S)te Anrechnung finbet nur ftatt, tt»enn nid)t troj3 beS 
früher erlittenen Unfalls ber gur Sobe^eit in S8etrad)t fom* 
menbe SBerbienft ben öorfyer ber 9ientenbered)nung gugrunbe 
gelegten Verbienft erreicht ober überfteigt. 

2. £)ie Anrechnung finbet hödjftenS mit fotdiem betrag 
ftatt, baß baburd) ber SSerbtenft §ur StobeSgeit auf bie H*% 
beS ber früheren «Jientenberedjnung gugrunbe gelegten ÜBer* 
bienfteS ergänzt mirb. 

bleibt ber SBerbicnft gut SLobeSgeit famt teilte hinter 
biefem SBerbienft gurüd, fo hat eS babei fein 23eft>enben. ^ft 
bie frühere Diente nad) altem 9ied)t feftgefreHt unb fanb hierbei 
für bie 9ientenberecrjnung eine Äürjung beS ArbeitSuerbienfteS 
nach § 5 Abf. III USB®, o. 1884 ftatt, fo ift bie «Rente ber Hinter- 
bliebenen nach oem ungefügen tatfäd)lichen .QarjreSarbcitS* 
öerbienft beS Verstorbenen 51t berechnen, trenn ber löbliche 
Unfall fid) nach oem Oftober 1900 ereignete; nur eine 



Siagenteine Söeftimmungen. § 16. 



121 



^ür^ung beg 3ahre3arbeit3üerbienft3 nach § 10 $bf. I ©ero.©. 
müffen ftcfj btc Hinterbliebenen gefallen laffen. 21. Sft. XXII 
©. 272 9?r. 2137 («Rg. XXVI ©. 13). 

§ 16. 

I §interläfet ber SSerftorbene eine SBittme ober Hinber, 
lo beträgt bie Diente für bie SBttttoe bi3 $u bereu S£obe 
ober ^ieberöerrjeirathung fotrrie für jebe§ l^iuterbUebeue 
ßinb bi3 51t beffen aurücfgelegtem fünfzehnten Sebensjahre 
je groan^ig ^ßrogent be3 3ahre§arbeit§öerbienfte§. 

II Sni Salle ber äßieberoerheirathung erhält bie 
SBittroe teerig ^rogeut be3 ,3ah?e3arbeit§öerbienfte§ aU 
Stbftnbung. 

III 2)er 2lntyruch ber SBitttoe ift au^gefifjloffen, roenn 
bie @he erft nach beut Unfälle gefcrjloffen roorben ift; bie 
Serufögenoffenfcrjaft fann jebocrj iu befonbereu SäHeu 
auch bann eine SBitttoenrente gemähten. 

IV 2)te ffieftimmungen über bie SRenteu ber ßtnber 
finbeu auch Slnroenbung, wenn ber Unfall eine allein* 
fterjenbe meibliche $erfon betroffen §at uub biefe mit 
öinterlaffung öon ßinbern öerftirbt. 

$te §§ 16—21 finb an3 § 6 be3 ©ef. oon 1884 hervor- 
gegangen unb enthalten einige ©rmeiterungen ber bisherigen 
s 21niprüd)e. 

Su § 16 ögl. Im. ©. § 17, 93au©. § 9, ©ee©. § 22. 

3u 5i6f. I: Hinterbliebene verheirateter, mann- 
lictjer Arbeiter. 

1. 9htr bie SSitme, meiere mit bem Verdorbenen gut 
£obe£geit in rechtmäßiger, ttor bem Unfall gesoffener @I)e, 
menn auch etma tatsächlich getrennt ($1. 9£. IV ©.230 üßr.52ö, 
% IX 6. 64, ögl. SKotiöe ©.28, $omm.93er. gu § 6a ©. 46), 
red)tlid} üerbunben mar, hol ^nfr-rud). 28itmen au£ nichtiger 
ober gejehtebener @h e hoben deinen 9Cnfpruch (51. 9?. XVI 
©. 780 ^Tcr. 1825, 9tg. XX ©. 81), SBitmen au3 ©heu, melche 
erft nach bem £age be£ Unfalls (51. SR. XIII ©. 579 9?r. 1684, 



122 IT - ©efterBe=ltnfaIIberfidjerunfl§gefeö. 



s $g. XVII ©. 187) gefd)Ioffen roorben finb, ebenforaenig, Vgl. 
jebod) Hbf. III. gür SSitroer f. § 17 Hbf. I lit. a. 

2. E'inber: Hbf. I hanbelt nur Von ehelichen ftinbern, 
mobei e§ auf ben .geitpunft ber (£^efd)üe§ung nicht anfommt 
(Vgl Hbf. III) unb von folgen Äinbern, meldje ben ehelichen 
rechtlich gleichsetzen (£egitimation, Hboption, (Sinfinbjchaf* 
tung) unb begießt fid) nur auf ben £obe£faft be§ SSater^. 
Hbf. IV ftetft aber biefen SHnbern bie el)elid)en unb unefje* 
Xtctjert ®inber afleinfterjenber, roeibttcher ^erfonen gleich unb 
begießt fid) auf ben £obe3fatl ber Butter. Ht£ alleinftet)enb 
gelten unverheiratete grauen, SBitroen, verlaffene ©hefrauen 
(jäftotive), toenn fie tatjöc^üd) auf ben SBerbienft ihrer Arbeit 
angeroiefen finb unb folange fie fic±) nicht verheiraten be^m. 
roieberöertjetraten. Sgl. ba^u § 17 Hbf. I lit. b unb Hbf. II. 

©tieffinber finb nach ber bisherigen $rarj3 nicht al§ 
rentenberechtigt anerfannt inorben. 31. 91. VIII ©. 346 Vir. 1192 
(9ftg. XII ©. 148). H. SR. XXII ©. 484 9?r. 2161 (ffig. XXVI ©. 621 

Uneheliche f inber haben im $att be£ £obe£ bc3 natür^ 
liehen $8ater§ feinen Sftentenanfpruch unb gmar auch nicht, 
tuenn bte Butter }d)on vorher verftorben mar. H. 21. II 
@. 129 9?r. 180 (3tg. VII ©. 245). 

gür bte §öhe be3 $inbe§anfprnche§ ift e§ nach Hbf. I 
gleichgültig, ob ba£ ffHnb ^o^elmaife ift ober nid)t. 

3. S)er ^entenanfpruch beginnt mit bem £obe£tag (§ 15 
Hbf. I Qiff. 2) unb enbigt für alle berechtigten mit bem £ob 
(£obe£tag), für SSitroen außerbem mit bem £ag ber SBteber* 
Verheiratung, für föinber mit bem £ag ber SSoHenbung be3 
15. £eben3jarjre3. 

4. ®te Sftentenanfprüdje ber äöittuen unb Ä inber finb 
Vorgehenbe im SBer^ältni^ gu ben etmaigen Hnfvrücben ber 
Hf^enbenten unb ©nfel. § 20 Hbf. I ©a£ 2. 

5. SDie regelmäßige §öl)e ber ^Hentenanfprüdje für 
SSittoen unb Ätnber (Vgl. auch § 1?) ift 20°/ be£ 3H$. 
(§ 15 Hbf. I 3iff. 2). ©inb mehr al§ brei Äonfurrenten Vor* 
tjanben, fo finbet Mr^ung gemäß § 20 ftatt. 

Su 9lbf. II: 60% be§3ahregarbeit§verbienfte§ ofmeSRüd* 
ficht auf etluaige ^ürgung nad) § 20; früher (®ef. von 1884) 
dreifaches ber ^ahreSrente. § 95 finbet entfpredjenbe Hn- 
menbung. Sgl. auch § 93 Hbf. III. Qft bte Diente ber mtm 



ungemeine Söeftimmungen. § 17. 



123 



bor beut 1. Dftober 1900 redjtsfräfttg feftgefteflt nnb erfolgt 
bie 28ieberberf)eiratung erft f^äter, bann ift ba§> neue ®efe£ 
an^utt-enben. 51. SR. XIX ©. 468 SRr. 1999 («Rg. XXIII ©. 56). 
Ueber ba§ $erfaf)ren bgl. 51. SR. XXII (5. 423 SRr. 2150, SUg. 
XXVI 6. 38 (ebentuett berufuttggfctyiger $efcr,eib). 

3u 2Ibf. III: $gl. oben SR. 1. Sie Suroenbung ber $er.* 
®en. ift eine freiwillige. Sie §öl)e ber SRente beftimmt fid) 
aber nad) ben gefegüerjen SRegefn (9Ibf. I nnb § 20). $ud) 
bieje Diente l)at $or$ug bor $fgenbenten* nnb (£nfelrente. 
SBgl. oben SR. 4. Söefonbere gatte, $8. roenn bie @^e febon 
lange beftanb, roenn fie $ur Seit be3 Unfalls fcfyon bebor= 
ftanb, roenn borefjelicrje Sinber ba finb. Sttotibe (5. 28. 

Su mi IV: S8gl. oben SR. 2 nnb § 17. Stirbt eine 
SBittue mit §intertaffung bon ^inbern, meldte fid) bom Sob 
be£ $ater£ fjer fdjon im S3e§ug oon Kenten befinben, fo er* 
galten bie $inber gteid)roof)I and) au§ $bf. IV ^Renten bi£ 
§um Sftafimalbetrag. 

§ 17. 

I Söar bie SSerftorbene beim (Sintrttte be§ Unfall? 
berrjeiratrjet, aber ber 2eben§untert)alt if)rer Qramüie wegen 
@rtt)erb§unfä^igfeit be§ Seemann? gang ober überroiegenb 
buret) fie beftritten roorben, fo erhalten bi§ 511m Sßegfaffe 
ber 93ebürftigfeit an SRente 

a) ber Söittroer gtrjangig ^rogent, 

b) jebe§ Hinterbliebene Äinb bi§ p beffen jurüdEgelegtem 
füufge()nten ßeben^jarjre groan^tg ^rogent be§ 2lrbeit§= 
öerbtenfte§. 

II Sie 33eruf§genoffenf(f)aft ift bered)tigt, im gafte 
ber Söbtung einer (Sfjefrau, beren Seemann fid) otjne 
gefe^Iicfjen ©runb oon ber fjäuSüdjen ©emeinfdjaft fern= 
gehalten unb ber *Pfiid)t ber Unterhaltung ber ßinber 
entzogen f)at, biefen ßinbern bie $Rente 31t geroäfjren. 

8u § 17 bgL Im. ©. § 18, $au®. § 9, See®. § 23. 
3u 2lbf. I: Sie 2(rtft>rüdje ber Söitroer nnb ber Ätnber 
im Sobesfaü ber (££)efrau be§tr>. SKRutter finb an bier befon* 



124 



IL (SJeh)erbe=UnfaKöerfi(f)erung§9eje^. 



bere $oran3fe|nngen neben ben allgemeinen (SBerftcfjerung, 
SBetriebSnnfall) gebnnben: 

1. SE)ie Verstorbene mnß mit bem Hinterbliebenen (£f)e* 
mann fcfyon pr Seit oe ^ Unfalls verheiratet getnefen fein; 

2. fie brandet ^mar nicfyt bie einzige (£rnät)rerin i^rer 
gamüie gemefen gu fein, mnfj aber beren Lebensunterhalt 
tatfäcrjlid) gang ober übermiegenb beftritten traben unb 
gmar gnr Seit beS Unfalls. 51. SR. XXII ©. 483 9fr. 2160 
(9tg. XXVI ©. 61), anberS SKitt. beS batier. SSSSI. XV ©. 32 
9fr. 921 (ogl. § 18); Söeifpiete: 51. 9?. II ©. 228 9fr. 203, III 
©. 210 9fr. 396, VII ©. 209 9fr. 964 f., XI ©. 171 9fr. 1407 
(2ig. XI ©. 66 f., XV ©. 35), 9Jfrtt. be§ batier. &m. I ©. 22 
9fr. 29, ©. 40 9fr. 42, ©. 115 9^r. 74, IV ©. 87 9fr. 253, 
©. 66 9fr. 239, V ©. 33 9fr. 297 n. a.; 

3. ber (Seemann mu| erwerbsunfähig getoefen fein. 
Völlige (£rmerbSunfät)igfeit ift nicf)t geforbert, UnfaKrente 
be£ (Seemanns fc^abet nidjt. 

4. S3ei ben einzelnen Hinterbliebenen mu§ Söebürftig* 
feit Vorliegen. SDie leitete SBorauSfefcung bilbet gngleic^ 
eine ^ftefolutiobebingung beS 5lnfprucrj3 (ogl. § 18). ©päterer 
SöegfaH ber Söebürftigfeit, menn er auSreicfyenb nacfygettnefen 
nnb nid)t nnr t)orübergef)enb ift (51. 9?. XXIII ©. 499 
9fr. 2208, mg. XXVII ©. 42), ift eine toefentlitye Veränberung 
im ©inne beS § 88 nnb bebarf e§ ber geftftellnng, efje bie 
SRente eingeteilt »erben barf. 51. 9?. IX ©. 193 9fr. 1241 
(9tg. XIII ©. 67). <8ei Beurteilung ber grage, ob Bebürftig* 
feit oorliegt ober nicf)t, finb alle Umftänbe 51t berücffid)tigen, 
meldte oon @tnfluf$ anf bie Lebenslage be£ SBetreffenben fein 
fömten: Vermögen, SRentenbegug, ($efunbl)eit, (£rmerbsfäf)ig* 
feit, (SrtoerbSgelegenljeit, anbermeitige Hilfsquellen außer 
Armenpflege. 511S bebürftig ift nierjt nnr ber anjufeljen, ber 
baS ^nm Leben Unentbehrliche nierjt f)at, fonbern aud) ferjon 
berjenige, toeldjer nid)t imftanbe ift, aus eigenen Gräften fid) 
bie „®runblagen einer nad) ben $erf)ältniffen beS Arbeiter* 
ftanbeS einigermaßen auSfömmlid)e Lebenshaltung" $u fdjaffen. 
51. 9?. IX ©. 193 9fr. 1241 (%. XIII ©. 67). sRedjtüd) nid)t 
ergtDingbare Unterftü|nngen dritter fcfjließen bie Bebürftigfeit 
regelmäßig nid)t auS. 51. 9*. XXIII ©. 499 9fr. 2208 
XXVII ©. 42). SSeifpiele: 51. 9?. I ©. 369 9fr. 92, III ©. 66 



Allgemeine Söeftimmungen. § 18. 



125 



9h\ 159, V (B. 355 9Zr. 748 (9frg. X ©. 219), XII ©. 263 
Kr. 1504 («Rg. XVI (5. 43), äfeitt. be3 batier. SSS^t. IY (5. 87 
Kr. 253, V 6. 157 Kr. 387, VII ©. 116 f. Kr. 548, 550, 
VIII @. 47 Kr. 586. 8gl. aud) §bb. SU § 6 K. 15. 

6inb bie $orau3fe|mngen gegeben, fo unterliegen biefe 
Slnfarüdje ben gleichen ^obalitäten, tüte bie $nfprüd)e au§ 
§ 16, namentlid) fyinftdjtltd) £)auer (§ 16 K. 3), $oräug3red)t 
(§ 16 K. 4), £öf)e unb fürpng (§ 16 K. 5). 

SBoreljelictye £inber faEen nid)t unter btefe SSorfdjrtft. 

3u mi II: 3jt bie (^efrau feXbft fdjulb an ber Tren- 
nung, fo finbet Slbf. II feine 2Imoenbung. S)tc Seiftung ift 
eine freiwillige, bie §öl)e ber SRente beftimmt fid) aber nad) 
ben gefefcltdjen Regeln, Sgl. § 16 2lbf. III Kote. 

§ 18. 

^unterläßt ber 33erfiorbene SSertoaubte ber aufftetgen* 
ben Sinie, fo toirb i^nen, faߧ ifyr Seben§unterf)att gans 
ober übertütegenb burdj ben SSerftorbenen beftritten korben 
toar, bi£ gum SCßegfatfe ber 33ebürftigfeit eine Diente oon 
inSgefammt BttJan^ig ^rogent be§ 3a^re§arbeit§oerbtenfte§ 
getoäfirt. 

3u § 18 ogt. Im. ©. § 20, 2Sau®. § 9, @ee®. § 24. 

1. 2(f genbentenrenten fommen ben Slfeenbenten mann- 
üd)er (§ 16) unb toeibüdjer (ögl. and) § 17) Serficfyerter §u. 

Sertoanbte ber auffteigenben Sinie fommen nur (Altern 
(aud) ^boptioertern, benn ber in § 1759 33(5535. ftedenbe 
®runbfa| bürfte tjierr)er nidjt $u übertragen fein) unb ®rof$= 
eitern in 8etrad)t. »gl. § 20 Slbf. IL 3m Ser^ältniS &u 
unet)e(id)en SHnbern gilt nur bie Butter aB SBerttmnbte b. 
a. 8. Stiefeltern fjaben feinen 2lnft>rud). 21. K. III ©. 133 
»r. 322 (§Rg. VIII (5. 50). 

2. ^enbentenrenten ftefjen ben Kenten ber hatten unb 
ftinber (§§ 16 unb 17) nad) unb fjaben ein $or5ug3red)t im 
$er£)ättni3 ^u ben ©nfelrenten. Sgl. § 20. 

3. $)a§ Sorfjanbenfein öon Altern ($ater unb Sftutter, 
ober eines öon beiben) fdjüe^t ^nfprücfye ber ®rofjettern 
öößtg aus. § 20 2Ibf. II. 



126 II. ©etrerbe=Unfaüber[ic^erung§gefe^. 



4. 2)ie befonberen borau3fej3ungen ber Slfgenbenten* 
anfprücrje finb bie gleiten tüie bei § 17. SSgt. 9?. 2 it. 4. 
©ie müffen gut $t\t be§ Unfalls beftanben t)aben. 51. üft. 
XXII 6. 483 fflx. 2160 (9?g. XXVI (5. 61), inSb. mufe aber 
auch bie Unterstützung toegen ber bebütftigfeit be3 ^en* 
benten erforberlid) geroefen unb be^fjalb gemährt morben fein. 
mtt. bei batyer. £b2l. XIV @. 49 92r. 881. 

5. 2)te ^enbentenrente ift eine ©efamtrente, toeldje bei 
borhanbenfein nur eine3 berechtigten biefem gan$, bei bor* 
hanbenfein oon gmei bemetbetn ober mehreren (©rojjeltent) 
btefen $u gleichen £eüen gufornrnt. bei fpätetem Sßegfaü 
etne3 $0litbered)tigten mächft beffen Xeilrente ben übrig ge* 
bliebenen berechtigten üon fetbft an. bgl 21. 9?. XII @. 461 
9?r. 1550 (ffig. XVI ®. 116). 

6. gür Stntyrüche au§ Unfällen cor bem 1. Dftober 1900 
finbet ba3 neue ffiedjt feine 2Inmenbung. 8. 9?. XVII ©. 556 
9?r. 1876. 

§ 19. 

§interläfet ber üBerftorbene eltemlofe Snfet, fo mirb 
ihnen, falte ihr ßebenSunterrjalt gang ober überrotegenb 
burd) ben 23erftorbenen beftritteu roorben mar, im gafte 
ber Sebürftigfeit bi3 gum gurucfgelegten fünfzehnten 
Beben§iat)t eine 9tente oon in§gefammt gängig $rogent 
be§ 3ahte3arbeit3oerbtenfte§ gettmhrt. 

Qu § 19 ogL Im. ©. § 20, bau®. § 9, (See©. § 25. 

2tt§ (Snfel finb im bethättntS §u ben ehelichen Gütern 
ber öerftorbenen Butter auch bereu uneheliche ^inber angu* 
fehen, auch tüen n ber uneheliche bater noch febt (§ 1589 

SB©».)- ^- xxn ©• 274 2138 XXVI S- I3 )- 
(£Itenüo§ finb auch bie Würbet oerfchottener unb foldjer Ottern 
angufehen, bie ihre Ätnber öcrftojjen ober oertaffen haben, 
folange biefe§ bethältni§ befteht. 

botau§fe|ungen mie § 18 ögl. § 17 dl. 2 unb 4. 

5)ie (Snfelrente ift ©efamtrente mie bie ^fgenbentenrente. 
^nmachfung tote bort: ogl. § 18 9?. 5. 

Heber Sfrmfurreng ber dnMrenten mit anbeten Kenten 
ogt. § 20 Slbf. 1 a. (S. 



Siagemeine SBeftitnmungen. §§ 19, 20. 



127 



§ 20. 

I 2)ie Kenten ber «^unterbliebenen bürfcn in^gefammt 
fecf^ig ^rosent be§ $a£)re§arbeit3Derbienfte3 nid)t über= 
fletgen. ©rgicfit fidj ein Iberer Setrag, fo werben bie 
Sftenteu gcfürgt. Set ©Regatten unb «^inbern erfolgt bie 
ßürpng im SSer^ältniffe ber §M)e iljrer Kenten; 33er= 
roanbte ber auffteigenben Sinie ^aben einen 2lnfprud) nur 
tnfotoett, aU ber §öd)ftbetrag ber Kenten ntdjt für @t)e= 
gatten ober ßinber in SlnfprudE) genommen toirb; (Snfel 
nur inforoeit, al§ ber §öd)ftbetrag ber Kenten nicfit für 
(Regatten, ßinber ober 83ern>anbte ber auffteigenben Sinie 
in 2infprud) genommen toirb. 

II ©inb au§ ber auffteigenben Sinie 23ermanbte üer= 
fd)iebenen ©rabe3 oorf)anben, fo toirb bie Diente ben 
(Htern t)or ben ©rofeettern gelodert. 

3u § 20 *>gl. Im. ©. § 21, $au®. § 9, ©ee$. § 26. 

3u %uaf. I: 1. §a3 3D?a£imum öon 60°/ be§ 
umfaßt alle Kenten nad) §§ 16—19, alfo jomof)t bie ^ubi= 
oibuatrenten ber (hatten unb Slinber, ab and) bie ©efamt- 
renten ber 5(f§enbenten unb (£nfet. 

2. $ür§ung finbet nur bei (hatten* unb ^inberrenteit 
ftatt. »gl. 31. SR. II 8. 56 9?r. 141, §bb. §u § 6 9fc. 8. 23ei 
späterem Wegfall eine£ Stonfurrenten mäcfyft bie Slente ber 
übrigen mieber bi£ §ur normalen Jpöjje, bod) barf be£f)alb, 
roeü bie föinberrenten ftd) infolge be3 2Begfatt§ ber 28itmen= 
rente tnnerij)a(6 eine» 9ftonat§ erfyöfyen, bie 5lbftnbung ber 
Bütte nad) § 16 2fbf. II nid)t gefügt merben: 21. 9£. XVIII 
f. 199 9k. 1946 ($Rg. XXII 6. 75). 

3. 3lfäenbenten tjaben bie ©efamtreute (20%) $u be^ 
anjprurfjeu, menn £)öd)ften§ ein überlebenber ©atte unb ein 
fttnb ober f)öd)ften3 gtoei Itnber fonfurrieren. ©inb brei 
ober mefyr ftonhirrenten biejer 2Irt öorfyanben, fo ftnb fie 
au5gejdilo]"jen, big etma ein ttorgefjenber ftonfurrent megfätft. 
^ad)träg(i(i)e (Sntbedung eine§ fonfurren^berec^tigteu 2)efjen* 
beuten begrünbet bie 9ftögltd)feit ber SBieberaufnafyme be§ 



128 n - ©ehjerbe^Unfaltüerfi^erungSgeje^. 



«erfahren* (§ 84). SR. XIX 6. 567 Mr. 2020 (fRg. XXIII 
©. 97). 

4. (Snfel finb au£gefd)Ioffen, toenn mefjr al$ §tuei ^on= 
furrenten (G^egatte, ftHnber ober Wfgenbenten) öodjanben finb. 

3u 2ibf, il: Altern fcfjüeften ©roßeltern aus unb ^roar 
aud) bann, wenn etma nnr ber $ater ober nnr bie üühttter 
fonfnrriert. 

§ 21. 

3Me Hinterbliebenen eine§ 9tu§Iänber§, toeldje gur 
Seit ber Unfalls nicf)t im önfanb ifjren gett)öt)nlt($en 
9luf enthalt Ratten, Kraben feinen Slnfprudj auf bie 9lente.- 
®urd) SSefd^tu^ be§ $unbe§rat£)§ fann biefe 33eftimmuug 
für beftimmte ©renggebiete fottrie für bie 2lngef)örtgeu 
foldjer auswärtiger ©taaten, burdj beren ©efe|gebung 
eine entfpredjenbe gürforge für bie Hinterbliebenen butdj 
^Betriebsunfall getöbteter £>eutfd)er getoäfyrleiftet ift, aufcer 
ßraft gefegt Serben. 

3u § 21 *>gl. tto. ©. § 22, $au®. § 9, ©ee®. § 27. SSgl. 
S$8®. § 48 Hbf. I 3tff. 4. 

§ 21 finbet 2(ntt)enbung, and) wenn bie Hinterbliebenen 
felbft eine beutfd)e ©taat£angef)örigfeit befi|en nnb and) bann, 
tnenn fie nad) bem Unfall nnb ettoa öor bem Sobegfall ifjren 
SBot)nfi| nad) S>eutfd)Ianb öerlegen. $uf ben 9Iufentf)alt be§ 
Getöteten gur 3eit be3 Unfall fommt t§> tabti nid)t an. 

Sft ber Hinterbliebene 2lu3Iänber unb fjat er $ur Qeit 
be£ Unfalls feinen gewöhnlichen Aufenthalt im Qfalanb ge* 
habt, fo hat er ^Rentenanspruch, auch wenn er fpäter, öor 
ober nad) bem £obe£fatt ben ^Cufent^att in§ 2Iu3lanb Der* 
legt. 3)och ruht ber Anfprud) toährenb ber Abwejenheit ge* 
ntäfe § 94 giff. 2. »erlegt er ben Aufenthalt erft bann in§ 
AuSlanb, wenn fein Anfprud) bereite entftanben nnb fefM 
gefteftt ift, fo fann Abftnbung gemäfl § 95 Abf. II erfolgen. 

Qu ©a£ 2 f. bie fßD. be§ SBimbe3rat§ o. 23. SDtoi unb 
29. 3uni 1901, 25. ^uni 1903, 4. Wai 1905 unb 22. Februar 
1906 (A. 3t. XVII ©. 418, 450, XIX ©. 467 mit Nachtrag 
XX ©. 344, XXI ©. 404, XXII ©. 267), ögl. ba^u $unbes= 



Slttgemeine SSeftimmmtgen. §§ 21, 22. 



129 



ratsbefdjl. ö. 16. Dftober 1902, 31. 9£. XVIII 6. 674. §ier= 
nad) finbet ©a| 1 feine Anmenbung: 1. in ber Drtfchaft 
$ambrup (tönern arf), 2. in ben ^rot-in^en Groningen, 
2)renthe, Dbertjffel, (Mberlanb, Himburg (9Heb erlaube), 
3. in bem neutralen (Gebiet 9ftore3net, 4. in ben Kantonen 
23afel=©tabt, SBafeMJanb, ©chaff häufen, X!)urgau, ben $8e* 
girfen be£ Kantons Aargau: Staufenberg, Söaben, ^R^einfelben, 
gur^ad) unb in ben ^Se^trfen be£ KantonS 3**rid)* SBulad) 
unb Anbeifingen (©d)raei§), 5. in ben SBcgirf^au^tmann^ 
idjaften SBregenj, beulte, ©chtoag, Kufftein, Salzburg mit 
bem ©tabtmagiftratgbeätrfe (Salzburg, Braunau a. fRteb, 
©d)ärbing, Löhrbach, Krumau, $rad)ati£, ©chüttenhofen, ©tra* 
fonifc, Älattau, Sau», $8ifchofteinij3, Sachau, $(an, (Sger, Afd), 
ferner Braunau (Böhmen), -ifteuftabt, Reichenau, ©enftenberg, 
©Dönberg, greimalbau (^ad)ob A. SR. XX ©. 244), 6. für bie 
Angehörigen ber im SReich^rat üertreteuen Königreiche unb 
Sänber ber öfter reid)if d) = un gar ifd)en Monarchie, 7. be§ 
Königreich Stötten, 8. für bie Angehörigen be£ Königreid)3 
ber üftieberlanbe unb 9. bie be§ ©roperäogtumS Sujemburg 
fotüie 10. im (Gebiete be3 ©roj^ergogtumS Sujemburg unb 
11. für bie Angehörigen be£ Königreich^ Belgien. S)er 
95unbe3rat3befd)IuB ö. 23. 9D^ai 1901 hat feine rüdmirfenbe 
Kraft für Unfälle, bie fid) nach Snfrafttreten be3 § 21, 
aber fcor ©rlaffung be3 $8unbe§rat3befchluffe3 ereignet fyabtw. 
A. 91. XVIII ©. 375 %lv. 1929 (Sftg. XXII ©. 28). 

§ 22. 

1 Au ©teile ber in ben §§ 9 unb 12 rjorgefdjriebenen 
ßeiftungen fann üon ber 93eruf§geno|fenfd)aft freie $ur 
unb Verpflegung in einer §eüanftaü gewährt derben, 
unb gtüar: 

1. für Verlebte, tnetcfje t»ert)eiratr)et fiub ober eine eigene 
•ÖGUöhöttung höBen ober 3Ulitg(ieber ber §au§hßttung 
ihrer fjomüte fiub, mit ihrer Sufttnmmng. 2)er 
guftimmung bebarf e§ nicht, toenn bie Art ber 
Verlegung Anforberungen an bie SSehanMung ober 

5ß t lott), Unfatft)et)icf)ening§gefe£e. 9 



IBO II - ®etoerbe=UnfaHüerfitf)erung§gefel3. 



Verpflegung fteftt, betten in ber Stifte ttid^t genügt 
werben fann, ober toenn ber für ben Slufenthattsort 
be3 Verlebten amtlich beftetfte Slrgt be$eugt, bafe 
3nftanb ober Verhalten be§ Seriellen eine fort» 
gefegte Beobachtung erforbert; 
2. für fonftige Verlebte in allen Rattert. 

II §at bie VerufSgenoffenfdjaft Oon biefer Befugnis 
in ben Sailen be§ § 12 9lbf. 2 ©ebraud) gemalt, fo 
ijat ber Vetrieb§unternehmer al§ Srfat* für bie freie ßur 
unb Verpflegung ber Verttf§genoffenfd)aft ba3 (Sinunbein 3 
halbfache be§ im § 12 3lbf. 2 bezeichneten ßranfettgelbeä 
§u vergüten. Sluf ©treitigfeiten, toeldje au3 2lnlaf$ biefer 
Beftimmung gtütftfjen ber 23eruf3genoffenfd)aft unb bent 
BetrtebSunternehmer entfielen, finbet ber § 14 Slntoenbung. 

III $ür bie Seit ber Verpflegung be§ Verlebten in 
ber §eilanftalt ftef)t feinen Singehörigen ein Slnfprudj 
auf bleute infotoeit p, aU fie biefelbe im Salle feinet 
S£obe§ toürben beanfprudjen fönnen (§§ 16 ff.). 

IV £>ie Veritf§genoffenfchaften finb befugt, auf ©runb 
ftatutarifcfjer Veftimmung allgemein, ohne eine folche im 
Salle ber Vebürftigfeit, bem in einer §eilanftalt unteq 
gebrachten Verlebten fotoie feinen Singehörigen eine be= 
fonbere Unterftütjung gu gewähren. 

Qu § 22 t>gl. Im. ©. § 23, $au®. § 9, (See©. § 17; för.i 
§ 7; § 18, § 47 Slbf. IL 

3u Slöf. I: 1. $ie Stiftungen au3 § 22: „ftur unb Ver- 
pflegung in einer §eitanftalt" (Slbf. I) nebft Singehörigenrente 
(516}. III) ftehett neben ben Setftungen au£ § 9 ber 95er.$ett. 
gur SBat)l. S)ie Ve^ugnahme auf § 12 ift ungenau, benu in 
§ 12 hanbelt e£ fid) nid)t in erfter £inie regelmäßig um £et- 
ftungen ber Ver.®en., fonbern nur um au£nahm3meife Sei- 
ftungen, tt>eld)e ber 53er. ©en. nur obliegen, tuenn fie biefelben 
gemäß £r$®. § 76 c ober §12 Slbf. II tiefet ®ef. über* 



Allgemeine SBeftimntungen. § 22. 



131 



nomirten fyat. $Rur roenn |o(d)e llebernafjme erfolgt ift, be* 
ftef)t ba3 2Bafy(red)t aud) für biefe £eiftungen. 

2. $a§ SSa^Ire^t fteijt ber ®enoffenfd)aft ju. 2>er SSer- 
Ie£te hat nur ein $Intrag3red)t. 

3. ®te ©enoffenfd)aft übt ba§felbe burd) i£)re geftfteflung3* 
organe mittels formellen 33efd)eibe3 au3, fonft fjat bie 28ei* 
gerung feine $ted)t3nad)teile. .gm 33efd)eio ift auf bie nad)* 
teiligen folgen be§ ablelmenben 33erf)alten3 ^inpmeifen. 
»gl. 2Inl. be3 Htm. ö. 15. SRoöember 1904 §§ 41 ff. (21. SR. 
XX S. 643 ff.) unb ^unb|d)r. o. 11. Januar 1896 (21. SR. XII 
©. 168 ff.) £bb. p § 7 SR. 1. 

4. £>ie 21nftalr3t)erforgung ift oor^u^ie^en, menn t% im 
Qntereffe be§ SSerlc^ten unb ber 33er. ®en. vorteilhaft er* 
|d)eint, in£b. alfo, menn baoon für bie §eünng Vorteile §u 
erwarten ftrtb. »gl. §bb. § 7 SR. 3 unb ^otiüe §u § 7 
»f. I @. 29. 

5. 2)a§ Sföafjlrecfjt ift §tt>ar infofern befdjränft, als e§ nur 
befreit, folange ein §eilöerfaf)ren überhaupt erfolgoerfpred)enb 
ift. (S& ift ein 9fted)t, me(d)e3 aud) mäljrenb einer urfprünglid) 
nid)t oon ber 33er. ©cn. angeorbneten §eilbef)anbtung, aber 
nid)t nad)trägüd) nad) bereu SBeenbigung nod) ausgeübt merbeu 
faun. 21. SR. IX ©. 167 SRr. 1218 (ffig. XIII (5. 13); e3 fann 
baoon aud) fpäter, nacrjbem gunädjft bie Seiftungen auS § 9 
juerfannt toorben ftnb, unb gtrar gegenüber bemfelben 3Ser= 
testen aud) mehrmals ®ebraud) gemacht merben. »gl § 23 
21bj. I. £>em (Srmeffen ber 33er. ©en. ftetyt e3 regelmäßig frei, 
§u beftimmen, tuann bie 2(nftalt3bel)anblung beginnen ober 
enbigen foll. SDttt 33eenbigung ber 2(nftalt3bel)anblung tritt 
aber bei oerbleibenber ÜJttnberung ber (£rmerb3fäf)igfeit fofort 
unb ipso iure bie Sßfüd)t §ur Seiftung au§> § 9 in§ £eben. 
(Sine mit 33egtnn ber 14. SE3od)e fd)on beftef)enbe Traufen* 
bausbefyanblung, mag fie oon ber ®r®. ober ber 33er. ©en. 
angeorbnet fein, faun aU Seiftung au<3 § 22 unmittelbar 
fortgelegt be^to. übernommen werben, gegen ben 3$iKen be3 
»erlebten faun fie nierjt abgebrochen toerben. »gl. § 11 
21b|. III. 21u3naf)m3rt>eiie entfällt baS SBafjtredjt in gäKen 
be3 § 25 2(b|. II. %{. SR. 4 bort|elbft. (Sin befonberer gaE 
liegt oor, wenn bie ftranfenl)au£bel)anblung burd) ;poli5eitid)e 
Verfügung i^rrenljauöj |d)on eingeleitet mar, et)e bie 33er. * 

9* 



132 ll ' ©etüerBe*Unfaüt)erfic^erung§gcfeö. 



Gen. fid) &u entleiben hatte. 51. 91. XVI ©. 716 9fcr. 1819 
(Sftg. XX (5. 70). 28ar ber Beriefe im tranfenhauS, beoor 
über bie (£ntf(^äbtgung3pflicht ber 33er. Gen. ausgebrochen 
mar, fo fann bie Ber. Ben. itjr Wahlrecht für bie Vergangen* 
l)eit ausüben, inbem fie ftatt ber BoÖrente bie Soften ber 
f ranfenhauSbehanbtung erfe|t. Witt. beS ba^er. £B5I. XVII 
6. 25 9fa\ 1003. 

6. Beginn, SSieberbeginn, Uebernahme, Beenbigung unb 
2öieberbeenbigung ber 5InftaltSbehanblung ift ftetS burd) be= 
rnfungSfähigen geftfteflttngSbefcheib (§§ 69 ff.) anguorbnen. 
S)ie ©tnftellung ber Sftente für bie £)auer ber ^ranfenhauS* 
beljanblung ift als felbftoerftänblicher Beftanbteit ber 5lnorb* 
nung nicht fefbftänbig mit StefurS anfechtbar. 51. 9?. XVIII 
©. 468 9?r. 1937 (% XXII ©. 54). Ohne berufungsfähigen 
Befcfjeib fann bie Unterbringung nicht §ur Behanblung, fon* 
bern nur §ur Beobachtung angeorbnet rcerben. Wit bem 33e= 
fd)eib über Beenbigung ber 5lnftaltSbehanblung ift Bejchlufj 
über bie nunmehrige Sftentenleiftung oerbinben. Sem Ber= 
legten ift gunächft ein SSorbefdjeib nach § 70 $u erteilen. 51. 91. 
XVIII ©. 531 3£r. 1952 (fög. XXII ©. 92). S£)te in früheren 
Befcbeiben §um felben gafl ^ugrunbe gelegten 5Iuffaffungen über 
Berftcherung unb Betriebsunfall finb für bie fpäteren Befdjeibe 
binbenb. Anberg 51. 91. IV ©. 177 «Rr. 482. Bgl. §bb. §u 
§7 9?. 9. 9Ud)t binbenb finb bagegen etttmige fchon früher 
erfolgte ffientenfeftfefeungen. 51. 91 VIII @. 344 9lx. 1187 
(fHg. XII ©. 145). 5lnorbnungen genriffer Ijeilungförbernber 
Maßregeln für Berle|te, bie nicht in ^ranfenhauSpflege ftd) 
befinben, finb nid)t in berufungsfähigen Befcheiben $u treffen. 
51. 91. XXI 8. 574 9lx. 2122 (SRg. XXV 6. 67). 

7. Bei 5lnorbnung ber 5lnftaltSbehanblung ift bie Ber.* 
Gen. Beriefen gegenüber, bie eigene §auShaltung höben k. 
(Qiff. 1) regelmäßig an bereit Quftimmuug gebunben. 5IuS* 
genommen finb nur bie in Qiff. 1 ©afc 2 (ogl. frBG. § 7) 
prämierten gäHe. (£S entfcheibet auf Grunbtage ärztlichen 
Gutachtens hierüber baS richterliche ©rmeffen ber geftftetlungS* 
unb ©pruchbehörben. 

3m übrigen (Qiff. 2) ift bie Gen. gtoar nid)t au bie 
^uftimmung beS Beriefen gebunben, fann ben SBünfdjen 
beSfelben aber Rechnung tragen. 



Allgemeine Seftimmungen. § 22. 



133 



8. Unguläffig ift bie $norbnung ber 5InftaltSbehaubtung, 
wenn fie unausführbar ift, menn §. V. ber Verlebte im 3ud)t* 
hauS ift (§bb. gu § 7 SR. la) ober trenn er im ÄuStanb ober 
ntd)t transportabel ift. 

9. 3)te 93er.®en. fann baS ^ranfen^auS beftimmt be* 
Zeichnen ober bem Verlebten bie mel)r ober minber be* 
fchränfte Sßal)I laffen. (£S fann auch bie &it angegeben 
merben, bis zu melier ber Verlebte fid) im $ ranfenhauS 
eingufinben l)at. 

10. 2tlS ©eilanftatten im (Sinne beS § 22 gelten jeben* 
falls ftaatlid) ober gemeiublicf) geleitete ober übernachte, aud) 
StiftungSfranfenhäufer unb §eilanftalten ber Ver.®en., 
^ranfenfaffen unb VerficherungSanftalten, nach ber SßrarjS 
beS fR%W. unter Umftänben auch Sßrioatfliniten. SSgl. £bb. 
SU § 7 SR. 8a. 

11. S)er Verlebte barf ftcf> ber rechtmäßigen 5luorbnung 
n\d)t uriberfe&en, er rtSüert fonft ben Nachteil beS § 23 5lbf.II. 

12. gür honb(ungSunfät)ige Verlegte ift bie Verfügung 
ber ®ranfenf)auSbet)anbhtng an ben gefe|lid)en Vertreter 51t 
rieten. (SS treten fonft bie SRadjteile beS § 23 5Ibf. II nicht 
ein. 5t. SR. XV (5. 441 SRr. 1753 (SRg XIX @. 53). 

13. $)ie Seiftungen im {^ranfenhauS Ijaben bem SeibenS* 
guftanb beS Verlebten unb feinen fonftigen Verhältntffen 51t 
entsprechen. Qu weiteren Seiftungen außer Shir unb 58er* 
pflegung, b. i. ärztlicher §itfe, Heilmitteln, Wohnung, SSer= 
föftigung, nötigfter Reibung unb StranSportfoften ift bie 
Ver.®en. nicht oerpflichtet. §bb. gu § 7 SR. 8. 

14. £>er Verlebte muß ftct) ben ärztlichen unb häuslichen 
5lnorbnungen ber §eilanftalt regelmäßig fügen. $ür bie 
burch fchulbhafteS Verhalten beS Verlebten im ^eiloerfahren 
beurirfte Vereitelung ober Verzögerung ber §erfteHung §at 
bie 93er. ®en. nicht aufkommen. 2) od) braucht ftct) ber Ver* 
le£te auch nid)t je ber kux (5. V. lebensgefährlicher Operation) 
5U untergehen. Vgl. 51. SR. II (5. 17 SRr. 130, IV @. 196 f. 
unb 333 SRr. 500, 501, 610, V ©. 359 SRr. 753, IX 6. 167 
SRr. 1219, X S. 283 SRr. 1353 (SRg. XIII (5. 14, XIV ©. 66). 
Vgl. überhaupt §bb. zu § 7 SR. 5, 5 a, 6. 

15. 2)ie bem Verlebten etma oon einem früheren Unfall 
her gufteheube Diente barf ihm ftmhrenb ber ^ranfenhauS* 



134 



IL ©ctuerBe=UnfaHtierfic^erung§gcfeö. 



bef)anbtung nicht exogen merben. A.9i XIV @. 246 9fcr. 1703 
(SRg. XVIII 6. 21). 

3u $ifcf. II: S>ie borfcrjrift ftnbet nur Anmenbung, mcnn 
mährenb ber erften 13 ^Bochen bie 23er.$en. bie bem 
SBetriebgunternehmer obltegenbe $ran!enfürforge übernommen 
hat. Siehe Abf. I ÜE. 1. (Sine bejonbere Vergütung für 5D^et)r= 
leiftungen (§ 12 Abf. I) erfolgt nicht. 

gu^lbf. III: Angehörigenrenten. $)ie Anfpntch^ 
berechtigten, bie §öhe ber Aufbrüche, ba§ $or$ug§öerhäItni3, 
Anmacfjfungen nnb bie ^ürpngen finb bie gleichen roie bei 
Hinterbliebenenrenten. 51. SR. XXII <§. 484 3^r. 2161 (Lg. 
XXVI <3. 62, oore^eli^e ^inber ber grau). Auch t)ter ift 
ber Aufbruch ber Angehörigen neben bem be§ $erle|ten f elb= 
ftänbig; er ift burd) einen eigenen berufungsfähigen SBefdjetb 
feft§ufteflen, ber ben Angehörigen felbft ^uftetten ift nnb 
oon i^nen fogar gegen ben Vitien be§ Beriefen angefochten 
werben fann. A. 9?. XXII ©. 423 9Gr. 2150 (Lg. XXVI 
©. 38). And) (Mtenbmachung mie bort. $erfchieben ift nur 
ber unmittelbare Led)t3grunb (bort: %ob, hier: Anftalt3= 
behanbtung be3 ^erunglücften) uub bie 2)auer be3 AnfpruchS. 
S)er Lcntenanfpruch beginnt mit bem Sag ber SSerbringung 
tn§ ^ran!enhau§ nnb enbigt mit bem Sag ber (Snttaffung, 
auch in ^ieberhotunggfällen. A. ^. V 6. 358 dir. 751. An- 
leitung be§ L$A. 0. 15. Looember 1904 A. SR. XX 6. 643 
§ 44. 23ei nad)träglid)er ©emährung ber Anftalt^behanblung 
ift nachträglich ben Angehörigen ein Söefdjeib $u erteilen, be- 
ginnt ober enbigt bie $ranfenhau3behanbfung mährenb be3 
SOionatS, fo üe| ba§ L$A. ben überhobenen betrag ber 
Leute an ben Angehörigenrenten aufrechnen. A. L. VI (5.210 
fflx. 968 (Lg. XI ©. 69). 9?ad) neuerer Lichtbrechung mirb 
dagegen richtig beim Qufammentreffen ber Leute be§ $8er* 
legten mit ber Angehörigenrente § 93 Abf. III 6a£ 2 ent* 
fprecrjenb angeraanbt, b. h- bie berechtigten bleiben in bem 
©enufc ber fchon behobenen höheren Lente ohne Lücf^ahtung^ 
Pflicht. A. 3fr. XVII (5. 399 9?r. 1862 (Lg. XXI ©. 39), XVIII 
8. 680 9k. 1969, XX @. 196 9?r. 2031 (Lg. XXII @. 124, 
XXIV 6. 5). 

2Bar ber $erle|te fchon fcor bem Unfall teiüneife er* 
mcrbSunfähig, fo ift für bie Berechnung ber Angehörigen* 



SMgemeüte 93eftimmungen. § 23. 



135 



tenten ber öotte $ahre§arbeitgt>erbienft, nicht ber berfürgte 
nach § 10 Abf. V pgrunbe p legen. A. 91. XIX @. 383 
dir. 1996 (fRg. XXIII (5. 47). 

$orübergef)enbe unb erlanbte Unterbrechung be§ Aufent* 
^alte^ be§ $erle|ten im ^ranfenfjauS berechtigt nicht pr 
(£inftellung ber Kenten ber Angehörigen. A. 91. XVI S. 656 
9lv. 1805 (*Rg. XX (5. 37). 

3)er Anbruch ber ©hefvau ift nicht an bie 8Sorau§* 
feftung gebunben, ba£ bie @he fchon oor bem Unfall geschloffen 
mar. öbb. au § 7 91. 13. A. ft. IX ©. 158 ^r. 1212 (% 
XIII @: 9), XVIII ©. 499 9lx. 1947 (§Rg. XXII (5. 76). 

Obgleich ba£ ®efe£ für Hinterbliebene mit Aufnahme 
ber SBitme unb ber fenber ben fRentenanfpruch an * e 
25orau£fe|ungen fnüpft, baft ber (Getötete ber oormiegenbe 
(£rnäf)rer~ ber Hinterbliebenen mar unb baf$ bei biefen 33e* 
bürftigfeit oorliege, fo beftet)en boch biefe $orau£fe|ungen 
nicht auch f^ r bie Angehörigen, roenn e3 fich um SBerbrin* 
gung in£ Sranfen^aug ijanbett. Sgl. § 17 Abf. I, §§ 18, 19. 
Dies folgt auch au£ bem llmftanb, ba£ gemäfj Abf. IV bie 
befonberen Unterftü^ungen fogar burch Statut für gälte, in 
benen 23ebürftigfeit nicht nachgemiefen ift, au£gefe£t merben 
formen. ' 

3u mi IV: Abf. IV eröffnet bie attögltdjfett freiwilliger, 
einmaliger ober fortlaufenber Unterftü^ung, meiere für An- 
gehörige bann in Betracht !ommt, menn fie entmeber nad) 
Abf. III feinen ober feinen au^reichenben Aufbruch h aoen - 
Solche Unterftüfeungen fönnen auch anberen al£ ben in Abf. III 
umfchriebenen Angehörigen gemährt merben. 

2>ie ftatutarifche Anorbnung fann, mu§ aber nicht not* 
roenbig Ansprüche auf folcfje befonbere Seiftungen begrünbcn. 

§ 28. 

1 Sft begrünbete Annahme borhanben, ba§ ber @m= 
^fanget einer Unfallrente bei Durchführung eines §eil= 
Verfahrens eine Erhöhung feiner @rroerb§fät)tgfeit erlangen 
rcerbe, fo fann bie SerufSgenoffenfcrjaft $u btefem S^ecfe 
jeber^eit ein neues §eilt>erfa"f)ren eintreten laffen. Dabei 



136 



II. ©eiüerBe^Unfaüüerfic^erungggefe^. 



ftnben bie 23eftimmungen ber §§ 11, 22 2lbf. 1, 3, 4 
9tmt>enbung. 

11 §at fidj ber S3erte|te folcfren SJlafenafjmen ber 
23eruf§genoffenfchaft, ben gemäk § 9 2lbf. 1 3iffet 1/ 
§§11, 12 »bf. 2, § 22 ober gemäk ben Seftimmungen 
ber §§ 76 c, 76 d be§ ßranfenuerfidjerungSgefefceS ge= 
troffenen 9lnorbnungen ohne gefe|lid)en ober fonft triftigen 
(Srunb entzogen, fo fann ihm ber ©djaben§erfat$ auf Seit 
gan$ ober trjeiUoeife fcerfagt werben, fofern er auf biefe 
ijolge !)ingett)iefen Horben ift, unb nadhgetoiefen toirb, 
bafe burd) fein Verhalten bie @rlt)erb3fähigfett ungünftig 
beeinflußt toirb. 

£u § 23 ügt. Im. ®. § 24, 23au®. § 9, (See®. § 18. 

Sit mi.I: ögt. § 22 5 unb 6; ügt. aud) § 47 

2Ibj. II. 3 U beachten ift, ba§ aud) bei SBtebereröffnung eine* 
§eüüerfahren3 öor ober nad) Ablauf ber erften 13 28od)en 
unb nachbem bie $8er.($en. bereite eigene Seiftungen unmittef* 
bar an ben $erte£ten gemährt J>at, bie Durchführung be§ 
neuen §eüüerfat)ren3 ber ^ranfenfaffe gemäß § 11 5tbf. I über* 
tragen merben fann. S)a£ $Red)t §ur 28tebereröffnung be§ 
§eilüerfahren£ ^at bie 53er. ®en. auch noch nad) Ablauf ber 
fünf Safjre be3 § 88 2Ibf. III, bagu ögl. § 91. 51. SR. XX 
©. 538 ^r. 2060 (3?g. XXIV @. 78). 

Wad) einmal unterbrochenem §eüöerfahren fann aud) 
§ 11 Ibf. II, nicht aber ^Cbf . III in Slnroenbung fommen. Die 
Erwartung einer SBefferung ber (Srmerb3fähigfeit um nur 
5 °/o rechtfertigt nicht bie Einleitung eine£ §eitoerfahren£ 
nach § 23 9Ibf. I unb II. 5t. ^. XXII @. 415 SJhr. 2145 
(9lg. XXVI ©. 25). 

3u Sifcf* II: ögl. 38®. § 22 unb § 47 TO). II Safe 2, 
toetdjen $or[d)riften bie öorüegenbe nachgebilbet unb finn* 
öcrwanbt ift. (Siet)e aud) «Roten bei §22 3$®. (meine 
9lu3gabe). 

1. TOf.IIbeftimmt unb befd)ränft pgteid) bie nachteiligen 
red)tüd)en folgen, metcfje fich an bie $Siberfe|lichfeit be3 
^er(e|ten gegenüber genoffenjdjaf fliehen Slnorbmmgenfnüpfen. 



$lftgemeine 23eftimnntngen. § 23. 



137 



2. äöiberfefcung Hegt nur öor, toenn e3 ftd) um red)t* 
mäßige $norbnungen ber ©enoffenfcrjaft Ijanbeft. Qft bie 
^norbnung eine offenbar öerfefyrte, finntofe ober gar un= 
erlaubte, fo brauet ifjr feine gotge gegeben $u merben. Bei= 
ftriele: Erbringung eine3 £ungenfranfen in eine Srrenanftalt, 
2Inorbnung, fid) öon jemanb, ber feine berufsmäßige igtiU 
perfon ift, befyanbeln §u taffen u. bgl. m. £)ie 2$iberfe£ung 
gegenüber einer rechtmäßigen 2lnorbnung f)at nid)t ben SBer* 
htft afler ^nfprütfje $ur golge, fonbern nur eine ©infcfyrän* 
fung, meiere ber fcfyutbfyaften Beeinträchtigung ber Befjanb* 
lung entf;brid)t, aber nidjt in ber Söeife, baß ber Kenten* 
anfprud) fid) um fo ötel minberte, aU bie Befferung au£* 
macf)t, bie öon ber angeorbneten unb nid)t beuteten 33e= 
fjanMung ju erwarten fear. Sgl. 2 t. 9?. XVII ©. 358 3fcr, 1847 
(Sftg.XXl (5.28). Bielmefjr ift nad) §23 m\Al im ©egen* 
fa£ $u ber an ben früheren § 7 anfnüpfenben 3ffed)tfprecrjung 
bie &uffieKung allgemeiner ®runbfä£e über bie 2)auer unb 
ben ®rab ber Berfagung nicf)t mefyr möglid). 3)te ber s Iftin* 
berung ber ©rmerbSfäfyigfeit entfpredjenbe Sftente fann gang 
ober teUmeife, in htiben gälten aber nur „auf Seit", ba3 
ift für eine beftimmte, öon öornf)erein feftgufe^enbe ßzit, 
entzogen merben. gür biefen 3 e ^ raum ^ann 0Der aU( *) 
(£rfa| be§ ©djabenS öerfagt merben, ber aud) nad) ber §eil* 
befyanblung geblieben märe. Bei ber Bemeffung finb ber 
ber Beruf3genoffenfd)aft erroad)fenbe ©ergaben, aud) ba£ Ber* 
fd)u(ben be£ Beriefen in Betraft $u gießen, gmifc^en benen 
beiben unb bem bem Beriefen buref) bie Berfagung 5U= 
gebauten Schaben ein innere^ Berf)ältni§ befterjen muß. 
empfiehlt fid), im Befdjeib bie ber geminberten @rroerb3fäf)ig* 
feit entjpredjenbe Sftente feftgufe^en unb f)infid)ttid) biefer 
Diente bann bie Berfagung au3pfpred)en. Wit Ablauf ber 
befttmmten Qeit tritt bann bie urfprüngücfye ^ente in Shraft, 
bod) fann aud) bie enbgüttige Sftentenfeftfteftung nod) au£= 
gefegt roerben. Unterwirft fid) ber Verlegte ber §eitbef)anb* 
hing, fo tritt ber Befdjeib nad) § 23 2lbf. II fürberf)in außer 
äßtrffamfeit; nad) Beenbigung ber §eitbefjanbtung muß ein 
neuer Befd)eib ergeben. Bon ber Beenbigung ber §eü* 
betjanbtung an muß bie Beruf3genoffenfd)aft ben Berte|teu 
in öoCem Umfang entfdjäbigen. 21. 9?. XIX ©. 468 9?r.2000 



138 



II. ©eh)crBe=Unfaffüerfi^erung§8c|e^. 



(SRg. XXIII ©. 56). £>at bie 3Ser.©en. ber SBerfagung ber 
Diente eine geittidje Begrenzung nidjt gegeben, fo fann tro| 
fRed)t§fraft be§ $8erfagung3befd)eib§ bie t)öt)ere Snftanj bte 
fe^Ienbe Qeitbeftimmung ^inpfngen, jebenfalLS bann, trenn 
nad) tfjrer Ueber^eugung ber geitpunft, bi§ §u meinem bie 
diente öerfagt werben formte, rorüber tft. 51. S JL XXI (5. 510 
9h\2120 (fög.XXV ©.66). 

*3)ie Berfagung ber Sftente unterliegt nur bann feiner 
§eitlid)en Befctyrcinfung, menn nad) Ablauf be£ beftimmten 
jßeiträumS eine Befcfjränfung ber (SrmerbgfcUjigfeit nimmer 
rorliegt, bamit alfo ber 9lnfprud) auf ^ente überhaupt ent^ 
fätCt. 51. ft. XX ©. 248 3h\ 2035 (fRg. XXIV 6. 8). 

3. 5lbf. II be^ietjt fid) fotnofjl auf 5(nftalt3bel)anblung 
(§ 22) al3 aud) auf unmittelbare är^tüc^e Befyanblung (§ 9 
2lbj. I Qiff. 1) unb gilt nietet nur für bie regelmäßige Ün* 
fallfür jorge, fonbern aud) bei übernommener unb übertra* 
gener franfeufürforge (§§ 11, 12 unb ®r$®. §§76c unb d). 
5lud) 2Btberfe£ung gegen 5Inorbnungen ber Sranfenfaffen 
fallen bal)er unter § 23. ferner fann aud) Unterlaffung 
einer angeorbneten Ünterfucfyung ober Beobachtung Söiber* 
fe|ung fein. 

4. 2Biberfe|ung liegt bei angeorbneter 5lnftalt3bel)anb* 
lung mdjt nur cor, trenn ber $8erle|te ftdt) unbefugt nid)t 
in bie 5lnftalt begibt ober biefelbe unbefugt rerläßt, fonbern 
aud) trenn er ber orbnitug^gemäßen Beijanblung in ber 5ln* 
ftalt fid) ent^ier^t ober biefelbe fonftmie oereitelt. 

5. ®efe|lid)e ©rünbe be§ 6ict>nt3iel)en§ f. § 22 5Ibf. I 
Qiff. 1 unb ftrSS®. § 7 ?lbf. I giff. 1, fonftige triftige ©rünbe 
f. 3. 8. in ben Qitaten bei § 22 SR. 5, aud) 21. 3£. XIV ©. 362 
9h\ 1718 («Rg. XVIII ©. 66). 51. 9?. XXI ©. 430 Mr. 2107 
(#tg. XXV ©.39), unter llmftänben entgegenftet)enbc^ ar$t* 
lid)e3 ($utad)ten. 

6. S)ie nachteiligen folgen ftn& bei ber betreffenben 5ln^ 
orbnung angubroljen, fonft fönnen fie nid)t au^gefprocfjen 
werben. $f)re nähere Beftimmung ift bei ber 9(nbrot)ung 
nietet erforbertid). 

7. SDie Verfügung be§ ©d)aben3erfa£e3 fann nur auf 
Seit, b. i. auf beftimmte Qtit erfolgen. £>ie S)auer ber $er* 



Allgemeine SSefttmtmmgert. § 24. 



139 



fagung muft aber nid)t notroenbtg mit ber Sauer ber 2öiber* 
fegung 5ufammenfatlen. (53 liegt ein Ruhen ber Kenten 2c. 
t)or: ogt. § 94. ©ie ift burd) förmlichen Söefcheib au£= 
gufprecfyen. S)a3 90^ajs ber Verfügung ^ot bem ber un= 
günftigen Sßeeinfluffung, metche bie @rtüerb§fär)igfeit bnrd) bie 
28iberfe$ung erfahren tjat, gu entsprechen, menn auch eine ge* 
naue Abfd)ä|ung nid)t ongeorbnet unb oft untunlich ift. 
$gl. oben < ü. 2. 3 ur $erfagung ift bie ötenoffenfchaft titelt 
oerpflichtet, bod) minbert fiel} bei übernommener ^ranfenfür= 
forge ber @rfa|anfprnd) ber 23er.®en. gegen bie begtt). 
ben betreffenden Unternehmer, menn biefe eine „ungünftige 
$8e ein fl uff u ng " nachreifen. 

8. Sßerfagung be£ ©d)aben3erfai3e3 fann namentlich an 
ber Unfaltrente, bod) auch an öer Angehörigen* ober §inter* 
bliebenenrente erfolgen. 

9. Anfechtung fpld^cr SBefdjeibe f. § 76 Abf. V. Sie 23e* 
rufung fjat fyiex auffctjiebenbe Söirfung. 

§24. 

®er SSorftanb ber 33eruf3genoffenfchaft fann einem 
Rentenempfänger auf feinen Antrag an ©teile ber Rente 
Aufnahme in ein 3noaIibenhau§ ober in ähnliche oou 
dritten unterhaltene Anftalten auf Soften ber 23eruf3= 
genoffenfehaft gemähren. 3) er Aufgenommene ift auf ein 
Vierteljahr unb, raenn er bie (Srflärung nicht einen SJlonat 
Dor Ablauf biefe§ 3eitraum3 prüdnimmt, jebeSmat auf 
ein roeitereö Vierteljahr an ben Verzicht auf bie Rente 
gebunben. 

3u § 24 ogt. Im. ®. § 25, $au®. § 9, ©ee®. § 19. 

§24 ift bem jgSB®. § 25 nachgebilbet. Anorbnungen hier- 
über tonnen ins ©tatut aufgenommen roerben. Sie Unter* 
bringung fann auch in Anftalten ber $8er.®en. ober 55er* 
fid)erung§anftalten erfolgen. 

Sie Rente be3 Verlegten ruht ttmhrenb ber Unter* 
bringung. $8gl. § 94. 



140 



IL ®etoetfce41nfattüerftdjerung§gefe&. 



33er]£)cütni& gu 3?ranfenfaffen, 2Irmen = 
tierbänben it. 
§25. 

I ®ie Verrichtung ber eingefc^riebenen «§>ülf£faffen 
fotoie ber fonftigen ßranfen=, Sterbe--, 3nt)aliben= unb 
anberen Unterftü^ungäfaffen, ben Don Unfällen betroffenen 
Arbeitern unb 33etrieb§beamten fotoie beren Angehörigen 
unb Hinterbliebenen Unterftütjungen gu gewähren, fowie 
bie SSerpffi(f)tung t)on ©emeinben ober Armenöerbänben 
^ur ttnterftü|ung ^ü(f§bebürftiger ^erfonen wirb burd) 
biefe§ ©efe| nidjt berührt. 

II SCßenn auf ©runb folcfyer SSerpfü^tung Unter= 
ftütjungen für einen Settraum geleiftet werben, für Welmen 
ben Unterftütrten nad) SJla&gabe biefe§ ©efetjeä ein @nt= 
ftfjäbigungSanfprud) guftanb ober notf) guftef)t, fo ift !jier= 
für ben bie Unterftüljitng getoätjrenben ßaffen, ©emeinben 
ober 2lrment>erbänben burtf) Uebermeifung öon 5ftenteu= 
betragen @rfa| gu leiften. 

III 3n gälten biefer 9lrt gilt für bie unter ba$ 
ßranfentierfid)erung§gefet$ faüenben ßaffen aU @rfa^ ber 
im § 6 SIbf. 1 Ziffer 1 be§ Ihanfent)erfid)erung§gefe|e3 
begegneten Seiftungen bie §ätfte be3 gefetjlidjen ^tinbeft- 
betragt be§ I?ranfengelbe3 biefer Waffen, fofern nid)t 
f)öf)ere 9lufmenbungen nachgewiefen werben. 

IV 3ft bie öon Waffen, ©emeinbeu ober 3lrmen= 
üerbänben geteiftete ltnterftü|ung eine tiorübergefjenbe, 
fo fönnen aU (£rfa| t)ötf)ften§ brei 3Jtonat3beträge ber 
Sftente, unb gwar mit nidjt metjr aU ber Hälfte in 3ln= 
fprucf) genommen werben. 

y Sft bie Unterftü|ung eine forttaufenbe, fo fann 
at§ @rfa^, Wenn bie Unterftü^ung in ber ©ewäfirung 



2lßgenteine Söefttmtttungetr. § 25. 



141 



beä Unterhatte in einer Stnftalt Befielt, für befjen ®auer 
unb in bem pr (Srfai^teiftung erforbertid)en betrage bie 
fortlaufenbe Uebertoeifung ber Döllen diente, im Uebrigen 
bie fortlaufenbe Uebertoeifung üon ^öd6)ften§ ber fyafkn 
SRente beanfprud)t werben. 

Sie §§ 25 bi3 27 ftnb au3 § 8 be§ U$®. öon 1884 
hervorgegangen. 

8u § 25 vgl Im. ®. § 30, 23au®. § 9, See®. § 29. $gl. 
and) MS®. § 57 nnb §§ 49 ff. unb § 113. — gür 

ben galt ber Stu^ahlung üon Sterbe gelb burd) bie Drt<^ 
franfenfaffen, 33etrieb3franfenfaffen, Söaufranfenfaffen, gn* 
nung£franfenfaffen, ^nappfchaftgfaffen nnb §üf£faffen fcgl 
§ 20 $bf. V (9?oö.l903) mit §§ 64, 72 5Xbf . III, 73 2lbf. I, 74 
5lbj. III, 76 ftr$®., meld)e SBorfchrif ten ben Oortiegenben *ßara= 
graben ergänzen. $gt. $i(ott^ebenbacher ©. 21 ff. 

§ 25 miß oerhinbern, baft ein SSerle^ter infolge ber 
Unfa&üerftdjernng nnb anbermeitiger öffentlich-rechtlicher gür= 
jorge auf ©runb eine£ unb be£felben ^Betriebsunfalles eine 
mehrfache ©ntfcrjäbigung erhält, ohne jebod) eine folche Qoppth 
entjctjäbigung üotlftänbig auSäufchlieften (ügl. s $itoti>=3fteben* 
badjer, f r$®. ©. 21). 2113 ®runbfa£ mu§ gelten, bafe bie 
33er. ©en. (be^rt). ber fonftige Präger ber Unfatlüerficherung) 
oom beginn ber 14. 28od)e an bie @ntfd)äbigung für bie 
Unfatlfolgen in bem in ben §§ 9 ff. bezeichneten Umfang enb* 
gültig unb allein $\x tragen |at. Solange unb fotoeit aber 
bie 58er. ©en. au£ irgenb einem ©runbe nicht ober nicht mit 
ausreidjenber Unterftü^ung eintritt, h ö ^ en f on ft P r 
gürjorge öerpfltdjteten öffentlichen $erfid)erung§träger ihre 
gürjorge bem $erle|tcn meiter §u gewähren, auch bann, 
ftenn ihre Seiftungen fad)lid) unb ^eitlid) mit ben au§ bem 
®ett>.($. geidjulbeten Stiftungen zusammentreffen, gm ein* 
gelnen h at bie fnappe unb lüdenhafte Raffung be£ § 25 
(ebenjo mie bie be3 als $orbilb bei ber ©efe^gebung genom* 
menen §49 38$©., beffen 2(bf. III unb IV bem 2Cbf. IV unb V 
bes § 25 fcöllig entfpredjen, unb beffen 2lbf. I unb II mit 
bem $lbf. I unb II be3 § 25 im mefentlichen übereinftimmen) 
in ber ^Rechtsprechung zu einer großen Anzahl öon ttriber* 



142 n - @eroerbe=Unfaftüerfidjermig§gefe£. 



fprechenben (£ntfcf)eibungen geführt; eine au£reid)enbe Klärung 
fann tüof)l nur burd) eine aut^enttfd)e Interpretation auf 
bem 28ege einer üftoöelle erreicht toerben. 

3u Wll: togl. §49 Abf. I meiner Aufgabe, ©ine 
Verpflichtung gur gürforge für ben Verlebten ttmhrenb eine£ 
foldjen geitraum^ w einem folgen Umfange, baß bie 
Öeiftungen ber Verden, fid) mit benen ber anberen Ver* 
pflichteten beden, fann nur obliegen: 

1. ben ^ranfenfaffen, §itf£faffen u. f. w. auf ®runb be§ 
ftrV®. 9?achbem bie Verpflichtungen au3 biefem ©efe£e feit 
ber ^ooette u. 25. Wai 1903 ©. 233) fic$) burchgängig 
auf einen Zeitraum öon 26 Söocfyen erftrecfen, fd^Iie^t fid) 
bie Unfalloerficherung gettXtdt) an bie ®ranfenoerfict>erung nicht 
mehr an, fonbern beibe laufen mährenb ber Hälfte ber 
26 28od)en nebeneinanber i)tx; bie Beziehungen jtüifdjen 
Sh:$. unb Ber.©en. raärenb biefer Seit fönnen burd) bie 
Uebertragung ber g-ürforge auf bie SML fettend ber Ber.®en. 
geregelt fein (baöon i)anbelt § 11 mit 14 ©etü.®.); l)at eine 
fod)e Uebertragung nicht ftattgefunben, regeln fich bie gegen^ 
fettigen Beziehungen nach § 25. Außerbem fönnen ®r£. unb 
Berken, noch bann im 8inne be§ § 25 fonfurrieren, roenn 
bei bem Unfallberichten außer ben Unfallfolgen fid) ein öon 
ber $tx$t. §u entfchäbigenber ^ranfheit^fatt ergibt unb bie 

bei Gelegenheit ber babei gefcrjulbeten gürforge auch °ie 
UnfaHfürforge mit gemährt 5. B. roeil eine Trennung nicht 
möglich ift. 

2. Unterftüfcunggf äffen, ©terbef äffen: hierher finb 5U 
rechnen bie auf ©runb lanbe^gefe^icher Beftimmung be* 
ftehenben ^nappfcfjaf Vereine, $enfion3oereine, Unterftü^ung^ 
öereine u. f. tu. be§ öffentlichen 9^ed)t^ ; ihre Verpflichtungen 
beftimmen fich nac *) °en befonberen gefe|lichen Borfd)riften. 

3. Armenoerbänben: ihre Verpflichtungen regelt ba§ 
Unterftü|ung§tüohufi|gefe£, be^tn. in Bauern ba3 Armengefe£. 

®te Armenpflege unb UnfaHüerficherung fließen 
fid) regelmäßig au§ ober, ohne fich 5 U berühren, aneinander 
an. 28o nämlich UnfaHfürjorge eintritt, ba befteht für bie 
Siegel feine §ilf3bebürftigfeit im ©inne ber öffentlichen Armen* 
pflege, alfo auch regelmäßig feine Unterftü|ung3pflid)t für 
biefctbe. S)ie§ ift namentlich ber gall tvährenb ber Auffalte 



Allgemeine SBeftimmungen. § 25. 



143 



behanblung unb bei Seiftung ber ooüett ober einer t)o^ett 
Unfallrente. 3) od) fönnen nid)t nnr neben geringerer Unfall- 
reute Seiftungen au§ ber Armenpflege einzutreten fyabtn, fon- 
bern e§ fommt aud) tjäuftg oor, ba§ bie Seiftung3pflid)t ber 
Unfalloerficherung gtt>ar beftef)t, bei ber Umftänblid)feit be§ 
geftftellung3öerfal)ren§ aber nicht fo rafd) §ur (Srfüttung ge- 
langt, aB bie§ bei ber regelmäßigen §itf§bebürftigfeit be§ 
Verlebten angezeigt märe. ©eto.©. § 71 Abf. III verlangt 
gttmr in folgen gälten vorläufige (Sntfd)äbigung oon ber 
Verden. Aud) biefe trifft inbe3 nid)t immer rafd) genug 
unb au£reid)enb ein, fo bafj bie Armenpflege ^äufig fid) ber 
Anfpruch£bered)tigten anzunehmen l)at. £)ie§ f)at nun nicht 
nur bann gu gef^e^en, toeun e§ öou ber Ver.dten. angeregt 
mirb, fonbern aud) au§ eigener Qnitiatioe ber Armenpflege, 
llebertragung ber Seiftungen au£ ber Unfatfoerficfyerung au 
bie Armenpflege im (Sinne be3 § 11 Abf. I fiub rechtlich nicht 
oorgefeljen. 

Von Verpflichtungen unb Unterfrü^ungen prioater $er- 
fönen hobelt § 25 nid)t, in fold)eu gälten finb f)öct)ftenfat[3 
bie ©runbfä|e ber bürgerlichrechtlichen ®efchäft§fül)rung olme 
Auftrag mafgebenb; ob bie ^rioatperfon gegen bie Armen* 
pflege einen ©rfai^anfprud) r)at, ogl. Art. 18 be£ batyer. 
Armengefe|e£, ift eine anbere grage; f. aber aud) § 27. 

Vgl §bb. gu § 8 «ß. 1 a. @. Aud) Verden, unter- 
einanber fönnen in fold)e£ Verhältnis gelangen. §bb. § 8 
üft. la. (£rfa£anfprüd)e ber VerftcherungSanftatten unb be- 
fonberen Äaffenetnridjtungen ber ^noalibenoerficherung be- 
urteilen fid) nach 3V®. § 113. 

3)ie Verpflichtungen ber genannten öffentli^rechtlichen 
gürforgeträger „bleiben unberührt": b. h- bie Anfprüctje ber 
Verlebten gegen fie toerben burd) bie Anfprüd)e au3 bem 
©etü.©. nid)t au3gefd)loffen, bem Verlebten u. f. tt>. fielen 
bie ftrft. u. f. tt). unb Verden, infolgebeffen al§> ®efamt- 
fdjulbner gegenüber; foroeit fid) il)re Seiftungen beden. A. 9^. 
XXII 6. 415 ftr. 2146 (9?g. XXVI @. 25). Sie $r£. u. f. tu. 
fönnen fid) nicht burd) ben §inraei§ auf bie Verpflichtungen 
ber Verden, üon ihrer gürforgepflicrjt befreien ober ihre 
Seiftungen besraegen fürgen. Sft ober bie Verden, tatfächlich 
eingetreten (nicht aber fd)on, toenn fie fid) bereit erflärt, ein- 



144 



Ii. ®eteer&e=UnfalIüerfidjerung§gefel2. 



^treten, ffig. XXVII ©. 606, DS®. Hamburg), bann wirb 
bie ^ranfenfaffe tion tfyrer Seiftung frei, jedenfalls foroeit 
biefe Seiftung bte Seiftungen au£ bem ©eh>.©. nidjt über* 
ftetgt; benn bie $r$. ift gegenüber ber 93er.©eu. nnr fub* 
ftbiär berpfitdjtet. ©o richtig SRg.XXVI ©.418 (batoer. 
XXVI 6. 422 (fädrf. DS©.), XXIII 6. 104 (bab. 
gür Unter ftü|ung3faffen ebenfo *Rg. XXVI ©. 425 
Cpreufe. £)$©.), önber§ 9tg. XXVII ©. 282 (batoer. 
$runbfä£Iid) anber£ SRg.XXII ©.379 (ffi@er.), XXVII ©.604 
(föcfjf. £)$©.), teiltüeife anberg bie frühere Auflage. 

Su *Hbf* IL 1. gür bie gäHe ber Uebertragung (§ 11) 
ftnbet TOf. II feine Slmnenbung. ffig. XIX ©. 442 (preufc. 

2. 9?acf) bisherigem 9Red)t (§ 8 be£ U$®. bon 1884) fanb 
ein $Recrjt3übergang beS 2lnfprud)3 be£ $erle|ten auf bie 
Äaffe ftatt; an ©teile biefeS UebergangS ift nunmehr ein 
(Srjafcanfprud) getreten, ber burd) Uebertneifung öon Kenten* 
betrögen §u befriebigen ift; ber Söeftanb ober Iftidjtbeftanb 
eines SRecrjteS auf SRente ift folglid) and) für ben (Srfafi* 
antyrucrj mafegebenb. SBgl. für baS frühere Sftedjt £bb. $u 
§8 9?. 6 $bf. III ff. ©räf*Äeibei, ftomm. su § 25 9£.4. 
— Anberg bte frühere Auflage. 

3. $orau3fe£ungen beS drfa|anf:prud)S finb: 

a) ©ine Seiftung ber ®r$. u. f. id. auf ©mnb gefe^Iidier 
$erpflid)tung ; freiinillige, ungefe|lid)e Seiftungen gewähren 
feinen (Srfaiantyrud). 

b) @in|eitlid)feit be£ SeiftungSgrunbS: bie Seiftung ber 
®rl^. u. f. tu. muß gur @ntfct)äbigung für bie folgen beS 
nämlicfjen Unfalls gewährt Horben fein, für ben bie fRertte 
läuft, bereu Ueberroeijung beanfprud)t hrirb; fo aud) tnenn 
ber ^erle|te §tnei Unfattrenten bon berfelben 23er. ©en. be= 
Sief)t. »gl. für ba§ frühere 9?ed)t §bb. §8 ^.3; ^Hg.XXIV 
©.131; XXVI ©. 273, 110; XXVII ©. 595; III. (Srg.93b. 
©. 326, 479. S>od) braud)t ber Unfall nid)t bie einige Ur- 
fadje ber (Srfranfung $u fein, fHg. XXVI ©. 416. 

c) S)ie Seiftungen ntüffen für einen geitraum gemalt 
roorben fein, für ben gegen bie 23er.©en. ein (£ntjd)äbigungS* 
anjprucrj beftef)t, alfo regelmäßig für bie $tit nad) beginn 
ber 14. 28od)e. 



Slßgemetne SBeftimmimgen. § 25. 



145 



d) (Sfteidjartigfeit ber Seiftungen (in ifiren $orau£fe|ungen 
unb i^rem 3 tt)e ^) : ö ^ erfagbered)tigt fönnen beSfyalb nur 
Seiftungen in S3etrad)t fommen, bie auf @runb be§ ®em.($. 
gemährt merben müffen (§. 35. nid)t „^inbergelber", bie ein 
^erginödibe bei feinen Seb^eiten für feine Ätnber befommt, 
SRg. XXV @. 97). Eid)t notmenbig ift aber, baß bie Seiftungen 
ber Armenpflegen .recfynerifd) a(3 25arau§(agen erfd)einen 
(5. 35. aud) $erföftigung im £urnu3 ift erftattung§fäf)ig, 
IRg. XXV II (5.295, baüer. 

4. Unter biefen S8orau£fe|ungen beftefjt ein ^ecfyt^ 
anfprucf) auf Uebertüeifung öon Sftentenbeträgen in bem in 
Abf. III unb IV nätjer geregelten Umfang (3tg. XXV @. 438): 
mögen bie Kenten für oöftige ober teUmeife (IrmerbSunfäln'g* 
feit gemätjrt morben fein (%. XXVI ©.425); mit biefem 
Anfprud) erfcfyöpft ftd) bie gange (£rfa|öerpf(id)tung ber 
25er.($en., in§befonbere befielt baneben fein befonberer An* 
fprud) auf (5rfa£ ber für öeitbe^anblung erttmcfyfenen Soften 
in §öf>e be§ *ßaufcf)albetrag§ nad) Abf. III — bie 28orte be§ 
®eie£e§ (äffen eine anbere Deutung nidjt §u; fo analog 

§ 49. A. m. ©röf-gcibcl, f omm. *u § 25 E. 3 unb 9, 
ber fid) mit Unrecht aud) auf Abf. III ftüfct. 2)er ©rfafc- 
anfprud) befielt ja in ber Sieget für ge(eiftete Pflege, ntc|t 
für geteiftete Kenten; og(. übrigens aud) Abf. V unb §26 
Abf. I, njofclbft au3brüdlid) ^entenbeträge aud) a(§ ©rfafc 
für Seiftungen ber in § 25 Abf. III bezeichneten Art an= 
gegeben ftrtb. freilich entgefjt' ber 23er.®en. baburd) für bie 
§eit ifjrer (Srfa^f(id)t ba§ 3Sa^)(redt)t au§ § 22. (£rfa£ für 
geXeiftete «eerbigungSf oftcn : A. 91. XVII ©.426 Er. 1873 
(SRg. XXI ©. 55). ^ic^tig in ftönbiger 9^ed)tfprecf)ung ber 
batier. fRg. XXVI @. 98, XXVII @. 100. $ür ba§ 

Sterbegetb gilt eine pofitiüe Ausnahme in § 20 Abf. V 2c. 
för$@. Anberg bie Sftedjtfprecrjung ber ®erid)te ber an* 
beren 35unbe§ftaaten : 9tg. XXIV ©. 361, XXVII <§. 438 
(breui £>»©.), III. @rg.25b. ©. 118 (f)eff. 025®.) unb ba3 
SR23A. A. E. XXII <3. 415, 477 Er. 2146, 2158 (*Rg. XXVI 
6. 25, 52). 

5. 93cögüd) ift, bafä ber (Srfiattung^anfprud) burd) mehrere 
tranffyeitefätte, bie fä'mtüd) folgen be£ entfd)äbigung§pfUd)* 
tigen Unfalls finb, me()rma(§ nacfyeinanber begrünbet ttrirb, 

i 1 1 1) , UnfatfüetfitfjeunigSgefejje. 10 



146 



II. @enjerBe=Unfaüöerfi(^erung§gefe^. 



SRg. XXVII ©. 438,454, ober bag mehrere Waffen Unter* 
ftüfcungen letften unb entfd)äbigung3berechtigt finb, $g. XXV 
©.298, 427; XXVII ©. 290. gür mehrere Armenüerbänbe 
nach bem UnterftügungSmohnfifegefefe ogl. § 49 Abf. II 
9?. 3 (meine Aufgabe), anberS SRg. XXV (5.437. 

6. ©afj ber Rentenberechtigte bie Rente für feine An- 
gehörigen brande, gibt ihm fein 28iberfpruch§recht gegen bie 
Üebermeifung. IRg. XXVII 6. 451. 

Sit 2lbf, III. 9Jänbeftbetrag be3 ÄranfengeibS ögl § 11 
Abf. I, Rg. XXVI (5. 526, III. (Srg.SBb. ©. 318. 

3tt 5lbf. IV unb V. 2)er Uebermeifung^anfpruch er- 
greift bie Rente t)öcrjften§ in §öf)e be£ mirfüchen Aufroanb3 
bejtü. työd)ften§ tu bem in Abf. IV nnb V bezeichneten Um- 
fang, toenn ber mirfüd)e Aufmanb ^ö^er ift, aber nid)t nur 
bie Rentenbeträge, bie ttmfyrenb ber unb für bie Qett ber 
Unterftü|ung fällig gemorben finb; immerhin aber erftredt 
er ficfj bei forttaufenber Unterftü|ung nur auf bie ber Unter* 
ftü|ung£bauer entfprecfjenben Kenten, fRg. XXIII ©. 114 
(batier. nL @rg.»b. ©. 332 (bab. u. a. m., ba- 

gegen barf bei oorübergehenben Unterftügungen §roar nur bie 
§älfte ber mirflich gemährten Rentenbeträge verlangt merben 
Rg. XXIV ©. 364, XXVI ©. 545 (t>reu|., fäd)f. D$©.), unb 
§mar ljöct)ften§ brei h a * öe 9D?onat3beträge, bte§ aber ohne 
Rüdfidjt auf bie 2)auer ber Unterftügung, alfo and) bann, 
menn biefe nid)t brei Monate bauerte (preu^. D$©., Rg. 
XXV ©. 298, 427; XXVII ©. 113, 287, 593; III. (Srg.öb. 
©. 475). 

£)b eine Unterftü^ung bauernb ober oorübergef)enb ift, 
beftimmt fiel) nach Art unb Anlafc ber Unterftü^ung, barnach, 
ob fie für eine bauernbe §üf3bebürftigfeit ober einen au|er- 
orbentüctjen Notfall gemährt mirb; §u entfd)eiben ift ba3 nach 
Sage ber SSerr)äitniffe $nr Qeit ber (Mtenbmadjung be§ An- 
)puidfi (anberS Rg. XXVII ©. 451, bab. $©§.; III. (Srg.^b. 
©. 340, fächf. £)$©.: §ur Qett ber (Sntfdjetbung); alfo banad), 
ob ba ein dnbe ber Unterftü^ung oorau^nfehen ift ober nicht, 
Rg. III. (£rg.23b. ©. 321 (batier. Unterftüfcungen auf 

©runb be3 Sr$@., bie oon oorneherein auf 26 fßochen fich 
befchränfen, finb immer „oorübergehenbe". Rg. XXIII ©. 114 
(baner. 8©$.)/ xxv ©• 298 , anbe ^ XXVII ©. 597 ((ad)}. 



Slßgemeine 23eftimnutngen. § 25. 



147 



Dm.); ogt.aud) 9tg. XXVII ©.444. — Satfrage fann fein, 
ob eine forttaufenbe ober mehrere oorübergefyenbe llnter= 
ftüfcungen gegeben ftnb ( s ^g. XXV ©. 298). 

Slufnaijme in einer Hnftatt tyat bie in $bf. IV be* 
§eid)neten äöirfuugen nur, raenn bie ^nftalt^^flege bie 
gefamten Unterfjalt£bebürfniffe be3 Verpflegten bedt, Sftg. 

XXVI ©. 441, XXVII ©.451; Eufnaljme in eine gamitie 
ftefjt iijr ttidjt gleich, SRg. XXIV ©. 376, XXVI ©.441; ber 
91njprud) auf Uebertoeifung ber öoHen jftente befielt and) 
f)ter nur bei fortlaufenber Unterftü^ung, fRg. XXIV ©. 375, 
III. (Srg.23b. ©. 340. 

gür ba£ gufammentreffen einer fortlaufenben mit einer 
oorübergefjenben £tente SRg. XXVII ©. 287. 

3m gatte oorübergerjenber llnterftü|ung fönnen nur brei 
tyatbe Monatsraten übermiefen werben, ba§ gilt aud) für 
rücfftänbige SKentenbeträge, fo richtig bie preuft. 9fted)tfpred)ung, 
9«g. XXV ©.427, anber§ «Rg. XXIII ©.114 (baüer. 
9ftef)rere ®r$., bie üorübergefjenbe Unterftü|ungen geteiftet 
fjaben, fönnen nadjeinanber jebe U§> gum betrage oon brei 
fjatben SDfconatgrenten (Srfa£ oerlangen, SRg. XXV ©. 298, 

XXVII ©. 290, ebenfo fann für jeben öon mehreren unter= 
ftu$ten $ranft)eit£fäHen (£ntfd)äbigung im ^a^men be£ 5lbf.IV 
oerlangt merben. fRg. XXVII ©.438, 454. 

2öar bie §ölje ber SRente in üerfd)iebenen Monaten eine 
öerf ergebene, bann fann Uebertoeifung ber gur geit ber 
melbung unb unmittelbar barnad) laufenben Kenten bi3 gum 
falben betrag tierlangt merben, toenn fie nod) gur S8er= 
fügung freien, fög. XXVII ©. 100 (baijer. III. (Srg.- 

ä3b. ©. 475 (tireufc. D»©.). 

2lu£gejd)Ioffen ift ber (SntfcpbigungSanfprud) für foldje 
Unterftü^unggteiftungen, bie bie $r$. tro£ irjrer Kenntnis 
oon bem ©intreten ber 23er.©en. gemährt fjat, 9^g. XXVI 
©. 418 (batyer. $©§.); anbererfeitS mu| bie 23er. ($en. aud) 
bann burd) ^entenübertoeifung @rfa| teiften, menn fie tro£ 
s #nme(bung be§ 9lnfj)wct)§ nod) bie Kenten im üoEen 33e^ 
trag ausbegafytt t)at. 

3>a3 §tentenfeftftellung3tierfaf)ren gegenüber bem $er= 
legten erfolgt nad) §69 ff.; über bie ©te-IIung ber ®r®. in 
biefem «erfahren tigt. 31. SR. XXI ©. 455 Wx. 2109 (%XXV 

10* 



148 ir - ©etoerBe»Unfattberftcf)erung§gefe|j. 



©.51), XXII (5.415 Mr. 2146, ©.481 Mr. 2159 (Mg. XXVI 
(5. 25, 59), M. 6 ju § 69. 

§ 25 trat in Sraft am 1. Januar 1902 (§ 25 Slbänb.®.) 
unb ^mar trat für alle nad) biefem Sage geleisteten Menten* 
Ölungen an (5teEe be§ Uebergang§ fraft ©efefceg ber 91n* 
ffcrucr/auf Mentenübermeifung. M®er: Mg. XXV (5. 295; 
(Sntfä. in Qit).6. 57 6. 169, Mg. XXIV (5.141, 365 (üreufe. 

De lege ferenda roäre t»ieHeid)t bie 5lu§Iegung be£ l)eff. 
(Mg. III. (Srg.^b. (5.118) beacf)ten§roert, monad) neben 
bem 2lnfprud) auf Mentenübermeifung nod) ein s 2lnfprud) auf 
(£rfa| ber Soften be3 §eüt-erfafjren£ befielen unb beffen ©ei* 
tenbmad)ung im $erfaf)ren be3 § 26 erfolgen fotf; benn nur 
fo fönnen bie ©runbfä^e, bie für bie Mecrjt3öerf)ältniffe be£ 
§ 25 mafjgebenb fein müffen, möglidjft üernrirflid)t ruerben: 
1. £)em ^Rentenempfänger Darf nid)t£, ober bod) nur möglid)ft 
wenig entzogen roerben. 2. ^tbti gürjorgeträger r)at bie 
if)n befonber£ treffenben Saften tragen, feiner barf roegen 
ber ©äumigfeit be3 anberen $u beffen fünften mefjr be* 
laftet werben. 3. 2)a§ $erfal)ren mu| mögtid)ft einfadt) fein. 

§ 26. 

I 3) er Antrag auf Ueberweifung oon Mentenbeträgeu 
(§ 25 »bf. 2 bi§ 5) ift bei ber »erufögenoffenfc^aft an= 
gumelben; foroeit e§ fid) um ben @rfa£ für eine oorüber= 
gerjenbe Unterftütjung rjanbett, ift ber 2lnfprudj bei SSer= 
meibung be§ 2lu§fdjiuffe§ fpäteftenS binnen brei 2Jlonaten 
feit Seenbigung ber tlnterftütnmg geltenb 31t madjen. 

II Streitigkeiten, weldje au§ ben Seftimmungen be§ 
§ 25 9lbf. 2 bi§ 5 gwifcrjen ben 23etf)ei(igten über ben 
Slnfprudj auf Ueberroeifung oon Mentenbeträgen entfielen, 
werben im 23erwaltung3ftreitt)erfaf)ren unb, wo ein foldje§ 
nid)t beftetjt, burcrj bie bem ©rfaperedjtigten öorgefefete 
2luffidjt§berjörbe entfliehen. ®ie (Sntfdjeibung ber ße£= 
teren fann innerhalb eine§ 2Jtonat§ nad) ber Süftettung 



2lttgemeine Söeftimimmgen. § 26. 



140 



im 2Bege be3 9lefurfe3 nad) 3Jlafegabe ber §§ 20, 21 ber 
©etoerbeorbnung angefod)ten werben. 

3u § 26 ogl. Im. ©. § 31, $8au©. § 9, (See®. § 30. Sgl. 
aud) $$©. § 50. 

3u SUbf. I: 2)ie 2lnmetbung rjat bie gleite SBebeutung 
roie ber Antrag be£ SBerfidjerten auf ^RentenfeftfteEung unb 
unterliegt benfelben $orfd)riften. 3)ic ^meijä^rige 2lnmel* 
bungSfrtffc be3 § 72 ftnbet Slnmenbung. @3 fjat geftftetlung 
nad) §§ 72 ff. §u erfolgen. £)er 23er.©en. ift e§ nid)t be= 
nommen, bie geftftellung aud) oljne erfolgte 5lnmelbung oor* 
gunefimen. 2>od) befte^t feine $flicf)t, bie£ öon 9tmt3 roegen 
§u tun. 

3u 2lbf. II: £)ie $rage, ob ber Serfidjerte felbft einen 
^nfprud) gegen bie 23er.©en. rjat unb nrie groft eoentuelt ber* 
felbe ift, ift ntcfyt nad) 5Xbf . II $u entfcrjeiben. @§ befteljt 
|terfür bie regelmäßige 3uftänbigfeit ber ©prud)bet)örben ber 
llnfatCöerfidjerung (Sd)ieb3gerid)t, $erfid)erung§amt). 2)te 
red)t6fräftigen ©ntfdjetbungen biefer ©erid)te, rote aud) bie 
recfjt^fräftigen geftftetlung3be|'d)eibe ber 23er. ©en. finb für bie 
nad) § 26 $(bf. II ^uftänbigen 23et)örben binbenb. 6o richtig 
©räf-Äcibcl, Somm. &u §26 m. 2. 

£>ie 3uftänbtg!eit aus § 26 »f. II Befielt fomol)t für 
bie ftreitige %va$e be3 Uebermeifung3anfprucf)£ felbft (anber3, 
toenn aud) m. (£. otjne ©runb, bie frühere Sßrarj3: §bb. gu 
§ 8 Sft. 7) aU aud) für <5treitigfeiten über bie §ö^e ber 
§u überraeifenben Kenten, nict)t aber in gälten eine3 s 2(uf= 
tragS gemöB § 11 S W). I, ögl. § 14. 

S)ie Quftänbigfeit au£ § 26 befielt atfo für alle Streitig* 
fetten gmifcrjen ben beteiligten ber ^Rentenübermeifung auf 
©runb ber ©emäf)rung einer Unterftü|nng im (Sinne be§ § 25. 
SRict)tig SRg. XXVI ©. 526, XXVII (5. 100 (barjer. SS©©.). 
Anberg bie preufe. Üied)tfared)ung SRg. XXVII ©. 438, in3b. 
Äomp.Sonp.(£nti"d). fög. XXVII ©. 110 unb 51. SÄ. 

XXII ©. 415 ftr. 2146 XXVI ©. 25), 51. SR. XXII 6. 477 
9h. 2158 0% XXVI ©.52): über bie grage be§ ©eilfoften- 
erjage* unb be§ (£rfa|e§ für 2lnget)örigenrente entjdjeiben bie 
orbentltdjen ©ericrjte; bie letztere (Sntfdjeibung felbft \pnd)t 
jef)r gegen bie Slnfcrjauung. 9cad) SKg. (Srg.23b. III ©. 118 



150 IL 65ert)erBe=UnfQÜt)er[icf)erung§geje§. 



(heff. entfcheiben aud) über ben §etlfoftenerfa£ bie 

$erto.»ef). be§ § 26. 

beteiligte finb bie tr$. u. f. m. auf ber einen, bie 93er.* 
®en. unb ber Rentenberechtigte be§m. feine (£rben (IRg. XXIII 
@. 290; XXVII ©. 292) auf ber anberen (Seite: nur menn 
einer bon ben btxbzn festeren ber Rentenübermeifung 
geftimmt t)at, ift er am Verfahren ntd)t mehr beteiligt. Rg. 
XXV ©. 113, XXVII ©. 593 (preufc. D8©.), XXVI ©• 281 
(fäd)f. D»©.) III. ®rg.»b. ©. 136 (bager. 3$®$.). 

SBegrünbet ift bie ßuftänbtgfeit be£ § 26 auch für bie 
Qurücfforberung gu Unrecht übermiefener Renten, Rg. XXII 
©. 390 (^reufe. m®.), XXVI ©. 278 (fäd)f. D3S©.), bagegen 
liiert für <Scfjaben§erfa£fragen §mifchen ®r$. unb 23er. ©en. 
(Rg. XXVII ©. 604) unb nicht für ©eltenbmachung abge* 
tretener Renten (Rg. XXVI ©. 280), nicht für Slnforüdje au3 
ber Uebertragung ber gürforge (§11 mit § 14) unb nicht 
für ben ©trcit §mifd)en mehreren entfchäbigung^berecrjtigten 
unterftü&enben Waffen (Rg. XXII ©. 239). 3)a3 Verfahren 
nach § 26 (unb 31 Im. ©.) ift nidjt gebührenfrei, Rg. XXVI 
©. 526, XXVII 6. 100 (bat^er. 5ür bie ©eltenbmadjung 

beS ©tcrbegelberfofeeS (§ 20 2lbf. VÄr8@.) ögt. preufc. Stomp.* 
$onft.(5ntfd). Rg. XXVII 6. 589. 

„Seenbigung berUnterftü&ung" Rg. XXIII ©.114(bai)er 
8(8$.)- 

gür ©treittgfetten anberer ^erfonen mit ber 93er. ®en 
au£ neg. gestio finb bie bürgerlichen (Berichte guftäubig. 
»gl. aber aud) § 27. 

@in bermaltung§ftreitöerf ahren befielt in s $reu* 
fcen, SBatyern, ©achten, Württemberg, Söaben, §effen. 

gfür Mähern ögl. ba^er. ®ef. ö. 20. Dezember 1901 
(mm. @. 734), ögl. bagu befonberg Rg. XXVII 8. 608. 

§ 27. 

Sie Sefiimmungen ber §§ 25, 26 gelten auch für 
23etrieb§unternehmer unb Waffen, roelche bie ben ®e= 
mctnben ober 2lrment)erbänben obliegenbe Verpflichtung 
gur Unterfinning §ülf3bebürftiger auf ©runb gefe^ttcfjer 
älorfdjrift erfüllen. 



Allgemeine SBefiimmungen. §§ 27, 28. 151 



Qu § 27 ögt. Ito. ©. § 32, 23au®. § 9, (See®. § 31. Sgl. 
auch ÄrS®. § 57 III, 3$©. § 51. 

Präger ber Serfidjer ung (SerufSgenoff en = 
f haften). 

§ 28. 

I S)ie SerficEjerung erfolgt auf ©egenfeitigfeit buxd) 
bie Unternehmer ber tinter §§ 1, 2 faüenben betriebe, 
meldte 311 biefem 3toecfe in Seruf§genoffenfchaften ber* 
einigt toerben. £>ie Seruf§genoffenfd)aften finb für be= 
ftimmte Segirfe $u bilben nnb umfaffen innerhalb ber= 
felben afte Setriebe berjenigen ©etoerb^toeige, für toelche 
fie errietet finb. Son le^terer Seftimmung fann bei 
ber Errichtung Don SerufSgenoffenfd&aften für ßifenbahnen 
ober bie im § 1 Slbf. 1 Siffer 4 bezeichneten Setriebe ab* 
gefeiert werben. ®ie auf ©runb ber §§ 12 bi§ 15, 31 
be§ UnfaHöerfid^erungSgefc^eS Dom 6. 3uli 1884 (9letdj§= 
©efept. 6. 69) unb be3 § 11 be§ ©efe|e§ über bie 9lu§= 
behnung ber Unfaft= unb ßranfenöerfidjerung Dom 28. DJlai 
1885 (SRei<J)8--©efe&M. @. 159) erröteten »erufSgenoffen- 
fcfjaften bleiben, öorbehaltüch ber nad) § 2 9lbf. 2 be§ ©e= 
fetje§, betreffenb bie 2lbänberung ber UnfaHt)erficherung§= 
gefe^e, unb nadj § 52 biefe§ ©efe|e§ zuläffigen 2lbänbe= 
rungen, befielen. 

II Setriebe, tueldje lüefentlid^e Seftanbtheile üer= 
fcfjiebenartiger ©ett)erb§ztt)eige umfaffen, finb berienigen 
Serufsgenoffenfchaft zuptheiten, toetcher ber Hauptbetrieb 
angehört. 2)urdj ba§ ©enoffenfd)aft§ftatut fann beftimmt 
tterben, bafe bie Serfidjerung auch bei ben bem Setriebe 
ber Sanb= ober gorftrotrthfdjaft bienenben 5W ebenbetrieben 
getüerbüdjer Setrtebe nad) ben Sefttmmungen biefe§ ©e= 



152 n - @elüerbe^Unfaüöerfid)erung§geje^. 



fe^e§ gu erfolgen h&t, toenn in tiefen Siebenbetrieben 
übermiegenb bie im «Hauptbetriebe tierroenbeten geioerb* 
liehen Arbeiter befdjaftigt toerben. Sßenn ba§ ©tatut 
eine fotcfje Seftimmung enthält, fo ftfjeiben mit bem 3eit= 
punft ibte§ 3nfrafttreten3 bie baüon betroffenen Setriebe 
au3 ber 33erficf)erung bei ber SerufSgenoffenfchaft be3 
UnfaDfoerftdjerungSgefekeS für Sanb= nnb Sorfttt)irth= 
fdjaft au3. 

III 9tt3 Unternehmer güt berjentge, für beffen 5Red)= 
nung ber Setrieb erfolgt. 

IV Unfälle in fremben Setrieben rjat bie Seruf§= 
genoffenfdjaft bann p entftfjäbigen, toenn fid) biefe Un= 
fätte bei Setrieb§hanblungen ereignen, 31t melden ein 
ber SerufSgenoffenfdjaft angefjörenber 33etrteb§unter= 
uehmer ben 2luftrag gegeben nnb für toetche er bie Söhne 
31t aahten §at 

v ®ie SerufSgenoffenfdjaften formen unter ihrem 
tarnen IRed)te ertnerben unb 33erbinblicf)fetten eingehen, 
uor Gericht flogen unb t»erftagt toerben. 

VI gür bie S3erbtnblidjfetten ber 93eruf§genoffenfdjaft 
haftet ben Gläubigern berfelben nur ba§ ©enoffenfchaftö= 
vermögen. 

3u § 28 t-gt. Im. ©. § 33, Bau©. § 6 ßiff. 1, §§ 12, 14, 
©ee©. § 32 unb § 158. 

8u %hl I: 1. Präger ber llnfattöerftcberung finb regele 
ntätjig bie Beruf 3genof \ enf d)af te n, au3nahm3toeiie ba§ 
s Jieicfj unb bie (Staaten für ihre Betriebe,- ügl. §§ 128 ff., 
©emetnben unb anbere öffentliche Äötperfdjaften für if)re 
Bauarbeiten (Bau®. § 6 Qiff.3). Ueber bie Bereicherung^ 
anftatten ber Bau*Ber.©en. ögl. Bau®. § 6 Stff. 4 unb 
§§ 18 ff. $er Beftanb ber nach §§ 12 bis 14 be3 ©ef. öon 
1884 unb be£ 2lu3b.©. ton 1885 errichteten Ber.©en. beruht, 



Stttgentetne Söeftiimnungen. § 28. 



153 



nachbem jene SBeftimmungen fortgefallen finb, nunmehr auf 
§ 28 5lbf. I ©d)IuBfa§. 

2. (Sin Verzeichnis ber biefem ®efe| unterliegenben 
66 33er.@en. nebft Angabe ihrer Organifation f. 51 9?. XXII 
(5. 531 ff., mit Angabe ber zugehörigen ©eroerb^tneige 5L SR. 
I @. 143 ff., 217, II ©. 50 f., 75, V (5. 229, 389. (Sin alpha* 
betifcheS Verzeichnis aller ©emerbSznieige, für meiere ©enoffen* 
haften errietet finb, f. 51. SR. I ©. 254 ff., II 6. 134 ff., 204, 
III ©. 132, V (5. 329, 389, XIII ©. 329, nunmehr bie Neu- 
bearbeitung 51. SR. XIX ©. 403 ff. [bagu and) 51. SR. XXI 
©. 207] mit SRad)trag, XXIII ©. 477. 

3. lieber Errichtung neuer 23er.($eu. ogl. 5lbänbe= 
rungdgefeg § 2 unb ®eto.@. §§ 35, 40, 5lbänberung §§ 52, 53, 
5luf(ö)ung § 54, (Statut §§ 36 ff., 39, ©eftionSbitbung § 38, 
ÜJtttgüebjdjaft unb Vetrieb^ugehörigfeit § 28 unb §§ 55 ff., 
Organisation §§ 41 ff., VermögenSoermattung §§ 107 ff., 34 
u. a. nt., ©efarjrentarife § 49, Unfallverhütung §§ 112 ff., 
5Iufbrtngung ber Littel §§ 29 ff., 99 ff., »eauffid&ttgimg 
§§ 125 ff. 

4. SBefonbere Veftimmungen für bie Knappf d) a f 
Ser.öen. f. § 134, für bie a3au*»er.@en. Vau©., bie Sief* 
bau*Ver.©en. (Vau®. §§ 12 ff.), bie ©ee*Ver.®en. @ee®. 

5. S)ic Verficherung erfolgt auf ©egenfeitigfeir, aber nid)t 
nach Vertrag, fonbern nad) ©efe£. 2)ie ©egenfeitigfeit liegt 
in ber gorm ber 5lufbringung ber Littel. 

6. £)ie Ver.$en. finb mit gefeijüerjer SRotroenbigfeit er* 
richtete unb beftet)enbe öffentftch*rechtHch e Korporationen 
ber Unternehmer oon betrieben eines beftimmten VezirfS 
unb eines beftimmten ©eioerb^meigeS (©enoff enf erjaf t§* 
betriebe). SUHtgtieber finb nicht bie SSerficljerten al§ folcrje, 
fonbern nur bie VetriebSunternehmer, biefe aber auch bann, 
menn fie felbft oerfierjert finb. 

7. 5(u3 ber Quge tj örigf ei t beS VetriebeS einem 
©emerb^meig unb auS ber Sage be3 Vetrieb£fi£e3 im 35e5trf 
einer ©enoffenfrfjaft ergibt fid) öon felbffc bie SKJUtgüebfdiaft 
be£ Unternehmend unb bie Verficherung ber im betriebe be= 
Kräftigten, üerftetjerten Sßerfonen bei biefer ©enoffenfdjaft. 
Näheret §§ 55 ff., inSb. auch § 59 5lbf. I ©a§ 3. Söetrieb^ftfe 
ögL 31. SR. II ©. 13 Stfr. 122, auch § 1 SR. 4 I Siff- 1* 



154 n - @eiüerJ)e4lnfaUt)erfitf)erung§gcfe^. 



8. 5lu3nal)men fcon biefer Siegel befielen : 

a) gemäf$ § 28 5lbf. I l)infid)tlid) ber ©ijenbahnen unb 
ber in § 1 5lbf. I Qiff. 4 be^eidmeten betriebe, 

b) gemäft § 28 51bf. II |infid)tlid) gemiffer lanbttnrtfdjaft* 
Hdjer SRebenbetriebe geroerbttcfyer §auptbetriebe, 

c) gemäg § 134 tyinfidjtlid) ber ftnappfcrjaft^Ber.®en., 

d) gemäfe §§ 128 ff. ijinfidjttid) ber Steide unb (Staats- 
betriebe, 

e) gemäft Bau®. § 6 l)inftd)tttd) ber Bauarbeiten. 

9. gn betreff be§ für bie Qugefyörigfett entfcrjeibenben 
Betrieb£fit$e£ au§Iänbtfd)er Betriebe unb ber 3ugel)örtgfett 
inlänbtfd)er Betriebe mit i^ren au£(änbifd)en gunftionen ügl. 
§ 1 SR. 4 giff. I 2 unb § 4 ^ote. 

10. WUt mehreren Betrieben öerf Rieben er 51rt ober £age 
fann ein Unternehmer S)Jhtgüeb uerfdn'ebener ©enoffenfdjaften 
fein, fofern bie Betriebe einanber felbftänbig gegenüberftefyen. 
Sgl. 51. SR. II 6. 13 SRr. 122, ©. 91 SRr. 171, VIII ©. 308 
SRr. 1140 ($Rg. XII 6. 98), XIII ©. 259 SRr. 1571 ($Rg. XVII 
(5. 14). §bb. § 9 SR. 5. 

3u 5tbf.II ©a| 1: Sie Borfd)rift finbet nur 51nn;eu* 
bung, wenn e£ fid) um BetriebSbcftanbteite unb Betriebe 
funftionen Ijanbelt, meiere gufammen einen einzigen Betrieb 
(ogf. § 1 SR. 4 gfff. I) barftellen unb einem einzigen Unter* 
neunter unterfte^en. ©onft f. SR. 10 bei 5Ibf. I. Ueber bie 
reidrtaltige £ afuiftif f. §bb. su § 9 5lbf. III SR. 23 ff. unb 
bie barau§ entnommenen 3 u 1 ammen ^ e Önngen bei ©räf* 
Sei bei a. a. D. § 28 SRr. 6 unb 8. Sa^u au£ neueren @nt* 
fdjeibungen: 51. SR. XIX 6. 570 SRr. 2023, fRg. XXIII 6. 98 
(Xedjnifdjer Seit bes Bül)nenbetrieb§). 

3u ©a£ 2: (Sine ftatutartfdje 51norbnung begrünbet eine 
51u£naf)me oon ber 9?egel be3 § 1 5lbf. II biefeS ©efeteS. Sgl. 
51. SR. XVII ©. 424 SRr. 1871 (9?g. XXI ©. 52). £>ie SSSirf* 
famfeit ber SHnorbnung nrirb nierjt baburd) au§gefd)Iojfen, 
ba{3 ber lanbtoirtfdjaftlicfye Betrieb einen erheblichen Umfang 
hat. 51. SR. XIX ©. 476 9k. 2006 (fHg. XXIII ©. 64). ®ie 
51norbnung umfaßt aud) bie Betriebe, in benen bie Unter* 
neunter unb ü)re (Styefrauen ben ^auptteil bes lanbnrirtfdjaft* 
lidjen SRebenbetrtebS allein führen. 51. SR. XX ©. 545 SRr. 2065 
(fRg. XXIV ©. 79). 



Sittgemeine SSeftintmungen. § 28. 



155 



Sit «6f.HI: 5ll§ Betriebsunternehmer gilt ber* 
jenige, für beffen Rechnung ber betrieb erfolgt, ohne SRücf* 
ficht barauf, ob er ber Eigentümer ift unb ob ihm unmittel* 
bar bie Entlohnung ber Arbeiter obliegt unb olme SRücfficht 
barauf, ob ber Unternehmer eine Eingelperfon ober eine ®e* 
feKfdjaft ober Korporation tft, aud) ohne Sftücffidjt auf Staate 
angehörigfeit, 2Sol)nfi£ lt. 51. 91. III ©. 201 9fr. 377, IV 
©. 316 f., 326 9fr. 597 f., 603, VI ©. 600 f. 9fr. 922 f. 

VIII ©. 234, IX ©. 271, XI ©. 17). 5lfforbanten innerhalb 
eines Betriebs finb in ber fRegeX nic^t als Unternehmer an* 
3ufet)en. 51. 91. IV ©. 326 9fr. 604, V ©. 398 9fr. 773, VI 
©. 599 f. 9fr. 920, 922, VII ©. 238 9fr. 1015 u. a. m. (3tg. 

IX ©. 15, 17, 103). Bgl. bie reichhaltige fiafutftif in §bb. 
51t § 9 5Ibf. II 91. 7 ff. unb bei ©räf*fteibel a. a. D. § 28 
91. 9, 51. 91. XV ©. 428 9fr. 1751 (fög. XIX ©. 40, jübiföe 
©emeinben als gleifcheretunternehmer). 

Su %bl IV: fcgl. im allgemeinen 51. 9?. XIX ©.383 
9fcr. 1997 (SRg. XXIII ©.48). Sie Borfchrtft ftnbet nach Wafc 
gäbe beS § 27 5lbänb.($. auch 5lntüenbung für Unfälle aus 
ber Seit cor bem 1. Df tober 1900. 51. 9L XVIII ©. 183 
9fr. 1901 (fRg. XXII ©. 5). ©ie begeht ftch nur auf bie Be* 
Rehungen §ttufcf)en §rt»et öerf ich er un gewichtigen betrieben; 
babei ift gleichgültig, tt>ettf)er Betriebsart ber frembe betrieb 
angehört; nur Arbeiten in BetriebS§tt)eigen, bie ber Unfall* 
oerficherung an ftch ntä)* unterftehen, bürfen ihr auch nicht 
im Söege beS § 28 5lbf. IV unterteilt werben. 51. 91. XXI 
©. 575 9fr. 2125 (9tg. XXV ©. 68), ogl. auch 51. 91. XIX ©. 381 
9fr. 1994 (9tg. XXIII ©.45). Sine anbere ^rage ift, ob bann 
fotche 5Irbeiten nicht unter ben § 3 fallen unb infolgebeffen 
ber Berftdjerung unterliegen. 

s äbl IV ftnbet auch feine 5lnloenbung für bie gegen* 
fettigen Beziehungen jroi)d)en Betrieben, tueldje einerseits bei 
einer Ber.den. unb anbererfeitS bei einer BerficherungSanftalt 
nach § 18, § 6 ßiff. 4 5lbf. I Bau®, oerfichert finb. 9Jfrtt. b. 
baqer. £B5l. XIV ©. 71 9cr. 895. $er frembe Betrieb ntufj einem 
anbcren Unternehmer gehören. 51. 91. XVIII ©.183 9fr. 1902 
(SRg. XXII ©. 6), XIX ©. 383 9fr. 1997 (ffig. XXIII ©. 48). 
dagegen 9Riü. beS baner £B5l. XV ©. 98 9fr. 964: frember 
Betrieb tft jeber ber betreffenben Berken, nicht angehörenber 



156 



II. @etoeröe4InTattöerficf)eruttg§gefefc. 



betrieb, $te SDcitmirfung oon Arbeitern be£ fremben 93e= 
triebe für fict> allein fcfjlieftt bie Amoenbung be£ Abf. IV 
nid)t au§. gür biefe Arbeiter be§ fremben 93etrieb£ ögl. 
§bb. ^n § 1 9c. 64. 1. 9c. IX ©. 119 9er. 1201 (9lg. XIII 
©. 2), meiere ®runbfä|e aber burd) § 28 Abf. IV mobifi^iert 
morben finb. A. 9c. XIX ©. 347 9er. 1984 (fög. XXIII ©. 18;. 
»gl. aber aud) § 85 Abf. I. »gl. 9tunb?$r. be3 *R»2l. o. 
15. 3uni 1898 («Rg.XIX ©. 141), 51. 9c. XVII @. 424 9h\ 1871 
(9*g. XXI (5.52, Soljnbampfbrefdjereien). A. SR. XVIII @. 181 
9h\ 1900 (9tg. XXII @. 3). Ueber ben Umfang beS Auftragt 
51. 9c. XVIII ©. 183 9^r. 1901 (9tg. XXII @. 5). Aud) wenn 
fein Auftrag be£ Arbeitgebers? 5U ber ^ättgfeit im fremben 
betrieb vorliegt, tfl nid)t mit 9cotroenbigfeit angunefymeu, 
ba(3 ber Arbeiter in ben fremben betrieb übergetreten fei. 
A. 9c. XX ©. 195 9er. 2029 (ffig. XXIV ©. 2, (Sntfd)eibung 
nad) ben Umftänben be£ (gin^elfaü^). 9JcögIid) ift natürlich 
and}, bafc ein Arbeiter in gmei $erfid)erung£betrieben befd)äf* 
tigt nnb oerfidjjert ift, tuenn er in einem £)o:p:peIbef(f)äftigung^ 
öerljältniS ftef)t. 9Jcitt. be3 ba^er. £$A. XVII ©. 91 92r. 1036. 

3u 2lbf. V nnb VI: gierbnrd) ift ber 23er.®en. bie ju* 
riftifdt>e $erfönlid)feit im ©inne be§ bürgerlichen 9^ed)te3 öer= 
liefen. 

Haftung be3 9?eid)§ be§m. be3 (Staate im gatt ber Auf* 
töfung f. §§ 54 nnb 127 Abf. IV. ffonfurS ber »er.@en. ift 
m. (£. au§gefd)toffen. 

Ueber bie Aufnahme t>on SJarlefyen 2c. ögl. § 29 9cote 
unb § 31 9cote. 

3)ie $igpofition§faf)igfeit ber S8er.©en. ift biirdt) § 31 
Abf. I erf)eblid) befebränft. $od) folgt au3 § 31 Abf. I nidjt 
oljne ft>eitere£ bürgerfid)*red)tüd)e Ungültigfett ber verbotenen 
©eföftfte. 

Aufbringung ber SJHttel. 
§29. 

1 S)ic Glittet ^ur S)ecfung ber oon ben 23eruf§= 
genoffenfdjaftcn gu leiftenben (Sntfdjäbigungen unb ber 
3}cttüaItung§fofteri merben burdj Seiträge aufgebracht, 
meldte auf bie -Dtttglieber nadj SJcafsgabe ber in i^ren 



gemeine Söefttmnumgen. § 29. 



157 



betrieben Don ben S3erftdjerten üerbienten (Serjätter unb 
Sörjne 6egie^UTiö§tt)etfe be§ nad) § 10 Abf. 4 Qngurec^= 
nenben ortsüblichen £agetot)n§ getnötmlicrjer ertt)ctdjfener 
Sagearbeiter fotoic ber ftatutenmäßigen ©efafjrentarife 
(§ 49) jär)rtic£) umgelegt toerben. 

11 ©erjätter unb ßötjne, toeldje toärjrenb ber 23eitrag§= 
pertobe ben 3at)re§betrag Don fünfäerjnrjunbert SJlarf 
überfteigen, fommen hierbei mit bem überfdjießenben 2Be= 
trage nur ^u einem drittel in Anrechnung. 

3u § 29 ögl. üt>. ©. §§ 34, 51 ff., 57 f., 33au®. § 13, 
See®. §§ 34, 49 ff. 

3u 2l6f. I: 1. £>ie 33er. ®en. haben fein Vermögen, 
aus beffen 3i n )" en bie Saften bestritten werben fönnten. 3$eber 
üjt SBertoaltunggöermöcjen (33etrieb3fonb§, §eifanftalten k.) 
nod) if)r 9tefert>efonb ift ba5U geeignet. 

2. ®ie Aufbringung ber Saften erfolgt burd) Beiträge. 
Öierburcf) finb alte geldmäßigen Saften, bie obtigatorifcrjen 
unb bie gutäjfigen fafultatioen (Snt)chäbigungen, bie S8er* 
ttmltungSfoften unb bie fonft noch gemäß § 31 Abf. I $u* 
(affigen Auggaben gu beftreiten. S)ie Aufnahme t>on £)ar* 
Iet)en ift hiernach bet)uf3 Saftenbedung regelmäßig nicht 5U= 
läffig, bod) Aufnahmen nad) § 31 Abf. I. 3SgI. § 28 Abf. Y; 
f. auch Abänb.öef. § 23. 

3. $ie Beiträge finb öffentliche Abgaben unb ge- 
nießen ba§ 33or5ug£recht im ®onfur§ gemäß $D. § 61 £Jiff. 3. 
entjd). be§ SR®. 33b. 22 6. 139 ff., A. 9?. V @. 360. 

4. üftad) bem llmlageprin^ip, metd)e§ für alle nad) 
biefem ©ei"e|e errichteten $8er.($en. mit Aufnahme ber 33er* 
fid)erung3anftalten ber 33au*33er.®en. befreit, finb atte Au3* 
tagen be§ Ie|töerfloffenen Oted)nung§iat)re§ im Iaufenben3ah r 
burd) Beiträge aufzubringen, 9Mf)ere3 §§ 99 ff. unb !&ote 
bei § 99. 

5. Umtagepf üd)tig finb alle 9JUtgtieber unb nur fie. 
Cut -)teid)3* ober Staat^ufcrjuß finbet nic^t ftatt. 33on ben 
3Serfid)erten a(3 folgen (mit Aufnahme ber üerfid)erten Unter* 
neunter) bürfen Beiträge nicht erhoben merben. 3Sgt. § 141. 



158 



II. ©etüerBe4lnfattoerfic^erung§gefe^. 



6. 2)ie Umtagepflicht beginnt mit ber feftgeftellten 
aKitgliebjdjaft. ©ief)e ieboct) 91. 9?. V ©. 119 «Rr. 653, ©. 324 
Sir. 724, and) IV ©. 335 Wr. 616. 

7. £)er Umlagern aß ft ab mirb regelmäßig burd) Se* 
trieb£merfmale, nämlich bie §ör)e ber oerbienten Söf)ne unb, 
roenn ©efahrenflaffen gemäß § 49 gebilbet finb, burd) bie 
§öl)e ber oerbienten Söhne unb bie 3 u 9 e ^örig!eit be§ Se* 
triebt §u einer bestimmten ©efaljrenflaffe gebilbet. Sgl. § 99 
Ibf. I unb § 100 Slbj. I. 

8. §infid)tlid) ber „§öt)e ber oerbienten Söljne 2C." ift 
bie bi§t)er geltenbe SRegel, raonad) ber U)irfHd)e Serbienft in 
Zurechnung fommt, burd) bie Lobelie gur Ausnahme gemacht 
toorben. § 30 21bf. I. $)iefe Siegel ift je£t §meifact) ein* 
gejcfyränft, inbem aU Minimum für alle ermacfyjenen ober 
nidjt ermachfenen 3Serfid)erten ba3 300fad)e be3 ortsüblichen 
XagelotjnS ertuachfener Arbeiter, getrennt für Männer unb 
grauen (ogl. § 10 Zbf. IV unb SfrS®. § 8), bc^to. ba3 300* 
fad)e be3 £eil3 be§ £aglot)n3, ber ber noch oorf)anbenen (£r* 
lt)erb§fäl)igfeit ent[prici)t, benn § 10 Slbf. V gilt and) fykx, 
«. 91. XX 6.350 9lx. 2044 (fRcj. XXIV ©. 15), att 2»ajimum 
ber nach § 2 ^ 2lbf. II ju berechnenbe betrag in s 2Infa^ fommt. 
(Sgl. § 10 2Ibf. I.) gür bie grage ber Berechnung bei 
Arbeit nur an einem Xeile be3 StageS ögl. ben angef. Seid). 
Son biefen (£infd)ränfutigen abgesehen, mirb auch nac h oer 
Sfteget ber SftooeHe ber mirflid) oerbiente Sohn begtu. ©ehalt 
angefefet. Sgl. auch ®» XX ©. 199 SRr. 2034 (9tg. XXIV 
©. 8). 

2(ud) bie oon dritten, üOMttelSperfonen, Zfforbanten §u 
leiftenben Söhne finb einstellen. 51. 91. III ©. 203, I ©. 344 
9lx. 70, ©. 363 9lx. 81 (ÜRg. VI ©. 235, 237). Sgl. jebod) 
auch § 30 $bf. III. ©otoeit Söhne oon ben Serficfjerten au§ 
Beschäftigungen oerbient werben, bie nicht burd) bie Betriebe 
tätigfeit ober bie nach § 3 in Betracht fommenbe Befd)äfti* 
gung oeranlaßt ftnb, bleiben fie außer 2lnfa§. Sgl. aud) 
§ 28 2(bf. IV. %. 91. I ©. 344 9lx. 70 (% VI ©. 237), III 
©. 121 9lx. 315. 

3u mi II f. obige 91. 8. Sie Sorjchrift entspricht ber 
Sorfcrjrift be3 § 10 2tbf. I. 28o Beregnung nach bem 3al)rel* 
oerbienft unmöglich ift, ba ift au3nahm3meife bie entforechenbe 



Slßgemeine Söeftimmmtgen. § 30. 



150 



ftürgung am £age£t)erbienft öorguneljmen. A. 9?. XVII ©. 426 
9h\ 1874 (fög. XXI ©. 55). 

§ 30. 

I 2lbtnet(f)enb Don ben SSorfcEjrtften im § 29 fann 
burcfj ba§ ©tatut beftimmt toerben, baf$ für bie Um* 
legung ber Seiträge bie toirflidf) berbienten ©eljälter unb 
Sö^ne in Anrechnung fommen. 

II Qüx Setriebe, in toeldjen regelmäßig ntdfjt mefyr 
aU fünf Arbeiter befdjäfttgt toerben, fann burdj ©tatut 
ferner beftimmt tüerben, bafe unb nad) melden ©runb = 
fäfcett mit guftimmung be§ Setrieb§unternef)mer3 ein 
$au|d)betrag ftatt ber (Singenötjne bei ber Serecfmung 
ber Seiträge gu ©runbe gu legen ift ober baß ein ein= 
fjettltcfjer DJlinbeftbetrag, ber toter 9Jlarf jäJjrltcf) nid)t 
überfteigen barf, gu entrichten ift. 

III ;Durdj ©tatut fann beftimmt tüerben, baß bie 
Arbeitgeber ber im § 5 Abf. 1 lit. b begeidjueten ©etoerbe= 
treibenben bie Setträge für bie bon biefen befdjäftigteu 
öerftdjerten $erfonen unb, fofern bie Serfidjernng auf 
bie im § 5 Abf. 1 lit. b bezeichneten ©eraerbetreibenbeu 
feftfi burdj ©tatut au§gebefjnt ift, bie Seiträge aucf) für 
biefe gu galten fjaben. 

3u § 30 ögl. <8au®. § 13 Abf. II. 

§ 30 ift neu unb entspringt prafttfcfjer (Srfal^rung. $g(. 
2Eottüe gu § 10 be§ (gntm. ©. 33. 

3u A6f. I: 2)a3 ©tatut fann enttueber bie Siegel be3 
§ 29 Abf. I unb II befielen laffen ober an bereu (Stelle bie 
Anorbnung nact) § 30 Abf. I treffen, e£ fann aber nicfyt bie 
Üiegel be£ §29 nur teümeife, in Abf. I ober II, beftefjen 
laffen. Anberg: ©räf*fteibe! a. a. D. gu § 30 W. 1. SBgl. 
aud) § 29 Abf. I 9£. 8. 

3u Abf. II ügL 23au®. § 31: Sie $auf rfjbeträge finb 
für bie eingeben S8erftct)erten gefonbert angufe|en unb fönnen 



160 II. Ö5ert)erBe=Unfaüberftc^erung§gefeö. 



für bie einzelnen in betriebener §öf)e angefeilt merben. £>ie 
Quftimmung be£ $8etrteb§unternef)mer§ mufj fict» auf fämt* 
licfye $aufd)beträge begießen, fonft liegt eine Vereinbarung 
nicl)t Dor, e£ fei benn, bafc beibe £eüe tro£ Derfcfyiebener 
Söeredmung ber ©ingelbeträge §u einem gifferumäfcig über* 
einftimmenben ®efamtbetrag gelangen. £>ie „©runbfäjje" be3 
@tatut§ binben ben Unternehmer nid)t t)tnfid)tlid) ber §öf)e 
ber §u Deranfcfylagenben Beträge. ®ommt Einigung nid)t 
pftanbe, fo bleibt e§ bei ben Regeln be§ § 29 begm. § 30 
»f. I. 

^)er einl)eitUd)e 9ttinbeftbetrag ift für ben gangen 
betrieb feftpfe^en. (£r fann nad) bem Wortlaut be£ § 30 
9Ibf. II aud) burd) bie ®enoffenfd)aft allein feftgefe^t werben. 
Qroeifeüoä mar bie3 aber nidjt bie 2lbfid}t ber burd) bie 
ä ommiffton befd)Ioffenen 33eftimmung. 

.gebenfaftg barf berfelbe nid)t geringer al£ 4 Jf, fein. 
93eftel)t fotdje geftfe^ung, fo bebarf e3 feiner Sof)nnad)me^ 
fungen unb (£r|ebungen über bie £öf)ne, fonbern nur üftad)* 
roeifungen unb ©rfjebungen über bie Qafyl ber burdjfdmitt* 
lief) befcfyäftigten Arbeiter. 

3u mi III: f. § 29 TOf. I SRr. 8, tgl. aud) 3»©. § 2 
^bf. II. 

§ 31. 

I $u anbeten Beeden aU gut ®edung ber Don 
bet ©enoffenfdjaft p letftenben ©ntfdjöbigungen unb ber 
$ermaltung§foften, pr Slnfammhmg beö SKeferDefonbS 
(§ 34), pr ©emä^tung Don Prämien für Rettung $er= 
unglüdtet unb p Steden bet UnfaftDetptung foroie 
mit (Genehmigung be§ 8Reid)§=$etfidjerung§amt£ pr @r- 
tid)tung Don §>etf* obet ©enefungSanftalten bürfen mebet 
Seiträge Don ben ÜJlitgliebern bet ©enoffenfdjaft erhoben 
merben, nod) SSerraenbungen au§ bem Vermögen ber ©e= 
uoffenfd)aft erfolgen. 

II 23erjuf§ SSeftreitung ber £3ertt)altung§foffen fönnen 
bie SerufSgenoffenfdjaften Don ben 9ftttgliebem für ba§ 



2lttgemeine SBeftintmungen. § 31. 



101 



erfte $a$x einen Beitrag im öotau§ ergeben. QatiZ ba§ 
Statut hierüber nicf)t§ 2tnbere3 beftitnmt, erfolgt bie Stuf« 
bringung biefer 9Jttttet nad) üDlajggabe ber $afyi ber t)on 
ben SJlitgtiebern in ifiren ^Betrieben befd)äftigten tier= 
fid)erung§pftid)tigen $erfonen (§ 35). 

Qu § 31 ögt. Im. ©. § 34 Stbf. II, 23au©. § 13 Ibf. II, 
§ 30; ©ee©. § 34 2lbf. II, Ogt. aud) § 68 2Ibf. III, § 45, 

SfrS®. §29 5lbf.IL 

$u 5lbf. I: 1. Sie VertoenbungSbeftimmung unb 
bie $orfd)riften über (Staat^auf ftd)t büben bie beiben QaupU 
fd)ranfen ber «Selbftöertüaltung unb &i£;pofition3fät)igfeit ber 
93er.©en. Unerlaubte Vertoenbung jieljt §aftung ber ©e* 
noffenfd)aft£organe nad) bürgerlid)*red)ttid)en ©runbfä|en nad) 
fid). 3)ie $ertüenbung3fd)ranfe begießt fid) nid)t nur auf 
Beiträge, fonbern aud) auf ba£ Vermögen ofyne Vorbehalt. 
Ob freiliefe aud) (5d)enfttngen, $ennäd)tniffe, (Stiftungen unb 
anbere £iberatttät3gutt>enbungen, toetdje bie ©enoffenfdjaft 
erhält, barunter falten, fann gtoeifel^af t fein. 

2. Unter ben „§u teiftenben ©ntf d)äbigungen" 
finb nid)t nur bie gefeilte!) nottnenbigen, fonbern aud) bie 
ertaubten freimütigen Seiftungen (§ 9 2tbf. IV, § 13 9tbf. II, 
§ 16 9lbf. III, § 17 Stbf. II, § 22 $bf. IV) begriffen. (£ine ®x* 
tjöfjung ober ferroeiterung ber gefe^tid) angeorbneten ßeiftungen 
ober eine 5tu3bet)nung auf nid)t öerfidjerte Sßerfonen ober 
anbere alz bie Angehörigen ober Hinterbliebenen, toetcfye ba§ 
©efefe ai§ fotcfye begegnet, ift burd) § 31 unterfagt. SBgL 
5t. 9?. II ©. 74 Wx. 154 (*Rg. VII ©. 44). Verboten ift gemäft 
§ 31 aud) ber SSer^idjt auf (Srfafcanfprüdje ber 23er.©en. 
(ftrSS®. § 76c, d, ©eto.©. § 12 Abf. II). 

3. 3)ie (£rrid)tung öon §eit* unb ©enefung£anft alten 
fjat bie ^rajriö be§ fHSS^X. fdjon öor ber üftoöetfe für juläfftg 
erachtet. <pbb. §u § 10 9?. 6. 23ei Erteilung ber nunmehr 
öorgejd)riebenen furatetamtlicfjen ©enefjmigung fann ba£ $er= 
ftc^eriinggamt (9t$A. ober £$3t. § 127 5tbf. I) fottof)! t)\n r 
ftcf)t(id) ber Art ber Ausführung a(3 aud) f)infid)tUc^ ber 
Sedung (£artef)enSaufnaf)tne, Verteilung ber 2)edung auf 
3at)re 2c.) SBebingungen fteften. 

$ilott), UnfalfoerfidjerungSgefefce. 11 



162 



iL ©eh)erfce=Unfattmfid)erung§gefe&. 



4. 2lu3naf)men oon §31 TOf.I ergeben ftcf> au§ 2lbänb.- 
©. § 23. 

5. lieber ben SSer^idjt auf borläufig, geilte, aber 
nid)t ertbgülttg gefdjulbete (Sntfcfyäbigungen f. §86 S^ote. 

3u ftöf. II: £>ie UebergangSborfdjrift ift in ber §aupt= 
fad)e erlebigt, bod) gilt fie aud) für bie nad) ber 9froöefie neu 
5U errid)tenben 23er.®en. 

Sie SBilbung eines „eifernen 93etrieb3fonb£" butbet ba$ 
ffim. aud) für bie Sauer. 21. 3fr. III (5. 213 9frr. 403. &bb. 
5U § 10 9fr. 8. 

§ 32. 

I Slttf bie Beiträge fönnen oon ben SDtitgttebern 
nadj Seftimmung be§ ©tatut§ Viertel* ober Ijalbiäljrtidie 
S3orfd)üffe erforbert werben, Siefelben bemeffen fidj für 
bie eingelnen SDütglieber nadj ber §öf)e ber für ba§ lefct* 
vergangene 9led)nung§jal)r auf fie umgelegten ober nad) 
§ 30 2lbf. 2 geilten Seiträge unb betragen iebeSmal 
ben Vierten SHjeil begieljungSlveife bie §älfte ber letzteren, 
folauge nidjt bie ®enoffenfd)afteoerfammlung einen iüeb= 
tigeren Setrag feftgefetjt f)at. gür neu etntretenbe 3Jltt= 
glieber finb bie 23orfd)üffe nadj bemjenigen Setrage p 
bemeffen, melden biefe 3Jtitglieber nad) bem Umfang if)re§ 
Setrieb§ gu ben $afjre§laften be3 letjtoergangenen Stedj* 
nung§ialjr§ hätten beitragen müffen, toemt fie in bem= 
felben fdjou SJlitglieber ber SerufSgenoffenfdjaft gemefen 
tüären. 

II Sie S5orfd)üffe finb binnen gtuei SBodjen nad) ben 
burd) ba§ ©tatut ober bie ©enoffenfdjaftetoerfammluug 
beftimmten gätügfeiteterminen an ben Sorftanb ein= 
pga^en. 

3u § 32 Vgl. Im. ®. § 35, ©ee®. § 35, »au®. § 13 
2lbf. IL 2Iu3 § 10 2lbf. II unb § 48 2lb|\ I ©a| 2 be3 »au®. 



3l£tgemeine ^eftimmungen. §§ 32—34. Ißg 



ift burd) bie Pöbelten bie $orfchrtft auf alle 23er.®en. über* 
tragen tt>orben. 

£)ie Erfüllung ber burd) (Statut etiua angeorbneteu $or* 
fdju6pflidf)t ift eine 5lrt t>on im oorau§ erfolgter 9taten= 
Zahlung ä conto ber enbgüttigen $ahre§beitrag§:pflicht. 

(£in SBe)d)toerbered)t be§ Unternehmer^ gegen bie %e\U 
fteffung ber ^orfchujspflicht !ann burd) ba§ (Statut nicht rvofyl 
au£ge[chIoffen werben. SSgt. jebod) meine $(u£ga£>e be§ U$®. 
1. Sfofl. 23au®. § 10 2Ibf. II «Rote. 

S)a3 z u oieI (Metftete ift entrceber auf fpätere Saaten 
anzurechnen ober nach $ahre£fchluf3 ^urüd^ugemähren. 

§ 38. 

Unternehmer oon Setrieben, beren ©tfc fich im $u§= 
tanbe befinbet, fönneu, toenn fie oorübergehenb im $n= 
(anb einen cerficherungäpfUchtigen Setrieb ausüben, com 
©enoffenfdjaftäborftanbe mit Seiträgen bi§ gur bereiten 
§öhe unb gur ©icherheit§leiftung herangezogen toerben. 

Qu § 33 ügt. «Bau®. § 13 2tbf. II. 

§ 33 ftnbet feine ^nmenbung auf einzelne t8etrie&3* 
hanblungen au3tänbiftf)er betriebe. $gt. § 1 91. 4 Qiff. I. 

($egen bie Verfügung ift SSefchtnerbe zum SSerftcherung^ 
amt zutäffig. 

2Iuf Staatsangehörigkeit unb 2Bof)nft£ be3 Unternehmer^ 
fommt e3 rechtlich nicht an. 3)och fann ber SBorftanb bie 
^ntoenbung ber $orjct)rtft auf ^u^Iänber unb fotdje 
länber befchränfen, bie im ^nlanb fonft feinen SSerftd^erung§* 
betrieb höben, ^m übrigen ift freilich gleichmäßige Söehanb* 
lung geboten. 3)a§ Statut fann über bie $u£führung be§ 
§ 33 SBefttmmung treffen. 

§ 34. 

1 2>ie Seruf^genoffenfchaften fyaUn ziwtxi 9teferoe= 
fonbö anzufammelu. 2ln Sufcfjlägen zur Sitbuug be§= 
felben finb bei ber erftmaligen Umlegung ber @ntfd)ä= 

11* 



Iß4 IL ©etoer&e=UnfaEberfi<$etung§gefe£. 



bigungSbeträge bret^unbert ^rogent, bei ber gtoeiten ^toei^ 
Rimbert, bei ber brüten einhunbertunbfünfgig, bei ber 
inerten einimnbert, bei ber fünften acrjtgig, bei ber fedjften 
fedf^ig unb Don ba an bi§ pr elften Umlegung jebeSmal 
gefyn ^rogent weniger aU 3ufd()Iag gu ben @ntfcrjäbigung§= 
betragen gu ergeben. %ad^ 9lbtanf ber erften elf Qafyre 
unb, fofern ba3 elfte $at)r beim Inkrafttreten biefeä 
©efetjeä fdfjon überfdjritten ift, fcon biefem teueren QeiU 
}nmft ab Reiben bie 23eruf3genoffenfd(jaften bem ietneiftgen 
Seftanbe be3 gefe^idjen fReferüefonbS brei $a§re lang 
je ge£)n ^rogent unb toeiter in Seiträumen öon ie brei 
Sauren je ein $rogent weniger bi3 fyexah gu je trier 
*ßrogent alljährlich gugufdf)lagen unb gttmr jebe£mal unter 
9lnred)nung ber Sinfen. Jtadf) Stblauf biefer Qtit finb 
au§ ben Sinfen be3 fRefert)efonbö biejenigen Seträge gu 
entnehmen, tnelche crforberXtdö finb, um eine vettere 
Steigerung be§ auf eine jebe öerfid&erte Sßerfon im ®urd)= 
fdjnttt entfaftenben Umlagebeitrag3 ju befeitigen. 2>er 
CRreft ber Siefen ift bem 9lefert)efonb§ weiter guguf(f)(agen. 

II $n bringenben 23ebarf3fäffen fann bie ®enoffen= 
fdjaft mit (Genehmigung be§ 9teid()3=93erficherung§amt§ 
fdjon Dörfer bie Sutfen unb erforberücfjen gafte§ auch 
ben ßapitatbeftanb be§ fRefert»efonb§ angreifen. Sic 
SBieberergängung erfolgt al§bann nach näherer 3lnorb= 
nung be§ 3Rei$§=$erfid()erung3amt§. 

III Sluf Stntrag be§ ©enoffenfdjaftStoorftanbeä fann 
bie (Senoffenfchaft3t>erfammIung jebergeit tr-eitere Sufd&Iäge 
gum 9tefert>efonb§ befd^Iie^en. Solche 33efd)Iüffe bebürfen 
ber Genehmigung be§ 3htch§=$erfxcherung§amt§. 

3u § 34 t-gl. to. ©. § 37, 23au®. § 15, § 19 2tbf. II, 
§ 35, (See©. § 36. 



Drganifcttion unb $eränberung ber 23eruf§genoffenfcf)aften. § 35. 165 



Der fRejerbef onb ift obligatorifch. (£r ift ba£ ®runb* 
ftocföermögen ber ®enoffenf d)aft, auf tf)tt finbet namentlich 
§ 31 Abf. I Anmenbung. 

§ 34 finbet öoE Anmenbung auf neu errichtete ®enoffen* 
fdjaften. gür bte beftefjenben ift er tetltoetfe (Abf. I @a| 2) 
erlebigt. 

Die Qufcf)Iäge finben „unter Anrechnung ber 3infen" 
ftatt. »gl. A. 9fc. XVI @. 780 3fa. 1826, 1828 (fög. XX ©. 81, 
83), XVII @. 364 %lx. 1855 (ffig. XXI @. 35). Die tnä^renb 
be3 9^echnung§j:ahre§ auftommenben ginfen ftet)en nach ^Xb= 
lauf ber erften 11 Satyre ber 33er. (^en. aU laufenbe Littel 
$ur Verfügung. A. SSI. XVIII ©. 378 SXir. 1931 (fRg. XXII 
6. 31). 

Die »ermenbung berQtnfen, eüentueH auch be£ Kapital* 
beftanbe3 be£ 9ffeferoefonb§ barf nur pr »ermeibung „weiterer 
(Steigerung be§ Umlagebeitrag§" erfolgen. Die§ gilt auch De * 
Anraenbung be3 Abf. II. Aufnahme: § 95 Abf. III. 

Ueber »ermaltung unb Verrechnung be§ Dfeferbe* 
fonbg f. 3funbfchr. be§ 9TOA. ö. 25. gebr. 1893, A. 9*. IX 
6. 162 ff. »gl. §bb. au § 18 9?. 4, 5. 

II. Drganifatiott unb SBerättbermtg ber ©evu^genoffe«: 
fdjaftett- 

Ermittelung ber berfidjerung^f listigen 
betriebe. 

§ 35. 

1 Seber Unternehmer etne§ unter §§ 1 ober 2 fat= 
lenben, bisher ber reich§gefe|lichen Unfaftoerficherung nicht 
unterteilten Betriebs J)at btefen binnen einer oon bem 
9leich§=S5erficherung§amte 31t beftimmenben unb öffentlich 
Mannt 3U machenben grift unter Angabe be§ ®egen= 
ftanbe§ unb ber Art beleihen folgte bie ga^l ber burch= 
fdjmtttidj barin befchäftigten oerficherungäpfüdjtigen $er= 
fönen bei ber unteren SSertoaltung^behörbe angumetben. 



106 



II. (Seiüerbe^llnfaKberfic^erunglgele^. 



n gür bie nidjt angemelbeten ^Betriebe §at bie 
untere 95ertt)altung§be^örbe bie Angaben nadf) ihrer ßennt* 
utfe ber 33erbältniffe gu ergangen. 

III 3)iefelbe ift Befugt, bie Unternehmer nicht an= 
gemelbeter betriebe 5U einer 9lu§!unft barüber innerhalb 
einer 31t beftimmenben $rift burdj ©elbftrafen im 53e= 
trage bi§ gu einhunbert Sftarf anguhalten. 

IV ®ie untere 93ertt)altung§beöörbe 16)at ein nach 
®en)erb3gtt)eigen georbnete§ 23ergeichntj3 ber betriebe ihres 
33egirfe§ unter Slngabe be£ ©egenftaubeS unb ber 9lrt 
be§ 23etrieb§ f otoie ber gabt ber barin befcbäftigten öer= 
fi^erungöpflicbtigen *ßerfonen aufgufteffen. 2)a3 93er= 
^eicbnik ift ber teeren 23ern)attung§bebörbe einzureichen 
unb öon biefer erforberlidjen ^alleS gu berichtigen. 

v S)ie höhere 23ertt)altung§bebörbe hat bie 93ergeid)= 
niffe fämmtficher tierfidjerungSpflichtigen Setriebe ihres 
23egirfe£ bem 5Reicb§=93erficf)erung§amt einzureiben, toe(che§ 
fie ben guftänbigen ©euoffenfcbaftöuorftänben übertoeiff. 

gür bie nach ber 9?oöefle erft t)erfid)erten ^erfonen 
ftmren gum Seil neue 2Seruf§genoffen(cbaften gu erridjten. 
S)aöon Rubelt ba§ $bänb.(#. § 2. Quin Seil maren bie 
neu öerficberten $erfonen ben beftefjenben ®enoffenfcbaften 
guguteüen. gür fotdje Sßerfonen, bie gu betrieben gehören, 
metcbe bisher fcbon $erficbcrung£betriebe maren, beftebt 
bie 3 u 9 e ^örtgfeit gur betreffenben ©enoffenfcbaft ipso jure, 
für foldje ^erfonen bagegen, bie gu betrieben gehören, 
meiere erft bureb bie 9?oüette § 1 $erficberung3betriebe ge= 
luorben ftnb r beburfte e£ be£ Verfahrens beS § 35, nicht 
um ihre Verficberung erft gu begrünben, tt)or)I aber um ir)re 
^ugehörigfeit gu beftimmten ©enoffenfebaften feftgufteften. 
$ergeicbni£ ber angemelbeten betriebe f. $L 9?. XVII 
©. 353 ff. 

Untere unb Ijöfyere Sertoaltung^betyörbe f. §152. 
©trafborfdjrift: § 147 2lbf. I. 



Organifotion unb SSeränberung ber SöerufSgenoffenfd^aftcn. § 36. 107 



«Statut ber 23eruf3geuoff enfdjaften. 
§ 36. 

I 3)te 23etuf§genoffenfd)aften regeln if)te innere 95er= 
Haltung fortne ifyte ©efdjäftSotbnung butdj ein tion ber 
©enoffenfdjaftäberfammlung p BefdjliefcenbeS ©tatut. 93i§ 
gut Uebetna^me ber ©efdjäfte butdj ben auf ©runb eines 
gültigen ©enoffenfd)aft§ftatut§ (§ 39) gewählten 23orftanb 
§at ber tum ber fonftituirenben ©enoffenfdjaft§t)etfamm= 
lung gemähte ptobiforifdje SSorftanb, rüetcrjer au$ einem 
ätorfi^enben, einem Schriftführer unb mtnbeften§ bret 
Setfi^ern p befteheu §at, bie ©enoffenfd)aft§t)etfamm= 
lung gu leiten unb bie ©efdjäfte ber ©enoffenfifjaft $u 
führen. 

II £>ie 9Jlitglieber ber 23eruf3genoffenfdjaft tonnen 
fidj in ber ©enoffenfchaftSöerfammtung burdj anbete fttmm= 
berechtigte SJtitglieber obet burdj einen bevollmächtigten 
Setter iljre§ S3etrieb§ vertreten laffen. 

3u § 36 ögl. ho. ©. § 38 SCBf. I, Vau®. §§ 14, 20, See®. 
§ 37 2tbf. I. 

3u M6f. I: Heber Errichtung be3 Statuts f. auch § 39. 
Heber ben notmenbigen Inhalt f. § 37. £>a3 t>om 
entworfene SRormalftatut f. 51. 9?. I ©. 9 ff. ^ebenftatut ber 
Serfidjerungeanftatten ber 33au*»er.@en. f. Vau®. § 20. 

3u «if. II: Sgl. §55 5Tbf.II. Vertretung ber SD^it- 
glieber: £ie Vorfcrjrift gilt für alle ®enoffenfd)aft3berfamm* 
hingen. Vgl. auch § 37 ßiff. 4. ©3 ift gu unterfcfyeiben 
gtüifdjen gefe|lic^en Vertretern t)anblung§unfät)iger -äftitglieber 
unb beauftragten Vertretern ^anblnnggfä^iger SJcitglieber. 
Sene ftnb traft ©efefceS aB attitglieber ber ©enoffenjdjaftS* 
üeriammhtng ermächtigt, biefe nur burd) Auftrag, gür 
legrere bebarf e£ fiet§ eine£ bejonberen Auftrages, ©üb* 
ftitutton§poflmatf)t ttnrb nid)t uermutet (21. SR. I ©. 85 Mr. 19). 

Veüolhnächtigte Seiter eines Verriebet: t>gl. 1.^.1 ©. 85 
Mr. 21 (% V ©. 343). Sbb. §u § 16 M. 11 ff. 



Jßg II. ©eh)erbe=Unfaftüerfid}etung§gefet$. 

§ 37. 

£)a§ ©enoffenfdjaftäftatut ntufc Seftimmung treffen: 

1. über tarnen unb Sit* ber ©enoffenfdfjaft; 

2. über bie Silbung be§ ©enoffenfdjaftöborftanbeS unb 
über ben Umfang feiner 33efugniffe; 

3. über bie Berufung ber ©enoffenfdjaftStierfammtung 
fotoie über bie SIrt ttjrer SSefchlufefaffung; 

4. über ba§ Stimmrecht ber SDlitglieber ber ©enoffen= 
fdjaft unb bie Prüfung ihrer Vollmachten; 

5. über ba§ üon ben Organen ber ©enoffenfd^aft bei 
ber ©infdjätjung ber Setriebe in bie klaffen be§ 
©efahrentarifä ju beobadjtenbe ©erfahren (§ 49); 

6. über ba§ Verfahren bei 53etrteb§üeränberungen fottrie 
bei 9lenberuugen in ber $erfon be§ Unternehmers 
(§ 60 9l6f. 2, §§ 61, 62); 

7. über bie Solgen ber SetrtebSeinfteöungen ober eine§ 
Söedjfetö ber Vetrteb§uuternehmer, inSbefonbere über 
bie ©icherfteffung ber Seiträge ber Unternehmer, 
toeldje ben Setrieb einfteßen; 

8. über bie ben Vertretern ber üerfidjerten Arbeiter 51t 
gettmhrenben Vergütung3fä|e (§ 114 2Ibf. 4); 

9. über bie Slufftellung, Prüfung unb Stbnahme ber 
SahreSredjnung; 

10. über bie 2lu§übung ber ber ©enoffenfdfjaft guftefjen* 
ben Vefugniffe gum (Srlaffe tum Vorfchriften behufs 
ber Unfatfoerhütnng unb $ur Uebertoadjung ber 23e= 
triebe (§§ 112 ff.); 

11. über bie Veräußerungen einer Slbänberung be§ 
Statut*; 

12. über ba§ bei ber Slnmelbung unb bem 2tu§f(J)eiben 
ber besicherten VetriebSunternehmer unb anberer 



£>rganifatton unb SSetönberung ber $eruf§genoffenjd)ctften. § 37. lß<) 



nacf) §§ 1 ober 2 nicht öerficfiexter ^erfonen (§ 5) 
gu beobadjtenbe ©erfahren fotnie über bie §o^e be3 
ber S3erfic$)erung ber Unternehmer p ©runbe jit 
legenben Sahre3arbeit3öerbienfte§ nnb beffen @r= 
mitteluttg (§§ 5, 10). 

3u § 37 ögt. Im. ©. § 38, SBau®. § 14, (See®. § 37. 
Siff.7 ift burcf) bie Sßoüefle abgeänbert, giff. 12 angefügt 
ttorben. 

§ 37 führt ben obligatorischen ^n^ott be§ (Statute 
übrigen^ nicht gan$ erfdjöpfenb an, ögl. %. 23. § 60 $bf. II, 
§ 61 2tbf. I, § 62. 3m (Statut lann auch anbere£ ge- 
regelt merben: allgemein f. § 36. 58efonbere3: §§ 5, 13, 
22, 28, 30, 31, 32, 38, 42, 43, 44, 49, 50, 61, 62, 63, 69, 
99, 136. 

3u Siff.l: ögl. § 40 8iff.i. 

3u 8tff. 2: ögl. §§ 41 bi§ 47. Sie Eufeäljlung ber S3e= 
fugniffe be3 $orftanbe3 ift, fomeit biefelben im ©efefc geregelt 
finb, im (Statut nur inftruftionefl. 

3u 3iff. 3: ögl. § 41 2Ibf. III. 

3u Qiff. 4: SDa§ (Statut fann nur über bie 2tu§übung 
unb ben Umfang be§ (Stimmrechte 93eftimmung treffen, nicht 
über ba§ fRec^t felbft. »gl. § 55 9lbf. II unb § 36 9lbf. IL 
2)a§ (Statut fann ba3 gefe|ftcf) beftetjenbe (Stimmrecht meber 
au6fd)tieBen, noch einfchränfen, auch fann e§ ein (Stimmrecht, 
ttelcheS gefe^ttd) nicht beftefjt, nicht begrünben. 

3u giff.5: ögt. §49 Hbf. IV. 

3u $iff. 7: bie 28irfungen ber 93etrieb3einfteftung auf 
2Berftä)erung unb SD£ttgItebfd)aft treten fraft ®efe|e3 ein. 

3u 3tff. 8: fjinftdjttid) ber Sorftänbe ögt. § 44. 

3u 3iff. 9: ögt. § 41 Hbf. III, § 111. 

3u 3iff. 10: ögl § 112 W. 2 lit. a. 

3u 3*ff- 12: hütfidi)tfuf) ber Ermittelung be§ Sahre^ 
öerbienfte§ öerficherter Unternehmer ift ba§> (Statut an bie 
SBefttmmung be§ §10 nicht unmittelbar gebunben. $gt. hierher 
bie Sfcoten $u Im. ©. § 38 3iff. 12. 



X70 M - ®ettetbe=Unfaßüetftd)erung§gefefc. 



§ 38. 

I 2)q§ ©tatut fann toorftfjreibeu, baft bie (§enoffen= 
fcrjaftSberfammlung aus Vertretern 3ufammengefe|t nrirb, 
bafe bie VerufSgenofienfcf)aft in örüidj abgegrenzte ©ef= 
tionen eingeteilt roixb imb ba§ Vertrauensmänner als 
örtliche ©enoffenfdjaftSorgane eingelegt tnerbeu. @nü)äU 
baSfelbe Vorfcrjriften biefer 2trt, fo ift barin Bugteid) 
über bie Söarjl ber Vertreter, über ©i£ unb Vegirf ber 
©eftionen, über bie 3ufammenfe|ung unb Berufung ber 
©eftionSt)er|amnüungen fotoie über bie Slrt ifjrer SJefdjlufc 
faffung, über bie ©Übung ber ©eftionSrjorftänbe unb 
über ben Umfang i^rer Vefugniffe fottrie über bie 2Ib= 
grengung ber Vegirfe ber Vertrauensmänner, bie 2ßa£)l 
ber (enteren unb ibjrer ©tetfoertreter unb ben Umfang 
üjrer Vefugniffe Veftimmung p treffen. 

II 2)te Slbgrengung ber Vehrte ber Vertrauensmänner 
foltrie bie 2Baf)t ber letzteren unb irjrer ©tetfoertreter 
fann Don ber (§enoffenfd)aftSoerfammtung bem ©enoffen* 
fcf)afts= ober ©eftiouStiorftanbe, bie 2Baf)I ber ©eftionS* 
Oorftäube ben ©eftionSöerfammlungen übertragen werben. 

Su § 38 ögt. Im. ©. § 39, 23au®. § 14, See®. § 38. 

3u$lfcf.I: 1. Vertreter. Ueber üjre red)tlid)e ©tettung 
f. 21. m. VII ©. 225 SRr. 989 («Rg. XI ©. 86). ©ie finb an 
Aufträge t^rer 28äf)Ier nid)t gebunben. 

2. ©e! tionen bienen jur ^egentralifation eine» £eü§ 
ber $ermaltung, inSbefonbere §ur [Renten* it. geftfteHung 
(§ 69), gur Teilung be§ SRiftfoS (§ 50) unb als Söaf)ibe§irfe 
für bie 2Irbeitert>ertretungen uad) § 114. $te ©ettion ift 
nur $Bettüaltung§be§irf, nicf)t 2lnjialt ber betreffenben @e* 
noffenfcbaft. 2)ie 90le^r§at)I ber 23er. ©en. ift in ©eftionen 
geteilt. $gt. 51. SR. VII ©. 304 ff. unb baS SJeräeidjniS 51. ^. 
XXII ©. 517, 531 ff. Ueber ba£ SJerljältniS amifdgen ©e* 
noffenfd)aft§t)orftanb unb ©eftionlöorftanb ügX. 5t. SR. XXIII 



Organisation unb SSeränbernng ber 25eruf§genoffenfd)aften. §§ 38—40. 171 



S. 423 fflx. 2183 (SRg. XXVII 6. 19). 23et SScränbcrung ber 
©eftion^gren^en ge^en 9Jed)t auf Beiträge unb Pflicht $ur 
@ntfd)äbigung (§ 50] ^tnftcfjtlid) ber neu zugeteilten betriebe 
mit bem Slugenbltcf ber 2Ienberung auf bie neue Seftion über. 
51. dl XVIII ©. 269 Er. 1918 (Sftg. XXII (5. 20). 

3. Vertrauensmänner fönnen neben ben ©eftionen 
ober an beren ©teile eingefe|t merben unb befteljen in faft 
allen 23er.@en. Ueber ihre gunftionen f. §§ 65, 69, 74, 75. 
lieber ihre restliche ©tellung: §§ 44-46, 125, 126. Ueber 
Sööfylbarfeit unb SBa^Iable^nung f. § 43. lieber ihre $er* 
tretung f. 21. $1. 1 ©. 352 Vir. 73. 

§ 39. 

I 2)aS © ctt off en f d&af tsft atut bebarf au feiner @ültig= 
feit ber Genehmigung be§ 9tei$s=$erficherung§amt§. 2)a£ 
©leiche gilt tum Slbänbetungen beS Statuts, ©egen bie 
23erfagung ber ©enehmigung finbet innerhalb eines 3)co= 
nats nac^ ber Aufteilung bie SSefdjwerbe an ben 23unbeS= 
rath ftatt. 

II Sft bie ©enehmigung beS Statuts enbgültig öer= 
fagt, fo §at baS $eichS=a3erficherungSamt innerhalb eines 
9JionatS eine neue fonftituirenbe ©enoffenfchaftSberfamm= 
lung behufs anbertoeiter 53efchlu^faffung über baS ©tatut 
einplaben. SÖßirb auch bem Don biefer 33erfammlung 
betroffenen ©tatute bie ©enehmigung enbgültig tierfagt, 
fo toirb ein foIdjeS Dom 9teichS=$erficherungSamt erlaffen. 

Qu § 39 ögl. Im. ©. § 40, SSau®. § 14, ©ee©. § 39. 

Veröffentlichung beS 9lamenS unb Si|eS ber 
©enoff enfchaft k. 
§ 40. 

1 Stadj enbgültiger geftfteHung beS Statuts ^at ber 
©enoffenfchaftStiorftanb burch ben 3teicf)San3eiger befannt 
in machen ; 



172 n - ®etoer&esUnfattbwftdjenmg§gefe$. 



1. ben Flamen unb ©i| ber ©enoffenfdjaft, 

2. bie Sesirfe ber ©efttonen. 

11 (Sttoaige Aenberungen finb in gleitet Sßeife $ur 
öffentlichen ßenntnifs $u bringen. 

3u § 40 togl. Im. ®. § 41, $au®. § 14, ©ee®. § 40. 

©iefje bie 9fcad)toeifung biefer Angaben in A 9?. VII 
©, 304 ff., XXII ©. 517, 531 ff. 

©enoffenfcrjaftgtiorftänbe. 
§ 41. 

I 3)em ©enoffenfcrjaft§t)orftanbe liegt bie gefammte 
SSerftaltung ber ©enoffenfdjaft ob, fotoett nicht einzelne 
Angelegenheiten burd) ©efetj ober ©tatut ber 33efchlu6= 
na^me ber ©enoffenfchaftSöerfammlung vorbehalten ober 
anberen Organen ber ©enoffenfdjaft übertragen finb. 

II §>ie 23efd)Iuj3faffung ber 93orftänbe fann in eiligen 
Säften bitrdj fchriftlidje Abftimmung erfolgen. 

III 2)er Sefchlufenahme ber ©enoffenfdjaft§t)erfamm= 
lung müffen Vorbehalten toerben: 

1. bie 28ahl ber SDKtgtteber be$ ©enoffenfdjaft§öor= 
ftanbe§, 

2. Abänberungen be§ ©tatut§, 

3. bic Prüfung unb Abnahme ber 3fahre§redjmmg, faE§ 
biefe nicht oon ber ©enoffenfcrjaftSberfammtung einem 
Au§fcfjuf3 übertragen toirb. 

Qu § 41 ügl. Im. ©. §§ 42, 43, 93au®. § 14, ©ee®. § 41. 
»gl. auch § 73. 

3u mil: 1. $er SSorftanb ift ba§ präfiimtfo ju* 
ftembige Drgan ber (Senoffenfcfjaft in alten ©enoffenfchaft3* 
angelegenheiten. ©eine ftunftionen finb: Rührung ber laufen* 
ben Verwaltung, Vertretung ber ©enoffenfdjaft nad) auften, 
©efdjäft^öerfehr mit bem »erfid)erung3amte. 

2. ©ine Vertretung be£ »orftanbe£ ift nad) bem ®efe£ 



Drganifation unb SSeränberutig ber öerufSgenoffenfdjaften. § 41. 17g 



o£)ne roeitere3 nicfyt guXäffig. Qn^befonbere fommt bem Vor- 
fi^enben beweiben eine jolclje nur in ben gefe|tid) beftimmten 
gaHen §u (»gl. j. 33. § 114 Abf. IV). 3)o(^ fann burd) (Statut 
(§ 42 Abf. I) eine foldje Vertretung at^ ^uXäfftg erftärt 
werben, aud) fann o^ne bieg ber Vorfi^enbe ober ein anbere£ 
^Ritglteb pm Vollzug eingetner SBorftanb^Befc^Iüffe burd) ben 
Vorftanb felbft ermächtigt derben. Vefolbete ©efd)äft3füljrer 
f. § 42 Abf. IV. Vgl. aud) §bb. ju § 22 3£. 1. 

3. 3)a3 bienftttd)e SSertjältni^ aroifdjen bem Vorftanb unb 
ben SeftionSoorftänben unb Vertrauensmännern ift nid)t 
burd)au§ ba§ ber lieber unb Unterorbnung. Vgl. A. 
XXIII S. 423 3fa. 2183 (ffig. XXVII S. 10). Sie felbfrän- 
bigen gunftionen, roetcfje ba£ ©efe| biefen Organen einräumt, 
finb fie berufen, auszuüben, ofyne an Reifung be3 Vorftanbe§ 
gebunben $u fein ober burd) biefen forrigiert roerben ^u 
fönnen. $od) fann ba3 Statut (§ 37 Qiff. 2) bem Vorftanb 
geiüiffe aufftdjtlidje Vefugniffe einräumen. Vgl. §bb. $u 
§22 SÄ. la. 

4. ^eben bem Vorftanb befielt aB obtigatorifd)e£ Organ 
ber ©enoffenfcfyaft nur bie ®enoffenfcfyaft£oerfammhing (§ 41 
Abf. III), als fafuttatioe beftefen bie Seftion3organe, Ver- 
trauensmänner (§ 38), bie Au§fcf)üffe ber ®enoffenfd)aft3- 
oerfammhtng (§ 41 Abf. III, § 49 Abf. II), bie te^nifrfjen 
Auffid)t3beamten unb fRecf)nung3beamten (§ 119) unb fon- 
füge niebere Vebienftete (§ 48). 

3u mi III: Aufcer ben in Abf. III aufgeführten ©egen- 
ftänben fann aud) bie SBefdjIufcfaffung ber ®enoffenfcfjaft3- 
oerfammtung nad) Abänb.®. § 23 Abf. III unb § 36 beä 
(Sero.©, ber ÖenoffenfcfyaftSöcrfammlung md)t entzogen roerben. 

Alle übrigen gefe£lid)en gunftionen (§§ 32, 34, 44, 48, 
49, 51, 52, 53, 136, 137) fönnen burd) Statut bem Vor- 
ftanb übertragen roerben. 2ßo e£ gefe|lid) angeorbnet ift 
(§. V. § 49 Abf. II), fann biefe Uebertragung aud) burd) Ve- 
frfjtuB ber ®enoffenfd)aft3oerjammlung gefct)et)en. Sie ©e- 
nofjenfdiaftsüerfammiung fann aud) Au3fcf)üffe $ur Vor- 
beratung ber itjrer Vefcf)luf3faffung unterftetjenben Angelegen- 
fetten einfe|en unb in gefe|lid) beftimmten gäKen folgen 
9lusfd)üffen aud) bie Vefdjtuftfaffung übertragen (§49 Abf. II). 



174 



II. ®eh)etbe=Unfattbetftd)erung§gefek. 



§ 42.. 

I Sie ©enoffenfdjaft toirb burd) ifytett Vorftanb ge= 
ricfitlidö unb aufeergeridjtlidj vertreten. Sic Vertretung 
erftredt fidj audj auf biejemgen ©efdja'fte unb fRecf)t§= 
kaltblütigen, für tüetd^e nad) ben ©efetjen eine ©pe^ial^ 
Dotfmacfyt erforberlid) ift. Surdj baä ©tatut fann bie 
Vertretung aud) einem ^Jlitglieb ober mehreren 3Jttt= 
gliebern be§ Vorftanbe§ übertragen »erben. 

II Surdj bie ©efd)äfte, toetcfie ber Vorftanb ber 
©enoffenfcfyaft unb bie Vorftänbe ber ©eftionen fo»ie 
bie Vertrauensmänner innerhalb ber ©rengen ifjrer gefe£= 
ticken unb ftatutarifdjen Vottmadjt im -Kamen ber ©e= 
noffenfdjaft abfdjtte&en, toirb bie letztere berechtigt unb 
t)erpflid)tet. 

III Sur Segittmatton ber Vorftänbe bei 3ftedjt3= 
gefdjäften genügt bie Vefdjeinigung ber höheren Ver»al= 
tungSbeljörbe, ba§ bie barin bezeichneten $erfonen ben 
Vorftanb bitben. 

IV Ser Vorftanb ber ©enoffenfdjaft tann unbefdjabet 
feiner eigenen Verantwortung (§ 45) beftimmte ©efdjäfte 
befolbeten ©efdjäftäfüfjrern übertragen. Sie gur 2lu3 s 
fü^rung biefer Veftimmttng erforberlidjen Vorfdjriften 
erläßt ba§ $etd)§=Verfi(f)erung§amt. 

ftvi § 42 ögt. Im. ©. § 44, Vau®. § 14, 6ee®. § 42. 

3u mi I: Sie Vertretung, »etebe nad) 2Ibf. I 6a£ 3 
(9?oüeKe) burd) (Statut einzelnen 9ftitgüebern bei Vor* 
ftanbel (— nid)t aud) bei ©eftionlöorftanbel — ) aufgetragen 
»erben fann, ift für alle ©efdjäfte bei Vorftanb!, aud) für 
bie SRentenfeftftellung gutäffig. Sal (Statut muß aber, »enn 
el eine foldje 2lnorbnung trifft, bie Vertretung nad) Umfang 
unb Vebeutung genau beftimmen. Sie einfcfyränfenben $ü§| 
fü^rungen ber SXftotiöe (gu § 23 bei Gnttm.) begießen fid) auf 
bie Vertretung nad) 2lbf. IV. 



£rgtuüfation unb SSeränberung ber $eruf§genoffenf<f)aftett. §§ 42, 43. 175 

3)er Sßorftanb, unb nur biefer, nid)t aud) ber <2>eftton§* 
r-orftanb, ift gefe^ücfyer Vertreter ber ®enoffenfd)aft. 

3u 5l&f.II: „innerhalb ber ©renken i^rcr . . . $oflmad)t", 
f. üorige 9?ote unb § 41 üftote. 

§Ju 2löf. III: (Stebüfyrenfreifjeit ber Bereinigung f. § 145. 
gür bie ffinawfdjaftg*»er.©en. ögl § 134 5lbf.II lit.c, ijö^ere 
$erraattung3bef)örbe § 152. gür Bauern: t>. 14. ^uü 
1907, ©SSÖI. ©. 513 (S»2t.). 

3u Wbf. IV: £>ie Uebertragung fann fid) nicfyt auf bie 
SBefcfylufsfaffung in ©egenftänben ber ben $orftänben über= 
trageuen öffentlichen SSertualtung be^iefjen. SSgt. 9J£ottöe p 
§ 23 be3 (Sntm. — Sie $orfd)riften be§ «RSE. gelten für 
ade 23er.® en., aud) für bie ben £anbe3öerfid)erung3ämteru 
unterftefjenben. 

(Solche $orfd)riften ijat ba3 am 18. ©ept. 1903 

erlaffen. Sögt. 51. 9fc. XX ©. 278. $eröffentüd)t finb fie aud) 
in ben 5t. 9?. ntdjt. 

§ 43. 

I 2öäf)(bar $u Sffiitgttebern ber Sorftänbe unb 31t 
Vertrauensmännern finb bie ftimmberecrjtigten 9Jlitglieber 
ber ©enoffenft^aft fotote beren gefet^lidje Vertreter unb, 
fofern ba§ ©tatut bieS äutä&t, bie öon ben Unternehmern 
bevollmächtigten Seiter tfjrer betriebe. Sticht mähbar 
ift, tner 311m Slmte eines ©Höffen unfähig ift (§§ 31, 32 
beS ©ericrjtSoerfaffungSgefet^eS). 

II 3)ie Ablehnung ber Sßafjl ift nur aus benfetben 
©rünben gutäffig, aus tuet dien gemäfe § 1786 2lbf. 1 
3iffer 2 bis 4 unb 8 beS bürgerlichen ©efepud)S baS 
Stmt eines SSormunbeS abgelehnt werben fann. Sie 
2ßaf)rnef)mung eines auf ©runb ber ©efe^e über firanfen* 
Derfidjerung, Unfaftoerficrjerung ober 3nt>alibent)erfidjerung 
übertragenen (Sfjrenamts ftef)t ber güfjrung einer 35or=' 
munbfdjaft gleicE). 2)urdj baS ©tatut fönnen nodj anbere 
3I6(ef)nung§grünbe feftgefe^t toerben. Sie 2Biebertt)af)l 
fann für eine SBafytyeriobe abgelehnt toerben. 



176 



Ii. ©enjerbe*Unfaßtierfid)erung§gefefc. 



111 *ßerfonen, toeldje bie 2Baf)( of)ne guläffigen ©runb 
ablehnen obet fid) ber Ausübung itjreS Slmteä o^ne ^tn= 
radjenbe (Sntfdjulbigung ent-$ief)en, tonnen oom Sorftanbe 
mit (Mbftrafen bis gu fünff)unbert Dlarf belegt toerben. 

3u § 43 bgl. Im. ©. § 45, Vau®. § 14, ©ee®. § 43. 

§ 43 begießt fid) nid)t auf bie SBafjlen gut Vertretung 
ber (ienoffenfdjaftS* ober ©eftionSocrfammhtng. 

3u 9lbf- I: 1. 2)ie VorauSfe^ungen ber SÖ3är)Ibarfeit finb 
bie gleiten für ®enoffenfd)aftSüorftänbe, ©eftionSoorftänbe 
unb Vertrauensmänner. 2luf SBo^nft| unb Staatsangehörige 
fett beS Unternehmers ober gefeilteren Vertreters fommt eS 
nid)t an. Vgl. 91. M. III ©. 18 Mr. 260. £u ©eftionS* 
öorftänben finb tootjl nur Unternehmer folerjer betriebe roäfyU 
bar, bereu ©i£ im ©eftionSbegirf gelegen ift. Vertoanbt* 
fdjaft ift fein 2IuSfd)üe6ungSgrunb. §bb. §u § 24 M. 2. 

2. Ueber ©timmberecrjtigung ögl. § 55 $bj. II. 

3. VefonbereS für bie tnaW)d)aftS*Ver.©en. f. § 134. 

4. ©efefclicfye Vertreter finb biejenigen, roeldje baS V®V. 
im allgemeinen, für eingelne Korporationen unb ©efettferjaften 
baS eintägige befonbere ©efejs als fotdt)e bejeidjnet. gür 
©efeflfd&afteit mit bcfdjränfter Haftpflicht f. SR®. 0. 20. 2tyril 
1892 §§ 35 ff. 21. SR. X (5. 344 Mr. 1373 (% XIV ©. 105). 
tonfurSoertoalter als gef. Vertreter: 21. M. I ©. 344 Mr. 69. 

5. „VeooIImäd)tigter ßeiter iljrer Vetriebe" ogl. § 36 
2Ibf. II Mote. 

6. 3)ie einfcrjlägigen Vorfd)riften beS ©V®. lauten: 
§ 31. „3)aS SImt eines ©d)öffen ift ein (Sljrenamt. 

felbe fann nur oon einem £)eutfd)en öerfeljen werben." 
§32. „Unfähig §u bem 2Imte etneS ©Höffen finb: 

1. *ßerfonen, toelcrje bie Vefät)igung infolge ftrafgericrjt* 
lieber Verurteilung oerloren f^ben; 

2. Sßerfonen, gegen meiere baS §auptoerfa!)ren megen 
eines Verbrechens ober Vergehens eröffnet ift, baS bie 9tb| 
erfennung ber bürgerten Ehrenrechte ober ber gähigfeit 
gur Vefletbung öffentlicher Remter gur f^olge höben fann; 

3. $erfonen, roeterje infolge gertd)tlid)er 2lnorbnung in 
ber Verfügung über if)r Vermögen befcrjränft finb." 



Crgamjation unb $eränberung ber 23eruf§genofjenfd)aften. § 44. 177 



3Xu^brücfIid)e 5ln nannte ber Söa^I ift nt(f)t erforberlid). 
51. 91. 1Y ©. 86 *Rr. 473; ogl. 51. 3£. I ©. 364 3fa. 82. Die 
gäf)igfeit, ba3 2Imt beizubehalten, ertijd^t oon fetbft, fobalb 
eine 8orau§?cfeung ber SBäljl&arfeit raegfäflt. %. 91. II ©. 91 
9lx. 169. 

gür bie ffnappjdiafts-8cr.©en. togt. § 134 2Ibf. II lit. c. 
3u9lfif.II: 1. 2lblefjnung3red)t. ^§1786»©». 
in ben angeführten Qiffern fönnen ablehnen: 
„2. roer ba§ 60. £eben3jaf)r ooftenbet l)at; 

3. roer me^r a!3 oier minberjafjrige eljeltdje ^inber fjat; 
ein oon einem Anbeten an $inbe3ftatt angenommenes JfHnb 
roirb nidjt geregnet; 

4. mer burd) Äranffjeit ober buxd) ©ebredjen uer^inbert 
ift, bie SBormunbfdjaft orbnung3mä&tg §u führen; 

8. tuer mefjr ' al£ eine $ormunbfd)aft ober Sßflegfdjaft 
füfjrt; bie SSormunbft^aft ober ^3flegfct)aft über mehrere ©e* 
frf)iütfter gilt nur als eine; bie gfüfjrung oon graei ®egen* 
öormunbfdjaften ftef)t ber güfyrung einer SBormunbfdjaft 
Heid)." 

»g(. audj'SS®. §94^ote (meine Ausgabe). 

2. greimittige 91 i e b e r ( e g u n g be§ übernommenen $(mte3 
ift nur au£ ben gefeilteren 2(blef)nung3grünben gitläfftg. $gt. 
91. 9£. VIII ©. 306 9lx. 1135 (9ig. XII (5. 96). »gl. § 47. 

§44. 

3)ie DJUtgtteber ber 83orftänbe unb bie 93ertrauen3= 
männer oerroatten ifyx Slmt afö unentgeltlid)e§ (Sl^renamt, 
fofern nicf)t burdj ba§ ©tatut eine @ntfcf)äbigung für ben 
burd) Sßafjjrneßmung ber ®enoffenf$aft§gefd)äfte itjuen 
erroacf)fenben S^itDerluft beftimmt tütrb. ®ie §ö^e ber 
(httfdjäbigung unterliegt ber (Genehmigung be§ 3fteid)§= 
£<erudjerung§antt§. Saare 2lu§Iagen toerben U)nen Don 
ber ©euoffenfcf)aft erfetjt, unb ^raar, folneit fie in IReife= 
foften befielen, nad) feften, öon ber @enoffenftf)aft§üer= 
fammdmg $u beftimmcnben ©ätjen. S)ic Sfftitgtieber be§ 

^ilotti, UnfalltjerfidjerungSgefetje. 12 



178 



II. ©ett)er&e=Uufaütierftcf)erung§gefe£. 



93orftanbe§ bürfett neben tiefen Vergütungen eine 23e= 
folbung für bie ©efchäft^fühtung nid)t ermatten. 

3u § 44 r-gl. ito. ©. § 46, $au®. § 14, (See®. § 44. 
SS®. § 92, ftrSB®. § 34 a Ebf. I. 

©a£ 2 unb 4 ftnb Neuerungen ber Lobelie. 

gür alte übrigen Beamten ber ©enoffenjcfyaft (t>gl. § 41 
2lbf. I 9?. 4) fönnen ®ehä(ter ftatutarifd) unb öertrag§mä&ig 
ausgefegt werben. Qu ©a£ 4 f. in£b. § 42 $bj. IV. 

8fcei$3-8Serftd)erung§amt, f. aud) SSM. § 127 2l6f. I. 

§ 45. 

Sie DJlitglieber ber S3orftänbe fotote bie Söertrauens« 
mannet haften bet ©enoffenfdjaft für getreue ©ef(f)äftö= 
tierlxmltung nrie 93ormünber ihren SJlünbeln unb unter* 
liegen, raenn fie abfidjtlidf) 511m Diachtheüe ber ©enoffenfdjaft 
hanbetn, ber ©trafbeftimmung be§ § 266 be§ ©traf= 
gefepucf)§. 

3u § 45 togl. Im. @. § 47, $au®. § 14, ©ee®. § 45; 
3$®. § 93, Sir®©. § 42. 

S)en SBortlaut ber eintägigen »efttmmungen be3 23®$B. 
unb be§ <R©tr®93. f. in ber 9?ote gu 3$®. §93 (meiner 
9lu§gabe). 

§46. 

ßommt eine Sßaht ber gefetjlichen Organe einer ®e* 
noffenfdjaft nttt)t 511 ©taube, ober oertoetgern bie ©e= 
mahlten bie ßrfüttuug ihtet gefeilteren ober ftatutartfdjen 
Obliegenheiten, fo ^at, folange unb fotoeit bie§ ber Sfatt 
ift, ba§ 3tei$3=$erfi(f)erung$amt bie Obliegenheiten auf 
Soften ber ©enoffenfehaft wahrzunehmen ober burdj Se= 
aufttagte wahrnehmen gu laffen. 

3u § 46 ögl. Ito. ®. § 48, »au©. § 14, ©ee®. § 46; 
fr®©. § 39 2lbf. I, § 45 2lbf. V, i>gl. aud) 3®®. § 95. 
Qu ben gefe^lichen Organen gehören aud) bie fafulta* 



Drgamjation unb $eränberimg ber S8eruf§genoffenfd)aften. §§45—48. 179 



tiöen, nur nad) (Statut tiorgefd)riebenen Organe. SSgL § 41 
W>). I SR. 4. 

$Reic$3-»erftdjerungSamt f. aud) SSS^C. § 127 SIbf.I. 
3)a3 $erfid)erung3amt ift in folgern gaH an bie $or= 
fünften be§ ©efe$e§ unb be£ Statute gebunben. 

§ 47. 

Sßerben rjinfitf)tlidj etne§ ©eroärjtten S^atfadjen be= 
fannt, tt)el(f)e beffen Sßätjtbarfeit nadj 9Jcaf$gabe biefe3 
©efe^e§ auSfcrjttefjen, ober roeldie fidj al§ grobe SSer= 
(e^ungen ber SlmtSpfltdjt barfteffen, fo ift ber ©emätylte, 
nadjbem irjm ©elegenrjett sur Sleii&erung gegeben loorben 
ift, burdj SSefdjtufe be3 93orftanbe§ feinet 3tmte§ $u ent= 
fjeben. ©egen ben Sefdjlufs ift innerhalb eines 3Jtonat§ 
Sefdjroerbe beim 5fteid)3=a3erfidjerung§amte suläffig; fte ift 
o^ne auffdjiebenbe 2ßirfung. 

Qu § 47 bgt. Im. ®. § 49, 93au®. § 14, (See®. § 47. 
3)ic «oric^rift lautet mörtlid) gleidj bem § 91. »gl. 

5^ote bortfelbft (meine 2Iu3gabe). 

9ietcM*Ser}icf)erung§amt f. aud) § 127 Slbf.L 

©enoffenfcrjaftsbeamte. 
§48. 

I £ie ©enoffenfd)aft§t)erfammIung rjat eine ®tenft= 
orbnung p befd)üeBen, burd) toeldje bie 9ted)t§t)erplt= 
Riffe unb allgemeinen 9lnfteftung§bebingungen ber ©e= 
noffenfdjaftsbeamten geregelt roerben. ®iefe S)ienftorb= 
nung bebarf ber SSeftätigung burd) ba§ $eid)§=93erfid)e= 
rungsamt. 

II Xie ©ef)ä(ter ber Beamten werben im ©tn^elnen 
burd) ben öau^aüsplan ber ©enoffenfdjaft feftgefteüt. 

81t § 48 ögL fo>. ®. § 50, 93au®. § 14, ©ee®. § 48. 
tfeicr^^erjicrjerung^amt \. aud) ßS9l. §127. 

12* 



ISO II. @elüerbe=Unfaüoerfic^erung§gefe^. 



3)te 2)ienftorbnung erftretft ficf) nicfyt auf bie Sßtigfeit 
ber im (Sl)renamte tätigen Beamten (§ 46). ©ie^e insb. § 119. 

2)ie ®efjälter ber 23ebienfteten büben einen 93eftanbteil 
ber allgemeinen $ermaltung3foften ber $er.®en. 

Vilbung ber ©ef afjrenftaffen. 
§49. 

I ®urdj bie ©enoffenfdjaftSöerfammlung finb für bie 
gur ©enoffenfcfyaft ge£)örenben betriebe je nadj bem ©rabe 
ber mit benfelben üerbimbenen Unfaügefaljr entfpredjenbe 
©efa^renüaffen gu bitben unb über bie §öt)e ber in beu= 
felben gu leiftenben Verträge (©efaljrentarif) Veftimmuugen 
p treffen. 

II 2)urd) Vefd£)luj3 ber ©enoffenfdjaftetierfammlung 
fann bie 9lufftellung unb Stenberung be§ ©efaf)rentarif§ 
einem 2lu§fdjuf3 ober bem Vorftanb übertragen werben. 

III 3)ie Shtfftettung unb 2lbänberung be§ ©efaf)ren= 
tarif§ bebarf ber ©enefjmigung be§ 9^eid)§=Verficf)erung§= 
amt§. Sßtrb ein ©efal)rentarif t)on ber ©enoffenfdjaft 
innerhalb einer Dom 3leid)§=Verficl)erung§amte gu befttm= 
menben Srift nicfjt aufgeteilt, ober bem aufgehellten bie 
©enelnnigung tierfagt, fo f)at ba§ 9?eid)3=Verfid)erung3amt 
nad) 2lnl)örung ber mit ber 2lufftellung beauftragten 
Organe ber ©enoffenfdjaft ben £arif felbft feftsufe^en. 

IV ®ie Veranlagung ber betriebe p ben eingelnen 
©efaf)renflaffen liegt nadfj näherer Veftimmung bee ©ta= 
tut§ (§ 37) ben Organen ber ©enoffenfdftaft ob. ©egen 
bie Veranlagung ftel)t bem Vetrieb§unterne£)mer binnen 
einer Srift oon ^toei SBocfjen bie Vefdjroerbe an ba§ 
Oteid)§=Verfidjerung§amt 311. 91a$ ber Veranlagung fann 
bie ©enoffenfdjaft einen Vetrieb mäfirenb ber Sarifperiobe 
neu Veranlagen, menn bie öorige Veranlagung auf un= 



Organifation unb SSeränberung ber $8eruf§genoffenfdjaften. § 49. 



richtigen Angaben be§ 23etrieb3unternef)mer§ beruht. 2Iuf 
bie erneute Veranlagung finben bie für bie borige S3er= 
anlagung mafegebenben 33orfcf)riftert Slntoenbung. 

v £>er ©efatjrentartf ift nad) Slbtauf bon längftenS 
gmet 9tecf)nung§iaf)ren unb fobann minbeften§ öon fünf 
IM fünf Sauren unter Serücffidjtigung ber in ben ein= 
feinen Setrieben borgefommenen Unfälle einer Sftebtfion 
gu unterbieten. Sie ©rgebniffe berfelben finb mit bem 
33ergeid)uiffe ber in ben einseinen ^Betriebseigen bor= 
gefommenen, auf ©runb biefe§ ©efet$e3 gu entfcfjäbigenben 
UnfäKe ber ©enoffenfdjaft§berfammlung gur 23ef(f)tu6= 
faffung über bie ^Beibehaltung ober 9lenberung ber bi§* 
Ijertgen ©efa^renflaffen ober ©efafjrentarife boraulegen. 
3)ie über bie Slenberung ber bisherigen ©efafyrenftaffen 
ober ©efafirentarife gefaxten SSefdjlüffe bebürfen gu iftrer 
©üttigfeit ber ©enefjmigung be§ 9lei$3=83erfid)erung§amt§; 
bemfelben ift ba§ 23ergeictni6 ber borgefommenen Unfälle 
toorgulegen. 

VI Sie ©enoffenfdjaft§berfammtung fcmn ben Unter= 
neuntem nadj DJfoBgabe ber in iljren ^Betrieben bor* 
gefommenen Unfälle für bie nädjfte ^eriobe 3uf^läge 
auflegen ober Sftadjläffe bettuKtgen. 

3u § 49 bgl. Im. ©. §§ 52 bis 56, 23au©. § 14, @ee©. 
§§ 51 big 56. 

3u Wbl I: 1. 3)ic ^ufftellung eines ©efaljren* 
tarif§ ift für alle 93er.@en. mit 9lu3natyme ber Im. unb ber 
@ee*SBer.©en. (Im. ©. § 52 2lbf. VII, @ee®. § 50) unbebtngt 
ob(tgatoriid). $)erfelbe bilbet mit ber Summe ber in ben 
einzelnen betrieben berbientcn Söfjne unb ©eplter pfammen 
®runblage unb yjlaffiab für bie BetricbStoeife 23ered)nung 
unb (Mjebung ber Beiträge (§§ 29 ff., 99 ff.). 3)tcS gilt and) 
im ^aH bes § 50 unb, toenn bie ©enojfenjcfyaften nid)t etraa3 
anbereS beftimmen, aud) im galt be3 § 51 (3Ibf. III). S)er 



182 n. ®etoer&e*UnfaIImfid}erung§gefe&. 



®efaf)rentarif beftef)t in ber 5tnorbnung ber ©enoffenfdjaftg* 
betriebe in Staffen nad) bem Wlafo ber @efährtid)feit (®e* 
far)ren!Iaffen) unb in ber $iff ermäßigen Bewertung ber 
©efä§rltd)feit nad) Staffen (©efahren^iff er). 

2. 3)ie Anlegung ber @efat)rentarife, roeldje äunädjft 
6ad)e ber ©enoffenfd)aft ift, erfolgte bt^tjer nach fotgenbem 
©tyfteme. 3)ie ©efafyrenftaffen finb nämlid) entraeber nad) 
Betriebsarten ober nad) 5trt ber 5trbeit£tätigfeit ober nad) 
einem au£ biefen beiben gemifd)ten ©Aftern gebübet (ogt. 5In* 
teitung beS WßW. 21. 91. II @. 94 ff. ßiff. 3J and) IV @. 199 ff., 
V ©. 331 ff.), daneben finb entmeber für jebe ®efat)renf(affe 
brei Unterftaffen (Sftubrifen) für normal, r)ör)er unb befonberS 
gefährliche Betriebsarten jeber Staffe gebilbet unb für jebe 
biefer UnterHaffen befonbere ®efahren§iffern angefe|t (ogt. 
5t. 9?. II ©. 94 ff. 3iff. 7, IV 6. 199 ff. giff. 7) ober e§ be* 
ftef)t and) nur eine ©efatyren^iffer für jebe klaffe, gür ben 
teueren galt erachtet ba§ s JiB5t. ben Borftanb als ermächtigt, 
für höhere nnb befonberS gefährliche Betriebsarten jeber klaffe 
in ^ro^enten ihrer normalen ©efahren^iffer befonbere ®e* 
fat)ren§tffern ein^ufe^en; f. 5t. 91. IV ©. 199 ff. Qiff. 5 nnb 
gormular, foroie Bemerfungen hieran ©. 208 giff. 2, 3, ogl. 
auch ^- II ©• 81 91. 161 (jftg. VII (5. 50). 

3. gür bie (Einteilung in bie (Sefatjrenftaffen unb 
Unterftaffen unb bie $eftfe£ung ber ©efahren^iffern finb ftetS 
nur objeftiöe Sfterfmate mafcgebenb. (Siehe 9ftotioe*(1884) 

§ 28, bann 5t. 91. II ©. 94 giff. 4 @. 81, 9lx. 161, IV 
©. 199 ff. Siff. 5, V ©. 331 ff. 3iff. 12, 13, XIV ©. 262 
Sfcr. 1708 (ffig. XVIII ©. 31), f. auch I ©- 216 9lx. 50. Staffen* 
bitbung barf tneber atS ^oli^etltcfje nod) als fteuerticfje 9Jlafc 
rege! mißbraucht werben. Ueber bie Ermittelung ber ©e* 
fahrendem f. inSb. 5t. 3fc. XII @. 275. §bb. ^u § 28 91. II 

4. Üeber befonbere Unterflaffen für Webenbetriebe 
unb „fombinierte Betriebe", b. i. fotcrje, bie mit einzelnen 
Beftanbteüen öerfchiebenen klaffen angehören, f. 5t. 91. IV 
©. 205 unb 202 f. giff. 6, II ©. 94 ff. Qiff. 6, VIII ©. 252 ff. 
ogl. 5tbf. IV 91. 2. 

5. gormutare, toetche baS 9?B5t. atS 5tnf)att aufgeftettt 
t)at, f. 5t. 91. II ©. 161 ff., 185 ff., 209 ff., 234 ff., 260 ff., 
280 ff., IV ©. 217 ff., 313 ff., 323 ff. Ueber bie reoibier* 



Organifation unb SSeränberung ber SerufSgenoffettfdjaften. § 49. 183 



teit ©efdjrentarife f. SJKtt. in 51. SR. YII S. 151 ff., 180 ff., 
VIII S. 251, 252. 

6. ®egen bie Anlegung be3 ($tefal}rentarif3 gibt e§ fein 
9ftecrjt3mittel, bod) fönnen biejenigeu, treibe fid) burd) ben 
Vefdjtuf; ber (Sten.Verf. befd)toert erad)ten, bem Verfid)erung£- 
omt Vorfiel Inngen machen. SSgl. jebod) unten 9lbf. IV 
SR. 3, 4. §bb. &u § 28 SR. 19. 

3u 5löf. Et: S)ie Uebertragung fann aud) burd) 
Statut erfolgen, Sie fann fid) auf 5IuffteHung ober $enbe= 
rung im gangen erftreden, mufj bieg aber nid)t nottoenbig 
tun. Anberg fRVH. V S. 331 ff. giff. 1, f. aud) II 8. 98 
3iff. 9, III S. 154 £iff. 5, S. 358 SRr. 435, IV S. 200. 

3u «ftf.III: Suftänbigfeit be§ SReic§3* unb SanbeS* 
öerfid&erungSamtS ogl. § 127. £)a§ SRV2(. fnüpft feine Ge- 
nehmigung an bie Vebingung ber Vorlegung oon Unfall* 
üerseicrmiffen. 31. SR. III 6. 358 SRr. 435 giff. 3. 

3u ^tdf. IV: 1. 3)ie Veranlagung §um ©efa^rentarif 
erfolgt burd) ba£ öom (Statut §u bejetdjnenbe Drgan ber 
®en. gefjtt eine foldje Vegeidmung, fo ift ber Vorftanb §u* 
ftänbtg. Sinb burct) ba3 (Statut Seftion£oorftänbe ober Ver- 
trauengmänner a(3 suftänbig erftärt, fo fann ba3 Statut ein 
SBe^roerbeöerfafjren jum @tenoffenfcrjaft§öorftanb eröffnen. 
51. SR. III S. 152 SRr. 360. $a3 Statut fann bie (Sinfd)ä|ung 
aud) ber ©enoffenfc^aftgoerfammlung ober einem $u§fd)U§ 
(ügl. $(bf. II) übertragen. 

2. £>ie Veranlagung erfolgt b e triebe meife. geber 
§aupt* unb SRebenbetrieb ift eigene eingufd)ö^en. ©inline 
Söejtanbteile eineg Verriebe fönnen $u oerfcrjiebenen Staffen 
veranlagt tnerben. Vgl. 51. SR. II S. 94 ff., I S. 287 SRr. 51 
(SRg. VI S. 241) f. oben Slbf. I SR. 4. Sie Veranlagung Ijat 
regelmäßig nur uad) benjenigen objeftioen SlRerfmalen be§ 
VetriebS §u erfolgen, nad) melden bie ßtefafyrenflaffeu ge- 
bilbet ftnb. 21. SR. II S. 169 ff. Qiff. 9., XIV S. 262 SRr. 1708 
(% XVIII S. 30), f. oben 2Ibf. I SR. 3. Sie regelmäßige 
Veranlagung ift niemals eine Strafe; f. bagegen 31. SR. V 
S. 331 ff. 8iff. 12. 2lu3naf)m3meife f. § 112 2Ib)\ I Qtff. 1 
(<5trafeinfd)ö£ung). 

3)ic Veranlagung gefd)iel)t in ber §auptfad)e auf ®runb 
ber oon ben Vetriebgunternef)mern gu gebenben 3lu§funft 



X84 Ir - ©6h)crBe*Unfat[üerfic^erung§gefe^. 



über bie eintägigen Vetrieb3merfmale (©trafbeft. § 146 
$iff. 1), bod) aud) im SBege ber Kontrolle unb Vefidjtigung 
(§ 119 Ibf. I). 

3. SDie Veranlagung erfolgt regelmäßig für bie gan^e 
9^et)ifion§periobe, b. i. für bie £)auer be£ unüeränberten 
Veftanbe3 be§ ©efal)rentarif§. Vei fehlerhafter Veranlagung 
auf ©runb unrichtiger Angaben (SRooeüe) unb bei raefent* 
tidjen Vetrieb£oeränberungen (§ 62) finbet SReuoeranlagung 
ftatt. Vgl. 91. SR. III ©. 152 SRr. 360, ©. 358 SRr. 436, IV 
©. 86 SRr. 471. §bb. ^u § 28 SR. 9. $er Veranlagung^ 
beweib ift ^aufteilen. 21. SR. II ©. 276 9^r. 236. 

4. ®egen bie erfolgte Veranlagung fann öon bem Ve= 
trieb^unternefjmer (gefe^Iid^en Vertreter, tuo^I aud) Vetrieb3= 
leitet) Vefcfjmerbe an ba§ 9tod)3* be^m. £anbe£*VS>i. 
ergriffen werben (ogl. § 127). ©ief)e aud) SR. 1 2lbf. IV 
oben; Vefd>merbefrift: 21. SR. III ©. 152 Stfr. 360. Vehanblung 
ber Vefchmerben f. £bb. &u § 28 SR. 15 ff. 

Su 5lbf. V: (Srftmatige SReötfion f. Verid)t in 21. SR. 
IV ©. 199 ff., ferner VII ©. 151 ff. 

2luf SBunfdj ber ©enoffenfd)aft ober aud) oon 2lmt3 
megen fann früher al§ nad) fünf fahren („minbeften§") SRe* 
oifiou ftattftnben. 21. SR. III ©. 358 SRr. 435 Qiff. 1. § 49 
2lbf. II finbet aud) tyter 2lntt>enbung. 

lieber Anlegung unb Venü^ung ber Unfatfmaeidjntffe 
f. 21. SR. III ©. 153, V ©. 331 ff. 8tff. 2 bi§ 11, VIII ©. 251. 

3)te Vefdjlußfaffung über 2(enberung be§ £arif§ fommt 
ber ©en.Verf. gu (ba§u 2lbf. III); ogt. §bb. § 28 SR. 6. 

SRad) Ablauf ber SLarifperiobe ift ftet§ allgemeine SReu= 
oeranlagung borjunehmen, aud) raenn ber Starif unöeränbert 
bleibt. 51. SR. IV ©. 200, §bb. § 28 SR. 11. 

Su 5lbf. VI: 1. „gufd)Iäge unb SRad)läffe" finb nid)t 
für bie einzelne Veitrag3erl)ebung, fonbern nur je für eine 
Verantagung^eriobe guläffig. Vgl. aud) §bb. gu § 28 SR. 22. 

2. $)ie Verfügung fann burd) ba3 ©tatut ober gemäß 
§ 49 2lbf. II aud) burd) bie ©en.Verf. bem Vorftanb ober 
einem 2ht§jd)uf$ übertragen raerben. 

3. SDie Vemeffung ber 3ufd)läge unb SRad)läffe fann nur 
nad) bem Verhältnis erfolgen, in meldjem bie totrfItd)en Un* 
fälle im Vetrieb oon bem ®rab ber gefd)ä|ten fötaffengefäljr* 



Organifation unb SSeränberung ber SerufSgenoffenfdjaften. § 50. 185 



itdjfeit abtoeidien. Sgl. St. 91. II 6. 94 Qiff. 4 $b(. II unb 
§bb. gu § 28 SR. 22. Sgl. aud) 51. SR. XIV 6. 262 Er. 1708 
XVIII ©.30): ,,§ierburcf)" (9Ibf. V) „follte nad) ber 
9lbftd)t be3 ®efe|e3 bte 9ttögtid)feit gefd)affen tuerben, ber 
burd) fubjeftiöe 23etrieb3merfmate ftd) fennaeidmenben er* 
tjöl)ten ober oerminberten ©efä'tjrticfyfeit eine£ 93etriebe3 
&ed)nung §u tragen. $B fotdje ^erfmate fommen in $8e= 
tract)t befonber§ fdjledjre ober gute 5lufftd)t, ber befonber3 
häufige ober au£nat)m§tt)eife feltene 2Bect)[el ber im betriebe 
beschäftigten Arbeiter, bie geringere ober größere Uebung unb 
2ld)tfamfeit berfetben, Mangel an (gifer für Unfallverhütung 
ober I}eröorragenbe§, über ba§ be£ ©eforberten fyinau3= 
gel}enbe§ gntereffe für biefetbe unb bergt. mefyr. Söebingung 
für bie Slmoenbung jener SBorfdjrtft ift atigemein, baß in 
bem betriebe aud) tatfäcfytid) oert)ättni§mägtg metjr ober 
meniger Unfätte oorgefommen finb unb biefer bte 23er.©en. 
err)eblic£) t)ör)er ober geringer betaftet t)at at3 anbere betriebe 
gleicher 9lrt, fotute ferner, bafj bieg gerabe infolge jener 23e* 
trteb£eigentümtid)feiten — nicf)t etma au§ anberen ©rünben, 
tnsbefonbere fotdjen rein gufättiger 3lrt — ber gatt ge= 
tiefen ift." 

4. gufdjtäge finb nid)t at§ (Strafe aufraffen. 2Inber§ 
in § 112 8lbf. I 3iff. 1. 

S^eitung be£ 9iififo§. 
§50. 

I 3)urd) ba§ Statut fann t>orgefcf)rieben derben, bafj 
bie (5ntfcf)äbtgung§beträge bt§ p fünfnubfieben^ig ^ßrogcnt 
bon bcn ©eftionen §u tragen finb, in bereu Se^irfen bie 
Unfätte eingetreten finb. 

II 3)te tjiernad) ben ©eftionen gur Saft faöenbcn 
betrage finb auf bie Sftitgüeber betfetben nad) 2Jla§gabe 
ber für bie (Senoffenfcfjaft feftgefefeten (Befafyrenftaffen 
unb ber in biefen p Iciftcnben Beiträge (§§ 29, 30, 49) 
umzulegen. 

3u § 50 ögL fo>. ©. §§ 59, 60, $au®. § 14. 



186 n - ®etoerbe=Unfatfberficfyerung§gefe£. 



1. Surch bie Stfooefle finb bie bisherigen 50°/o auf 75°/o 
erhöht korben. 3)ic ÄnaWf$aftg-83er.©en. bgt. § 134 51b]". II 
lit. a. 

2. Qft bie Teilung be£ fRiftfo^ angeorbnet morben, fo 
Hegt barin feine befonbere organifche ©lieberung, fonbern 
nur ein befonberer 9ftobu3 ber Saftenoerteüung. 

3. heilbar ift nur bie üaft ber ,,(£ntfd)ä^igung§beträ^e /y , 
b. i. ber notwendigen unb freiwilligen Saften eutfdjliefjtfd) 
ber aufflöge sum ^eferüefonb (21. M. III 6. 40 3fcr. 305), 
aber nicht bie nach Ablauf ber erften elf Safjre h u leiften* 
ben meferbefonbaufdjläge, 21. SR. XVIII ©. 378 9?r. 1932 («Rg. 
XXII ©.\31) unb ohne (Sinrec^nung ber $ermattung3foften, 
5u benen auch bie Soften ber Beobachtung eine3 ^Bewerbers, 
bie Soften ber Errichtung oon §eüanfta(ten k. gehören. SBgl. 
1. «Ä. II (5. 11 Er. 119. 

(Geteilt mirb auch ba£ fRtftf o ber Saften für bie gürforge 
nmhrenb ber erften 13 lochen. 81. 9t. V ©. 324 SRr. 723. 

4. lieber bie (Beftion^ugehörigfeit entfrf)eibet bie Sage 
be£ 23etrieb3fi|e3. «. 9?. III ©. 26 9fcr. 274. S8ei ber 9?eu= 
bitbung öon «Sektionen au3 Seilen fcf)on befte^enber ©eftionen 
bürfte § 53 $bf. III entfpredjeub an^umenben fein. 33gl. 
51. 9£. XVIII ©. 266 3fa. 1917 (3fg. XXII ©. 19). 



©enteinfame Sragung be§ 3tififo§. 
§51. 

I Vereinbarungen toon ©enoffenfdjaften, bieüon ihnen 
51t leiftenben (Sntfd)äbigung§beträge gans ober gum S^eit 
gemeinfam gu tragen, finb guläffig. derartige 9?eretn= 
barungen bebürfen gu ihrer ©ültigfeit ber Suftimmung 
ber beteiligten ©enoffenfchaft§t)erfammlungen fotote ber 
(Senehmigung beä 3te$3=Verficherung§amt§. Siefelben 
bürfen nur mit beut Seginn eine§ neuen Sfted)nung§iahr§ 
in Sßirffamfeit treten. 

II Sie Vereinbarung hat fid) barauf $u erftrecfen, 
in welcher SBeife ber gemeinfam 5U tragenbe ®ntfd)äbt= 



Organisation nnb Stbänbernng ber SBerufSgenoffenfdjaften. §§ 51, 52. 187 



gungSbetrag auf bie beteiligten ©enoffenfcrjaften p uer= 
teilen ift. 

111 lieber bte 33erttjeilung be§ auf eine jebe ©enoffen= 
fcrjaft entfallenben 2lntr)eit§ au ber gemeinfam 31t trageu= 
ben ©ntfcrjäbigung unter bte 9Jlitglieber ber ©enoffen= 
fd&aft eutfd)eibet bte ©enoffenfcrjaftäberfammlung. 9Jtanget§ 
einer anberroeiten Seftimmung roirb biefer Stnt^ett in 
gleicher Sßeife tüte bie uon ber ©enoffenfdjaft nadj 9Jlaf3= 
gäbe tiefet ©efe|e§ $u leiftenben @ntfd)äbigung§beträge 
(§§ 29, 30, 49) umgelegt. 

Qu § 51 ügt. Im. ©. § 61, Vau®. § 14. mit ber See* 
93er. ©en. finb f olcfje Vereinbarungen nid)t guläffig, tooljl aber 
mit ber 3;ief6au*$Ber.©en. Vgl/ and) 8$©. § 99. 

auftänbtgfcit be§ Sanbe§*S8t. f. § 127 2Ibf. I u. II. 

33i^l)er ftnb foldCje Vereinbarungen notf) nicfyt getroffen 
toorben. 

Slbänberung be§ Seftanbeä ber 23eruf§genof f en = 
fdjaften. 

§52. 

1 Sftadj erfolgtem Slbfcrjluffe ber Drganifation ber 
Jöerufsgenoffenfcrjaften finb Slenberungen in bereu 23e= 
ftanbe mit bem Seginn eines neuen 9tedjuung§iafjrS 
unter nadjfterjenben a3orau§fe|ungen guläffig: 

1. 2)ie Bereinigung mehrerer ©enoffenfd)aften erfolgt 
auf übereinftimmenben Sefdjlufe ber ©enoffenfcr;aft§= 
uerfammlungen mit ©enerjmigung be§ 23unbe§ratrj§. 

2. 2)a§ 2luöfif)eiben einzelner ©emerb^roeige ober örtlid) 
abgegrenzter Steile au§ einer ©enoffenfdjaft unb bie 
Sutrjeilung berfelben p einer anberen ©enoffenfcfjaft 
erfolgt auf Sefcrjlufe ber beteiligten ©enoffenftf)aft§= 
öerfammlungen mit ©enerjutigung be§ 23unbe§rat£)§. 



188 II. ©ett>erbesUnfalfoerficfierung§gefe&. 



Sic ©enefmügung fann tierfagt werben, toenu burd) 
ba§ StuSfdjeiben bie Seiftung§fäf)igfeit einet ber be= 
t^eitigten ©enoffenfd^aften in Sepg auf bie ifjr 
obliegenben *ßf(idjten gefäfyrbet toirb. 

3. SOBirb bie Bereinigung mehrerer ©enoffenfdjaften 
ober ba3 3lu§fdjeiben einzelner ©etoerb^tneige ober 
örtlid) abgegrenzter Steile au§ einer ©enoffenfdjaft 
unb bie Sntfyeifung berfelben gu einer anberen ©e= 
noffenf(f)aft auf ©runb eines ©enoffenfdjaftSbefdjluffeS 
beantragt, bagegen Don ber anberen beseitigten ©e= 
noffenfdjjaft abgelehnt, fo entfcfjeibet auf 2lnrufeu 
ber 33unbe§ratf). 

4. Anträge auf 9ht§fd)eibung einzelner ©etoerb^toeige 
ober örtlidj abgegrenzter Steile au§ einer ©enoffen» 
fdjaft unb Srridjtung einer befonberen ©enoffenfdjaft 
für biefetben finb aunädjft ber 23efd)Iuf3fcffung ber 
©enoffenfdjaftStierfatnmlung $u unterbreiten unb 
fobanu bem 23unbe§ratfje pr Sntfdjeibung öor= 
anlegen. 

11 Sie ©ene^migung jur (Smdjtung ber neuen ©e= 
noffenfdjaft fann toerfagt derben, wenn bie Slngaf)! ber 
betriebe, für tneldje bie 93eruf§genoffenfdjaft gebilbet 
derben foH, ober bie 3ln$aljl ber in benfelben befdjäftigten 
Arbeiter p gering ift, um bie bauernbe ßeiftung§fäl)ig= 
feit ber 23eruf§genoffenfd)aft in 23egug auf bie bei ber 
UnfaEfoerftdjerung ifyr obliegenben $ftid)ten 311 getoäf)r= 
Keiften, ober toenn Setriebe Don ber Slufnafyme in bie 
23eruf3geno[fenfd)aft auSgefdjtoffen toerben foffen, toeldje 
toegen if)rer geringen Qcfyl ober toegen ber geringen Safjl 
ber in ifmen befdjäfttgten Strbeiter eine eigene leiftuug§ s 
fähige 33eruf§genoffenfdjaft gu bilbeu außer ©taube finb 



Drganifation unb SSeränberung ber SBerufSgenoffenfdjaften. § 53. J§9 



imb audj einer anbeten SerufSgenoffenfdjaft strjecfmäfiig 
nicrjt gugetrjeilt derben fönnen. 

111 SBirb bie ©enerjmigung ertrjeilt, fo erfolgt bie 
Bef^tußfajfitng über baä ©tatut für bie neue ©enoffen* 
fdjaft nacf) 9Jta£gabe ber 23eftimmungen in ben §§ 36 
bis 39. 

Qu § 52 ögl. Im. ©. § 62, $au®. § 14. 2ln ber @ee* 
53er. ©en. ftnb bergleicbjen Wenberungen nid)t möglid). $gl. 
aud) § 100. 

Su I: 

1. § 52 rjanbelt nid)t öon ben Weiterungen ant©enoffen= 
fcrjaft£beftanbe, meiere unmittelbar buref) ©efe§ berairft morben 
ftnb. (Biefje inSb. Wbänb.©. § 2 Wbf. II, au$ ©em.$. § 28 
2Ib|\ II, Im. ©. §§ 1, 33, 23au®. § 12. STud) bie toberungen 
in ber inneren ©lieberung ber 23er.®en. nact) ©efttonen fallen 
nid)t unter § 52. 

2. üftatf) §52 fann zweierlei gefcfyerjen: 

a) 9ceubilbung oon $enoffenfd)aften burd) Bereinigung 
mehrerer beftefyenber (Qiff. 1) ober au3 Söefranbteüen öon 
foldjeu (Qiff. 4). 

b) 2Iu3fd)eiben einzelner SBeftanbteüe au£ einer befterjen* 
ben ©enoffenierjaft unb Zuteilung berfelben $u einer anberen 
bcfteljcnben ©enoffenfdjaft (giff. 2 unb 3). Sgl. 51. 9?. III 
6. 209, V @. 329, 389. 

3. (Ss fjanbett ftdj ftet3 um Sßeränberungen am räum* 
liefen ober fad)(id)en «eftanbe (ögl. § 28 2Ibf. I ©a£ 1 9*. 6 
u. 1) ber ©en., nid)t etroa um ba£ 9lu3fd)etben einzelner 23e* 
triebe ober bereu eintritt. Sgl. § 55 2Ibf. 1, § 61. 23efd)Iu§ 
auf ©runb ber giff. 3 f. «. 9?. XXI ©. 207. 

gu 5(&f. III: $n gälten ber giff. 2 bebarf e§ nur einer 
Wenberung ber beftetjenben (Statuten. 

§53. 

1 Sterben mehrere ©enoffenfdjaften gu einer ©e= 
noffenfdjaft bereinigt, fo gef)en mit bem geitpunfte, p 
roeterjem bie 23eränberung in 2ßirffamfeit tritt, alle 9ted)te 



190 IL ®ert)erte=Unfattberftc^erung§gefe^. 



unb ^Jftidjten ber bereinigten ©enoffenfdjiaften auf bie 
neuerrid^tete ©enoffenftfjaft über. 

II SBenn einzelne ©etoerb§3tt)eige ober örtltd) ab= 
gegrengte Steile au§ einer ©enoffenfcfyaft au§fd)eiben unb 
einer anberen ©enoffenfd^aft angefdjtoffen merben, fo finb 
t)on bem Eintritte biefer SSeränberung ab bie @ntfdjäbi= 
gung§anfprüd)e, treibe gegen bie erftere ©enoffenfdfjaft 
au§ ben in Setrieben ber auSfdjeibenben ©enoffenfd)aft§= 
tfjjeile eingetretenen Unfällen erttmdjfen finb, tion ber ©e= 
noffenfdjaft 31t beliebigen, melier bie ©enoffenfdjaft§= 
tfjeile nunmehr angefdjloffen finb. 

III ©Reiben einzelne ©etoerb^toeige ober örttidj ab= 
gegren^te Steile aus einer ©enoffenfdjaft unter ©rrtcf)= 
tung einer neuen ©enoffenfdjaft au§, fo finb Don bem 
«Seitpunfte ber 9tu§fd)etbung ab bie @ntfd)äbigung§= 
anfprüdje, meldte gegen bie erftere ©enoffenfcfyaft au§ ben 
in Setrieben ber au3|djeibenben ©enoffenfdjaft§tl)eite ein« 
getretenen Unfällen ertoadjfen finb, öon ber neuerririjteten 
©enoffenfd)aft gu beliebigen. 

IV Snfotoeit sufolge be3 2lu§fif)eiben§ Don ©etoeib3= 
•feigen ober örtlidf) abgegrenzten Stetten @ntfd)äbigung§= 
anfprüdje auf anbere ©enoffenfdjaften übergeben, Kraben 
bie teueren 2lnf:prudj auf einen eutfpredEjenben Sfjeil 
be§ ^efert)efonb§ unb be§ fonftigen SSermögenö ber= 
jenigen ©enoffenfcfyaft, au§ tDettfjer bie 3lu§fd)eibung 
ftattfinbet. 

v Sie Seftimmungen ber 2tbf. 2 unb 4 finben ent= 
fpredjenbe ^Intoenbung, toenn einzelne betriebe ober 5Reben= 
betriebe in golge öon Serid)tigungen ber Itataftcr öon 
einer Serufggenoffenfdjaft auf eine anbere übergeben. 

VI Sic öorftefjenben Seftimmungen fönuen burdj 



Orgcmifatton unb SSeränberurtg ber 83eruf§<jenoffenfdjaften. § 53. 191 



übereinftimmenben SSefdjtufe ber beteiligten ©enoffen= 
fdjaft^Oerfammtungen abgeänbert ober ergänzt werben. 

vn ©treitigfetten, toetcrje in Setreff ber 33ermögen§ s 
auSeinanberfefeung jtütf^en ben beteiligten ©enoffen= 
fäjaften entfielen, Serben mangels SSerftanbigimg berfetben 
über eine fcbiebsgericrjtticrje (Sntfcrjeibung Don bem 3tetdj§= 
a3erficrjerung§amt entfcbieben. 

Qu § 53 ögt. Im. ©. § 63, SBau®. § 14. 

1. § 53 betjanbelt bie öermögen§recf)tücrjen Sirfungen 
ber Slenberungen nad) § 52. 2)ie näd)fte unb unmittelbare 
SBirfung ber 23eftanb3üeränberungen ift eine $eränberung in 
ber Qugefjörigfeit ber einzelnen betriebe nnb bamit ber 9D2it* 
gttebfcf)aft itjrer Unternehmer unb be§ $8erfid)erung3t>erl)ä(t== 
niffe§ ber in tfjnen beschäftigten öerfidjerten $erfonen. $gl. 
§ 55 unb § 1 92.4 8iff.HI, 10. ©tc @ntf$äbigung§anforü3>e 
treffen bie neue ©enoffenfcfyaft otjne 9f?ücffid)t barauf, ob ber 
$erle|te aucf) nad) ben für fie geltenben SBeftimmungen ber 
$erfid)erung unterliegt ober nid)t 51. 92. XIX ©.190 «fer.1974 
(3Rg. XXIII ©.9) unb ofme SRütffic^t barauf, baf; bie «Renten 
nad) biejen SBeftimmungen nid)t |"o !)od) feftgefe^t morben 
mären. 21. 92. XXIII ©. 500 92r. 2211 («Rg. XXVII ©. 44). 

2. § 53 finbet analoge 2Inmenbung bei 2lenberungen ge=* 
mätf $tbänb.©. § 2 2lb). II, foroie auf $lenberungen infoige 
ber neuen ©efe^gebung, betr. bie Ianbtotrtfrf)aftttd)en 92eben* 
betriebe in § 1 ftbf. II (m. «. 9fc. XVIII ©. 266 92r. 1916 

XXII ©. 19). dagegen finbet er feine 3lnmenbung bei 
Uebermeijung einzelner betriebe megen 23etrieb§änberung 
(§ 61, »gl. «. 92. III ©. 377 92r. 441) xooty aber megen $a* 
tafterberid)tigung; (. W)\. V (92ot»eüe). S)ie Soften berieft- 
fteüung unb be§ inftangietten $8erfaf)ren3 tyinfidjtlid) ber über* 
gebenben (£ntid)äbigung3anjprüd)e ftnb üon ber übernähme* 
pfüc^ttgen 33er.®en. nicf)t 51t erftatten. §bb. gu § 32 92. 5 
91bi V. 5t. 92. XIX ©.357 92r. 1992 (fög. XXIII ©. 24). § 53 
W. V finbet aucf) Slntuenbung beim s 2lu3)d)eiben üon 93e= 
trieben infolge ber $8eränberung be3 $erf)ältniffe£ jttnfdjen 
Öaupt* unb Sftebenbetrieb innerhalb be£ ®efamtunternef)men3. 
Ii. SR. XXI ©. 411 92r. 2104 (ffig. XXV ©. 32). 



192 n - ©etoer&e*Unfattt>erfidjerimg8gefe&. 

3. Ueber ben geityunit ber „SBtrffamfeit" (Sibf. I) ent- 
fd)etbet in erfter £inie bie etmaige befonbere llebereinfunft, 
mangels joldtjer ber geitpunft beS SBirfjammerbenS be£ ^8er* 
einigungS* ober ^uSfcrjetbungSbefcfyluffeS. Vgl. 51. 9?. III 
(5. 358 9?r. 434, IX ©. 449 9?r. 1305 (SRg. XIII ©. 169). 

4. 5lenberungen am Veffanbe öon $8augeroeriS*23er.®en. 
ändern ttyre 28irfungen unmittelbar and) auf ben Umfang 
ber tfynen gugefjörigen Unf alltterf icfyerungSanftalten. 
Vau®. § 18. 

5. ©emäfc 5lbf.IV, VI unb VII entfdjeibet bei Vermögend 
au£einanberfe|ungen gunäc^ft bie Vereinbarung (5lbf. VI unb 
VII), mangelt folcfyer baS ©efej* (5lbf. IV). 

6. Vei Vemeffung beS „entfprecrjenben beS SReferöe* 
fonbS" (Slbf. IV) entleibet baS Verhältnis beS SapitaltoerteS 
ber übergefjenben Sinfprücfje gum ^apitalroert ber ©ejamt* 
belaftung ber alten ©enoffenftfjaft. Vgl 31. 9*. V ©. 6 ff. 
©. 165 f. 3Gr. 684, 685. ©d)ou gejagte ^apttalabfinbungen 
belaften allein bie Ver.©en., ber bie betriebe bisher angehört 
^aben. 21. SR. XVIII ©. 186 «Rr. 1906 (9tg. XXII ©. 9). 

2)ie übergefjenben Seite beS s JteferuefonbS ftnb audj 
lieber bem SReferöefonb gugufc^Iagcn. 51. .9?. XVIII ©. 680 
9?r. 1970 («Kg. XXII ©. 124). 

7. ©crjiebSgericrjttitfjeS Verfahren (3tbf. VII) f. 3$D. 
§§ 1025 ff. 

8. 3uftänbig!eit beS £anbeS*VSl. f. § 127 5Ibf. I u. II. 

Sluflöfung rjon 93eruf§genoffenf<f)aften. 
§54. 

5Seruf§genoffenfcfjaftett, toeldje sur Erfüllung ber ifjnen 
burdj biefe§ ©efe£ auferlegten SSetpfüdjtungen Ietftung§= 
unfähig toerben, formen auf Antrag be§ 3teitf)§=33erftd)e= 
rung§amt§ oon bem ShmbeSrat!) aufgelöfi merben. 2)te= 
jenigen (SetüerbSgtüeige, toeldje bie aufgelöste ©enoffen= 
fdjaft gebilbet fyaben, finb anberen Serufägenofjenfdjaftcn 
naef) bereu 2lnf)örung gugut^eilen. Wtit ber Sluflöfung 
ber ©enoffenfefjaft gefjen bereu 9tedjt§anfprüdje unb Ver= 



9JiitgIiebfd)aftbe§eirtäelnen53etriei)g. Söetriefcäüeränberungen. §§54,55. 193 



Pachtungen, üorbehatttich bcr 23eftimmung in § 127 
auf ba§ Ifteicf) über. 

8u § 54 ögt. fo>. ®. § 64, $au®. § 14, (See®. § 57. 

guftänbigieit be<§ £anbe3*m f. §127 2lbf. I unb in 
betreff be£ Uebergang£ ber 2lnfprüd)e unb $erbinbtid)fetten 
auf ben SBunbeSftaat § 127 Hbf. IV. 

(Sin $onfur$ ber 33er. ©en. ift neben biefen 3Recht3öor* 
gangen unbenfbar. 

lieber bie geftfteHung ber £eiftung3unföl)tgfeit t»gt. § 98 
s #ote. 

III. SJHtgliebf^aft beS tittjehtett WätuM. fBätuU-- 
tJeränberttttgett. 

3)litgliebf<Jjaft 
§55. 

I 2)tttfllieb ber ©enoffenfdjaft ift jeber Unternehmer 
eine§ 33etrieb§ berjenigen ©etoerb^gtueige, für treibe bie 
©enoffenfdjaft errichtet ift, fofern ber ^Betrieb im Se^irfe 
ber ©enoffenfdjaft feinen ©i£ f)at. Sie 9JUtgtiebfdjaft 
beginnt mit bem Seitpunfte ber Eröffnung be§ Betriebs 
ober be§ 93egiun§ feiner $erficherung§pfUdjt. 

II Stimmberechtigt ift jebe§ SJlitgtieb ber ©euoffen= 
fdjaft, fofern e§ fidj im ÜBefi^e ber bürgerlichen @^ren s 
rechte befiubet. 

gu § 55 ögt. ta>. ©. § 65, »au®. § 16, (See®. § 58. 

1. 3)ie ® enoff enfchaf t^ugetjörigf eit be§ einzelnen 
Betriebes fügt. § 28 OTf.I SR. 6, 7) ift nicht bie ^itgtiebfchaft 
felbft, boci) ift fie bie £atfad)e, au£ toelcher ftcf) §meierlei 
ergibt: 

a) für bie im betrieb beschäftigten, t>erfid)crten Sßerfoncn 
ba<? SßerftcherungsöerhälrniS §u einer beftimmteu ®enoffen* 
fcaft, 

b) für bie Unternehmer ber eingelnen betriebe bie W\U 
gliebfcfiaft bei einer beftimmteu ©enoffenfdjaft. 

©enof fenf d}af t£be trieb ift jeber bem räumlichen unb 

}m (oti), UufaUüerficfjerimgSgefe&e. 13 



194 11 • @ercerbe4InfaUüerfidjerung§gefej3. 



fachlichen Umfang ber ®enoffenfchaft -$ugehörige betrieb. 
9frebenbetriebe folgert ben Hauptbetrieben. 

2. S)ie Statfachen, rooburd) bie SBetrtebSjugehörigfett be= 
fttmmt ttrirb, finb: 1. ^nfrafttreten beS ©efe|eS, 2. Eröffnung 
beS Betriebs, 3. Beränberung beS Betriebs, tnoburd) feine 
„Berfi^erungSpflicht" erft begrünbet mirb (§. B. Uebergang 
aus §anbmerfSmäf3igfeit §ur gabrif), 4. Beränberungen, mo* 
burd) ber BerficrierungSbetrieb ^um ©enoffenjchaftSbetrieb ttrirb 
ober aufhört, eS $u fein (Verlegung beS (5t|e§ ober $(enberung 
feiner 2(rr), 5. Beränberungen, moburcf) bie „BerficherungS* 
Pflicht" beS Betriebs erlifdjt (togt. 21. 9fr. II ©. 101, V ©. 163 
9frr. 675. BgL §bb. gu § 34 9fr. 4), 6. BetriebSeinftethmg. 

3öed)fel beS Unternehmers ^at auf bie Betriebsangehörige 
feit feinen @influf$, tt)of)l aber auf bie atfitgliebfdjaft (§ 58 
2tbj. III). 

Ueber bie geftfteUung ber BetriebSäitgehörigfeit f. 
§§ 58 ff. 

3. 9DfrttgUeb ift jeber Unternehmer (§ 28 2lbf. III) eines 
®enoffenfchaftSbetriebeS. 5Xrt unb ©i£ beS Betriebs, nicht 
SBoljnfife beS Unternehmers ift entfchetbenb, SR. II ©. 13 
Sßr. 122 (fRg. VI ©. 436), III ©. 122 9frr. 316 (9tg. VII ©. 409). 
2)te mehreren Unternehmer eines ©enoffenfchaftSbetriebS 
finb fämtlich 90fritglieber. £)er Unternehmer mehrerer ®e= 
noffenfchaftSbetriebe ift nur einfaches SDfritgüeb. 21. 9fr. I ©. 209 
9frr. 48 (9tg. VI ©. 53). (£ine $erfou fann als Unternehmer 
mehrerer felbftönbtger, oerfchiebenen ®enoffenfd)aften $uge* 
höriger betriebe 90fritgüeb mehrerer ©enoffenfdjaften fein. SSgt. 
überhaupt mein 9MchS*Unfattoerfid)erungSrecht 2. 33b. ©. 418. 
51. 9fr. I ©. 209 9frr. 48, II ©. 13 9frr. 122. ©inen (StnfCufe 
ber ^ataftereintragung k. auf ben beginn ber 9Dfritgftebfd)aft 
nimmt baS mW. nicht an. 2t. 3fr. I ©. 175 £iff. 3, III ©. 143 
9frr. 349, V ©. 119 9frr. 653. 

4. 90fritgUebfd)aftS rechte finb: ©timmrecht, Wahlrecht 
unb SSählbarfeit; 9TcitgüebfchaftSp fliehten finb bie Beitrags* 
Pflicht, Pflicht jur Innahme uon 2Baf)len, EnmetbepjTtd&t, 
SohnnachtoeifungSpflicht. 

5. S)ie Unternehmer folcfjer Bauarbeiten, toelcrje ben 
BerficherungSanftatten ber Bau*Ber.@en. angehören, finb nicht 
9DfritgIieber tiefer ®enoffenfchaften ober 2lnftaften. 



iföitgliebfdjaft be§ einaelnen 23etrie&§. S3etriei6§bcränberunflcn. § 56. 195 



3u mi II: »gl. § 37 3iff. 4 unb SRStr©». §§ 32 ff. 
$ebe3 SD^itgtieb ^at regelmäßig 1 Stimme, bod) !ann ba§ 
Statut anber§ beftimmen. 

SetriefcSanmelbung. 
§56. 

I Seber Unternehmet eines t)erfitherung§:pfli(f)tigeu 
Setrieb§, toeld^er tiefen nic^t bereits angemelbet hat, ift 
öerpflidf)tet, binnen einer 2Boche, nadjbem er 2JHtgtieb 
einer ©enoffenfdjaft gemorben ift (§ 55) ber unteren 
SerraaltungSbehörbe, in beren Segirfe ber Setrieb belegen 
ift, eine ^Xngeige p erftatten, toeldje 

1. ben ©egenftanb unb bie 9lrt be§ SetriebS, 

2. bie 3of)I ber üerfidjerten $erfonen, 

3. bie SerufSgenoffenfdjaft, welcher ber Setrieb an= 
gehört, 

4. fatte e§ fidE) um einen uad) bem Snfrafttreten be3 
(BefetjeS neu begonnenen ober berfidjerungSpftichtig 
geworbenen Setrieb hanbett, ben Sag ber ©röff* 
nung beaiefjiutgätoeife beS SeginnS ber 23erfidjerung§= 

angiebt. 2)te ^tn^etge ift in ^raei @£emplaren ein= 
gureicEjen. Ueber biefelbe ift eine @mpfang§befd)einigung 
p erteilen. 

II SOÖirb bie Sinnige nicht rechtzeitig erftattet, fo ift 
bie untere SerttmftungSbehörbe befugt, ben Unternehmer 
31t einer 2Iu§funft über bie Sefdjaffenheit beS SetriebS 
innerhalb einer gu beftimmenben grift burd) (Mbftrafen 
im Setrage bis $u einhunbert ülJlarf anzuhalten. 

III $n bem Setriebe hat ber Unternehmer burdj 
einen Aushang befannt $u machen , toe(cf»er SerufS* 

13* 



196 11 • ®ett>erbe=UnfatIt)erftcf)erung§gefe^. 



genoffenfdjaft nnb ©eftion ber Setrieb angehört, fotuie 
bie 9lbreffe be§ ®enoffenfchaft§= unb ©eftion§oorftanbe«. 
Stft ein Ianbtt)trtl6)f(^aftXi(f)er betrieb an ben getoerblidjen 
^Betrieb gemäf3 § 28 angefdjloffen, fo ift in bem 2tu3= 
hange barauf hinsutoeifen. 

3u § 56 t>gl. Ito. ©. § 67, $au®. § 17, (See®. § 58 
3lb|\ IL 

3tt «bf. I: 1. 2>ie 2(nmelbe£flicbt befielt in allen gälten, 
tnenn ein betrieb gum ©enoffenfd)aft§betrteb wirb (§ 55 W. 2 
3tff. 2-4, 21. «R. II @. 2 9?r. 103). Heber bie Sinnige Jon* 
ftiger »etriebSborgänge f. § 60 2lbf. II nnb § 61 2lbf. I. 

2- Qu 3iff- 3: 3)ie Angabe ber S5er.©en. §at feine enb* 
gültige Söebeutung, ogl. § 57 2lbf. IL 

§ur Qnftruftion bient ba£ alph^betifche SSeraeichntö aller 
®emerb^meige, togl. § 28 2lbf. I 9?. 2. 

3. Untere Serto.Selj. f. § 152. 

4. Anleitung nnb gormular für 9lnntelbungen f. 5(. 9?. 
I ©. 374 ff. «ßr. 346. 

3u 9lbf. II: Nachteile unterlaffener ober unrichtiger Sin* 
melbung f. aud) §§ 146 giff. 2, 147 ff. »gl. and) § 57 91b). III. 

8u 9Ibf. III: Sie ©traföorjdjrift be§ § 147 2lbf. I finbet 
aud) t)ier ^Inmenbung. 

§57. 

I Sie untere JBertoaltnng^behörbe §at jeben in ihrem 
SBegirfe belegenen betrieb, über melden bie Sinnige (§56) 
erftattet ift, biunen einer Sßodje nach bem ©ingange ber 
teueren burd) (Sinfenbung eine§ (Sjemplarä berfelben bem 
33orftanbe ber in ber Sinnige bezeichneten (Senoffenfdjaft 
gu überreifen. 

II ©elfjört ber 23etrieb nach 2lnfid)t ber unteren 33er= 
njaltung§bef)örbe einer anberen afö ber in ber Anzeige 
bezeichneten ©enoffenfdjaft an, fo ift bem S3orftanbe tiefer 
©enoffenfd&aft, unter gleichseitiger ^Benachrichtigung be§ 
9}orfiaube§ ber in ber Anzeige bezeichneten ©enoffenfdöaft 



^Ritöticbfd^of tbcs einaerucu SöetricBS. SBetrie&Sberänberungett. §§57,58. 197 



unb be§ a3ettteb§unternet)mer§, eine Stbfdjrift ber SXngetge 
ppftettett. 

111 gür Setriebe, über tueldje eine än^eige ntdjt 
erftattet ift, fjat bie untere aSertoaltungSbebörbe bie Ueber= 
tuet jung binnen einer Stöcke nadj Stftlauf ber t)on ifyr 
in ©emä^eit be§ § 56 Slbf. 2 beftimmten gfrtft baburd) 
p bettrirfen, bafe fie bie im § 56 2lbf. 1 3tffer 1 bi§ 4 
bezeichneten Angaben felbft madjt. 

Qvl § 57 ögl. Im. ®. § 67, 25au®. § 17, 6ee®. § 58 
2(bf. IT. 

3u $((jf. III: 2lu£ btefer SBeftimmnng ergibt fiel) im 
fammenfyalte mit § 56 5lbf. II eine $erpflid)tung ber unteren 
$erm.<8ef). (§ 152), bie Serfic&erungSbetrie&e ifjreS Scjirfg 
p ermitteln. Unrichtig in meiner 2(u3gabe 1. $nfl. §36 
^ote, unrichtig aud) 51. 9?. I 8. 369 9h\ 91. ^n erfter £inie 
ift biefe Ermittelung freilief) ©aef)e ber 23er.®en., meiere fid) 
bei tiefem ©efrfjäft ber unteren $erm.23el). gemä§ § 144, in3b. 
aber gemäf3 § 57 2lbf. III bebienen fönnen unb 51t bebienen 
f)aben. Sgl. £bb. p § 35 W. 3, 4. 

©enof fenfdjaftsf atafter. 
§58. 

1 2)te ©enoffenftfjaft^öorftänbe haben auf ©runb ber 
Don bem Sfteid^^erficljerungSamt il)nen mitptbeilenbett 
aSer^eic^niffe ber berftdjerungäpfüdjttgen Setriebe (§ 35) 
unb ber fpäter erfolgenben Uebertoeifungen (§ 57) ©e= 
noffenfcfjaftöfatafter p führen. 

I[ 2)te 2lufnaf)me ber eingeben ©enoffeu in ba§ 
Satafter erfolgt naäj oorgäugiger Prüfung if)rer ,8u= 
geljörtgfeit pr ©enoffenfdjaft. 

1I[ 2)en in ba§ Satafter aufgenommenen ©enoffen 
toerben oom ©enoffenfd)afteoorftanbe burd) SSermittelung 
ber unteren 23ermaltung§bef)örbe DJlitgliebfc^eine pgefteöt. 



198 IL ©etücrbcsUnfattüerfic^erungsgcfeö. 



Sft bie ©enoffenfdjaft in ©ettionen eingeteilt, fo mu§ 
bex 3CTlttcjItebfd&ciri bie ©eftion, toelcrjex ber Unternehmer 
angehört, bezeichnen. Sßixb bie Slufnahme in ba§ Satafter 
abgelehnt, fo ift hierüber ein mit ©rünben üexfehenex 
23efdjeib bem 33etrieb§unterne§mer buxd) 93exmittehtng bex 
nnteren S3ertt)altung§be]£)örbe zuzufteöen. 

3n § 58 ügl. Ift). ©. §§ 55, 68, 23au®. § 17, ©ee®. 
§§ 59 ff. 

$ie §§ 58 bi§ 60 finb auS bem früheren § 37 beS ©ef. 
öon 1884 |eröorgegangen. 

8u 9lbf. I unb II: 1. 3ebe ©enoffenj^aft fjat ein Sa* 
taftex zu führen, 3)a£felbe ift ein einheitliches für bie gange 
©enoffenfcfyaft. <3Me ©eftionen erhalten nnx Auszüge: § 60 
5Ibf. I. »gl. §bb. ju § 37 91. 2. 

Snftänbigfeit be§ SS3T.: §127 «bf. I n. IL 

2. £>te Rührung obliegt bem SBorfraub. lieber bie 
äußere Einrichtung ber ^atafter \. baS ^ormular in $t. 91. I 
©. 199. SDie betriebe muffen inbiöibualtfiert fein. $gl. £>bb. 
§u § 37 91. 3 lit. a. S>urtf) Unterbleiben ber Uebertueifung 
(§ 57) ift bie Eintragung inS ^atafter nicht auSgejchloffen. 
§bb. 5U § 37 91. 3 lit. b. 

3. 3)aS ^atafter ift eine öffentliche Urfunbe über ben 
jeweiligen SBeftanb ber ®enoffenfchaft an betrieben. ES finb 
bemgemäß bei ber erften Anlegung alle gur 3 e i* ber Er* 
ridjtung ber ©enoffenfehaft öorhanbenen ©enoffenjchaftSbetriebe 
in bemfelben aufzuführen getoefen, eS finb ferner fünftigtjüi 
alle neuen ®enoffenfchaftSbetriebe einzutragen, alle auSfchei* 
benben p löfchen. (Siehe § 61. »gl. §bb. gu § 37 91. 1. 
Einzutragen ift jeber ©enoffenfchaftSbetrieb mit all feinen für 
bie ^Bereicherung tt>ef entließen ^eiimalen, inSb. auch nxtt allen 
Zugehörigen Üßebenbetrieben. »gl. hierher namentlich §bb. 
ZU § 37 9t. 7 unb 8; f. aud> 91. 91. XIV <§. 264 «Rr. 1710 
(3flg. XVIII 6. 32). 

4. £>ie rechtliche »ebeutung ber Einträge unb 
Söfdjungen ift eine bo^elte. ©ie ift eine pofttiöe, inbem 
fie bie Vermutung ber 9M)tigfeit erzeugt: 51. 91. II ©. 55 
3to. 138, IV ©. 69 9h\ 451 (*Rg. VIII ©. 382), f. jeboch auch 



üöhtgltebfdjaft be§ einaelnen Betriebs. 35etrte&§beränberungen. § 58. 19<) 



9C. 9fr. III ©. 39 9frr. 304, XVI ©. 529 9k. 1794 (% XX 
©. 18). 

S)ic 23ebeutung ift ferner eine negative, inbem bie öer* 
mutete SBoftftänbigfeit ber Eintragungen au§fd)üe^enbe Wir* 
hingen äußert. 

Irgüfttge Einträge finb mirfungSloS : 51. 9fr. II ©. 55 
9frr. 138 (% VII ©. 46, VIII ©. 382), IV ©. 69 9frr. 451, V 
©. 394 9frr. 770 (9tg. X @. 224), mc^t bagegen fafjrtäfu'ge 
unb unnötige: 51 9*. VI ©. 453 9frr. 835 (*Rg. 1. Erg.23b. 

e. 77). 

S)er Eintrag nic^t beftefjenber, 5. 33. bereite eingeteilter 
betriebe ift mirfungSloS: 51. 9fr. IV ©.302 9frr. 591, be§gletd)en 
ber Eintrag oon 9fricfytoerfid)erung3betrieben: 51. 9fr. V ©. 356 
9frr. 750. 

2)er Eintrag be^fetben 23etrieb3 in ben f^ataftern mety* 
rerer ©enoffenfd)aften ift un^uläffig. SBgl. aud) 51. 9fr. I 6.364 
9frr. 85 («Kg. VI ©. 244), II ©. 229 9frr. 206 (9frg. VII ©. 250). 

£)ie Eintragungen im ^atafter finb in§b. grunbtegenb 
für bie geftfteftung ber Umlage* unb Entfcpbigunggpflidjt. 
§bb. ju § 37 9fr. 7 unb 8. $ie Eintragung fann ein „for* 
maleg" 2krfi$erung3oerl)ättni3 für ben eingetragenen betrieb 
begrünben, aud) menn ber betrieb eigentttd) fein $erfid)e- 
rungebetrieb ift ober menigftem? nid)t ju ber betreffenben 
23er.®en. gehört; benn ba bie 93er.®en. bie 9Dfrögltd)fett unb 
bie %}{\ü)t fyat, bie 3ugef)örigfeü be<3 Betriebs <$ur ®enoffen* 
fdjaft p prüfen, mürbe e£ gegen £reu unb (Glauben Der* 
ftoften, tuenn für einen betrieb, für ben bi§t)er gutgläubig 
Beiträge ge$af)tt mürben, bei Eintritt eine§ Unfalls fein fRec^t 
auf Entfd)äbigung beftünbe. Erfolgt bie Erhebung ber 33ei* 
träge nac| §§ 57, 58 Im. ®. al$ Qufcfytag §u ben @runb* 
fteuern burd) bie Rentämter, fo baben bie 33er. ©en. feine 
$rüfung§mögücf)fett, infotgebeffen begrünbet Ijier 23eitrage> 
^afjlung fein formales $erficfyerung£oerl)ättni§. 93fritt. be£ 
batier. £$5X. XIV ©. 94 9frr. 909). lud) für bie SerftdjerungS- 
anftalten ber 23au*23er.®en. (§§ 18 ff. 23au®.) gelten biefelben 
®runb}ä&e, ebenba XV ©. 59 9frr. 939. 51. 9fr, XX ©. 444 
9cr. 2049', 3Rg. XXIV ©. 40 (euentuetfe »eföränfung ber $er* 
ftdjerung bei falfrfjem Eintrag). 



200 



iL ®emerbe4tnfatfüerficf)erung§gefek. 



5. S)te rechtlichen Sötrfuugert ber (Eintragungen entfielen 
erft ooftftänbig burd) Aufteilung be£ 9JlttgItebJdjetne§ 
(TOf. III). 21. S». V ©. 119 unb 324 Sfa. 653 unb 724. 

6. gm gatt nachträglicher Söfchung eine3 irrtüm* 
lid) eingetragenen 33etrieb3 befielt regelmäßig bie Pflicht §ur 
Dfiücf^Iung ber indebite getesteten Beiträge (§bb. §u § 37 
9?. 7 9t6f. II ff., aber ohne Atnfen, 9ttitt. be§ bat)er. 
XVIII ©. 92 9h\ 1075, nicht aber jur föücfforbermtg ber 
etma geleifteten (Sntfchäbigung oon $erfid)erten. dagegen 
befielt eöentuetC (Erfa|anfpruch gegen bie rairfttd) oerpflich* 
tete ®enoffenfd)aft. (Solange bie 53er. ®en. infolge eine3 for* 
malen $erficherung§t>erhättniffe§ ba§ fRifif o für Unfälle 
trägt, befteljt auch bie Pflicht jur Beitragszahlung unb bie 
für einen fotcfyen Zeitraum gejagten Beiträge fönnen nicht 
prücfgeforbcrt raerben. Witt. be§ batjer. £$21. XV ©. 59 
Mr. 939. 

7. lieber Verfahren unb Söirfungen ber llmf ataftrte* 
rung ogl. SDfcotiüe ju § 37 (1884) unb §bb. ^u § 37 SR. 10. 
23ei 23etrieb3t>eränberungen f. § 61. 

8u Ulbf. III: ®ie Aufteilung be§ ^itgliebfcheineS be^ro. 
be§ ablefjnenben S3ejd)eibe§ bebeutet ben oorläufigen s 2Ibfd)luB 
be3 @intragung§t»erfa^ren§ unb eröffnet ba£ ^Rechtsmittel* 
Verfahren (§ 59 2Ibf. I). 

2)er Sttitgliebfchein ift SegitimationSpapier unb jßefd)ei* 
nigung beS S?ataftereintrag§. 

Formular: 51. SR. I ©.202. Aufteilung: 9ig. VI 
©. 243, 439, VII ©. 48, 249. Ueber bie Sßortofoften ögl. 
preuß. Wm.dxl t>. 18. Dftober 1906. 51. SR. XXIII ©. 456. 
Sgl. überhaupt: §bb. $u § 37 SR. 7. 

§59. 

1 ©egeu bie Aufnahme in ba§ ßatafter fotoic gegen 
bie Ablehnung berfelben fteht bem Unternehmer binnen 
einer 3frift bou gtüet SGochen nach erfolgter Aufteilung 
be§ 2JtitgItebfd^ein§ be^iehungStoetfe be§ ablehnenben 33e s 
fdjeibs bie SSefdjtterbe an ba§ $eidj§=!Berfid&erung§amt 
Sit. 3)iefelbe ift bei ber unteren 33erroaltung§bel)örbe 



Söiitgliebfdjaft be§ einzelnen 23etriefc§. $etrie&§t>eränberungen. § 59. 201 



einzulegen. ©teilt ficfj bei ber 33errjanbtung ber 23e= 
f(f)tt)erbe berau§, bafe ber betrieb fetner ber borcjanbenen 
©enoffenfd&aften zugehört, fo ift berfelbe burdj ba§ Sfteicr}§= 
SSerfid)erung§amt berjenigen ©enoffenfif»aft ^ugutücifen, 
ber er feiner Statur nadj am nädjften fterjt. 

II SBtrb gegen einen abterjnenben 33efc£»eib bon bem 
SetriebSunterneruner innerhalb ber angegebenen $rift 
äefdjroerbe nicfjt erhoben, fo fann bte untere 23erroat= 
tung§bef)örbe ben galt beut 3teid}3=$erficrjerung§amte gur 
(Sntfdjeibung vorlegen. Stuf Eintrag ber 23eruf§genoffen= 
fdjaft f)at fie Don biefer Sefugnife ©ebraudj gu madjen. 

III SBirb in bem Salle be§ § 57 Slbf. 2 bie Wü= 
gliebfdjaft be§ Unternehmer^ öon bem S3orftanbe ber in 
ber Sinnige bezeichneten ©enoffenfdjaft anerfannt, fo Hegt 
biefem bie 23er})flicrjtung ob, Ijiertoon bem 23orftanbe ber 
anberen ©enoffenfdjaft SDtitt^ettung %u macrjen. Se^terer 
ift berechtigt, innerhalb gtoeter SBodjen nad) bem @m= 
pfange ber DJhttrjeitung gegen bie Anerkennung ber 9JHt= 
gliebfdjaft beim 3fteitf)§=33erfid)erung§amte bie Sefcrjroerbe 
gu ergeben. 

3u § 59 ügt. Bau®. § 17. 

Sa§ 2tnfetf)tung3t)erfaf)reniftein abfd)ltef$enbe§ nur 
inforern, a(3 ber feftftettenbe SBefc^etb be£ SBerftcfjerungSamteS 
für bte 33er. ©en. unb bie Zerflederten bie ftatafterfrage er* 
iebigt unb bamit aucrj eine ©runblage für bie -Jftttgliebfcrjaft 
foiDie für bie Beurteilung ber (SntfcfyäbigungSanfprücrje ge* 
Waffen ift. Sie ©prud)bef)örben, ©d)ieb§gerid)te unb $er* 
jtd)erung£amt, finb inbe3 al§ Berufung^* unb fRefur§gertct)te 
an btefe geftfteüung uid)t ge&unben. Sgl. 3t. 9t. IX ©. 176 
Mr. 1229 (*Rg. Xlli @. 55)'. 

Sie griftbefttmmungen in 2lbf. I unb III finb Drb* 
nungsüorfcbriften, bie Triften feine StuSfdjtufjfriften. %(. 
6bb. § 37 «R. 7. 



202 



II. ©eiücrbe=Hnfatttoerfid)erung§gefeö. 



Sie $8efd)eibe be£ $erfid)erung3amte3 finb allen SSetei* 
(igten ^ufteEen. £anbe£üerfid)erung3amt: § 127. 

§60. 

I Stett ©eftion^borftänben finb 9lu§güge au§ bem 
^atafter in Setreff ber $u ihren ©efttonen gehörenben 
Unternehmer nütgut^eüen. 

II 3eber Sßedjfel in ber $erfon be^jenigen, für beffen 
Siedlung ber 23etrieb erfolgt, ift Don bem Unternehmer 
binnen einer burdj ba3 ©tatut feft^ufekenben grift bem 
(Senoffenfdjaft^borftanbe behufs Berichtigung be§ ßatafierä 
angugeigen. 3ft bie Slngetge öon bem Sßedjfel nicht er= 
folgt, fo toerben bie auf bie ©enoffenfdjaft^mitgUeber 
umgntegenben Beiträge bon bem in ba§ ßatafter ein* 
getragenen Unternehmer forterhoben. Sie Haftung umfa&t 
noch baSjenige Rechnungsjahr, in ttetchem bie 2lngeige 
geflieht, ohne ba§ baburd^ ber nene Unternehmer üoti 
ber and) ihm gefetjlich obliegenben §aftung für bie 23ei= 
träge entbunben ift. 

3n § 60 ögl. »au®. § 17. 
3u Ml I tgl. § 58 «R. 1. 

3u 9lbf. II: 1. ©in Söechfel in ber ^erjon be3 Unter- 
nehmet ift anzeigen, ohne 9iücfftd)t anf ben ®runb be3 
Söed)fel§. Siefer braucht auch ni(±>t angegeben $u roerben. 
Sod) iotrb e£ fid) ftet§ nnr um SBechfet burd) Rechtsnachfolge 
hanbeln. SBgX. §bb. § 37 R. 11. 

2. Sie ^Ingeige erfolgt unmittelbar beim SBorftanb ber 
(^enoffenfchaft. 51. 9?. II ©. 120 Str. 348. 

3. gür rüdftänbige Beiträge haftet ber neue Unter- 
nehmer nid)t au3 Wb\. II, fofern nicht ein anberer (Srunb 
ber Haftung befielt. 21. 9?. III ©. 352 9?r. 414. §bb. gu 
§ 37 11. 

4. Sie ©traföorfchrift be§ § 147 2Ibf. I finbet hier feine 
Wntnenbung. 



g^itgriebfi^aft be§ eittaelnen SBetrtcbS. SöetriefcStoeränberungen. §§60,61. 203 



Set riebst) er änberungen. 
§61. 

I Sebet SetriebSunternebmer ift Der^ffid)tet, 9tenbe= 
rungen feine§ SetriebS, meldte füt bie gugebörigfeit gu 
einer ©enoffenfdjaft öon Sebeutung finb, bem ©enoffen= 
fdjaftStiorftanbe binnen einer burdj baS Statut feft= 
gufe^enben Stift anzeigen. (Stattet Beutetet in $o!ge 
tiefer Slngeige obet obne ben ©mbfang einet folgen Don 
9lmtStt)egen bie Uebertoeifung beS SetriebS an eine anbete 
©enoffenfdjaft füt geboten, fo teilt et bieS unter Angabe 
ber ©rünbe bem SetriebSunternebmer burdj Sermittelung 
ber unteren SertoaltungSbebörbe unb bem beteiligten 
©enoffenfdjaftStoorftanbe mit. ©otoobl ber Sediere als 
aud) ber SetriebSunternebmer fönnen innerhalb gtoeier 
Sßodjen gegen bie Uebertoeifung bei bem übertoeifenben 
©enoffenfdjaftSborftanbe SCßiberfpritcf) ergeben. 

II ÜBirb innerhalb biejer grift fein SCßiberfprud) 
erhoben, fo erfolgt bie 3lb= begiebungStteife gufdjreibung 
beS SetriebS in ben ©enoffenfcbaftSfataftern fottrie bie 
Stusfteltung eines anbertoeiten 3JlitgttebfcE)einS für ben 
SetriebSunternebmer. 

III 2öirb gegen bie Uebertoetfung SBiberfprutf) er= 
boben ober beanfprucbt ber Sorftanb einer brüten ©e= 
noffenfcfjaft unter bem Söiberfprudje beS SetriebSunter= 
nefjmerS ober beS SorftanbeS ber ©enoffenfd^aft, roeldjer 
ber Setrieb bisher angehörte, bie llebertueifung beS Ie|= 
teren, fo §at ber Sorftanb ber ©enoffenfdjaft, tüeldfjer 
ber Setrteb bieder angehört f)at, bie (Sntfdjetbung beS 
3kid)S=Serfid)erungSamtS p beantragen. 2)aSfelbe ent= 
icfyeibet nad) 9lnf)örung beS beteiligten SetriebSunter= 



204 



IT. ©elüer&esUnfatttierftcfjenmgSgefeö. 



net)mer§ fotüte ber SSorftänbe ber Bct^citigten ©enoffen= 
fdjaftett. 

1V SBirb bem Uebermeifung3antrage ftattgegeben, fo 
tritt bie Slenberung in ber 3ugef)örigfeit gur ©enojjen* 
fdjaft öon bem Sage ab in SBirffamfeit, an meldjem 
ber Eintrag bem beteiligten ©enoffenfdjaft§üorftanbe gu= 
gefteüt ift. 

8u § 61 ögl. Im. ©. § 17, ©ee®. § 69, Bau®. §§ 62 big 63. 

1. §a§ ftatafter t)at ben Beftanb ber ©enoffenfdjaft an 
betrieben ftet§ eöibent $u galten, betriebe, meiere eingeftetlt 
werben ober bie (Stgenjcfyaften eine£ ®enoffenfd)aft3betriebe§ 
burd) 9Cenberung ber 2trt ober Verlegung öerlieren, finb be§* 
f)ab „abzutreiben", betriebe, meiere neu entftefyen ober 
burd) 9Ienberung ber 9Irt ober Verlegung erft ©enoffen* 
fdjaf ^betrieben merben, finb laufet) reiben". 

2. ®ie 9(b* imb 3ufd)reibung erfolgt nad) ben Regeln 
ber Satafterfityrung (§ 58 9lbf. I 92. 2). § 61 besiegt fid) 
nnr auf ba£ Berfaf)ren bei Betrieb^cinberungen, nid)t aud) 
auf Betrieb3eröffnungen (§ 56) nnb ©inftetCungen (§ 37 Qiff. 7). 
9ln5eigepflid)t beftefyt inbe§ aud) bei (SinfteKung öon getrieben. 
21. 92. IX (5. 218 92r. 1261 (92g. XIII (5. 113), §bb. gu § 38 
5». 1 (@d)Iu&). 

3. 9(enberungen fommen nnr in SSetrad)t, trenn fie auf 
bie (^enoffenfcfjaft^ugeljörigfeit öon (Sinftu^ finb: 9Ienberung 
ber §lrt, Verlegung au§> bem Bewirf ber ©enoffenfdjaft. Bor* 
übergeljenbe 9Ienberungen üben foldjen ($influfj nid)t au3. 
£bb. 5it § 38 92. 1 9Ibf. II 92g. VII ©. 423. Sgl. aud) 8. 9*. 
XIV ©. 264 92. 1710 (9ig. XVIII ©. 32). 9Iud) 9lenberungen 
im Beftanbe öon 92ebenbetrieben fönnen nad) § 61 51t be* 
Rubeln fein. 91. 92. XIII 6. 517 92t\ 1669 (92g. XVII 6. 170), 
£bb. gu § 38 92. 1 9Tbf. IV, ögL aber aud): Sine Beraube* 
rung in bem gegenfeitigen Berf)äftniffe öon Seilen eines @e* 
famtunternel}men§, in3b. Bereinigung nnb Trennung öon 
§aupt* nnb 92ebenbetrieben ift feine Beränberung im ©inne 
be§ § 61. «. 92. XXI ©. 411 92r. 2104 (92g. XXV ©. 32). 
Bereinigung mehrerer bisher getrennter Betriebe $n einem 
neuen Betrieb: 91. 92. XV ©. 615 92r. 1773 (92g. XIX ©. 113). 



9#itgiiebfd)aft be§ eingelnen Betriebs. 23etrieb§t)eränbenmgen. § 62. 205 



2(ud) eine 9lenberung be3 SB3o^nft^e§ be£ Unternehmer^, roenn 
fie $ngleid) eine 2lenbernng be3 33etrteb^ft^e^ bebeutet, gilt 
als 23etrieb3änberung. 21. SR. XVI ©. 778 9cr. 1824 (91g. XX 
©. 79). 

4. läfjt baS »erfahren be3 § 61 and) ein- 
treten, menn eine ©enoffenfdjaft einen im tatafter einer an* 
beren ®enoffenfd)aft fd)on eingetragenen betrieb ofme uor- 
gefallene Slenbernng beanfprnd)t. 21. SR. II ©. 229 9h\ 206. 

5. 3um »erfahren be§ § 61 ögl. and) § 37 giff. 6. §bb. 
}it § 38 SR. 2. § 127 2Ibf. I u. IL 

6. SBerfäumte 2ln§eige gie^t «Strafe nad) fid): § 147. 

7. (Sin betrieb, an meinem ^enberungen biefer $rt fid) 
t)oft§ogen Ijaben, ttrirb ber ®enoffenJd)aft, in beren Äatafter 
er bisher eingetragen mar, fo lange ^ngeredjnet, bi§> bie ka* 
tafternmfd)reibung erfolgt ift. Sä. SR. IV ©. 69 SRt. 451 f., 
XII 6. 262 9h. 1503 (SUg. XVI ©. 41); £bb. § 38 9c. 3. 
Seitpunft f. Slbf. IV. 

§62. 

3n betreff ber Slnmclbung oon Slenbernngen in 
bem betriebe, welche für beffen (Sinfdjätmng in ben ©e= 
fafyrentarif (§ 49) oon Sebeutung finb, fotoie in betreff 
bes weiteren S3erfal)ren§ f)at ba§ ©enoffenfdjaftsftatttt 
23eftimmung §u treffen, ©egen ben auf bie Slnmelbnng 
ber Slenberung ober oon 2lmt3tt)egen erfolgenben 23efdjeib 
beö ©enoffenfdjaftäoorftanbeS ober be§ Sln§fd)uffe§ (§ 49) 
fteljt bem 23etrieb3unternef)mer binnen einer grift oon swei 
3ßod)en bie Sefd) werbe an ba§ 3teid)3=33erfidjerung§amt 31t. 

•gu § 62 ögl. fo>. ©. § 69, 23an®. § 17, ©ee®. § 64. 

DB einer SBetrieblönberung bie(e SBebeutung pfomme, 
bae ergibt fid) an3 bem ©tatut unb bem ßtefafyrentarif einer 
jeben SBer.©en. SBgl. §bb. gu § 39 SR. 1. 2 £a!)re banernbe 
^robuftionefteigernng: 9J. 9c. XVIII ©. 562 SRx. 1957 (fög. 
XXII ©. 106). ' 

©trafen: f. §§ 147 ff. 

$erfa£)ren: § 37 Qiff . 5. 

Sie S8c}rf)tt)erbefrift ift eine 9?otfrift. $bb. § 39 S)l. 2. 



206 



II. ©etüerbe=llnfaKtier[ic^erung»ge)e§. 



IV. ^eftfteKmtg unb Slit$)a])lmt(| itv ßwtfdjäbigttttgett- 

Abfchnitt IV enthält nicht nur SBorfcfyrtften über ba£ 
Verfahren bei Anmetbung, Unterfucrjung, geftftellung unb 
Au^ahlung ber ©ntfchäbigungen (§§ 63—75, 87—93, 97), 
fonbern auch über ba§ $echt3mittelüerfahren (§§ 76—84), 
über bie Aufbringung ber Littel (§§ 99—105), bie Re- 
gierungen gur $oft (§§ 98, 106), $ermögen3t)ermaltung unb 
Rechnungsführung (§§ 107—111), fomie auch materteHred)t* 
lid)e $orfd)riften über ben ^erftcherung^anfprud) (§§ 93 bt3 
96, auch 85, 86). 

SBegüglid) ber geftfte Illing ögt. bie neue Anleitung be<S 
fRSSl. t>. 15. ^oöember 1904, 9t. SR. XX (5. 643 ff., bie an 
Stelle ber Anleitung t>. 11. Januar 1888, A. SR. IV <5. 48 ff., 
getreten ift; auf frühere 9Runb) ^reiben ift in ber neuen An- 
leitung tetttoeife üermiefen. (Siehe gum $ro§ej3red)t in ©adjeu 
ber Unfallöerfidjerung überhaupt ba3 treffliche SBerf üon 
S. ßaf$, 2)a§ $ro§e§red)t in UnfaltüerficherungSfachen, 23er- 
lin, (£art öerunannS Verlag, 1899. 

Heber bie Auszahlung bgl. $efd).Amt). beS $$8A. t>. 
31. Se^ember 1900, A. 9?. XVII <s. 3 (^ad)trag ö. 8. Sanitär 
1904, A. SR. XX (5. 246). 

Anzeige unb Unterfucrjung ber Unfälle. 
§63. 

I 33on iebem in einem besicherten betriebe Dor= 
fommenben Unfälle, burdj melden eine in betreiben be= 
fcrjäftigte $erfon getöbtet mirb ober eine ^örperoerlefeung 
erleibet, toetcf)e eine rjöKtge ober t^eitroeife Arbeitsunfähig* 
fett öon me^r alz brei Sagen ober ben Sob jur Solge 
hat, ift t>on bem SetriebSunternehmer bei ber OrtSpoltgei* 
behörbe unb bem burd) Statut gu beftimmenben ©enoffen 5 
fctjafteorgane fchriftlid) Angeige p erftatten. 

II ©iefelbe muß binnen brei Sagen nad) bem Sage 
erfolgen, an toeldjem ber 53etrieb§unternehmer Don bem 
Unfälle ßenntnifc erlangt hat. 



geftftettung unb 2ln§ä<rf)lung ber @ntjcf)äbtguttgen. § 63. 207 



III 5ür ben 23etrieb§unterne£)mer fann berjenicje, 
welker §ur Seit beö Unfalls ben Setrieb ober ben 93etrieb§= 
theil, in meinem fid) ber Unfall ereignete, 31t leiten §atte, 
bie Slngeige erftatten; im gälte ber Slbtoefentjeit ober 
23ef)tnberung be§ 23etrieb3unternerjmer§ ift er bagu tier= 
pflichtet. 

IV S)a§ gormutar für bie Sinnige toirb Dom 9ietcrj§= 
SSerfidjerungSamte feftgeftellt. 

v ®ie SSorftänbe ber unter 9tetdj§= ober ©taat§= 
tiertoaltung fterjenben Setriebe §aben bie im 9lbf. 1 fcor= 
gefcrjriebene ^tngetge ber oorgefe^ten SDienftbehörbe nach 
näherer 2tnroeifung berfetben gu erftatten. 

3u § 63 t)gt. Im. ©. § 70, 23au®. § 37, ©ee®. §§ 65 
bis 67. 

Sit 5lbf. I: 1. Db ber Unfall eine oerficrjerte $erfon ge= 
troffen f)at nnb t»orau£fichttich p einer ©ntfchäbigung führen 
roirb ober nid)t, ift für bie Ängeigepfticht gleichgültig. 

2. 2)ie Slit§etgepflt(f)t ift für Unternehmer nnb S8etrieb§* 
leiter (9lbf. III) burct) (Strafe geftdjert. ©iet)e § 147 2lbf. II. 

3. 90Kt ber ^Cn^eigepfltd^t ift meitere Sfaglunftpflidjt nicht 
tierbunben. 2)ie 5ln§etge t)at eine 33efc^retbung be£ Unfalls 
nur infomeit gu enthalten, bafj barau£ tunlichft gu erfennen 
ift, ob ber Unfall öorauSftdjtttct) gur @nt)d)äbignng nach bem 
©efe^e führen mirb, § 65. %. $1 1 6. 363 3fcr. 80 IV 
(5. 247), II (5. 82 9fcr. 163. 

4. £ie 5lngeige im 3nlanb erfolgter Unfälle ift bei ber 
£rt3poügeibehörbe be§ UnfaHorte§, bie 2lngeige im 9lu3lanb 
erfolgter Unfälle bei ber Drt§poli$eibef)örbe be§ intänbifchen 
»etriebsfifeeg gu erftatten. 51. ft. I ©. 365 9*r. 86 (9Rg. VI 
(5. 226), I S: 345 9?r. 72 (*Rg. VI @. 225). $ei Unfällen auf 
ber efeife f. § 68. 

5. 3)ie geftftetlung£pflicht hat bie erfolgte 2tngeige nicht 
gur 5ßorau6fe|ung. 

3u 2Jbf. IV: 6. $a§ einheitliche Formular für ba£ gange 
SReid) f. W. I 6. 222 unb 286, toeldjeg fpäter (1900) ab- 



208 n - ©etoetfce4tnfattüerfid)erunQ§gefefc. 



geönbert Horben ift. 2lbbrucf bei ®räf*$eibel a. a.D. 
6. 501. 81. ft. XVI ©. 710. 

§64. 

I Seber gur Slngeige gelangte Unfall, burd) melden 
eine Derftd^erte $erfon getöbtet ift ober eine ßörper= 
üertetjung erlitten §at, bie üorau^fidjttid) einen (£nt= 
fdjäbigungSanfprudj anf ©runb biefe§ ©efetje§ gut* Ofolge 
Mafien ttrirb, ift fobalb al§ möglidj, in ben im § 76 b beö 
ßranfenberfidjerung§ge[efce§ nnb im § 13 btefeS ©efetjeä 
begeidjneteu Raffen ftmteftenS unmittelbar uad) Singang 
eines entfpredjenben 6rfudjen§ ber 23ernf3genoffenfd)aft 
über 'ber beteiligten ßranfenfaffe, Don ber Drt§poli^ei= 
beerbe einer Unterfudjung gu unterbieten, burd) tt>ei'dje 
feftgnftellen finb: 

1. bie aSerautaffung unb 2lrt be§ Unfalls, 

2. bie getöbteten ober üerletjten ^erfonen, 

3. bie 2Irt ber tiorgefommenen Verlegungen, 

4. ber Serbleib ber »erlebten ^erfonen, 

5. bie Hinterbliebenen ber burdj ben Unfall getöbteteu 
unb bie 3Xngel)örigen ber burd) ben Unfall beriefen 
^erfonen, toeldje auf ©runb biefeS ©efekö einen 
®ntfdjäbiguug§anfprudj ergeben fönnen, 

6. bie §öf)e ber Kenten, welche ber Serielle ettua auf 
©runb ber UnfaHtierfid)ernng§gefe^e ober beS 3n= 
oalibenberfi(f)ernng§gefe^e§ begießt. 

II Stuf Antrag be§ S3orftanbeS ber ©enoffenfdfjaft 
ober ber ©eftion ober ber beteiligten ßranfenfaffe T^at 
bie £)rt§poligeibe!)örbe bie Untersuchung aud) bann bor= 
guneljmen, toeun fie bie S3orau3fetntug be§ erften SlbfatjeS 
nid)t aU gegeben anfielt. 



gefificlhutg imb SluSgaljlung ber ©ntfdjäbigungen. § 64. 209 



£u § 64 ogl. Im. ©. § 71, $au®, § 37, (See®. §§ 68, 
69, 71 bis 73. 

3u 5lbf* I: 1. £>ie potigeiltdje Unf allunterf uchung 
ift eine geje|lidje Sßfu'cht ber DrtSpoügeibehörbe. (Sie foll 
bie amtliche geftfteftung be3 Sachverhalts burd) fofortige S>luf* 
nähme beweiben erleichtern. Safe fie ftattgefunben fyabe, ift 
nicht VorauSfetmng für bie Sßflicht §ur geftftelfung gemäfs 
§§ 69 ff. unb i|r drgebniS binbet roeber bie ©enoffenfdjaft 
bei ber geftftetlung noch ben dichter im SRedjtömütefoerfahren. 
»gl. 51. SR. II @. 205 3h:. 199 («Rg. VII ©. 250). 

2. 2)te DrlSpoti^eibehörbe tyanbelt unter ber ge* 
rcöhnlichen Sienfiauf ficht, an meldte fid) aud) bie 23er.®en. 
erjuctjenb toenben fann (&. SR. II ©. 205 SRr. 199), nicht unter 
berjenigen beS VerficherungSamteS. Sie ift §ur Unter)ud)ung 
nur öerpflicfytet, trenn Steige erfolgt ift, toenn ber Unfall 
eine „öerficherte Sßerfon" getroffen unb eine ber oben bejeidj* 
neten folgen hat. ijuftänbtgfeit f. § 63 SR. 4, 21. SR. II ©. 292 
SRr. 239 (*Rg. VII 6. 424). 

3. 2>ie Untersuchung l)at fid) nur auf Ermittelung ber 
aufgezählten £at}ad)en, nid)t auf beren rechtliche SBürbigung 
&u erftrecfen. @iet)e jebod) «. SR. III ©. 19 SRr. 265 (*Rg. VII 
©. 426), fie §at tunlidjft halb unb ootlftänbig $u gef^etjen 
unb ift nach SSebarf fpäter §u ergangen, Stellt fid) i|re SRot* 
ttenbigfeit nicht fofort bei ber Anzeige fjerau^, \o fann fie 
bod) nachträglich nötig merben. Sie DrtSpoligeibehörbe ift 
über bie in s ilbf. I aufgezählten Sßunfte ^inaug nicht bie 3n* 
ftruftionsbehörbe für bie geftftellungsbehörbe ber 23er.($en. 
Sföof)! hat fie auch auf Sfafucfjen gemäf; § 144 weitere 2luS* 
fünfte gu erteilen, bod) ift bamit nicht gerechtfertigt, bie geft* 
ftettungsoerhanblungen auf bie Ortspoligeibeijörbe ab^umä^en. 
»gl. hierzu 31. SR. XI S. 196 SRr. 1409 (*Rg. XV S. 49). 

4. Sie Untersuchung fann burch SKugenfchein, (nicht eib= 
ttcf)e) Vernehmung öon geugen un ^ Sad)t)erftänbigen (ogl. 
§ 65 5lbf. II), fchrifttiche Ermittelung, Vernehmung beS Ver= 
legten it. geschehen. Sie in § 65 $lbf. I benannten finb gu 
taben. Sßrotofoll ]". § 66. 

5. SDie Untersuchung nach § 64 erfolgt auf Soften beS 
' VerbanbeS, befjen Vehörbe bie Drt^oligeibehörbe ift. SRur 

bie burch befonbere Aufträge öeranlafcten Soften, insb. ber 

Im (ort), UnfatftoerfidjerimgSgefefce. 14 



210 



II. ©ett)ec6e=Unfaüöerfic^erung§gefe^. 



©acfyöerftcmbigenöernetymung (§ 65 s #bf. II) fallen bem $uf* 
traggeber (§ 144) §ur Saft. 2t. II @. 4 ftr. 108, ©. 12 
Mr. 121 (SRg. VI ©.441), III 6.52 9?r.314 (9tg. VII 6. 424), 
IV ©. 336 «Rr. 528 (ffig. IX (5. 64), VI @. 164 3fcr. 799 (ffig. 
1. (£rg.23b. ©. 62), SRg. VII ©. 251, 426. £bb. §u § 53 9?. 3. 
Anleitung be3 fRSB^C. 51 9?. XX (5. 643 ff. § 4. 

§65. 

I 9ln ben Unterfudjung§t)erf)anbtungen fönncn iEljeil 
nehmen: ber ftaatücfye 9luffid)t§beamte (§ 139b ber ©e= 
toerbeorbnuug), Vertreter ber ©enoffenfdjaft, ein bon bem 
ffiorftanbe ber ßranfenfaffe, toetd^er ber ©etöbtete ober 
83erte£te pr Seit be§ Unfalls angehört §at, beftettter 
23etoottmädjttgter fotoie ber 23etrieb§unternef)mer ober ein 
Vertreter beweiben. 3u biefem 3^^cfe ift bem ftaattidjen 
Sluffitf)t§beamten, bem ©enoffenfdjaftStoorftanbe, bem Waffen* 
tiorftanb unb bem 23etrieb§unternef)mer öon ber (Einleitung 
ber ilnterfudjuug red^eittg ßenntnifc 311 geben. 3ft bie 
©enoffenfdjaft in ©efttonen geseilt ober finb Don ber 
©enoffcnfd&aft S3ertrauen*männer befteftt, fo ift bie 9Jlit= 
Leitung bon ber (Einleitung ber Unterfudjung au ben 
©e!tton§borftanb be^ie^ungSmeife an ben Vertrauensmann 
31t rieten. 

II Slufeerbem finb, fotoeit tfjunticl), bie fonftigen 33e= 
tätigten unb auf Antrag unb Soften ber ©enoffenfdjaft 
©adjberftänbige gupgietjen. 

3u § 65 ögl. im. ©. § 72, <8au®. § 37, (See®. § 70. 

Sil ml I: 1. TO ftaattid&e 9lufft$t36eamte finb gemäß 
§ 139b 1. c. berufen: in «ßreufeen uad) ff. ö. 27. StyrtI 
1891 ($ef. (Samml. ©. 165) bie 9fegieruug§* unb ©etuerberäte 
unb bie ©eroerbeinfpeftoren unb bereu $ffiftenten, in 33 a t) er n 
nad) ff. SD. ö. 7. Februar 1907, ©SSL @. 73, bie ©etoerbe- 
rate. 

£>er Vertreter ber ©enoffenfcfyaft ift, menu ba§ (Statut 



geftftetfimg unb 'äu^aUrniq ber ©ntfdjabigunflen. §§ 65—67. 211 



ntd)t anberS befttmmt, burd) ben $orftanb beauftragen 
(Vertrauensmänner). 

lieber bie ^uftänbige ©enoffenfchaft fyat bie Unfallanzeige 
grnar nicht notroenbig AuSfunft gu geben. Vgl. § 64. ©iehe 
jebod) Anzeigeformutar. gn gtüctfcBfätCen ogt. A. s Jl. V 
©. 416 9fcr. 777 (SRg. X ©. 394). 

2. Söenn bie ©adjfage SBefchteunigung ber Unterfucfjung 
verlangt, fann öon ber Sabung, fofern fie tatfächlich nicht 
mehr mit Erfolg ausführbar ift, Umgang genommen roerben. 
A. ft. II (5. 4 «Rr. 109. 

3. Vgl 5U § 65 AnL beS 9t$A. in A. $1. XX ©. 643 
§§ 1 BiS 4. 

8« H: beteiligt ift uor aftem ber Verlebte, auch 
feine Angehörigen unb eoentueft bie ^unterbliebenen. 

§ 66. 

33on bem über bie Unterfuchung aufgenommenen 
Sßrotofotte fottrie bort ben fonftigen Unterfuchung§berhanb= 
hingen ift ben Setheiligten auf ihren Eintrag ©mficfjt 
unb gegen ©rftattung ber ©chreibgebühreu 9lbfd)rift $u 
ertheilen. Sie (Srftattung ber ©chreibgebühreu fann er* 
laffen derben . 

3u § 66 ogl. Im. ©. § 73, 93au©. § 37, ©ee©. § 72. 

Heber bie geschäftliche SBehanblung ber ^rotofoüe it. f. 
A. ^. I ©. 345 9er. 71 (fög. VI ©. 247). Ueber Ueberlaffung 
ber Urfchriften an bie 23er.©en. preuft. SÖMn.Srl. ö. 12. ©ep* 
tember 1905, A. ^. XXI ©. 539. 

2tt£ „beteiligt" gelten ber Verlebte, Angehörige, §inter* 
b(ie6ene, bie 93er. ©en., bie Sfranfenfaffe unb bie $erficherungS* 
anftalt, ber ber Sßerftcfjerte angehört. Vgl § 144. §bb. 51t 
§ 55 9t. 3. (Srteitung ber Abschriften burch bie 93er. ©en. 
A. ». XXIII ©. 436 ffh. 2186 (fRg. XXVII ©. 17). 

§67. 

Sei ben im § 63 Abf. 5 bezeichneten 23etrtebeu be= 
ftimmt bte uorgefefetc Stenftbehörbe biejenige 23ehörbe, 

14* 



212 II. @ehjerbe*Unfaßüerfic^crun9§gefc^. 



tt)eX(f)e bie Unterfuchung nach ben 33eftimmungen ber 
§§ 64 bi§ 66 öorgunehmen i)at. 

Qu § 67 ögl. Im. ©. § 74, 23au®. § 37. 

§68. 

I Ereignet fich ein Unfall auf bet Dteife, fo ift bie 
nach § 63 5tbf. 1 gu erftattenbe Slngeige an biejenige 
Drt^poltgeibe^örbe im .Qnlanbe richten, in beren 23e= 
girfe fich ber Unfall ereignet fyat ober ber erfte ?fufent* 
halt nach bemfelben genommen roirb. 3)ie Unterfuchung 
be§ Unfalls (§ 64) erfolgt buräj biejenige £)rt§poligei= 
bewerbe, an tr>etcf)e bie 2lngeige erftattet ift. 2Iuf Slntrag 
23etheiligter (§ 65) fann ieboch bie ber OrtSpoligetbehörbe 
tiorgefetjte ffierjörbe bie Unterfuchung burch eine anbete I 
£)rt3poligeibe£)örbe herbeiführen. ®ie gur Rührung ber 
Untetfucrjung berufene OttSpoligeibehötbe hat ber ßranfen* 
raffe, roeldjet ber 33etle|te angehört, tecrjtgeitig tion bem 
Seitpunft, in meinem bie Unterfuchung vorgenommen 
toerben roirb, ßenntnife gu geben. 

II §infidjtlidj ber unter 9leich3= obet @taat§t)ertt>al= 
tung ftehenben ^Betriebe beroenbet eS bei ben 23otfif)tiften | 
im § 63 3lbf. 5, § 67. 

3u § 68 vgl. 23au®. § 37, ©ee©. §§ 69, 73. 

1. § 68 ift au£ § 13 be3 aufgehobenen ©ef. V. 28. Sötot ; 
1885 übet bie 2Iu§behnung bet UnfaH- unb jfranfenberftdje* 1 
tung hervorgegangen unb begiel)t fid) in£b. auf bie Srang* 
portbetriebe, boch auch öuf 9^ei(eunfälle, meldje anbeten $8e* I 
ttieben gugeljören. 

2. $)te 9lngeige unb Unterfuchung Von Dtofeunfätfen 
fommt in etftet Sinie berjeuigen Drt3poligeibehörbe be§ $n* I 
lanbe§ gu, in beten SBegirf bet Unfall ftch ereignet, fofern p 
ber $erle|te begro. bie £eid)e fich bafetbft befinbet. £at ber 1 
SSerlefcte fich bem Unfall al£balb anber^mohin im 3k* I 



tyeftffeUung unb Eusgaljlung ber (Sntfcpbigungen. §§ 68, 69. 213 

lanbe begeben, fo ift bte Drt§pott§ei6el)örbe be£ erften ntd)t 
blof; ganj oorübergefyenb geJüä^Iten3lufent^att§orte§äuftanbtg. 

3. Sie beteiligten be3 § 65 2Ibf. I unb II fjaben nirf)t 
nur ba§ in § 68 ©a| 3 angeorbnete 2lntrag3recf)t, fonbern 
fönnen, tnenn hinlief), aucf) gur $erf)anbtung pgegogen tner= 
ben. Mitteilung gemä§ § 65 2fbf. I ^at bei Sftei-feunfcttten 
nur an bie Shanfenfaffe §u erfolgen. 

4. 2öegen ber Soften ögt. § 64 9t. 5. ©iefje aucf) 21. 91. 
III ©. 52 Mr. 314, §bb. &u § 13 be§ 2lu3b.®. oon 1885. 

Seftftellung ber @ntfcf)äbigungen. 
§69. 

I 2)ie ^efcfifufjfaffung über bie fjeftftetlung ber @nt* 
fd&äbigungett (§§ 8 bi§ 24) erfolgt 

1. fofern bie ©enoffenfdjaft in ©efttonen eingeteilt 
ift, burdj ben Sorftanb ber ©eftton, toetm e§ fidE) 
rjanbett 

a) um bie im § 9 2lbf. 1 Stffß* 1 bezeichneten 
Seiftungen, 

b) um bie für bie 2)auer einer oorau§ficf)tticf) oor* 
übergef)enben 6rtoerb§unfctf)tgfeit gu gett)äf)renbe 
fftente, 

c) um ba£ ©terbegefb, 

d) um bie 2tufnaf)me be§ ÜBerfetjten in eine §eif= 
anfielt, 

e) um bie ben Angehörigen etne§ 93etle^ten für bie 
Seit feiner äkfianbfung in einer §ettanftalt su 
geroäfyrenbe 3tente; 

2. in äffen übrigen Ralfen burefj ben 33orftanb ber 
©enoffenfcf)aft. 

II 3)a5 ©enoff enf t^af t§ftatut fann befttmmen, bafe bte 
Sreftfteffung ber (Sntfdjäbigungen in ben Sailen be§ 2lbf. 1 
Siffet 1 buref) einen Sfusfcfjufs be§ ©eftion§oorftanbe3 



214 



II. ©eiuerbe=Unfatft)erfid)erung§Qefe£. 



ober burcf) befonbere ßommifftonen ober burdj örtliche 
Beauftragte (23ertrauen§männer), in ben Sötten be§ 31b f. 1 
Stffer 2 burdj ben ©eftton^oorftanb ober burcf) einen 
ShtSfdjufj be§ ©enoffenfdjaft§= ober ©cftionSüorftanbeS 
ober burdj befonbere ßommifftonen gu bettnrten ift. 

111 ©oft auf ©runb eines ärgtlidjeu ©utad)ten§ bie 
Setoittigung einer @ntfd)äbigung abgelehnt ober nur eine 
S^etfrente feftgefteüt toerben, fo ift oorfjer ber befjanbelnbe 
2lrgt gu pren. ©tef)t biefer gu ber ©enoffenfdjaft in 
einem $ertrag§oert)ältniffe, fo ift auf Slntrag ein anberer 
2Irgt gu Ijören. 

£u § 69 ogt. Im. ©. § 75, $au®. § 37, ©ee®. § 74. 
»gl. aud) 3»©. § 112. 

3u §§ 69 bt§ 75: »gl gur ^nftruftion: 51. 91. 1 ©. 125 ff., 
II ©. 15 9h:. 126 unb in§b. Anleitung be3 mm. ö. 15.9?o* 
oember 1904, 51. «R. XX ©. 643 ff. unb XXII ©. 423 9frr. 2150 
(9tg. XXVI ©. 38), aud) 51. 9t. VII ©. 221, IX ©. 186, XII 
©. 168. §bb. gu § 57 9t. 1. 

1. Die (Sntfdjäbtgungen au£ ber Unfaflüerfid)emng ftnb 
oor ber 5Iu3gaf)tung burd) ben Präger ber »erftd)erung felbft 
feft aufteilen. Die geftftetfung f)at für jeben in SBetrac^t 
fommenben Unfall gefonbert gu erfolgen, 5L 9?. XIV ©. 363 
9?r. 1720 (9tg. XVIII ©. 68). ©ie erftrcdt fid) bei allen %n* 
fprüdien auf bie geje&lidj oorgefcfyriebenen Seiftungen, 
Übung be£ SöaljlredjteS (§ 22), 9iut)en ber ^ente (§ 94) unb 
^apitalabfinbung (§ 95). 23ei oorläufigen .Snbitligiiugen 
(§ 71 5lbf. III, § 73 5tbf. II) unb bei freimütigen Seiftungen 
ift förmliche geftfteUung (§ 75) nid)t notmenbig. 

2. Die geftftettung oon 5tnf;prüd)en befielt immer ent* 
meber in einer 5tnerfennung ober einer 5lbtef)nung 
(§ 73 5lbf. I). Die anerfennenbe geftfteKung ift bem Snfjait 
naefy ein ©d)ulbbefenntni§ be3 $erfid)erer£, ber gorm nad) 
ift jebe geftfteltung ein ber 9Red)t3fraft fähiger $8efd)eib (§ 76 

3. Die geftfteflung ift Don berjenigen ©enoffenfdjaft oor* 
gunefymen, toeldje ©djutbnerin ber Seiftung ift. »gl. § 55 



2feftfteüunß unb SluSja^Iung ber (Sntfdjabigungen. § 69. 215 



m\. T 9fr. 1. S3efter)en Steife!, fo fann entmeber ba§ $a= 
tafterberidjttgungSöerfafjren einzuleiten fein (ögl. §§ 58 ff.) 
ober e3 finbet § 73 2lbf. II Slnmenbung. 

4. S)ie SeftfteUung erfolgt auf unbeftimmte £)auer, ein 
©nbterntin ber £eiftung fann regelmäßig ntdjt oon oorn* 
herein feftgeftetlt merben. 2lu3nalmt§raeife: f. 21. 9L II ©. 55 
$lx. 139, III ©. 351 3fcr. 409: eine seitliche SBegrengung fjat 
bie Ijöfjere Snftan^ at§ nidjt gefcfyrieben §u betrauten, anber§ 
9ttitt. be§ freier. £$21. XIV ©. 57 «Rr. 886, ügt. and) 21. SR. III 
6. 352 9h\ 415 unb 51. 9fc. XXI ©. 213 9h\ 2079, *Rg. XXV 
6. 8 (bei § 9 Ebf. II 91. 6). 

5. 2lu3 bemfelben Unfall fönnen mehrmalige geftftel* 
lungen fid) aU notmenbig ergeben. 2)ie§ ift nämlid) ber 
gall bei fpäterer Slenbentng ber SSerpitntffe (§§ 88 ff.), ghtijen 
ber $ente (§ 94), f apitalabftnbung (§ 95). 

6. 3)ie geftfteüung erfolgt regelmäßig oon$mt3megen, 
fobalb bie (£ntfd)äbigung3:pflid)t entftet)t (§ 71) ober aud) auf 
Antrag (§§ 72, 73), ebenfo bei oeränberten SBer^ältmffen 
(§ 88). Sie $eftftetfung§pflid)t befreit aud), wenn bie öor- 
gefctjrtebene Slnjeige oom Unfall (§ 63) unb bie erforberücfye 
Unterfucrmng bemfelben (§ 64) unterblieben finb. beteiligt 
beim geftftetfung§öerfaf)ren finb ber S8erle£te be§ro. feine 
Hinterbliebenen (§ 70 5Ibf. I) ober bie (£rben, infomeit eS fid) 
um (£ntfd)äbigung3beträge ^anbelt, bie bem ©rblaffer nod) 
üor bem £obe angefallen finb eoentuett bie SBerficfyerung^ 
anftalt, menn fie nad) § 113 358®. Antrag gefteflt §at. da- 
gegen finb bie ftranfenfaffen u. f. tu. be£ § 25 nictjt beteiligte, 
fie fönnen fid) aber a(3 Qntereffenten nad) Analogie be£ § 66 

einem gegen ben §auptbered)tigten fcfymebenben $er* 
fahren anfd)Iießen. Sie erhalten bann in entfpred)enber $n* 
menbung ber §§ 69, 61, 62 Q$p. bie Stellung oon not* 
toenbigen ©treitgenoffen; fie müffen oon if)rem beitritt ab 
ju allen 33erf)anbhtng3* unb $emei3ert)ebung£termiuen ge* 
laben merben, aud) muß ifmen neben bem §au:ptbered)tigten 
jebe (Sntfcfyeibung einfd)Hepd) ber 23efd)eibe §ugefteIU werben, 
um bie 9ted)t3mittelfrift in Sauf gu feiert, $n(. 0. 15. Wo* 
öember 1904 § 66, W. XX ©. 64 ff., XXI ©. 455 9lx. 2109 
! (% XXV ©. 51); fie fönnen aud) felbftänbig ^Rechtsmittel 
i einlegen, 51. 9?. XXII ©. 415 9er. 2146 (SRg. XXVI ©. 25). 



216 



II. ©eh3erbe=Unfaüüerfid)erung§gefe^. 



£>abei entleiben bie Unfallt)erfid)erung§inftanzen nad) ber 
(nid)t §u billigenben) 2lnfid)t be§ fjinfid&ttidj ber $t\U 

foften äugleid) über 33eftet)en unb §öl)e oen Sranfen* 
raffen guftet)enben (£rfa§anjprucr)§, roenn bie grage be3 
$ted)t3übergang£ unftreitig ift; ebenba. gür ben galt ber 
franfenfiauSberjanblung ögl. 51. W. XXII ©. 451 9?r. 2159 
(9ftg. XXVI ©. 59); anbete inSbefonbere ber barjer. (u. rjeff.) 
$®§.: ogl. bie bei §25 TOf.IIÜft.4 unb §26 TO}. II 9?ote 
angeführten (Sntfdj. 

7. S)ie geftftcllung erfolgt nad) bem gefe£lid) angeorb* 
neten Verfahren, t^eldjeg burd) (Statut nur innerhalb be3 
gefefclidjen 9ftafjmen§ nätjer geregelt werben fann, burd) form* 
licrjen »cft^eib (§ 75). lieber bie 9ted)t§fraft f. tote bei § 75. 
9luf bie geftfteltung öon $nfprüct)en au§ Unfällen, bie fict) 
oor bem 1. Oftober 1900 ereignet l)aben, finben bie $or* 
fünften ber ^ooelle 9lmoenbung, ruenn bie geftfteHung nid)t 
Won oor bem 1. Oftober 1900 recfytgfräftig erfolgt ift. 21. 9?. 
XVII ©. 235 9?r. 1846 (ffig. XXI ©. 27). 

8. §auptregel be§ geftftellung3üerfaf)ren<3 ift 35 e = 
fd)leunigung (§71 5lbf. 1). Sie SJcotiöe (1900) gu § 58 
jagen: „Sie Söefdjleunigung ber geftftellung ber ©ntfdjäbt* 
gungen ift eine bringende Aufgabe aller beteiligten ©teüen . 
Verzögerung fann ben äöert ber ganzen (5inrid)tung in grage 
freHen, ift $f lid)troibrigf eit unb bilbet nid)t nur $er= 
anlaffung §um (£infd)reiten öon 9luffid)t§ roegen, fonbern be- 
gründet aud) für ben 5lnfprucr)3bered)tigten ein $8 e ferner be- 
reit. Sgl. aud) 51. 9?. V ©. 167 ftr. 688. 

9. Sie Soften be§ geftftellung8öerfaf)ren§ finb aB 55er- 
maltungSfoften öon ber $er.@en. 511 tragen (§31); bap ge- 
hören auch Soften einer Steife be§ Seriellen §ur är^tlidjen 
Unterfud)ung. SKitt. b. bat)er. 2m. XV ©. 53 9?r. 935. 

Su 5lfcf. I unb II: Quftänbige Organe ber ©enoffen* 
fdjaft: 

1. bie gefe^lidje 2lu§jd)eibung ber guftänbigfeit ( s 2lbf. I) 
greift $la£, fofern nidjt burd) ba3 ©tatut (2lbf. IL) ettua§ 
anbetet angeorbnet ift. Sie gefe£lid)e $lu§f Reibung bleibt 
aber mafsgebenb für bie SMur3fäl)igfeit ogl. § 80. lieber 
bie ftarutarifcfye ^Inorbnung f. §bb. §u § 57 9k. 14. $on 
ber erfolgten ©infe^ung ber in 2tbf. II bezeichneten Organe 



geftfteffimg unb SluSgafilung ber (Sntfdjäbtgungen. § 69. 217 



ftttb bie Vorfi^enben ber beteiligten ©d)ieb§gerid)te ^u be* 
nad)rid)tigen. §bb. $u § 57 9?. 5. 

2. 2)ie geftftettung, roeldje ba£ jetueüS pftänbige Organ 
vornimmt, binbet bie ®enoffenfd)a_ft unb !ann nid)t etttm 
burd) ein ^öfyereS Organ ber ($enoffenfd)aft abgeänbert n?er= 
ben. 81. 9fc. I ©. 369 ^r. 92, II (5. 74 9£r. 153. §bb. 

§ 57 üftr. 6, ttof)( aber fann bie ©ntfcfyeibung beS geftfteftung^ 
organ» an bie Genehmigung eines anbeten Organa gebunben 
fein. §bb. §u § 57 SR. 13. 

3. ^einungSüerfcrjiebenljeiten, tt)eld)e über bie Quftänbig* 
feit unter mehreren Organen berfetbeu ©enoffenfcfyaft ent* 
fielen, ftrtb unter biefen tunlidjjft anzugleichen. Ueber 
©treitigfeiten entleibet ba£ VerfidjerungSamt. Vgl. 21. SSI. 
VI ©. 589 9?r. 901, VII ©. 220 9£r. 987 (fög. XI ©. 4, 84). 
Vgl. aud) mein D^eicrjS41nfaftüerfi(^erungSrecrjt ©. 603 SRx. 4. 
§bb. § 57 SSI. 7. Ueber einen (Streit über bie örtliche Qu* 
ftänbigfett praeter ©enoffenfdjaftSorgane entfdjeibet ber ©e= 
noffenjdjaftSöorftanb. 21. SR. VI ©. 449. 

4. 2Ba3 als oorau£fid)tlid) t>orübergeI)enbe (ümoerbS* 
unfäfyigfeit $u gelten Ijabe, ba£ ift burd) Vereinbarung ber 
guftänbigen Organe ober burd) Statut &u beftimmen, jebeS= 
falls aber fällt unter giff. 2 be£ 2tbf. I nidjt nur bie oorauS* 
fidjtüd) bauernbe ooüftänbige, fonbern aucfy bie oorauS* 
fid)t(id) bauernbe teütoeife (SrnjerbSunfätjtgfeit. Qu beur* 
teüen ift bie S r ^ge nad) ben ^ur Seit ber erftmaügen gefl> 
ftettung üoriiegenben £atfad)en. 91. SSI. III ©. 137 SSlx. 334, 
IV ©. 350 9Gr. 643, VI ©. 589 Sflx. 901. #bb. p § 57 Sfl. 8. 

5. 3 n oen Säßen ber lit. a, d unb e befielt bie Qu* 
ftänbigfeit nad) giff. 1, aud) menn eS fid) um eine bauernbe 
(SrmerbSunfäf)igfeit beS »erlebten Rubelt. 2L 91. IV ©. 177 
9fcr. 482. 

6. SSirb bie anfangs oorauSficfytlid) t>orübergef)enbe (Sr* 
toerbSunfäfjigfeit fpäter ^ur oorau3fid)ttid) bauernben, fo gef)t 
bie 3ad)e in bie guftänbigfeit beS ®enoffenfd)aft§t>orftanbe§ 
über, ber aber bann an bie über bie grunblegenben fragen 
Betriebsunfall, urfäd)tict)er 3ufammeni)ang, (£ntfd)äbtgung£* 
J>flict)t) getroffene ©ntfcrjeibung gebunben ift. Vgl. Sä. SR. III 
©. 133 SRx. 319, VI ©. 589 SRx. 901, VII ©. 220 SSlx. 987 
(% XI ©. 4, 84), ,6bb. au § 57 SR. 7. 



218 lr - ©emcrbc^UnfaHöerftAerungSflefe^. 



7. 2ln ©teile be§ $orftanbe£ fann nicht ber $orfi£enbe 
mit ber Sefdjiufjfaffmig betraut werben, SR. II ©.13 
SRr. 123, auch bann nicht, wenn ber SBorbejcheib oom geft* 
ftettung^organ erloffen Würbe unb er auf eine ($egenerf(ärung 
be3 «erlebten aufregt erhalten bleibt. % SR. XXI ©. 269 
SRr. 2090 (% XXV ©. 13). £infid)ttich ber Ausfertigung 
jebod) VI ©. 589 SRr. 900, £bb. §u § 57 SR. 12. 

8. $n ben ShtSfdjufj unb bie lommiffion finb nur ©e* 
noffenfcfyaftSmitgtieber ober bereit (Stellvertreter wählbar. 
21. Sft. IV ©. 178 SRr. 486. 

9. 93erufung§fähig finb alle Bestellungen ber ®e* 
noffenfdjaft, refurSfäljig nur biejenigen be§ 2lbf. I giff. 2 
(§ 76 Abf. I, S 80). 

3u $lbf. III: Sie Anhörung be3 behanbelnben Ar^teS 
ift nid)t erforbedich, wenn auf S8ot(rente ober Unterbringung 
in einer §eüanftalt erfannt wirb ober wenn bie Ablehnung 
auS anberen aU im Söefinben beS S8erfid)erren gelegenen 
©rünben erfolgt. 21. SR. XVII ©. 557 Stfr. 1877. Sehern* 
belnber 2lrgt ift bei noch fchwebenbem §eilüerfaf)ren ber bas* 
felbe leitenbe, nach abgejdjloffenem ipeifoerfatjren berjenige, 
ber früher bie SBehanblung be§ Traufen in ber §auptjad)e 
geleitet hat. 91. SR. XVII ©. 180 SRr. 1843 (9?g. XXI ©. 8). 
feie Sorfdjrift gilt auch für bie 9\ed)tSmitteIinftangen; im 
Salle ber Verlegung mufj ba§ 9iefur§gerict)t ben S?Ir§t felbft 
hören ober bie ©adje gurüdoermeifen. 51. SR. XIX ©. 472 
SRr. 2001 (3tg. XXIII ©. 62); in einem folgen Salle fann 
and) ba§ ©c^iebSgerid^t bie ©ad)e aurüdoermetfen, ebenba 
SRr. 2002. 

gorm unb Umfang, in meieren ber Ar§t „gehört" werben 
fofl, bleiben bem richterlichen ©rmeffen überlaffen. 91. SR. XX 
©. 412 SRr. 2047 (Dfg. XXIV ©. 33). gwed unb ©egenftanb 
ber Vernehmung ift oor allem, bie unmittelbare ßunwirfung 
be£ Unfalls unb bie erfte ©ntwidlung feiner folgen feft* 
fliegen. 21. SR. XXIII ©. 488 SRr. 2204 («Kg. XVII ©. 35). 
^ebenfalls muß bie $eftftet(ung§bef)örbe öon bem 2Ir§te ein 
(Gutachten erforbern, e§ genügt nicht, wenn fie ihm bie 2(b* 
gäbe eine£ foichen nur anheimfteüt; höben mehrere $er§te ben 
Verlebten in gleicher SBeife befjanbelt, ohne bafj einer als „ber 
behanbelnbe SÄrgt" aufgetreten ift, müffen alle gehört werben. 



gcftftetfimg itnb SIn§5üf)Iung ber ($ntfcf)äbiginigen. § 70. 219 



«. XX ©. 619 $Rr. 2072 (9tg. XXIV ©. 83). ^ertteigert 
ber Slrgt feine 2lu3funft, fo ift feine SBernetjmung alz (Bad)* 
üerftcinbiger tjerbeisufütjren. 21. 9?. XXI ©. 574 9?r. 2123 
(% XXV ©. 68). 

2>ie fjeftfteüunggbe^örbe ift an bie är^tlic^en ©utactjten, 
infotueit biefe (über tfyren SRatymen t)inau£gef)enb) aucf) einen 
Slusjpritä) über ben ©rab ber @rmerb3unfät)igfeit entgolten, 
felbftüerftänbtidj nid}t gebunben (ogt. SRunbfär. 31. 9?. XVIII 
©. 178). ftein ,,$ertrag£t)erl)ältni§'' liegt öor, trenn nnr 
über bie §onorarfä|e bei ©utacfyten Abmachungen getroffen 
finb. 21. «R. XXII ©. 274 ^r. 2139 (3&g. XXVI ©. 13). 

§70. 

I ©oll bie 23etüilligung einer @ntfcf)äbigung ab= 
gelernt toerben, fo ift biefe Slbfidjt bem SSerletjten ober int 
Salle feine§ S£obe§ feinen Hinterbliebenen, fotoeit fie nadj 
§§ 16 bi§ 19, 21 entfcrjäbigungSoerecrjtigt fein toürben, 
mitjutfjeilen. ©oll eine (Sntfcfjäbigung bewilligt werben, 
fo ift ben genannten *ßerfonen bie §ö£)e ber in 9Iu3fid)t 
genommenen @ntfd)äbigung mit ben recfjnungSmäfngen 
©runblagen mitzuteilen. 

II 2)er ffierle^te fomie feine Hinterbliebenen (§§ 16 
bi§ 19) finb befugt, auf biefe SJtittfyeilung innerhalb 
gmeier 2ßocf)en ficf) 511 äufeern. 9luf i£)ren innerhalb ber 
gleiten ^rift gefteHteu Slntrag l>at bie untere S3ertüoI= 
tuug§bet)örbe biefe Sleufeerung gu $roto!oll ^u nehmen. 
Sßirb ein foldjer Antrag geftellt, fo £)at l)ieroon bie untere 
33erraaltung3bel)örbe unoer^ügticf) bem guftänbigen ©e= 
noffenfcfjaftSorgane ßenntnifs p geben; biefe§ T^at bi§ 
lum Gingange bes $rotofoll3 ben Sefcfjeib au^ufetjen. 

III 33et ben im 2lbf. 1 Begeid^neten SJHttfyeilungen 
l)at bas guftänbige ®enoffenfcf)aft§organ auf bie au3 
tbf. 2 unb aus § 69 Slbf. 3 fiel) ergebenben SSefugniffe 
foroie auf bie im Slbf. 2 tiorgefebjene $rift ^injutüeifen. 



220 



II. ©etoetBe=UnfaIfoerfid)erung§gefe&. 



Sit § 70 ogt. Im. ©. § 76, Bau®. § 37, ©ee®. § 75. 

1. § 70 eröffnet eine 5Irt t>on ©d)riftenwed)fel 5Wijd)en 
ben Parteien für alle fjäüe oon geftftellung (5lnerfennung 
unb 5lblerjnung), er öerfdjafft bem Berfidjerten be§w. feinen 
Hinterbliebenen 5Infprud) anf ©ef)ör im geftftellunggoer* 
fahren. Unterlaffung ber Zeitteilung unb berBerüdfid)tigung 
ber Beantwortung bitbet einen 5lnfecrjtung3grunb. 3>ie 
9eicf)terteilung eine§ BorbefcrjeibS nötigt ba§ $ftefur§gericf)t 
ntd^t §ur Qurüdoerweifung, weil ber Langel burd) baS 
recbtlicrje ©etjör be§ Beriefen in ber streiten unb brüten 
Snftan§ geseilt ift. 51. 9e\ XVIII ©. 370 9er. 1923 (ffig.XXII 
©. 25). £>ie Unterlaffung ber Mitteilung barf in ber $efur§* 
inftan§ aber nid)t jugunften ber BerufSgenoffenfcrjaft berück 
fid)tigt werben, 51. 9e\ XVIII ©. 371 9er. 1924 (% XXII 6.25). 
Ueber Mitteilung cirstlidjer ®utad)ten ügl. 51. 9?. XVIII 
©. 187 9er. 1907 (9fg. XXII ©. 9). 

2. Mitteilung unb Beantwortung ber Mitteilung müffen 
bem Befcfyeib r>orau§gef)en. 2)ie unterlaffene Beantwortung 
begrünbet nid)t bie 5Innaf)me eines 5lnerfenntniffe» unb r)at 
nicfyt ben Berluft ber ^Rechtsmittel $ur golge. 3>ie (Srlaffung 
beS Borbefd)eib§ braucht nicht oom geftftellungSorgan auS* 
pgetjen; fie taxin auch irgenb einem anberen ($enoffeufd)aft3* 
organ übertragen fein; will aber baS geftftellungSorgan 
entgegen bem ^ntjalt be£ Borbefd)eib3 bie ©ntfe^äbigung 
ablehnen, mufc ein neuer Borbefcheib ertaffen werben. 51. 9e\ 
XVIII ©. 379 9er. 1933 (9tg. XXII ©. 32). §at baS geft* 
freüungSorgan ben Borbefcheib erlaffen, fo fann biefer auf eine 
®egenerflärung be3 Berichten nid)t burd} einen lebiglid) öom 
Borfi^enben be£ geftftelluugSorganS erlaffenen Befd)eib aufregt 
erhalten Werben. 51. 9e. XXI ©. 269 9k. 2090 (9tg. XXV 6. 13). 

(Sine gegen ben Borbefcheib gerichtete 28iberjprud)§* 
erfläruug ift feine rechtSwirffame Berufungseinlegung. 51. 91. 
XXII ©. 208 3fr. 2132 (% XXVI ©. 3). 

Ueber ben Snfjalt be3 BorbefcheibS unb ben bamit oer* 
bunbenen Mitteilungen ögl. Anleitung o. 15. 9coüember 1904, 
51. 9?. XX ©. 643 ff., § 9 unb 51. 9e. XXII ©. 423 Er. 2150 
(fftg. XXVI ©. 38). 

3. Sie BeantwortungSfrift (5Ibf. II) ift feine auSfcfytfefjenbe. 
9^ad) abgelaufener grift fann bie geftfteHung oorgenommen 



geftfteHung unb SHuSgaljIung ber ©ntfcfiäbigungen. § 71. 



221 



werben. Säuft jebod) bie 2(nttoort öerfpätet ein unb bocfy 
nod), efje bie geftfteflung erfolgt ift, fo fann aud) bie Oer* 
jätete Antwort nod) berüdfidjtigt roerben. 
4. Untere $erro.Befj. f. § 152 Stbf. III. 

§71. 

I Sie {yeftfteöung ber (Sntfcrjäbigung t)at in Bcfd^Iext= 
nigtem Verfahren oon 2lmt3roegen $u erfolgen. 

II Sur biejenigen oerletften $erfonen, für roe(d)e 
nodö uad) Ablauf oon brei^n Sßodjen nad) bem Unfall 
eine roeitere ärgtlic^e 23erjanblung behufs Rettung ber 
erlittenen Verlegungen notrjroenbig ift, rjat fid) bie geft= 
ftettung aunädjft minbefterts auf bie bi§ gur SSeenbigung 
be3 §ei(t)erfar)ren§ gu leiftenben @mtfd)äbigungen su er* 
flrecfen. Sie roeitere Sntfcrjäbigung ift, fofern bereu geft= 
fteftung früher nicrjt mögtitf) ift, nad) 33eenbigung beä 
§ertüerfarjren§ unoergüglid) $u beroirfen. 

III ßann bie enbgültige $eftftettung nicrjt fofort er= 
folgen, fo ift eine gntfcrjäbigung oortäufig aupbiöigen. 

3u § 71 ogt. im. ©. § 77, Bau®. § 37, ©ee®. § 76. 
§ 71 mit §73 rjanbett oon ber geftfteUung oon 2tmt§ 
toegen. 

3u 2lbf. I: 1. 3)a£ bef crjteunigte ift äugleid) ein fum* 
martid)e6 Berfarjren. Weitläufigkeiten finb in jeber £)in= 
jtcrjt §u oermetben. Sögt. § 69 üft. 8. Aufgabe be§ Berfaf)ren£ 
ift geftfteHung ber ©runblagen bc£ 2(nft>rud)3, nämticrj bie 
geftfteltung ber Berfid)erung, be£ Betriebsunfalles be§ Qu* 
ftanbeS unb ©rabe3 ber (£rroerb3fäfjigfeit, be£ ^arjreSarbeit^ 
öerbienfteS unb ber 2£af)t be3 §eüt>erfar]ren§. gür alle biefe 
2>inge bübet bie bisherige, langjährige *ßra£i£ nat)e§u 
fdjaMonenrjaft fixere 2tnrjaU3t>unfte. Weiterungen finb am 
elften benfbar bei Beurteilung ber grage bes §eitoerfat)ren§ 
unb bee Grabes ber (£rroerb£fäf)igfeit. 2)ie für bie erftere 
grage oftmals an^uorbnenben Beobachtungen feiten ba£ ffiafc 
bes 9cotroenbigen nid)t überfteigen. gn beibeu gragen 



222 TI - ®etoer&e=Unfaaöer[icfyerung§gefefc. 



rut)t bie geftftellung überroiegenb auf ältlichen Auhagen 
unb (Gutachten. 

2. Ueber bie formen be£ Verfahrens !ann ba£ Statut 
Anorbnungen geben, gür bie ©efidjtspunfte ber geft* 
fteEung tft bead)ten3tt)ert bie Zuleitung be£ 9ft$2l. o 
15. ftoüember 1904 (A. 9£. XX ©. 643 ff.). 

3. 2)er Qettpunft ber geftftetlung tft nid)t genau 
firjert. (Sie t)at §u erfolgen, fobalb ber Anfprud) entftanben 
unb bie geftftetfung möglich tft. galt ber föörperoer 
le^ung famt bie geftftellung regelmäßig erft nad) Ablauf ber 
erften 13 2Bod)en erfolgen. Anberg im $all ber Itebernafyme 
ber Shanfenfürforge (§§ 11, 13). (£ine Verzögerung entftef) 
burcl) ba§ nach §70 angeorbnete 9ttitteüung§üerfa(jren. 2)tefe 
Verfahren, fotoie bie oorauSgehenben Ermittelungen fönne 
fd)on oor Ablauf ber erften 13 2öod)en uorgenommen werben 
5)te $flid)t gur geftfteüung öon Amt3 raegen erlifdjt mit 5X6 
lauf oon §rüet g^ten feit beut Unfall. 

4. Um rechtzeitig imftanbe 51t fein, ba§ Verfahren 00 
Amt^megen balbmöglicbft §u beginnen, t) aDen bie Ver.©en 
mit ben Äranf enfoffcn ftd) berart in§ Venehmen §u 
fe|en, baß fie öon biefen über ben Verlauf be£ bortigen 
§eiloerfahren§, namentlich gegen (£nbe ber Äaren^eit unter* 
richtet werben. 3)ie Vcr.®en. fotten ftetS unterrichtet fein 
über ben Aufenthalt unb ba§ Vefinben ber Verunglückten 
raährenb ber erften 13 2öod)en. Vgl. § 76b ShV®. 

3u m\. II: heilbar feit ber geftftelTung. Aud) für 
biefen gaü tft Vefchleunigung au^brüdlid) angeorbnet. Wit 
ber geftftellung ber SRente ift nid)t $u warten, bis ein oor* 
au£fid)tlich bauernber Quftanb ber (£rwerb3fähigfeit etnge* 
treten ift. 

2lbf. III: 1. 3)ie öorläufige Qubilligung oon (Snt= 
fdjäbigungen foH ermöglichen, baß fofort mit ber (Sntftetjung 
beS Aufbruchs auch fdjon bie Stiftungen beginnen rönnen. 
3)odj finb fie nur gewähren, wenn eine dntfdhäbigungS* 
pflictjt bereite entftanben fein faun, bei ^örperoerletjung alfo 
nicht ttor Ablauf ber erften 13 28od)en. 6ie finb nicht 
ibentifch mit übernommenen Seiftungen nach § 13, $rV®. 
§ 76 c. (Bie erfolgen a conto ber auf ®runb alSbalbiger 
geftftellung $u leiftenben enbgültigen Unterfiüfcungen unb 



fyeftftetfung unb SluSgaljlung ber @ntf<f)äbtgungen. § 71. 223 



finb t>on benfelbeu enttyrecfyertb in Ab^ug p bringen. »gl. 
§ 75 9*. 7. 

2. 3m Sali nachträglicher Ablehnung bei Anfprud)! 
befielt 9?üderftattunglpflicht. 2)ie »er.*®en. fann aber auf 
®eltenbmachung bei Anfprud)! uer^ichten. Analog § 86 ogl. 
9?ote bortfelbft. $m (Streitfall finb bie bürgerlichen ®erid)te 
guftänbig. 

3. ffllit vorläufigen Zubilligungen finb nicht §u oer* 
toechfeln biejenigen Bestellungen, meldje eine förmige 
(Stellungnahme ber »er.@en. §um Anfprud) enthalten unb 
nur unter »orbefjatt fünftiger Aenberung gemäf} § 88 er= 
get)en. »gl. «. XI S. 258 ^r. 1465 (ffig. XV (S. 111), 
XII @. 24i 9?r. 1491 (ffig. XVI (5. 23). 

4. §infid)tttch bei Haftel ber 3 u ^^igung entfd)eibct 
bal (£rmeffen ber »er.($en. »gl. jebod) §bb. §u § 58 5. 
Auf ^^iöigung beftef)t aber ein Anfprud). S)ie Auffid)t 
fann im 28eigerung!faH angerufen merben unb einfcfyreiten. 
»gl. §bb. § 58 ft. 4. 

5. Aud) an Angehörige unb Hinterbliebene finb öor* 
läufige Zubilligungen geftattet unb ju teiften (51. SR. III (S. 19 
SRr. 267). 

6. £)ie Vorläufige Zubilligung fann in einzelnen (55etb- 
letfrungen, Kenten ober aud) in Äranfenpflegc befielen, Sie 
fann unmittelbar burd) bie »er.®eu. ober aud) burd) »er* 
mittelung oon Äranfenfaffen, Armenpflegen ic. erfolgen, ift 
aber allbann ntd)t §u oerraechfeln mit Uebertragung ber 
Unfallfürforge (§ 11). 

7. Sie Zubilligung erfolgt burd) bal $ur geftfteHung 
guftänbige Drgan, iofern bal «Statut nid)t anberl beftimmt. 
(Sinei formellen »efd)eibel bebarf fte ntd)t (§ 75). lieber bal 
»erfahren ügl. § 17 ber Aul. bei 3^»A. o. 15. ^ooember 1904, 
A. 9?. XX S. 643 ff. Sie Mitteilung einer Zubilligung fann 
aber aud) im »orbefcheib aufgenommen merben. A. 9?. XXU 
8. 423 9cr. 2150 (Yig. XXVI S. 38). 

©etb^aljlungen fönnen, müffen aber nid)t burd) bie $ofl> 
anftalten üermtttelt roerben (ogl. § 97). 

8. gft bie Zubilligung burd) förmlichen »efdjeib gemäft 
§§ 75, 76 Abf. IV erfolgt, fo fann berfelbe im gemöhnlid)en 
»erfahren angefochten merbeu, fonft ift nur auf [tätliches 



224: n - ®ett?erfie=UnfattuetficfyerunQ3geje£. 



(£infd)reiten ntögltdj. Vgl. 21. W. III (5. 357 9h\ 427, 9(. 9? 
XI ©. 259 ftr. 1465, §bb. 58 Sß. 6. 

9. Vorläufige Zubilligung fyat insbejonbere and) ftatt 
guftnben, trenn bie geftftefiung toegen etwaiger Zweifel übe 
oerpfücrjtete ®enoffenfd)aft ftd) oer^ögert unb obliegt bann bi 
ber ©enoffenfdjaft, bei toelcrjer bie Sinnige erfolgt ift. Vgl 
51. SR. VII ©. 223 II (ffiunbfdjr. be3 9*831.)- 

10. Vorläufige Zubilligungen finb nur öor ber erften 
geftfteftung ^uläffig ober wenn nad) erfolgter ©infteftung ber 
Seiftungen (Pütjen ober (£rlöfcfjen be§ $(njprud)§) biefelben 
aufs neue gur geftftetfung gelangen. Vgl 21. W. IV ©. 347 
Vit. 634. 

11. Ueber vorläufige Zubilligungen mä^renb be§ SHcdjtg* 
mittctöerfa^renS ögl. §§ 76 2lbf. V, 78 ©afc 2, 81 3lbf. IL 

I (Sntfcrjäbigung^beredjtigte, für roeldje bie @ntfdjä> 
bigung nid)t oon 2lmt§tt>egen feftgefteHt ift, fjaben ifjren 
@ntfd)äbigung§anfprud) bei aSermeibung be§ 2lu3fdjluffe§ 
oor Slblauf öon gtnei Sauren nad^ bem Eintritte beä 
Unfalls bei berjenigen 33eruf§genoffenfct)aft angumelben, 
toeldjer bie @ntfd)äbigung§pflid)t obliegt. ®ie grift gilt 
aud) bann al§ geroa^rt, trenn bie Slnmelbung bei einem 
nidjt guftänbigen ©enoffenfdjafteorgan ober bei einer 
anbeten 23eruf3genoffenfdjaft obet bei bet füt ben 2ßof)n = 
Ott be§ @ntfdjäbigung§bered)ttgten guftänbigen unteten 
SBerttmltungSbeljörbe erfolgt ift. 3n folgern QaUe ift 
bie Slnmelbung unoergüglid) au bie guftänbige ©teKe ab* 
gugebeu unb ber äetrjeüigte baoon 51t benachrichtigen. 

II 9^ad) Slblauf ber grift ift ber Slnmelbung nur 
bann $o!ge 51t geben, trenn zugleich glaubhaft bereinigt 
toitb, ba£ eine einen @ntfd)äbigung§anfprud) begrünbenbe 
golge be§ Unfall^ erft fpäter bemerfbar getoorben ober 
baf$ bet @ntfd)äbigung§beted)tigte oon bet Verfolgung 



geftftetfung unb 2lu§saf)lung ber (Sntfd&äbigungen. § 72. 225 



jeme§ 9lnfprudj§ burdj außerhalb feinet 2ßiffen§ liegenbe 
SSer^ältniffe abgehalten toorben ift, unb toenn bie 3ln= 
metbung innerhalb breier SJlonate, nadjbem eine Unfall* 
folge bemerkbar getoorben ober ba§ §tnbernif3 für bie 
Slnmelbung weggefallen, erfolgt ift. 

Qu § 72 t>gl. ltt>. ©. § 78, 23au®. § 37, (See©. § 77. 
Sgl. aud) 3»©. § 113. 

§§ 72, 73 Rubeln Don ber geftftellung auf Antrag. 

3u 5lfif, I: 1. £)ie $er.®en. haben e3 nid)t barauf an* 
fommen $u laffen, ob ber $erfid)erte feinen 5lnfprucfj burd) 
Antrag geltenb mad)t. Obgleich bte Beantragung ber fjeft* 
ftettung tatfädjlid) häufig gefdjteljt, befielt fie bod) red^tüd) 
nur al§ fubfibiäreS bittet unb fann ber 58erfid)erte erttmrten, 
baß bie geftftellung üon 5lmt§ toegen gefcfyefje. greilid) fann 
bieg gumarten tatfäcf)licf)e unb redjtltdje üftadjteile für iljn 
t)aben: Verzögerung ber geftftellung, Verluft ber 93etüei3* 
mittel, Verjährung be£ 5lnfprud)3. 

2. 3ft bie geftftellung öon 5lmt£tt)egen erfolgt unb Ijat 
biefelbe gut ^Ibtefmung geführt, fo fcrjtteßt bie S^ed^t^fraf t 
bieje£ 2lb(et)nung§befcr)eibeg ben Antrag and) innerhalb ber 
ätoet Saljre au3. %. $1. XI ©. 258 3&r. 1464 (fög. XV ©. 110). 
2)te Ablehnung be3 nachträglichen Eintrages ^at formlos §u 
erfolgen, roenn nicht burd) erneuten 33ejd)eib ba3 S^echt^ 
mittelüerfaf)ren abermals eröffnet unb bie fRed)t^fraft be§ 
erften 23ejd)eibe£ gebrochen toerben foK. %\t zweijährige 
2lntrag§frift läuft auch bann nicht, tnenn bie 23er.($en. ba§ 
geftftettungöüerfa^ren t>on 5lmt3 wegen eingeleitet unb ber 
Verfidjerte amtlich baöon Äenntnte erhalten fjat, ba£ SBer* 
fahren aber nicht burd) förmlichen Vefcheib zum s 2lbfchluj3 
gebracht worben ift. ©o richtig §bb. zu §59 s #. 3 a, nicht 
unbebingt richtig 51. SR. XVII @. 172 Er. 1833 («Rg. XXI 
6. 3j. 

£er Antrag ift au feine gorm gebunben, 51. 9?. XVIII 
6. 531 Er. 1953 (SRg. XXII ©. 92), bebarf aher einer form- 
Ud)en 5lnme(bung be£ 5Infpruc^e§, bie bloße Berufung auf bie 
erfolgte Unfallanzeige ober bie bloße Mitteilung ber Unfall* 
tatfadje genügen nicht, fofern baxaus bte (£rf)ebung be£ s 2ln= 
$ilott), UnfaUüerfidjerungSgefetje. 15 



226 



IL (55etüerbe=Unfaüöcrfitf)erung§gc|e^. 



tyrud)§ in feiner 28eife §n erfennen ift. Vgl. 9(. E. IX 
©. 178, 182 Er. 1230, 1236 (Eg. XIII ©. 56 ff.), XIII ©. 349 
Er. 1624 (SRg. XVII ©. 89). 

4. 9Intrag§berechtigt ftnb bie (SntfchäbtgungS&erecr)* 
tigten, Verlebte ober Hinterbliebene be§m. beren gefeilterer 
Vertreter. 3>er Antrag fann aber and) burd) beöoflmäcrjtigte 
Vertreter, in§b. burdt) ben VetriebSunternerjmer nad) Auftrag 
geltenb gemacht roerben. (£ine Pflicht be3 Vetrieb^unter* 
nerjmer§ §ur 91nmelbung ohne übernommenen Auftrag befielt 
nicht. Vgl. 91. E. VII @. 148 Er. 933 (SRg. XI @. 23) 2Rttt. 
be3 baijer. £V9l VI @. 59 Er. 428. Ver^t auf ba§ 9In* 
trag§red)t ift untoirffam. 51. E. II @. 251 Er. 211. Heber 
ba§ 9(ntrag<3recht ber VerficherungSanftalten nad) § 113 
9tbf. III, IV 38®. t-gl 91. E. XIX 6. 512, 513 Er. 2015, 
2016, XXII (5. 775 Er. 2141 (Eg. XXIII 6. 98, XXV 6. 13). 

9lud) bie ^ranfenfaffen u.f.tt)., bie nad) § 25 ein Eed)t auf 
Uebertueifung öon Eentenbeträgen haben, fönnen — eventuell 
im Sföege ber 2(uffid)t3befd)tt)erbe — bie Durchführung be§ 
Verfahrend gegen ben ^auptberecrjtigten (Verlebten) öon ber 
Verden, verlangen. 9tnt. ö. 15. Eoü. 1904 § 16 91. E. XX 
©. 643 ff., 91. E. XXI ©. 455 Er. 2109 (Eg. XXV 8. 51). 

5. 9Inmetbung§frift. lieber bie ^Berechnung vgl. 
93(5533. §§ 186 ff. Der UnfaUStag ift nicht mitzurechnen. Die 
$rift enbigt mit bem Sag be§ übernächften 3a^re§, welcher 
ba§ Saturn be§ Unfatltage§ trägt. 

Die grift ift eine audfchliefeenbe. Siehe jebod) 9Ibf. II. 

Vorzeitige 91nmelbung, b. i. eine bor 91blauf ber erften 
13 2Bod)en erfolgenbe 91nmelbung, fann regelmäßig nicht 
al§ rechtzeitig gelten. (£3 ift jebod^ bie vorzeitige 9lnmelbung 
unter auSbrücfltcfjer §inroeifung auf bie Vorzeittgfeit zurüd* 
Zumeifen. 28irb bieg unterlaffen, fo gilt bie Vorzeitige 9In* 
metbung att rechtzeitig. Vgl. aud) 9t. E. VJI @. 148 Er. 933 
(Eg. XI ©. 23). 

Die fjrift läuft auch für ^attblung^itttfä^tge ^erfonen, 
welche einen gefeilteren Vertreter höben. Vgl 51. E. Vit 
©. 150 Er. 938, IX @. 180 Er. 1235 (Eg. XI 6. 26, 
XIII 6. 61). 

Der 5lblauf ber fjrtft bewirft Verjährung, b. i. Verluft 
be§ 9Intrag§red)te§, nicht auch oe § 5lnfprud)3. eigentümlich: 



gfeftftettung unb 9lu§aa$Iung ber @ntftf)äbiguttgen. § 72. 227 



51. XXI ©. 27 9?r. 2091 (fög. XXV 6. 14). $er gefl> 
ftetfung oon 5Imt3 roegen ftefjt bie »erjäf)rung nidjt entgegen. 
Völliger ober teümeifer ^er^idjt ift mögüd). »gl. 9t. 9fc. VII 
©. 148, 150 3fcr. 934, 937, 938 (ffig. XI ©. 23, 25, 26), 51. 9?. 
XVIII ©. 371 9fcr. 1925 (ffig. XXII ©. 25). Unrichtig in 
meiner 5(u3g. 1. 5IufL ©. 88. 

£5er Ablauf ber grtft toirft aud) gegen bie (Mtenb- 
mad)ung ber Hinterbliebenenrente bann, wenn bie SRente be§ 
»erlebten beibeffen S£obe nod) nicfyt feftgefteflt mar, nnb 
fttoar läuft t)ter bie grift oom Unfafitage ab (anber3 § 92), 
51. «ß. XXI ©. 270 9?r. 2091 (9tg. XXV ©. 13). Sie »er- 
jäfjrung nrirft aud) gegen (5rftattung3anfprüc£)e ber J^ranten- 
raffen, 5lrmenoerbänbe nnb ,3nö.»erficrjerung3anftatten au§ 
§ 25 5Ibf. II biefe§ ®ef. (ögl bie 3fcote) unb § 113 5Ibf. II 
beä $»®., 51. SR. VII ©. 356 «Rr. 1067 (% XI 6. 167), 
X ©. 292 ff. 3£r. 1356 f. (*Rg. XiV ©. 68 f.), XIII ©. 349 
9fcr. 1624 (9fg. XVII ©. 89). 

fRec^t^etttge 5Inme(bung roafjrt ben 5Infpruct), aud) toenn 
beffen fjeftftellung erft nad) 5IMauf ber 5lnmelbefrift erfolgt, 
»gl. 51. 91. IX ©. 177 9?r. 1230 (<Rg. XII! ©. 56), aud) XIII 
©. 515 9h\ 1667 (SRg. XVII ©. 167). Sie 5Imetbung ift 
an feine ftorm gebunben, 5L 9?. XVIII ©. 531 SRr. 1953 
(9tg. XXII ©. 92). (£benfo toirb bie »erjäfyrung unterbrochen 
burd) 5Inerfennung ber (Eutfct)äbigung3pflid)t fettend ber »er.- 
®en. (§. ». burd) ©emäfjrung eine§ §üf§mittel§ gur (Erleichte- 
rung ber ^otgen be£ Unfalls § 9 5Ibf. I gif f. 1), aud) menn 
fie orbnung^raibrig nidjt in einem berufung§fät)igen »e(d)eib 
erfolgte, 5(. 9?. XX ©. 248 9fcr. 2036 («Kg. XXIV ©. 9), aber 
nidjt burd) (Einleitung eine§ geftfteüung§oerfa!)ren§ allein. 
51. ft. XVII ©. 172 9&r. 1833 (tög. XXI ©. 3). 

6. SReqelma'Btge SttelbefteUe ift ba3 §ur geftfteüitng 
gemäB § 69 pftänbtge Drgan ber erfa&pflidjttgen ©enoffen- 
fdjaft. Sie üftooelle t)at inbe£ bem 5(ntrag3bered)tigten ein 
2öaf)tred)t (©a| 2) eingeräumt, bem eine $flid)t ^ur'^ßeiter- 
lettung unb »enad)ridjtigung (©a§ 3) entjprtdjt. Sie 5In- 
melbung bei einem ©emeinbet»orftet)er genügt im allgemeinen 
ntd)t. 51. 9?. XVIII ©. 678 9?r. 1966 (9tg. XXII ©. 166). 
Unter^»ermaltungsbehörbe ögl. § 152 9£ote. »gl. aud) 

15* 



228 11 • ®etoetbe=Unfattberfid)erung§gefefc. 



3tt mi II: SRuljen bcr SBcrjä^runggfrift (SBicbcr- 
einfe&ung). $n ben Ratten be3 5(bf. II mufc bte öerfpätete 
5lnmelbung angenommen raerben, aufterbem fann e§ ge= 
fcrjefjen. 5lbf. II finbet aud) auf 5lnfprüd)e au§ Unfällen 
5Inroenbung, bte ftd) oor bem 1. Dftober 1900 ereignet fyaben. 
51. SR. XVII 6. 172 SRr. 1833 (*Rg. XXI 6. 3). 

1. (Spätere Söemerfbarfeit ber Unfafl3fo(gen. $8gl. bie 
Äafuiftif be§ 91821.: 51. SR. V (5. 124 SRr. 367, IX ©. 179 f. 
SRr. 1233 f. (*Rg. XIII ©. 59), XII ©. 264 SRr. 1506 («Rg. XVI 
6. 44). 

2. 5Inmelbung3f)inberniffe. »gl. bie Safuiftif be§ SRS851. : 
51. SR. VII ©. 148 f. (£bb. 5U § 59 SR. 5—7) SRr. 934 ff. (*Rg. 
XI @. 23 ff.), XII ©. 288 SRr. 1516 (SRg. XVI ©. 56); äRitt. 
be§ baüer. 285t. IV ©. 127 SRr. 272, VIII ©. 42 SRr. 584. 
§bb. §u § 59 SR. 8 f. £)arnacrj fönnen gan$ beftimmt ge* 
gebene fatfdje 5Iu3fünfte berufener Sßerfonen (Beamten ufro.) 
aU 5tnmelbung§l)inbemiffe be§ 5Ibf. II angefetjen merben, 
nid)t aber 5lu§fünfte, bie nidjt beftimmt gegeben tuerben, 
fonbern felbft groetfeln 9iaum geben ogl. autf) 51. SR. XVIII 
©. 678 SRr. 1966 (SRg. XXII @. 122). 

S)ic breimonatige 3Siebereinfe£ung§frift ift eine au£* 
fdjttefjenbe. 

§73. 

I Sffiirb ber angemelbete @ntfcrjäbigung§anfprucC) an= 
erfannt, fo ift bie ßntfdjäbigung fofort feftguftetten. 3ft 
bte 33eruf§genoffenfdjaft ber 5lnficrjt, bafs ein entfcf)äbi= 
gung§pfüdfjttger Unfall nic^t Vorliegt, fo ift ber Slnfprudj 
burcf) fcrjriftlid)en 23efc£)eib abzulehnen. £>er Sßefcrjeib ift 
mit ©rünben p öerfeljen. 

II 3ft bie ©enoffenfdjaft ber 2lnfid)t, bafe gftmr ein 
entf(f)äbtgung§:pf(id)tiger Unfall oorliegt, bie (Sntfcrjäbigung 
aber tion einer anbereu ©enoffenfcrjaft gu getrmfjren ift, 
fo £)at ber ©enoffenfdjaftSoorftanb bem @ntfäf)äbigung§= 
berechtigten eine oorläufige gürforge gugumenben unb fidj 
unter 2JUtt£)eiIung ber gepflogenen Serrjanbhmgen toegen 



geftfteUung unb WufyatyvmQ ber ©ntftfjäbigimgen. § 73. 229 



Slnerfennung ber @ntfdjäbigung§pflidjt mit bem Sorftanbe 
ber onberen ®eno[fenfd)aft in§ Seneljmen p fefcen. Sößtrb 
öon biefem bie <Sntfc^äbtgung§pfIi(f|t abgelehnt ober inner= 
fyalb einer Qanft öon fed)§ SBodjen eine (Srflärung nidjt 
abgegeben, fo ift bie ©ntfdjeibung be3 9teidj§=2>erfiif)erung§= 
amt§ barüber Ifierbeigufüfyren, toeId)e 93eruf§genoffenfdjaft 
entfcj)äbigunö§pfltd)tig ift. 2)te (Sntfdjeibung ift aud) bent 
@ntf$äbigung§berecf)tigten sn^ufteüen. 

Qu § 73 ögl. Im. ©. § 79, 23au®. § 37, See®. § 78. 

3u $ifcf. I: 2)ie geftfteflung, mag fie öon 2lmt§ megen 
(§ 71) ober auf Antrag (§ 72) gefcfyefyen, erfolgt über ben 
2lnfprud) unb f)at bafyer nur anerfennenb ober ablefjncnb §u 
lauten, »gl. § 69 2. S3ei ^nerfennung ift ber Slnfprud) 
regelmäßig ntdjt nur bem ©runbe, fonbern aud) ber 5lrt unb 
§öf)e nad) feft$uftetlen. S5ei 5lbleljnung fann ber ©runb 
nid)t nur ber in 9(6 }. II ©a£ 2 angeführte fein, fonbern aud) 
Langel etne§ »erftd)erung$oert)äItniffe§ §ur Seit be3 Unfalls, 
2Biberfe|ung be§ Verwerten (§ 23 5lbf. II), Verjährung be3 
2lntrag3red)te3 (§ 72). Sie geftftetlung bat fid) auf 2ln* 
erfennung ober Ablehnung ju befcfyränfen. »gl. 51. üft. II 
6. 74 9fcr. 153, VIII (5. 330 Sfcr. 1180 (SRg. XII (5. 136). 

Ueber bie SBegrünbung ber »efcfyeibe ögl. Anleitung 0. 
15. 9?oü. 1904. 51. 9?. XX 6. 643 ff. § 13 unb XXII 6. 423 
Mr. 2150 (% XXVI ©. 38). 

©c&riftüdjer »ef^eib: f. § 75. Anfechtung: §§ 76 ff. 

Vorläufige 3ubilligungen: § 71 5Ibf. III. 

»eränberung ber Verfjältmffe: §§88 ff. 

3u mi TL: Sür ba§ »erfahren ögl. Slnl. ö. 15. Wo* 
öember 1904, 51. 9?. XX @. 643 ff., §§ 24 bi£ 26. 3u= 
ftänbigfeit be3 &m. f. § 127 Abf. ] u. IL Sineifel über 
bie entfd)äbigung§Jpflid)tige ©enoffenfdjaft fönnen entfielen, 
tuenn eine ©enoffenfdjaft au§ Einlaß eines Unfalles öon 
Amts megen auf Anzeige l)in (§ 71) ober auf Anmelbung 
(§ 72) mit einem (£ntfd)äbigung3anfprud) befaßt ift. 5Die ®e= 
noffenfdjaft, meiere fict) in btefer Sage befinbet, fann bei öor* 
f)anbenen gtoeifeln bie (2ad»e meber auf fid) berufen laffen, 



230 II. ©etoerfcesUnfaHtoerfidjerungSgefefc. 



nod) ben 5tnfprud) ablehnen, fonbern fie fyat nad) $tbf. II 
ba3 Ermittehmg3oerfaf)ren einzuleiten unb öortäufige 
gürforge gu gemähten, $orausfe£ung be3 $erfaf)ren3 ift, 
ba§ bie 33er. ®en. ben Entfd)äbiguug§anfprud) nod) nietjt an* 
erfannt fyat; fie fann iljn aud) fdjon reetjt^fräftig abgeroiefen 
f)aben. 3)a§ $erfat)ren ift aud) auläjfig, toenn ber ^tnfprud) 
nid)t refur£fät)ig ift (5. 33. ©terbegelb). St. SR. XVIII ©. 679 
9fr. 1967 (fög. XXII 6. 124). 

3)ie Einleitung be£ $8erfafjren3 ift ©ad)e be§ $enoffen= 
fd)aft3oorftanbe3, nid)t be3 geftfteIhutg3organ§, tnenn aud) 
ber ®enoffenfcfjaft£oorftanb $u feiner Einleitung auf Anregung 
be3 3eftfteflung3organ£ verpflichtet ift. 

S)a§ Ermittetuuggöerfafyren fann nötig derben, toeit 
etttm fein Sataftereintrag für ben betreffenben betrieb befreit, 
über tüett bie 93efd)äftigung, toobei ber Unfall fictj ereignete, 
einem ber ©euoffcnfcfyaft fremben betriebe angehörte, ober 
weit Eintragung be§ Betriebs in mehreren ©enoffenfrfjaftö* 
fataftern beftetjt. 

2)a£ ^erfafjren fann aud) ba§u führen, bafc ber Unfall 
al§ ein nierjt „entfd)äbigung3pflid)tiger" erfannt nrirb. 3n 
biefem $att t)at nad)träglid) Ablehnung §u erfolgen. 

•ftacrj einer nidjt unbebenftidjen Entfd)cibung fefct bagegen 
bie Einleitung be£ SöcrfatyrenS oorau§, bafe bie Verpflichtung 
pr ©eroctfjrung einer Entjd)äbigung in aflen übrigen 23e* 
jungen stteifelloS ftar ift. 3t. 9i XVIII ©. 264 9h\ 1915 
(% XXII 6.19), ogLinSb. aud) St. SR. XXII (5.510 9fr. 2165 
(SRg. XXVI ©. 68). 

Ueber bie oorläufige Qubittigung f. § 71 Stbf. III. $ie 
enbgültig oerpflicrjtete ($enoffen(d)aft t)at Erfafc bafür $u 
leiften unb babei aud) bie auf bie greftftettung be3 oortäufigen 
2Infprud)3 entftanbenen Soften au erfegen. 21. 9t. XIX ©. 357 
9fr. 1992 (9?g. XXIII ©. 24). $a§ ©d)teb§gerid)t fann gur 
©emäfyrung einer oorläufigen gürforge nid)t oerurteilen. 
5t. S«. XXI ©. 406 9fr. 2097 (fRg. XXV ©. 28). $Bgt. aud) 
§ 86 9frte. 

2)ie Entfdjeibung be£ Sßerfid)erung§amte3 (ogt. § 127) 
tjat fief) auf bie geftfteüung ber entfd)äbigung3pflid)tigen ®e* 
uoffenferjaft 5U befcfyränfen unb ntd)t auf ben Stnjprud) felbft 
5u erftreden. 2)er Entfcrjeibuug fann ein $atafterberid)tigung3* 



geftfteHuttg unb 2lu§äaf)lung ber ©ntfcfjäbigungen. §§ 74, 75. 231 



üerfa^ren vorausgehen, fie ift eubgültig; SJUtt. be§ batyer. 
SSM. XVIII ©. 103 9fa. 1081. Sie Sorfdjrtft be3 Slbf. II 
finbet aud) 2(nmenbung, raenn nur bie (Srftattung be3 ©terbe* 
gelb3 öon einer DrtSfranfenfaffe tierlangt mirb. 21. 9?. XVIII 
©. 679 SRr. 1967 (fRg. XXII 6. 124). 

§74. 

£>ie Sfftitglieber ber ©enoffenfchctften ftnb Verpflichtet, 
auf ©rforbern ber 33ehörben unb ber nach § 69 gur geft s 
fteftung ber gntfchäbigung berufeneu ©teilen binnen einer 
2öotf)e biejenigen ©e^altö= unb Sohnnachroeifungen gu 
liefern, raelche $ur geftfteHung ber (Sntfifjäbigung er= 
forberlidj finb. 

3u § 74 ügl. Im. ©. § 80, 23au®. § 37. 

3u § 74 f. § 10 Hbf. III, auch § 99 Hbf. II unb bie 
©trafbeftimmungeu in § 146 Qiff. 1 unb §§ 147 ff. 
fRSB^SC. empfiehlt bie Hufftetfung von Formularen burd) bie 
33er.©en., in meiere bie SJtttgtteber bie ßöhne unb ®ef)älter 
fortlaufenb einzutragen haben. «. 31. 1 ©. 354 «Kr. 79. 

23efcheib ber SSorftänbe. 
§75. 

lieber bie geftftedung ber gntfdjäbigung §at bie= 
jenige ©teile (§ 69), meldte fie Vorgenommen hat, bem 
($ntfcf)äbigung§beretf)tigten einen fchriftlichen Sefdjeib su 
erteilen, aus welchem bie §öhe ber @ntfcf)äbigung unb 
bie 3lrt ihrer ^Berechnung $u erfehen ift. 93ei @ntfcf)ä= 
bigungeu für erwerbsunfähig geworbene 23erte£te ift 
namentlich anzugeben, in Welchem SJla^e bie (£rwerb3= 
unfä^igfeit angenommen Worben ift. 

8« § 75 fcgl. Im. ©. § 81, 23au®. § 37, ©ee®. § 79. 

1. 3)er geftftetfungebefdjeib ift auf alte gftfle fc^riftltdt) 
ausfertigen unb juauftellen (§ 155). $ei Ablehnung f. § 73 
Slbf. I. SBerjidjt barauf ift unmidfam. 51. 9fc. III ©. 136 



232 U. ®ett}erfie=Unfaaberfi$erung§Qefe&. 



%lv. 331. Auch ein eventueller SSergtetd) über bie (Smtfdjäbi* 
gung roirb gmecfmöftigermeife fchriftlich abgefrfjloffen. A. 
XX ©. 412 3fcr. 2048 (3frg. XXIV ©. 33). ®er 33efcr,eib muß 
al§ 33ef(f)luf3 protokolliert unb Von ben bei ber SBefcfjlufjfaffuitg 
beteiligten 9!Jätgliebern mufe biefer S3efd?lu^ unb bie Urfdjrift 
be£ 33efcheib3 — (meld) beibe in einer Urfunbe vereinigt fein 
fönnen) — untergeicfynet werben; bie Ausfertigung muß von 
bem $ur Vertretung nach außen berechtigten Drgan unter* 
zeichnet merben. A. ft. XXII ©. 451 3£r. 2153 (3Rg. XXVI 
©. 45). 

2. (Sin fchriftticher, nad) §§ 76 ff. im SRechtSmittelver* 
fahren anfechtbarer 33efd)eib ift erforberltct) nid)t nur bei ber 
erftmaligen geftfteKung be§ Anfprud)§, fonbern auch bei allen 
etmaigen fünftigen Veränberungen be^fetben (§§ 88 ff.), in§* 
befonbere aud) menn ein im 33egug einer (£ntfd)äbigung 33e* 
finblicfjer abermals burd) einen neuen Unfall einen Anjprud) 
aus ber UnfaEverftcherung erhält (vgl A. 9?. V ©. 154 3fcr. 663), 
fobann auch bei ^apitalabfinbungen (§ 95), menn ein £etl* 
verfahren angeorbnet roirb (§§ 22, 23 Abf. I), menn türgung 
ober (Sinftellung ber (£ntfd)äbigung gemäß § 23 Abf. II ver* 
fügt mirb ober menn bie 33er. ©en. ihre Seiftungen megen 
Ruhens be§ Anbruchs (§ 94) nicht fofort 511 beftreiten hat 
(vgl. A. m. VIII (5.347 9?r. 1196, SRg.XII ©.151) ober fväter 
einftellt, fomie menn bei einer ferneren (£ntjd)eibung in be^ug 
auf ben im übrigen feftfterjenben ©ntfct)äbigung§anf^ruch 
fchmierige Rechts* unb Satfragen noch 5U entfcheiben ftnb 
(j. 33. bei 3Siberfprucf) be£ Verlebten gegen eine fpäter geltenb 
gemachte Aufrechnung). A. ft. XII ©. 241 9fcr. 1491. 

3. (£in fchriftücher 33efd)eib ift nicht erforbertid), aber 
auch nid)t au3gefd)loffen bei Qubiltigung freiwilliger Sei* 
ftungen (§ 9 Abf. IV, Vgl. A. SR. XII ©. 425 ftr. 1547, SRg. 
XVI ©. 108) ober bloß vorläufigen (Sntfchäbigungen (§ 71 
Abf. III, § 73 Abf. II). ®a§ bleiche gilt für bie Anerfennung 
Von (£rfa|leiftungen, §u melden bie 33er. ®en. gemäß § H ! 
Abf. I, § 25 Abf. II unb § 113 Abf. II verpflichtet ift. 
Vgl. ©räf*Seibe! a.a.O. §75 «R. 2. ©iehe auch 51.^. 

X ©. 283 Vit. 1352 (ffig. XIV ©. 65), §bb. §u § 61 ft. 4, 8. 
A. SR. XVI ©. 669 9h\ 1806 (ffig. XX ©.42). Anordnungen 
anberer aB ber bezeichneten Art (alfo alle Anorbnungen, bie 



gcftftettung unb SluSgafjlimg ber ©ntfdjäbtgittiflen. § 75. 233 



nicht über bie (Gemährung oon ,,(£ntfd)äbigungen" befinben), 
ftnb nicht in gorm oon berufungsfähigen Vefcfyeiben §u treffen. 
A.9?. XXI (5.574 9?r.2122 (*Rg. XXV ©.67, §bb. §u § 62 
ögt. aber aud) 51. 9fc. XII ©. 241 9fr. 1491 (fög. XVI ©. 23). 

4. (Sin befonberer Vefd)eib ift jebem @ntfchäbigungS= 
berechtigten auszufertigen. §)och tonnen bie mehreren etma 
auS einem Unfall entfpringenben Anbrüche in einem Vefcfyeib 
feftgeftellt unb in mehreren Ausfertigungen beSfetben Ve* 
fcheibeS ben mehreren ^Berechtigten ^ugefteüt (§ 155) merben. 
Vgl. A. 91. III ©. 38 9lx. 297. Auch ben Sranfenfaffen it. 
beS § 25 ift ber Vefcfyeib guguftetlen, raenn fie bem Verfahren 
beigetreten firtb. A. 91. XXI ©. 455 9lx. 2109 (SRg. XXV 
©. 51). ^nfotoeit bie Verfid)erungSanftalten nach 3»®. § 113 
ein 9Red)t haben, bie Sftentenfeftftellung p beantragen, ift 
ihnen ber Vefcheib ebenfalls mitzuteilen. A. 91. XX ©. 650 
(Anleitung o. 15. 9lov. 1904 § 16). Sie Aufteilung (nict)t 
@ria|§uftetlung) für bie ©fyefrau fann nicht an ben ©fjemann 
erfolgen. SRitt. beS baijer. £VA. XVIII ©. 103 9?. 1080. 

5. gür pro-^eftunfähige ^erfonen ift ber Vefdjeib bem ge* 
f e^lictjen Vertreter juguftetten. 33ei Vertretung fraft Auf* 
trageS ift 3 u f* e ß un 9 fomohl an ben Vertreter als auch an 
ben Vertretenen guläffig. Vgl. A. ft. II ©. 56 9lx. 142, IV 
©. 334 9lx. 615. Vgl. §bb. gu § 61 «R:. 7. Surch nad)träg* 
Xict)e (Genehmigung fann ber fanget ber gefe^licfyen Ver* 
tretung aber geheilt merben unb gtoar noch in ber 9ftefurS* 
inftan*. A. 91. XXI ©. 407 9lx. 2098 (9ftg. XXV ©. 28). 

Sie (Genehmigung beS gefetjlithen Vertreters eines 9ttin* 
berjät)rigen pm Eintritt in ein Sienft* ober ArbeitSoerhält* 
niS nach § 113 V(GV. macht ben ^ftinberjährigen für baS Un* 
fadoerficherungSoerfahren nicht pro^egfähig, ebenba. 

6. 9Red)tSfraft. Ser $ugeftellte Vefcheib ermäd)ft gur 
9RechtSfraft burch unbenufeten Ablauf ber Anfed)tungSfriften 
(§ 76 Abf. II, § 80 Abf. III) ober burd) baS über ben Ve* 
fcfyeib im 3^ed)tSmittetberfahren red)tSfräftig gefällte Urteil. 

£)er recbtsfräftige Vefctjeib fdjafft IRec^t unter ben *ßar* 
• teien unb hü^t bie formale ©rgänpng beS materiellrecht* 
liehen Anbruchs. Vgl. §bb. p § 61 91. 3. 

®ie SRechtSfraft beS anerfennenben VefdjeibeS mirft ma* 
teriell unb gruar pofitio für ben ^Berechtigten, inbem fie ihm 



284 IL ®etoei*fie*UnfaHberfidjerung3gefefc. 



bie Seiftungen au§> ber berficherung pführt, für ben ber* 
pflichteten, inbem er biefe Seiftungen §u beftreiten ober $u 
becfen ^at. (Sie wirft negatio für ben berechtigten, inbem 
fie ibn oon anberen Seiftungen al£ ben guerfannten au§> bem 
im befcheib anerfannten ©runbe ausließt, für ben ber* 
pflichteten, inbem fie ifyn anberer Seiftungen enthebt. 2)em 
berfid)erer ift t§> aber nicht benommen, au§ bemfelben be* 
fcheibggruube bem berfid)erten burch einen neuen befcheib 
höhere Seiftungen gu^uerfennen ober fonft ben bejdjeib gu= 
gunften be3 SScrlcfeten abguäubern. <ä.9l. XXI 6. 510 9?r.2120 
(tög. XXV ©. 66), V ©. 140 9lx. 660, £bb. §u § 61 91. 3. 

2) ie materielle SBirfung ber fRed)t^f raft be£ ableh* 
nenben befd)eibe3 ift $lu§fd)luf$ be£ SBerftc^erten oon allen 
Seiftungen au3 bem befcheib^grunb. $em SSerfic^erer aber 
ift e3 nid)t benommen, au£ bem gleichen ©runbe ein erneutet 
geftftettung^oerfahren einguteiten unb ben erfreu befcheib burch 
einen neuen anerfemtenben $u erfejjen. 

bor Eintritt ber SRectytSfraft fann bie ber.$en. felbft 
bei fdiwebenbem ^echt3mitteIoerfal)ren ftet§ in ein erneutes 
geftfteHung£oerfahreu eintreten unb §u einem erneuten, bem 
besicherten günstigeren befdjeib gelangen, bgl. 51. 91. VI 
©. 498 9lx. 870, XIV ©. 316 9£r. 1715 (ffig. XVIII @. 46), 
9JHtt. be3 baher. Sb5l. IV ©. 133 9£. 275. 

3) ie materielle 3Red)t3fraft wirft regelmäßig nur unter 
ben beteiligten Parteien. £>er abletjnenbe befct)eib einer ber.* 
®en. fann ben besicherten nicht ^inbern, feineu 5lnjpruch 
bei einer anberen ber.©en. $u öerfolgen. 2)er anerfenneube 
red)t§fräftige befcheib freilich fchließt berfolgung beweiben 
5lnfpruch3 bei einer anberen ber.©en. au§. 51. 91. VI ©. 601 
9lx. 924, Vit ©. 357 9lx. 1071 (SRg. XI ©. 18, 169), XII 
©. 245 9lx. 1496, @. 462 9fa. 1552 (SRg. XVI ©. 27, 117). 
5lnbererfeit3 werben burch ben befcheib, welcher einem be* 
rechtigten erteilt worben ift, bie 5lnf;prüd)e anberer berech* 
tigter in^befonbere ber Hinterbliebenen (§§ 15 ff.), felbft wenn 
gegen fie al§> (Srben be3 beilegten bie 9ftecf)t3fraft wirft, 
regelmäßig nid)t berührt. 51. 91. IX 6. 173 9lx. 1225 (fög. 
Xill ©. 52) unb in§b. aud) 5t. 91. XI ©. 256 9?r. 1461 (ffig. 
XV ©. 108), XIX ©. 566 Mr. 2019 (9ig. XXIII ©. 96), XXIII 
©. 486 9lx. 2202 (% XXVII ©. 34). 5lnbers, wenn ber 



geftftettung unb $lu§5af)Iung ber (Sntfcpbigimgen. § 75. 235 



$nfprud) eine£ anberen S3ered)tigten oon bem bejdn'ebenen 
Slnftrud) abgeleitet ift (§ 25 2lbf. II, § 113 3tbf. II), 

tüte aud) im gaH ber Vererbung, ©iefye jebod) ben *ßl.23efcfy. 
be£ «Rm, 5t. 9?. XVII ©. 170 9?r. 1832 (SRg. XXI ©. 2). 
S3ei SSerfdjieben^eit be§ Stlagegrunb£ (5. 23. (Mtenbmacfyung 
zweier o er] ergebener förderlicher ©crjäbigungen burd) ben Un* 
fall) ftefjt bie IHed^t^fraft ber ^weiten ©eltenbmadjung be3 
^Cnfprud^g nicfjt entgegen. 

2)ie materielle $Red)t3fraft wirft aucfj nnr für ben im 
S3efd)etb pr @ntfd>eibung ftefyenben 2lnfprud). gnfoweit über 
ben Slnfprud) be<3 Verlegten nid^t befd)ieben ijr, fann ber* 
felbe nachträglich nod) gut geftfteÄung gebraut werben. SBgl. 
51. 9?. IV ©. 281 9?r. 549, XII ©. 240 9?r. 1490 (Oig. XVI 
6. 22). 

©ie wirft ferner nnr hinfid)tlid) be£ Umfanget be£ 2ln* 
fprud)3, in welchem er §ur Seit ber geftfteftung begrünbet 
war. S3ei fpäteren Weiterungen ber Unfallwirfungen (§§88 ff.) 
ober bei erft fpäter fyerüortreteuber ©rfenntniS ber fdpn 
früher oorhanben gewesenen Unfall§wirfungen fann ernente 
geftjtetfung nötig werben. 2)er frühere red)t3fräftige S3efc^eib 
ift aisbann nur binbenb tyutftd)tlid) ber Annahme eine§ 33e= 
trieb3unfattS, be§ $erfi$erung3oerhättniffe§, nnb nach ber 
neueren (im @egenja£ §ur älteren) $rarj3 be£ $ahre3arbeit3* 
öerbienfte3 nicht aber hinftd)tlid) ber 2öirfungen be£ Unfalls 
nach erlaffenem erften S3efd]eib. I8gl. u. a. 31. 9?. III ©. 133 
9L 319, VIII ©. 344 Sfcr. 1187 f. (fRg. XII ©. 145 f.), XIII 
©. 515 9?r. 1667 (3tg. XVII ©. 167) unb § 88 W. 6. ©iefje 
aud) 9(. 9?. XVII ©. 170 9?r. 1832 (9ig. XXI ©. 2). 

23ei einem neuen Unfall, ber einen Zentner trifft, fommt 
ein früherer ^8efct)eib nur infomeit in Betracht, al£ er bie 
5ln)>rüd)e au£ bem früheren Unfall betrifft. 

Ueber bie Sßirfungen ber 9fted)t§bängtgf eit f. § 76 
Hbf. I 9*. 6. 

£ie formelle Sßirfung ber 9Red)t§!raft befteljt nur barin, 
batf bie Wbänberung beg recht£fräftigen 23efd)eib3 aufcer burd) 
erneuten Bejcheib nicht erfolgen fann. 2)a3 Verbot erftrecft 
fid) nid)t auf bloße Berichtigungen. 91. 9?. II ©. 74 
s Jcr. 153, VIII ©. 328 9?r. 1178 (*Rg. XII ©. 135), XV ©. 444 
9h. 1758 (% XIX ©.56). ©in »ert^tigunggbcf^cib ift nicht 



236 



II. ®etoetBe=UnfalIüerfi$erung§gefek. 



im ^echtSmittetoerfahren anfechtbar, fofern er ntd)t materielle 
5tenberungen be£ ipauptbefcheibS enthält. §bb. §u § 61 92. 3. 

SSefonbere (Stnfchränfungen ber SRecrjtsfraft ergeben fid) 
auS ben nenen SSorjc^riften über ,3uftänbigfeit3:prozej3 (§ 82). 
(Sinftetfong (§ 83 5Cbf. I), 33eri(^.ttgung§t)erfarjren (§ 83 5lbf. II), 
äöieberaufna|me (§ 84) nnb $erteilungsoerfahren (§ 85). 

7. £)er Sßefcheib i)at nichts ju enthalten, als worauf bie 
geftfteltung fiel) crftrccft (ügl. § 73 5lbf. I ^ote). $od) bürfen 
Aufrechnungen getnäfj § 96 SIbf. II im Söefcheib angeorbnet 
nnb and) bie Monatsraten entfprechenb »erteilt werben. 51. 92. 
III @. 163 92r. 365, Xll 6. 241 92r. 1491 (fög. XVI (5. 23). 
S)ann finb biefe 5lnorbnungen, bie bei nur formlofer ffllit* 
teilung an ben $erle£ten nur im 5luffichtSmege nach § 125 
anfechtbar finb, bem SRechtSmitteltterfahren zugänglich. 51. 92. 
XXII ©. 209 92r. 2133 (% XXVI 6. 3). 5Iud) ift bie 58e- 
lel)rung über bie Berufung aufzunehmen. § 76 5lbf. IV. 
gerner fönnen bie fechte dritter nach § 96 5lbf. I giff. 1 
big 3 nnb 5lbf. III im Söefcheib 33erücffid)tigung finben. $n 
(Streitfällen ^mifchen SSerlefcten unb 33er. ©en. über baS 3Redt)t 
beS dritten finb roeber bie SRechtSmittelinftanzen noch baS 
mm. im 5luffichtSmege zur @ntfd)eibung berufen. 5t. 9?. 
XXII a. a. £)., togl. auch §bb. zu § 61 92. 9. Ueber bie S3e- 
grünbung beS 23efcheibeS »gl. §bb. zu § 61 92. 10. 

8. lieber formelle Söehanbtung, Ausfertigung nnb $8olI* 
Zug ber »efdjeibe f. bie 5Cnt. beS 9fc83l. o. 15. 92ooember 1904 
(5t. W. XX @. 643 ff.) §§ 12 ff., 63, 64, aud) 51. 92. III @. 377 
92r. 440, VI ©. 589 92r. 900, §bb. zu § 57 92. 5 unb zu § 61 
92. 1. 3 n ber formet beS 53efd)eibS braucht nur bie ge* 
mährte Monatsrate bezeichnet zu fein; aus ben ©rünben 

fid) aber auch ber zugrunbe gelegte *ßrozentfa£ ber 
902inberung ber (SrmerbSfähigfeit erfehen taffen. 5t. 92. XIV 
@. 170 Wx. 1693 (SRg. XVIII 6. 7). Suftettung § 155. 

Berufung. 
§76. 

1 ©egen ben SSefdjeib, burch roelchen ber ©ntfdhäbt* 
gungSanfprudj abgelehnt roirb, foraie gegen ben Sefcheib, 



geftftelfong unb ^luSjo^Iung ber ©ntfdjäbigungen. § 76. 237 



burd) tüetd^en bie @ntfcf)äbigung feftgeftettt toirb, finbet 
bie ^Berufung auf fd£)ieb§gertdf)tlt(f)e (Sntf Reibung ftatt. 

II ®ie Berufung ift bei 23ermeibung beg 2lu§fdjtuffe§ 
innerhalb eineg 9Jlonat§ nad) ber Aufteilung be§ 33efd)eib§ 
bei bem ©cf)iebggeri(f)te (®efe|, betreffenb bie Slbänberung 
ber Unfalttierfidjerungggefetje, § 3) 5U ergeben, in beffen 
23e^itfe ber 23etrieb, in toetdjem ber Unfall ficf) ereignet 
Ijat, belegen ift. 

III ®ie ^rift gilt audj bann <xU gettml^rt, toenn 
innerhalb berfelben bie Berufung bei einer anberen in= 
länbifd)en 8ef)örbe ober bei einem ©enoffenfdjaft§organ 
eingegangen ift. ®iefe f^aben bie 23erufunggfd)rift un= 
Der^üglid) an bag pftänbige @d)iebggericf)t abzugeben. 

IV £)er 23efdjeib muß bie SSe^ei^nnng beg für bie 
Berufung juftänbigen ©djiebggeridjtg fotüie bie 23elef)rung 
über bie eingu^altenbe $rift enthalten. 

v 3)ie Berufung §at, aufgenommen im Qfalle beg 
§ 23, feine auffdjiebenbe SÖirfung* 

Qu § 76 bgt. Im. @. § 82, $au®. § 37, (See®. § 80; 
§ 114. 

S)tc §§76 big 84 Ijanbeln üom $ect)tgmittelt)er fahren. 
®egen nidjt recfytgfräftige förmliche 23efd)eibe ber 23er.®en. 
beftefjt bag 9f ec^tgmittel ber © e r u f u n g (§§ 76 big 79). Ueber 
biefelbe erttfdjetbet bag 8d)iebggerid)t (2lbänb.®. § 3). ®egen 
bag Urteil beg 8cf)iebggerid)teg beftefjt regelmäßig bag Sftecfjtg* 
mittel beg 9tefurfe3 (§§80 big 83). Ueber benfelben cnt- 
Treibet bag 93erfid)erunggamt (§§ 80 2lbf. III, 127, 2lbänb.®. 
p 11 ff.). 2lugnaf)mgmei{e l)at bag <Sd)iebggerid)t alg greft* 
fteüunggorgan in erfter Qnftan^ gu entfcfyeiben (§ 88 5lbf. III) 
| unb augnafymgraeije ift bie ©ntfcfyeibung beg ©d)iebggerid)tg 
i in ber 33erufungginftan§ enbgültig (§ 95). üfteben biefen 
: orbentltcfyen 9ted)tgmitteln beftetjt bag aufjerorbentlicfye 9fted)tg* 
mittel ber 2Biebe tauf nafjme beg $erfaf)reng (§84). S)ag 
gange SSerfatjren ift nad) ber $ra;ng beg 9f?58$. ein bem 



238 II. ©ehjerBc^Unfattoerftc^erungSgefefe. 

3iüttyro5ej3 nachgebilbeteS Berühren nur mit Dffi§ialma£ime, 
auf melche§ im allgemeinen bie ©runbfätje be§ gioüprojeffcS 
Anttenbung finben, freilief) ohne §u ftrenge Betonung ber 
formellen Borfchriften. £)a£ 9tefur§t>erfahren ift feine Re= 
m'fion, fonbern eine Berufung im Sinne ber 8$&- ^- 
VIII ©. 341 9fcr. 1185, ögt. «. SR. XXI ©. 487 9^r. 2115, 
©. 574 9^r. 2124, XXII ©. 208 3fcr. 2132 (fög. XXV ©. 58, 
68, XXVI ©. 3, §§ 17 unb 19 BD. ö. 6. Se^ember 1899 21. SR. 
XVIII 6. 527 gffr. 1949 (9tg. XXII ©. 89). 

3u § 76 9lbf. I (Berufung). 1. Sie Berufung ftefjt 
nur bem 2lnfprudi)§bered)tigten §u, ber Berfitfjerer ift ftet§ 
BerufungSbeflagter; er ift an feinen Befcheib gebunben (rela* 
tioe fRed^t^fraft). 28iberflage ober Anfcblufjberufung fteljt 
it)m nicht $u. (Sr ^at nur ein Recht barauf, im Berufung^* 
Verfahren gehört $u merben unb Anträge ju fteEen. Bgl. 
21. ««. XX ©. 652 (2lnl. be§ RB2L), IV ©. 347 ftr. 635, auch 
Rg. X ©. 258. 

2. Berufung finbet ftatt gegen alle förmlichen fjeftftel* 
lungSbefcheibe ber Ber.®en. auf ®runb ber §§ 69, 73 Abf. I, 
75, mögen biefelben erftmalige ober erneute fein (§ 75 üft. 6, 
§ 88). dagegen finb ^ttteilung§befd)eibe nad) § 70 2lbf. I, 
Befd)eibe über vorläufige Zubilligungen nad) § 71 Abf. III 
unb § 73 Abf. II unb anbere formlofe Befd)eibe nid)t be* 
rufung§fäf)ig. Sgl. 51. SR. II ©. 125 sub Siff. 3, §bb. p 
§ 62 4, H. ft. XXI ©. 574 Sfcr. 2122 (ffig. XXV ©. 67). 

3. Sie Berufung ftefjt jebem Anfprud)3berechttgten, Ber* 
fieberten, Angehörigen, Hinterbliebenen 51t, über beffen An* 
fprueb in bem Befcf)eib ablebnenbe ober auerfennenbe geft* 
ftettung erfolgt ift* $ranfenfaffen :c. be§ § 25 fönnen felb* 
ftänbig ein Rechtsmittel einlegen unb baburd) ihren Beitritt 
§u bem Verfahren gegen ben Jpauptberedjttgten erflären. 
81. 3fc. XXI ©. 455 Mr. 2109 (Rg. XXV ©. 51), XXII ©. 481 
9Rr. 2159 (Rg. XXVI ©. 49). Sie SRcdjtSmtttclfrift läuft 
ihnen, roenn fte in erfter ^uftan^ fchon beteiligt maren, oon 
ber Aufteilung, trenn fie erft mit ber Red)t3mitteleinlegung 
interoenieren, bagegen nur fo lange nrie ber §auptpartei. 
mtt be3 baher. £BA. XVII ©. 97 9?r. 1037. ^nöaliben* 
öerficherung^anftatten, bie bie geftfteKung gemäß § 113 
betrieben höben, fyahtn ebenfalls ba§ Sftectjt, Berufung ein* 



geftfieHung unb Slu^afilung ber @ntfcf)äbigungen. § 76. 239 



wiegen, gür ba£ alte fRedjt t>gl. 51. X (5. 292 9fr. 1355 
(ffig. XIV ©. 67), XII @. 265 9?r. 1507 (fög. XVI @. 45). ®tn 
fold)e§ Anfchluj3recht beft^en überhaupt biejenigen ^erfonen, 
treibe am Aufgang be§ $ro£effe§ burd) eigene fechte be= 
teiligt ftnb (Angehörige unb Hinterbliebene, Söeerbiger). A. 9?. 
IX 6. 173 ftr.' 1225 (fög. XIII ©. 52). 

4. §>ie Berufung fann ftct> auf ben angefochtenen $8e* 
fcf)eib in allen teilen, auch auf ba3 5 e f^ e ^ung§üerfa^ren 
erftrecfen. 

5. 2)ie Berufung !ann §u einer Aenberung ber f$efl> 
fteHung nur gugunften be3 SBerufenben führen. 3$gl. §bb. 
§u § 62 5. 

6. 2)ie. Anlegung ber Berufung (ober be§ #tefurfe£) be* 
toirft ^ec^t^^ängigfeit ber ©ache. £>ie 93er.®en. ^ört 
aber bamit nicht auf, neben ihrer ^ßarteifteHung aud) noch 
geftfteflung^behörbe #u fein. ©ie fann aud) ttmhreno be§ 
&ed)t£mittelt)erfahren§ einen ben angefochtenen abänbernben, 
bem $erfid)erten günftigeren Söefctjeib erlaffen unb baburd) 
bie fRed)t§pngigfeit einfdjränfen. Vgl. A. 9?. XIV ©. 316 
9fcr. 1715 (ffig. XVITI ©. 46). An ihren anerfennenben 23e* 
Reib bleibt fie gebunben. A. SR. IV ©.347 9fr. 635, VI (5.589, 
594 9?r. 901, 904 (SRg. XI ©. 7, aud) XIII ©. 52). 

2l&f. II: 1. £>ie (£inlegung ber Berufung foft 
mitteis SdjriftfafceS erfolgen. SSD. 0. 22. 9?ouember 1900 
§ 4; bod) läfjt ba£ 9ft$A. jebeS rechtzeitig eingehenbe ©d)rift* 
ftücf gelten, raoburd) ber Söerufenbe feine Un§ufriebent)ett mit 
bem angefochtenen 33efd)eib §um AuSbrud bringt. A. $1. III 
8. 357 9?r. 429, IV ©. 280 9fr. 546, ©. 177 9fr. 484, §bb. 
p § 62 92. 6. 9ftünblid)e Anbringung (ohne Aufnahme eine§ 
SrotofoHg) genügt nicht. 9Jfrtt. be§ batier. SS«. XVII ©. 18 
5Rr. 1042. ©in formulierter $8erufung3antrag ift nicht er* 
forberlici). 51. 9fc. VJI 6.357 9fr. 1069 (&g. XI ©. 168). Ueber 
bie örtliche guftänbigfeit ügt. § 5 Abf. II SD. ö. 22. 9?o* 
öember 1900. gür Streitigfeiten au3 Unfällen in einem 
9lebenbetrieb beftimmt ftd) bie Quftänbtgfett nach bem ©i|e 
be3 9tebenbetrieb§. A. 9?. XVIII ©. 368 9^r. 1921 (3tg. XXII 
©. 24). 2)urd) Vereinbarung fann bie Suftänbigfeit nicht 
geänbert merben. A. 9?. XVill ©. 369 Vir. 1922 (% XXII 
6. 25). 



240 



II. ®etterfce=UnfaIIöerfidjerung§gefefc. 



2. S)ie berufungSfrift beträgt 1 Wlonat, oom Qeit* 
punft ber 3 u f^Hung ab gerechnet, Berechnung toie bei bet- 
räft 5ur $ntrag§anmelbung: oben § 72 2lbj. I 9?. 5. ©ie 
ift eine au^fchliefjenbe. 2)ie Berufung fann gmar öor gu= 
fteüung, aber nicht oor (Srlaft be3 angefochtenen befcheibS 
eingelegt werben. 21. 9?. XXII (5. 208 9fr. 2132 (9Sg. XXVI 
(5.3). bei oerfäumter f^rtft ift SBiebereinf e^ung in ben 
oorigen ©tanb pläffig, trenn bie rechtzeitige (£tnlegung burd) 
einen öom SSifien be£ berechtigten unabhängigen Umftanb 
oerhinbert toorben ift. Ueber ben Antrag entfd)etbet ba£ 
©ericrjt, ba3 über bie nachgeholte ^ßroaefthanblung ent* 
Reiben hat (§ 237 3t. III ©. 134 9fr. 325, ©. 357 

9fr. 432, IV ©. 289 9fr. 546. 9Jlitt. be3 ba^er. 88*91. I 6. 38 
9?. 39, 3$D. § 233. grijiöerfftomntS burch ein »erfef)en be3 
^ro^beoollmächtigten ift fein 2Siebereinfe£ung3grunb. 51. 9?. 
XXIII ©. 487 3fr. 2203 (*Rg. XXVII ©. 35), ebenf omenig 
Unfenntni§ im £efen unb Schreiben. Witt be3 barjer. 2^8%. 
VII ©. 49 9fr. 504. ®ic gmeimöchige 3Biebereinfe^ung§frift 
ber (§ 234) ift nicht unbebingt binbenb. 2t. 9?. VII 

©.218 9fr. 982 (9ig. XI ©.81). ftafmftif : §bb. gu § 62 9*. 7. 
TOtt. be§ ba^er. S»2t. I ©. 10 9fr. 10, ©. 46 9fr. 51, IV ©. 94 
9fr. 257, ©.99 9fr. 260, ©. 127 9fr. 272, VII ©. 19 9fr. 485, 
©. 49 9fr. 504, ©. 86 9fr. 532. 

©tirbt ber berechtigte toährenb be3 SaufS ber $rift, fo 
finbet Unterbrechung be§ berfahren§ big $ur Aufnahme ber 
©ache burch ben Rechtsnachfolger ftatt unb beginnt al£bann 
bie grift aufs neue &u laufen. 21. 91 VIII ©. 328 9fr. 1175 
(9?g. XII ©. 134). (Sin toefentlidjer Langel be3 Verfahrens 
hinbert an ficf) ben Eintritt ber 9fecht£fraft nicht (j. b. Langel 
be§ borbefd)eib3); e§ fann höchften^ ein SBieberaufnatmie* 
grunb oorliegen §§ 578 ff. 21.9?. XX ©.196 9fr. 2030 

(9?g. XXIV ©. 3). 

gür bie Sßahrung ber grift ift ber geitpimft ber 2lb* 
gäbe, nicht be£ ©mpfangS ber berufungSerflärung mafjgebenb. 
bgt. §bb. zu § 62 9*. 7, 21. 9t. XIV ©. 314 9fr. 1712 (% 
XVIII ©. 42). bgl. auch § 80 2lbf. III 9fr. 2. 

3u 9Uif.III: Die (Anlegung ber Berufung hat reget* 
mä^ig bei bem ^uftänbtgen ©cf)ieb§gericht gu erfolgen, bod) 
lägt 2lbf. III (9£ooeJIe) roeiteften ©Kielraum. TO tnlänbtfche 



geftftellung unb 2Ui§3ctI)lung ber @ntfcf)äbigungen. § 77. 241 



53ehörbe ift jebe au£führenbe ©taat§* unb ®emeinbebehörbe 
anpfehen. $n folgen gälten ^at bie 23er.S8en. unter Um* 
flänben ihre Elften ber 53ehörbe §ur ßHnjtdjtnafyme $u über* 
mittein 51. M. XXIII 6. 501 Mr. 2214 (Mg. XXVII @. 44). 

3u ml IV: (Sin nach 5tbf. IV unt.oIIftänbiger 53efä)eib 
bebarf, um bie Mecht£mittelfrift gu eröffnen, ber Berichtigung 
unb Aufteilung be§ $erid)tigung3befcheibe§. 51. M. VIII ©. 345 
Mr. 1090 f. (Mg. XII ©. 46), XVIII ©. 185 Mr. 1904 (Mg. 
XXII 6. 8). ®och liegt m. (S. in ber rechtzeitigen ©inlegung 
ber Berufung gegen ben unüollftänbigen Söefdjeib ein an* 
nehmbarer ^ergicht auf biefe Belehrung. 

3u $löf. V: 3)er angefochtene Befdjeib ift auch nach ein* 
gelegter Berufung p ooffziehen. $gl. §§ 87, 97. 

$te 5tu§nahme Ijinfidjtüd) be3 § 23 besiegt ftd) foloo^I 
auf 5lbf. I aU auch auf 5Ibf. II tiefet Paragraphen, unb ^mar 
gleich, ob bie beiben 5lnorbnungen in einem ober in 5tt>et 
getrennten Befcheiben ergangen finb. S>em Mefur3 foohnt, 
fowcit er pläffig ift (§ 69 5Ibf. I Qiff. ld, 8iff. 2, § 80 fflbf.I), 
eine auffcrjiebenbe SBirfung nicht inne (§ 80 5Ibf. I). 51. M. 
XXII ©. 205 9^r. 2130 (Mg. XXVI 6. 2), ögl. auch 51. M. 
XXII ©. 477 Mr. 2157 (Mg. XXVI ©. 51). 

Heber ba§ Verfahren öor bem ©crjieb3gerid)t f. §u 
ben folgenben Paragraphen bie t>. 22..Mot>ember 1900 
(5Inf)ang 5InI. 7) unb 5lbänb.®. §§ 3 ff. 

3)tc $erbinbung einer Unfall* unb gnöalibenfadje p 
gleichzeitiger Berhanbluug unb ©ntfcheibung ift unpläffig. 
51. M. XVIII ©. 367 Mr. 1919 (Mg. XXII ©. 24). 

§77. 

1 23ilbet in bem Satte be3 § 15 9tbf. 1 Siffer 2 bie 
2tnerfennung ober Micrjtanerfennung be§ Mecht§t)erhält= 
niffe§ gttnfchen bem ©etöbteten unb bem bie (Sntfchäbigung 
Seanfpruchenben bie 2)orau3fet5ung be§ 5Infpruch§, fo fann 
ba§ @chieb§geri(f)t ben Setheiligten aufgeben, guöörberft bie 
geftftellung beS betreffenben Med)t§t)erhältniffe§ int orbent= 
liefen MechtSttege herbeizuführen. $n biefem Satte ift bie 
ftlage bei Sermeibung be§ 9lu§fd)Iuffe3 binnen einer t)om 

^ilotö, Unfaüberftcf)erung§gefe&e. 16 



242 11 - ©etoerbesUnfattöerftdjenmgSgefefc. 



@djieb§gerid)te gu beftüntnenben, minbeften§ auf einen 2Jtonat 
in bemeffenben $rift nad) ber 3ufteC(ung herüber er= 
teilten 23efcbjeib§ be3 ©d)ieb§gerid)t§ $u ergeben. 

11 9lad)bem im oxbentlidjen 9ted)t§tt>eg eine red)t§= 
fräftige (Sntfdjeibung ergangen ift, §at ba§ ©djiebögeridjt 
anf erneuten Slntrag über ben SntfdjäbigungSanfprudj 
§u entferjeiben. 

Su § 77 t»gL Im. ©. § 83, $au®. § 37, ©ee®. § 81. 

§ 77 ift aus § 63 Abf. II unb III be§ ©cf. ton 1884 
hervorgegangen. 

2)er S3efct)Iu^ be§ ©d)ieb3gerid)t£, burd) tnetrfjen bie geft* 
fteßung auferlegt toirb, ift al§> pro§ef3leitenbe Verfügung nicfjt 
fetbftänbtg refur£fät)ig. SDie SBeftimmung über eine grift gur 
Erneuerung be3 Antrags gemäfc Abf. II fef)lt. (B roirb aud} 
f)ier eine angemeffene grift unentbehrlich fein unb ift mangelt 
anberfteitiger SBorjcbrift, bie auch burd) %$£). erlaffen werben 
fann, anzunehmen, baj3 oon ber Quftethtng ber recrjtsfräfttgen 
(Sntfcbeibung ab bie einmonatlid)e $8erufung3frtft aufs neue läuft. 

bliebt bie grage, meiere $erfonenflaffen aU Angehörige 
ober ^unterbliebene an^ufetjen feien, fonbern ber «Streit bar* 
über, ob jemanb Angehöriger fei, fann gur Unterbrechung be3 
fd)ieb§gerid)tlid)ert SSerfaJ)ren§ führen. (Sine Unterbrechung 
be£ ^efurSöerfaf)ren§ au3 gleichem ©runbe finbet nicht ftatt. 

§78. 

S)a§ ©chieb§gerid)t hat, tüeuu e§ ben (§ntfd)äbigung§= 
anfprud) für begrünbet erachtet, gugleidj bie §öbe ber 
(Sntfchäbigung unb ben 23eginn ber fRente feftgufteffen. 
§at ba§ ©d)ieb§gertcrjt in befonberen Ausnahmefällen, 
toetche ba3 ^ei$3=$erficherung§amt näher beftimmen barf, 
ben Anfpruch nur bem ©runbe nad) anerfannt unb nicht 
gleichzeitig über bie §ör)e ber ©ntfehäbigung unb ben 
Seginn ber fRente entfdjieben, fo hat ba§ ©chiebSgeridjt 
unverzüglich eine Vorläufige (Sntfchäbigung gu bewilligen, 



geftfteHung unb 2lu§aaf)lung ber ©ntfcfjäbigungen. § 78. 243 



gegen beren geftftellung ein IRed&tömtttcI ntd&t ftattfinbet. 
©obalb ber @ntfd)äbiguug§anf:prud) red)t3fräftig feftftefyt, 
ift bie §öhe ber (Sntfdjäbigung unb ber Seginn ber 9tente, 
fofern bie§ ntdjt bereite früher gefdjefyen ift, feft^uftetten. 
®ie vorläufig geaasten SSeträge toerben auf bie enbgiUtig 
angemtefene 9tente angerechnet. 

Qu § 78 ogt. fo>. ©. § 83, bau®. § 37, ©ee@. § 82. 
§ 115. 

1. $m allgemeinen fann ba£ ©d)ieb3gerid)t3urteit nur auf 
Verurteilung ber ber.Öten. ober Abmeijung ber Silage lauten 
(al§ gatt ber ^urüdoermeifung an bie ber.®en. mürbe in 
51. 9fc. XIX (5. 472 3£r. 2002, $Rg. XXIII ©. 62, bie Verlegung 
be§ § 69 Abf. III burd) bie ber.®en. angenommen); über 
eine fonftige un^uläffige Formulierung be£ ltrteil§ja§e£ f. 
%. dl. XIX ©. 384 9?r. 1998 (ffig. XXlil ©. 48). Unmöglich 
ift bie geftfegung einer Diente nach einem vorläufig berech* 
neten Qatjre^arbeit^oerbienft unb öon einem vorläufig be* 
fttmmten Anfangstermin ab. 3t. 9?. XXI ©. 486 Sfcr. 2114 
(% XXV ©. 58). 

2. $ie 2tu§naf)m3üorfd)rift (©a£2bi34) sielt bafjin, 
bie gebotene fd)leunige ©rlebigung ber Anbrüche and) im 
©treitoerfafjren fomeit $u fiebern, bafi bem berechtigten auch 
tt)äf)renb btefe^ Verfahrend bei Weiterungen tnenigfteug al§* 
halb eine oor läufige (£ntfd)äbigung gufommt. Vgl. 
§ 71 m. III, § 73 Äbf. II. 

3. $)ie Veftimmung gilt fomofyl, menn ber geftfteHungS* 
befdjeib able^nenb, als and), menn er anerfennenb lautet. 
3m le|teren galt ift ihre Anmenbung jeboeb nur bann an* 
gezeigt, menn bie oon ber ©enoffenfebaft anerfannte £eiftuug 
aߧu gering erfcfyeint, um ben Verfidjerten auch nur cor* 
läufig ^u befriebigen. 

4. 3^iid)enurteil über ben AnfprucbSgrunb ift nur mög* 
lid), tuenn baS ©cbiebSgericbt fd)on §u ber ©rfenntniS gelangt 
ift, baß ein „entjd)äbigungg^flid)tiger Unfall" oorliegt unb 
ber Veraerber oerfiebert ift. 

5. Sie Vorjcbrift ift auch anftenbbar, ehe bie in An3= 
fic^t gefteüte Anorbnung beS ertaffen ift. £)ie{e An- 

16* 



244: n. @etüerbe=UnfaKöerftcJ)erung§gefe^. 

orbnung fann nur allgemein, nid)t für etngelne (Streitfälle 
ober einzelne @enoffenid)aften ober ©cfyieblgericrjte ftattfinben. 

6. Sal $ed)tlmittel bei ffiefurfeS (§ 80) ift aud) gegen 
folcfye (£ntjd)eibungen bei ©d)ieblgerid)tl, in melden nur 
über ben ®runb bei Anfarud)! erfannt ttmrbe, guläjftg. 
A. SR. VIII ©. 332 SRr. 1182 (fög. XII ©. 139). Sie öor* 
läufigen (Sntjdjäbigungen finb aud) nad) eingelegtem SMurl 

entridjten. 

Sgl. meine Ausgabe bei 3$®. 2. Aufl. P § 115. 

7. SSergidjt auf SRüdforberung ber vorläufigen (Sntfdjäbi* 
gungen f. § 86. 

§79. 

Sie @ntfd)eibung bei ©djieblgeridjtl ift bem 23e s 
rufenben unb bemjenigen ©enoffenfcrjaftlorgane, toeldjel 
ben angefochtenen 33efd)eib erlaffcn t)at, in Ausfertigung 
gugufietten. 

3u § 79 ügl. Im. ®. § 85, Bau®. § 37, ©ee®. § 83. 

§79 ift aul § 63 Abj.I bei ®ef. oon 1884 f)eroorgegangen. 

Sie guftellung (§ 155) f)at an ben bie (£ntfd)äbigung 
Anft>red)enben be^m. an feinen gefeglidjen ober beauftragten 
Vertreter, bei Beteiligung mehrerer an alle gu erfolgen. A. 
SR. III ©. 38 SRr. 297. Sgl. aud) § 75 SR. 4. 

Aufteilung einer (SmpfangSbeftätigung: A. SR. III 6. 27 
SRr. 277. 

Sie @ntfd)eibungen ber ©d)ieblgerid)te finb oorläufig 
oollftredbar, aud) toenn SMurl eingelegt ift. A. SR. III ©. 207 
Kr. 388, VI @. 195 SRr. 824 (D?g. 1. (Srg.Bb. ©. 72). 

SRed)tlmittelbelel)rung ift nid)t oorge|"(^rieben, aber em* 
Pfoten. §bb. au § 63 SR. 4. 

9iefurl. 
§80. 

1 ©egen bie ©ntfd&eibung bei ©djieblgericrjtl fte^t 
in ben hätten bei § 69 Abf. 1 3tffer 2, oorberjaltlid) ber 
Seftimmungen bei § 90 Abf. 2 unb bei § 95 Abf. 1, bem 
SSerle^ten ober beffen Hinterbliebenen fotüie bem ©e s 



geftfteüung unb 5lu§galjlimg ber @ntfcf)äbigungen. §§ 79, 80. 245 



noffenfchaftSoorftanbe ba§ 9*edf)t§mittet be§ 5iefurfe§ ju. 
®er 9tefur§ ■ be* 93orftanbe§ fjat auffif)iebenbe SBirfung 
infotoeit, at§ e3 fidj um Seträge tjanbett, bie für bie 
Reit öor bem ©rtaffe ber angefochtenen Sntfdjeibung 
nachträglich gega^lt werben foffen. 3m Uebrigen hat ber 
9tefur§ feine auffdjiebenbe SBirfung. 

II Söerben mit ber Anfechtung einer (SntfdEjetbitng 
be§ ©cf)ieb§gerid()t§ in ben im § 69 Abf. 1 giff. 1 be- 
zeichneten Angelegenheiten SMurSanträge wegen ber im 
§ 69 Abf. 1 Siffer 2 bezeichneten Angelegenheiten oer= 
bunben, fo barf bie (Sntfdjeibung be§ ©chieb§gericht§ über 
bie zuerft bezeichneten Angelegenheiten in bem 9tefur§= 
herfahren nur bann abgeänbert toerben, toenn im Uebrigen 
ben 5Refur§anträgen Solge gegeben toirb. 

III lieber ben 3tefttr§ entfcbeibet ba§ 9teich§=93er- 
ftd)erung§amt. 2)a§ ^Rechtsmittel ift bei bemfetben zur 
SJermeibung be§ Au§fd)tuffe§ innerhalb eines 9Jlonat3 
nad) ber Suftetlung ber ßntfcheibung be§ 6d)ieb3geridjt§ 
eingulegen; bie Seftimmung be§ § 76 Abf. 3 finbet ent* 
fprec^enbe Anmenbung. 

Qu § 80 ogl. Im. ®. § 86, 23au®. § 37, @ee®. § 84. 

3u Abf. I: 1. SMurS fann oon beibeu '$axt^i^n 
eingelegt merben, oom Anfpruchbered)tigten jebod) nicht, menn 
ba3 Sdjieb^gericht feinem 23erufung§antrage ftattgegeben §at, 
oom ®enoffenfchaft£oorftanbe nicht, menn ba£ <Sä)leb^geric^t 
bem geftftettung§befcheib entfpredjenb ober für ben $erfirf)erten 
noch ungünftiger (ögl. A. $t. V @. 140 9fa. 660, §bb. zu § 63 
9fe. 10) geurteilt hat. S m übrigen fann SRefurS auch öon 
beiben Parteien in berfelben (Sache eingelegt merben. Mehrere 
beteiligte, 93. (Srben ober Hinterbliebene, fönnen gemein* 
fam ober je für fid) SRefur£ einlegen. 

2. SRef ursfähig ftnb ®d)ieb§gericht§ur teile, mögen 
fie (fnburteite ober Qmifchenurteile nach § 78 ©a$ 2 fein, 



246 



II. ©ett)erBe=UnfaHberfic^crnngSgefeö. 



mögen fie fid) formen unb materiell aU (£ntfd)eibung über 
ben 5tnfbrud) barftellen ober mä)t. 58gl. 21. M. VI ©. 601 
Mr. 925, XI ©.260 Mr. 1468 (Mg. XV ©.113), ©.262 Mr. 1470 
(Mg. XV (5. 114). «Witt. be§ batjer. £<85I. V ©. 49 M. 309. 
§bb. §u § 63 M. 5. ^ßrogefeleitenbe Verfügungen ftnb rticfyt 
jelbftänbig re!urgfät)ig, ebenfotnenig ftnb es bie ÜrteiBgrünbe. 
9Iud) ein Vergleich oor bem ©d)ieb3gertd)t ift nid)t refur§* 
fäfjig, äKitt. be§ barjer. S»2t. XV ©. 90 Mr. 957. 91. M. IV 
(5. 207 Mr. 508, X ©. 332 Mr. 1367 (Mg. XIV ©. 100). 
3)ie (Sntfcfyeibung im ftoftenpunft, unb ^nrnr l)infid)tlid) ber 
gerid)tlid)en unb außergerichtlichen Soften, ift retur3fä£)ig nur 
in Verbinbung mit ber @ntfrf)eibung in ber £)auptfad)e. 51. 
M. II ©. 206 Mr. 200. 51. M. XXII ©. 659 Mr. 2173 (Mg. 
XXVI ©. 88). §at aber bie eine Partei rechtzeitig MefurS 
megen ber §au£tjad)e eingelegt, bann fann bie anbere toegen 
ber Soften allein innerhalb ber Mefur3frift Mefur3 einlegen. 
51. M. XXII ©. 659 Mr. 2174 (Mg. XXVI ©. 88). Sft Me* 
fur§ auch in ber §auptfad)e eingelegt, fann ba3 MefurS* 
geriet bie (Sntfdjeibung auch nur im Äofteitpuufte abänbern. 
51. M. XXI ©. 213 Mr. 2080 (Mg. XXV ©. 2080). 

3. %it Mefur3fähigfeit befielt nid^t für alle ©d)ieb§* 
gerid)tgurteüe, fonbern nur für biejenigen abgeurteilten Salle, 
in melden gemäß § 69 5Ibf. I Qiff. 2 ftetS bie guftänbtgfeit 
be§ $orftanbe§ ber ©enoffenfcbaft §ur geftftellung beftefjt, 
b. i. alfo entmeber, menn e§ fid) um 5lnfbrüche be§ $er* 
legten roegen oorau£fid)tlich bauernber (SrmerbSunfäbig* j 
feit, mag biefelbe eine oollftänbige ober eine teilmeife fein ; 
(ögl. § 69 p 5lbf. I unb II M. 4) , ober menn e§ ftd) um j 
knfprüdje oon Hinterbliebenen Ijanbelt. 2)te Mefur^fäfn'g* 
feit beftimmt ftdt) bei Mentenantyrüchen megen (SrroerbS* 
unfäl)igfeit nad) bem guftanb $ur geit ber MefurS* > 
einleg ung. 51. M. IV ©. 177 Mr. 483. 5lnber§ meine 5fo|| \ 
gäbe 1. 5lufl. gür bie $rage ber guläfftgfett fommt e3 habti 
nur auf bie behauptete Matur be§ guftanbe§, titelt auf 
bie mirflidje Matur berfelben an. $n bem gaHe ber 51. M. 
V ©. 379 Mr. 760 (§bb. gu § 63 M. 7 lit. c) lüäre ber Me* 
fur£ al3 unbegrünbet gu oertnerfen, nicht aber al3 unguläjftg 
gurüdgumeifen geraefen. $m gaHe be3 §69 5lbf. I ^iff . 1 b 
mirb Unjuläfftgfeit be£ Mefurfe3 nur angenommen, menni 



gefiftetturtg unb 2Iug§al)Iimg ber ©ntfdjäbigurtgen. § 80. 247 



unftreitig ift ober red)t3fräftig feftfterjt, baß bie (£rroerb<^ 
fäfugfeit gur Qtit ber ^efurgetnlegung oorübergegangen ift. 
51. $1. XIX ©. 257 3fcr. 1978 (*Rg. XXIII 6. 9). $a§ <8er* 
langen be£ $erte|ten nad) einer SRente auf unbeftimmte 3eit 
genügt, um bem Slnfprud) bie 9kfur§fäf)igfeit gu Derleifjen. 
SJtttt. be<S ba^er. SSE. XV @. 22 9?r. 970. 

4. (Steden mit refur§fät)igen ^Infprücrjen nid)t reftrr3= 
fähige in $erbinbung, roirb 3. SB. neben £Rente roegen bauern* 
ber @rmerb§unfä^ig!eit ein 5lnfprud) auf §eiIfoftenerfa£ ober 
auf 5Ingef)örigenrente, ober neben Hinterbliebenenrente ein 
2lnfprud) be3 (Srben auf SRente wegen teürneifer (SrroerbS* 
unfäfyigfeit ober roegen ©terbegetb öerfolgt, fo begrünbet 
regelmäßig bie 9Mur3fähigfeit be§ einen 2tnfprud)§ aud) bie 
9^efur§fäf)igfeit be3 für fid) allein nicht refur§fäf)igen anberen 
2lnforud)3. SBgl. §bb. § 63 9fc. 9. Sie ^ooeHe hat jebod^ 
in 2lbf. II btefe ^bt)äfion§mtrlung eingefcfyräntt, inbem aB* 
bann hrnfid)tlid) be£ für ftd) allein ntd)t refur^färjigen 5In= 
fprud)3 ba£ fchieb^geri^tiiche Urteil unabänberlich bleibt, 
roenn f)infid)tlicf) be§ rehtr^fähigen 5tnfpruch§ bem Sftefuri^ 
antrag nicht roenigftenS teilroeife $otge gegeben roirb. 2lber 
aud) ba§ gilt nur, roenn bie Anträge oon einer Partei ge= 
freltt werben. 2(. 9?. XIX 6. 257 Mr. 1979 (3fcg. XXIII ©. 10). 
$ud) eine ©ntfdjeibung im ^oftenpunft ift nur im gufammen^ 
hang mit ber Sauptfadje refur3fät)ig (2t. ft. III ©.134 Mr. 326). 
^)o(i) fann aud) ohne 2lbänberung ber (£ntfd)eibung in ber 
$auptjad)e ba£ $Refur3gerid)t bie ©ntfcheibung nur im Soften* 
pnnU abänbern, ogt. Mote 2 a. (£. 2luch bie (Scf)ieb§gertd)t§* 
entfd)eibungen nad) § 90 $bf. I mit II, bie an fid) nidjt 
refursfätjtg finb, fönnen im Qufammenhang mit refur^fä^igen 
Slnfprücrjen angefochten roerben unb, aud) ohne baß ben Sfte* 
fur^anträgen ftattgegeben roirb, für fict) abgeänbert roerben, 
benn bie ©itifdjränfung ber ^bhäfionSroirfung nad) 9Ibf. II 
ift eine pofitioe 5üt3nahme oon allgemeinen Regeln, bie feine 
entfr-rechenbe SOtroenbung pläßt. 31. M. XXI ©.430 Mr. 2108 
(% XXV 6. 39). 

5. 3ft ber ^nfprud) an fid) refur§fa£)ig, fo bleibt er e§ 
auc^, wenn bei nachträglicher SBeränberung ber Verhält" 
triff e abermalige geftftettung erfolgt, fofern nur burd) fotd)e 
SSeränberung ber 9infr>ruch nicht aufhört, §u ben in § 69 



248 IL (55etüerBe=UnfaEberfic^erung§9ejefe. 



2lbf. I 3tff. 2 bezeichneten &u gehören. § 90 2Ibf. II. £ud) 
ber Sefcfyeib über Sapitalabfinbung eines SJluSlänberS ift 
unter ben gleichen SorauSfe^ungen refurSfäfyig (§ 95 2Ibf. II), 
nicf)t bagegen ber Sefctjeib über Sapitalabfinbung wegen 
SOHnimalrente (§ 95 Slbf. I). 

6. 2)te @in legung beS ^Refurfe^ fann für bie @e* 
noffenfcfyaft nur burd) beren Sorftanb (§bb. §u § 68 SR. 11), 
für ben Serle|ten ober Hinterbliebene audj) burd) bie gefe^ 
liiert ober beauftragten Vertreter erfolgen, ©ie erfolgt regel* 
mäßig mittels SdjriftfafceS. Sgl. jebod) § 76 9tbf. II SR. 1 
unb 51. SR. VI (5. 506 SRr. 879, £bb. §u § 63 SR. 13. 

7. 2)ie Sföirfung ber fHef urSeinlegung ift eine 
beöoMerenbe. 3)er SMurS ift an befonbere $rünbe (ügl. 
SS®. § 116 III) nid)t gebunben. (SS gelangt ber ganje 
©treitftoff, fotoeit er xefur^fät)ig ift, and) in tatfädjtidjer §in* 
fidjt jur neuen unb unabhängigen Sßürbigung. S)ie Sefug* 
niffe beS 9fiefurSgerid)tS umfaffen bemnad) bie eines Se* 
tufungSgericfyteS mit; eS ift inSbefonbere aud) pr Prüfung 
öon Satfragen berechtigt unb jur (Srfyebung oon Semeifen. 
51. SR. II (5. 252 SRr. 218. $od) ift baS «RcfurSgeric^t an bie 
Anträge gebunben. Sgl. SD. ö. 19. Dltober 1900 § 41 (An- 
hang Eni. 6). 

®ie (Anlegung bewirft regelmäßig nid)t ben 9Iuffd)ub 
beS So^ugeS beS fd)iebSgerid)ttid)en Urteils. Sgl §§ 87, 97; 
51. SR. III @. 207 SRr. 388, VI @. 295 SRr. 824. Slud) nidjt 
t)infid)tlid) ber außerqeridjtlicben Soften. 51. SR. XXI 6. 412 
SRr. 2105 (ffig. XXV ©. 32). 

SRur bie Seiftungen, melcfye nad) bem fd)iebSgerid)tlid)en 
Urteil entgegen ber geftftellung ber Ser.®en. öon biefer für 
bie geit cor (Srlafj beS fd)iebSgericrjtlid)en Urteils $u ge* 
mähren finb, finb ju fiftieren, menn ber Sorftanb ber Ser.* 
®en. ben DfofurS eingelegt fjat. 

8u «bf.II: f. oben SR. 4. 

Su «&f. III: 1. Suftänbig ift baS $eid)S* bejto. 
SanbeS = Serfid)erungSamt (§ 127 5Ibf. I unb II). $aS 
SerficfyerungSamt §at nur über ben SRefurS felbft, nicfyt aud) 
über ben Solang beS Urteils $u befcfyeiben. ©iefje §§ 81 ff. 
Ueber baS Serfafjren uor bem mm. f. 3tbänb.@. §§ 15 
bis 19 unb SD. ü. 19. Dftober 1900 (f. Anlage 6). 



fMtftettung unb 2lu§§al}Iung ber @ntfcf)äbigungen. § 81. 249 



3)ie (£ntfcheibung be3 ift enbgüftig. (Siehe jeboch 

§ 81 2Ibf. II. 

2. SRefurSfrift: ögt. § 76 2ibf. II 9fc. 2. §er für ben 
$erficf)erten ohne beffen (Ermächtigung Don einem dritten 
innerhalb ber 3ffefur3frift eingelegte 9^efur§ ift al§ rechtzeitig 
angufehen, roenn ber 3Serftdt)erte nachträglich feine (benehmt* 
gung erteilt, bagegen raahrt bie t>on einem Beamten ber 
iöer.©en. ohne Vollmacht eingelegte unterzeichnete unb innere 
halb ber fjrtft eingefanbte fHefur^fdjrift bie fjrift nicht, menn 
ber ©enoffenfchaft§üorftanb feine (Genehmigung erft nachträgt 
licrj erteilt. 51. 9*. XX 6. 446 Mr. 2052 (D?g. XXIV ©. 42). 
guftellung: § 155. 

§81. 

I 3ft ber 3te!ur§ un^uläffig (§ 80 2tbf. 1) ober oer* 
fpätet (§ 80 2lbf. 3), fo hat ba§ SRcid^ §»S3crfi^crungSamt 
ben 3tefur§ ohne münblidjc 23erhanblung aurücf^utoeifen; 
ebenfo fann e§ Verfahren, roenn bie bei bem äSefdjluffe 
mitroirfenben 9Jlitglieber einftimmig ben 9tefur§ für 
offenbar ungerechtfertigt erachten. 2lnberenfaH3 hat baö 
5Reich§ s 95erfidhcrung§amt nach münblicher S3er£)anblung 31t 
entfcheiben. 

II Sßirb ba§ angefochtene Urtheü aufgehoben, fo 
fann ba§ 3teich3=93erficf)erung§amt, ftatt in ber ©acfje felbft 
$u entfdjeiben, biefelbe an ba§ ©chiebsgericrjt ober an ba§ 
pftänbige (Senoffenfcrjafteorgan gurücfoerroeifen. ®abet 
fann ba§ $fteich§=93erficherung§amt beftimmen, ba& bem 
6ntfchäbigung§berechtigten eine ihrem betrage nach be= 
fttmmte fRente Vorläufig §u gahlen ift. 3m gaHe ber 
Surücfoerroeifung ift bie rechtliche ^Beurteilung, auf roetdje 
ba§ JReich§=93erftcherung§amt bie 9lufhe-6ung geftütjt hat, 
ben weiteren Sntfchetbungen ober Sefchetben $u ©runbe 
au legen. 

3u § 81 t>gf. Im. ©. § 87, 93au®. § 37, (See®. § 85. 
§ 117 3lbf. IL 



250 n - ®etoer:&e-UnfatttierftcI)erung§gefe&. 



3u 2l&f. I: lieber bct§ SBefcrjIuftöerfahren in gälten beg 
5lbf. I f. 5lbänb.$. § 16 5Ibf. IL 

Unauläfftgfeit: f. §80 5Ibf.I SR.2 bi§4, $erfaätung: f. §80 
5Ibf. III SR. 2. 33et Unauläfftgfeit unb ^erfpätung be§ s Jte- 
furfe£ ift ba§ 35efd)lu^t)erfa^ren obttgatorifd), bei offenbarem 
fanget ber Rechtfertigung fann e§ nur ftattfinben, roenn 
©inftimmigfeit über biefen fanget oorüegt; ob e§ aber in 
biefem %aU ftattfinben )oU, barüber toirb mit Stimmenmehr* 
heit befd)loffen. 

*ll&f. II: 3 ur ücfoertüeifung , fie ift reine (£r* 
mcffenSjadbc („fatm"). SSgl. £$r£. § 565. $ie gurüdoer* 
toeifung bient namentlich §ur (Sntlaftung be3 S8erf.5Imt£ unb 
ift befonber3 angezeigt, tuenn erneute tatfächtiche Erhebungen 
unb Beregnungen erforberlid) finb. 3n anberen fällen ift 
fie roegen ber Sßeraögerung, bie baburch im Verfahren ein* 
tritt, nicf)t ben 3 rae äen be§ ©efe|3e§ entfprecrjenb (ogl. § 71 
5Ibf. I). 51. SR. XVIII ©. 370 SRr. 1923 ($Rg. XXII S. 25), 
togt. ba^u aber and) 51. SR. XIX 6. 472 SRr. 2002 (SRg. XXIII 
(5. 62). 8gL auch als $att ber Qurücfüertüeifung: 51. SR. XVIII 
@. 368 SRr. 1920 (SRg. XXII ©. 24) SSerftoB gegen § 7 TO* 
änb.®., 51. SR. XXI (5.488 SRr. 2118 (Rg.XXV 6.59) «er* 
fagung be3 rechtlichen (S5ei)ör^ 31. SR. XXI <5. 575 SRr. 2124 
(fög. XXV (5. 68) mangelnbe tatfäctylidje 5Iuffrärung, 51. SR. 
XXII @. 275 SRr. 2142 (SRg. XXV ©. 13) mangelnbe 53e* 
grünbung be£ Urteils, 51. SR. XXI 6.486 SRr. 2114 (9tg. 
XXV 6. 58) «erftofc gegen § 78, unb für ba§ ©egenteil 
51. 9*. XVJII 6. 370 SRr. 1923, 1924 (ffig. XXII 6. 25): «er* 
ftofj gegen § 79, 89 5lbf. II ©em.©. Sie gurüdoernmfung 
^at aud) nid)t ftattjufinben, tnenn ber Langel ber geje^Iidjen 
Vertretung noch in ber 9tefur§tnftan§ geseilt ttrirb. 51. SR. 
XXI 6. 407 9fr. 2098 (ffig. XXV 6. 28). Sie auf ®runb 
ber «erraeifung erlaffenen SBefdjetbe unb Urteile finb im 
regelmäßigen SRechtSmittetoerfahren anfechtbar. 

lieber bie oortäufig §u §ai)Ienbe 9fente ogL § 78 5Ibf. II, 
auch § 71 5Ibf. III, § 73 5lbf. II. $er£id)t auf ^üd^lung 
f. § 86. Söurbe ber geftftetlunggbefcheib ber $er.®en. un* 
eingefchränft aufgehoben, bann ift biefe bei ber neuerlichen 
geftfteäung an ihrem früheren 93efd)eib garnid)t mehr ge* 
bunben. 51. SR. XXI 6. 487 SRr. 2115 (9ig. XXV 6. 58). 



geftftettung unb 2lu§scrf)Umg ber (Sntfcf)äbigungen. § 82. 251 



§82. 

ßommt nach Stnfidjt be§ 3lei$§=$erficf)erung§ami3 
nicht bie im Verfahren in 2Infbtuch genommene, fonbern 
eine anbete S3eruf§genofjenfdöaft aU entfchälrigungSpflichtig 
in gtage, fo fann ba§ ^eich§=$etficf)etung§amt biefe anbete 
©enoffenfdjaft gut 93erf)anblung beilaben unb gegebenen 
gaüe§ gut Seiftung bet (Sntfchäbigung oetuttheiten, aucf) 
toenn ein Slnfptuch gegen biefelbe bereite tecrjtSftäftig 
abgelehnt tootben tft. 

Qu § 82 toflt. lit>. ®. § 88, 33au®. § 37, (See®. § 86. gür 
ba£ Verfahren bgl. Anleitung com 15. 9?ot>ember 1904 
(919?. XX ©. 643) § 27. 

Suftanbigfeit^togeB (Rosette). ^M. rann bie 
geftftettung bet guftänbigen ©enoffenfchaft titelt nut im 
gewöhnlichen $Refur3oerfaf)ren, fonbern auch in einem be* 
fonberen 2Intrag3*$8erfahren vornehmen, ©o richtig ®räf* 
teibel a. a. D. 5U § 82 SRote, auch 2t. W. XVII @. 601 
9lx. 1884. $orau3fe|3ung tft, ba§ eine 93er. ©en. „im 58er* 
fahren", b. i. im ©trettüerfa^ren bereite in Slnfprnd) ge= 
nommen tft, bafc ba§ 5821. eine anbere ©enoffenfebaft für bie 
verpflichtete erachtet unb enblid), baft über bie in ^nfpruef) 
genommene ®enoffenfcf)aft noch nicht rect)t§fräfttg entfebieben 
ift (vgl. 21. 9?. XVII @. 600 9?r. 1883). 2Iuct) tuenn bie 
primär in 2Cnfpruch genommene 93er.®en. mit förmlichem 
SBejcheib (ber noch txicfjt recfjt^fräf tig ift) it)re (£ntfcbäbi* 
gungSpflicbt anerfannt t)at, !ann eine anbere 93er.®en. bei* 
gelaben merben, menn ber 2tnfprnch gegen biefe (5. 93. toegen 
anberer Berechnung be§ Sat}re§arbeit^t)erbienfte§) für ben 
$erftrf)erten günftigere 2lu3fid)ten bietet. 21. 9?. XVIII (5. 677 
9?r. 1965 rfRg. XXII (5. 122). 2)a3 Verfahren ift auch bann 
noch pläifig, toenn ber gegen bie Vermeintlich guftänbige 
©enoffenfehaft erhobene @ntfct)äbigung§anfpruch fchon rec^t§= 
fräfttg abgelehnt ift. 9?ur bann ift ba§ nicht mehr möglich, 
trenn bas $8erftcherung§amt felbft fchon int $Refur§öerfabren 
bie Ablehnung ausgebrochen t)at. @he bie @enoffenfcbaft 
felbft einen geftftettunglbefcheib erloffen hat unb ehe 23e* 



252 



II. ®etwrfc;Unfaßüetftdjerung§gefek. 



rufung gegen benfelben eingelegt ift, fann ba§ 9S S Ä. ntd)t 
eingreifen. £)ie beigelabene 33er. ®en. tüirb roirflid)e Partei. 

2) ie §erein§ie^ung (23eilabung) einer anberen 23er.®en. 
burd) ba<3 9^3551. fann erft öon bem Qeitpunft an erfolgen, 
in bem SRefurg eingelegt ift (unrichtig bie frühere Auflage). 
§ 82 enthebt in einem folgen $all bie in 21nfpruch ge* 
nommene 23er.®en. ber -ftotmenbigfeit eine§ gefifteflung^ 
Verfahrens unb fe|t aud) ben herleiten in bie angenehme 
Sage, feinen gangen (Streitfall in ber 3^efur§inftang auf 
einmal §ur (Srlebigung bringen gu fönnen. 2)a3 9R$$L be* 
finbet fid) Ijier in ber (Stellung einer geftftettung3bef)örbe 
gegenüber ber beigelabenen 33er. ®en., bie aüerbing^ auf 
biefe SBeife be£ ^nftanzenzugS oerluftig get)t. 

3) a§ »erfahren ift aud) guläffig, trenn ber Quftänbig* 
feit§proäe6 be§ § 73 21bf. II am 91821. fdjrocbt unb biejeS 
eine bi§t)er unbeteiligte 23er.($en. für entfd)äbigung3pflichtig 
hält. Anleitung üom 15. Sfcoüember 1904 (21. 9?. XX 
(5. 643 ff.) § 27. gerner ift ba§ »erfahren aud) bann an* 
menbbar, menn bie Unfallfolgen nicht burd) einen einzigen 
Unfall, fonbern burd) ^ruei Unfälle, meld)e in gtüei t»er* 
fchiebenen (Stenoffenfcrjaften zugehörigen betrieben fid) ereignet 
haben, t»erurfad)t unb öerftärft Horben finb. 21. $1. XXIII 
(5/472 3fcr. 2192 (fög. XXVII @. 28). 

©emöft § 82 fönnen t)om SR»2l. auch 93er.($en. h e ^n* 
ge§ogen werben, tueldje ber 2Iuffid)t be§ 2»21. unterftef)en. 
»gl. § 127 2lbf. II unb III. 

§83. 

I ©obalb einem Seriellen ober beffen Hinterbliebenen 
ein 6ntfchäbtgung§anfprudj gegenüber einer ©enoffenfdjaft 
rechtskräftig perfannt ift, fann auf 2tntrag ein gegenüber 
einer anberen ©enoffenfdjaft roegen beSfelben Unfalls 
ettoa fdjtoebenbeS Verfahren burdj 33efchluj3 beS üteich§= 
ÜSerfidjerungSanttS eingeteilt roerben. 

II ©inb, abgefehen öon ben gäHen beS § 85, wegen 
beSfelben Unfalls ©ntfcrjäbiguugSanfprüdje gegen mehrere 
©enoffenfdjaften rechtskräftig anerfannt, fo hat baS 9teichS= 



gefiftettung unb 2lu§äaf)hmg ber ©ntfdjäbigutigen. § 83. 253 



33erfidjerung§amt bie p Unrecht ergangene fjeftftellung 
ober (gntfdjeibung aufstreben. 

111 Sie auf ©runb ber aufgehobenen geftfteßung 
ober (Jntfdjeibung geteifteten Sahlungen finb 51t erfe^en; 
ber 2lnfpruch be§ SSerle^ten geht inforoeit auf bie erfa£= 
berechtigte ©enoffenfdjaft über. 

Qu § 83 t)gt. Im. ©. § 89, Vau®. § 37, (See®. § 89. 

Su W*f. I: (Sinftellung. § 83 finbet auch für 2ln* 
ipxütyt au£ Unfällen vor bem 1. Dftober 1900 $nmenbung. 
51. XVII <S. 175 ftr. 1835 XXI (5. 4). $er Antrag 
fann fomofjt von ber Ver.©en., gegen roeldje ba§ Verfahren 
Strebt, al£ auch Von berjenigen, bereu @ntfchäbtgung&pflid)t 
red)t£fräftig feftftef)t, tt)ä()renb be§ fd^»ieb^gerid)tltct)en ober 
pefur£*3Serfa!)ren§ geflellt merben. gorm be£ @tnfteHung§- 
be(chluffe3: 2lbänb.@. § 16 SIbf. 1. 

2)ie ©inftellung fann tooht nur nach Vernehmung aller 
beteiligten erfolgen. (SinfteHung fann }d)on mährenb be3 
fcrjioebenben geftftettung§verfahren£ verfügt roerben. Sie ift 
anguorbnen, wenn ba£ V9L bie Uebergeugung geioinnt, baf$ 
biejenige bergen., gegen meldte ba3 Verfahren jchtoebt, nicht 
bie verpflichtete ift. 3)ie (Sinfteltung hat alSbann bie SBirfung 
einer rechtsfräftigen Ablehnung. Qft baS SB 31. bagegen ber 
Uebergeugung, baß biefe Verden, bie Verpflichtete ift, {0 läßt 
fie bem Verfahren feinen «auf. Vgl. 51. SR. XVII (5. 175 
Sfcr. 1835 (9ftg. XXI ©. 4). ^ornmt e3 bann in biefem Ver- 
fahren gur anerfennenben geftftetlung, fo fyat ba§ SRV51. nad) 
9lbf. II gu hanbeln, fommt e£ bagegen gur red)t3fräftigen 
Ablehnung, fo fehlt bem V51. ein Littel, um bie materiell 
Verfehlte Rechtslage gu forrigieren, fofern e3 nid)t gelingt, 
bie ©treitfache in bie SMurSinftang gu bringen, $ommt bie 
6ad)e aber in bie 9Refur3inftang, fo fann ba£ V91. im !Re= 
fursöerfa'hren bie fcrjulbige ©enoffenfchaft verurteilen unb 
ben red)t§fräftigen Veidjeib ber nicht Vermieteten ®enoffen* 
fchaft gemäß &bf. II aufheben. 

3u 9lfcf.II: Vernichtung^verfahren. £)ie Aufhebung 
fann von 2lmtS raegen ober auf Antrag einer ber beteiligten 
Verden, unb nur nach Vernehmung ber beteiligten er* 



254 n - ®etoerbe=Unfaftöerfidjerung§gefefc. 



folgen. %oxm be3 SBcrm^tungg6cfc^Iuffeg: ^bänb.^ef. § 16 
Ibf. 1. 

QaZ fann in biefem Verfahren ben red)t3fräftigen 
23efd)eib ber öerpflicfyteten 93er.$en. ober ba3 biefelbe oer* 
nrteilenbe fd)ieb3gerid)tlid)e (SrfenntniS nid)t abänbern, jomett 
bieS nid)t burd) s 2Xbf. III oeranlafct ift. 

3u 9Ibf. III; £)er ^Infamer, be3 ^erlefcten (bcgtü. ber 
Hinterbliebenen) gegen bie öerpflicfytete 93er.®en. fürjt ficfy 
nm ben betrag, melden berfetbe oon ber nicfjt t>erpflid)teten 
93er.©en. bnrd) galjlungen (Kenten) erhalten f)at. dagegen 
fann biefe 33er. ®en. ben indebite begasten betrag oon ber 
fcerpflicfyteten 33er. ©en. forbern. tiefer betrag unb ber 
3af)lnng3mobu3 finb burd) ba£ SS^C. feft^ufteKen. 

Snftänbigfeit be3 2m.: § 127 2Ibf. I u. IL 

§84. 

Sluf bie Slnfedjtung red)t§fräftiger (Sntfcrjeibungen 
über einen @ntfdjäbigung3anfprnd) ftnben, unbefdjabet 
ber Seftimmnngen ber §§ 82, 83, bie Sorfdjriften ber 
ßüritpro^e&orbnnng über bie Sßieberaufnafyme be§ 93er= 
fafyrenä enfpredjenbe Slnmenbung, fomeit md)t bnrd) 
ßaiferticfje Jöerorbnung mit guftimmung be£ S3unbe§ratl)g 
ettt)a§ 2lnbere§ beftimmt toirb. 

Qu § 84 ugl Im. ©. § 90, 33an®. § 37, See®. § 88, 
8*8®. § 119. gür ba§ »erfahren ogt. Anleitung öom 
15. ^ooember 1904 21. 9?. XX (5. 643 ff. §§ 56 ff. 

(Sine faiferlicfye §n biefem Paragraphen ift bi3 je$t 
nod) nid)t ergangen. 

§ 84 ift nen. 3)tc ^oüetfe Ijat nad) bem SBorbilb be§ 
3$©. § 119 nnr bie fdjort oorfjer geübte SßrarjS beftätigt, 
monad) eine SSieberauf nafjme be3 $erfal)ren§ gegen 
recfytSfräftige (Sntfdjeibungen für juläjfig erachtet mürbe. 
©tef)e in3b. «. SR. VI 6. 193 SRr. 818 (SRg. 1. @rg.33b. 6. 70). 

1. Sßieberanfnafyme ift nad) allgemein pro^egrec^tli^en 
©rnnbfä^en nnb nad) an£brücfüd)er 2Inorbnnng be§ § 84 
mie be§ § 119 nnr gegen red)t§fräftige (Sntfdjeibnngen 

guläffig. 2U§ folcfye gelten aber meber bie Sefdjeibc ber 



geftftettung unb Sluääafjiung ber ©ntfdjftbigungen. § 84. 255 



Verficherung§anftalten bei* $nöaüben=Verficherung noch bie 
S3efcf)etbe ber 93er.®en. ber Unfau^SBerftcfjerung (t>gt. in£b. 
§ 85 2Ibf. II unb § 88 Hbf. II, wo „»efdjeib" unb „@nt- 
Reibung" au§einanbergehatten wirb), wenngleich beibe Birten 
t)on 53ef_ä)etben burcf) bte gäfjtgfeit ber 9fte<tyt§fraft unb burcf) 
ttjre Hnfechtbarfeit im 28eg ber Berufung wefentliche äöirfun* 
gen oott (Sntfcheibungen äußern. Sföenn nun bennod) fowof)! 
bei ber $noaliben*Verficherung alä auch bei ber Unfairer* 
fid)erung SBieberaufnahme auch gegenüber Vefcheiben ber 
VerficherungSträger gugelaffen wirb, fo entfpringt bieje 9ttög* 
Iid)!eit bem fechte biefer Xräger, in berfelben ©ache erneuten 
Vejcheib gu erlaffen unb befteht biefe 9ftöglid)feit nicht nur, 
wenn ber Verlegte, begw. ^nttatibe barauf anträgt, fonbern 
auch, wenn bie §eftfteflung3behörbe felbft im Vorliegen eine3 
2Bieberaufnahmegrunbe§ Veranlagung ba§u finbet. Vgl. 
ba§u meine Ausgabe be3 2. StufL «Rote. ®ie (Sntfc^. 

be3 SRS21. SR * OnüaUben-SScrftd&crung) VI ©. 394 *Rr. 
527 («Rg. XVI ©. 98) trifft für Unfafl-SBerfidjeruttg ebenfalls 
§u. (£3 liegt in biefen fallen gwar materiell aud) eine 
2öieberaufnaf)me, aber nicht eine folcrje nach fonbern 
eine bejonbere, uerficherungSrechtliche Erneuerung be§ Ver* 
fahrend oor. ©egen Vergleiche finbet feine Söieberaufna^me 
ftatt, biefe finb nur nach allgemeinen Regeln (ogl. § 779 
»©».) anfechtbar. 3Ritt. be3 bar,er. SSE. XV ©. 71 «Rr. 992. 
21uch gegen Äapttalabfinbung^befdjeibe ift Söteberaufna^me 
juläffig. 21. SR. XXII 6. 600 SRr. 2169 (SRg. XXVI ©. 75). 

2. Heber 2Bieberaufnahme ogl. Q$£). §§ 578 ff. $a3 
Verfahren fann burd) $Richtigfeit3flage (§ 579) ober SRefti* 
tutionsflage (§ 580) eingeleitet werben, 3)te Vefchränrungen, 
welche fid) hiernach h^W^^ ber Hnmenbung be£ SRed)t3* 
mittel bei (djteb^gertdjtlidjen unb oerficherung^amtlichen 
(Srfenntniffen ergeben, finb gegenüber bert rechtskräftigen 
geftfteltungöbefchetben nicht notwenbig mit gleicher ©trenge 
mafegebenb. 5)ie Hnwenbung ber Vorjchriften ber 3^0- 
hat nur eine „entfprecfyenbe" gu fein, immerhin wirb eine 
objeftiüe Slenberung ber aftenmäfjig feftgelegten Verhältniffe, 
nicht nur eine beffere (£rfenntni§ ber unüeränbert gebliebenen 
Verhättniffe gu forbern fein. 3)ie Veftimmung be§ § 586 
ber 3^ßD. über bie ftlagefrift finbet ebenfalls entjprechenbe 



256 



IL ®eroerbe=UnfaIImfid)erimg§gefefc. 



5Innienbung. 51. E. XV ©. 631 Er. 1781 (9tg. XIX ©. 128), 
ebenfo bte anberen met)r formellen $8orfd)riften ber 3$D. 
(5. 8. § 589) 51. XXIII ©. 548 Er. 2217 (SRg. XXVII ©. 48). 

3. gur (Sntfcfyeibung über ba3 ®efud) um 2öieberauf* 
natmte ift bie S8et)örbe ((Sertcfyt) juftänbig, meiere „au3 nicfyt 
bloß formalen, fonbern au3 facfyttdjen, eine SBürbigung ber 
Satumftänbe barftettenben ©rünben entfdn'eben tjat" (ögt. 
§ 584 (£<££).) eö. auet) ba3 Eefur3gericl)t. 51. E. XXI (5. 487 
Er. 2116 (SRg. XXV ©. 58). 31. E. VI ©. 19 Er. 818 
(fRg. 1. (5rg.23b. ©. 70), XI ©. 253 ff. Er. 1459 f. (fög. XV 
©. 107), t>gl. auef) Anleitung § 59 21. jft. XX ©. 667. 

4. 2)ie praftijd) ttricfytigften gäHe ber Sßieberaufno^me 
finb bann gegeben, toenn ber SSerftdjerte burd) betrügerifdje 
$orfpiegelungen (©imulation) eine Gsntjcfjäbigung erfcfylicfyen 
t)ot. SBgl. inSb. 51. E. VI ©. 193 Er. 818 (Eg. 1 (£rg.93b. 
©. 70), VIII ©. 343 Er. 1186 (Eg. XII ©. 144), XI ©. 251 ff. 
Er. 1457 big 1459 (Eg. XV ©. 105 ff.), autf) mtt. be3 
batjer. £851. IV ©. 125 E. 271. 5lu3gejct)loffen ift bie 
SBieberaufnatmte, tnenn ber Eeftitution£grunb fd)on im 
früheren $erfaf)ren geltenb gemacht tnerben fonnte. 51. E. 
XIV ©. 360 Er. 1716 (Eg. XVIII ©. 65). 

5lnbere gälte f. in 51. E. VIII ©. 341 ff. Er. 1185 f. 
(Eg. XII ©. 142 f.), XIII ©. 407 Er. 1638 (Eg. XVII ©. 121), 
51. E. XIX ©. 567 Er. 2020 (Eg. XXIII ©. 97). £bb. p 
§ 65 E. 9 lifc. k. 

5. fHebafttoneü ift $u § 84 p bemerfen, baß ber ur* 
fprünglidje %t%t ntd^t nur auf §§ 82, 83, fonbern and) auf 
§ 85 (63 g) 8e§ug genommen t)at. 

§85. 

1 §at bte Sefdjäftigung, bei tt)et(f)er fidj ber Unfall 
ereignet §at, für mehrere gu betriebenen 23eruf§genoffen s 
fdjaften gefyörenbe ^Betriebe ftattgefunben, fo tonnen bie 
beseitigten ©enoffenfe^aften bte @ntfd)äbigung§t)erpflid) s 
tung unter fiel) üerttjeilen. ßommt eine Einigung nidjt 
gu ©taube, fo ift ba§ 5ftetdj§=Serfidjerung3amt berechtigt, 
auf 9lntrag einer beteiligten ©enoffenfdjaft bie S3er^ 



fteftfteUirng unb 2tu§aaI)Iung ber ©ritfcfjäbigungen. § 85. 25 7 



Teilung 31t beftimmen. $n folgern Salle ift nad) 3ln= 
Körung ber beteiligten S3orftänbe naä) billigem Srmeffen 
feftjuftetten, mit tneldjem Sintberte jebe ©enoffenfd&aft an 
ber UnfaHentfcijäbigung beteiligt ift, unb tneldje Beträge 
beteiligen, treibe Vorläufig (£ntfcf)äbigung geleiftet fjat, 
au crfiattcn finb. 

II ®ie £eranaief)ung einer ber int öorfte^enben Stb- 
fa^e beaeidjneten ©enoffenfdjaften aur Aufbringung eines 
Sintberts an ber ©ntfdjäbigung fann audfj bann norf) er= 
folgen, toenn ein aBIe^nenber SSefd^eib ber ©enoffenfcfjaft 
ober eine ben Slnfprudf) be§ @utfd)äbigung§bered)tigten 
if)r gegenüber prüdfroetfettbe (Sntfdfjeibung redjtefrftftig 
gemorben ift. 

III Sie für bie geftfteüuug ber Sntfcftäbigung ju- 
ftänbige ©euoffenfdmft ift mangels einer Vereinbarung 
burdj ba§ 9tei$3=$erfid)erung§amt au beftimmeu. 

3u § 85 ügl. Im. ©. § 91, $au®. § 37, (See©. § 89. 

1. §85 regelt neu ein 58er teilungSöerf afjren. (£3 
finbet 2Intoenbung, tnenn ein Unfall unb bie ^Befestigung, 
bet melier er ftdj ereignet f)at, mehreren $er.®en. beweiben 
®efe|e3 ober üerfdjiebener ®efe|e angehört. Siefe äRögüdjfeit 
befielt aufy bei forrefter ftatafterfüfjrung (§§ 58 ff.) unb aucf) 
bei nötiger Anmenbung be3 § 28 2lbf. 1 unb II über bie 
TOgrenaung ber 23er.©en. ©inaeine ^Befestigungen fönnen 
immer noct) berart fein, ba£ fte gleichzeitig ben betrieben 
öerfrf)iebener ©enoffenfdiaften angehören. 2)a3 in folgen 
gölten emtretenbe ^erteilungSöerfaljren beruht auf ber 2In* 
naljme, batf mehrere ©enoffenfctiaften augleirf) aus bemfelben 
Unfaa unb gegenüber bemfelben $erfiä)erten entfd)äbigung§- 
pfltct)tig finb. $a3 jugrunbe Uegenbe SSerijättniS ift ein 
©efamtfdjulböer^ältmg, mobei burd) 3nanfarud)nal)me ber 
einen !8er.©en. bie anbere aus einem unmittelbaren (Sd)ulb- 
toerfjättnte bem SBerficfjerten gegenüber befreit unb in bie 
Stelfang be3 föegrefftfltdjtigen öerfe^t mirb. $a§ SBorfjanben- 
|em beS ©efamt^uIbüer^aÜniffcS ergibt fid) beutlid) barauS, 
<£Uotö, Unfaat)erficf)eruttg§gefefce. 17 



258 n - ©etoei;be=Unfaflberficfycrung§ge|etj. 



baß ber Verficfyerte freie SSaljl fjat, meldje ber beteiligten 
93er.($en. er aU unmittelbare ©d)ulbnerin in ^nfprud) 
nehmen Witt. 9lud) burct) ben § 85 roirb nid)t eine gemein* 
fame anteilige Haftung ber oerfd)iebenen 33er.@en. gegen* 
über bem ©ntfd)äbigurtg§beredt)ttgten begrünbet, benn eine 
fotd)e ift nad) ben $rin§ipien ber VerfidjerungSgeje^gebung 
au£gefd)loffen, 21. W. VII ©. 357 9£r. 1071 (9tg. XI ©. 170), 
fonbern e§ txnrb nur eine Verteilung ber nad) ben Vered)* 
nung§grunbfä£en nur einer 23er.($en. feft§uftellenben (£nt* 
fd)äbigung auf bie mehreren in Vetracfyt fommenbcn 23er* 
fid&crung§träger ermöglicht, S». XVIII ©. 469 9h\ 1938 
(Sftg. XXII ©. 54). 

lieber ba£ Verfahren ogl. Anleitung öom 15. 9?ot>ember 
1904 3fc. XX ©. 643 ff.) §§ 28 bis 32. 

2. Sem Verfahren tjat ein (Sinigungloerfud) unter 
ben beteiligten 23er.©en. oorau^ugerjen. Serfelbe fann 
entmeber burd) biefe felbft ober aud) burd) baS auffielt* 
fürjrenbe oeranlaßt derben. Sie erfolgte Einigung ift 
burd) übereinftimmenbe 33ejcr)lüffe ber beteiligten 58er. ©en. 
erhielt unb bilbet eine oertrag^mäfjige ©runblage ber (£nt* 
fd)äbigung3pflid)t. Sie Einigung muß fid) aud) auf 93e* 
geicrjnung ber §ur f5 e ftftetfung §uftänbigen ©enoffenfdjaft er* 
ftreden. ©ie fann l)infid)tlid) ber (£ntjd)äbigung entmeber 
baf)in gelten, baß eine ©enoffenfdjaft bie Veftreitung ber 
ganzen (£ntfd)äbigung gegen entfprecfjenben Seilerfa£ über* 
nimmt ober baljin, baß, tr»a§ namentlid) bei Kenten tunlidj 
ift, jebe ber beteiligten ©enoffenfdjaften ber *ßoft gegenüber 
ben entfpredjenben Seil be§ (Srfa&e£ übernimmt. 

3. 93ei mißlungener Einigung t)at ba3 $821. burd) Gntt* 
fcfyeibung §u oerteilen. Sa£ V s il. ift fytftu aber nur be* 
red)tigt, nid)t oerpfltdjtet, bei unbebeutenben Beträgen liegt 
§u einer Verteilung fein 2Maß öor. 21.9?. XX ©.657 j.SJ.i 
51. XXI ©. 214 9?r. 2081 (fög. XXV ©.8). gur @nt)d)et* 
bung bebarf e§ eine§ $Cntrag3 einer beteiligten 23er.®en.j 
Sa§ Verfahren fann mit bem nad) § 73 2lbf. II uerbunben 
toerben, 51. 9?. XVIII ©. 649 9?r. 1960 («Rg. XXII ©. 114); 
e3 ift nad) 5lbf. II nod) ^uläffig, roenn eine ber beteiligten: 
23er.®en. red)t3fräftig als md)t oerpflid)tet erfannt ift, nid^i» 
aber bann, tuenn eine 93er.©en. bereite redjtSfräfttg allein ' 



OfeftfteECung unb Slu^afylung ber @rttfd)äbiflungeit. § 86. 259 



aU verpflichtet erfannt ift. $od) fjinbert eine (£ntfd)eibung 
be3 9iV2t. nad) § 73 2tbf. II ^u ungunften ber einen 35er.* 
®en. bie nad)trägtid)e Verteilung nicrjt. 51. 9?. XIX @. 568 
Sßr. 2021 (9tg. XXIII @. 98). Sie (Sntfdjeibung hat fid) 
auf bie Veftimmung be§ SlntciB be§to. OhicferfafceS §u be= 
|d)ränfen. £)en ^ftafeftab ber Verteilung bübet ber Anteil 
jeber Ver.®en. an ber in S3etrad)t fommenben Vefc£)äftigung 
unb an bem eingetretenen Unfall. Vgl. ©räf* Deibel 
a. a. D. ^u § 85 üß. 2. 2)te geftftettung unb ba§ baran an* 
fnüpfenbe Verfahren bleiben oorbefjalten, inforoeit bie geft* 
frettung nod) nid)t ftattgefunben t)at. Wü ber geftftettung 
ift eine ber beteiligten Ver.®en. §u beauftragen. 

4. 3uftönbigcg Verfid)erung3amt ogl. § 127 2Ibf. I u. II. 

5. £)ie Veftimmung t)at feine rüdtüirfenbe Äraft. 51. Stf. 
XVI II 6. 469 9cr. 1938 (% XXII ©. 54). 

§86. 

Sie 23eruf§genoffenfd)aftert fiub befugt, rjou ber 3tücf= 
forbetung ber gemäfe §§ 76, 78, 81 9lbf. 2 üor red)t§= 
fräftiger Sntfdjeibung gejagten @ntfcf)äbigungen abgufe^en. 

gu § 86 ügl. Iro. ©. § 92, Vau®. § 37, 6ee®. § 90, 
8V®. § 118. 

Vorläufige (£ntjd)äbigungen t)aben aufcer in benattegierten 
gälten aud) gemätf §§ 71 2lbf. III unb 73 SIbf. II mä^renb 
be§ geftfteftungsoerfarjreniS §u erfolgen. Sitte bieje borläufigen 
3ubitttgungen unter]"d)eiben fict) öon freiwilligen Seiftungen, 
fie müffen geroätjrt roerben, bod) nur unter ber Vorauf 
jefeung nadifolgenber red)t§fräfttger geftftettung enbgültiger 
@ntfc^äbigung§pftid)t. (Sntfättt biefe Vorau§(e^ung unb roirb 
nadjträgtid) bie (Snt|"d)äbigung3:pflid)t red)t§fräfttg entroeber 
oöttig abgelehnt ober roenigften3 nictjt in ber §ötje ber ge= 
leifteten oorläufigen Unterftügung, fo befteljt ein Slnfpruct) 
ber §at)tenben Verden, auf Sftüderfa^ entroeber gegen ben 
Uuterftüfeten ober gegen bie enbgültig entjcfjäbigung3:pfticf)tige 
»er.öen. 

5(uf biejen 9^üderja^ fönnte bie Verden, nad) ber fReget 
bes § 31 2lbj. I nid)t öergtc^ten. § 86 burdjbricrjt alfo ben 
©ruubfafc, bafj bie Verden, ber Sieget nad) nid)t§ §u teiften 

17* 



260 H. ©emerbe=UnfaIIüerfttf)ecung§öc|e^. 



ober gu erlaffen haben, roofür ba£ nicht burcf) ba£ ©efe£ 
augeorbnet ift. £)ie 9In3nahme barf auSbefjnenb nicht intet> 
pretiert unb bürfte ba^er auf bie üortäufigen Qubitligungen 
ber §§ 71 2lbf. III unb 73 2tbf. II nicht angetr-enbet tuerben, 
roenn nicht f)ier genau bie gleiche causa vorläge. @§ ift 
aber nicht nur bie§ ber gatt, fonbern ba§ bergichtrecht für 
btefe betben Birten öon Qubiüigungen erjrfjetnt fogar um fo 
mehr gerechtfertigt, at3 bie Qubittigung in §§ 71 unb 73 
burd) bie ©enoffenfchaft felbft augeorbnet, tuäfyrenb fie ihr 
nach §§ 78, 81 im ©treittterfahren auferlegt tuorben ift. 
21. Wt. ®räf Deibel a. a. D. § 86 W. 

§87. 

9?ad) erfolgter geftfteöung ber gntfcljäbigung (§§ 69 ff.) 
hat ber ©cnoffenfd)aft§t)orftanb bem berechtigten bie mit 
ber 3öf)ütug beauftragte {ßoftanfialt (§ 97) gu bezeichnen 
unb ber unteren berraaltungSbehötbe be§ 2Bof)nort3 über 
bie bem berechtigten gufte^enben belüge 9JHtthei£ung su 
machen. ®a3 ©leidje gilt beim Eintritte t>on beränbe= 
rungen. 

3u § 87 t)gt. inj. ©. § 93, bau©. § 37, See©. § 91; 
$b©. § 122, § 123 2lbf. I @afc 2. 

1. bezeich nung ber $oftanftatt. ® iefe 9?ad)rid)t 
erhält ber berechtigte an Stelle be§ früher (1881) au^u* 
fteüenben berechtigungSauSmeifeS. 2)ie Legitimation ber $oft 
gegenüber liegt nicht in biefer Mitteilung, fonbern in bem 
geftftellungSbefcheib beztt». gerichtlichen SrfenntniS. 9tur ihre 
3ahlung§5uftänbigfeit, nicht ihre 3ahluna,§l)flicf)t, entnimmt 
bie $oftanftaIt jener Mitteilung. 3)ie Nachricht ift jebem 
berechtigten zu geben. fHedjt^fraft be§ befcheibeS ift nicht 
borauSfe^ung ber benachridjtigungSpflicht. &ie benad)* 
rid)tigung fann im befdjeibe felbft ober felbftänbig erfolgen. 

bei Vorläufigen QubiHigungen ift ebenfalls Nachricht 
über bie 2lu35ahfung3fteHe erforberlich. 

2. Mitteilung an bie untere berm.beh- (§ 152). 
2)iefe behörbe ^at ber§eid)niffe ber bezugsberechtigten §u 
führen uub ift baburct) im Stanb, ihrer $u3funft&pflidf}t 



fteftftellung imb 2ht§aal)luttg ber @ntfcf)äbigungett. §§ 87, 88. 261 



(§ 144) über ben ©tcmb ber SBegu g§bered)tigten nad) jeber 
&id)tung, in§b. ben §8er.©en., $erfid)erung§anftatten unb 
ben- ^ranfenfaffen unb armenpflegepfli^tigen ©emeinben unb 
fonftigen $erbänben gu genügen. 

Unter ntttpteUenben beraub er un gen ftnb oor allem 
bie burd) nadjfotgenbe ©rfenntniffe ber ©djiebSgertdjte ober 
SSerftd)erung§atntcr, fonrie bie burd) erneuten gefifteftung^ 
bejdjeib (§§ 84, 88, 75 9£. 6) am urfarün glitten geftfteüung^ 
be]"d)eib oorgenommenen $enberungen $u öerftefyen. 

gur Mitteilung ber 2Bo!)nfi|änberung ift ber SBorftanb 
nad) § 87 im Qujammenrjalte mit § 97 3lbf. II raof)I nur 
bann imftanbe unb oerpflicfjtet, raenn ber Ueberraetfung3* 
I antrag gemäfj § 97 2lbf. II an if)n unb ntdjt an bie $oft* 
anftalt be3 bi^erigen 2Bo^nfi£e£ gerichtet raorben ift. Gcine 
allgemeine SBotynftfcfontrolIe finbet feiten^ ber $8er.®en. ifyren 
Zentnern it. gegenüber nid)t ftatt. SBgt. § 94 ^iff- 3. 

Ueber bie gorm ber Mitteilung (Sßoftfarte) ogl. 21 9t. 
XVI (5. 807 Sßr. 1831 (% XX ©. 83). 

83eränberung ber SSer£)äItni f f e. 
§88. 

I Sritt in ben 33erf)ältniffen, toetd^c für bie geft= 
ftetfung ber ©ntfdjäbigung ma^gebenb gemefen finb, eine 

I toefentlidje üBeranberung ein, fo fann eine anbertoeite 
Qfeftftettung erfolgen. 

II yiaü) Slblauf oon ^toei Sauren oon ber JRed)t3= 
j fraft bes 33efd)eib3 oöer ber @ntfcf)eibung ab, burcrj treltfje 

bie ©ntfdjäbigung guerft enbgüttig fcftgefteßt ftorben ift, 
barf roegen einer im guftanbe be§ 93erle^ten eingetretenen 
; Sßeränberung eine anbertneite fjeftftellung, fofern nid)t 
1 5tt)i|tf)en ber 23eruf§genoffenftf)aft unb bem @mt>fang§= 
berechtigten über einen fürgeren 3eitraum au§brücfttdje§ 
Ginoerftcmbnife erhielt ift, nur in Scitraumen oon min= 
i beften§ einem Qafyre beantragt ober Vorgenommen merben. 



2G2 IT - ®ett>er&e=Unfattbetfid)erutt8§öefefe. 



III ®ie anberroeite Seftftettung erfolgt innerhalb ber 
erften fünf Sahre Von ber JRechtSfraft ber ermähnten 
Sefi^etbe ober (Sntfcheibungen ab auf 2tntrag ober von 
SlmtSioegeu burd) 33efd)eib ber 23erufSgenoffenfchaft, fpäter, 
fofern nicht über bie anbertoeite geftftettung gtoifchen ber 
S3eruf§genoffenf(f|aft unb bem (Empfangsberechtigten auS= 
brüdlidjeS StnDcrftänbnife erhielt ift, nur auf 2lntrag 
burd) @ntfd)eibuug beS ©djtebSgeridjtS. 

IV 3u bem Slntrag auf SOßieberaufuafjme eines §eit= 
t>crfa§reu§ ift neben bem Seriellen auch bie ßranfeufaffe, 
ber er angehört, berechtigt. 

3u § 88 Vgl. Im. ©. § 94, Bau®. § 37, (See®. § 92; 

3ss®. § 120. 

2luS bem früheren § 65 finb bie §§ 88 bis 92 ber Novelle 
hervorgegangen. (£S ift baS Verfahren bei Beränberung ber 
SBerhältniffe nunmehr genauer auSgeftattet morben. 

Sie UnfaUrenten finb feine ^enfionen, fonbern 
(£ u t f d) ö b i g u n g e n. ©ie merben nid)t §ur Unterflü^ung Arbeit* 
fcheuer, fonbern als (£rfaj3 für beeinträchtigte ©rtuerbSfähig* 
feit entrichtet unb %toax ift bieS nicht nur BermaltungS* 
maytme, fonbern £Redt) t. Sie Kenten finb nur „für bie 
^auer" ber (SrinerbSbefdjränfung §u gewähren (§ 9 9lbf. I 
giff. 2 unb $bf. II), baS Heilverfahren ift nur für bie Sauer 
ber §eiI6ebürftigfeit an^umenben be^to. $u Vergüten (§9 §(6f.I 
,8iff. 1, §§ 22, 23). 2Iud) haben bie Stiftungen aus ber Unfall* 
verficherung ftetS nur atS Ausgleich für biejenigen Uebel ein* 
gutreteu, ioetdje folgen beS Betriebsunfalles ftnb. Sie Set* 
ftnngen finb aud), foiueit fie fortbauernbe finb, bod) immer 
nur (£ntfd)äbigungen. Saraus folgt aber, baft $enberungen, 
U)eld)e nad) erfolgter geftftetfung ber ©ntfchäbigung im SeibenS* 
§uftanb ober in ber Söefchränfung ber ©rtterbsfähigfeit ein* 
treten, bei ber (£ntfd)äbigungSteiftung $u berüdftd)tigen finb. 

Sie fortbauernben Seiftungen toürben ben fid) änbernben 
Berhältniffen genau unb jeber^eit angaffen fein, menn bem 
nicht bie Rechtskraft ber Befcheibe unb @ntfd)eibungen 
entgegenftünbe. (£in red)tsfräfttger 33efd)eib ((£ntfd)eibung) ift 



$eftfteffimg unb 2lu§5crf)tung ber (Sntfcpbigmigen. § 88. 263 



fo lange §it t-oftäiehen, hi§ er burd) einen neuen 93e)d)etb et* 
je|t ift. 9^nr gettriffe (£reigniffe erfe|en barin ben 33ef(±»eib r 
baß fie unmittelbar ©nbigung ober ^enberung be3 2Infyrud)3 
bemirfen, fo ber £ob be£ Berechtigten, burd) meieren beffen 
$n)prud) enbigt, bie Erreichung be3 15. £eben3jahre§ ber 
rentenberechtigten 2)ej§enbenten. $n biejen gälten ift neuer 
SBefcfyeib überflüffig. (Sonft aber ift er nötig, um bie materiell 
begrünbete ^enberung ober (Snbigung ber feftgeftettten Sei* 
ftungen and) formell ^u rechtfertigen. 

Uberseite geftftellung" §at ba^er p erfolgen, 
fobatb „mefentlidje 51enberung" ber maßgebenben Berhältniffe 
gum Efferen ober 6d)ümmeren eingetreten ift. $gl. über 
ba3 „fann" ftatt „muß" mein 9teich3unfaftoerficherung3* 
rec^t ©. 614 f. lieber bie $nraenbung ber Beftimmungen ber 
•ftooelle auf Unfälle, bie fdjon öor bem 1. Dftober 1900 ftdt) 
ereignet rja&en, f. Slbänb.®. § 27 ^. 3)ic S3er.©en. fann 
auf ba£ 9?ed)t anbermeitiger geftfrellung ntdjt Oermten; 
in^bef. enthält bie geftftellung einer SRente „auf ßeben^bauer" 
feinen folgen ^er§id)t. SJMtt. b. ba^er. S»ST. XVIII ©. 75 
3fcr. 1063. 

Su SIfif. I: 1. 9?eue geftfieHung gemäß §§ 88 ff. hat nur 
p erfolgen, roenn bie tatfäd)lid)en Berhättniffe, in^befonbere 
bie (Srmerbsfähtgfeit unb bie §eübebürfttgfeit, fich geönbert 
haben; bei bloß öeränberter Beurteilung berfelben treffen bie 
§§ 88 ff. nicht 5U. »gl. 51. 9?. VII @. 289 9?r. 1063 (ffig. XI 
8. 164), IX @. 174 «Rv. 1228 (3?g. XIII @. 54). 2Ritt. be<§ 
batyer.SSW. IX 6.118 Mr. 699; bie bloße (£rmartung fünf* 
tiger $lenberung ber Sßerhältniffe rechtfertigt baS Verfahren 
nach §§ 88 ff. nicht (21. SR. III @. 351 f. Mr. 409 u. 415); ba* 
gegen ift ba^fetbe nicht bloß bann gerechtfertigt, raenn bie 
frühere geftftettung eine anerfennenbe mar, fonbern auch 
ablehnenbem früheren Söefdjeio, menn bie Ablehnung nur er* 
folgte, roeit eine (Sinfchränfung ber (SrtDerb§fät)tgfeit nicht 
angenommen mürbe, fpäter aber eine folcrje als UnfaüSfolge 
fid) herausfielt*. 3)tftt. b. batier. 2m. IX @. 93 Mr. 681. 

2. Meue geftfteüung ift ferner nur öorpnehmen, menu 
bie $eränberung eine roefentlicrje ift. 2113 mefentüd) 
ift jebe $eränberung be» guftanbeS anpfehen, meldte eine 
$fenberung beö 91nf|)ruch§ nach Wxt ober §öhe ober bie 



204 



IT. ©ett»erBe=UnfaÜöerfi(i)entTtg?gefe^. 



©nbigung be3 Slnfprucp §ur $o!ge hat. (Boitze $enberungen 
finb linft^tüd) ber 9lnfprüche be§ $erle|ten felbft oor allem 
bie SBeenbigung ber Kotmenbigfeit eine§ §eüt>erfahren£. ($3 
bebarf algbann einer neuen geftftettung, f otroi)t menn bie 
frühere fjeftfteüung auf bie 2)auer be£ $eüoerfahren3 be* 
fdjränft mar, aU auch roenn bieg nicht ber f$aU mar. 2öar 
bie geftftetfung nicht auf bie 3)auer be3 .§eiIoerfahren§ be* 
fchränft, fo bebarf e§ jeboti) neuer geftftettung nur, raenn ber 
58erle|te hityzx in einer ipeüanftatt untergebracht mar, ober 
tnenn mit ber Söeenbigung be£ §eilt>erfahren£ ber ©rab ber 
oorhanbenen (£rraerb£fähigfeit fich nicht unbeträchtlich änbert. 
Sft bem ^erle^ten im früheren Söefcheib eine fRente raegeu 
Säuberung ober $erluft ber (£rroerb£fähigfeit perfannt 
raorben, fo v)at neue geftfteHung bei jeber nicht gan$ un* 
beträchtlichen unb nicht blofc öorübergefyenben $efferung ober 
SBerfdjlimmerung be£ ®rabe£ ber (£rraerb£fähigfeit ftatt= 
gufinben. 2lenberungen oon nur 5°/ im ©rabe ber (Srraerbg* 
fähigfeit finben in ber $ra£i£ feine SBerücffichtigung, 21. K. 
XXII ©. 420 Kr. 2147 (SRg. XXVI ©. 34), ^enberungen, bie 
firf) nur aU ein ©chroanfen be£ ©efunb^eit^guftanbe^ bar* 
[teilen, ebenfotuenig. ©emöfmung an einen 2)efeft unb Hebung 
in ber 93enü£ung franfer ©lieber, bie ^nfdjaffung fünftlicher 
©Heber burcf) bie 93er.©en. fann aU §eilung ober SBefferung 
angefe^en werben. S)er @influ§ be£ $llter§ ober foldjer 
Seiben, bie nicht auf ben Unfall ^urücfguführen finb, fommt 
al§ SSeränberung nicht in Betracht. 51. K. XVIII ©. 560 ; 
Kr. 1955 (fRg. XXII (5. 104). SIenberung be§ Arbeits* 
oerhättniffe3 fommt an fid) auch nicht in Betracht. 

5lu§ ber reichhaltigen $ra£i£ ogt. in§befonbere 21. K. IV 
©. 298 ff. Kr. 581 ff., ©. 338 Kr. 621, auch @. 290 Kr. 568, 
V ©. 379 Kr. 759, ©. 398 Kr. 772, bann VII ©. 290 
Kr. 1065 (fög. XI ©. 165), ©. 288 ff. Kr. 1062 ff. (9fg. XI 
©. 163 ff.), XI ©. 256 Kr. 1461 (ffig. XV ©. 108), XII 
©. 218 Kr. 1484 f. (9ig. XVI ©. 13 ff.), XIV ©. 246 | 
Kr. 1703, ©. 262 Kr. 1707 (fög. XVIII ©. 21, 29) ; SWitt. be§ 
baher. III @. 8 Kr. 121, ©. 65 Kr. 158, IV ©. 136 

Kr. 280, 290, 568, V ©. 378 Kr. 759, VI ©. 51 Kr. 419, 
XIV ©. 54 Kr. 884, XVII ©. 81 Kr. 1030 u. a. m.; §bb. ju 
§ 65 K. 8 unb 9. (Sine Slenberung ber SJertyältmffe liegt I 



gcftfteHitttg unb $u§sal)Imtg ber (Sntfctyäbigungen. § 88. 265 



nicht uor, toenn ber bisherige ®rab ber @rraerbSbefd)ränfung 
bleibt unb nur ber benfelben bebingenbe Quftanb geraechfett 
hat, fofern nur bie llrfache immer ber Betriebsunfall bleibt. 
8gt. A. K. XV @. 443 Kr. 1757 (ffig. XIX ©. 56). mtt. 
beS ba^er. £$A. XVIII ©. 67 Kr. 1080. 

3. Auch Wegfall ber Bebürftigfeit als $orauSfe£ung 
beS AnfprudjS ber Angehörigen ober ^unterbliebenen (§§ 17 
bis 19, 22 Abf. III) ift als raefentliche $eränberung an§ufef)en, 
nid)t bagegen SBieberoerheiratung ber rentenberechtigten 
Söitmen (§ 16 Abf. II), eintritt eines ®runbeS für «Rubelt 
beS Anbruchs (§ 94) ober für ff apitalabfinbung (§ 95), auch 
uid)t irrtümliche Ki^tberüdfichtigung eines AbfömmlingS 
bei ber geftfteEung ber Hinterbliebenenrente. A. 9?. XIX 
§. 567 Kr. 2020 («Rg. XXIII (5. 97). 

4. (Sin $er$id)t auf Anmenbung ber §§ 88 ff. ift oon 
feiner (Seite ^uläffig. Sgl. 2ftitt. b. batjer. £$A. XVIII ©. 75 
Kr. 1063. 

5. Ueber ben ©tnfluft beS fdjulbhaften Verhaltens beS 
^erle^ten, tooburd) biefer bie angegeigte Prüfung ber $er* 
fiältniffe burd) bie 33er. ©en. erfd)tt)ert ober öer^mbert, ögl. 
A. K. V (5. 138 Kr. 654, @. 140 Kr. 661, IX @. 166 ff. 
Kr. 1217 ff. (% XIII ©. 12 ff.), XIV ©. 362 Kr. 1719 ($Rg. 
XVIII ©. 67) XIX ©. 593 Kr. 2026 (% XXIII ©. 109). 
»gl. aud) § 23 Abf. IL 

6. Kachprüfung ber ®runblagen beS früheren 23efd)eibeS 
ift im AenberungSöerfahren nur befchränft pläffig. $gl. 
§bb. gu § 65 K. 11 (inSbef. A. K. Kr. 1187, 1188, 1193), 
bagegen nunmehr A. K. XIX ©. 197 Kr. 1973 (fög. XXIII 
©. 4) ((Srtu. ©en.), ber jebe Kachprüfung ber gugrunbe 
liegenben geftftellungen auSfchliefjt. 2)a§u Witt. beS batyer. 
SSM. XVI 8. 29 Kr. 974, f. auch A. K. XV ©. 422 Kr. 1744 
(% XIX ©. 33), rconach im Verfahren ber §§ 88 ff. 
auch bie frühere Annahme einer fcfjon oor bem erften Unfall 
oorliegenben @rn)erbSbefchrän!ung nicht binbenb ift. $gl. 
auch § 91 Kote (KeufeftfteHung ber SRente nach AbfchluB 
eines §eiloerfahrenS). $m Verfahren beS § 88 ift eine An* 
hörung beS behanbelnben ArgteS nach § 69 ^ ü f- HI nid)t 
nötig. A. K. XXII ©. 206 Kr. 2131 (3tg. XXVI ©. 3). 



266 n - ®etm&e=Unfaaöerftcf)etung§gefefc. 



Su mi II: 1. lieber ben Eintritt ber MedjtSfraft bgl. 
§ 75 Mote, § 76 TOf. II, § 80 Ebj. III. $gt. 21. M. Xix 
510 Mr. 2013 (fRg. XXIII ©. 68). 

2. £)ie zweijährige grift beginnt mit bem erften Sag 
nach ©tntritt ber 9ted)t3fraft be§jenigen S3efcfyeibe§ (@nt* 
fcheibung), woburch guerffc eine anerfennenbe geftftetfung er* 
folgt ift. Sgl. «. M. XVIII ©. 372 Mr. 1926 (fRg. XXII 
(5. 26). 2öar ber erfte Söefcheib ein ablehnenber, fo finbet 
$bf. II feine EnWenbung. Sßurbc ber S3efcf)etb nicht in 
allen teilen gleichzeitig rechtskräftig, beginnt bie grift mit 
ber SRedjtSfraft be£ $8efd)eib3 im sollen Umfange. 21. M. XXI 
(5. 488 Mr. 2117 (*Rg. XXV (5. 39). S)ie grift enbigt mit 
bem Sag, weldjer burd) feine ^Bezeichnung bem Sag ent* 
tyrid)t, ber bem Sage be£ griftbeginnS vorhergeht. 3)ie 
einjährige grift beginnt mit bem im SBefcfjeib al3 SlnfangS* 
tag be3 geänberten SRentenbezugS bezeichneten Sag. $1. M. 
XVII ©. 601 Mr. 1885. 2lud) ein SSefdjeib, ber ben Anfang 
feiner SBirfung über ba§ (£nbe ber Satjrelfrtft hinau£oerlegt, 
barf innerhalb ber grift nicht erlaffen derben. 51. M. XX 
©. 494 Mr. 2055 (*Rg. XXIV ©. 48). Sind) eine Grfjityung ber 
SRente wegen 83erfd)limmeritng ber Unfaflfolgen fann nicht 
oor Ablauf ber fjrift eintreten. 2t. M. XXII ©. 420 Mr. 2148 
(ffig. XXVI (5. 35). 2öirb ein En trag auf anberweite 
geftftellung zurücfgewiefen, fo fann innerhalb einer grift 
t>on einem ^aljre feit MechtSfraft ber 3 ur ücftüeifung bieielbe 
Partei feinen neuen Antrag ftellen, wohl aber bie ®egen* 
Partei. 9t. M. XXII @. 599 Mr. 2168 («Rg. XXVI ©. 75). 

3. ®ie gefe£lid)e (Sinfchränfung ber Ebänberlid)feit (oon 
Satyr p Satyr) begießt ficty nid^t auf Slenberungen, welche 
ben SBegfaÜ be£ 2tnfpruch3 burd) Sob ober eine Kapital* 
abfinbung (§ 16 »6f. II, § 95) ober ein Pütjen ber Meute 
(§ 94) begrünben. dagegen begießt fie ficty aucty auf folctye 
n>efentlid)e SBeränberungen, bie zu einer oöEigen Aufhebung 
ber Meute führen. 21. M. XX ©. 494 Mr. 2055 (Mg. XXIV j 
©. 48). 2lucty für geftftellungen burcty ba§ ©d)ieb3gerictyt ,; 
nach 2lbf. III gilt bie einjährige grift. ST. M. XXII ©. 274 I 
Mr. 2140 (Mg. XXVI ©. 13). 

S>ie einjährige grift muft auch oönn gewahrt werben, $ 
Wenn nach Ablauf oon jwei Satyren bie Meute nach einem | 



$eftftettimg unb $Iu§5af)tung ber (Sntfdjäbigutigen. § 88. 267 



neuen $eiIoerfaf)ren (§ 91) neu feff gefteHt ftorben ift. 21 $1. 
XXII ©. 659 Er. 2175 (fRg. XXVI ©. 88). 

4. (£ine Verlängerung ber einjährigen Vel)arrung3frift 
!ann toeber burd) Statut angeorbnet nod) burd) Vereinbarung 
erhielt werben. 

5. (Sine Vereinbarung über ^IbÜtr^ung ber Vel)arrung3* 
frift tft nicrjt in Mosern <StiUfd)rr>etgen be3 einen beteiligten 
5U bem Antrage be£ anberen finben. (Sine Vereinbarung 
fann im geftftettung^befdjeib gum 2lu<3brucf fommen. Sie 
Vereinbarung fann nur in jebem galt befonberf erfolgen; 
fie barf nict)t öorau£ im allgemeinen getroffen roerbcn. 
21. E. XXII ©. 451 Er. 2154 («Rg. XXVI ©. 45). 

3tt9l6f.III: 1. Sa3 Verfahren ber Verden, regelt im 
allgemeinen §89, ba§ be3 ©crjieb£gerid)t3 §90; $u teuerem 
ogl VD. öom 22. Eooember 1900 §§ 27 ff. Sie @nt* 
jcfyeibung be£ ©d)ieb§gericf)t3 ift eine geftfiettung, fein Urteil ; 
e§ finben be^atb bie ®runbfä£e be3 geftftettung3oerfat)ren3 
(§§ 69 ffO «eben benjenigen über ba§ fc^teb^gerid)tXid)e Ver* 
fahren etttfpredtjenbe ^nmenbung. ©iefje aud) § 90. £>at bie 
Verden, ber Vorfdjrift be§ «bf. III sujoiber nact) Ablauf 
oon fünf ^afjren eine anbermeite geftftettung getroffen, fo 
mu§ ba3 ©d)ieb3gerid)t auf Verufung ben Vefctjeib aufgeben 
unb fann if)n ofjne guftimmung be3 Verlebten nid)t al§> 
facfjlid) richtig aufregt erhalten. E. XXIII ©. 486 
9fr. 2201 (SRg. XXVII ©. 34). 

2. Von ber Quftänbigteit be3 ©d)ieb3gerid)t3 als fjcft- 
ftettung^inftan^ finb bie %äüt be3 § 91 aufgenommen. Sa3 
©d)ieb§gerid)t ift aud) §ur (Sntfcrjeibung über bie ^Bieber* 
getoäfjrung einer redjtffräftig eingeteilten diente guftänbig. 

E. XVIII ©. 184 Er. 1903 (3f£g. XXII ©. 7). 

3. Sie Vereinbarung über s 2(u3fcr/(uf3 ober 2luffcf)iebung 
ber Quftänbtgfeit be3 ©d)ieb3gerict)t3 fann ficf) nur auf bie 
geftfreftung, nicrjt auf ba§ etfta nac^folgenbe VerufungS* 
»erfahren erftrecfen. ©olcrje Vereinbarung begrünbet bie Qu* 
ftänbtgfeit be§ ®enoffenfcr)aft§organe£ gur geftfteftung über 
bie erften fünf $af)re hinauf. Sie getroffene Vereinbarung 
tüirb burd) bie geftfteftung erfüllt unb fann nad>t)er nid)t 
mefjr, toof)( aber oorfjer oon beiben ©eiten gelöft werben. 
Sie Vereinbarung fann nad) Stellung bei $ntrag§ §um 



268 



II. ©etDerbe^ltufaßöerfic^erungggcje^. 



©d)ieb3gerid)t nid)t mefjr gefcr/loffen derben. 21. 92. XXIII 
©. 422 92r. 2181 XXVII ©. 10). (£ine Vereinbarung 
über eine geftftellung^uftänbigieit be§ ©d)teb£gericrjt3 bor 
Ablauf ber fünf Safyre ift un^nläffig unb tt)irfung3lo§. Vor* 
zeitige fJeftfteKung burcfj ba£ ©d)ieb3gerid)t ift $Refur£grunb. 
Ueber bie Veredjnung ber fünfjährigen grift t»gt. 2Ibj.II 9?. 2. 
3ft innerhalb ber grift t>on fünf ^a^ren ber Antrag geftetlt, fo 
bleibt bie SBer.Oen. §nr (£ntfd)eibung barüber guftänbig, aud) 
wenn in§tt>ifcf)en bie griff ablaufen fottte. 51. 92. XIX ©. 594 
92r. 2027 («Kg. XXIII ©. 109). 

4. Antrag auf geftftellung burcf) ba§ ©d)ieb£gericf)t fann 
nur Don bem jur regelmäßigen geftftellung berufenen ©e* 
rtoffenfdjaftSorgan (21. 91. XVIII ©. 561 92r. 1956, 9ig. XXII 
©. 106) unb oom Verlebten geftetlt toerben. 3)ie 93er. ©en. 
ift nid)t öerpflic^tet, öor|er ben Verfug einer Verftänbigung 
mit bem Seriefeten p mad)en. 2t. 92. XVIII ©. 500 9fr. 1948 
(9tg. XXII ©. 76). $er Verlebte fann ben Antrag aud) 
bei ber Ver.©en. anbringen, meiere benfelben an ba£ gu= 
ftänbige ©d)ieb§gerid)t ungefäumt tneiter^uteiten t)at (§ 76 
2Ibf . III). 21. 92. X^ ©. 546 9fr. 2066 (% XXIV ©. 79). 

5. Ueber ben Antrag auf geftftetlung burd) bie 33er.©en. 
tgl. «. SR. VIII ©. 334 9fr. 1183 (% XII ©. 140). 

6. 3m 23erufung3t>erfaf)ren fann ba3 ©d)ieb§gcrid)t 
aucf) ben neuen Söeftfjetb ber Verden, nid)t $u ungunften beS 
Verfemten änbern. 21. 92. IV ©. 347 9fr. 635. 

7. Ueber ben SMurS ogt. § 90. 

§89. 

1 SBirb innerhalb ber erften fünf Satire ein neuer 
93efcfjeib erlaffen, beuor bie frühere ©ntfdjeibung über 
bie §öf)e ber (Sntfdjäbtgung bie 3tedjt§fraft erlangt fjat, 
fo nutfe bie 9ied)t3mittelbelef)rung in bem bie IRente ab= 
änberuben 23efcfjeibe barauf rjintoeifen, baf$ burdj ba§ 
gegen ben früheren 23efctjeib eingelegte 9iecf)t$mittet ber 
Eintritt ber SledjtSfraft be3 neuen 8efd)eib§ nidjt ge s 
rjemmt ttnrb. 2Ibfd)rift be§ neuen 23efdjeib3 ift berjenigeu 
©teile, bei metdjer ba§ 93erfat)ren über ben älteren 33e* 



geftfieHuttg unb 2tu§äal)hmg ber (Sutfcpbigungen. § 89. 269 



fdjeib fdjtoebt, nutautfjeilen. ®iefe ift berechtigt, bei @nt= 
fdjeibung ber älteren ©adje barüber gu befinben, toeldje 
6ntfd)äbigung für bie 3^it nadj grla^ be§ neuen 33e* 
fdjeib§ gu getoäf)ren ift. ©in in $o!ge ber Stnfecijtung 
be§ neuen SBefdjeibS etwa eingeleitete^ 83erfat)ren ift al§= 
bann eingufteHen. 

II 23or einer §erabfetmng ober Aufhebung ber Otente 
ift bem Rentenempfänger unter 9Jlittf)eiIung berjenigen 
Unterlagen, auf ©runb bereu bie §erabfetumg ober 5luf= 
Hebung erfolgen fott, ©elegeu^eit gur 5leuf$erung gu geben. 

III 6ine @rf)ö^ung ber Rente fann nur für bie Seit 
nad) 2lnmelbung be3 Oberen 9lnftmtci)3 geforbert toerben. 

IV gine aJlinberung, ©infteHung (§ 94) ober 2Iuf* 
Hebung ber Rente tritt mit Slblauf be§ 3Jlonat§ in 2ßirf= 
famfeit, in toeldjem ber bie SSeränberung auSfpretfienbe 
23efcf)eib gugeftettt toorben ift. 

3u § 89 ögt. Im. ®. § 95, $au®. § 37, (See®. § 93. 

§ 89 betrifft ba§> geftftetfung§t)erfaf)ren innerhalb ber 
fünfjährigen fjrift (§ 88 2lbf. III). S>a3 Verfahren ift in 
ber Reget ba§ geiuötjnlicfye geftfteEung£üerfat)ren gemäB 
§§ 69 ff. Rätjere Regelung in ben Runbfdjreiben be3 R$2I. 
com 20. Sunt 1891 Rr. I, öom 11. ganuar 1896 giff. I 
unb öom 30. 9Jcärg 1899 3iff. 7 (2t. R. VII <§. 221; XIII 
©. 168; XV ©. 464), fomie in ber Anleitung üom 15. Roüember 
1904 <ä. R. XX 6. 643 ff. §§ 36 ff. 

3u ^bf. I: 2tbf. I orbnet für ben galt, ba£ ein neuer 
S3efct)eiö tnätjrenb ber ©cfymebe be§ Recf)t£mittett>erfaf)ren§ 
über ben früheren Söefcbetb erlaffen tuirb, feiertet an: 

1. (£3 ift bem neuen 23efd)eib bie RecfytSmittetbelefyrung 
beizufügen. Sgl. § 76 2tbf. IV. SDer Langel mad)t ben $e= 
fctjetb recf)tsunnrirfjam, aud) toenn feine Berufung eingelegt 
mirb. 21. R. XVIII ©. 185 Rr. 1904 (Rg. XXII ©. 8). 

2. 2)a§ <55ertc±»t (Scf)teb3gertct)t, SBerfidjerungSamt), rueldjeS 
im Red)t3mittetoerfat)ren mit bem früheren 23efct)eib befaßt 



270 II - ©eioecbc*UnfaIIt)crfi(^crunfl§flefcfe. 



ift, ift t>on bem erlaffeuen neuen 23efcheib burrf) 5(bfchrift gu 
öerftänbtgen nnb fann entmeber bem Mecht^mttteloerfahren 
gegen ben neuen 93eftf)eib feinen Sauf laffen ober bie neue 
©ad)e mit ber alten oerbinben unb unter $erücffid)tigung 
be3 neuen S3efc^eibe^ unb feiner ©runblagen gugleid) über 
ben alten unb ben neuen Söefcfyeib entfcheiben. £)a§ ©ericht 
fann bie Sßerbinbung uornehmen, forooht ir-enn ber neue 33e= 
fc^eib angefochten rcorben ift, aU auch roenn bieg nicht ge* 
fdjeljen ift. §at e£ bie $erbinbung eine£ angefochtenen neuen 
S8efcheib§ öorgenommen ober ift nach ber Verbinbung ber 
neue Sßefcrjeib angefochten morben, fo hat e£ ba3 neue 9^ed)tg* 
mittetoerfahren einbüffelten. 

mi II entflicht bem § 70 5Ibf. I. § 70 5lbf. II finbct 
hier feine entfprechenbe 5lnmenbung. 51. M. XVII ©. 178 
Mr. 1839 (Mg. XXI ©. 6), XVII ©. 399 Mr. 1864 (Mg. XXI 
©. 39). SBenn ber Antrag auf Erhöhung abgelehnt ttnrb, 
ift fein SJorbefäetb erforberlicf). 51. M. XIX ©. 511 Mr. 2014 
(Mg. XXIII ©. 68). 5lutf) in ben übrigen gäflen ift ber 
geftfteHung^befcheib auch tro l oe * MichterteiUtng eine§ $or* 
befcheibS ber MectjtSfraft fähig. 51. M. XX ©. 196 Mr. 2030 
(Mg. XXIV ©. 3), ugl. auch ^oten § 70. 

3u 2lbf. III u. IV. Sie »eftimmungen finb aus § 65 
5Ibf. III unb VI be£ (#ef. oon 1884 herübergenommen. Sie 
neue geftfteflung fann in aßen gälten, mag fie burch bie 
$er.©en. ober ba§ ©d)ieb3gericht erfolgen, Erhöhung ober 
SMinberung, ©inftettung ober Aufhebung ber Seiftung au&* 
fprechen, nur für bie Qufunft tturfen. (Sine Verjährung 
be§ 5tnfpruch§ auf Erhöhung gibt e3 nicht. Sgl. 51 M. XVI 
©. 671 Mr. 1809 (Mg. XX ©. 44). 

5luch gegenüber neuen geftftettungSbefcheiben r)at bie 
Berufung bejro. ber MefurS feine auffchiebenbe Söirfung 
(§ 76 5lbf. V). Sie golge ift, baf; neuerbingS erhöhte 
Seiftungen fofort $u gewähren unb ba| 9Minberungen eben* 
falte fofort anzunehmen finb. Sgl. § 90 5Ibf. I. 

Aufteilung f. §155. 

§90. 

1 ®ie anberföeite SeftfteHung einer Diente nach 916= 
lauf ber erften fünf Sahre fann nur für bie 3eit nach 



fteftfteßung unb 2lu§5<rf)Iurtg ber ©ntfdjftbtgungen. § 90. 271 



3ufte£(ung be3 SlntragS geforbert werben. 3m Uebrigen 
wirb ber 3ettpunft, t>on Welchem an bie ©rfjöfyung, 3Jlin= 
bernng ober Slnffjebnng ber Diente in ßraft treten fott, 
in ber (gntfcfjeibung be§ ©cf)ieb3gericf)t§ fefigefetjt. ßbenfo 
beftimmt ba§ ©djieb§gerid)t, in welken ©nmmen nnb 
Triften bie feit bem Shifrafttreten ber Dlentenminbernng 
ctix>a begasten Mehrbeträge burd) ßüraung Röterer 
Dientenbepge ^ur ßtftathmg gelangen fallen. £>a§ ©djieb§= 
geriet fann anf Antrag and) fdjon bor biefer ©ntfd^ei* 
bnng im SÖßege ber einzeiligen Verfügung anorbnen, 
ba§ bie fernere ^Rentenzahlung bi3 gut redjtäfräfttgen 
(Sntfdjeibung über ben Slntrag anf Aufhebung ober 3Jtin= 
bernng ber Diente gans ober theilmeife eingefteüt Werbe. 

II Stuf bie ©ntfdjeibungen be3 ©djieb§gerid)t§ finben 
bie SSeftimmnngen ber §§ 80 ff. über ba§ StedjtSmittel 
be§ Sftefurfe^ entfpredjenbe 2lnmenbung. ©egen bie im 
3tbf. 1 ©at$ 2 bi§ 4 be^eidjneten ©ntfdjeibungen nnb 93er= 
fügungen be§ ©djieb§geric£)t§ finbet Jebodj ein Dledjt§mittel 
nitf)t ftatt. 

III Sßirb ber Slntrag anf 9lbänbernng ber Diente 
bem ©djieb§gerid)t unterbreitet, beDor bie frühere @nt= 
fdjeibung über bie §öhe ber ©ntfehäbigung bie Dtedjt§= 
traft erlangt hat, fo ift bie ©teile, bei Wetter ba§ frühere 
Verfahren anhängig ift, berechtigt, in biefem barüber 511 
beftnben, meldte @ntfd)äbignng für bie 3eit nach 3n= 
fteUnng be§ 2tntrag§ anf 5lbänbernng ber Diente 51t ge= 
mähren ift. 

3u § 90 ögt. Im. ©. § 90, <8au®. § 37, ©ee®. § 94. 

§ 90 betrifft ba3 Verfahren nach Ablauf ber fünfjährigen 
grift (§ 88 2lbf. III, ügl. 9?. 1). § 90 finbet feine Slnmenbung, 
menn üereinbarungsgemäfc bie geftfteüung nach Ablauf biefer 
grift burd) bie 33er. ®en. erfolgt, gür ba3 Verfahren ögl. 



272 !!• @ett)erbe=UnfaUüerfic^crung§gefe^. 



fiaif. VD. oom 22. SRooember 1900 §§ 27 bis 32, abgcbrucft 
im 8lnl)ang 8lnl. 7, unb Anleitung be£ SRV81. oom 15. SRo* 
oember 1904 (51. SR. XX ©. 643 ff.) § 39. 

Su 5lbf. I: 3)er Antrag ber 23er.® en. !onn nur auf 
($runb eines VefchluffeS beS guftäubigen geftfteftungSorganS 
gcftcUt tuerben. 81. SR. XVIII ©. 561 SRr. 1956 (ffig XXII 
©. 106), ogI. im übrigen § 88 8Ibf. III SR. 4, ugl. auch 81. SR. 
XX ©. 546 Stfr. 2066 (% XXIV ©. 79, ferner 81. SR. XXI 
©.430 SRr. 2108 (SR g. XXV ©.39): 8U3 £ag ber guftcKung 
gilt ber £ag be£ Eingangs beS Antrags be£ Verlebten bei 
ber Serben., ttenn er bort fälfchttd) eingereicht mürbe, fo 
auch 3Ritt. beS ba^er. £V8l. XVIII ©. 83 SRr. 1070. @inft- 
roeilige Verfügungen (©a| 2) famt nur baS ©chiebSgeridjt 
felbft, nict)t aud) ber Vorfi|enbe allein erlaffen. 81. SR. XVII 
©. 364 SRr. 1857 (SRg. XXI ©. 36). 

3u SHbf. II: $ie Berufung fällt aus. ginftweitige Ver- 
fügungen auf ®runb be§ 8lbf. I finb nur burch Vefdjfterbe 
5um VerficherungSamt anfechtbar. $n Verbinbuug mit anberen 
(refurSfähigen) 8lnfprüchen fönnen auch bit Bestellungen 
beS ©a| 2 mit SRefurS angefochten tnerben; fie finb bann 
auch felbftänbig abänberbar (§ 80 8lbf. II finbet feine 8ln= 
menbung. 81. SR. XXI ©. 430 SRr. 2108, 9tg. XXV ©. 39). 

3u mi III: bgl. § 89 8Ibf. I SRote. 

§91. 

®ie anberttjeite 9lentenfefife|ung nach 9tbfdC)tufe eines 
neuen Heilverfahrens, bie ©inftellung oon Oienten^ah 8 
luugen (§ 94) fotoie bie Slblöfung einer diente burch j 
^apttal^ahlung (§ 95) erfolgt auch nach ^olauf beS im 
§ 88 3lbf. 3 vorgefehenen gdtraumS burch SSefcheib ber 
23erufSgenoffenfchaft. 

Sit § 91 ogl. lio. ©. § 97, Vau®. § 37, ©ee®. § 95. 

„SRcueS §eüüerfahren" ift nur baS oon ber Verden, j 
eingeleitete im ©inne be§ § 23 8lbf. I, Sfltttt. bcS batyer. ! 
2V8L XIV ©. 87 SRr. 904. § 91 bilbet eine 8lu§nahme flu 
§ 88 8lbf. III; ogt. SR. 2 bortfelbft. Sarum finbet auf baS ; 
Verfahren § 70 unb nicht § 89 8lbf. II 8Intoenbung, 81. SR. I 



geftftetfung unb tega^hmg ber @ntfd£)ftbigimgen. §§ 91, 92. 273 



XVIII ©. 531 Mr. 1952 (SRg. XXII ©. 92). ®ic »orfc^rift be3 
§ 91 gilt aud), toenn ba3 £>eüt>erfaf)ren burd) ($igenmäcf)tigfeit 
be£ ^erle|ten einen nid)t orbnung§gemäf$en ^bfcfylufj gefuuben 
ljat. 21. M. XX ©. 538 Mr. 2060 («Rg. XXIV (5. 78). 

33ei ber neuen Sftentenfeftfefcung barf bie $rage be§ Safytzä* 
arbeit3t>erbienfte£ unb bie (SntfdfyäbigungäpfUcfyt aB fglcfje nidjt 
mefjr nachgeprüft derben. 21 M. XX (5. 618 Mr. 2071 (9tg. 
XXIV (5. 83), fonft ift bie neue geftfteHung nad) § 91 an 
bie ©djranfen be3 § 88 nid)t gebunben, 2L M. XIV ©. 262 
Mr. 1707 (% XVIII (5. 29); anberS mtt b. bar,er,£$2L XIX 
©. 41 Mr. 1093. Söhren b eine£ fcfymebeuben ©trettöerfatyrenS 
hat bie ^ed)t£mittettnftan^ bie bie 93er.®en. öerurteitt, ba3 
&ed)t unb auf Antrag bie $fli<f)t, ba§ etmaige Diu^en ber 
SRente gemäfc § 94 Qiff. 1 fcftjuftcttcn. 51. M. XXI ©. 408 
Mr. 2099 (% XXV ©. 28). 

§92. 

Sfft ber Verlebte, für meldten eine @ntfd)äbigung 
feftgeftetft ftar, in $olge ber Verlegung geftorben, fo 
mufe ber Stnfprudj auf ©etüä^rung einer Sntfdjäbigung 
für bie ^unterbliebenen, fatfö biefe ©ntfdjäbigung nictjt 
t)on 2(mt§tt)egen feftgeftettt tft, bei 93ermeibung be§ 2lu3= 
fdjtufjeä t)or 2lblauf t)on gtoei fahren nad) bem £obe 
beä 33erle^tert bei bem pftänbigen SSorftanb ober bei ber 
für ben SBofynort be3 @ntfdjäbigung§bered)tigten guftctn- 
bigen unteren 23erlt)altung3behörbe angemelbet werben. 
Madj Utßtauf tiefer grift ift ber 2tnmelbung nur bann 
Solge im geben, toenn gugleicrj glaubhaft bereinigt toirb, 
bafs ber @ntfd)öbigung§bered)tigte üon ber Verfolgung 
feinet 2lnft>rucrj3 burtf) außerhalb feines SBiHenS liegenbe 
33erf)ä(tniffe abgehalten toorben ift, unb bie 2lnmelbung 
innerhalb breier 3Jlonate, nadjbem baS «gunbernifc tt)eg s 
gefaden, erfolgt ift. 3 m Uebrigen finben auf ba§ 9Ser= 
fafjren bie Sorfcrjriften ber §§ 69 bi§ 87 entfpredjenbe 
3lntoenbung. 

^ilott), UnfatfüeriufyerungSgejefce. 18 



274 ®etmfce=Unfatft>erffcf)erung§gefe£. 



Qu § 92 ogl. Xtu. ®. § 98, S3au®. § 37, (See®. § 96. 

§ 92 ift aus § 65 ^Ibf. II beS ®ef. üon 1884 herüber* 
genommen. $)ie SBorfchrift entspricht ber SRegel be§ § 72 
2tbf. I unb II. § 92 behanbelt nur einen bejonberen gatt 
einer „raefentlichen $eränberung" im Sinne be£ § 88 5lbf. I, 
nämlich ben galt beS StobeS eines burrf) SSetrieb^unfaH SSer* 
testen, für tueldjen eine (£ntfd)äbigung fd)on feftgeftetlt mar. 

(£3 ift alfo oorau3gefej3t, baf$ bie erften 13 2öod)en fett 
bem Unfall fcrjon abgelaufen finb unb bajj eine geftfteltung 
ber @ntfd)äbigung fd)on oor bem £obe erfolgt mar. 2Seld)er 
9lrt bie feftgeftellte (Sntjd)äbigung mar, ift gleichgültig. 2)a£ 
9t$9l. nimmt and) an, bafc eS einer förmlichen ^eftftellung 
burct) $e(d)eib (§ 75) nicht bebürfe. (£3 genügt alfo mohl 
auch vorläufig erfolgte Qubilliguug (§ 71 9lbf. III, § 73 
Slbf. II). 21. SR. VII ©. 290 <Rr. 1066 (*Rg. XI S. 166), XIII 
©. 514 Mr. 1666 (9tg. XVII 6. 166 f.). £bb. p § 65 SR. 12. 
3)af$ Seiftungen in ber %at erfolgt, ober ba§ biejelbeu big 
äum SobeStage fortgefe^t morben finb, ift nicht erforberlid). 
2lud) ein ablehnenber $8efd)eib, ber nur beSfjatb erfolgte, roeil 
folgen beS anerkannten ^Betriebsunfalles §unäct)ft nicht heroor* 
getreten waren, tuirb als geftfteltuug angenommen. 

2öar eine geftfteltung überhaupt nid)t erfolgt, fo ttnrb 
gemäß § 72 2tbf. I bie ämeijät)rtge 2tntrag3frift oom £age 
beS Unfalls auch f" r °ie Hinterbliebenen berechnet. 5t. -R. 
XXI ©. 270 Mr. 2091 (ffig. XXV 6. 13). 

3)ie Verpflichtung ber S3er.©en. tum 5lmt3 megen feft* 
Sitfteflen, beftet)t and) in fjättcn beS § 92. Vgl. «Roten bei § 72. 

$ä'Uigf eitstermine. 
§ 93. 

1 ßoften be§ §eituerfahren§ unb ©terbegetber finb 
binnen einer 95Öoche nach ihrer Seftftettung, SRenten in 
monatlichen, unb roenn fich ber SfaljreSbetrag auf fed^ig 
s JJlar! ober weniger belauft, in vierteljährlichen ^Beträgen 
im t)orau§ 31t sohlen, letzteres iuforaeit, als nid)t im 
Dorau§ anzunehmen ift, bafe bie SRente oor Ablauf be3 
23iertetiahrS fortfällt. S)te Dienten roerben auf ootte 



fteftftellung unb SluSjaljlung ber @ntfcf)äbigungen. § 93. 275 



fünf Pfennig für ben 9Dtonat begte^ung^tDeife ba§ 23iertel= 
jaf)r nad) oben abgerunbet. 

II 3m ©inöerftänbniffe mit bem @ntfd)äbigung§= 
berechtigten fantt bie 93eruf§genoffenftf)aft auorbnen, ba§ 
bie 3al)lung ™ längeren .Seitßbfdjniiten erfolgt. 

III gättt ba§ 3fted£)t anf ben atentenbegug im Saufe 
be§ 9Jlonat§, für toeldjen bie Dftente ge^atjtt toar, fort,, 
fo ift öon einer Sftücfforberung absufefjen. SBenn für 
einen be§ üttonatä bie SKente für ben ©erlebten 
mit ber Otente für bie Hinterbliebenen gufammentrifft, 
fo ^aben bie Hinterbliebenen ben t)öf)eren 33etrag p be= 
anfangen. 

IV (Sin SSer^id^t anf bie 9iücfforberung ift audj bann 
^utäffig, toenn bie Sftente für längere Seitabfdjnitte ge* 
ga^lt toar. 

Qu § 93 ögt. Im. ®. § 99, 93au®. § 37, ©ee®. § 97; 
38®. § 4L 

3u I: 1. Ueber 33ere^nnng ber 2$od)e ögt. 25®$. 
§§ 186 ff. 

2. 23ei Kenten finb bie 9ttonat£* bejm. SBiertelja^r^ 
raten )omie aud) bie gemäfc 2tbf . II etma Vereinbarten SRaten 
für größere Qeitabfdjnitte ftet£ nad) ^alenbermonaten 51t 
beregnen nnb am erften eines? 9ttonat3 fttt entridjten. 23e=* 
ginnt bie £eiftung§pflicf)t toä^renb eineg lalenbermonatS, 
fo ift bie SRate be£ erften 9ftonat3 nad) ber gatjl ber nod) 
nic^t abgelaufenen Sage be£ 9ftonat§ §u bemeffen nnb fo* 
fort p entrichten. 2(. 91. II ©. 160 9?r. 191. $gl. and) §bb. 
§u § 66 9?. 3. 

3. ^Be^a^tte Vorläufige QnbiKigungen finb auf bie ^aten 
ber feftgeftetften SKente entfprecfyenb anpredjnen. §71 5Ibf.IN, 
§ 73 2lbf. II, § 78 ©djlufeiafc, § 81 5Ibf. IL 

4. M&runbung ögl. 21. 91. VII ©. 225 9h\ 993 (9ig. XI 
S. 87 ; , 6bb. *u § 66 9?. 5 f. 

5. 23ered)nung ber SSicrtclja^rcntc: 51. 9*. XVI r (5. 235 
»r. 1845 (% XXI ©. 27). Söefinbet fid) ein «erlebter im 

18* 



276 



II. (55elt»erbe=UnfaÜberfic^erung§gefe^. 



Söe^ug bon mehreren Kenten je unter 60 JL, fo ift jebe ber* 
felben in m'erteljäfirigen Beträgen ga^len. 31. XVII 
©. 363 9lx. 1853 (ffig. XXI (5. 34). 

3it «ttf. II: 2)a3 (SinberftänbmS fcfet beiberfeitige au3* 
briefliche 3BtIIen^er!(ärung borauS unb fann im £Jeftftellung§* 
befd)eib jum 2lu§brucf fommen. ßängere als einjährige QeiU 
abjc|nttte ftnb nicht suläjfig. 

3u m\. III u. IV ügl. § 89 Abf. IV. %m %aU be3 
Abf. III Hegt bei Unterlaffung ber Sftücffenbung fein SBer^icht 
öor, ber SSerle^te :c. t)at Anbruch auf bie trolle 9Jconat3rate. 
2)ie $orfcrjrift gilt nidjt für nod) nid)t erhobene Kenten. 
A. 91. XVIII <S. 187 9fcr. 1908 (SRg. XXII 6. 10). Abf. III 
gilt entfprechenb auch für ben gatt ber Äapitalabfinbung für 
bie SBittoe natf) § 16 Abf. II mit § 20, 31. SR. XVIII @. 499 
9?r.l946 (ffig.XXII (5.75), unb für ben galt be3 3ufammen* 
treffend ber diente be§ SBerlefcten mit ber Angehörigenrente 
nad) § 22 Abf. III. 31. 91. XX 6. 195 Mr. 2031 (% XXIV 
(5. 5). 

gür bie llebergang^eit bgt. A. 91. XVI (5. 806 Kr. 1829 
(9lg. XX ©. 83). 

9tuhen ber diente. 
§94. 

3)a§ s <Red)t auf Se^ug ber SRcnte ruht: 

1. folange ber berechtigte eine bie ®auer Don eine 
SDtonat überfteigenbe £5ret^eitöftrafc berbü&t ob 
folange er in einem Arbeitsfluß ober einer 93eff 
rung§auftalt untergebracht ift. §at ber berechtig 
im Sfntanbe toohnenbe Angehörige, welche im Qfa 
feinet £obe3 Aufbruch auf 9tente ^abcn mürbe 
fo tft biefen bie teilte biß sur §öt)e jenes Anfpru 
31t Überreifen; 

2. folange ber berechtigte Au£länber nicht im Sfnlaube 
feinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. 2>iefe S3efttm= 
mung fann burcfj 93efcf)Iufe be§ 23unbe§vath3 für 



geftfieHung uub 2lu§aaljluug ber ©utfdjäbigungen. § 94. 277 



beftimmte ©ren^gebiete ober für foldje auswärtige 
Staaten, burdj bereu ©efe^gebung beutfehen, burch 
einen Betriebsunfall öerte^ten Arbeitern eine ent= 
fpredjenbe gürforge getoä^rlciftct ift, aufeer ßraft 
gefegt werben; 
3. folange ber berechtigte Snlänber im 3lu§Ianbe fitf) 
aufhält uub e§ unterläßt, ber 23eruf3genoffeufchaft 
feinen Aufenthalt mit^utheilen. 

®a§ 9teich§=$erficherung3amt hat über bte 3ftit= 
Leitung be§ Aufenthaltsorts nähere Sorfdjriften gu 
erlaffen unb bartn an^uorbnen, ba§ ber 9tenten= 
berechtigte fidj t)on 3^it su 3ett bei einem beutfdjen 
ßonfut perföntid) tiorpfteöen §at. 

Sßeift ber @ntftf)öbigung§bered)tigte nadj, bafj 
er ber 93orftettungSpfIicht ohne fein 2)erfcf)ulben nicht 
!jat genügen fönneu, fo lebt infotoeit baS Stecht auf 
ben 33e5ug ber diente ioieber auf. 

Qu § 94 ögt. fo>. ©. § 100, 23au©. § 37, See©. § 98, 
§ 48. 

§ 94 ift ben bisherigen Söeftimmungen be3 23auU$©. 
(1887) §§ 39, 48 unb beS See©. (1887 ) §75 entnommen 
unb bem § 48 beS 3$©. nachgebilbet. SSgl. Anleitung b. 
15. SRob. 1904 (31. 9?. XX S. 643 ff.) §§ 47 ff. 

1. SRu^en fann nur ber Anfprud) auf 9Rente, uid)t and) 
ber Anjprud) auf §eüfoftenerfa| ober Sterbegelb. 9Hd)t nur 
bie Diente beS $erle|ten, auch biejenige ber Angehörigen ober 
Hinterbliebenen ruht. 

2. 2>a§ 3Ruhen beS SRentenanfprudjS befteht nicht nur im 
Ausbleiben ber gahlungSpftid^t, fonbern im Ausbleiben beS 
Anbruchs. Uebertragung beS ruhenben Anfprud)3 (§ 96) ift 
unmöglich. 

3. Althen bauert fo lange als ber baSfelbe t)er* 
uriadjenbe guftanb. 23ei beginn beS Ruhens unb bei 
$>iebcrauf(cben beS Anfprud)3 bebarf eS je eines feftfteüenbcn 



278 n - ©eU)erBe=UnfaHberficJ)erujig§8eje^. 



93efcheibe3, ben ba§ für bie geftftetlung auftänbige Organ ber 
»er.®en. ertaffen hat. (Anberg ©räf-ffcibel a.a.O. 
5U § 94 9£.l.) 2)er »efcheib ift burd) Berufung anfechtbar 
(o.». ®räf Reibet a.a.O.). 21.9?. XIX ©. 258 9fr. 1980 
(Kg. XXIII ©. 10). Anleitung be3 K»A. (51. 5». XX (5. 663) 
§ 47 (anber§ bte frühere Auflage). 

4. S)a§ mährenb be£ 9Ru^en§ etroa (Meiftete ift ©egen* 
ftanb eines gitrilrechtttchen Küdforberung§anf:pruch§. »gl. 
meine Ausgabe be3 3$B®. 2. Aufl. §u § 48 9?ote. 

3tt 3iff. 1: greiheitSftrafe: 3u$tljau§, Gefängnis, 
gfcftung^aft, §aft: ©tr©». §§ 14 bis 18; Arbeit3f)au3: 
©tr@SB. § 362; »eff erungSanftatt: @tr@». § 55, aber 
and) Unterbringung auf ®runb ber gürforgeer^ie^ung. A. 9?. 
XXIII ©. 547 9fr. 2215 (Kg. XXVII 6. 47). Angehöriger 
f. § 15 gtff. 2, §§ 16 ff. »gl. § 48 giff. 3 unb Abf. IL 
Qiff. 1 f)at rüdurirfenbe ffraft für Kenten, bie cor bem 
1. Oft. 1900 feftgefteüt ttmrben unb beren Inhaber §n biefem 
geityunft eine Strafe üerbüfcten, A. 91. XVIII ©.372 9fr. 1927 
(Kg. XXII ©. 26). 9ftitt. b. ba^er. £»A. XIV (5. 37 9fr. 877. 

S)er Anfprud) ber Angehörigen ift ein felbftäubiger, 
i^nen ift ein berufungsfähiger »efdjeib ^u erteilen, gegen ben 
nur fie fetbft baS 9^ect)t^mtttetrec^t fyahzn; ebenba. Qft bie 
@he erft nach bem Unfall gefcfyloffen, fyat bie SQStttüc feinen 
Anbruch, A.K. XXI ©.215 Kr. 2082 (Kg. XXV ©.9), ebenfo 
haben bie Afeenbenten feinen Anfprud), menn nicht ^ur Qdt 
be§ Unfalls ber »erlebte ihren Unterhalt ganj ober über* 
toiegenb beftritt, A. K. XXII ©.483 Kr. 2160 (Kg. XXVI 
©. 61). — »gl. auch Anleitung o. 15. Koo. 1904, A. K. XX 
©. 643, § 48 unb A. K. XXII ©. 423 9fr. 2150 (Kg. XXVI ©. 38). 

8u 3tff . 2 : AuStänber = Kichtbeutfdje. Snlanb = 
baS (bebtet ber ^>taakn beS 2)eutfchen Keid)S einfchtteßttch 
©Ifa^Sothringen, aber auSf^Iiefslid) ber ©d)u£gebiete. ®e* 
möhnticher Aufenthalt ift nicht gtetd)bebeutenb mit Sßohn* 
fi|. 28er an einem Orte feine SBolmung unb gfamtlie fyat, 
t)on bort regelmäßig früh f° r * ÖU f Arbeit geht unb abenbS 
heimfehrt, t)at bort feinen gewöhnlichen Aufenthalt; au §mei 
Orten zugleich fann er ihn nid)t haben, A. K. XX ©.495 
9fr. 2056 (Kg. XXIV ©. 48). »gl. § 95 Abf. II. $ie fßox* 
fdjrift gilt nid)t für baS ©terbegelb (§ 15 Abf. I £iff. 1), 



fJeftfteHung unb ^luSgaftlunfl bcr ©ntfdjftbigungeu. § 94. 279 



5t. H. XXIII 6. 475 Hr. 2198 (Hg. XXVII 8. 31). Sie $ot> 
fcbrift t)at feine rücfroirfenbe Äraft für bie fdjon bor bem 
1. Oft. 1900 bewilligten Kenten §infid)tttcf) ber §u jener Qeit 
im 5Iu§fanb ftct» aufhaltenben EuSlffnber, 5LH.XVII (3.551 
Hr. 1875 (fHg. XXI 3. 70), toohl aber für fotche 5lu§Iänber, 
bie fid) erft nach bem 30. 3ept. 1900 in§ 5lu3lanb begeben 
haben, 51. H. XIX 3. 349 Hr. 1987 (Hg. XXIII (3. 20). 

TO ©renagebiete im (Sinne be§ § 94 giff. 2 (t>gl. S$®. 
§ 48 Hote au Siff. 4, SBD. b. 16. 9Hai 1891, 5. Wlai 1892, 
13. Dft. 1900 nnb 13. San. 1904) hat ber SKR. (SD. b. 
13. Dft. 1900, 13. San. 1904; 5L H. XVI 6.740, XX (3. 244) 
©renagebiet^teile bon Defterreich41ngarn, Sänemarf, Hieben 
lanben, Belgien, 3cf)roeia nnb Huftfanb erftärt; aufjerbem finb 
bie SSorföriften burch mm. b. 29. Sinti 1901, 25. Suni 1903, 
4. 9Jfrri 1905, 22. gebr. 1906, 51. H. XVII (5.450, XIX (3.467 
(Hachtrag o. 1. gebr. 1904 XX (3. 344), XXI (3. 464, XXII 
3. 267 für bie Angehörigen ber im Heicprat Vertretenen 
Sänber ber öfterreichifch^ungarifdhen Monarchie, be§ ^önig* 
reicf)3 Statten, be£ Königreiche ber Hieberlanbe, be£ ^önig* 
reid)§ Belgien, be§ ©rof^ergogtume Sujemburg aufjer Äraft 
gefegt rcorben. lieber bie rücfttnrfenbe Kraft in biefen gälten 
t>gl. 5L H. XVIII (3. 374 Hr. 1928 (Hg. XXII @. 28). 

£>a£ Snfrafttreten be§ 93HS. §at für ba3 lieber- 
aufleben einer eingeteilten Hente biefelbe Sßirfnng roie bie 
Hücffehr be3 5lu3länber3 in§ gtrfanb. 51. H. XIX (3. 258 
Hr. 1980 (Hg. XXIII (3. 10). 

Heber 5Hittt)irfnng ber ^oftanftatten bei Ermittlung be§ 
©runbeS für ba§ Huhen einer Hente ogl 51. H. XX (3. 244, 
ber 3trafanftatten u. f. to. Pßreußen) 51. H. XXIII (3. 403. 

3u giff. 3: @™ blojs oorübergehenber Slufent^alt im 
5IuManb, folange berfetbe etwa nnr ben ©harafter einer Heife, 
eine£ 93efud)§ u. bgl t)at ober folange ber berechtigte auf 
einem beutfctjen 3cr,iff bertoeüt (51. H. XIV (3. 265 Hr. 1711, 
Hg. XVIII ©.33), bemirft nicht ba§ Hnhen be§ 5tnfaruch§. 
5tnbererfeit§ rairb aber bie Verlegung be§ 5Iufenthait§ in§ 
5(us(anb nicht etma baburcf) öermieben, baß ber betreffenbe 
fid) jetueiB nur gur Erhebung ber Hente im Sntanb einfinbet. 

Ser Sntänbcr fann bei Verlegung be§ Aufenthalts in§ 
5tus(anb Embfang3beftätigung feiner Mitteilung beanspruchen. 



280 n - ®etoerbe=UnfaÜt>etfitf)eruttg3gefe&. 



®a§ $at fotd^e $orfcf)riften erloffen in bcm !Runb* 
fdjretben t>. 5. $uti 1901 (51. SR. XVII ©. 451 ff.). ©. 5inL 9. 

Stfefe SSorfdjrtften be3 r^aben ©eltung für alle 

33eruf§genoffenfd)aften mit 2lu3narjtne ber (See=93er.®en. SBgl. 
§ 127. 

üapitalabfinbungen. 
§95. 

I 3ft bei tfjeüroeifer @rtoerb§unfcU)tgfeit eine SRente 
öon fünfaetm ober roeniger ^ro^ent ber Sollrente feft= 
gefteHt, fo fann nad) 2M)örung ber unteren 93ertt)altung§= 
betörte bie 53eruf3genoffenfdjaft ben @ntfd)äbigung§ s 
berechtigten auf feinen Slntrag burcr) eine entfpredjenbe 
^apitatsa^Iung abftnben. ®er Serte^te mu& bor 9ln= 
narjme feinet 2Intrag§ barüber belehrt roerben, ba£ er 
nad) ber 2Ibfinbung aucö in bem gatte feinerlei ^nfprud) 
auf fRente met)r fiabe, roenn fein guftanb fidj err)eblid& 
üerfdjledjtern roürbe. ©egen ben 33efcf)etb, butdE) reellen 
bie ßa^italabfinbung feftgefetjt roirb, ift Berufung (§ 76) 
guläffxg. ®a§ 9tedjt3mittel f)at in biefem ftaUt auffdjie= 
benbe SBirfung. 23i§ gut Skrfünbung ber (Sntfdjeibung 
fann ber Stntrag guriidtgegogen roerben. ®te (Sntfcrjei* 
bung be§ 6d)ieb§gerid)t§ ift enbgüüig. @ie fann nur 
auf Seftätigung ober auf Slufrjebung be§ 33efcrjeib3 lauten. 

II Sft ber 6ntfdjäbtgung§bered)tigte ein 9lu§Iänber, 
fo fann er, falfö er feinen 2ßof)nfi^ im 2)eutfd)en 3teid)e 
aufgiebt, auf feinen SIntrag mit bem breifadjen 23etrage 
ber Sfarjreärente abgefunben roerben. Surcrj 23efd)Iuf$ be§ 
23unbe3ratrj§ fann biefe 23eftimmung für beftimmte ©ren5= 
gebiete ober für bie Slngerjörigen fotdjer au§roärtiger 
©taaten, burdj bereu ©efetjgebung beutfdjen, burdj Unfall 
Derle|ten 2lrbeitern eine entfpredjenbe gürforge geinät)r s 
leiftet ift, au^er ßraft gefegt roerben, 



fteftftelfung unb SluSaa^ung ber ©ntfdjäbigungen. § 95. 281 



111 ®iefe 23eftimmungen finben auü) SIntoenbung auf 
foldje Kenten, toetd^e bor bem Shifrafttreten biefeö ©efe^e§ 
feftgefteHt korben finb. Sßirb eine fold^e Slbfinbung im 
ßaufe ber erften brei Qafire nacf) Snfrafttreten be3 ®e= 
feiges auSgcfprodjen, fo finb bie 93eruf3genoffenfdjaften 
beredjtigt, bie erforberlidjen 9Jtittet au$ bem 9leferDefonb§ 
gu entnehmen. ®iefer ift bann nadj näherer 2lnorbnung 
be§ ^ei$3=$erfi(f)erung§amt3 (§ 34 3(bf. 2) lieber gu 
ergangen. 

3n § 95 ögt. Iw. ©. § 101, 93au®. § 37, ©ee®. § 99; 
3»©. § 26. 

^apitalabfinbung mar bi^^er nnr gegenüber $u£* 
länbern, bie t!)ren Söo^nft^ in£ SluStanb verlegten, ^utäfftg. 
%\t 5tbftnbung ber fteinen Zentner ift nen nnb oon großer 
praftifctier Sragmeite. SBgl. SRot. gu § 67 beS ®ntn>. (©. 46) 
unb $omm.23er. ©. 96 ff. (£3 mirb baburd) nictjt nur bie 
gorm unb teümeife aud) ber materielle Söert ber (Sntfcf)äbi* 
gung in einer großen 2lngaf)t t)on gälten oeränbert, fonbern 
e3 finbet aucfy eine gang erfjebticrje (£ntlaftung ber SSermattung 
an SUftüfye unb Soften ftatt unb e3 mirb burd) bie oer* 
änberte gorm ber (Sntfdjäbigung aud) bie gorm ber £)edung 
oeränbert. 2)a£ Umtagepringip ift gmar aucrj für bie Jedling 
ber Saft ber föapitatabftnbungen formell mafjgebenb, materiell 
ift aber biefe $ecfung mit einer ^apitalbecfung feljr nat)e 
oermanbt. guläjftgfeit ber 5tbfinbung eines $erfid)erten, ber 
ftd) im 23egug mehrerer Kenten oon t)öd)ften§ 15°/ befiubet: 
2t. VI. XVII ©. 178 Wx. 1838 (% XXI ©. 6). gür baS 
SBerfafjren ogt. Anleitung beS oom 15. 9?ooember 1904 
5t. 9?. XX ©. 643 ff. §§ 52 ff. 

3u 91&J\ I: 1. ^apitalabfinbung ift bie Ummanbtung 
einer forttaufenben 3tentenfd)ulb in eine einmalige Kapital* 
fcfjutb. £>ie Stbfinbung fonjumiert bie gange Kenten* 
fcrjulb, fie tann ntdjt nur megen eines Steiles betreiben ober 
nur für eine beftimmte Qeit ober nur für bie 2)auer eines 
beftimmten guftanbeS ober ©rabeS ber (£rmerb3unfät)igfeit 
erfolgen, fonbern fie erfe^t bie gange SRentenfdjulb, mie fie 



282 ' II. ©etoerfce*Unfatttocrftdjerung8gefefc. 



fid) als GSntfdjäbigung für ben betriebSunfall jefet ober bei 
etwaiger fünftiger 2lenberung ber SSer^ältntffe barftellt. bgl. 
21. W. XVI (5. 685 9?r. 1814 (ffig. 20 ©. 58). Sagegen 
fchließt bie 2lbfinbung anbere nebenher laufenbe Seiftungen, 
inSb. §eilfoftenerfa| ntctjt aus. gür §eitfoften freilich, meld)e 
nach erfolgter 9lbftnbung nod) aufgumenben finb, h a * bie 
ber.($en. nicht auf§ufommen. TOfinbung ift regelmäßig nur 
nach abgefd)loffenem |>eilüerfahren vorzunehmen. Sine 9lb* 
ftnbung ber Angehörigen ober ^unterbliebenen finbet nid)t 
ftatt. dagegen mirb burch bie 2lbfinbung eines bedeuten 
bei nachfoigenbem %ob ber gefe^liche SRentenanfprud) ber 
Hinterbliebenen nicht auSgefd)loffen. 

2. Sie 5lbfinbung muß eine entfprechenbe fein. Sie 
SQfcottüe (©.46) fagen: „fie muß nach ber burd) baS SebenS* 
alter unb bie förderliche befchaffenheit beS berechtigten be* 
bingten öorauSfichtlichen Sauer beS $Rentenanfprud)S abgeftuft 
tnerben." SieS ift inbeS nur eine 2lnmeifung, feine 9?orm 
für baS richterliche (Srmeffen. SaS fH^85X. nimmt fd)on nach 
bem bisherigen SKccht an, baß bie £öhe ber 2lbfinbungS= 
fumme fo §u beftimmen fei, baß bie 5lbfinbung in berüd* 
fichtigung aller Umftänbe beS Einzelfalles als auSreichenber 
(£rfa£ beS burch ben Unfall entftanbenen ©djabenS erfdjeine. 
51. SR. XII 6. 461 Mx. 1549 (SRg. XVI ©. 115). 2lußer ber 
förpertidjcn befchaffenheit beS berechtigten unb ber DorauS* 
fid)tlichen Sauer beS 9f?entenbezugS ift auch bie §ö^e ber 
bisher gemährten SRente §u berüdfichtigen. Sie öorauSficht* 
liehe Sauer beS s JfentenbezugS h an 9* DOr ö ^ em üon oer ü0l> 
auSfid)tlichen SebeuSbauer unb (SrmerbSbefchränfung beS ber* 
legten ab. (Sine gettriffe SSiUfür ber ©d)äj$ung ift babei 
nicht anberS z u oermeiben als burch möglichfte @r§ielung 
eines (SinöerftänbniffeS gmifchen ben beteiligten auf ©runb* 
läge ärztlicher 2luSfage. 

3. 5lbftnbung finbet nur auf Antrag ^tatt. Heber 
beffen borauSfe^ungen ogl. 51. SR. XVIII ©. 471 9?r. 1939 
(SRg. XXII ©. 56). Sie SIbfinbuug ift burch förmliche 
geftftellung auszubrechen. Sie geftfteüung obliegt bem 
nach § 69 guftäubigen Drgan ber ber.©en. 2Birb ber 2ln* 
trag abgelehnt, fo finbet nur bejehtoerbe sunt berfid)erungS* 
amt, feine berufung gum ©d)iebSgerid)t ftatt. ©oll $lb* 



$eftftetfung unb 5lu§äal)Iuug ber (£ntfd)äbigungen. § 95. 283 



finbung erfolgen, fo ^at bie 93er.®en. mit bem SSerle^ten 
über bie §öfe ber 5lbfinbung $u oerhanbeln; bie untere 
S5ertD.S3er). mu^ gehört werben. 2)ie Seftfefcung ber §ötje ber 
5lbfinbung§fumme iffc aber Weber oon ber Quftimmung be§ 
$erte£ten, noch öon bem ©utacfyten ber unteren SSerro.33er). 
abhängig. 23i£ gut förmlichen geftfe|ung fann ber Antrag 
gurüdgegogen Werben (3ftotioe ©. 46). $n ber Unterlaffung 
ber Surücf^ie^ung Hegt noch fein ^ergidjt auf ba§> Rechts* 
mittel ber Berufung. 3)ie Berufung ift in biefem gaH fein 
eigentlich Rechtsmittel, fonbern nur eine $ortfe£ung beS 
Antrags, ber bis §ur @ntfd)eibung beS ©chiebSgerid)tS gurücf* 
gebogen werben fann. üftur f)infid)tlid) ber gorm, fjrtft 2C. 
ift bie Berufung wie baS Rechtsmittel §u behanbeln. 3Me 
(£ntfd)eibung beS ©chiebSgericf)tS fann nur auf Söeftätigung 
ober Aufhebung beS AbfinbungSbefcheibS lauten. S)aS ©chiebS* 
geriet fann bie AbfinbungSfumme nid)t erhöhen. RefurS 
ift feiner guläffig. 9ttit ber beftätigenben ©ntfcheibung beS 
©d)iebSgerichtS fällt bie Rente weg. SBieberaufnahme nach 
§ 84 ift guläffig. 51. 9t. XXII ©. 600 3fa. 2169 (Rg. XXVI 
©. 75). 

4. 2)aS Urteil ber angehörten unteren SBerw.Söef). 
ift für bie 35er. ©en. nicht binbenb. SSgt. ben inftruftioueEeu 
Sef^eib 51. XVII ©. 399 «Rr. 1865 (Rg. XXI ©. 39). 
£)er Langel ber S^icljtanljörung ber unteren $erw.$8el). 
macht ben Vergleich nidjt unter allen llmftänben ungültig, 
auc^ oie Unterlaffung ber Belehrung fann unter Umftänben 
geseilt werben, jebenfatlS bann, wenn ber $erle£te fonftwie 
fid) über bie gefefclidjen folgen ber Abfinbung flar würbe. 
51. 9t. XIX ©. 354 9tx. 1988 (Rg. XXIII ©. 23). 

5. 93et neuem Unfall ift erneute Reutenfeftftellung unb 
erneute Abfinbung möglich. $gl. §bb. gu § 67 9t. 4. 

3u 5lbf. II: 51 uSlänb er = 9Hdjt-$eutfc&e. Abfinbung 
ift nur guläffig bei bauernber Verlegung beS 2Bol)nfi|eS, 
nicht bloft bei SBechfel beS Aufenthaltes. S)ie funbgegebene 
A6ficf)t ber Verlegung genügt, wenn bereits ©dritte gut 
SBerroirflidjung berfelben gefcrjehen finb. Rüdfefjr nach er* 
folgter Abfinbung macht ben Aufbruch auf Rente nicht 
wteber aufleben. * SSgt. § 94 giff. 2. $te Rente ift bis gur 
Zahlung ber Abfinbung fortgugal)len. £bb. 9?. 6 gu § 39 



284 n - ®etoerfce*Unfafltoerfidjermtg8gefefc. 



S3au®. (51. K. IX 6. 195 Kr. 1242). gin »cf^Iuß be§ 
auf ®runb be§ § 95 5lbf. II ift nidjt ergangen. — £)ie be* 
fonberen S8orfd)riften be§ 5lbf. I über ba3 Verfahren finben 
i)ier feine $(ntt)enbung. 2)er 5lbfinbung§befd)eib ift öon bem 
nad) §69 gufiänbigen Organ $u erlaffen. 23erufung§= unb 
Kefur3oerfat)ren beftimmen fid) nad) ben atlg. Regeln. 21 K. 
XVIH (5. 471 Kr. 1939 (Kg. XXK ®. 56). Surücfna^me 
be§ Eintrags ift nur oor erfolgter geftftetfung ber $8er.©en. 
mögtid). 3)tc 93er.($en. fann ben $(bfinbung3befd)eib t>or 
ober nad) red)t3fräftiger f5 e Pftet(ung ber Diente erlaffen; mirb 
erfterenfaHS Sie Kente im Qnftanaenmeg err)öt)t, bann err)öt)t 
fid) bie TOfinbung oon fetbft. 2t. K. IX ©. 193 Kr. 1242. 
lieber erneute geftfteHung ogL oben K. 5. 

Su 5löf. III: $te SBorfc^rift be^efjt fid) auf bie gälte 
be§ 5lbf. I unb II, aber nur auf fotdje Kenten, bie cor bem 
1. Dftober 1900 fcftgeftcüt toorbcn ftnb. 21. K. XVII ©. 363 
Kr. 1852 (Kg. XXI ©. 34). Kätjere ^norbnungen beS K$2l. 
im (Sinne biefer öorfdjrift f. 51. K. XVIII ©. 260. 

Uebertragung ber Slnfpr üd^ e. 
§%. 

1 ®ie Uebertragung ber a.u§ biefem ©efe|e fid) er= 
gebenben 9Infprüdje auf ©ritte fotoie bereu SSerpfänbung 
ober $fänbung t)at nur infotoeit red)tlid)e SBtrfung, aU 
fie erfolgt: 

1. jur ®edung eines S3orfd)uffe£, toetd^er bem 23eredj= 
tigten auf feine SlnfprüdEje oor Stntoeifung ber Kente 
ober be§ ©terbegelbeS oon bem ©etrieb§unterne^mer 
ober einem (SenoffenfcfjaftSorgan ober bem SJtitglteb 
eine3 foldjen £>rgan§ gegeben toorben ift; 

2. gur 3>edung ber im § 850 ?Ibf. 4 ber (£it)ifyro3ef3= 
orbnung bezeichneten gorberungen; 

3. gut 2)edung oon gorberungen ber nad) §§ 25, 27 
erbberechtigten ©emeinben, StrmenberMnbe nnb an 



geftftetCung unb SUtSäcrfjtung ber ©ntfcpbigimgett. § 96. 285 



bereit ©teile getretenen 23etrieb3unternet)mer unb 
ßaffen, ber ßxanfenfaffen fotüic ber SBerftc^erungS» 
anftatten für Sntialibenüerficfjerung. 

II 35te Auftrüge bürfen nur auf gefdjutbete 33ei= 
träge, auf geilte aßorfdjüffe, auf $u Unredjt gesagte 
©ntfdjäbigungen, auf bie p erftattenben Soften be§ 33er* 
fatjrenä, auf bie t)om 33orftanbe toerfyängten ©etbftrafen 
fottrie auf bie int § 136 Abf. 1 Beseiteten 9ftegre§= 
anfprüd^e ber a3eruf3genoffenfd)aften aufgerechnet werben. 

III Au§nal)m§tt)eife barf ber ^Berechtigte ben Anfprudj 
gan$ ober gum S^etl auf Anbere übertragen, fofern bie§ 
Don ber unteren 33ertt)aItung§Be^örbe genehmigt ttnrb. 

Qu § 96 bgt. Ilü. ®. § 102, <8au®. § 37, (See®. § 100; 
858®. § 55, ftrSi®. § 56. 

§ 96 finbet nid)t nur auf s Jfentenanft>rüd)e ber $erte£ten, 
Angehörigen unb Hinterbliebenen, fonbern aucf) auf |>eit* 
foftenerfafc* unb ©terbegetbanfprücfye, nid)t bagegen auf #et* 
ftungen ber ^eitanftattSpftege Anraenbung. 

$er tjöcfyftperfönticfyen unb öffenttid)red)ttid)en 9^atur ber 
Anfprüdje entftmdjt nidjt nur itjre regelmäßige Unöererbtid)* 
feit (Au3n. bie Bereite fäHigen Stiftungen) ögt. A. S«. XXIII 
@. 486 «Rr. 2202 (SRg. XXVLI (5. 34) Ant. be3 $<BA. öom 
15. 3Kob. 1904 A. SR. XX @. 650, fonbern autf) bie äufeerfte 
(Sinfcfyränfung ifyrer Uebertragbatfeit unter Sebenben, i^rer 
58erpfänbbar!eit, ^fänbbarfeit unb Aufredjenbarfeit. S)urd) 
bie -ftoöeHen gu ben U$®. finb bie in biefer §infid)t bisher 
beftefyenben ©djranfen entfpretfjenb bem $orbitbe be£ 8^8®. 
§ 55 etma§ erweitert toorben, namcnttid) burd) Einführung 
einer bisher au^gefcfytoffenen Aufredjenbarfeit unb burtf) bie 
SSeftimmung be£ Abf. III. 

Su Abf. I unb III: Uebertragung, $erpfänbung, 
$fänbung. 3)urd) Abf. III ift ber unteren $erra.93et). ttne 
bei ber ;gnt).$8erf. e ine Art Kuratel über bie Zentner ein* 
geräumt. *8gt. meine AuSg. be3 2. Stuft. ©. 147. 

$ie Uebertragung pr $ecfung ift nur injoroeit rec^tttct) 



286 H. ©eh)erI)e=Unfatfoerfitf)erung§gefe^. 



nrirffam, als biefelbe pr materiellen ©chulbtügung erfolgt. 
Sgl. a. a. £). (5. 148. 

Sttigiff. 1: SSorjdt)üffe berart finb nicht §u oermechfeln 
mit ben oortäufigen Qubiltigungen auS §§ 71 51b). III, 73 
2lbf. II, 78, 81 TOf. IL SQKt biefen fann Aufrechnung gemäß 
§ 96 Abf. II frattfinben. Abf. 1 giff. 1 finbct auf fie feine 
Antoenbung. $ie Sorfcfjüffe ber Qiff. 1 finb reine $rioat* 
leiftungen, bie aber als „Sorfcrjüffe" mit 3Rücffid)t auf bie 
gu erttmrtenben Seiftungen auS bem US®, gemacht fein 
müffen. A. 91. XXII ©. 209 9fa. 2133 (9tg. XXVI ©. 3). 
8u Siff. 2: § 850 Abf. IV ber SPD. lautet: 
„3n ben gäfien ber beiben oorhergehenben Abfäjje ift 
bie $fänbung ohne SRücfficht auf ben Setrag §uläffig, tt>enn 
fie toegen ber ben Sermanbten, bem (Regatten unb bem 
früheren (Regatten für bie Qeit nach Erhebung ber Älage 
unb für baS biefem geitpunfte tiorauSgeljenbe le|te Viertel* 
jähr fraft ©efe|eS $u entrichteten Unterhaltsbeiträge bean* 
tragt ttrirb. 2)aS bleiche gilt in Anfefjung ber §ugunften 
eine§ unehelichen StinbeS t>on bem Sater für ben bezeichneten 
Zeitraum fraft @tefe|eS p entricfytenben Unterhaltsbeiträge ; 
biefe Sorfchrift pnbet jebodt) infomeit feine Anroenbung, all 
ber ©d)utbner pr Seftreitung feines notbürftigen Unter«* 
haltS unb pr Erfüllung ber ifjm feinen Sermanbten, feiner 
(Sljefrau ober feiner früheren (St)efrau gegenüber gefejjlid) 
obtiegenben Unterhaltspflicht ber Se§üge bebarf. hierbei 
toerben auSfchließtich bie Seiftungen berücf fichtigt, welche 
oermöge einer folgen Unterhaltspflicht für ben nämlichen 
geitraum ober, falls bie SHage jugunften beS unehelichen 
$inbeS nach ber ^lage eines UnterhattSberechtigten erhoben 
ift, für bie Seit öon bem Seginne beS ber $lage biefeS 
berechtigten oorauSgehenben legten Vierteljahrs ab $u ent* 
richten finb." 

35ie (Sinfchränfungen, toelcrje biefe Sorfdjrift für S 11 * 
laffung ber $fänbung ber in § 840 Abf. II unb III genannten 
gorberungen auffteHt, finben auch Anmenbung auf bie s $fänb* 
barfeit, Serpfänbbarfeit unb Uebertragbarfeit ber Aufbrüche 
auS ber Unf.Serf. 

8u 3iff» 3: §er Serielle muß gegen bie Äaffe einen 
unmittelbaren Auflud) haben. A. m. XXII ©. 209 9h\ 2133 



fjfcftftelluttg unb Slu^tung her (Sntfcpbigungen. § 96. 287 



(% XXVI ©. 3). Unter ben (Srfafcforberungen ber $erf.5Inft. 
ber Snö.Serf. finb biejenigen au§ § 113 5lbf. II be§ 
öerftauben. $)urd) Uebertragung gur S)ecfung ber in Qiff. 3 
genannten (£rfa£forberungen au§ § 25 5lbf. II unb 3$©. 
§ 113 5tbf. II erlösen tiefe (£rfa|forberungen. 

3u $lbf. II: Aufrechnung ber 5lnf:f>rüche au» ber Unf.= 
SSerf. fann nur ftattfinben (ögt. 93®23. § 394) auf: 

1. gefchutbete Beiträge ber fetbftöerfidjerten 23etrieb3* 
Unternehmer, ögt. § 5 5tbf. II unb SM*®. § 56 5Ibf. II; 
f. and) 5t. 9fc. XVII ©. 399 S»r. 1863 (ffig. XXI (5. 39), 
5t. ft. XXII ©. 209 9fcr. 2133 (*Rg. XXVI ©. 3). %\t Kenten- 
anfprüdje be£ ©otjne§ bürfen gegen 23eitrag3fchutben be3 
$ater§ nicht aufgerechnet tnerben. 51. 3fc. XIX ©. 477 ftr. 2009 
(% XXIII ©. 66); 

2. ge^a^Ue $orfd)üffe, tuorunter foraof)t SBorfdjüffe 
im ©inne be£ 5tbf. I Qiff. 1, at§ aud) öortäufige Qubifli* 
gungen im Sinne ber §§ 71 5Ibf. HI, 73 5tbf. II, 78, 81 
5tbf. II 5U berftefjen finb. »gl. aud) 51. 9^. XII ©. 250 9fa\ 1500 
(9tg. XVI ©. 33); 

3. ju Unrecht gezahlte ©ntfchäbigungen: ögt. 
§§ 71 5tbf. III, 73 5Ibf. II, 76 5tbf. V, 78, 81 5tbf. II, 86. 
5lud) p Unrecht gezahlte 5tngehörigenrenten, bürfen gegen 
ben SRentenanfpruch be£ SSerle^ten aufgerechnet werben. £)bb. 
§u § 67 7. 51. 3fc. XII ©. 241 Mr. 1491 (fög. XVI ©. 23); 

4. 5U erftattenbe Soften: ögt. 5lbcinb.©. § 19 5tbf. II; 

5. öert)äugte ©etbftraf en: gegenüber fetbftöerfidjerten 
SBetrtebSunternehmern ögt. §§ 146 ff., gegenüber anberen öer= 
fieberten ^erfonen ögt. § 112 5tbf. I gtff. 2; 

6. 9}egref$anfprücrje ber 33er. ®en. gemäß §§ 135 
5(bf. I, 136 5tbf. I. 

£)ie Aufrechnung bebarf regelmäßig nid)t eine§ formellen 
SeftftettungsbefcheibeS. Sögt. 51. SR. XII ©. 241 9?r. 1491 (9ig. 
XVI ©. 23). S)aß bie fict) gegenüber tretenben 5tnfprüd)e 
au§ bemfelben Unfatt herrühren, ift im attgemeinen nicht 
erforbertid), ebenfo mirb bie 5tufred)nung nid^t baburd) ge* 
hinbert, baß bie 93er.®en. bie fraglichen Seiftungen irrtümlich 
gemacht hat. 5t. m. XX ©. 196 9fr. 2031 (fög. XXIV ©. 3) 
(bagegen für ba§ frühere 3ted)t £bb. § 68 9?. 7). 

Sit 9Jbf. III: f. oben 9?ote 51t 5tbf. I unb III. 



288 



II. ©elt)erbe--UnfaIIöerficf)eriing§8efe^. 



9lu§5Ql§lung burd) bie ^Joft. 
§97. 

I 2)ie 2lu§3ctf)Iimg ber auf ©runb biefeS ©efe^e§ 
leiftenben @ntjc£)äbtöungen ttrirb auf Stntoeifung beä 

©enoffenfd)aft3t)orftanbe§ toorfdju&tüeife burdj bie *ßoft* 
berttmltimg uub atoar burd) bicjenigen $oftanfta(ten be= 
ttrirft, iu beten SSegirfe bie ©mpfangSberedjtigten i£)ren 
2ßof)nfi£ Kraben. 

II Sßcrlegt ber (SnipfangSberedjtigte feineu 2ßo^nfi^, 
fo §at er bie Uebertt»eifung ber 2Iu§saf)(ung ber Ü)m 
fie£)enben ©ntfdjäbigung au bie Sßoftanftalt feine* ueueu 
2Bof)nort3 bei bem SSorftaube, öon toetdjem bie 3^Iung§- 
antoeifuug ertaffen toorben ift, ober bei ber ^oftanftalt 
be§ bisherigen 2Bofmfi|e£ p beantragen. 

Qu § 97 ügt. fo>. ®. § 103, 33au®. § 37, See®. § 101; 
38®. § 123. @. aud) © ef djäf tSantoeif ung be3 für 
bie 33orftänbe ber 33er. ©en. betr. $u§5aljhmgen burd) bie $oft 
ö. 31. S)ej. 1900 (31. 9?. XYII (5. 319 ff.), 9?unbfd)r. ü. gl. 
(51. 9*. XVII @. 216 ff.) uub ö. 9. gebr. 1901 (a.a.D. @. 235). 
9Mnberung ber ©ef d)äf t^antueifung : SRunb jd)r. ö. 8. San. 1904 
(«. K. XX (5. 246) uub $unbfd)r. o. 30. Sept. 1905 («. SR. XXI 
(5.533). ^bb.gu § 69 ft.l. 91. K. II @. 55 9?r. 140. 

3u $lbf* I: 1. 9?id)t alle Zahlungen, foeldje beu 33er.* 
®en. obliegen, tt>of)l aber alle 2Iu35af)lun gen öon (£nt* 
fcfyäbigungen finb burd) bie $oft $u betoirfen. (£3 gehören 
bap alle fortlaufenben Seiftungen, Kenten au $erle£te, 91n* 
gehörige uub Hinterbliebene unb alle einntaügeu (£ntfd)äbi* 
gungen, ^apitalabfinbungen, §eilfoftenerfa| unb ©terbegelber. 
2tud) bie gemäfe § 25 3lbf. II uub § 113 Hbf. II über* 

miefenen Kenten finb burd) bie $oft au^u^Ien. $orläu* 
fige Zubilligungen uub $orfd)üffe fönnen, tnüffen aber nic^t 
burd) bie $oft erfolgen, gür bie 9lr§tfoften ift §u unter* 
Reiben: gnforoeit fie für eine £ätigfeit im Auftrage ber 
33er. ©en. §u gemäßen finb, finb fie uid)t burd) bie $oft 
au§5u§al)Ien: anber§ ift e§, toenn fie für eine Sätigfett auf 



geftfteHiutg unb SluSja^luug ber @ittfd)äbigimgcn. § 97. 289 



unmittelbare SSerantaffung be§ herleiten $u %at)ten finb; 
bann finb fie eine (£ntfd)äbigung im ©inne be£ § 97 (ä. 9fr. 
XXIII ©. 459 9frr. 2188, fRg. XXVII (5. 22). Sie SBertoaltimgS* 
foften beftreitet bie ber.($en. unmittelbar au§ if)rer Äaffe. 

2. Sie 2lu35al)lung erfolgt auf $nmetfung. Siegln* 
toeifung t>at auf ®runb be3 geftftellung3befd)eibe3 gleichzeitig 
mit beffen Quftellung ober fcorijer, jebenfaE3 aber nid)t erft 
nad) Eintritt ber SftecfytSfraft ober auf ©runb ber über ben 
S5efct)etb ergangenen f$ieb3geri$tlid)en ober t>erfid)erung3= 
amtlichen (£ntfd)eibung ftet«§ burd) ben borftanb ber ber.@en. 
$u erfolgen. (3af)lung3antt>eifung.) 21. 9fr. I ©. 369 9frr. 92, 
II ©.74 9frr. 153, III 6.136 9frr.331. Sie Etttoeifung &ur 
Qatjlung fortlaufenber Kenten erfolgt ftets auf unbeftimmte 
Seit. 51. 5». II ©. 55 ftr. 139. 

(£benjo erfolgt bie ©infteKuttg fortlaufenber Salbungen 
auf 5lntüeifung be£ $orftanbe3. (äßegfallanmeifung.) §bb. gu 
§ 69 9fr. 5. »gl. bagu 51. 9fr. XXII ©. 412. 

Slmoeifung unb Qaljtung Ijat an ben nad) bem befd)etb 
berechtigten bejtü. ben gefeglicfjen ober ben beauftragten unb 
legitimierten Vertreter $u erfolgen, »gl. §bb. §u § 69 9fr. 7. 

Qa^lungen an berechtigte, tueldje fiel) im 5lu3lanb be* 
finben, fönnen nad) ^Intoeifung ber ber.®en. entroeber burd) 
»ermittelung ber Sonfulate ober burd) bie $oft an (Smpfang§* 
bevollmächtigte erfolgen. 

Sie gelungen finb nur gegen Quittung $u leiftcn. 
§bb. gu § 69 W. 8. 

lieber bie Söirfung gefälfcrjter 2lnit>eifungeu ogl. 9frote 
§u § 106 TOf . I. 

3. gut 5lu^5al)lung ift bie attgeftuefene ^oftanfratt be3 
28ol)nfi|e3 be3 (£m:pfang3bered)tigten guftänbig. §bb. $u 
§ 69 Tc. 6 f. aud) 2lbf. IL 

4. Sie Leitung be£ $u§3al)lung3gefd)äfte3 obliegt im 
SHeicrjS^oftgebiet ben IL Dber*$oftbireftionen, in batyern 
bem berfeljrsminifterium unb bem Ü?eoifion3amt (9Jlin.be!. 
ö. 21.9Jlär5 1907, ®bbl. 6. 109, § 8 Siff.17, § 10b gtff.3), 
in Württemberg ber $eneralbireftion ber Soften unb 
Xelegrapf)en in Stuttgart. 

5. Sie 5lu§§al)lung erfolgt öorfd)uf3tt)eife. (Srfafc er* 
folgt nach §§ 98 u. 106. 

^silott), Uttfatfüerftd)eruug§gefe£e. 19 



290 n - @ett)erfte=Uufaaoerfic^erung§gefe^. 



6. 93efonbere3 für tue ®naWfd)aft^23er.®en. f. § 134 
Abf. II lit. d. 

ßtquibationen ber 5ßoft. 
§98. 

Sinnen acht 92ßodC)en nach Stblauf jebe§ 9techuung3= 
iaf)t§ ^aBen bie 3entrQt=^oftbe^örben ben einzelnen ©e= 
noffenfchaft3t)orftänben 9lad) tDeifungen ber auf Anmeifuug 
ber $orftänbe geleifteteu So^ungen ^uftetten unb 
gleichseitig bte ^oftfaffen $u bezeichnen, an roettfje bte gu 
erftattenben Beträge einnähten finb. 

8u § 98 ogL Itt). ©. § 104, S3au®. §§ 37, 38 Abf. I, 
6ee®. § 102. 

2)a3 (£rftattung3gefd)äft ift eine Vermaltungio* 
angelegenheit, raeldje znnfchen ber *ßoftt)erttmItung nnb ber 
Verficherung^oerwaltung alljährlich nad) formen §n erfolgen 
hat, über treibe nötigenfalls beibe Seile fid) ^u öerftänbigen 
haben. 

.ßuftcinbige Qentrafyoftbehörben finb im 9?eid)^oftgebiet 
ba3 $eid)3poftamt, in Sötern ba§ $erfehr3minifterium nnb 
ba£ 9ieoifion3amt (TOtn.SBcf. t). 21. 9)Mrz 1907, mm. ©. 109, 
§8 3iff.l7, §10b8iff.3), in Württemberg ba3 äßmiftertum 
ber auswärtigen Angelegenheiten, lieber Angabe ber nod) 
nid)t abgehobenen Beträge ügl. A. ^. XXII @. 413. 

Die Siquibation erfolgt, ^um Unterfdjiebe öon ber 3^ 
öaübenoerfidjernng, unmittelbar öon ber $oft gegenüber ben 
einzelnen ®enoffenfchaften; bieS ift eine ber gefchloffenen 
Selbftoermaltung nnb bem Umlageftjftem ber $er.($en. ent* 
fprechenbe 9ttaj3nahme. Differenzen ^tüifd)en ben ©en.$or* 
ftänben unb $oftoertt>altungen finb nid)t au3gefd)loffen unb 
finb im Dienftmege oon Auffid)tftelle (VerficherungSamt) §u 
Auffid)tftelle (Dfaid^oftamt 2C.) §u begleiten. Auch Streit 
ift, menngleidi unttmhrfcheinlich, fo boä) nicht au3gefd)loffen. 
(Sin (Streit über bie ©d)aben3erfa|#flid)t megen einer Verlegung 
ber im Verhältnis be§ § 98 begrünbeten Verpflichtungen gehört 
öor bie gioügerichte. 9t®. in 3ur.2Bfd)r. 1907 ©.164 ^r.l. 
Die ©rftattung ift eine 9fcchtS{)flicht ber ®enoffenfchaft gegen- 



SfeftfteKung unb Slitäaaljlung ber @ntfd)äbtgungen. §§ 98, 99 . 291 



über bem Staat (£rftattung&pflicf)tig ift bie ©enoffenfcfyaft, 
aud) menn Teilung be§ 9tijtfo§ (§ 50) nacfy (Sektionen erfolgt 
ift, gegenüber ber 9ftetd)§* be§tt>. @taat£faffe. SSenn je, ftmrbe 
bie £eiftung£unfät)igfeit einer 35er. ©en. bei Gelegenheit ber 
Erfüllung ibrer (£rftattung3pflic£)t ftd) §uerft t)erau3fteHen. 

2)te (Srftattung3anfprüd)e ber brei ^oftbermaltungen 
(9fteid)§* be§to. ©taatSfaffen) rieten ftd) gegen alle 23eruf§* 
genoffenfcfyaften, bon bereit SSorftänben Anmeifungen er* 
folgt finb. 

Ueber bie Erfüllung ber (SrftattimgSpfHdjt bgt. § 106. 

Umlage- unb @rl)ebung§berf af)ren. 
§99. 

I 2>ie bon ben 3entral=$oftbertoaltungen gut (§r* 
ftattung liquibirten 23eträge finb bort ben ©enoffenfd)aft§= 
borftänben gleichzeitig mit ben 3Jertoaltung§foften unter 
SSerücfftdjttgmtg ber auf ©runb ber §§ 50, 51 etttm 
borliegenben Serpflidjtungeu ober ^Berechtigungen nach 
bem feftgeftellten SSerthetlungSmaf^tab auf bie ©enoffen= 
fcf)aft§mitglieber umzulegen unb bon benfelben einzuziehen. 

II 3u biefem gtoecfe ^at jebe§ 9Jlitglieb ber ©e= 
noffenfchaft, fomeit nicht gemä§ § 30 2lbf. 2 $aufd)beträge 
ber Berechnung ber Seiträge $u ©runbe zu legen ober 
Sfttnbeftbetträge gu entrichten finb, binnen fedj§ SBodjen 
nach Ablauf be§ ^Rechnungsjahrs bem ©enoffenfchaft3bor= 
ftanb eine SJlachtoeifung einzureiben, toelche enthält: 

1. bie ftährenb be§ abgelaufenen ^Rechnungsjahrs im 
Betriebe befchäftigten besicherten *ßerfonen unb bie 
bon benfelben berbienten (Schalter unb ßöhne, 

2. fofern nicht eine ftatutarifche Beftimmung im ©inne 
beS § 30 Abf. 1 getroffen ift, eine Berechnung ber 
bei ber Umlegung ber Seiträge in Anrechnung zu 
bringenben Beträge ber ©ehaltet unb Söhne, 

19* 



292 



II. ©eitter&e^llnfaltüerficJierungSgefe^. 



3. bie ©efarjrenflaffe, in treibe ber 23etrieb eingefeuert 
toorben ift (§ 49). 

III ®uxd) ©tatut fann borgefchrieben toerben, baß 
bie ßohnnachtoeifungen t)iertel= ober fjalbjäfjrUcf) ein= 
gereift unb foxtlaufenb ßohnliften (ßohnbüerjer) geführt 
tterben, au§ tueldjen biefe Sftadjtüetfungen entnommen 
toerben fönnen. 2)urcrj ©tatut fann fexnex rjorgefcrjrieben 
roerben, baß biefe ßohnliften (ßohnbücrjex) bxei 3ahre 
lang aufgubetoahren finb. 

IV güx ©enoffenfchaft^mitgliebex, roeldje mit ber 
xechtgeitigen ©infenbung bex Sftadjtoeifung im Sftücfftanbe 
finb, erfolgt beren 3lufftellung burd) ben ©enoffenfchaft§= 
besiehnngStoeife ©eftionSborftanb. 

3u § 99 fegt. Iw. ©. §§ 105, 107, 108, $8au®. § 38 
W)\. II, III, ©ee®. § 103. 

Sie §§ 99 bi§ 105 fct)Iiefeen fid) inhaltlich an § 28 OTf. I 
nnb §§29 bis 34 unb 49 an nnb regeln baS erfahren 
ber Umlegung nnb ber SBeitragSerhebung. 

Sie 93er.©en. haben alle geglichen Saften, fotoohl bie 
aus (Sntfchäbigungen erfoadjfenben als and) bie SBermaltungS* 
f'often, fomot)t bie öon ber *ßoft ausgezahlten als and) bie 
unmittelbar aus ber ©enoffenfchaftSfaffe beftrittenen (Sur* 
ferjäbigungen, bie Obligatorien nnb bie fafnltatiöen, nnb 
enblicrj and) bie Vorgeschriebenen Qujchüffe §nm IKeferöefonb 
burd) Beiträge nad) bem Umlagepringip aufzubringen. Vgl. 
§ 29 2lbf. I Sfcote. £bb. ju § 71 SR. 2 bis 4. 

SaS Umlegungsverfahren erfolgt regelmäßig burd) bie 
Vorftänbe ber 23er.©en., auSnahmStoeife t»on 2luffichtS toegen 
burd) bie SBerficheruugSämter gemäß § 106 $bj. III. (£S 
verfällt in folgenbe Sl&fdjnttte: 

I. (Sinfchä|ungSöerfahren. SaSfelbe gerfäHt in 
gtoei Seile: 

a) bie Veranlagung ber ©enoffenfchaftSbetriebe im ©e* 
faljrentarif (§ 49), 

b) Erhebungen über bie ßöf)ne unb ©ehälter, tueldje in 
ben ©en.23etriebeu im legten $at)xt öerbient toorben finb (§ 99 



$eftftetfung unb SluSgaljürng ber (Sntfcpbtgimgen. § 99. 293 



%b\. II bi3 IV. Sie Soljnnadjtoetfung bilbet regelmäßig eine 
2Irt 6elbfteinjd)ä|ung (gaffion) nafy 2lbf. II. Siefe ©eLbft- 
emfd)ä£ung erfolgt unter Kontrolle ber »er.®en. (§ 119) unb 
mirb bei verspäteter ober unterlaffener 9?ad)roeifung burd) 
eine (Sinfd)ä£ung oon 8tmt§ megen (§ 99 5lbf. [II) erfefct. 
»gl. aucr, bie ©traf üorf Triften: § 146 Qiff. 1, §§ 147 ff. 

Ser @tnf(^ä^ung unterliegt jebe§ SSJHtgtieb Ijinftcfjtltd) 
aller feiner @enoffenfcrjaft£betriebe, roeldje im $atafter ein* 
getragen finb. »gl. 21. SR. IV (5. 335 9fr. 616, V @. 119 
9fr. 653, @. 324 9fr. 724. SebeS SWitgKeb ift ba^er pr 
^adjtüeifung öerpfltdjtet unb gmar in »egug auf alle feine 
$enoffenfd)aft3betriebe, für tr?eld)e nid)t bie $auf$aleinfd)ct|ung 
gemäß § 30 5Xbf. II ^Inftenbung finbet. 

Sie ^ac^tneifung §at ftc3& auf bie in 2Ibf. II £iff. 1 big 3 
angegebenen fünfte gu erftreden unb §u befd)ränfen. Sem 
»erlangen nad) weiteren Mitteilungen, g. SB. über ffonfeffion, 
Hilter unb fonftige perfönlidje »erl)ältniffe ber »erfidjerten 
brauet nicrjt entffcrocrjen §u toerben. ©old)e§ »erlangen fann 
unter Umftänben, in£b. tr-enn e£ unter ©trafanbrofyung er* 
folgt, ®runb gur »efd)tt)erbe pm »erfidjerung^amt geben. 

Sie 9fatd)tüeifung f)at fiel) nur auf Angaben au§ bem 
legten ^al)r ( § 111 W\.II) gu erftreden. »gl. 51. ft. III ©.358 
9fr. 437, IV ©. 335 9fr. 616. 

Sie 9?acl)tt)eifung gibt Sluffcbjlufs über ben »eftanb be3 
^Betriebes an öerfidjerten $erfonen unb über bie im »etrieb 
t>on »erficfyerten öerbienten Söfjne unb ©efyätter. »eibe 5ln= 
gaben erftreden fiel) über ba3 gange Satyr, fo baß and) t»or* 
übergetyenoe »efd)äftigungen gu berüdficbjtigen finb. 

1. »erfietyerte ^erfonen qßiff. 1). (£3 finb alle »er- 
fieberten angufüfjren, mag itjre »erfid)erung eine gefe|lid) ober 
ftaturartfcf) notmenbige ober eine freiwillige fein, mag bie 
»efd)äftigung gegen Sotyn erfolgt fein ober ntdjt. 9kd)gu= 
keifen finb aber nur bie Sßerfonen, meiere bem »etrieb ober 
$au3ftanb be£ 9ttitgliebe3 oerfi^erunggredjtlid) gugef)ören. 
Sie 9tac£)tt)eifung felbft begrünbet fein »erfid)erung§t>erf)ält* 
ni3, fonbern fie ift nur eine einfeitige 2lu3fage über ba§ an* 
genommene »erficr;erung3öerl)ä(tni3. Sie Angabe ber oer* 
fieberten ^erfonen erfolgt nicrjt unter perfönlidjer ffenngeid)* 
nung fonbern nad) ff (äffen, »gl. §bb. gu § 71 9*. 13, 14. 



294 



Ii. ©ettier6e=UnfaC(t)erfi^erung§gefe^. 



2. Sotynnacfytüeifung (Qiff. 1, 2). fRegelmäßig ift 
gtoeiertet nachzureifen, erftenS bie ton Besicherten toirflicfe 
oerbienten (ntc£)t nur bie ausbezahlten) Söhne k. ($iff. 1) 
unb fobann eine Berechnung ber gemäft § 29 angurechnenben 
Beträge an Söhnen unb ©e^ältern. %Ivlx tnenn baS (Statut 
eine Slnorbnung gemäfc § 30 2lbf. I erlaffen hat, befcfyränft ficf) 
bie Sfrachtoeifung auf erftere Angaben, -ftad^utoeifen finb nur 
bie im Betriebe unb nur bie für eine BerftcherungSbefchäf* 
tigung belogenen Söhne. Ueber bie Begriffe: ©ehalt unb 
Sohn f. § 6. £bb. §u § 71 9fr. 15. Sie Sohnnachtoeifung hat 
für bie einzelnen klaffen oon Besicherten gejonbert p erfolgen. 
Bgl §bb. § 71 9fr. 12, 16, 17. 

Sie in giff. 3 geforberte Angabe ber ©ef af)t enflaffe 
bient nur pr Kontrolle. 

Sie 9frachft>eifung hat binnen fecrjS lochen feit Ablauf 
beS Rechnungsjahrs, alfo bis fpäteftenS 11. gebruar p ge* 
fchehen. 21 SR. X ©. 294 9frr. 1359 (% XIV ©. 71). 

lieber bie gorm ber 9frachtt)eifung ^at bie Berken. 
baS Nähere anporbnen. Bgl. Slbf III. 21. 9fr. I 6. 354 9frr. 79, 
II ©. 47, §bb. p § 71 5«. 11. 

Berfehlungen gegen bie 9frad)n)eifungSpfHcht ftebeu unter 
©träfe: § 146 giff. 1, § 147 W>\. I. 

Sit 9lbf. III: ©trafüorfchrift f. § 147 2lbf. I. 

3u 9ibf. IV: ©ttafüorfdjrift f. § 147 5Ibf. I. 

Sie (£infchä|ung oon 2lmtS toegen ^at nicht eine ft>iü% 
fürliche, fonbern eine geftfteüung ber tatfäcfjlichen ©erhält* 
niffe p fein. ©ie h a * nötigenfalls unter Benü^ung ber 
fiontrotfottttel beS § 119 p erfolgen. Bgl. §bb. p §71 9fr. 21. 
(Sine ©träfe Hegt in ber ©ntphung beS Befchtnerbered)tS : 
§ 102 2Ibf. III. 3ft ber Unternehmer nicht mehr ©enoffen- 
fcrjaftSmitgtteb, unb ^at er nur bie Slbmelbung untertaffen, 
fo fann § 99 9Ibf. IV gegen ihn nicht pr 2tnmenbung fommeu. 
äKitt. beS bat)er. SB2L XV ©. 84 9frr. 954. 

IL $n baS (Sinfchä^ungSoerfahren fchttefjt fich baS Be* 
rechnungSoerf ahren (§ 100), hieran baS geftftenungS* 
oerfahten (§ 101), h^ran baS 21 n f e d) t u n g 3 o e r f a h r e n 
(§ 102) unb baS GsinziehungS* ober (SrhebungSoer* 
fahren unb nötigenfalls baS BeitreibungSoerf ah^en 
(§ 103). 



geftfteHung unb 2lu§aa:f)lutig ber ©utfdjäbigungen. § 100. 295 



§100. 

I 93on bem ©eno[jenftf)aft§t3orftaribe toirb auf ©ruub 
ber tf)m Dortiegenben !ftacf)tt)eifungen (§ 99) unb ber 
gemäk § 30 9lbf. 2 feftgefe^ten *ßaufdjbeträge fotute unter 
Serücffidjtigung ber §u entrid)tenben SJtinbeftbeiträge eine 
fummarifdje ©efammtnatfjtoeifung ber im abgelaufenen 
3tedjnung§iaf)re Don ben 2Jlitgliebern ber ©euoffenfd^aft 
]6efcJ)äftigten Derfidjerten ^erfonen unb ber Don benfelben 
Derbienten anred)nung§fäl)igen ©efiälter unb Söfjne auf= 
gepellt unb bemnädjft für jebe§ ©enoffeufdfjaft§mitgIieb 
ber 23ettrag beregnet, tt)eld)er auf ba§fetbe pr ©ecfuug 
be§ ©efammtbebarf* (§ 99 9tbf. 1) entfällt. S9ei ben= 
jenigen ©enoffenfcfjaftgmitgliebern, bereu betriebe burdj 
bie Sorfd&riften be§ § 1 Stbf. 1 3iffcr 1, 2, 5, 7, § 2 
2lbf. 2 ber S3erfid)erung§pflt(%t erft unterteilt finb, toirb, 
toenn fie einer bereite befteljenben SerufSgenoffenfdjaft 
gugetfjeitt toerben unb fie einen SJtinbeftbeitrag nidjt ^u 
entrichten fjaben (§ 30 2lbf.2), tnä^renb ber erften Diergig 
Safjre nadj bem Sntrafttreten biefeä ©efetje§ nur ein 
Streit ber in i^ren Setrieben Derbienten anredjnungSfäfjigen 
©ereilter unb ßölme ber SeitragSberecfytung $u ©runbe 
gelegt. 2)iefer S^eil bemtfet fid) in ben erften fünf Sauren 
auf gvoet fünftel, Dom fedjften Bis gum geinten Sa^re auf 
brei fünftel, Dom elften bi§ gum gtoangigfien Sa^re auf 
brei Viertel, Dom etnunbatDangigfien bi§ pm breifngfien 
Safere auf neun Settel unb Dom einuubbreifeigften bi§ 
pm Diergtgften Sfafjre auf neunge^n Swöngtgftel. 

II 9tac£) 3lblauf be§ Diergigften $af)re§ toirb für S3e= 
triebe biefer 9trt ber Dolle Setrag ber in if)nen Derbienten 
anredjnung§fäf)igen ©ef)ätter unb ßöfjne ber 33eitrag§= 
beretfjnung 31t ©runbe gelegt. 



2f)6 n - ©ctDerßesUnfafföerfic^erungSgefcö. 



3u § 100 ogl fo. ©. § 110, 23au®. § 38 Slbf. II (See®. 
§ 107. 

$8ered}nung3üerfal)ren. 2)ie 23ered)nung be£ 23ei* 
traget erfolgt burd) ben Sßorftanb ber 23er.©en. für jebeS 
ÜUUtglieb gefonbert imb unter 2lnna!)me oon S3eitrag§etnc)eiten 
regelmäßig (Safe 1) tüte folgt: 

S>ie (Summe ber ^robufte au§ ben ©efaljrengiffern unb 
ben (Summen aller anred)nung3fäf)igen £öfyne unb (55et)ä(ter 
aller ©enoffenfd)aft£betriebe ergibt bie (Summe aller 93ei= 
trag^einfjeiten. Sinb für einzelne Seile eine£ Betriebes t»er* 
fdu'ebene ©efaljrengiffern maßgebenb, fo ift enttoeber eine 
S)urc£)fd)nittggefal)rengiffer für ben gangen betrieb gu er* 
mittein ober e§ finb ben einzelnen ©efafyrengiffern bie ent* 
fprecrjenben £ol)nfummen ber einzelnen SSetrieb^tette gegen* 
überguftetten. £>ie (Summe be3 umgutegenben ©efamtbetrageS 
bioibiert burd) bie Summe aller 23eitrag3einl)eiten ergibt 
bie §ö^e be£ auf jebe 23eitrag3einf)eit entfaüenben Umlage* 
betraget. 2)iefe 3 a ^r multipliziert mit bem Sßrobuft ber 
©efaljrengiffer unb ber So^nfumme etneS jeben Betriebes, 
ergibt bie für jeben betrieb 5U erfjebenbe Umlage. $gl. 
21 3t. III S. 54. 

J3ft burd) ba§ Statut gemäß § 50 Teilung ober gemäß 
§ 51 gemeinfame Prägung be§ SRififo£ angeorbnet, fo r)at 
bei ber SBeredmung ber (Singelbeiträge eine Leitung begm. 
gufammenlegung ber umgulegenben ©efamtbeträge ftatt* 
gufinben. 

%xt befonbere SBorfdjrift über §8eitrag£beredmung, roelcfye 
$bf. I Safe 2 unb 3 unb Hbf. II für neu öerfidjerte betriebe 
geben, ift beftimmt, ben SöeitragSanteil bem Dftififo angupaffen, 
meines biefe betriebe ber ©en. gufüfjren. $8gt. Sfftotioe gu 
§ 72 be3 ®ntto. 1900. Sie Sergünfitgwtg gilt nity für 
betriebe, bie nad) früheren ©efefeen fdjon gu einem Seile ber 
$erfic£)erung unterlagen. 2t. 3fr. XJX S. 200 9fr. 1975 
(fRg. XXIII S. 6). 

$m übrigen fommt e£ bei SBemeffung unb SBerecfjnung 
be£ $eitrag3 auf bie Sauer ber gugeljörigfeit oe§ $etriebe3 
gur SBer.©en. nidjt an. 

(Sine 2tbrunbung ber Beiträge ift nad) bem ©efefe 



fteftfreriung unb 2Iu§3CtI)lung ber ©ntfcliäbigungen. § 101. 297 



max nicht angeorbnet, tvoty aber in angemeffenen (Stengen 
äutäfftg. W. IX @. 195 Mr. 1243 (*Rg. XIII ©. 69). 

©ttüagenStuett märe eine ^entralifation bet SBeittag^ 
berechnung füt alle S8er.@en. burch eine gemeinfame Bechen* 
fteHe beim «R»2t. 

§ 101. 

I Sebem ©enoffenftfjaftömttglteb ift ein 9tu§pg au3 
bet 5U biefem Qvot&t aufäuftettenben §eberofte mit bet 
Slufforberung -^aufteilen, ben feftgefetjten Seittag nntet 
Verrechnung bet nad) § 32 erhobenen Sorfdjüffe 511t 
Sermeibung bet groanggraeifen Seitreibung binnen gmei 
SBodjeu einzahlen. S)er 9lu§gug muf3 bieienigen 9ln s 
gaben enthalten, raelche ben SahütngSpflidjtigen in ben 
©tanb fe|en, bie Sfttdjttgfeit bet angeftefften Seitrag§ s 
berechnung $u prüfen. 

II 3laä) bet gufteftung be§ 2Iu§3ug§ au§ bet §ebe= 
rolle ift bie ©enoffenfdjaft su einet anberfteiten $eft s 
ftettung be§ Setttag§ befugt, toenn bie Setanlagung be§ 
Settteb3 §u ben ©efahtenflaffeu nad) § 49 Slbf. 4 nach= 
trägtidfj abgeänbert obet eine im Saufe be§ 3technung§= 
jaf)t3 eingettetene 9lenberung be3 Setrteb§ nachträglich 
befannt totrb obet bie Unrichtigfeit einet Sohnnachraeifung 
fitf) etgiebt. 

III ©inb in folgen Fällen obet in Folge unter* 
laffenet SInmelbnng bet @töffnnng eine3 neuen Setrieb§ 
fä)on in früheren 3xechnung§jahren bet ©enoffenfchaft 
Seiträge, auf bie fie Slnfptucrj fyatte, entgangen, fo l^at 
bet Unternehmet ben Fehlbetrag, fotoeit ntdjt Verjährung 
eingetreten ift (§ 103), nachträglich au entrichten. 

IV Sei ber erneuten ober nachträglichen geftfteKung 
be§ Seitrag§ ift ebenfo 5U ^erfahren raie bei bet etft= 
maligeu Seftftettung. 



298 



II. ©etoer&e=Unfaffberfidjermtg§gefe&. 



Su § 101 ogt. In?. ©. §§ 110 bis 112, 93au®. § 38 Abf. II, 
See®. § 107. 

geftftellungSoerfahren. 5K5ie bie SöetriebSgugehörig* 
fett burd) bie $ataftereinträge (§ 58), fo mirb bte 93ettrag§= 
Pflicht unb ihre §öl)e burd) (Stefalpntarif (§ 49) unb öebe* 
rolle urfunblid) feftgeftellt. 5)ic §eberolte famt ffönbig 
geführt ober alle Qaijre neu hergeftellt derben. 

S)te Aufteilung ber §eberoÜe erfolgt burd) ben ®e* 
noffenfd)aft3üorftanb auf ber ©runblage be3 ®efahrentarif£ 
unb ber nad) § 100 vorgenommenen 23ered)nung. 

Heber bte Anfertigung ber Au^üge ogl. A. 91. III ©. 53 f. 
Aufteilung: § 155. 

Wlit ber Aufteilung be3 Au^ugeS ttrirb bie §ebero!le 
oud) für bie 23er.®en. binbenb, fomeit nicht Abf. II ober III 
Anmenbung finben. (Sinen Aeitpunft für bie Aufteilung 
orbnet ba§ ©eje| nid)t an, toofyt aber fann folcrje Anorbnung 
burd) ba§ ©tatut ftattftnben. Wlit ber Aufteilung ift ber 
^Beitragspflichtige auf fein SBteberforud&Sredjt (§ 102 Abf. I) 
hinauraeifen. 

9^ad) 2lfif, II befreit nur eine Befugnis $ur Ab* 
änbecung ber §eberolle au£ ben angegebenen ®rünben. S)a3 
(Statut fann Näheres barüber anorbnen. $eranlaffung §ur 
Abönberung fann ftct) entmeber bei (Gelegenheit ber nad) 
§ 119 gu übenben Kontrolle ober int SBSiberfprudjSöerfaljren 
nac^ § 102 ergeben. $>te Aeuberung ber ^eftftellung fann 
gur Erhöhung ober iperabfefcung be£ Beitrages führen. 

3u Ulüf. III: (£3 fann aud) eine Aeuberung eines $e* 
triebe in SBetradjt fontmen, rooburd) berfelbe erft §um ©e* 
noffenfd)aft§betrieb geworben ift. gür betriebe, roelcrje erft 
tüä^renb beS Jahres §ur ®en. gefommen finb, fontmen nur 
bie Solmbeträge in Anrechnung, welche raäljrenb ber 
ber ©enoffenfd)aft§5ugehörtgfeit entrichtet tuorben finb. 

Su 9lbf. IV: SBei erneuter ober nachträglicher geftftellung 
hat nicht eine Neuverteilung ber ganzen Umlage ftattgufinben, 
fonbern ift nur ber Beitrag für ben einzelnen betrieb §u 
berechnen. SDabei ift Don ber Annahme ausgehen, al§ ob 
ber betrieb mit ben nunmehr feftftehenben SeredjnungS* 
grunblagen fd)on pr Qeit ber regelmäßigen SöeitragSbered)* 
nung in Betracht gefommen märe. 



geftftelfaitg unb Slu§aöI)Iung ber @ntfdjäbigitnflen. § 102. 299 



§ 102. 

I Sie 9JHtgtteber ber ©enoffenfdjaften fönnen gegen 
bie fjeftfteffutig i^rer Seiträge binnen gtuei äöodjen nad) 
Aufteilung be§ 2lu§3ug3 au§ ber Heberolle, unbefcfjabet 
ber äJerpfltdjtung gur Vorläufigen Ä^Iung, SBiberfarud) 
bei bem ©enoffenfcfjaftSborftanb ergeben. SBirb bemfelben 
enttoeber überhaupt nidjt, ober ni(f)t in bem beantragten 
Umfange Solge gegeben, fo ftef)t ifmen innerhalb gtneter 
Sßodjen nad) ber Aufteilung ber ©ntfdjeibung be§ ©e= 
noffenfd)aft§t>orftanbe§ bie Sefdjtoerbe an ba§ 3fteid|3= 
SBerfiäjerungSamt gu. 

II Sie 23efd)tt>erbe ift nur pläffig, toenn biefelbe fidj 
enttoeber auf 9led)enfef)ter ober auf bie unrichtige SeftfteHung 
be§ anred)nung§fä^igen 23etrag§ ber ©e^ätter unb Sötjne 
ober auf ben irrtümlichen 2Infa^ einer anberen ©efa£)ren= 
Haffe, aU toogu ber Setrieb eingefd)ä|t ift, grüntet. 

III 2lu§ ten legieren beiten ©rünten ift tie 23e= 
fdjtoerbe jebod) nidjt guläffig, rt)enn bie fjeftftettung in 
bem gatte ber üon bem ©enoffenfd)aft§mitglieb unter= 
laffenen Sinfentung ter üftadjtüeifung turd) ten Sorftant 
Bettrirft toorben ttmr (§ 99 Slbf. 4). 

IV Sritt in Qolo,t be§ erhobenen 2ßiterfyrud)§ oter 
ber erhobenen Sefd)tt)erbe eine §erabminberung te§ Sei= 
trag§ ein, fo ift ter 2lu§faft bei tem Umlagetierfahren 
bes nädjften 3tedjnung§ialjr§ p beden. 

v (Srgiebt fidj nachträglich, bafe ein ohne SBiberfprudj 
(3tbf. 1) bezahlter Seitrag gu Unredjt ober in §u ljot)em 
Setrag erhoben korben ift, fo tann bie 9iücferftattung 
auf bem im Slbf. 1 bezeichneten SBege verlangt Serben. 
Ser Slnfprud) verjährt in fed)§ SJtonateu nad) ber Au= 
ftelhmg bes Slu^ugS aus ber Heberolle. 



300 



II. (Sehjerlje^nfaaöerficfierungggefc^. 



£u § 102 t>gt. Im. ©. § 111, 23au®. § 38 2(bf. II, (See®. 
§ 108. 

9(nfed)tung3üerf at) reu. £)te genoffenfd)aftüd)e geft* 
ftettung fann burd) Söiberfprud) unb SBef cfymerbe an* 
gefönten werben. SSejd^tuetbe ift aber nur ptäffig, menn 
bem erhobenen Söiberfprud) eine $oIge entmeber überhaupt 
ntd)t ober nid^t im üotten Umfange gegeben morben ift. 3)er 
28iberfprud) ift nid)t auf bie 23efcf)rDerbe_grünbe be§ $(bf. II 
befd)ränft. lieber ben erhobenen Sßiberfprucf) ift ftet£ ein 
fcfyriftüdjer S5ejd)eib gu erteilen, ber bei 2Inerfennung in ber 
erneuten 2üt3fteHung etne§ §eberofteau3guge§ (§ 101 2Ibf. I) 
befielen fann. $er 93efd)eib ift öom ©enoffenfdjaftööorftanb 
p erlaffen unb Ijat Söelefyrung über ba§ 23efcf)ft)crbered)t 
enthalten. 

®ic 2Siberfprud)3frift ift nid)t au£fd)lie&enb (ögt. 5Ibf. V), 
tüo^I aber bie $8efd)iuerbefrift. S3eibe Dfad)t§mittel Ijaben 
feine auffd)iebenbe Söirfung. 

Suftänbigfeit be£ f. § 127. 

Sit Qlfcf. II: 3)ie fragen ber ^etrieb^ugefjörtgfeir, 
■ättitgltebfcfjaft unb Sßerft^erung^fltc^tbegtü. ©el&ftüerftdjerung 
finb in biefem $erfaljren §tuar nid)t §u entfdjeiben, aber al§ 
©runblagen ber UmIagepfUd)t §u prüfen unb redjtlid) §u 
mürbigen. »gl. 51. 9*. II ©. 54 ftr. 137, IV (5. 336 Ta. 617; 
§bb. ju § 73 9?. 1. 

3u 2lbf. III: 2)a§ ©infdjreiten öon 2(ufftd)t3 wegen 
ift burd) ben Langel eine3 $efd)merbered)ie§ nid)t aus 
gef^Ioffen. 

8u $lbf. IV: @in Sfagfatt liegt nur t>or, menn berfelbe 
nid)t burd) etmaige nad)träglid)e geftftetfungen (§ 101 $lbf. II 
unb III) gebedt ift. 

8u 2lbf. V: $n bie fjorm be3 28iberfprud)3 f leibet fid) 
f)ier eine SHage auf Sftüderftattung. gür bie fid) etwa an* 
fdjliejgenbe SBefcfymerbe befielt §tt>ar bie grift oon gwei $>od)en, 
nid)t aber bie SBefdjränfmtg auf bie SBefcfytoerbegrünbe be3 
5lbf. II. $ür Umlagen, für bie bie §eberot(enau3§üge öor 
bem 1. Oft. 1900 gugeftellt traten, beginnt bie SBerjäfjrungä 
frift mit biefem Sage, mtt be3 baüer. £85$. XVJI ®. 17 
9far. 1001. 



gefifteHung unb 2lu§a<rt>Iung ber (5ntfcf>äbigungeii. § 103. 301 



§ 103. 

I Otücfftänbige ^Beiträge, SSoxfcfjüffe auf bie 93eitxäge 
(§ 32) fott)ie ßaution^betxäge (§§ 33, 37 Siffer 7) toexben 
in berfcI6en Sßeife beigetxieben tüte ®emeinbeabgaben. 

II 3>er Slnfpxuif) auf xücfftänbige 23eitxäge t)exjä£)rt, 
fotoett nid&t eine abficfytiicrje ^untexäierjung Vorliegt, in 
gtoei Sauren natf) Slblauf be§ <Katenbexiarjx§, in roelcfjem 
fie Ratten geaarjlt werben muffen. 

III Uneingierjbaxe äeitxäge fallen bex ®efammtrjeit 
bex Sexuf^genoffen §ux ßaft. ©ie finb borfdjufttoeife 
au§ bem 23etxieb§fonb§ (§ 31 2lbf. 2) obex exfoxbexlidjen 
gafte3 au§ bem 9tefexoefonb§ bex 23exuf§genoffenfc£)aft 
gu becfen unb Bei bem Umlageoexfaftxen be§ näcrjften 
3tecf)nung§iar)x§ gu bexücffidjtigen. 

Su § 103 ügL Itü. @. § 113, Vau®. § 39, (See®. § 111 
Slbf. II big IV; QV®. § 168, JfrS®. § 55. 

3u IHf.I: 1. Sie in Slbf. I geregelte Beitreibung 
tft nicrjt §u öertoedn'eln mit bex ©in^ielung bex Veiträge, 
über mekrje ba£ ©efe| feine 2Inorbnung enthält, gum Unter* 
fd)iebe t>om SV® §§ 148 ff. S>ie ©in^ung fann bie S3et.^ 
®en. entmeber felbft burd) if)re Organe unb 2lngefteHten be* 
Jorgen ober fie fann biefelbe burd) Vereinbarung einer Vanf 
obex fonft mem übertragen. Vgl. 21. 92. 1 (5. 372 Kr. 96; IV 

< |. 222. £er 28eg ber föedjtSljilfe (§ 114) fterjt ^ie^u nidjt 

| §ur Verfügung. 

2. Sie V ei treibung, b. i. bie 5toang3ft)eife (£rf)ebung 

I ber Beiträge it., ift ben Verden, abgenommen unb ben ®e= 

j metnben übertragen, ©ie barf nicfyt öor Ablauf ber erften 

j atoei 2Bod)en feit 3 u f ie ^ un 9 be3 §eberoHeau3§ugeg (§ 101 
jfbf. Ij frattfinben unb erfolgt nad) ben Ianbe§red}tlid)en 

. Regeln über Veitreibung oon ®emeinbeabgaben. $ür Vatyern 
finb mafjgebenb bie Vorfctyriften ber bie^feitigen ®em.D. oom 
29. ^prii 1869 «rt. 48, ber $fälj. ®em.£). oom gleiten 

I Saturn &rt. 38 unb be3 barjer. 2lu£f.®ef. gur 3$D. öom 
23. gebr. 1879 (Vef. b. £t9D?in. ber ^ufti§ oom 26. $nni 1899) 



302 



Ii. ®ett)erk41ufatfmftdierung§gefefc. 



5trt. 4 bis 8. ^uftänbig ift bie ®emeütbe be§ 2ßohnfi|e3 
be§ ©chutbnerS ober be§ Betrieb3fi|e3. SSgt. 51. SR. I ©. 209 
«Rr. 45. 

3. ®tc Beitreibung erfolgt auf Soften ber $emeinben, 
fotoeit e3 ftct) nid^t um befonbere Fluglagen au£ 5tn(aß ber 
einzelnen Beitreibung tycmbelt. ®iefe Soften fönnen bte 
®emeinben auch beut Beitrag£fd)ulbner auferlegen. Bgt. 
51. «R. III ©. 378 «Rr. 444 («Rg. VIII ©. 247), IV ©. 222. 
Bgt. § 144 «Rote. 

4. lieber bie Beitreibung gegen «JRitgtieber, raetche im 
5Iu§lanb motmen: 5t. «R. III ©. 122 «Rr. 316 («Rg. VII 
©. 409), IV ©. 208 «Rr. 512, gegen ®efd)äft3nachfoIger unb 
(£rben: 51. «R. IX ©. 154 «Rr. 1207 («Rg. XIII ©. 6), gegen 
mehrere Unternehmer beweiben Betriebt 5t. «R. IX ©. 154 
«Rr. 1206 («Kg. XIII ©. 5), gegen bie ftonfurSmaffe: 51. SR. II 
6. 128 «Ter. 179, III ©. 138 «Nr. 336. Bgt. SD. § 61 Qiff. 3, 
§§ 138 ff. 

5. Befcfymerben raegen ber 2fr t unb «$eife ber g^angS* 
ootlftrecfung ge^en ntd)t an ba3 BerficfyerungSamt, fonbern 
merben im regelmäßigen Bermattung§5ttmng§üerfaf)ren er* 
lebigt. Sgl. 5t. «R. XIV @. 170 «Rr. 1694 («Rg. XVIII ©. 8). 

3u Slfcf. II: «Rücfftänbig finb gefdjutbete Beiträge 
auch, tnenn fie gemäß § 101 fcftgcftellt finb. 5t. «R. XIX 
©. 476 «Rr. 2007 («Rg. XXIII ©. 64). £ebe gmangSootf* 
ftrecfung§t)anbtung feiten^ ber 5uftänbigen Bef)örbe unter* 
bricht bie Berjätjrung, ebenba. 

5tbfid)tüct)e Hinterziehung f. §§ 146, 147. Sie Berjäh* 
rung^beftimmung gilt auch für BeitragSanfprüche, meiere 
noch unter ber §errfd)aft be£ ®ef. 0. 1884 entftanben finb. 
»gl. äJlotiöe p § 74 (©. 50) unb @inf.®ef. sunt 8©». 
«2trt. 169 5tof. II. 

3u 5lfif. III: 5H3 unein^iehbar finb Beiträge ansehen, 
raenn ba3 regelmäßige Beitreibung§oerfat)ren oergeblict) an* 
gemenbet toorben ift. 

Bei geteiltem SRififo (§ 50) finbet entforedjenbe Leitung 
ber nachträglich um^utegenben Beiträge ftatt. 5t. «R. IX ©.200 
«Rr. 1249 («Rg. XIII ©. 70). 



geftfteHuttg unb StuSaaJjlmtg bev ©ittfdjäbigungen. § 104. 303 



§ 104. 

I Stuf Slntrag be§ ©enoffenfd)aft§oorftanbe§ fatm 
bie untere 2krtt)altung§be£)örbe tütbcrruftid^ anorbnen, 
bafe bei Unternehmern ber unter § 1 3tbf. 1 Siffcr 2 
faffenben oerficherung§pf(ic(jtigen ^Baubetriebe, fofern fie 
mit ber Zahlung ihrer Seiträge im 3tücfftanbe geblieben 
finb unb i£>re SahfungSunfähigfeit im 3tt)ang§beitreibung§= 
Verfahren feftgeftefft toorben ift, ber Sauherr für bie 
Seiträge toährenb eine§ 3ahre§ nach bereu enbgültiger 
geftfteffung infovoett haftet, aU fie nadj (Srtafe ber 2ln= 
orbnung erftachfen finb. @inb im gaffe einer folgen 
Slnorbnung gttifchenunternehmer oorhanben, fo haften 
biefe üor bem Sauherm. 

II Sie 2tnorbnung mu§ Diejenigen Unternehmer, für 
toeldie fie gelten foff, nad) üftamen, Sßohnort unb ©e= 
fdjäftsbetrieb beutlich bezeichnen unb ift biefen Unter* 
neuntem fottrie ben £)rt§poÜ3eibehörben üjre§ Setrieb§= 
fi£e§ unb ihre§ 2öohnort§ fchriftlidj mitgut^etlen. Sßenn 
ber Unternehmer feinen SetriebSfitj ober feinen 2ßohn= 
ort oerlegt, fo £)at bie Drt^oligeibefyörbe bie für ben 
neuen Setrieb§fit$ ober Sßohnort guftänbige Drt3poliaei= 
bewürbe oon ber getroffenen 3lnorbmmg $u benachridjtigen. 
Sie £)rt§poügeibehörben haben auf (Srfudjen jebem Se* 
heiligten oon ber getroffenen 3lnorbnung ßenntnife gu 
geben. 

III Sie oon folgen Slnorbnungen betroffenen Unter= 
nehmer finb Verpflichtet, oor ber Uebernafjme eiueä auf 
i^r Sauunternehmen bezüglichen 9Iuftrag§ bem 2Iuftrag= 
geber oon ber Slnorbnung fchriftlidj ßenntni^ gu geben. 
Unterlaffen fie bie§ unb toirb in golge beffen ber 3luf= 
traggeber gefcf)äbigt, fo toerben fie mit ©efängnif* bi§ 51t 



304 



II. ®etüerBe»llitfaIIt)crfic^crun9§öefefe. 



einem 3ahre beftraft, neben roelchem anf ©elbftrafe big 
5U breitaufenb 9Jlarf erfannt roerben fann. 

Qu § 104 ogl. Bau®. §§ 39 unb 29; SfrB®. § 52a. 

(Sonberbeftimmung für Bauunternehmer. 3)a 
bie ga^e Unfafloerficherung t»or ollem auf ber gahhmgS* 
fähigfeit ber Unternehmer ber ©enoffenfd)aft3betriebe ruf)t, 
in Greifen ber Bauunternehmer 3at)Iung§unfö§igfeit aber 
relatio befonber3 häufig oorfommt, fo t)at bie üftooette für 
bie Beitrag§laft bicfer Unternehmer in §§ 104 unb 105 eine 
^ebenhaftung ber Bauherrn unb ber gttufchen* 
Unternehmer angeorbnet. 

1. 2113 Bauunternehmer fommen babei nicht bie 
Unternehmer aller in §2 giff. 1 aufgeführten Betriebe, fonbern 
nur bie Unternehmer eigentlicher Baubetriebe in Betracht. 
§ier§u gehören öor allem bie Unternehmer t>on Bauführuug^ 
betrieben, b. i. folche ^erfonen, bie gewerbsmäßig gange 
Bauten ausführen, bagu aber roohl auch f°tö) e Unternehmer, 
bie nur einen Steil ber Bauführung, 5. B. bie Maurer*, 
gintmer*, £>ad)bederarbeiten gewerbsmäßig betreiben, fofern 
fie fid) nicht nur als Slngeftetttc ber Bauführer üerbingen. 
S)er Begriff ift eng auszulegen; ber ©teinbilbhauer ift fein 
Bauunternehmer. 21. 9*. XVIII (5. 188 «Rr. 1910 (9tg. XXII 
©. 10), ogl. auch ^ote ju § 29 Bau®. 

2. Qum Begriff beS Bauherrn ogl. Bau®. § 5 giff. 2. 
Sie ^ftotioe §u § 74a beS (gntto. o. 1900 führen ©. 51 auS: 
,,^n Berücffichtigung ber oorliegenben mirtfdjaftlichen Ber* 
hältniffe ift babei ber Begriff „Bauherr" in einem weiteren 
(Sinne, als ber (Sprachgebrauch gewöhnlich bamit oerbinbet, 
gebraucht, wie bieS in ber $rarjS beS SRB5I. fd)on bisher 
gefchehen ift. Um als Bauherr im «Sinne biefeS ©efe^e» §u 
gelten, ift eS inSbefonbere nicht erforberlid), baß bie betr. 
Sßerfon Eigentümer ober ein 9?u£ungSbered)rigter ber Bau* 
fteüe ift, ober baß feine BerfügungSgewalt über ben Bau* 
Unternehmer fid) in üiecrjtSgefchäften äußert, welche bie gorm 
öon 2Serf= ober Sienftoerträgen h a ben. (Sntfdjeibenb f ott 
hier bie wirtfdjaftliche ©eftaltung ber Berhältniffe fein, nicht 
ihre rechtliche gönn." Siefe „wirtfehaftliche ©eftaftung bet 
Berhältniffe" befielt aber gemäß Bau®. § 5 gijf. 2 — ögl. 



SeftfteHimg unb SlulgaJjIung ber (£ntfd)äbigitngen. § 104. 305 



üftote — bann, bafj Sauf)err berjenige ift, auf bejfen 9?ed)* 
nung ber Sau aufgeführt tüirb. 

3. 3tüifd)enunternefjmer (ogl. 3»©. § 2 2lbf. II 
giff. 2) ftnb foldje fetbftänbige ©etoerbetreibenbe, meiere im 
Auftrag etne§ Sauunternehmers, aber auf eigene Sftedmung 
Sauten ober Seite oon foldjert aufführen. 

4. 2)ie Haftung ber Sauherrn unb Qmifchemntternehmer 
ift bebingt unb befäjränft. 

a) die ift bebingt burd) ba$ Sorfjanbenfetn einer $ln* 
orbnung ber unteren Sertoaltungfbehörbe (§ 152). SDiefe 
SInorbnung felbft ift eine Sermattungfoerfügung, burd) meldje 
bie im ©efe|e nur oorgefehene Haftung erft §ur ©ntftehung 
fommt. ©ic fann nur auf Antrag be£ guftänbigen ©enoffen* 
fd)aft£öorftanbe§ ergeben unb ift ftnberruflict) ($bf. I). ©ie 
fann aud) nur in Se§ug auf einen ober mehrere beftimmte 
Unternehmer ergeben (2lbf. II) unb fie ift nur ptäffig in 
Sepg auf foldje Unternehmer, ttetche mit ber Zahlung ihrer 
Seiträge im Dlücfftanbc ftnb (ogL § 103 2lbf. II Sftote) unb 
bereu 3 a fytong3unfähigfeit im Qraaugfbeitreibunggoerfahren 
(§ 103 2Ibf. I) feftgejMt morben ift. Stuf toeW&er Seit bie 
$ücfftänbe ftammen ift nid)t oon Setang, aud) nid)t bafc ber 
gefdmlbete Seitrag im ganzen Setrage rüdftänbig ift, toofy 
aber mufc bie gahtungfunfähigfeit im Seitreibungfüerfahren 
gerabe megen ber Sftüdftänbe ftd) ermiefen haben. ®räf* 
Reibet a. a. 0. § 104 2. 

b) 2)ie Saftung ift befdjränft in boppelter §infid)t: 

1. ©ie begießt ftd) nur auf Seiträge, bie nad) ber §af* 
tungfoerfügung ermadjfen finb. £)a£ \v\U fagen, baft ber 
Haftung Seiträge auf früheren fahren nicht unterliegen unb 
bafi i^r auch bie Seiträge für baf $af)r, in meinem bie Ser* 
fügung ergangen ift, nur tnforoeit unterliegen, aU fte nad) 
(Srtaf; ber Serfügung erwachen finb. Solange bie Ser* 
fügung nicht toiberrufen mirb, mirft fie aud) für bie bem 
Sa^re bef (£rlaffe£ folgenben $ahre. 

2. 2>ie öaftung für Seiträge einef beftimmten $at)xt§> 
ift befd)ränft auf bie £>auer oon einem $ahr feit ihrer enb* 
gültigen geftftettung (§ 101). 

$)ie §aftung bef Sauherrn ift fubfibiär im Serhättnif 
Sur Haftung bef etma öorhanbenen 3mifd)enunternehmer^. 
^ilott), UnfattüerfidjerimflSflefefce. 20 



306 n. ©etmBe4Xnfaaberjtcf)crung§gefe&. 



Beibe aber f)aften im SSer^äItnt§ §um erften Bauunternehmer 
fubfibiär nur in Be^ug auf biejentgen Beiträge, für ft>eld)e 
bie 3a^ung§unfä^igfeit beweiben feftgefteüt ift, jpäter, alfo 
für bie $ahre nach erlaffener £aftung§oerfügung, r)aften fte 
primär unb bebavf e3 feiner erneuten fjefifteflung ber^a^lung^ 
Unfähigkeit be3 Unternehmer^, um biefe Haftung geltenb 
5U machen. 

3u $(0f. II: 2)te §>aftuug3oerfügung ttrirft erftoom Qdt* 
fünfte ber oorgefcrjriebenen Mitteilungen (§ 155) an, auch 
bei Betriebe* ober 2öohnfi£öerlegung erft oon ber Benad)= 
ricfjtigung ber neu guftänbigen Drt§poü§eibehörbe an. (Sine 
Mitteilung an bie Bauherrn erfolgt nur auf beren (£rfun* 
bigung burd) bie Drt§poli§eibeI)örbe (©a£ 3) ober burd) ben 
oon ber Verfügung betroffenen Unternehmer gemäß 9lbf. III. 

3u 2tfif.ni: (Sine ©chäbigung be£ Auftraggebers burd) 
bie uerbot^nubrige Unterlaffung ift nicht anzunehmen, roenn 
berfelbe anbermärt§ ober burd) münblid)e Mitteilung be§ f 
Unternehmer» oon bem Beftanbe ber §aftung§t>erfügung 
nad)tt)ei3lid) Kenntnis erhalten l)at. dagegen fann fte auch 
fchon oorliegen, beöor er §ur Qahluug genötigt würbe; tn§* J 
befonbere f daließt ber Umftanb, baß ber Bauunternehmer 
fd)ließlid) ba§ Ö5elb gur Bezahlung hergab, bie ©d)äbigung 
nicht au3, in ©tr.©. BD. 40 @. 67.' 

§ 105. 

I ®te untere ä3ern)altimg§ber)örbe h a * bie 9lnorb s 
nuttg (§ 104) anzuheben, fobalb ihr burch eine 23efchei= I 
nigung be§ ©enoffenfdjaft§oorftanbe§ nadjgetruefen roirb, I 
baß oon bem Unternehmer ober für beffen Rechnung aÜe jj 
rücfftänbigen unb fälligen SSerpflidjtungen gegenüber ber | 
©enoffenferjaft erfüllt finb. 

II ©egen bie Slnorbnung ber unteren 93erroaltung§ s 
behörbe, gegen bie 93erfagung einer fotcljen 3lnorbnung 
fotoie gegen ben auf ben Eintrag roegen Aufhebung ber 
Stnorbnung erlaffenen 23efdjetb finbet binnen groei 2ßod)en 
nach ber Aufteilung bie 23efdjtt)erbe an bie ^ö^ere Ber* 



gefiftettung unb 2lu§saf)Iung ber ©ntfcfyäbigungen. § 105. 307 



mattungSbehörbe ftatt. 2)ie 23efc£)tt)crbe hat feine auf* 
fchiebenbe SBirfung. ®ie Sntfdjeibung ber teeren $er= 
toaltungSbehörbe ift enbgültig. 

III ©treitigfeiten, toeld^e sttrifchen ben 33eruf§genoffen= 
fdjaften einerfeit§ unb ben nadj § 104 Stbf. 1 haften ben 
Säuberten ober Sttriftfjeminternehntem anbererfeit§ über 
bie Haftung entfielen, entleibet mit 3lu8fdjlu& be§ 
3ted)t£tt)eg§ ba3 $ei$§=$erficherung§amt. 

IV 2luf bie öon ben Sauherren unb ben 3mifchen= 
Unternehmern p teiftenben Beiträge finben bie 33efttm= 
mungen im § 103 2lbf. 1 Slntoenbung. 

Su § 105 tgl. 23au®. § 39. 

3u Itöf. I: £>ie Aufhebung ber §aftung§üerfügung 
hat im galt be3 $lbf. 1 erfolgen, fie fann auf Antrag 
be3 SSorftanbe§ auch erfolgen, menn bie $orau3fe£ung be§ 
2tbf. I nicht ober nicht fcottftänbig erfüllt ift. 

3u 3(&f. II: Söefcrjtoerbe fann gegen bie §aftung3= 
Verfügung fomot)( t>on bem betroffenen Unternehmer at§ auch 
t>on bem haftpflichtigen Q^if^enunternehmer ober ^Bauherrn, 
gegen bie öerfagenbe Verfügung unb gegen bie Ablehnung be§ 
$ufhebung3antrag3 öorn ®enoffenfd)afr3öorftanb unb ben be= 
teiligten Unternehmern unb ^Bauherrn, gegen bie aufhebenbe 
Verfügung enbüd^, menn fie nicht t)on btefem beantragt mar, 
fcon bem ®enoffenfchaft§t>orftanb erhoben merben. Unter* 
nehmer unb Bauherr fönnen gegen bie aufhebenbe Verfügung 
SBejchroerbe nicht erheben. 

3u %b). III: ßiner befonberen geftfteüung ber Beitrags* 
Pflicht bebarf e3 gegenüber bem Bauherrn unb Qttrifchen* 
Unternehmer nicht, moht aber ift biefen $erfonen unter S3e= 
§ugnahme auf ihre §aftung ber £>eberottenau§5ug be£ 93au* 
unternehmet^ gemäft § 101 gujufteften, and) fönnen fie gemäft 
§ 102 SBiberfpruch unb Söefchmerbe erheben, gm SBefchtüerbe* 
^erfahren fann ber aud) felbftänbig au£tragbare ©treit toegen 
ber Haftung mit erlebigt merben. $gl. auch -Iftore $u § 29 
93au®. 

Suftänbigfeit be§ f. § 127. 

20* 



£08 n - ®etoerBe=Utifatfmficf)crung3gefe£. 



Slbf üT^xung ber Seträge an bie $oftfaffen. 
§ 106. 

I ®tc ©enoffenfdjaftSüorftänbe fjaben bie Don ben 
3entrat=$oftbef)örben liquibirten Seträge innerhalb breier 
Monate nad) ©mpfang ber Siquibationen an bie if)nen 
bezeichneten ^oftfaffen abzuführen. 

II ©egen ©enoffenfdjaften, toettfie mit ber Srftattung 
ber S3eträge im 3tüdftanbe bleiben, ift auf Antrag ber 
3entral=$oftbeIj)örben t)on bem 9fteidj§=23erficf)erung§amte, 
DorbehaUIid) ber 33eftimmungen be§ § 54, ba§ 3ttaiig3= 
beitreibung3tierfaf)rcn einzuleiten. 

III S)a§ Dfaic^ = $erfid)erung§amt ift befugt, gur 
SDecfung ber 2lnf:prüd)e ber ^oftöerftaltungen aunädjft 
über bereite Seftänbe ber ©enoffenfdjaftsfaffen p bet? 
fügen, ©otoeit biefe nicf)t ausreichen, Ijat baSfelbe ba§ 
23eitreibung§t>erfahren gegen bie 3Jlitgtieber ber ©enoffen= 
fdjaft einguteiten unb bi3 zur 2)ecfung ber IRüdfftänbe 
burcl)3ufü£)ren. 

Qu § 106 ögl. Im. ®. § 114, 23au®. § 39, See®. § 112. 
$gf. 3^®. § 127. 

,3u mi I: Su 2lbf. I ögl. bie 9?ote bei § 98. 

(£ine Nachprüfung ber Siquibationen ber Soften ift zmar 
nid)t öorgefchrieben, aber bod) aud) ntc^t grunbjäjjltd) au§* 
gefd)toffen. Ergeben fid) Differenzen gtuif^en ben 2Inmeii"ung3* 
nnb £iquibation3beträgen, fo finb biefelben tuntidjft im 
$ermaltung3n>ege anzugleichen, ©ine ^er^infung ber (£r* 
ftattunggfdjutb finbet nid)t \tatt. 

%üx Auszahlungen, bie bie $oft auf gefälfd)te Slntuei* 
fungen gemacht hat, haftet bie $Ber.®en. unter Umftäuben 
unter bem ®eficht£punfte be3 (5chabeu3erja|e3, menn eine 
$ernad)läffigung ber erforberlidjen (Sorgfalt burd) bie 53er.* 
®en. (z- $8. ungenügenbe $ermat)rung tion (Stempeln unb 
gormularien) ben (Stäben fcerurfadjt hat ($1(3. in Sur. SBjdjr. 
1907 6. 164 9fr. 1). 



gfeftfteHung unb Wu^atyunQ ber ©ntfdjabigungen. §§ 106, 107. 309 



Sie (Srftattung ber $ofrau§lagen hat na* § 106 5lbf. I 
mit § 98 (3 Monate unb 8 lochen) foffteftenS bis 1. $uni 
abgesoffen §u fein. Sie ^oftoermattungen ftnb nicht er* 
mäd)tigt, ©tunbung $u gemähten. 

Sie 23er.®en. fjaben ftd) baljer mit bem ©in^iehung«^ 
gefd)äfte tunlidjft $u beeilen unb ba§felbe fotoeit möglich 
fd)on oor ber £iquibation vorzubereiten. 

Sie ©rftattung l)at au3 ben eingeljenben Beiträgen §u 
erfolgen. (£3 brauet mit ber ©rftattung inbe£ nid)t auf 
Qugang aller Beiträge geraartet §u raerben, fie fann in %t\\* 
betragen ftottfinben. deichen bie gegasten Beträge nicht 
au3, bie liquidierten Beträge rechtzeitig $u beden, fo §at bie 
23er.($en. bie erforberücfyen Fehlbeträge au§ bem etraa öor* 
hanbenen 23etrieb3fonb p becfen unb raenn nötig mit $uf* 
nähme oon Darlehen fid) 5U Reifen (§bb. 5U § 75 $1. 2). Sen 
SReferoefonb barf bie 33er. $en. für biefen ^raed nicht an* 
greifen. 21. 9fc. III 6. 213 ftr. 403. Sgl. jeboch Slbf. III. 
Sgl. über bie »enüfcungbeS ffiei$§bonfgtrofonto§ 51. SR. XVIII 
@. 187 9^r. 1909 (% XXII ©. 10). 

3u 2H)f. II: Sa3 3rDang§beitretbung§öerfar)ren gegen 
33er. @en. fann nur oon 2lufftcf)t§ raegen burd) ba* SBer* 
fid)erung£amt (§ 127) ftottfinben. Ser 2lnraenbung ber ,3raang§* 
mittel be£ 2Ibf. III hat eine Sfnbrohung berfelben unb eine 
griftfe|ung oorau^ugehen. 

3u 5lbf. III: Unter bereiten Beftänben finb hier nidjt 
nur bie etraa öorhanbenen Littel au§ gezahlten Beiträgen 
unb ber 93etrieb3fonb,*fonbern auch Beftänbe be§ SReferoe* 
fonb§ gu oerftehen. Sie Beitreibung ber Beiträge fyat auch 
in biefem Verfahren auf Ökunb ber geftffeüung unb nad) 
ben Regeln ber Umlegung 31t erfolgen. s 2leufjerften gaü£ 
fommt e£ §ur 5luflö)"ung ber 33er.®en. (§ 54). 

85 er mögend er Haltung. 
§ 107. 

1 Sie (Sinnahmen unb 9lu§gaben ber S3eruf3genoffen= 
fchafteu finb oon allen ben 3tt»ecfen ber leiteten fremben 
93ereinnahmungen unb 33erausgabungen gefonbert feft= 



310 



II. (55ciüeröe=UnfaIXü€rfic^erung§geye^. 



aufteilen unb gu oerredjnen, ebenfo finb bie 23eftänbe ge= 
fonbert $u rjertoahren. 

11 Sa§ ^eich^$erficherung§amt trifft natfj 33ebarf 
Seftimmung über bie Aufbewahrung öon Sßerthpapieren. 

3u § 107 t>gl. Im. ©. § 115, Sau®. § 39, (See®. § 113. 

Sie §§ 107 big 111 finb au3 § 76 be§ ®efe£e3 oon 1884 
hervorgegangen. 

lieber bie $erti)al)rung ber Söeftänbe, üt3b. ber SReferoe* 
f onb§ bei kaufen t-gt. 31. W. I ©. 372, IV S. 277 ; £bb. §u § 76 
W.2, bei öffentlichen S3ef)örben ober «paffen §bb. a.a.O. SR. 5. 

lieber Äaff en= unb Rechnungsführung ögl. 21. 9?. V 
©. 325 ff. 

§ 108. 

I Sie 93eftänbe ber IBerufSgenoffenfdjaften müffen in 
ber burd) §§ 1806 bi§ 1808 be§ »ürgerli(f)en ©efefcbud)8 
bezeichneten SGöeife angelegt werben. 

II Slufterbem bürfen biefelben in SBerthpapieren, 
tüeldje nach lanbeSgefe^Iidjen S3orfdjriften gur Anlegung 
Don 9Jlünbelgetbern gugelaffen finb, folote in foldjen auf 
ben Inhaber lautenben $fanbbriefen beutfdjer §t)potf)e!en= 
2lftienbanfen angelegt roerben, tüeldje bie 9teicrj3banf in 
ftlaffe I beleiht. 

8u § 108 ögl. Im. ©. § 116, »au®. § 39, See®. § 114; 
3$®. § 164. 

Sit ¥lbf. I: Sie fHegel be§ 2lbf. I ift nach 9lbf. n ; §§109, 
110 öon 2lu3nal)men burd)broc£)en. Sie gitterten Paragraphen 
be3 $®23. lauten: 

§ 1806: „Ser SSormunb ^at ba§ gum Vermögen be3 
9Mnbel<§ getjörenbe ®elb öerginllich anzulegen, fotoeit e£ 
nicht §ur SBeftreitung öon 2lu§gaben bereit §u galten ift." 

§ 1807: „Sie im § 1806 öorgefdjriebene Anlegung öon 
■äftünbelgelb foE nur erfolgen: 

1. in ^orberungen, für bie eine fixere §t}pott)ef an 
einem inlänbifcfjen ®runbftücfe befielt, ober in fixeren ®runb* 
fdjulbcn ober &entenfcf)ulben an inlänbifdjen ®runbfiücf cn ; 



geftftellung unb 2tuSaaI)lung ber @ntfdf)äbigungen. § 108. $11 



2. in Verbrieften gorberungen gegen ba£ Speiet) ober 
einen 23unbe3ftaat foirtc in $orberungen, bie in ba3 SReid)§= 
fdmfbbud) ober in ba3 ©taat^fcrjutbbucfj eine£ $8unbe£ftaat3 
eingetragen finb; 

3. in verbrieften gorberungen, beren SSer^infung Von 
bem 9ftetcf)e ober einem 23unbe3ftaate gemäfyrteiftet ift; 

4. in Wertpapieren, in§befonbere ^fanbbriefen, foltrie 
in Verbrieften Sortierungen jeber 5trt gegen eine intänbifcfye 
fommunale Äörperf(^aft ober bie Ärebttanftalt einer fotdjen 
$örperfd)aft, fofern bie Wertpapiere ober bie gorberungen 
oon bem 23unbe§rate §ur Anlegung von -äftünbelgelb für ge* 
eignet erftärt finb; 

5. bei einer inlcmbifcrjen öffentlichen ©parfaffe, roenn fie 
Von ber ^uftänbigen S3el)örbe be£ $unbe3ftaat£, tu meinem 
fie i^ren <Sty I)at, §ur Anlegung von 9ttünbelgelb für 'ge* 
eignet erffärt ift. 

S)ie £anbe3gefe|e fönnen für bie innerhalb il)re^ (Mtung3* 
bereid)§ belegenen ©runbftücfe bie ®runbfä|e beftimmen, 
nad) benen bie (Stdjer^ett einer ^rjpotfjef, einer ®runbfcrjulb 
ober einer 3ffentenfcrjulb feftpfteüen ift." 

§ 1808: „® ann bie Anlegung ben Umftänben nad) nidjt 
in ber int § 1807 bezeichneten Weife erfolgen, fo ift ba£ ®elb 
bei ber 9^eid)§banf, bei einer (Staat§ban! ober bei einer 
anberen buret) £anbe3gefe£ bagu für geeignet erftärten in= 
länbifdjen $anf ober bei einer §interlegung£ftet(e anzulegen. " 

3u § 1807 2tbf. I ffi. 4 Vgl 8D. be£ m V. 7. gult 1901 
{mm. @. 263). 

8u § 1807 21b). II beftimmt ba§ bar, er. 9fo8f.@ef. ^um 
in 2lrt. 92: „gür bie Anlegung Von 9Mnbe(getb ift 
eine ^tjpotfjef, eine ®runbfcf)ulb ober eine 3tentenfd)utb al§> 
fietjer nur gu erachten, tuemt fie innerhalb ber erften §älfte 
be3 Wertes be3 ®runbftücfe§ 51t ftet)cn fommt." £)er ©ifc 
ber 33er. ®en. ift, rr>a§ biefe Ianbe3gefe|lid)en Söeftimmungen 
anlangt, für bie $u§tuaf)t ber beleirjenben ©runbftücfe 
belanglos, SR. XXI @. 217 9?r. 2087 (fög. XXY (5. 11). 

£>ie Veräin§üd)e ober fonft rentable Anlegung ber S3e= 
ftänbe, mit 2Ut3naf)me ber für bie taufenben 2Ku3gaben 
btenenben baren S? affenbeftänbe, ift ntct)t nur $Red)t, fonbern 
oud) s $füd)t ber $er.®en. 



312 I*« ©ewerbe»UnfaIUjcrfi(^erungSgefeö. 

Sie 2Irt ber Anlegung ift §um Seil burct) ba§ (55efe^ 
pofiriö öorgefchrieben (§ 108), pm Seil ift barüber ber 
iBanbe^Qentratbehörbe ein allgemeines 5(norbnung3recf)t (§ 109 
$bf. I) unb ein befonbereS ©eftattungSrecht (§ 109 #bf. II) 
eingeräumt, ^um Seil enbttctj fann bie S8er.©en. felbft unter 
furatelred)tltd)er Genehmigung über bie 9Irt ber Anlegung 
verfügen (§ 110). »gl. § 164 Sfcote. 

3u mi II: Sie Anlegung gentäfc $bf. II ift ben 23er.* 
®en. unbefdjränft, b. i. ohne 3J?ajima(gren§e unb ohne (£r* 
forberniS furatelamtlidjer Genehmigung geftattet. $ud) barf 
bie Anlegung gemäft 2Ibf. II fcon 23er. ©en. erfolgen, bereu 
©i£ nicht in bem (Staat gelegen ift, in roeldjem bie lanbeS* 
gefe^üctje SSorfd^rtft ertaffen ift. )gebe§ in irgenb einem 
SöunbeSftaate aU münbelficher bezeichnete Rapier barf §ur 
Anlage bienen, 2L W. XXI ©. 217 9?r. 2087 (9ig. XXV 8. 11). 
Sgl. bagegen § 109 2lbf. IL 

9?ach 2lrt. 212 be3 ginf.@ef. jum 93®$. bleiben in Sraft 
bie lanbe3gefe£lichen Sorjdjriften, nad) meldten genriffe äöert* 
Rapiere §ur Anlegung öon 9JcünbelgeIb für geeignet erflärt 
finb." Sgl. für Samern 9lrt. 32 ber batyer. „Uebergangg* 
beftimmungen sunt $©93. betr." (©98951. @. 83 ff.), ©ie^e 
auch § 9?oten 51t Stbf. I unb III. 

§ 109. 

1 Sie ßanbe§ s 3entratbehörbe be§jenigen 33unbe§= 
fiaat§, in beffen ©ebiete bie 23eruf§genoffenfdjaft ihren 
©i^ hat, fann genehmigen, baf$ bie SSeftänbe ber 93eruf§= 
genoffenfchaft auch in Sarlehen an ©emetnben unb weitere 
ßommunaltoerbänbe angelegt werben; fie fann ferner 
anorbnen, bafj bei ber Anlegung be§ @enoffenf(f)aft£= 
Vermögens einzelne ©attungen ginStragenber Rapiere nur 
bis 5U einem näher 31t beftimmenben 93etrag erworben 
werben bürfen. ©rftreeft fich ber SSegirf ber ©enoffen* 
fchaft auf ©ebiete ober ©ebietätheile mehrerer 95unbe§» 
ftaaten, fo bebarf e§ ber Suftimmung ber gentralbehörben 
btefer S3uube§ftaaten ober, fofern ein (Stn&erftänbnifs nicht 
erhielt wirb, ber guftimmung be§ 23unbe§rat§§. 



$eftfteHung unb 2lu§scrf)lung ber (Sntfcf)äbtgungen. §§ 109, 110. 313 

11 S)ie Sanbe§=,3entralbebörbe be§jemgen 23unbe§= 
ftaats, tu beffett ©ebiete bie 23eruf3genoffenfcrjaft i^ren 
Si£ ^at, fann ttriberruflid) geftatten, ba§ geittoeitio öer= 
fügbare baare 33eftänbe aud) in anbcrer aU ber im § 108 
bezeichneten Söeife borüberge^enb angelegt werben. 

Qu § 109 ogt. tm. ©. § 117, 23au©. § 39, (See®. § 115. 

3u Wl I ögl. 3$®- § 164 Wb\. I @afe 3 bi§ 5. 

3u 2lbf. II ügl. 3$©. § 164 3lbf. II. Sie ©eftattung 
fann immer nur an ein^elnt ober mehrere bestimmte 33er.* 
©en. auf beftimmte Seit unb für beftimmte Birten oon 2ln* 
lagen erfolgen. 2)ie erteilte ©eftattung fann jeber^eit zurüd* 
genommen merben. 

§ 110. 

®ie SSerufägenoffenfdjaften fönnen mit ©enefymigung 
be§ $eid)§=$erfid)erung§amt3 einen S^cil i§re§ 33ermögen§ 
in anberer afä ber nad) §§ 108, 109 gulftffigen SBeife, 
insbefonbere in ©runbftüden anlegen. Sßitt eine ©enoffen= 
fdjaft me^r aU ben vierten SEljeil i^re§ 93ermögen§ in biefer 
35ßeife anlegen, fo bebarf fie bagu au&erbem, fofern fie ber 
3luffitf)t eines ßanbe§=33erfid)erung§amt3 unterteilt ift, ber 
©enefjmigung ber Sanbe§=3entratbebörbe, im llebrigen ber 

| ©enehmigung be§ 53unbe§rath§. ©ine foldje Zutage ift je= 
bodj nur in Sßert^apieren, ober für bie S^ecfe ber 33er= 
Gattung, zur Sermeibung oon SSermögenSoertuften für bie 
©enoffenfdjaft, ober für fold^e 93eranftattungen guläffig, 
toetd)e auSfcrjüe&tidj ober übertoiegenb ber üerfidjerung§- 

I Pflichtigen 93et>ölferuüg gu gute fommen. 9Jlef)r alz bie 
§d(fte üjreS 23ermögen§ barf jebodj eine SerufSgeuoffen* 
fdjaft in ber bezeichneten 2Beife nid)t anlegen. 

Qu § 110 ügt. to. ©. § 118, 23au®. § 39, @ee©. § 116; 
f. aud) § 164 W). III. 

®ie ©enefjmigung ((Safe 1) fann aud) oon bern SanbeS* 
erteilt merben (§ 127). 



314 



II. @etüerbe«Unfartöerfirf)erung§gejcl3. 



§ HL 

I lieber bie gefammten 9?ed)nung§ergebniffe eine§ 
9led£)mmg§ial)r§ tft nadj Slbfc^Iufe beweiben attjäfirüdj 
betn fftetc^gtag eine fcom 9teiä)3=$erfic£)erung§amt aufgu* 
ftettenbe S^lad&toeifung Darzulegen. 

II ®a§ 9tedjnung§ia]E)r beginnt mit bem 1. Sfauuar 
unb enbet mit bem 31. ®egember. 

Qu § III ögt. Im. ©. § 119, 83au<& § 39, (See®. § 117; 
f. aud) § 165. 

3)ie üftacfjtoeifung be3 faßt bie (Srgebniffe aller 

23er. ©en. pfammen. gebe S3er.©en. f)at if)re SRedjnungS* 
ergebniffe gefonbert aufstellen nnb babei ber öom SftSBSl. 
entworfenen gormularten ftdt» §u bebienen. $L üft.IV 6. 260 ff., 
VI ©. 116, VIII ©. 304 ff., audj XI ©. 131 ff., 173 ff. §bb. 
$u § 77 Ibf. I 9?ote. 3teue§ Formular f. 21. 9t. XVIII ©. 613, 
mit Anleitung baju ©. 628. 

®ie einem £V2L unterftettten 93er.®en. ^aben ifjre (£r* 
gebniffe bem einzureiben, melcfyeS biefetben §u eigenen 
^ublifattouen (©tatiftif) öertoenben !ann unb an ba§ $V2l. 
meiter leiten f)at. 

£)a§ t)at burd) Vermittlung feiner öorgefefcten 

Srtenftfteüe, ba£ 3fteid)§amt be§ Qnnern, bie ^nfammenftetfung 
bem 23unbe£rat oorptegen, melier gemäfc 9ieiä)3uerfaffung 
2Irt. 7 3iff. 1 allein berechtigt ift, bie Vorlegung an ben 
9ftetd)§tag zu befcfylieBen. 

§)ie bi^er bem $eidj§tag vorgelegten ^ed)nung§na($mei* 
fungen finb abgebrucft in ben 5t. 9?. III ©. 56 ff., IV ©. 87 ff., 
V©. 9 ff., VI ©. 1 ff. unb in jebem folgenben Qafjrgang jetoeilS 
in ber erften Kummer, jutefet XXIII ©.lff. für ba3 ^af)r 1905. 

V. ttttfattberptung. tlebertoadjmtg ber betriebe. 

Vorbemerkungen: Qnm ©d)u£e ber Arbeiter gegen 
Betriebsunfälle befielen zurzeit fotgenbe 9fted)t§quellen: 

I. Sie ®runbtage bitbet bie &@em.D. § 120a Ibf. I 
(^ooeüe o. 1. 3uli 1891): 

„£)ie ©emerbeunterne^mer finb oerpflicfytet, bie Arbeits* 



Unfattöerptmig. ltel>erU)acf)ung ber ^Betriebe. § 111. 315 



räume, $etrieb3oorrichtungen, 9!ftafchinen unb ©erätfd)aften fo 
einzurichten unb p unterhalten, unb ben betrieb fo p regeln, 
ba§ bie Arbeiter gegen (Gefahren für ßeben unb ©efunbheit 
foroeit gefcrjügt ftnb, tüte e§ bte Sftatur be3 S3ctrtebe§ gemattet. " 
$a&u: 

a) S)er $unbe§rat fann SSorjcfjriften pr Ausführung 
be3 § 120a für beftimmte Birten oon Mutagen erlaffen 
(§ 120 e Abf. I, ^et^^oüäetöerorbnungen); 

b) foruett ber S8unbe£rat fotche $orfcf)riften nicht er* 
laffen f)at, fann bie§ burcf) bte pm (Srla^ Don Sanbegpoli^et* 
üerorbmtngen berechtigten S3er)örben gefd)et)en (§ 120 e Abf. II 
Sanbe^^oltgetöerorbnungen) ; 

c) „bte £anbe3*$oli§eibehörben ftnb befugt, im 28ege 
ber Verfügung für einzelne Anlagen bte Ausführung ber* 
jenigen Haftnahmen anporbnen, roeldje pr Durchführung 
ber in §§ 120 a bis 120 e enthaltenen ®runbfä£e erforberüch 
unb nach ber SBefcrjaffenhett ber Anlage ausführbar erfreuten" 
§ 120d Abf. I ©a§ 1). Sie gleiche SefugutS fteljt ben SanbcS- 
$oü§eibehörben pr Ausführung ber nach § 120 e Abf. I 
unb II (oben lit a unb b) erlaffenen ^oli^eiüerorbnungen 
p Oßoltgeiberfügungen); 

d) toer ben ^ottgeioerorbnungen (lit. a unb b) ober ben 
enbgültig erlaffenen ^oügeiüerfügungen (lit. c) pnriberhanbett, 
Wirb mit (Mbftrafe bis p 300 J(, t im UnoermögenSfatfe 
mit fiaft beftraft (9fl@eto.D. § 147 giff. 4). 

II. üfteben biefem für alle ®etterbetreibenben geltenben 
^eich§* unb ßanbeSpoüzeiredjt befielt baS fRect)t ber 23 e* 
rufSgenoff enf chaf ten, für ihre Korporation Unfall* 
öerhütungSoorfchrif ten gu erlaffen. S)iefe poIi§eiär)ttXid)e 
Befugnis fann nicht im SBiberfpruch mit jenem polizeilichen 
AnorbnungSrecrjte beS Geichs unb ber Staaten ausgeübt werben 
(t»gt. § 115 Abf. IV @a£ 2, § 117 Abf. I unb § 123). Aber 
aud) bie SanbeSpoligeibehörben foften oon ihrem AnorbnungS* 
unb $erfügungSrect)te nicht in SSiberfpruch mit ben $or* 
fchriften ber <8er.@en. Gebrauch machen (ogl § 117 Abf. I 
unb IT unb ^®em.D. § 120 e Abf. II). 

III. Anleitungen pr Aufstellung öon Unfaftoer* 
hütungSöorfchriften §at baS in größerer Qar)! gegeben. 

©bb. p § 78 91. 1. 



310 



Ii. @eh)er&e=Unfaaüci;ftc^erung5gefet3. 



Uufattt)er^ütitng§t)oxf(f)riften. 
§ 112. 

I 2)ie ©enoff enf c^af ten finb befugt unb fönnert im 
Stuffidjtätoeg angehalten toerben, Sorfdjriften erlaffen: 

1. über bie oon ben 9Jlltgtiebern ^ur Sert)ütung öon 
Unfällen in iljren Setrieben gu treffenben ßinrid&l 
tungen unb 2lnorbuungen unter Sebrol)ung ber 3u= 
rt)iberK)anbelnben mit ©elbftrafcu bi§ $u eintaufenb 
SJlarf ober mit ber Sinfdjä^ung i^rer Setriebe in 
eine £)ö^ere ©efatjrentlaffe ober, falls ficf) bie le£= 
teren bereits in ber Ipdjften ©efa^renllaffe befinben, 
mit Sufdjlägen bis 511m hoppelten Setrag i^rer 
Seiträge. 

gür bie §erftettung ber üorgefdjriebenen Sin» 
ridjtungen ift ben -JJlitgtieberu eine angemeffene &rift 
p bewilligen; 

2. über baS in ben Setrieben öon ben Serfidjerten gur 
Ser^ütung t)on Unfällen 51t beobacl)tenbe Steinalten 
unter Sebro^ung ber 3umiberf)aubeluben mit ©elb= 
[trafen bis au fed)S Tlaxt. 

II Sie ©enofjenfcfjaften finb aufjerbem befugt, fold)e 
Sorfdjriften für beftimmt abjugrengenbe Segirfe ober für 
beftimmte ©etoerbSgloeige ober SetriebSarten $u erlaffen. 

III 3n ben Unfallm1)ütungSoorfcl)riften ift anzugeben, 
in toeldjer 9lrt biefe Sorfdjrtften jur ßenntnift ber Ster* 
fieberten gu bringen finb. 

Sie §§ 112 bis 118 finb aus ben §§ 78 bis 81, bie §§ 119 
bt§ 124 au§ ben §§ 82 bis 86 beS ®e). Don 1884 hervor- 
gegangen. 

Qu § 112 ügl. Im. ©. § 120, Sau®. § 40, (5ee®. § 118. 
8u 2lbf, I: 1. Ser ©rlafe ber nötigen UnfaflöerfjütungS* 
üorfdjriften ift ffiedjt unb «ßflid^t ber »er.®en. $aS 9xe*t 



ttnfaffüerljütuttg. Ue&ertoadjimg ber betriebe. § 112. gl 7 



fann tfjnen bal)er oon $uffid)t3 tuegen nic^t entzogen ober 
befdjränft merben, bie *ßflicf)t ift nötigenfalls oon 2htf fid) t§ 
toegen §u ergingen. SDic Ver.®en. fönnen p ben nötigen 
^ef(f)Iüffen angehalten tnerben. 2Benn nötig, erlägt bie 
; 8tufftd)t3ftelle felbft bie Vorfdirift. 5Xufftd)t^fteHe : ogl. § 127. 

2. £>er regelmäßige (£rlaß burd) bie Ver.®en. erfolgt 
burd) ben Vorftanb (§ 113 2Ibf. II) unter ^itmirfung öon 

j Vertretern ber Arbeiter (§ 113 »f. II, V, §§ 114, 115 2lbf. II, 
III) unb unter SD^itrutrftmg be£ Verfid)erung§amte§ (§ 113 

| 2Ibf. I, III, § 115) forote nad) Vegutad)tung burd) bie be= 
teiügten ©eftion^öorftänbe (§ 113 W>\. I, IV, V, § 115 
9lbf. II, IV), nad) eingeholter 2Ieußerung ber beteiligten 
£anbe^8entralbe{)örben (§ 115 2lb(. IV ©afc 2) unb enblid) 
unter Verüdftd)tigung ber beftel)enben fRetd^^^ unb £anbe£* 
^oli^eioerorbnungen. 

a) S)er Vorftanb ber Ver.Qten. begießt fort)ol)I bie Vor* 
fdjriften, meiere für bie gange Ver.®en. erlaffen werben, al§ 
aud) biejenigen, melcrje fid) nur auf einzelne ©eftionen er* 
ftreefen. 3)urd) (Statut fann anber§ beftimmt unb ber ©e= 

, noffenfd)aft§öerfammlung ober einem 2lu3fd)uß ba§> Vefd)luß= 
red)t ober ein 5(Rittt)irfung§red)t eingeräumt toerben (§ 37 
giff. 10, ugl. § 115 m III). 

b) 2)ie 9JUttturtung ber Vertreter ber Arbeiter ift nid)t bloß 
eine begutad)tenbe, fonbern eine befcf)ließenbe unb befd)rän!t 
fid) ntdjt auf Vorfd)riften gemäß § 112 2tbf. I giff. 2, fonbern 
erftredt fid) aud) auf Vorfdjriften gemäß § 112 5ibf. I giff. 1. 

c) S)a§ Verfid)erung3amt ift nid)t nur al§ Kuratel* 
betjörbe (§ 115), fonbern aud} fdjon bei Vorbereitung unb 
Beratung ber Vorfdjriften (§ 113) beteiligt. 

d) $)te Äußerung ber Sanbe^^gentralbe^örbe t)at fiel) 
namentlich auf bie Mitteilung ber einfd)tägigen SanbeS* 
^oligeiüerorbnungen gu grünben. 

e) lieber bie Vefanntgabe ber Vorfdjriften f. 9Ibf. III 
unb § 115 2l6f. V; außerbem f)at Vefanntgabe burd) bie 

be3 SRV2I. gu erfolgen. 

3. Vei ben Slnorbnungen ber Verden, fann e£ fid) nur 
um 9ttaßnaf)men ber Unfallverhütung Rubeln, ma£ barüber 
l)inau§gel)t, entbehrt ber red)tlid)en ©ültigfeit. Vgl. §bb. §u 
§ 78 üft. 2 a. £>ie 9Inorbnungen rjaben fid) im 9ftaf)men beffen 



818 



II. ©etoerfce=UnfaIIüetficfietunQögefe£. 



§u galten, ma3 Unternehmern nnb Arbeitern biKig -^gemutet 
merben fann. 3)ie Stnorbnungen nach Qiff 1 btnben bie 
Sftitglieber (Unternehmer), biejenigen nad) Qiff. 2 bie Arbeiter 
unb bie 3CRitgIteber. SDiefe bürfen baf)er auch in tt)re Arbeits* 
orbnungen (<R©em.O. § 134 b 2lbf. III) feine Sorfchriften auf- 
nehmen, roelche ben $norbnungen ber Unf.Serhütungsüor* 
fünften gumiberlanfen. 

28a§ baS im betrieb p beobacrjtenbe Verhalten betrifft, 
fo empfiehlt bog $R8S2l. mit 9ted)t ba3 Verbot be3 llfohol* 
genuffeS im betrieb. 21. VII ©. 146, ogL hierher auch 
21. VI. XXIII (5. 459 9?r. 2189 (SRg. XXVII ©. 22). 

4. S)ic h ö ^ ere @tnfd)ä^ung ift nicht nur eine forref* 
tur, fonbern zugleich eine (Strafe. $gl. Sftg., 1. (£rg.$b. 
©. 113. hat eine 2lnbrohung üorau3§ugehen: 21. II 
©. 81 9?r. 161 ($g. VII 6. 50). Sie ©trafeinfdjäfcmtg toirft 
jeweils für ein föed)muigSiaI)r: 21. W. IV ©. 190 %lv. 496, 
§bb. § 78 SR. 5, 5 a. 21. SK. XIV ©.262 «Rr. 1708 (% XVIII 
©. 30). Sgl. § 116 unb 49. 

5. Ueber bie geftfe|ung ber ©elbftrafen f. § 116. 

3u s Ml II: Sie Forschriften fönnen in§b. aud) für 
einzelne ©eftionen erlaffen roerben. 

§ HB. 

I ®ie ertaffenben SSorfchriften finb uor ber 33e= 
fdjtufefaffung bem 3teid)§=$erftcherung§amt einzureiben 
unb, fofern bie ©enoffenfdjaft in ©efttonen eingeteilt ift, 
ben SSorftänben berjenigen ©eftionen, für tüelche fie ©ütttg s 
feit höben foöen, gnr Begutachtung rjorplegen. 

II 3^ oer Serathung unb 93efd&Iu§faffung über biefe 
SSorfchriften fotoie sur Begutachtung ber nach § 120e 
3lbf. 2 ber ©eraerbeorbmmg gu ertaffenben 3)orfd)riften 
haben bie ©enoffenfdjaftSoorftänbe Vertreter ber Arbeiter 
mit Dottern ©timmred)t unb in gleicher 3ahl ^ie bie be= 
theiügten 33orftanb§mitgIieber gugugiehen. 

III 2)a§ 3teich§=2Serficherung§amt ift 31t ber bom ©e« 
noffenfchaft§t)orftanb anberaumten ©ifcung, in toetcher über 



Uttfatfberptung. Uefiertoadjurtg ber betriebe. § 113. 



310 



bie öon ber ©enoffeufchaft 31t ertaffeuben Söorfdjriften be= 
ratzen unb 23efd)luf3 gefaxt werben foü, einptaben. 

IV ©ollen bie toon ber ©enoffenfctjaft ober bie auf 
©runb be§ § 120 e 9lbf. 2 ber ©etoerbeorbmmg er= 
laffenben 33orfcf)riften nur für ben Bewirf einzelner ©ef* 
tiouen ©ültigfeit fabelt, fo finb sur Begutachtung burdj 
bie ©eftion§öorftänbe auch Vertreter ber 2lrbeiter gemäfs 
9lbf. 2 gugugie^en. 

v SJttt ber ©intabung su ber pr Begutachtung ober 
lux Beratung unb Befdjlukfaffung anberaumten ©üjung 
ift ben Vertretern ber Arbeiter ber ©ntttmrf ber Bor= 
fünften ^uftetten, roeld^er ber Begutachtung ober ber 
Beratung unb Befchlufefaffung unterliegen foß. 

3u § 113 ügt. Im. ©. § 121, Bau®. § 40, ©ee(£ § 119. 

§ 113 regelt ba3 Verfahren ber Beratung unb Befdfyluf;* 
faffung über bie Borfchrif ten innerhalb ber Ber.©en. 
$a§ Verfahren üor ber ^uratelbehörbe regelt § 115. gür 
©ifenbahnbetriebe f. § 118. 2öa£ für bie (£rtaffung ber $or* 
fdjriften gilt, ba£ gilt auch für ihre ^Ibänberung unb Aufhebung. 

SuTOf.I: ügt. §112 §u 2lbf. I W. 2 lit. c. S)tc (£in* 
reichung bei ber 2Iufftcf)t3ftelle (§ 127) ^at t>or ber enb* 
gültigen Befchluftfaffung be§ guftänbigen ©enoffenfdjaftS* 
organeg (§ 37 giff. 10) §u erfolgen. Qu^ie^ung ber Vertreter 
ber Arbeiter §ur Begutachtung: § 115 $bf. II. 

3u mi II: § 120e «Bf. II ber SK@eto.D. lautet: 

„©otoeit folche SSorfd)riftett burch Befd}luf$ be£ Bunbe£* 
rat3 ntct)t erlaffen finb, tonnen biefelben burch 2lnorbnung 
ber £anbe3*3 eu tratbet)örben ober burd) ^oligeiöerorbnungen 
ber jum (Srlaffe foldjer berechtigten $8et)örben erlaffen toerben. 
$8or beut ©rlaffe folcher 5lnorbnungen unb ^oli^eiöerorbnungen 
ift ben $8orftänben ber beteiligten Beruf3genoffenfchaften ober 
Berufsgenoffenfchaft3*©eftionen (Gelegenheit §u einer gutadjt* 
liehen ^leufeerung §u geben. 2(uf biefe finben bie Beftim^ 
mungen be3 § 113 3tbf. 2, 4 unb be3 § 115 Abf. 4 ©afc 1 
be§ ©ett>erbe*Unfallüerftcherung3gefeke3 ($R®Bl. 1900 ©. 573, 
585) 2lmoenbung." 



320 



II. ®etoerbe=UnfaHüerfi<f)erung§gefe|. 



3)ie gugieljung ber Vertreter ber Arbeiter f)at nur §ur 
Beratung unb 33ejd)tu§faff ung be§ (®en.* unb 6eftion3*) 
$orftanbe§ (t>g(. 2lbf. IV), nicf)t aud) $u berjenigen ber ®en.* 
$erfammlung 51t erfolgen. Ueber ba3 Verfahren !ann ba§ 
(Statut ^ere§ onorbnen. Sgl. aud) 51. 9?. II <S. 10 Mr. 113, 
III 6. 167 Mr. 373, (5. 352 9*. 417; §bb. ^u § 79 SR. 1 bis 9. 

3)tc gujte^ung ift obtigatorifd), nid)t blofc fafultatiö; 
tgl. § 105 II ^ote. 

Su 9lfcf. IV: 2)a3 ift eine Obliegenheit be§ ©eftionS* 
uorftanbe3, bie nidjt einem $Iu3fd)uffe beweiben übertragen 
werben foH. %. M. XVIII ©. 379 Mr. 1934 (8tg. XXII @. 32). 

§ U4. 

I 2)te Vertreter ber Arbeiter toerben Don ben 9lu§* 
fdjüffen berjenigen SerficrjerungSanftalten geftmrjlt, auf 
bereu 33e^irfe fidj bie 33eruf§genoffenfdjaft ober ©eftton 
erftredt. 2öahlbered)tigt finb jebod) nur biejeuigen 9Jlit= 
güeber ber 2lu3fdjüffe, bie at§ Vertreter ber SSerfidjerten 
berufen finb. 

II 2ööt)Ibar finb beutfdje, männliche, ooUjä^rtge, auf 
©runb biefeg ®efe|e§ oerfidjerte ^erfonen, meldte in 23e= 
trieben ber 3#itglieber berjenigen 23eruf3genoffenfd)aft, für 
welche bie UnfattoerhütungSoorfdjriften erlaffen Serben 
foöen, befctjäfttgt finb. Stidjt ttmfpar ift, roer gum Slmte 
eine§ Schöffen unfähig ift (§ 32 be3 ©ertc£)t§Derfaffung3= 
gefe^eS). 

III Sie Sßafyl erfolgt auf fünf Starre nad) näherer 
23efttmmung einer 2ßaf)torbnung, toeldje oom 3teid)3=31er= 
fidjerungSamte 3U erläffen ift; bie erfte SBaJjlperiobe enbet 
am 1. Sanuar 1906. gür jeben Vertreter ift ein erfter 
unb ein Reiter Srfafemann p toä^Ien, toeldje benfelben 
in 23ehinberung§fäüen p erfe^en unb im Salle be§ 9lu3= 
fdjeiben§ für ben fReft ber ^eriobe in ber Reihenfolge 
t^rer Söaht einzutreten fyahzn. ®ie Seitung ber 2ßaf)t 



UnfaEtoerfjütung. Uefcertoadjung ber Setriebe. §§ 114, 115. 321 



liegt einem Beauftragten be§ 9ftei$§=$erfid)erung§amt3 
ob. ©treitigfeiten über bie SBahten toerben Dom IRei(^^= 
23erfid)erung§amt entfchieben. ®ie 23efttmmung be§ § 47 
ftnbet entfpredjenbe Slntoenbnng. 

IV Sie Vertreter ber Arbeiter erhalten @rfa^ für 
entgangenen 9trbeit3tierbienft unb für SReifefoften nad) feften 
t)on ber ©enoffenfdjaft §u beftimmenben ©ätjen. Sie geft= 
fteüung erfolgt burd) ben 23orft|enben be§ $orftanbe3. 

Qu § 114 ögt. Im. ©. § 122. Vau©. § 40, (See©. § 120. 

§ 114 ift au3 ben §§ 41 ff. be3 ©ef. ö. 1884 hervorgegangen. 

Sie gunftionen ber Vertreter ber Arbeiter ftnb bei ber 
Unf.Verf. gum llnterfchiebe öon ber $nt).Verf. nunmehr auf 
bie 9ttümirfung bei 2Iuffteüung ber Unf.Verh.Vorfd)riften be= 
föränft (§ 113 2(bf. II, IV). 

3u 5lfcf. I: Sie 28af)I ber Vertreter erfolgt burcfy bie 
2fo3fd)üffe ber Verf.2(nftalten ber Snü.Verf. Vgl. $V©. § 76. 
gür bie £na^fd)aft^Ver.©en. f. § 134 $bf. II lit. b. 

3u «Bf. II: t)gt. 3^®. § 88. Ser § 32 be§ ©58©. tautet: 

„Unfähig ^u bem $mte eine§ (Schöffen ftnb : 

1. ^erfonen, meiere bie Befähigung infolge ftrafgertdjt* 
lieber Verurteilung öerloren haben; 

2. ^erfonen, gegen meiere ba§ §auptberfaf)ren megen 
eines Verbrechend ober Vergehend eröffnet ift, ba§ bie $b= 
erfenuung ber bürgerlichen Ehrenrechte ober ber gähigteit 
§ur Betleibung öffentlicher Remter gur $o!ge h a ^ en tann; 

3. ^erfonen, metd)e infolge gerichtlicher 5tnorbnung in 
ber Verfügung über ihr Vermögen befchränft ftnb." 

3u Wl III: Vgl. 3V©. §§ 63, 77, 90, 104 TO). V. 
2öaf)(orbnung be§ $tm. t>. 15. 3tug. 1901 (5t. W. XVII 
6. 549 ff.). 

3u ^Mbf IV, ©egen bie Verfügung be§ Vorfi^enben finbet 
Vefdjtterbe pr 2lufftd)t3ftet(e ftatt. 

§ Ü5. 

1 Sie Unfadoerhütung§t)orfchriften bebürfen ber ©e= 
nefjmigung be§ ^etd)§=$erfid)erung§amt§. 

$ifott), Unfafföetfidjerimg§gefefce. 21 



322 



II. ©eh)crBe*Unfattt)erfi(^crung#gcfeö. 



II ®a§ iftei(f)§=Verfi(i)erung§amt fantt anorbnen, bafe, 
t>or ber (Genehmigung, fotoeit bie§ ntdjt gemäfe § 113 
2lbf. 4 ftfjon gefd)ehen ift, gut Vegutacbtung bet Vor= 
fünften ober einzelner Steile berfelben burdj bie @e!tton§= 
tiorftänbe aud) bie Vertreter ber Arbeiter äitgugierjen finb. 

III Söenn burd) Vefd)Iuf* ber ©enoffenfdjaft§t>erfamm= 
tung (§ 37 3iffer 10) bie gemäö § 113 Stbf. 2 Dom Vor= 
ftanbe unb ben Vertretern ber Arbeiter gefaxten 33efd&tüffe 
abgeänbert tuorben finb, fo §at ba§ 9teid)3=Verfidjerung^ 
amt gu beftimmen, ob bie Vorfdjriften Dor beren ©e= 
netjmigung einer nochmaligen Verathung unb Vefchlufs* 
faffung feitenS be§ VorftanbeS unb ber Vertreter ber 
Arbeiter gu unterwerfen finb. äßenn ba§ 9teicf)§=Ver s 
ficherung§amt feine ©enehmigung öon ber SIMnberung 
ber befdjloffenen Vorschriften abhängig mad)t, fo §at e§ 
gleichfalls gu beftimmen, ob gur Verätzung unb 93efchlu& s 
faffung (§113 Slbf. 2) über bie erforberlidje Slbäuberuug 
bie Vertreter ber Arbeiter gugugiehen finb. 

IV ®em Slntrag auf ©enehmigung ift ba3 über bie 
Verhanblungen bei ben Vorftäuben aufgenommene *JJrotof oll, 
au§ toetchem bie 2lbftimmung ber Vertreter ber Arbeiter 
erfidjtlich fein mute, f otoie bie gutachtliche Steigerung ber 
Vorftänbe berjenigen ©efttonen, für toelche bie Vor* 
f Triften ©ültigfeit haben f ollen, beizufügen. Vor ber 
©enehmigung ift ben 8anbe3=3entralbehörben beseitigen 
Vunbeäftaaten, auf beren ©ebiete fidö bie Vorfdjriften 
erftreefen f ollen, ©elegenheit gu einer Steuerung 
geben. 

v ®ie genehmigten Vorfdjriften finb ben ^ö^eren 
VertoaltungSbehörben, auf bereu Vegirfe biefelben ftdj 
erftreden, burd) ben ©enoffeitfchaftSborftanb mitgutheiten. 



Unfallverhütung. Uebertnactjung ber betriebe. § 116. 323 



Qu § 115 fcgl Im. ©. § 123, $au®. § 40, ©ee®. § 121. 

3u llbf. I: ®eneljmigung ift audj $u jeber Stenberung 
unb pr 2tuft)ebung erforberlicf). SSE. f J § 127. 

3u 9lbf. II: ögt. § 113 OTJ. I. 

3u TOf. III: 2Iu3 Slbi. III gef)t f)erbor, bafj auf alte 
gäfle eiu Sßejcfylujs beS $orftanbe£ über bie Sorfcfyriften er* 
forberlid) ift. ©in Söefcfjlufj ber ©en.Serfammlung ift bafyer 
nur nötig, menn e§ int ©tatut au§brücflid) angeorbnet ift. 
»gl. § 112 2lbf. I SR. 2 lit. a. 

3u 2lbf. IV: togl. § 112 2lbf. I 9?. 2 lit. d. 

3u 9lbf, V: ögl. § 152 Stbf. I. 

§ 116. 

Sie Seftfe^ung ber im § 112 2lbf. 1 giffer 1 Dor= 
gelegenen ©elbftrafen fottrie bie f)öljere @iufct)ä^ung be§ 
23etrieb§ unb bie geftfetjuug tion 3ufd)Iägen erfolgt burdj 
ben SSorftanb ber ©enoffenfäjaft, bie geftfetjung ber im 
§ 112 3Ibf. 1 Siffer 2 üorgefefienen (Mbftrafen burdj ben 
Sorftanb ber 23etrieb§= (gabrif*) ober S3au--Hranfenfaffe, 
ober, toenn eine fotdje für ben S3etrieb nidjt errietet ift, 
burdj bie Drt^oltgeibe^örbe. ©egen bie Verfügung finbet 
innerhalb gtueier Söoäjen nadj ber Aufteilung bie 23e= 
fdjtoerbe ftatt. Heber biefelbe entfdjeibet, fotnett e§ fidj 
um eine Serfügung be§ ©enoffenfdjaftätiorftanbes Rubelt, 
ba§ 5Reic^§=93erfi(i)erung§Qmt, im Uebrigen bie ber ßranfen= 
faffe ober Ort^poligetbc^örbe tiorgefe^te 2luffitf)t§bef)örbe. 

*3u § 116 ögl. Itü. ©. § 124, $au®. § 40, ©ee®. § 122. 

1. ©trafbefugni£ be§ ®en.93orftanbe3; bgL ba^u § 146. 

2. $te (Strafbefugnis be3 ÄaffenöorftanbeS (SrSS®. 
§§ 59 ff., 69 ff.) unb ber Drt^oIi§eibe^örbe (§ 152 TOf. I) 
fann nur auf Antrag be£ ®en.* ober ©eftion§*$8orftanbe§ 
ausgeübt werben. SSorftänben anberer Waffen fte^t bie ©traf*» 
feftje&ung nid)t §u. 

3. ©eridjtliifye SBeftrafung fcfyliefct bie Entoenbung ber 
(Mbftrafen nact) § 116 nid)t au§, ft. XIII ©. 286 9?r. 1593 

21* 



324 IL @ert)er6e=llnfaEt)erfid)erung§gefe^. 



(fHg. XVII <&. 43), ebensowenig gerichtliche greijprcdjung, 
SRitt. be3 ba^er. S8«[. XVI ©. 37 SRr. 976. 

Ueber baS Verfahren fcgt. «. SR. XXIII ©. 209 (IRunbfdjr. 
D. 31. ^n. 1907). 

§ 117. 

I ®ie Don ben Sanbe§bef)örben für 6eftimmtc ©e= 
n)erT6§3rt)eige ober ^Betriebsarten $ur SSer^ütung oon Un* 
fällen p erlaffenben 2lnorbnungen foüen, fofern nicht 
©efahr im Ser^ug ift, ben betheiligten ©enoffenfcf)aft§= 
ober @eftion§t)orftönben sur Begutachtung nach 9Jla§gaBe 
be§ § 115 216 f. 4 Dorfjer mitgeteilt merben. 2)abei finben 
§113 9lbf. 2, § 114 entfprechenbe 9lntt>enbung. 

II Sie ^oligeibeprben finb üerpfüchtet, t)on ben gemäß 
§ 120d 9tbf. 1 ber ©etoerbeorbuung gut Verhütung öou 
Unfällen getroffenen luorbnungen ber jenigen ©enoffeufdjaft, 
melier ber beseitigte Setrieb angehört, Scnntnife 31t geben. 

Qu § 117 fcgl. Im. ©. § 125, Bau®. § 40. 

$gl. ju § 117 bie SBorbemerfungen §u biefem 2lb)d)nitt 
Siff. I lit b unb c unb giff. II. 6ief)e aud) § 118 (@ifen- 
baljnbe triebe). 

§ 118. 

2luf UnfalloerhütunggOorfchriften, toelche fid) auf bie 
Sicherheit be§ @ifenbahnbetrieb§ begießen, finben bie 33e= 
ftimmnngen ber §§ 113, 117, 132 feine 5tntoenbung. 

§ 118 )pxid)t nur öon SSorfdjriften in Be^ug au^ bie 
(Sicherheit be£ difenbahnbc triebt. Stuf SBorf^rtften sunt 
(Schufte ber in folgen betrieben beschäftigten $er)onen gegen 
Unfälle mitt er fid) nicht begießen, (SOßotiüe.) Uebrigen3 fönnen 
auch 35orfd)riften ber erfteren 2lrt nach ben Regeln ber 
§§ 112, 115 ertaffen merben unb banad) <Straffeftfe|ungen 
gemäß § 116 erfolgen. 9htr bie 9#ttnrirfuug ber Vertreter ber 
Arbeiter unb bie Begutachtung burd) SefttonSöorftänbe 
falten meg. 



Unfattoerijittung. UeBertt)ad)img ber betriebe. §§ 117-119. 325 



Uebertoachung ber 33 etrt e&e. 
§ H9. 

I Sie ©enoffettfdjaften finb betpfüdjtet, für bteSurdj* 
füfjrung ber gemä§ §112 ertaffenen ilnfat(t)erhütung§= 
Dorf Triften ©orge $u tragen. Sie finb befugt, burcö 
ted&nifd&e 9Iufficht§beamte bie Befolgung ber gurSSerptitng 
Don Unfällen ertaffenen 33orf driften §u überwachen unb 
Don ben (£inridjtungen ber ^Betriebe, fotoeit fie fixe bie 
3nget)örtgfeit gur ©enoffenfdjaft ober für bte ßinfdjä^ung 
in ben ©efafjrentarif bort Sebentnng finb, ^enntnifs $u 
nehmen. ©ie finb ferner befugt, burdj 9lechmmg§beamte 
behuf§ Prüfung ber <üon ben 23etrieb§unternehmern auf 
©runb gefe|Itd)er ober ftatutarifdjer 23efttmmungen ein= 
gereiften 2IrT6etter= unb Sohnnachtoeifungen biejenigen ©e= 
fd)äft§bücher unb ßifien eingufehen, au§ melden bte Saht 
ber befcf)äftigten Arbeiter unb 23eamten unb bie Seträge 
ber öerbienten ©ehälter unb ßöhne erftdfjtttcf) Werben. 

II Sie gunftionen be§ tedjnifchen 2luffitf)t§beamten 
unb be§ SRedjnungäbeamten fönnen mit Genehmigung be3 
9hi^§=$erficherung§amt§ in einer SPerfon bereinigt werben. 

III Sie einer ©enoffenfdjaft angehörenben S3etrieb§= 
Unternehmer finb fcexpflidjtet, ben aU folgen legitimirteu 
technifdjen 9luffid)t3beamten ber beteiligten ©enoffenfdjaft 
auf ©rforbern ben Sutrttt su ihren 23etrieb§ftätten ttmhrenb 
ber Setrieb^eit ^u geftatten unb beu 9tecfjnung§beamten 
bte bezeichneten SBücher unb Siften an Ort unb ©tefte 
$ur ßinfitfjt bor^ulegen. ©ie fönnen hiergu, üorbehattltdj 
ber Seftimmungen be§ § 120, auf Antrag ber technifdjen 
3lufficbtöbeamten ober ber 9lechnung§beamten Don ber 
unteren SSerttaltungSbe^örbc burdj ©elbftrafen im betrage 
bi§ gu brethunbert 50laxf angehalten werben. 



326 IT - ©elt)eröe=Unfaüt)erficf)erun9§gefe^. 



3u § 119 bgl. Ivo. ®. § 126, Vau®. § 40 £iff. 2, See®. 
§ 123. 

Su 2lbf. I: 1. Die VetriebSüberttmdjung ift $Red)t unb 
Pflicht ber Ver.®en. !Re(±)t bagu äußert fid) in bem in 
2lbf. III geregelten Qtoang. 3^re $flid)t ba§n !ann im 2(uf* 
fid)t§tücge bnrd) ba§ Verfid)erung3amt errungen roerben 
(§ 125 2lbf. I). 

2. Die Vetrieb£übertr>achung erftredt unb befdjränft fid) 
auf breier (ei: 

a) Die Durchführung ber UnfaIIocr^ütung§- 
oorfchriften (§§ 112 ff.). abnahmen biefer 5Xrt finb nur 
Sutäfftg behuf£ Durchführung ber rechtmäßig unb enbgüttig 
ertaffenen Vorfchriften ber Ver.®en. Die Durchführung ber 
Geichs* unb (5taat3poü§eit)erorbnungen (ögl. Vorbemerfungen 
t>or § 112) ift nicht ©ad)e ber Ver.&en. gur Durchführung 
ihrer eigenen Vorschriften fönnen bie Verden, alle erforber* 
liehen Verfügungen ertaffen unb ba^i bie in ber Vorschrift 
(§ 112) angeorbneten ©trafen anbrohen unb gemäß § 116 
anorbnen ober anorbuen laffen. ®egen bieje Verfügungen 
fteht bem VetriebSuntemehmer SBefd^iüerbe sur 9Iuffid)t3ftette 
(Verfemt) ju. 

b) Die Prüfung ber ©enoffenf d)af t^ugerjörig* 
feit. Die Verden, höben §itr ©üibenthaltung it)re^ $atafter3 
(§§ 58 bi3 62) atte ®enoffenfd)aftsbetnebe, bie eingetragenen 
nrie bie nichteingetragenen, namentlich auf ©runb ber gemäß 
§ 61 erfolgten ^Cnmelbungen ^inftd)tlid) ber für bie 3u* 
gehörigfeit in Vetrad)t fommenben (Sigenfdjaften §u prüfen. 
§ierbei finb aud) bie erforberü^en 5lnmelbungen §u öeranlaffen. 

c) Die (Sinf chägung ber betriebe f)inftd^tltd} ber 
Veitrag^flid)t. Die Ueberraacrjung f)at fid) auf Prüfung 
alter für @tnfd)ä|ung in ben ©efahrentarif (§ 49, § 112) 
maßgebenben Vetrieb^üerhättniffe unb auf Prüfung ber ein* 
gereichten Arbeiter* unb Sohunachroeifungen (§ 99 2(b). II bi3 
IV) §u erftreden. hierbei finb auch &ie erforbertichen Wü* 
teilungen $u oerantaffen ober §u ergänzen (§ 99 &b\. IV). 

3. Die Uebertüad)ung obliegt in erftcr Sinie bem ®en.* 
Vorftanb. Dod) fann gemäß § 37 Rift. 10 bamit aud) ein 
anbere§ Organ unb ^nrnr nad) § 38 ber (5eftton»oorftanb ober 
Vertrauensmann betraut tuerben. %lad) § 119 2tbf I unb II 



UnfaCfoertyütung. Uefcertoadjung ber SöetrieBe. § 120. 327 



förnten befonbere tedjnifdje unb 9f*edjnung3beamte 
angefteEt werben, bereu »erf)ältni§ §um »orftanb unb ®e* 
fd)äft§tättgfett burtf) ba§> (Statut näfyer 5U regeln ift. »gl. 
§bb. jit § 22 9?. 3. lieber i^rc red)tlid)e ©tellung uub »e* 
fugntffe f. 2lbf. III, §§ 48, 120 ff., 126, 150, 151. Sie §§ 43 
big 47 ((Sljrenämter) finben aud) auf fie feine 2tnftenbung. 
Slnftellbar ftnb autf) 9fcid)tmitglteber. »gl. 51. 9t. I (5. 352 
3&r. 73, IV ©. 178 9?r. 486. »ertuenbbar ftnb tt>of)t autf) natf) 
ber ^oöelle bie »ertrauen^ntänner. §bb. gu § 82 9?. 1. 

3u 9(bf. II: Quftänbigfeit be3 £»21. f. § 127. 

gu 5lbf. III: S)er »eftrafung, h)eld)e int einzelnen galt 
aud) ttneberfjolt angemeubet tuerben fanu, f)at eine änbrofjung 
k>orau^ugef)en. 21. «R. IV ©. 302 9fa. 590. »gl. aud) 3»®. 
§ 161 2lbf. II ütfote. @egen bie ©trafüerfügung fann 93e= 
fdjjtoerbe §ur f)öl)eren »erm.»ef). ergriffen tnerben. $ie ©trafen 
fließen in »at)ern in bie ©taatsfaffe. Sgl. ^in.SBef. ö. 
28. ©ept. 1884. 

©in 3?ed)t, ifjre 5lnorbnungen burd) befonbere ©trafen 
außer ben in § 112 2lbf. I angeorbneten gu ergingen, fteljt 
ben Beauftragten nid)t gu. »gl.. §bb. 5U § 82 3i. 5. 

§ 120. 

23efürcf)tet ber S3etrieb§unternel)mer bie 93erle|ung 
eine§ 5abrifgef)eimniffe§ ober bie ©djäbigung feiner (Se= 
fdjäftsintereffen in Solge ber 23efxdjtigung be§ 2Jetrieb§ 
burcrj ben tecrjnifcrjen 2lufficrjt§beamten ber ©enoffenfdjaft, 
fo fann berfelbe bie SBeftcfitigung burd) anbete @ad) s 
toerftanbige beanfpruerjen. $n biefem gaffe fjat er beut 
©enoffenfcrjaftSüorftanbe, fobalb er ben Tanten be§ tectj* 
nifd)en ^uffidjtä'beamten erfährt, eine entfpredjenbe 9JUi> 
Teilung gu ntadjen unb einige geeignete ^erfonen p be= 
Seidenen, toetdje auf feine Soften bie erfotberlidje (Sinfidjt 
in ben betrieb p nehmen unb beut Sorftanbe bie für 
bie Speele ber ©enoffenfefjaft notfytoenbige 9lu§frmft über 
bie 23etriebseinridjtungen gu geben bereit ftnb. 3n @r= 
mangelung einer 83erftänbtgung 5tt)ifc£)en bem S3etrieb§ s 



328 IT - ©ett)erbe=Unfaüt)erfid)ecungsgefe^. 



Unternehmer unb bem 3)orftanb entleibet auf SInrufen 
be§ festeren ba§ 3ftei$§=$erficherung§amt. 

Qu § 120 ögl. to. ©. § 127, Bau©. § 40. 

SDer Betrieb3unternehmer, treuer fcon feinem Ablehnungen 
unb Borfcf)Iag§rechte ©ebrauch machen tviU, hat bie§, um bte 
Qmang^magregel be§ § 119 2Ibf. III ju bermeiben, rechtzeitig, 
b. t. atöbalb nach Befanntgabe be£ EamenS be£ befteftten 
Beamten §u tnn. (Sine borau^gehenbe Anfünbigung be£ 
beöorftehenben Bejuch§ ift jtnar buref) ba§ ©efe| nicht öor* 
gefchrieben, aber boch $u verlangen. Bgl. jebod) §bb. $u 
§ 82 E. 6 unb gu § 83 E. 1 (31. E. IV ©. 248 Er. 538). 

3)a§ Ablehnung^recht befielt auch, tnenn bie Befürchtung 
be§ Unternehmer^ nicht begrünbet ift. E. XI ©. 264 
Er. 1476 (Eg. XV @. 116). 

3uftänbig!eit be3 £B9I. § 127. 

§ 121. 

®ie SUHtglieber ber 93orftänbe ber ©enoffenfdjaften 
fottrie bereu tedjnifche 2tufficht3beamte unb 9techmmg§= 
beamte (§§ 119, 120) unb bie nach § 120 ernannten 
©adjfcerftänbigen höben über bte S£f)atfachen, deiche burch 
bie Uebertnachung unb ßontrole ber ^Betriebe $u ihrer 
ßenntnife fommen, JBerfchttuegettheit $u beobachten unb 
fich ber Nachahmung ber Don ben SBetrtebSuuternehmern 
geheim gehaltenen, $u ihrer ßenntnifj gelangten BetriebS- 
einrichtungen unb 23etrteb3tt)etfen, folange aU biefe 23e* 
triebsgeheimniffe finb, §u enthalten ®ie technifchen 3luf= 
ficht§beamten unb 3lechnung§beamten ber ©enoffenfehaften 
unb bie ©achtierftänbigen finb hierauf fcon ber unteren 
SSerttmltungSbehörbe ihre§ SßohnortS 31t beetbigen. 

3u § 121 bgl. tto. ©. § 128, Bau©. § 40, (See©. § 124. 

©trafbeftimmungen: §§ 150, 151. 

Ueber bie Beeibigung t>gt. 21. E. I @. 341 9h. 62 unb 
tnSb., @. 365 Er. 87; auch II ©. 82 Er. 162, V (5. 390 
Er. 765 (Eg. IV ©. 250), VII ©. 46. 



Unfallverhütung. Uefrertoadjung ber JBetcieBe. §§ 121—123. 329 



§ 122. 

I tarnen unb 2öo^nfi% ber tedjnifdien 9luffid)t§= 
Beamten unb Dtedjnung§Beamten finb fcon bem ©enoffen= 
fdjaftäborftanbe ben leeren SSermaltungSBeljörben, auf 
beren S3egirfe fidj if)re S^ftttgfett erftredt, anzeigen. 

II Sie ©enoffenfdjaften ftnb berpflidjtet, üBer bie 
UeBertoadjungStfyätigfeit ber tedjnifdjen 2Iuffidjt§Beamten 
unb beren (SrgeBniffe bem 9Mdj§=23erfidjerung§amte S3e= 
ridjt 5U erftotten unb ben nad) üKafegaBe be§ § 139b 
ber ©etoerBeorbnung beftefften ftaatüd)en 2tuffid)t§beamten 
auf (Srfudjen SJlittl^eilung su machen. 

Qu § 122 ögl Im. ®. § 129, ©au®. § 40, (See®. § 125. 
Su I: togl. § 152 2Ibf. I. 

3u 5lbf. II: Sie 23er.®en. unb ^mar and) biejenigen, 
meldje bem §ur $eauf[id)tigung nicfyt unterfteljen, 

fyaBen in erfter £inie fid) felBft Berieten 51t (äffen unb bie 
Verarbeiteten 23erid)te an ba§ 3^82L meiter 3U geben. Sie 
£$21. fönnen fid) öon beu ifjnen unterteilten 23er.®en. eben= 
falte berieten (äffen. SSgt. § 127. »gl. bagu bie „Anleitung 
für bie ©rftattung ber gatyreSberidjte ber tec£)ni(d)en Stuf* 
ftdjtSBeamten" be§ <m%. ö. 20. San. 1902 2t. 9?. XVIII 
©. 251 ff. unb 5t. SR. XXIII ©. 541. Sie ftaattidjen 2luffid)tg- 
Beamten be3 § 139b ber 9ft©D. finb in Söatjern ber Zentral* 
infaeftor für gabrifen unb ©emerBe Be§m. bie ©emerBeräte 2c. 
(SD. ö. 7. geBr. 1907, ©SSI. ©. 73). 

§ 123. 

1 §at ber tedjntfdje StufftdjtäBeamte ber ©enoffen= 
fdjaft Bei feiner UeBertüatf)ung§t^ätigfeit tum Stnorbnungen, 
metdje ber ftaatltdfje 9Iuffid)t3Beamte gut SSer^ütung üon 
Unfällen getroffen Ijat, Sennin i§ ermatten, fo barf er 
aBmeidjenbe Seftimmungen nidjt treffen. (Srfd^einen if)tn 
fotd)e geBoten, ober gtauBt er, ba^ eine 9tnorbnung be3 
[taattidjen 9tuffid)töBeamten einer Don ber ©enoffenfd^aft 



g30 II. @etwrbe=Unfatfüerfid)erung§gefefc. 



ertaffenen UnfalIt)erI)ütung§t>orJdjrift ttubertyridjt, fo §at 
er an ben ©enoffenfdjaftSöorftanb 311 berieten, tüetd^er 
bie t)orgefe^te Q3el}örbe be3 ftaatlidjen 2luffi(f)t§beamten 
anrufen fann. 

II §ält ber ftaatttdje 2Iuffic£)t§beamte $lnorbnungen 
be3 tedjnifdjen Sluffi^t^beamten ber ©enoffenfdjaft für 
3lüecftt)ibrig ober ben erlaffenen ltnfaC(t)erf)ütung§t>or= 
fcfyriften ttriberfpredjenb, fo ^at er bem SSorftanbe ber 
guftänbigen 93eruf3genoffenfcfjaft bation 9JUtt£)eilung $u 
machen. §ätt ber ©enoffenfdjaftSborftanb ben (Sinfprudfj 
be§ ftaatlidjen 2tuffid)t?beamten nitfjt für gerechtfertigt, 
fo fann er bie tiorgefetjte SSefyörbe be§ ftaatüd)en 9luf= 
fid)t§beamten anrufen. 

III S3on fämmtlid)en nad) Slbf. 1 unb 2 geführten 
23ertjanbtungen f)at ber ©enoffenfdöaft§t»orftanb bem Sfteid)§ s 
3)erfidjerung§amte ßenntnifc gu geben. 

gu § 123 togt. 93au®. § 40. Sgl. aud) bie Sorbemer* 
fungen bei § 112 giff. II unb bie beacfyteuSmerten Shtsfülj* 
ruugen be§ Sommiffion£berid)t§ $u § 85 a ©. 136 ff. 

23ei ber in ben Sorbemerfungen öor §§ 112 ff. gejd)il* 
bcrten 9?ed)t3Iage ift ein SSiberfpruct) gwij^en $orfd)riften 
ber 23er.®en. unb ^oligeiöerorbnuugen be£ 9?eid)£ ober ber 
Staaten, roenn aucf) burd) bie ^tnorbnungen ber §§ 115 
2lbf. IV 6a£ 2, 117 Slbf. I unb II unb $®D. § 120 e 2lbf. II 
tunttd)ft 51t öermeiben, bod) immerhin nid)t au§gefdj)loffen. 
@o!d)e SBibertyrüdje fönnen fid) aber namentlich in ben Sßer* 
fügungen ber ted)nifd)en Beamten ber $8er.©en. unb ber 
ftaatticfyen unb gemeinblicfyen ^oligei* unb 5luffid)t£bef)örben 
ergeben. S)a e§ eine gemeinfam öorgefegte ©tetfe nid)t gibt, 
fo ift bie ^Beseitigung folcfyer 2Biberjprücf)e $unäd)ft im 28eg 
ber $erf)anbtung öon üorgefe^ter ©teile (©en.Sorftanb) §u 
öorgefefcter ©teile (ftaatlidje 23el)örbe) §u öerfudien, nötigen* 
faü3 im 28eg ber 3Serf)anbIung öon 5luffid)t§fteüe (S8erftd)C- 
rungSamt, 2Ibf. III unb § 127) gu 2Iufftd)t3fteIIe (^inifterium) 
51t betoirfen. 



23eaufficf)tigitng ber JBerufSgenoffenfdjaften. §§ 124, 125. 331 



§ 124. 

I Sie burdj bie UebertoacJiung unb ßontrote ber 
betriebe entftef)enben Soften gehören $u ben 33ertt)aÜung3= 
foftcn ber ©enoffenfdjaft. 

II SBenn ein 23etrieb§unternef)mer burdj 9ltd)terf üthmg 
ber iljm obtiegenben 33er:pflicf)tungen pr Aufloenbung 
folcfjex «Soften Anla§ gegeben Ifjat, fo fctnn ber SSorftanb 
biefe Soften, fotoeit fie in baaren Auslagen befielen, bem 
Setrieb§unternef)mer auferlegen unb gegen biefen au£er s 
bem eine ©etbfirafe bi§ p einfmnbert 2Jlarf behängen. 

III (Segen bie Auferlegung biefer Soften unb ©etb= 
[trafen finbet innerhalb gtoeier SBodfjen nadj 3ufteKung 
be§ 33efd)Iuffe§ bie 23efd)tt)erbe an ba§ 9let(f)§=95erfidöexurtg§= 
amt ftatt. ®ie Beitreibung erfolgt in berfelben Söeife 
toie bei ©emeinbeabgaben. 

3u § 124 t)gt. Itv. ©. § 130, SSau®. § 40, 6ee®. § 126. 

3u Afcf. I: ögl. § 29 - Verteilung auf ©eltionen: §50, 
bap St. ft. II (5. 73 3fcr. 148. 

3u «fif. II: 2)ie 9^id)terfüttung fann ftdj auf ben Vollzug 
ber UnfaHöerf)ütung§öorf(^riften, bie Antnetbung Don S8etrieb§* 
tteränberungen ober auf Angaben pm ©efatjrentarif ober auf 
8o^tiTtad)toeifungen erftrecfen. Vgl. § 119 Abf. I 9fc. 2. Un- 
nötige Söelaftung ber SöetriebSunternetjmer ift tunlidjft p Der- 
meiben: ögl. A. II ©. 276 Er. 235. 

f oftenerfa£ unb (Mbftrafen fliegen ber (Menoffenfdjaft^ 
faffe p. 

3u «Jf.ni: £VA. § 127. Veitreibung tgl. § 103. 

VI. 2Jeauffi<f)ti<jttttfj ber ajerttfSgettoffenfdjaften. 

3um SHtel VI ögl. bie Vorbemerfungen 51t § 11 be£ 
A6cmberung3ge)e§e3. 

§ 125. 

1 S)te ©enoffenfdjaften unterliegen in 33egug auf bie 
Befolgung biefe§ ©efe^e^ ber 23eauffidjtigung burd) ba§ 



g32 IT - ©etüerbe=UnfaDLberfic^erung§gefe^. 

3letd)§=33erfid)erung§amt. 2)ie Sluffitfjt fyat fid) auf bie 
93eobad)tung ber gefc^Iic^cn unb ftatutarifdjen Sorfdjriften 
erftrecfen. 

II 2)a3 SKeidj^SSerfidjerungSamt ift befugt, jebergeit 
eine Prüfung ber ©efdjäft§fü£)ruug ber ©enoffenfdjaften 
Dorgunefymen. 

III Sie SSorftanbSmjtglieber, SJcrtraucnSmänner unb 
Beamten ber ©enoffenfd)aften finb auf Orrforbern be3 
^eid)§=$erfid)erung§aint§ gur Vorlegung i^rer Sucher, 
93e(äge unb t£)rer auf ben 3nf)alt ber 23üd)er bezüglichen 
^orrefponben^en fottrie ber auf bie geftfe^ung ber @nt= 
fcpbigungen unb Jahresbeiträge beäüglidjen ©djriftftüde 
an bie Beauftragten be§ Sfteid)3=23erfidjerung§amt§ ober 
an ba§ testete fefljft üerpflidjtet. Siefetben fönnen hierzu 
burdj ©elbftrafen bi§ gu eintaufenb 9ftarf angehalten 
Werben. 

IV Ser Stuffidjt be§ ^eich§=23erfid)erung§amt§ unter« 
fteljen ferner bie bon be'n 23eruf§genoffenf(f)aften errichteten 
ober unterhaltenen §eitanftalten. Sa£ s <Reidj3=3)erfidje= 
rungSamt fann gu ben gum 3tt>ede ^ er Sluffidjt ftatt= 
finbenben Sfte&ifionen Vertreter ber 33eruf§genoffenfdjafteu 
unb ber SXrbexter gu^iehen. 

Su § 125 fcgt. Im. ©. § 131, 93au©. § 41, (See©. § 127; 
aud) 3»©. § 108. 

SE)a§ 9teid)§t>erftd)erung§amt teilt fid) bei W\* 
gelegensten ber Unfattoerfidjerung in bie ftaatlidjen ©e= 
fcfjäfte mit ben £anbe§toerfid)erung3ämtem (§ 127). 
(Einige gun!tionen fommen baueben bem 23unbe3rate §u 
(5lbänb.©. § 2 2Ibf. I, II, § 11 TOf. II, III, § 14 %b\. I, 
§ 19 SIbf. IV, § 20 5I6f. I, § 23 2Ibf. II, § 25 9tbf. I, ©etü.©. 
§ 1 2Ibf. III, §§ 4, 21, 39, 52 TOf. I, §§ 54, 84, 94, 95 
Whl II, §§ 109, 110, 134, SSau©. § 22, (See©. §§ 152, 
167), anbere ben £anbe§ regierun gen (TOänb.©. § 20 



SBeaufficfjtigung ber SBerufägenoffenfdjaften. § 125. 333 



Abf. I, § 22 Abf. II, V, VIII), bem ftatf er (Abänb.©. § 11 
Abf. II, § 19 Abf. IV, § 20 Abf. I, § 25 Abf. I; ©eto.©. § 84); 
bem Reichstag (©ett>.©. § 111), ben Sanbe^entral* 
bef)örben (Abänb.©. § 2 Abf. III, § 4 Abf. I, § 5 Abf. I, 
§ 8 Abf. II, § 22 Abf. III; ©ett>.©. § 11 Abf. II, §§ 109, 
110, 115, 128, 133, 149, 152, ba^u nod) fo>. ©. §§ 29, 36, 
41, 42, 143, Bau©. §§ 6, 8, 11, 24, 27, 32, 41, 42, 143; 
See©. §§ 10, 156, 162, 163), bem 9?eid)3f angter (Abänb.©. 
§§ 2, 4, 5, 28, ©eft>.©. §§ 4, 128, 133, Bau©. § 8, (See©. 
§ 10), enbltd) ben unteren unb I)öf)eren £anbe3=Berraattung^ 
beworben unb ben Drtgpoü^eibeprben (ugl. § 152). 

Sie ben Berfid)erung3ämtern entgogenen gunftionen ftnb 
burdjtoeg oereingette. ©ie freien nicht unter bem beftimmen* 
ben Einfluß be3 Berfid)erung3amte§, weichet namentlich meber 
1 im BerhäÜni§ gu ben Sanbe^entratbehörben noch ben 
j fjöfjeren unb unteren $erraaUung§bet)örben teitenbe ober üor* 
gefegte ©teile ift. Sie £BA. ftnb bem 9?$A. ntdjt unterteilt. 

Ueber bie Organisation unb ba3 Verfahren ber BA. 
f. Abänb.©. §§ 11 ff". 

3u «6f. I: Sie gunfttonen be§ 9IBA. ftnb oier* 
fac^, uämlich organifatortfd), oermattenb, richterlich unb bi3* 
gipttnär : 

1. organifatortfd): Beteiligung au ber Errichtung 
I) unb Einrichtung ber Ber.©en. (Abärtb.©. § 2, ©etü.©. §§ 35, 
I 39, 46) unb ber (Sct)ieb^gerid)te (Abänb.©. § 10) unb an ber 

SBaljl ber Vertreter ber Arbeitgeber unb Arbeiter (Abänb.©. 
§14). 

2. oertoaltenb: 

a) ba§> 9t$8A. h^nbhabt bie eigentliche Auf ficht über 
bie Ber.©en. unb r)at bahn oon Amt§ megen ober auf An* 

I rufen ^u oerantaffen, baf$ bie 58er. ©en. ihre gefeilteren unb 

: ftatutarifdjen Obliegenheiten erfüllen unb ba§ fie nichts tun, 
n>a§ ihnen nicht gufommt. Sag SRBA. fann bie Ber.©en. 

i 5U ben erforberlid)en 33efct)(üffen fingen, eo. für biefelben 
ba§ Ecforberliche anorbnen unb e§ fann gefe|tt)ibrige Be* 
Ii fdjlüffe ber Ber.©en. aufheben. Littel jur Durchführung 

| geben bie §§ 125 Abf. II, III, 126 ©afc 2, §§ 46, 48. 

| §in§elne aufftditltdje gunftionen finb ihm eingeräumt in 



SU 



II. ©etüerbe=Unfatfberficf)erung§geiefc. 



Abänb.®. §§ 23, 26, ®em.®. §§ 46, 49, 51, 59, 106, 125 
21b). IV. 

b) 3)a3 918$. erteilt bie f uratelamtltdje ©enehmi* 
gung §u beftimmten S8efd)Iüffen ber Drgane ber 93er. ©en. 
@em.®. §§ 31, 34, 39, 44, 48, 49, 110, 113, 115, 119, 
23au®. §§ 19, 21. 2)a3 (SrforberniS folcher Genehmigung 
befteht nur, mo e§ auSbrücfHd) angeorbnet ift. S)te @e* 
nehmigung ift bann $orau£fe£ung ber 9^e$t3mirfiamfeit unb 
erfolgt nach freiem ©rmeffen be3 3fi$B$t. 

c) 3)a£ ^51. §at ferner einige leitenbe ^unftionen, 
moburd) e3 in bie $ermattung£tätigfeit ber 93er.©en. be* 
fttmmenb eingreift, barunter einige allgemeine 2lnorbnung3* 
rechte. ©em.®. §§ 2, 11, 34, 35, 42, 46, 59, 61, 63, 78, 94, 
95, 107, 111, 122, 123, 128; Im. ©. §§ 1, 55; Vau®. §§ 13, 
19, 24, 26, 32, 42; @ee®. §§ 1, 55, 162. 

d) 2)a3 mm. ift ferner $ef chmerbeinftan^ unb übt 
bamit jum Xtü fechte ber 2Iuffid)t, §um Seil ritterliche 
gunftionen au3. @em.$. §§ 47, 49, 59, 62, 102, 116, 124, 
Im. ©.§ 69, See®. §§ 53, 163, ©ef.$. § 11. ©in 9^ed)t ber 
SBefcfymerbe beftef)t jebod) nid)t nur in ben au§brücfttch be* 
geicbneten gällen, fonbern in aflen gällen, in melden burd) 
eine befchmerenbe Verfügung ber 23er.($en. ba§ (£infct)retten 
ber 2luffid)t oeranlafet ift, fo inSbefonbere gegen Straf* 
Verfügung ber ©en.SBorftänbe aufter in ben gäUen ber §§ 146 ff. 
f. § 149. 

3. S)a3 9i$5L hat richterliche gunftionen üor allem 
a\§ 9Mur3inftan5 (®em.©. §§ 89 ff.), bod) auch in anberen 
att geftfteüunggftreitigfeiten: ©em.@. §§ 53, 59, 73, 85, 105, 
114, 120, Vau*©. §§ 28, 29, (See©. § 20 unb in allen unter 
lit. d. genannten Vejchmerbefällen, mo e£ ftdj um Verfolgung 
eines oerle^ten $Red)te3 h anoe ^- 

4. (Snblich übt ba3 9*821. bi3§iplinäre ^unftionen 
au§ gemäfj §§ 125 2tbf. III, 126, and) § 122. 

ign afi biefen Angelegenheiten mit Aufnahme ber (Statut 
genehmigung (§ 39) finb bie Vefcheibe unb ©rfenntniffe be§ 
$V2I. regelmäßig unanfechtbar, lieber 2öieberaufnahme bei 
(Streitigfeiten um @ntfd)öbigungen f. § 84. 

§infichtlich ber 9?eid)^, Staate k. gürforge (§§ 128 ff.) 
hat ba£ 9ft$2l. nur bie rid)terlitf)en gunftionen (giff. 3). 



SBeauffidjttgung ber S3eruf§genoffenfcf)aften. §§ 126, 127. 335 



Ueber ben ©efc^äftSöerfe^r ber SBer.@cn. mit bem $R933l. 
ogl. §bb. § 88 3fc. 13, ogl. hierher 51. M. XIX (5. 192 
(TOenoernichtung). 

Sit $U>f. III: ®ie (Mbftrafen fliegen nunmehr in bie 
^enoffenfd)aft§faffe. § 154 2lbf. IL 

3u 9ibf. IV: Sgl. § 31 2tbf. I. Sie unmittelbare 2Seauf* 
fichtigung ber §eilanftalten ftef)t ben 23er. ©en. felbft $u. 3 U 
ben oon ben 23er. ®en. unterhaltenen 2lnftalten gehören auch 
foldje, bie nicht im Eigentum ber 95er.@en. fteljen, aber bod) 
au^fchtieftfich ober faft au§f<i)üeßUd) mit ber Söehanblung 
oon Unfaftüerle|ten fid) befaffen, bie ihnen oon ben 33er.©en. 
jugetotefen werben. 51.9?. XIX ©. 279. 

§ 126. 

£)a§ JRei(f)§=a5erfid)erung§amt entleibet, unbefdjabet 
ber Stechte dritter, über Streitigkeiten, roeltfje fich auf bie 
fRedf)te unb pflichten ber Inhaber ber ©enoffenfchaft§= 
ämter, auf bie 2Iu§tegung ber Statuten unb bie ©ültig= 
fett ber Donogenen Söahlen begießen. 2)a§fetbe fann bie 
Sn^aber ber ©enoffenfchaft^ämter pr Sefotgung ber 
gefeilteren unb ftatutariferjen Sorf Triften burdj @elb= 
[trafen bt§ 3U eintaufenb SJtarf anhalten. 

3u § 126 ogl. Ito. ©. § 132, $au®. § 41, See®. § 128. 

$n Sa| 1 ^anbelt e§ fidt) um (Streitigkeiten au§ bem 
öffentlichen fcienftrecfjt ber S3er.©en. Vgl. §§ 41 ff. 28at)len: 
(§§ 38, 41, 114, 2lbänb.®ef. § 5). (Streitigfeiten au§ prioaten 
Sienftoertragen fallen nicht barunter, ebenfotuenig (£rfa|* unb 
©ntfci)äbigung§anf|)rüt()e, melche dritten ober auch ben ®e* 
noffenfehaften gegen Vebienftete ber ®en. aufteilen (Sefeften). 

Sa£ 2 begrünbet bie Si^iplinargetoatt be£ $21. gegen* 
über allen Inhabern öon ®en.2lemtern, nid)t blof$ gegenüber 
ben ehrenamtlichen. Solche Veftrafung fann neben ettoa an= 
gezeigter gerichtlicher Verfolgung ^erge^en. 

§ 127. 

1 3ft für ba§ ©ebiet eines 23unbe3ftaat§ ein ßanbe§= 
SkrftcherungSamt errichtet, fo unterliegen a3eruf§genoffen= 



336 



II. ©etuerbe=Unfattöerftcf)erung§gefek. 



fcfjaften, toetdEje nur fotdfje Setriebe umfaffen, bereu ©ifc 
im (Gebiete beS betreffenben 23unbeSftaatS belegen ift, ber 
23eauffic£)ttgung burdj baS ßanbeS=ä)erfid)erungSamt. 3n 
bett 5tngelegen£)eiten tiefer 8erufSgenoffenfcf)aften gefjen 
bie in ben §§ 23, 26 beS ©efefeeS, betreffenb bie 2lb= 
änberung ber UnfaHt)erficf)erungSge[et3e, foroie in ben 
§§ 31, 34, 39, 44, 46 btS 49, 51, 53, 54, 58, 59, 61, 62, 
73, 80 bis 85, 95, 102, 105 bis 107, 110, 112 bis 116, 
119, 120, 123 bis 126, 128 biefeS ©efe^eS bem 3letdf)§* 
2$erfid)ernngSamt übertragenen guftänbigfeiten auf baS 
ßanbeS=93erfic(jerungSamt über. 

II @oft>ett jebocf) in ben Raffen ber §§ 51, 53, 58, 
61, 73, 82, 83, 85 eine ber 2luffid)t eines anberenßanbeS= 
SerfidjerungSamtS ober beS 9teid)S = 23erfid)erungSamtS 
unterteilte 23erufSgenoffen|cf)aft ober eine 9luSfüf)rungS= 
befjörbe eines anberen SunbeSftaatS mitbeteiligt ift, ent= 
fcfjeibet baS 5teid)S=2)erfid)erungSamt. ®aS ßanbeS=$er= 
ficfyerungSamt fyat in folgen fällen bie Elften an baS 
9teid)S=23erfid)erungSamt ^ur ®nt|d)eibuug abzugeben. 

III §at baS 9{eidjS = $erfid)erungSamt einen @nt= 
fdjäbigungSantmtd) um bestritten abgelehnt, tx>eil nidjt ber 
in 2lnfprud) genommene Präger ber 3}erfid)erung, fonbent 
ein anberer Präger gut @ntfd)äbiguug verpflichtet ift, fo 
fann ber Slnfyrudfj gegen ben teueren nid)t mit ber 23e= 
grünbuug abgelehnt werben, ba£ ber elftere eutfdjäbtgungS= 
pfli(f)tig fei. 

IV Steten für eine ber im Stbf. 1 genannten, ber 
Sluffidjt eines ßaubeS=a3erfidjerungSamtS unterteilten 33e= 
rufSgenoffenfdjaften bie 33orauSfe^ungen beS § 54 ein, fo 
geljen bie 9tedjtSanfprüdje unb 93erpf(id)titngen auf ben 
betreffenben 33unbeSftaat über. 



9deidj§* imb Staatsbetriebe. SSorbemerfurtg. 



337 



Qu § 127 ogl. Im. ©. § 133, $au®. § 41; f. auch 
§ 111. 

Heber bie £anbe§*$erf id)erung3ämter, ihre (£t> 
richtung, ihre ^wftänbigfcit im allgemeinen, gufammenfe^ung 
unb Verfahren ogt. Abänb.@ef. §§ 21 ff. 

3u mi I: 1. ©ie Quftänbigfeit jebe3 £$A. bef^ränft fiel) 
unb muft ficf) gugleich erftrecfen (ugl. $bb. §u § 92 9?. 7) 
auf bie 23er.@en., beten SBe^irf md)t über ba§ (Gebiet be£ 
betr. 23unbe£ftaate§ fict) erftrecft. 

2. £)ie Sanbe§*5Berftd)erung§ämter finb 8anbe3* 
beworben, nicht fReid)^ber)örben r fie leiten ihre guftänbigfeit 
nidjt etma öom ab, bem fie auch bienfttich in feiner 
SSeife nntergeorbnet finb. 

3. 2)ie in Abf. I <Sa£ 2 aufgeführten Angelegenheiten 
umfaffen nahezu alte ©efchäfte, meiere bem Sft$A. in S3e§ug 
auf bie Unfatlüerficherung ^uftehen. üftur einige SBefugniffe 
namentlich allgemein anorbnenber üftatur finb aufcer ben 
Sachen be£ Abf. II bem 2t$A. aliein mit Söirfung für alte 
<8er.®en. übertaffen. ©o : Abänb.®ef . §§ 2 Abf. IV, 10 Abf. III, 
14 Abf. I, III; ©eto®. §§ 2 Abf. IV, 12 Abf. I, 35 Abf. V, 
42 Abf. IV, 78, 94 giff. 3 Abf. II, 111, 122 Abf. IL 

4. gm übrigen befinbet fid) ba§> £$A. im sollen 23e* 
ftfce alter oermattenben unb richterlichen gunftionen, tuelche 
bem SRSBA. in feinem Bereiche ^uftehen. $a§ ^u § 125 
fagte finbet baher auch a ^f bie £$A. Anmenbung. 

Su Slfcf. H: Mitbeteiligt (= beteiligt) an einer An- 
gelegenheit ber augeführten Arten ift eine S3er.®en. nur bann, 
trenn fte entroeber al£ entfchäbigungg^füchtig noch in Betracht 
fommen fann (§§ 73, 82, 83, 85) ober ttienn e3 fich um ihren 
Söeftanb an betrieben fjanDelt (§§ 53, 58, 61) ober enbtich, 
toenn fie am Sftififo ber anberen ^er.dten. beteiligt ift (§ 51). 
$er im §bb. &u § 92 91. 8 mitgeteilte SBefcrjeib ift m. ©. unrichtig. 

3u mi III: ogl. § 82. 

VII. föeicp: unb StaatSfcetriefce. 

tiefer Abfctmitt ift au§ bem aufgehobeneu ©efe| ö. 
28. äJcai 1885 hervorgegangen. *8gl. bagu bie §§ 3, 5, 7, 10 
bes Abünb.®ef. 

SßÜott), UnfalfoerfictyerungSgefefce. 22 



338 II. ©etüerbe=Unfaüoerfid)eruug§gefe^. 



28ie für 9?eid>§* wnb Staatsbeamte itnb für Solbateu, 
tteldje in betrieben be3 fReid)§ ober ber Staaten befcfyäftigt 
werben, auerft burd) ba£ SR®, o. 15. 9Mr§ 1886 ($®$L 
S. 53 ff.), mit ^ooetfe o. 18. ^uni 1901 ($©231. S. 211 ff.), 
f. Anlage 2, fo ift aud) für bie in $erfid)erung§betrieben 
be£ 9fteid)§ unb ber (Staaten befdj)äfttgten Arbeiter unb 23e* 
trieb^beamten burd) biefen Site! VII eine bejonbere SIrt ber 
gürforge liegen ber folgen oon $8etrieb£unfätfen geregelt. 
SSeibe &eif)eu öon formen fdjlieften ftd) an ba£ !Red)t ber 
UnfaHoerficfyerung an. gür alle biefe $er[onen entfielen 
nämlid) au£ ^Betriebsunfällen red)tüd)e SInfprüdje anf @nt* 
fcpbiguug nnb ftnb biefe Slufprüdje nad) ©egenftanb, 3^^att r 
Umfang, SIrt nnb Verfolgung ben SInfprücfyen au3 ber Un* 
fattoerftcfyerung na^egu ooüfommen gleidjgeftetft. $erfd)ieben 
ift nur ber Präger ber gürforge nnb bie ^e^t§form ber* 
fetben. Sin bie ©teile ber $8er.®en. treten gegenüber biefen 
5Infprud)§bered)tigten nad) bem gürforgegefejj burdjtoeg mie 
nad) Sit. VII btefe§ ®efe£e§ ba§ 3ieid) be^m. ber Staat, Sie 
SRed)t£form ber gürforge ift infomett nid)t bie S3erftd)erung 
(anberS meine 2lu£gabe 1. Stuft. S. 147), fonbern bie $enfion. 
Srie Saft ber fjürforge ift 9tod)3* be^to. StaatSlaft foinof)! 
l)inftd)tüd) ber auf^ubringcnben bittet aU and) f>in ficf)tXict) 
ber Vermattung (§ 128). 

§ 128. 

I gür bie $oft=, £elegrapfjen=, 931artne= unb §eere§= 
oermaltungeu fowie für bie öom JReidje ober oon einem 
S3unbe§ftaate für 9teidj§= ßegic^irngStueife Staat^redjnung 
toeriualteten ©ifenbafjnbetriebe, fämmtlidj einfdjlie&Itd) ber 
JBauten, meldje oon benfelben für eigene 3tec§nung au§ s 
geführt toerben, tritt an bie (Steide ber 95eruf§genof]en= 
fd)aft ba§ Jfteid) begieljungStoeife ber Staat, für beffen 
91ed}nung bie SJertoaltung geführt toirb. 

II S)a§fetbe gilt Ijtnfidjtliclfj ber oom Sfteidj.e ober 
Don einem 33uube3ftaate für äfteid^S« begie^ung^tueife Staate 
redjnung oertnalteten 93aggerei=, Sinnenfd)iffaf)rt3', Bio* 



SReicfjS* unb Staatsbetriebe. § 128. 



339 



fceret», *ßraf)m= unb Fährbetriebe, foferrt nidjt ber 9Wdj§ 5 
fauler be^iehung^loeife bie ßanbe§=3entralbehörbe nach 
2Äafega6e be§ § 2 beS ©efe|e§ t>om 28. 9Jhi 1885 
(9leidj§=©efefcbl. 6. 159) rechtzeitig erüärt hat, ba§ btefe 
Setriebe ben für fic errichteten 23eruf3genoffeufchaften 
angehören foHen. 

111 ©otoeit Ijternadjj ba§ 3teicf) ober ein 93unbe§ftaat 
an bie ©teile ber SerufSgenoffenfchaft tritt, derben bie 
Q3efugniffe unb Obliegenheiten ber ©enoffenfchaft30erfamm= 
lung unb be§ 83orftanbe§ ber ©enoffenfchaft burdfj 2lu§= 
führung§behörben wahrgenommen, toeldje für bie §>eere§= 
Verwaltungen Don ber cberften 9IliütärDertt)Qltung§behörbe 
be§ Kontingents, im Uebrigen für bie 9Mch§0erft)attungen 
tootn SleitfjSfatigter, für bie Sanbegoertoattungen Oon ber 
Sanbe§=3entralbehörbe 31t bezeichnen finb. Sem CReicf)§= 
S3erfidjerung§amt ift mtt3ut§eiten, welche JBehorbeu aU 
2Iu§führung§behörben bezeichnet toorben finb. 3)ie auf 
©runb be§ § 2 be§ ©efe|e§ 00m 28. 9Jlai 1885 (gftetdjs* 
©efepl. ©. 159) eingelegten ^u§führung§behörben bleiben 
befielen. 

8u § 128 t>gl. Im. ©. § 134, 93au©. §§ 42, 43, @ec®. 
§ 129. 

3u I u. II: 1. §infid)tüd) aller tyter nicht ge* 
nannten betriebe be3 9ietd)§ unb ber (Staaten, welche unter 
bie S8erfidjerung§betriebe be§ § 1 falten, befteht bie Qugehörig* 
feit ju ben betr. 93er.©en. nad) ben allgemeinen Regeln unb 
erfolgt bie SSerftdjerung burd)au3 nad) ben SSorfd^rtften biefe§ 
©e)e$e§, tüä^renb bie befonberen SBeftimmungen biefeg 516* 
jd)nitte§ für fie feine ^ntoenbung finben. §infid)ttid) ber 
in UCbf. II genannten betriebe gilt ba£ ©(eiche, insoweit ber 
5ln?d)faf$ erftärt worben ift. gür einige biefer betriebe ift 
bas gejd)ef)en 91. II 6. 75). 9?eue3 SSerjetd)nt§ mit S3e- 
rüdücf)ttgung ber eingetretenen 2(enberungen 51. XXII 

22* 



340 



II. (S5eiuer6e^UnfaHoerftc^erung§gefe^. 



©. 634. £>er erflärte s 2Infd)Iufj fann jeber^eit gurücfgenommen 
toerben. 

2. @in betrieb gilt als „für $etd)S* be^to. ©taatSrecrj* 
nung oertoaltet", roenn biefer ©erotnn unb SSerluft ber Unter* 
nerjtnung unmittelbar äufommr, nict)t alfo, tuenn ber betrieb 
gtüar im (Eigentum beS 3feid)S be§m. (Staate fictj befinbet 
aber üerpad)tet ift ober roenn er oom SReicr] ober (Staat für 
frembe $ed)nung oerroaltet roirb. $gl. § 28 2Ibf. III (9?ote\ 

3. 3u W>\. I ögl. § 1 «bf. I 3iff. 3 («Rote 4, 1, B fliff . ö 
bi§ 7). 

3u 5lbf, III: $er5eitf)ni£ ber ^uSfürjrungSberjörben unb 
irjrer SBeairfe f. 21. SR. XXII ©. 553 ff. in S3atjern ift unter* 
beffen an bie ©teile ber ©eneralbireftionen ber Soften 
unb Selegraprjen be^ro. ber ©taatSeifenbarjnen baS Sßer* 
ficrjerungSamt in SRofenfjeim getreten: S 2I. SBD. o. 18. 3)e§. 1906, 
(©SBSI. ©.1255), ^in.33ef. 0. 21. 9^1907 (mm. ©. 109) 
§'4 h, § 10 g 3, mn.m. 0. 18. 9ttär5 1907 (©$931. ©. 213). 
2IuSf.$orfd)riften f. § 133. Sie Sätigfeit biefer SluSfürjrungS* 
beerben erfolgt nid^t unter 9Iufftd)t ber $erfid)erungSämter 
fonbern unter ber regelmäßigen £>ienftauffid)t itjrer oorgeje&ten 
©teilen, roelcrje jebod) bahn an bie Söeftimmungen biejeS ©e* 
fe£eS gebunben finb. 

§ 129. 

©otoeit baS Dietd) ober ein SunbeSftaat an bie 
©teile ber SerufSgenoffenfcrjaft tritt, finben bie §§ 29 
bis 52, 54 bis 62, 74, 99 bis 105, 106 2Ibf. 2, 3, §§ 107 
bi§ 110, 112 bis 117, 119 bis 126, 134, 146 bis 151 
feine 9lmoenbung. 

3u § 129 ogl. Im. ©. § 135, SBau®. § 43, ©ee®. § 130. 

©otoeit bem SReicfj ober ben ©taaten bie 5^ r i or 9 e 00:5 
liegt, rjat biejelbe groar aud) na et) ben Regeln, toeldje für bie 
Unfafloerficrjerung gelten, §u gefdjefjen, nur finb rjier bie aus* 
fcrjUeßlictj auf bie genoffenfd)aftIid)e $erfid)erung berechneten 
Sßor|d)rtften biefeS ©efe£eS außer ©eltung. $iefe SBorfcfjrifren 
finb eS, roelcrje ber § 129 auSjdiließenb aufführt. 216er aud) 
aufjerbem finb einige befonbere Sßorfrfjrtften für btefe gorm 
ber gürjorge in ben folgenben §§ 130 bis 133 gegeben. 



9teid)§* unb Staatsbetriebe. §§ 129—132. 



841 



$uf bie 9Md)§= unb (Staatsbetriebe, tueldje öon ber be= 
ruf3genoffenfcfyaftttd)ett SBerftdjerung an§gefd)Ioffen finb, finbett 
bemnad) Slnroenbung nur bie $orfd)riften, melcfye ficf) be* 
gießen auf: 

1. 93eftimmung be£ ®egenftanbe§ ber $er fieser uug unb 
be3 ,3n£)aUe§ unb 23eftanbe§ ber $erfid)erung3anfprüct)e, fomie 
be3 $erf)ättniffe3 biefer 2Infprücrje ju anbern §§ 1 bis 27, 

2. ©eltenbmad)ung biefer 5Infprüd)e unb Slu^aljhmg 
§§ 63 big 98 (tu. 2t. öon § 74), 106 «f. I, 

3. bie 9ftecf)ttung§nad)tüetfung (§ 111). 

3>ie SBeaufficrjtigung ber £Reid)3* unb (Staat^gürjorgc 
ftefjt nierjt bem $erfid)erung3amt fonbern ber oberften ^Betriebs* 
ieitung §u. 

§ 130. 

®ie (Srftrecfung ber SerftdjerungSpflidjt auf 93e= 
trieb^beamte mit einem breitaufenb 9Jlar! überfteigenben 
3a§re§arbett§t)erbtettfte (§ 5 2lbj. 1 lit. c) fann burdj bie 
2lusfüt)rung3üorfcf)xiften erfolgen, fotoeit biefe Seamten 
nicJ)t natf) § 7 üon ber Stmoenbung biefe§ ©efe|e§ au§= 
gefdjloffen finb. 

gu § 130 bgl. Im. ©. § 136, 93au®. § 43. 

§ 1S1. 

Sie geftfteftung ber (Sntfcfjäbigungen (§§ 69 ff.) er= 
folgt buref) bie in ben StefürjrungSüorjdjriften be= 
geießnenbe Sef)örbe. 

3u § 131 t>gt. Im ©. § 137, 95au®. § 41, See©. § 131. 

§ür bie geftfteftungen finben im übrigen bie SBeftimmungen 
biefes ©efe£e§ in §§69 ff. finngemäfte ^nmenbung (t>gt. § 129). 

§ 132. 

S3orf Triften ber 2tu§fü§rung§be§örben über ba§ in 
ben Setrieben tion ben 23erficf)erten gur ffierptung Don 
Unfällen ^u beobac^tenbe 23er)£)alten finb, fofern fie ©traf* 
beftimmungen enthalten follen, bor bem ©rtaffe minbeften§ 



342 



II. ©e»er&e=Unfattüerfid)erung§gefefc. 



brei Vertretern ber Arbeiter §ur Beratung unb gut* 
adjtticfjen 2teufeerung tooraufegen. Sie Beratung ftnbet 
unter Seituug etne§ Beauftragten ber 2Iu3fü£)rung3= 
beerbe ftatt. Ser Beauftragte barf fein unmittelbarer 
Borgefe^ter ber Vertreter ber Arbeiter fein. 

3u § 132 ügt. Im. ©. § 138, $au®. § 43. 

(Sotdje $orfd)riften fönnen bie 2fu§füf)rung6bef)örbeu nad) 
^afegabe ber $©em.D. §§ 120a ff. unb nad) Sftatfgabe be£ 
Sanbe§poIi§eirec^te§ erlaffen. SBgl. SBorbemerf ungen gu §§ 1 12 ff. 

S)te SBorfdjrifteit bieje3 ©efege» über ben Grrlafc öon 
Unfatfüerptung3üorfd)riften (§§ 112 bis 117) unb über S8t* 
trtebMbermadjung (§§ 119 bis 124) finben gemäf$ § 129 t)ier 
feine 5lmuenbung. 

lieber bie Söeftetfung ber 2trbeiteröertreter beftimmen bie 
SRt\$$* begm. Sanbe^uSfüfyrungstHHjdjriften (§ 133). 

§ 133. 

Sie äitr Surtfjfü^ruug ber Beftimmungen in §§ 128 
bi§ 132 erforbertidjen ^u3fü()rung3i)orfcf)riften finb für 
bie §eereöt)errt)aUuugen öon ber oberften 9)lititärt>erma(= 
tung§bef)örbe be3 Kontingente, im Uebrigen für bie 9teicf)3= 
Verwaltungen Dom 9ieid)3fan3ler, für bie ßanbestier* 
tualtuug'en von ber Sanbe3=3entratbef)örbe ju erlaffen. 

£u § 133 ügl. Im. ©. § 139, »au®. § 43, See®. § 132. 

^uSfüljrungSöorfdjrtften: batjer. $8D. ö. 28. $e$. 
1900 (©SB83I. ©. 1253); babifd)e 30Hn.m ü. 27. ©ept. 1900 
{mm. ©. 977); f äd)fif dje SBD. ü. 18. 3>ej. 1900, 2(bfd)n. III 
bis VI (mm. ©. 959); f)effifdje attin.Sef. ö. 9. SJtörs 1901 
(föeg.SI. ©. 273). 

VIII. Seeluft: «nb Strafbeftimtmutgen. 

Änappfdjaftä- Ber ufSgenoffeuf haften. 
§ 134. 

1 Unternehmer Don Betrieben, meldje lanbeSgefefctid) 
beftefyenben ßnappfdjaft§t)erbänben angehören, fönnen auf 



@d)rufc= unb Straf fieftimmungen. §§ 133—135. 343 



Antrag ber SBorftänbc ber lederen Dorn 33unbe§rathe 51t 
fiuap£fchaft§=$eruf§genoffenfd)aften bereinigt werben. 

11 ®te ßnappfchaft§=Seruf3genoffenfcf)aften fönnen 
burtf) ©tatut ßefiimmen: 

a) bafj bie (§ntfchäbigung§betrcige aittf» über fünfunb* 
fieberig ^rogent hinauf (§ 50) Don benjenigen @ef s 
lionen 3U tragen finb, in beren Se^irfen bte Unfälle 
eingetreten finb; 

b) baB ben ßnappfcfjaftsälteften bie Munitionen ber in 
ben §§ 113 bi3 115 begeiefjneten Vertreter ber 9tr= 
better übertragen werben; 

c) ba§ ßnappfdjaftSältefte ftimmberecfjtigte 9)Utgtieber 
be§ ©enoffenfdjaft§t)orftanbe§ ober, fofern bie ßnapp* 
fchaft§=Seruf3geuoffenfchaft in ©eftionen geseilt ift, 
ber ©eftionätiorftänbe finb; 

cl) baB bie ^lu^ahtung ber (Sntfchäbigungen burd) bie 
ßnaWfdjaftäf äffen bewirft Wirb (§97). 
®ie für ba3 SReid) gebilbete Snappf^aft^SBer.Sen. um- 
faßt alle betriebe, welche ben nad) £anbe3=23ergred)t errichteten 
fi'nappfcfjaften angehören mit einigen Ausnahmen. $)te aitö* 
genommenen betriebe gehören ben entfpred)enben anbeten 
^er.QJen. an. 

§aftung ber 23etrieb3uuternehmer unb 93etrieb3 s 
Beamten. 

§ 135. 

1 S)ie nach SJlafegabe biefeä ©efe|e§ besicherten $er= 
fönen unb bie in §§ 16 bi§ 19 bezeichneten ^unterbliebenen 
fönnen, auch wenn fie einen Slnfprudj auf SRente nicht 
haben, einen Slnfpruch auf (Srfatj be§ in McdQ e eines 
Unfall erlittenen Schabend gegen ben 23etrieb§unternehmer, 
beffen Set>otfmäd)tigten ober 3tepräfentanteu, 33etrieb§= 



344 n - ©etoerbe*ttnfatttierficfierung8gefe&. 



ober SIrBeiterauf je^er nur bann gettenb madjen, toenn 
burcf) ftrafgerid)ttid)e§ Urthetl feftgeftetlt toorben ift, baß 
ber in 2lnfprud) ©enommene ben Unfall öorfätjlid) {jerbei= 
geführt hat. 

II Sn biefem $alle befdjränft ficf» ber 2lnfprud) auf 
ben 23etrag, um melden bie ben berechtigten nach anberen 
gefeilteren 33orfd)riften gebührenbe Sntfchäbigung biejenige 
überfteigt, auf meiere fie nad) biefem ©efetj 2lnfprud) Ijaben. 

III gür ba£ über einen folgen 2lnfprudh erfennenbe 
orbenttid)e ©eridjt ift bie (Sntfcheibung binbenb, tüeld^e 
in bem burdj biefe§ ©efetj georbneten Verfahren über 
bie {yrage ergebt, ob ein Unfall vorliegt, für metchen au§ 
ber Unfatfoerftdjermtg @ntfcl)äbigung su leiften ift, nnb 
in tDeldjem Umfang Sntfchäbigung gu gewähren ift. 

3u § 135 ögt. Im. ©. § 146, bau®. § 45, See®. § 133. 

$te §§ 135 bi§ 140 regeln ba§ Verhältnis ber Unfall- 
öerfidjerung pr ttrioatrechttieben Haftpflicht. 3)iefe ift bar* 
nad) erheblich eingefd)rän!t morben, inSbefonbere fjat ba£ 
^aftpfliAtgefefc ti. 7. Suni 1871 (ögl. ®inf.@ef. ^urn b®93. 
S(rt. 42) eine bebeutettbe (£tnfd)ränfitng feines 2lnmenbung3- 
bereid)e3 erfahren. SSgl. §bb. $u § 95 $1. 1. 

§ 135 Ijanbelt öon ber prtüatredjtüchen Haftung ber 
93etrieb£unternehmerK. gegen überbenberfidjerten. 

1. $ür bie 5imlred)tüct)e Haftung ber betrieb^unter- 
nefjmer nnb anberer *ßerfonen megen ©djaben^ufügung finb 
nac^ ^i e öor bie ®runbfä|e be£ bürgerttdjen D^ecf)t§ mo^ 
gebenb, fomeit nicht burd) §§ 135 ff. anbere§ angeorbnet ift. 
Uneingefc^ränft befielt bemnad) foldfje Haftung nad) bürger- 
lichem 3^ed)t für alte in § 135 9lbf. I md)t genannten $er- 
fönen, alfo für alle ^erfonen m. 31. ber SöetrtebSunterneljmer, 
bevollmächtigten, SRepräfentanten unb 2luffeher, nur bafc 
ber gegen fie gerichtete s 2lnfprud) gemäß § 140 unter Um- 
ftänben unb in beftimmter §öhe anf bie ber.®en. übergeht, 
»gl. 33b. 23 @. 51, »b. 27 @. 136. Sind) befteht 

bie regelmäßige Haftung uneingefd)ränft gegenüber alten 



Scf)luB= unb ©trctföeftimmungen. § 135. 



345 



$erfonen, bie nicfyt in 51bf. I genannt ftnb (ögl. folgenbe 
Stfoten). 

2. 33etrieb«öunternef)mer it. f. ra. ift bie regelmäßige 
§aftung gegenüber ben bei ü)nen befdjäftigten, nad) ©efeg 
ober Statut oerfid)erten ^ßerfonen für bie SDauer be£ SSer^ 
fidjerungS* nnb BefcfyäftigungSüerljältniffeS prinzipiell au$* 
gefcbloffen; nnr für ben gaH ber ftrafgerid)tlid)en geftftellung 
einer oorfä£lid)en Verurfadmng beS Unfalls ift eine 9Iu£= 
nannte gugelaffen. SK&Q. 33b. 60 (5.36; and) bie (Sinflagung 
einer 33ufce im (Strafverfahren (§ 231 2(bf. I Str©33.) ift auS= 
gefcljloffen, 9ig. XXVII S. 127 (9t©.). ^®8- 21 
S. 51. 3)xe Haftung ift fo lange ntd)t nur |infid)tlid) ber 
©eltenbmadjung, fonbern aud) Einfiel) tlidj be£ 33eftanbe§ aus* 
gefd)loffen. (Sie !ann alfo aud) ntdjt etraa nad) aufgelöstem 
$erfid)erungSüerf)älttti£ geltenb gemalt werben. 

3. S5ie 33efd)ränl;ung ber Haftung befteljt nur bei ben 
im betriebe beS Unternehmers 2c. erlittenen Betriebsunfällen 
(ögl. 21. III S. 407 «Rr. 446, *K©3. 33b. 21 S. 54 f., 33b. 23 
@. 51, 33b. 24 (S. 126 ff.) ntdjt aud) bei anberen Unfällen 
ober fonftigen Sd)äbigungSgrünben. (Sie befteljt inbeS bei 
Betriebsunfällen ntdjt nur für bie Qeit nad) Ablauf ber erften 
13 SBocfyen ober im SobeSfall, fonbern überhaupt unb für 
alle folgen unb aud) bann, toenn ber 33erfid)erte ober hinter* 
bitebene einen 9(njprud) auS ber Unfattoerfid)erung nid)t Ijat, 
ogl. 9tg. XXIII S. 107 (bat)er. oberft. £©.). 

4. 3)te 33efd)ränfung ber Haftung befteljt fjinficl)tlid) beS 
SaftungSgrunbeS unb ber §öfje ($bf. I). £)ie im ftrafgericl)t* 
liefen Urteil angenommene Sdmlb ftef)t für bie Qioilricfyter 
feft (IHg. XV S. 44, $©.). Anberg $©3. 8b. 62 S. 340 mit 
«gmmeiS auf § 14 2tbf. II (£©. jur 3$0. Sie 33efd)ränhtng 
erftredt ftc±> auf alle Sd)abenSerfa|anfprüd)e einfd)!. ber 33ufje 
(%XIV S.270, XXVII S.127) unb befteljt ^infidjtlid) ber 
ööfje in bem ^X6§ug beS auS ber UnfaEoerfidjerung gefdjul* 
beten 33etrageS. 

5. S)te ©eltenbmadjung ber befdjränften Haftung ift nid)t 
abhängig oon einer oorauSgefjenben geftfteHung ber @nt* 
fajäbigung nad) bem ©en>.©. SDurd) $lbf. III ift für bie orbent* 
liefen ©eridjte feine Verpflichtung §ur 2luSfe|ung beS Ver* 
fafjrenS gemäfe § 148 Q^D. ftatuiert: fie fönnen eS tun; 



346 II. ®etoerfce*Unfatfüerftdjerung§gefe&. 



luenn fic aber ber beftimmten 2Infid)t finb, baft fein Unfall 
im (Sinne ber Unf.$erf.®ef. Vorliegt, fönnen fic ohne WX&* 
ftctjt auf bie fünftige (Sntfcheibung ber Unfaftt>erfid)crung^ 
inftanjcn entleiben, 54 ©. 33. 

6. (Qu 2lbf. III). Sie (Sntfcfjeibnng im geftfteHung^ 
^erfahren ift and) binbenb I)inficf)tiid) ber Sftage, ob e» fid) 
um eine öerficfjerte ^ßerfon hanbett ober nicht. 

Ueber 2lnraenbung tiefer SSorfc^rift in ben 2Berf)fe^ 
bedungen ^toifcfjen SDeutfchlanb unb ben ^ieberlanben og(. 
Vertrag o. 27. 2(ug. 1907 (fö©33f. 6. 763) 2lrt. 4 u. 8. 

§ 136. 

I ®iejenigeu ä3etrieb§unternehmer, 23eoottmächtigteu 
ober Sftepräjentanten, S3etrieb3= ober 2trbeiterauffeher, gegen 
toelctje burd) ftrafgerid)tlidje§ Urteil feftgeftcHt toorben 
ift, ba£ fie ben Unfall oorfätjlidj ober burd) gahrtäffig* 
feit mit Slufeeradjtlaffung berjenigen Sliifmerffamfeit, 51t 
ber fie oermöge ihres 2lmte§, S3eruf§ ober ©eraerbe£ be= 
fonber§ üerpflid^tet ftnb, herbeigeführt haben, haften für 
alle Stufroenbungen, tt>eltf)e in $olge be£ Unfatfä auf 
©runb biefeö ©efe^eö ober be3 ßranfeM>erftdjerung§« 
gefetje§ oon ben (Semeinben, Slrmenoerbäuben, ßranfen* 
faffen unb fonftigen Unterftü^ungSfaffeu (§ 25 2lb). 1) 
gemalt toorbeu finb. 2)iefelben ^erfonen haften ber 
©enoffenfdjaft für bereu 2tuftt)enbungen auch ohne 5eft s 
fteHung burd) ftrafgeridjtlidjeS Urtheif. 3ft ber Unfal 
burd) gahrläffigfeit mit Slu&eradjtlaffimg berjenigen Slui 
merffamfeit, 31t ber fie oermöge if)te3 2Imte§, 58eruf§ ober 
©eroerbeä Verpflichtet ftnb, herbeigeführt, fo ift bie ©e* 
noffenfdjaftsoerfammtung befugt, oon ber Verfolgung beä 
2lnfprud)§ abaufehen. ®urd) ba§ Statut fann biefe 23e= 
fngnifs auf ben Sorftanb übertragen toerbeu. 

II 3n gleicher Sßeife haftet aH 23etrieb§iintemehmer 
eine 2lftiengefeEfdjaft, eine Snnung ober eingetragene 



©d)Iufe= unb (Straf&eftütunungert. § 136. 



347 



©enoffenfd&aft für bie burd) ein -äJtitglieb ihres 23orftanbe3 
fonue eine §cmbel§gefettfchctft, eine Innung ober ein= 
getragene ©enoffenfcrjaft für bie burd) einen ber 8iqui= 
batoren herbeigeführten Unfälle. 

111 9U§ @rfa| für bie 9?ente fann in biefen gfätten 
bereu ßapitalroerth geforbert roerben. 

Qu § 136 0g(. Im. ©. § 147, Bau®. §§ 45, 46, (See®. 
§ 134. 

1. § 136 rjanbelt fcon ber priüatredjtlidjen Haftung 
berBetriebSunternehmerK. gegenüberbenBerufS* 
genojfenf haften, Armenpflegen itnb ^ranf enfaffen. 
3)ie Haftung gegenüber ben Ber.@en. ift burd) bie üftooeffe 
erheblich erweitert roorben, inbem f)kt bie geftfteHnng ber 
@tf)ulb bnrd) ftrafgericrjtttcheS Urteil aU BorauSfe^ung ber 
Haftpflicht meggefaften ift. 

2. Sie Haftung au£ § 136 ift eine ^ücfrjctftung (grfafc- 
Pflicht); fie ^at batjer jur BorauSfe|ung, ba§ üon ben 9ftüd> 
gripberedjtigten 2lufroenbungen gemalt roorben finb unb fie 
ge^t nicht über biefe $Utfroenbungen hinau». 2)ie Haftung 
befteht nur für bie Aufraenbungen auf ®runb biefe^ unb be£ 
^ranfent)erficherung§gefe|e§. <Sie befteht nur für Seiftungen 
roegen Betriebsunfällen, roetcrje burd) bie ©crjulb beS Betriebt 
Unternehmers? entftanben ftnb ober bie fd)äblicf)en folgen 
hatten, ©ie befteht hierfür fotüot)! hutficrjtlirf) ber Seiftungen 
ruärjrenb ber erften 13 Soeben aB and) roegen ber fpätereu 
ober ber im £obe£fatt erfolgten unb ohne Unterfdjieb, ob biefe 
Seiftungen vorläufige ober enbgüttige, ob fie obligatorische 
ober fafultatiöe finb, ob fie tum ben Ber.©en. fraft ®efe|e§ 
ober in golge Uebernahme ($rB®. § 76 c) unb ob fie tum 
ben föranfenfaffen nach reich£gefe|ttcher ober nach einer gemäfj 
§15 beS SfrB®. ber reid)3gefe£Iichen gteichftehenben lanbeS* 
geje£Iid)en Borfchrift, Iraft ©efe|eS ober in fjolge Ueber* 
tragung gemäft ©etu.©. § 11 gemacht roorben ift. 3)te 
Haftung erftredt fidj auf ben ganzen Betrag ber gemadjten 
äufroenbung, auch ^ enn biefe fjörjer ift at§ eine jiöilrecht* 
liehe (Sntfcfjäbigung au3 gleichem ©runbe. (Meiftete Kenten 
tonnen nicht nur, foroeit fie begabt finb unb nach ieber 



348 



II. ©eh)erbe»Unfattocr[ic^eruitg§gefeö. 



fRentcnga^tung auf£ neue, fonbern gemäß ^X6f . III aud) ein* 
malig unb im oorau3 im i^apitalmert geforbert merben. 

3. 33etrieb3unternet)mer, SBeüollmäcrjtigte k. fjaften jeber 
nur für eigene^ 33erfd)ulben, bei gemeinfamem 3Serjd)ulben 
foübarifd). (Sie Jjaften berjenigen 33er. ®en. be^to. Saffe, 
meiere ben 2luftt>anb gemacht l)at aud) bann, menn biefer ein 
(Srfa^anfprud) gegen eine anbere ®enoffeufd)aft ober Saffe 
guftefjt. $ft foldjer (£rfa|anfprud) inbc3 befriebigt morben, 
fo ftetjt ba§ fömfgrtpredjt au§ § 136 ber erjagleiftenben 
^ranfenfaffe ober 33er.@en. gu. 

©elbftoerficrjerte Unternehmer Reiften bei Unfällen, bie 
iljnen feXbft gugeftogen finb, ni(f)t nad) § 136 Slbj. I ©a£ 2, 
§1. 9?. XXI ©. 511 2121 (Otg. XXV (5. 66). 

4. (Gegenüber £ranfenfaffen, ©emeinben k. befreit bie 
Haftung nur, menn ba§ 3Serfd)itlben burrf) ftrafgerid)tlid)e3 
Urteil (ogl. § 135) fefigefteUt ift. ©ief)e jebod) aud) § 139. 
S>en 33er.$en. gegenüber ftel)t bie Haftung aud) ofnie fold)e£ 
Urteil, aber nid)t nad) etma erfolgter gfreifaredjung unb nur, 
menn ber Xatbeftanb eine ftrafgericrjtlid)e 33erurteiluug red)t* 
fertigen mürbe. Anberg SR®&. 33b. 62 ©.340; baS SR®, läßt 
aud) feine 33erteibigung be£ 33etrieb§unternel)mer§ gegen ben 
s 2lnfprud) ber 33er. ®en. auf ®runb eines fonfurrierenben ober 
fogar übermiegenben 3Serfd)ittben3 be£ Verlebten (§ 254 33(5533.) 
p. Sft©g. 33b. 62 ©. 149. Sie 3Serurteilung muß, wo jte bie 
33orau3je£ung ber Haftung bitbet, megen eiue3 ber SDeüfte in 
§§ 222, 230, 232 9ff©tr®33. erfolgt fein unb e§ mutf, au$ 
mo foldje Verurteilung nid)t bie $orau§fe£ung bitbet, einer 
biefer Statbeftäube öorliegen. 33lof$e $oti§eiübertretung megen 
mangelhafter ©d)uj3t>orrid)tuugen ober Uebertretung ber Un* 
faflber^ütungSöorföriften genügt nicfjt. 33gl. %{. 9fc. XI ©. 222 
Wx. 1425 XV ©. 222). 3Sorfa£ unb gafjrläfftgfeit be- 
urteilen fid) nad) ©trafred)t. 

5. $er Sergidjt auf Verfolgung be3 (Srfa§anforudj§ 
ftefjt ben ^ranfenfaffen, ^rmenoerbänben :c. ftets/ben 33er.* 
@en. aber gemäß $tbf. I ©a£ 3 nur §u, menn gafjrläfjtgfett, 
nid)t aud) menn 33orfa£ ®runb ber Haftung ift. ©o richtig: 
©röf-ÄcibcI § 136 9fcr.4. S)er Verzicht uon 8er.@en.fann 
aud) erfolgen, menn bie gafjrläffigfeit burd) ftrafgerid)ttid)e3 
Urteil feftgeftellt ift. 



Sd)tuß= unb Strafbeftimmimgen. § 137. 



349 



6. (Qu 2lbf. II.) ®ie Haftung einer ^CftiengefeHfdjaft 2C. 
befielt neben berjenigen be3 fcfyulbigen $orftanb£* k. *2ftiU 
güebeS. &bb. §u § 96 2Ibf. II 9fr. 6. 

7. S)ie (Mtenbmacfyung ber Haftung, meldte eine prioat* 
redjtlidje ift, erfolgt im 2$ege be£ 3ibilpro5effe§. 

8. (3u Slbf. III.) §at Shpitatabfinbung gemäfe § 95 
ftattgefunben, fo ift @rfat$ ber geleifteten 2lbfinbung3fumme 

gemäßen. Sie SBemeffung be§ f apitalroerteS nad) 5Ibf. III 
|at nad) ben Regeln ber ^affrfcfyetnlidjfeit §u erfolgen. Sgl. 
aud) ©bb. §n § 96 9fr. 8. 

§ür bie SBedjfelbejietjungen §tt)ifcf)ett Seutfd)Ianb unb 
ben Sßieberlanben ogt. Vertrag 0. 27. 2Iug. 1907 (9fr®»f. 
i. 763) Sftt. 4 n. 8. 

§ 137. 

I äßtt( ber Sorftanb ben (Srfafcanforudj aus § 136 
2Ibf. 1 ©atj 3 gettenb madjen, fo f)at er ben 83efd)tu§ 
bem (£rta|pfücf)tigen fdjriftlicf) mitzuteilen. 2)er @rfak s 
Pflichtige faim hiergegen bie Sefdjlufefaffung ber ®e= 
noffenfcrjaftsoerfammtung anrufen. 

II Sie ßlage barf nttf)t uor SIMauf eine§ 9Jlonat§ 
nad) ber SufteHung biefer 9Jlittf)eiIung unb nur bann 
angefteftt werben, toenn nierjt innerhalb biefer grift bie 
Sefdjlu&faffung feitenS be§ @rfat#fftcf)tigen angerufen ift. 
pft legeres ber galt, fo ift bie 33efd)Iuf5faffung ber @e= 
noifenn^aftSoerfammlung abzumatten. 

Qu § 137 ogL Im. ©. § 148, 6ee@. § 135. 

3u $(bf. I: Ser Sßorftanb faun einen (Srfafcanfptuä) au§> 
§ 136 5(bf. I Safc 3 nid)t ableiten, weil f)ier nur oon S8er§td)t* 
rectjt bie Otebe ift. ©emetnt ift, batf bie 93fritteüung^flid)t 
be£ § 137 2Ibf. I nur befte^t, toenn e§ fid) um einen (Srfag* 
aniorud) megen galjttäfftgfeit unb ntd)t megen $orfa£ IjanbeU. 
3ufteüung ber Mitteilung f. § 155. 

Sie Berufung an bie ©enoffenfcfyaftsöerfammhtng ift aud) 
gtoföfftg, meun bem Sorftanb gemafs § 136 W>\. I 6a£ 4 burd) 
Statut ba£ 5öer^id)tred)t übertragen morben ift. 



350 



II. ©etoerfie=Uufattüerfitf)erimg§gefe#. 



8u mi II: Siefe Söeftimmnng gibt nid)t etttm bem 
SBeffagten eine ©inrebe, megen üerfrü^ter SHageftellitng, fonbern 
fie finb eine gefe|ticrje $orau§fe|ung für bie 3utäjfigfeit ber 
$(age, bie ber Stöger behaupten nnb eüentnetf bemeifen muß. 
m. 62 @. 428. 

§ 138. 

I 3>er 9tnfprudj (§ 136 9lbf. 1 1) Derart in 
QÄjt^etjn 3Jlonaten öon bem Sage, an toeldjem ba§ [traf 
gertdjtltdje Urzeit redjtefräftig geworben ift, im Uebrigen 
in gtüct Sauren nadj bem Unfälle. 55te Stnrufung ber 
Sefdjlu&faffimg ber ©enoffenfcrjaftSrjerfammlnng (§ 137 
S(bf. 1) unterbricht bie 33erjä£)rung. 

II Sie Seftimmung be§ § 135 91bf. 3 finbet 3(n 
tnenbnng. 

flu § 138 t>gl. Im. ©. § 149, (See®. § 136. 

3u $töf. I: S)ie ämeijäfyrige $erjät)rung tritt ein, wenn 
ftrafgertcfytttdje Verurteilung nid)t bie SBorauSfefcung be 
Haftung bübet (§ 136 $bf. I @afc 2), nidjt aud) ba, mo ft 
bie SSorau§fe|uttg ber Haftung bilbet nnb etma erft na 
Ablauf t>on 2 Qatjren feit bem Unfall erfolgt ift. 

3u 2l&f. II: §iernad) ift bei (Srfa£anfprüd)en ber 53er. ©en. 
au§ § 136 bie im geftfreftimggfcerfafren ber 58er. ©en. angel 
nommene (£ntfcrjföigung§pfUcrjt fomotjt rjinficfytlid) ber ©runb* 
lagen ($erficf)erung, ^Betriebsunfall) a\§> aud) rjinjicrjtlid) ber 
§öt)e nnb be§ Umfang» ber @ntfcf)äbtgung binbenb. £a3 
@Ieid)e fann nid)t bei (£rfa£aufprüd)en ber trauten* 

faffen gelten, e§ fei benn, bafj ein geftftethmgSöerfafyren ber 
23er.@en. Vorausgegangen ift (gotC ber Uebertragung, ©em.®. 
§ 11). 

§ 139. 

®ie in ben §§ 135, 136 begleiteten SlnfprüdB 
tonnen, and) orjne bafe bie bafelbft fcorgefefjene $eftfteltung 
buxäj ftrafgetitf)tlidje§ Urzeit ftattgefunben fjat, gettcnb 
gemadjt rüerben, fatfe biefe $eftftetlung tnegen be§ £obe§ 
ober ber SIbloefenrjeit be§ Setreffenbeu ober aus einem 



©cfjlufj* unb ©trafbeftimmungen. §§ 138-140. 



351 



anbeten in feiner $erfon (iegenben ©runbe nidjt er= 
folgen fann. 

8u § 139 bgt. Iw. ©. § 150, »au®. § 45, @ee®. § 137. 
3n § 139 bgl. § 8 2lbf. III. 

®ie furge ^erfä^rung be3 § 138 gilt aud) fjier, bie grtft 
Beginnt mit bem Sage be3 £obe3 51t taufen. SIQ&Q. 33b. 59 
©. 388. 

Haftung ©rittet. 
§ 140. 

©ie Haftung britter, in ben §§ 135, 136 nid&t be= 
getdEjneter *ßerfonen beftimmt fid& nad) ben fonftigen gefefe= 
lidjen SSorfcrjriften. Sfnjotoeit ben nad) -ülafegabe biefe§ 
©efet?e§ entfcf)äbigung§beredjtigten *ßerfonen ein gefe^tidjer 
2lnfprudj auf (Srfafc be§ ifjnen burcbj ben Unfall entftan* 
benen @d)aben§ gegen ©ritte ermatten ift, ger)t biefer 
2Xnfprut$) auf bie 23eruf3genoffenfdjaft im Umfang it)rer 
burdE) biefe§ ©efetj begrünbeten @mtfd)äbigung§pftid)t über. 

3u § 140 ügt. Im. ®. § 151, 23au®. § 45, @ee®. § 138; 
ögl. aud) 3$®. § 54, ftr8®. § 57 2lbf. IV. 

1. ©oroeit bie §§ 135, 136 ©infebränfungen rtid)t an* 
orbnen, beftefjen bürgerlicfyredjtlidje 2lnfprüd)e auf ©d)aben3* 
erfafc bei ^Betriebsunfällen unberührt fort, aud) roenn fie mit 
9fttjJ)rüd)ett au§ her Unfatfoerftäjerung fonfurrieren. SSgl. 
tög. 1. @rg.93b. ©. 318 (91.©.). ®$ gilt bte§ and) öon ber 
Haftung ofme SBerfdjulben aug 9f§affcpflicf)tgefek § 1. 

2. (£in 9^ed)t§übergang gemäfj § 140 ftnbet nur ftatt 
binficrjtüd) foterjer (5rfa£antyrüd)e, meiere unmittelbar ex lege 
beftefjen, in^bef. au§ §aftpfticrjtgefe£ §§ 1, 2 unb $©23. 
§§ 823, 842 ff. SSertragSmäBige ^Xnf^rüdje unb foldje, bie 
au3 bem gamüienöerbanbe entjpringen, fallen nid)t hierunter; 
ögf. 9?ote bei § 54. 

3. ©et 9fted)t§übetgang entlaftet bie 23er.©en. nidjt öon 
ifyrer £eiftung§pftid)t au§ biefem ®efe£. SBenn ber „©ritte" 
an ben $erfid)erten ober beffen Hinterbliebene in gutem 
©tauben, b. i. ofyne Kenntnis ber ^atfadje ber $erficrjerung 



352 Ir - ©ett?erbe=Unfattüerfidjerung§gefe£. 



geleiftet l)at, fo roirb baburd) jtoar ber (SntfdjäbigungSanfprud) 
be£ 33erfid)erten gegen bie 35er. ®en. auö biefem ©efe|e nidjt f)in= 
fällig unb mu£ feftgeftetft werben; 21.9?. XXII ©.421 9hr.2149 
(Üig.XXVI ©.35), ögt. bagu aucj) $R©3. 33b. 24 (5.126; tüofjl 
aber entfällt ber übergangene 2lnfprud) ber 33er.®en. gegen ben 
Tritten, ©benfo ift ein 3Sergteid) be3 33erle£ten mit bem dritten 
über bte ©crjaben3erfaj3pflid)t ^u beurteilen; roeil ein ttrirflid)er 
Uebergang ber gorberung ftattfinbet (JR. 4), fommen f)ter bie 
§§ 412 mit 407 33®33. in Slnttenbung. Tie 33er.®en. fann 
ifyre (£ntfd)äbigung nid)t mit ber 33egrünbung oertoeigern, bafj 
ber 33erle£te t-on bem dritten üoH entfd)äbigt fei, m& 33b. 60 
©. 200. Sßgl. SR®, bei % 1. (Srg.33b. S. 318 ff., 33b. 14 
©. 159, jefct 33®33. § 407. 33gL aud) 9*g. 58b. 19 ©. 244. 

4. $ad) bem jtüetfellofen Wortlaut be£ § 140 ftnbet ber 
9M)t§übergang nid)t erft ftatt mit ber Seiftung ber 33er.©en. 
an ben 33erfid)erten, fonbern frfjon mit (Sntftefjung iftrer 
©dmtb. ©o bie frühere Auflage. Ta3 ift jebod) nirfjt fo 
5U oerfteljen, aU ob ber Stnjprud) gleid) bei ber 33er.@en. 
entfiele, unb bem 33erle|ten be^alb in feinem Wugenbltd 
pftefye: oielmefyr entfielt ber Slnfprud) beim 33erle§ten unb 
gei)t im gleichen geitpunft auf bie 33er.®en. über, fo bafj ber 
$erle£te in feinem Qeitpunft über bie gorberung oerfügen 
Fann: e£ finbet aber ein tt)irflid)er Uebergang ber gorbernng 
ftatt. m&Q. 33b. 60 ©. 200. Sie geftftettung ift für ben 
Uebergang o^ne 33ebeutung. 3Sirb bem 33erlej3ten megen 
teilmeifen eigenen 3>erfd)ulben§ bei 33erurfad)ung be3 Unfall» 
(§ 254 33©33.) nur ein Seil be3 ©djabcnSerfa^eS sugebiUigt, 
fo fann bie 33er.®en. nur biefen Seit be3 ©d)aben3erfa£e3 
gegen ben dritten geltenb machen. 9?®$. 33b. 62 ©. 149. 
Tenn ber ^(nfprud) be£ SBerlefcten ger)t nur mit ber burd) 
§ 254 fid) ergebenben @infd)ränfung über. 9?®3. 33b. 62 
©. 429. Sagegen jebod) für ba3 frühere SRedjt ba3 *R®. (9tg. 
1. @rg.33b. ©. 318 ff., inSbef. aud) 51. ^. XX ©. 431 (9?®3- 
33b. 55 ©.385) mit s Jtad)ft)eifen, roefd)e£ Uebergang erft bann 
annahm, toenn bie (£ntfd)äbigung»pflid)t ber 33er.®en. bem 
3Serfid)erten ober beffen Hinterbliebenen gegenüber feftgeftettt 
ift, unb bie ^otiöe gu § 98 (®ntn>. ber ^oöetle). 

5. Qnfotueit ber (£r)a£anfprud) gegen ben Tritten bie 
§öf>e ber nad) biefem ®efe£ gefdjulbeten 2eiftung, unb ^mar 



S<f)Iufc= unb ©traf6efttmmungen. § 141. 353 



nur bie (Sntfct)äbigung3leiftung -- alfo ohne bie Soften u. f. m., 
bie in § 136 mitbegriffen finb — (21. 91. XX ©. 623 Wr. 2074 
ffig. XXIV 6. 85) überfteigt, bleibt er unberührt. Sgl. §bb. 
§u § 98 9?. 2. 

6. gür @r{a|f(agen au§ § 140 ftnb bie Qiöügeridjte §u* 
ftänbig. ©ie geftfteflungen ber 23er.@en. finb für biefetben 
nicht binbenb, tvotji aber finb e£ bie rechtskräftigen Urteile 
ber ©crjieb3gerichte unb ^erfidjerung^ämter. $gl. jebod) 
9*0)3. »b. 28 (5. 12. gulefct noch 51. SR. XX 6. 421. SDie 
SBer.©en. fann eöentuett auc!) auf geftfteftung barjin flogen, 
baft ber ©ritte öetpftictjtet ift, ihr ben t>on Verlegten ettua fpäter 
bei it)r noch geltenb gemalten ©crjaben §u erfegen; bie .f tage* 
erhebung unterbricht bie Verjährung. 33b. 61 8. 164. 

Verbot bextragSmäfnger Sef chränfungen. 
§ 141. 

I 3)en 23eruf§genoffenfchaften fotoie ben 93etrteb§* 
Unternehmern unb thxen Slngeftellten ift unterfagt, burcrj 
llebereinfunft ober mitteXft 2lxbeit§oxbnungen bie 9ln= 
toenbung ber Seftimmungen biefeS ©efetjeS gum !Jlacrj= 
ttjeile ber SSerficfjerten gang ober trjeitroeife auSpfchliefsen 
ober bie Serfidjerten in ber Uebernahme ober SluSübung 
eines in ©emäfe^ett btefeS ©efe|e3 ihnen übertragenen 
@f)xenamt§ p befctjxänfen. äSextxagSbeftimmungen, roeldie 
biefem Verbote gunriberlaufen, haben feine restliche 
SBixfung. 

II 23etxieb3untexnehmex ober 2lngefteüte, roelcrje gegen 
bie rjorftefjenbe 23eftimmung üerftofeen, roerbeu, fofern 
nic^t nach cmberen gefe^Iichen Soxfcrjriften eine härtere 
©träfe eintritt, mit ©elbftrafe bis gu bxethunbext -Uftaxf 
ober mit §aft beftxaft. 

III Die gleiche ©träfe trifft 23etriebSunternehmer ober 
SlngejMte, roetche ^Beiträge gux Unfattoexfichexung ben 
^Berficherten gang ober theüroeife auf ben Sohn in 3ln= 

^Silott), UrifaUöerfid)erung§gefe£e. 23 



354 n - ®ett)erbe=llnfattücrftcf)erung§gefc^. 



redjnung bringen ober eine folche Anrechnung roiffentttch 
betoirfeu. 

Qu § 141 ögl. Inj. ©. § 152, <8au®. § 45 Abf. IT, See®. 
§ 139, and) § 180, SfrS®. § 80. 

3u 2lbf. I: Sie SBebeutung be£ Verbotes ift in crfter 
£inie eine öerroaltungSredjttidje. Sgl. 9?ote ju § 180. 

28d£)renb nad) Abf. I S8er^id)te ber berechtigten nid)t un* 
gnläjfig finb (ügl §bb. § 99 Üft. 2), erfdjeinen Vergleiche 
nur fotneit aU erlaubt, aU fie ntd)t junt 9^arf)teil bee 53e* 
redjtigten abgefctjloffett finb. Sgl. tjier^u A. m. II S. 136 
9fcr.331, XIII (5.466 9?r. 1648 (Kg. XVII (5.142); §bb. §u 
§ 99 m. 2, 2 a. 51. 9*. XX S. 412 9ffr. 2048 (Kg. XXIV (3. 33). 
Ueber bie Anfechtung eine§ Vergleich^ toegen 3rrtum3 
51. K. XXI ©. 456 &r. 2110 (Kg. XXV S. 53). 

Verbot^mibrige Anorbnungen ober Uebereiufünfte finb 
redjtSunnrirffam, fönnen gegen 53er.($eu. aufftdjtltdjeS ober 
bi^ipttnäreS (Sinfchreiten jur %oi$t haben (§ 125 Abf. I, 
§ 126 Sa£ 2) unb machen SBetriebsunternehmer ic. [trafbar 
(Abf. II). 

Vereinbarungen gugunften ber SSerftdjerten finb ^uläffig, 
fomeit fie nicht abfolut ^mingenben Anorbnungen be§ ©efefee» 
ober Statute gunnberlaufen. 

ArbeitSorbnungen f. K® eto.D. § 134a ff. Ehrenämter : § 44. 

Sit mi II: Sie §anblung ift ein Vergeben (StrGJS. 
§ 1), gu beffen Aburteilung ba3 Schöffengericht guftänbig 
ift. m®. § 27 3iff. 2, f. auch Str^C. § 447 (Straf befeljl). 
Sie Strafbarfeit ift eine Neuerung ber SRoöeüc. 

Unbehinberte Ausübung ber {yunftioneu. 
§ 142. 

Sic Vertreter ber Arbeiter (§§ 113 bis 115) unb 
bie Schieb§geritf)t§beifi|er au§ ber ßtaffe ber 2>erfict)erten 
(©efetj, betreffenb bie Abänberung ber UnfaüoerfidjerungS* 
gefe^e, §§ 4, 5, 7) fiaben in jebem £yatte, in loetdjem fie 
gur 23ßahrnebinung ihrer Obliegenheiten berufen toerben, 
bie Arbeitgeber h^bon * n ßenntnifc git fefeen. Sie 



Sd)htB= unb ©trafbeftimmungen. §§ 142, 143. 



355 



9Kdjtteiftung ber Arbeit tüä^renb ber $eit, in tt)elcf)er 
bie Beseidjneten ^erfonen burd) bie Söa^rnehmung jener 
Obliegenheiten an ber Arbeit oerljinbert finb, berechtigt 
ben Arbeitgeber nidjt, baä Arbeitsverhältnis t)or bem 
Ablaufe ber oertrag^mäfjigen S)auer cmfp^eben. 

Qu § 142 ogL hv. @. § 153, SSau®. § 45 Abf. II, 
(See®. § 140, § 97. 

3)ie tfnterfaffung ber Mitteilung (3a| 1) §at feine 
etraffolge nad) bem ©efe|. 8u ©a£ 2 Sgl 9f©em.D. §§ 123, 
134, aud) oben § 141. 

21 et t er e a5erfid)erung§oerträge. 
§ 143. 

®te 9ied)te unb ^flidjten au§ 23erfid)erung§oerträgen, 
toeldje Dem Unternehmern ber burdj bie SSorfdjrtften be§ 
§ 1 Abf. 1 3tffer 1, 2, 5, 7, § 2 Abf. 2 ber »erftd&etwtöS- 
tflifyt erft unterteilten Setriebe, ober bon ben in biefen 
betrieben befdjäftigten oerfidfyerten ^erfonen gegen bie 
folgen ber in btefem (Befe^e Bezeichneten Unfälle oor 
bem Snfrafttreten begfelbeu mit 35erfidjerung§anftaUen 
abgefdjtoffen finb, gehen oon bem Seitpunft ab, gu toeldjem 
bie Unfaftoerfidjerung für ben betreffenben betrieb in 
firaft getreten ift ober in ßraft tritt, auf bie 33eruf§= 
genoffenfdjaft, faeldjer ber SSetrieb angehört, über, tuenn 
bie 33erficf)erung§nehmer biefe3 bei bem SSorftanbe ber 
(Senoffenfdjaft beantragen. 2>ie ber ®enoffenfcf)aft hierauf 
ertxmdjfenben 3ahIung§oerbinbIid)feiten toerben burdj Um= 
tage auf bie 3Jlitgtieber (§§ 29, 32, 49) gebecft. 

8u § 143 ogL 23au®. § 45 Abf. II; ogt aud) A. 9L I 
6. 7 ff. unb ©. 151. 

1. 2)ie Uebergang-sbeftimmung be§ § 143 tjat nur noä) 
prafttfrf)e Söebeutung für bie Sßerfidjerten berjenigen betriebe 
unb für bie fonftigen oerftcfyerten *ßerfonen, roetdje erft burd) 

23* 



356 IL ©etoer&e=UnfaHüerficf)erimg§gefe£. 



bie Sftoöefle (1900) §ur Unfaftöerficherung f)erange§ogert 
korben ftrtb. 

2. § 143 regelt baS Behältnis ber öffentlichen Unfall* 
öerficrjerung §ur priöaten Unfaftöerftcherung. S)iefe luirb 
nämlich burch bie öffentliche Unfattöerficherung nur fo toeit 
berührt, als eS im § 143 angeorbnet ift. (SS bleiben bafjer 
gänzlich unberührt 1. alle Verträge, tuetcrje öon anberen a(S 
ben nach biefem ®efe| öerficfjerten ^erfonen ober ton britten 
$erfonen für fie mit priüaten Berfid)erungSanftaIten ab* 
gefchloffen morben ftnb ober in gufunft abgesoffen werben, 
2. alle Verträge, meldte öon ben nacrj biefem ©efcfe öer* 
fieberten ^erjonen ober für fie öon britten ^erfonen inSb. 
öon ihren Betriebsunternehmern in Qufunft (b. i. nach bem 
Snlrafttreten biefeS ®efe£eS, nämlich 1. Oft. 1900) ab* 
gefchloffen werben. 

3)urch § 143 toerben nur Diejenigen Verträge berührt, 
melche öon ben nunmehr öerfierjerten $erfonen ober für fie 
öon ihren BetriebSunternehmern öor bem ^nfrafttreten biefeS 
®efe|eS (1. Dft. 1900) abgesoffen morben ftnb unb auch 
biefe nur, fotoeit eS fief) barin um eine Berficherung gegen 
Betriebsunfälle im ©inne biefeS ®efe|3eS (§ 1) hobelt. 

3. §infichtlich folcfjer Verträge finbet nämlich ein Rechts* 
Übergang ftatt. (£S tritt bie Ber.®en., welcher ber Betrieb 
angehört, in ben Vertrag als BerficherungSnehmer ein, roenn 
ber bisherige BerficherungSnehmer eS beantragt unb eS gehen 
bamit bie fechte unb Pflichten beS bisherigen BerficherungS* 
nehmerS auf bie Berken, über, ©ie tritt in baS Vertrags* 
öerhältniS §ur BerficrjerungSanftalt, roie eS gur gett beS 
SRecrjtSübergangS b. i. ber äntragftellung liegt. 3)er Antrag 
fann gefteüt merben, folange baS BertragSöerhältniS §u Stecht 
befteht. £)er Antrag t)at bie Bebeutung einer für alle Seile 
binbenben ©rflärung, aus tüeletjer ber SRecrjtSübergang öon 
felbft folgt, ohne ba| eS beS ^utunS ber Berken, ober ber 
priöaten BerficrjerungSanftalt bebürfte. fechte unb Pflichten 
auS bem Bertrag gehen in öotlem Umfang über, fo bafs bie 
Ber.©en. bie öertragSmäfcig gefdjulbeten Prämien §u leiften 
unb bafür bie BerficrjerungSfumme bei (gintritt beS Betriebs* 
Unfalls nach Bertrag gu forbern hat. 9t©8. Bb. 19 ©. 43 ff. 
(ffig. VIII 6. 248). 21. 31. III ©. 168 ff. §bb. p § 100 «R. 6. 



Sd)Iufj= unb ©ttaf&eftimmuttgen. § 144. 357 



Ueber Verträge ber 23etrieb3unternefjmer augunften ifjrer 
Arbeiter t>gl. inSb. aud) 33b. 19 ©. 77 VIII (5. 249). 

4. ©oraol)! bie Beurteilung be§ 3fted)t§übergang3 felbft 
a!3 aud) ber übergegangenen Sftedjte unb ^flicfjten fällt im 
©treitfaE in bie Suftänbigfeit ber Qiöügericrjte. »gl. ^©g. 
55b. 19 ©. 77 ff. (ffig. VIII ©. 249). §bb. ^u § 100 9?. 5. 
51. ffl. XXII ©. 209 9?r. 2133 (ffig. XXVI ©. 3). 

5. 3)tc ^etpflid) hingen ber $er.®en. gegenüber beut 
$erfid)erten beurteilen fid) aud) bei erfolgtem &ed)t3übergang 
nad) tiefem ®efej3. @rptt baljer bie $8er.®en. auf ®runb 
be§ übergegangenen $ertrag§ Beiträge aud) für bie erften 
breigeljn 28od)en feit bem Unfall, fo ift fie ntd)t fdjulbig 
biefelben an ben SBerftdjerten ab^ufüftren, fofern bie£ nicfjt 
nad) bem Vertrag bem $Betrieb3unternef)mer obgelegen tyatte. 

Äed&t8$ftlfe. 
§ 144. 

I Sie öffentlichen 33el)örben finb berpftidjtet, ben im 
Solange biefe§ ©efetseä an fie ergefyenben Srfucrjen be§ 
5fteid)§=S3erfid)erung§amtS f ber ßanbe§=$erfidjerung§ämter, 
ber ©djieb§gerid)te, anberer öffentlicher Se^örben fottie 
ber ©enoffenfdjaft§= unb ©eftion§oorftänbe entfpredjen 
unb ben Organen ber 23eruf§genoffenfd)aften aucr^ un= 
aufgeforbert aüe 2JHtt]f)etlwtgett gufommen gu laffett, roeldje 
für bereu ©efd)äft§betrieb oon Söid)tigfeit finb. Sie 
gleidje 35erpftid)tung liegt ben Organen ber ©enoffen* 
fdjaften gegen einanber unb gegenüber ben 33ef)örben 
foroie ben Organen ber 33erfidjerung§anftalten für $n= 
oaübenöerficrjerung unb ber ßranfenfaffen ob. Sie 33er= 
£f(idjtung ber Se^örben erftredt fidj in§befonbere audj 
auf bie SoUftredung red)t§fräftiger 23efdjeibe unb @r= 
fenntniffe. 

II Sie burtf) bie Erfüllung biefer 33erpflid)tungen 
entfte£)enben «Soften finb oon ben ©enoffenfdjaften aU 



358 



II. (55etüer6e=lXnfaIIüerficf|erung§gefe^. 



eigene 93ettoattung§foften (§ 29) infotoeit gu erftatten, 
aU fie in Tagegelbern nnb Sfteifefoften fotoie in ©ebü'hren 
für Saugen nnb ©achüerftänbige ober in fonftigen baaren 
Auhagen befielen. 

3u § 144 ogt. Im. ©. § 154, Vau®. § 45 Stbf. II, ©ee®. 
§ 141, § 172. 

Su Slbf.I: 1. Sie toedrfelfeittge ^ed)t^ilfepfli^t beftefjt 
nur in Angelegenheiten ber Quftänbigfeit beS ©rfuchenben 
unb beS (£rfud)ten. Vgl. A. 9?. VI ©. 164 SRr. 798 (fög. 
1. (£rg.Vb. ©. 62). 3« ©adjen, $u beren (Srlebigung bte 
öffentlichen Vef)örben fchon nach bem ®efe| üerpflidjtet finb, 
bebarf eS feines befonberen (£rfud)enS. ©otoeit bte Ver.@en. 
gur eigenen Veforgung unb ©rlebigung t>on ©ejdjäften be* 
rufen finb, fönnen fie ihre Arbeit nidjt im 28ege ber fRed)t^= 
hitfe auf anbere Schultern ahlabtn. Vgl §bb. gu § 101 
9?. 213. lieber bie Verpflichtung ber Veeibigung öon 3 eu 9 eit 
burd) baS Amtsgericht togl. A. 9*. XVIII ©. 552 (OS®. Breslau). 

2. 2öer als öffentliche Vehörbe angufehen fei, befttmmt 
fidf) bei Ü?eid)Sbehörben nach s J?eid)Sred)t, fonft nad) £anbeS* 
recht. Auch ®emeinbebehörben gehören bagu. Vgl. Mitt. 
beS batjer. £VA. II ©. 90, *Rg. VII ©. 428 (AmtSärate). gür 
Aergte inSb. §bb. §u § 101 6 a. 

3. Vertrauensmänner (§ 38) unb technifche Auffid)tS= 
Beamte (§ 119) ber Verden, h&ben baS RequifittouSred)t 
nid)t.« §bb. au § 101 5». 4. 

4. £)aS drfuchen ift ftetS an bie gur Sätigfeit angerufene 
Vehörbe felbft gu xidittn. A. 9*. VI @. 164 W. 798. £bb. 
ju § 101 9?. 1. Vei Verweigerung ber Rechtshilfe befteljt 
Vefcrjraerbe §u ber ber erfuchten öorgejefcten S)ienftbehörbe. 

5. £)ie ®enoffenfd)aften fönnen fid) beS 9?equifittonSred)tS 
namentüdt) im ©rmittelungS* (Untersuchung beS Unfalls) unb 
im VoUftredungSoerfahren bebienen. 

6. Qu ben ohne Aufforberung §u machenben Mitteilungen 
gehören 3. V. Mitteilungen über ftonfurSeröffnung ber ($e* 
noffenfchaftSmitgüeber t>gl. Verf. beS preuft. guft.Min. r>. 
23. 9?oö. 1901, A.9L XVIII ©.180. Vätern: Vef. beS Suft.* 
Min. ö. 21. April 1902 9?r. 10963; für bte übrigen VunbeS* 
ftaaten togl. A. 9?. XVIII ©. 522. 



Sdjlufc unb ©trafbeftimmungen. § 145. 359 



7. Heber gegenseitige 3^ed)t^üfe ber Iu£emburgiftf)en 
unb beulen 23ef)örben ogl. 51. 9?. XXI ©. 536 (Slbfommen 
ü. 5. Sept. 1905, SR®»I. ©. 753 Slrt. 5), ber beuten unb 
nieberlctnbifd)en 23ef)örben ögt. Vertrag ö. 27. 2lug. 1907 
(mm. ©. 763) 2lrt. 5 u. 8; über 9kcf)t3f)tlfe in granfreicf) 
ögl. ST. W. XXII ©. 597. 

3tt 5lfcf. II: ^oftenerftattung fyat nur. in Angelegen* 
Reiten ber eigentlichen 9fted)t3fjÜfe, nid)t aber bann ftaü* 
^ufinben, menn bie SBeßörbe 51t ber t)or§une^menben §anb* 
lung fd)on fraft befonberer gefetjlidfyer SSorfd)rift oerpflicfytet ift. 
SSgl. mein $eid)S*Unfallüerficf)erung§rerf)t 2. <8b. ©. 330 
SR. 3. Sgl. au<$ %. SR. II ©. 5 «Rr. 110, §bb. p § 101 9?. 7. 
(Sin me)entlict)er Untetfcfyteb befielt j. 35. f)infiä)tXic^ ber Un* 
faüunterfudjung, meiere ben Drt&poIi§ei&ef)örben and) of)ne 
@rfud)en ber 23er.®en. obliegt (§ 64 TOf. I 9?. 5) unb ber 
93eitrag3* unb ®elbftrafenbeitreibung, mop e§ eine§ be= 
jonberen (£rfurf)en3 bebarf (§ 103 3lbf. I 9^ote); 91. 9?. IV 
©. 222. 

Ueber <ßortof reif)eiten ogl. §bb. $u §101 SR. 7,7a, 
gu § 102 9?. 3. 

©ebüfjren* unb @tempelfrei£)eit. 
§ 145. 

3lüe gur Säegrünbung unb 2lbtt)icfelung ber 9ied)t§= 
öertjältnifje gmiftfien ben SerufSgenoffenfcfyaften cinerfettg 
unb ben 95er fieberten anbexerfettö erforberlidjen fcf)ieb§= 
gerichtlichen unb aufcergextdjtttdjett Sexhanbtungen unb 
Hxhmben finb gebühren» unb ftempelfxei. 3)a3felbe gilt für 
bie im §42 2lbf.3 bezeichneten SegitimationSbefcfjeinigungen 
unb für bie behuf£ Vertretung ton 33exuf§genoffen au§= 
gefteüten pxioatfchxiftlichen Vollmachten. 

Qu § 145 ögl. Im. %. § 155, 23au®. § 45 Wo\. II, ©ee®. 
§ 142; § 171. 

lieber bie ©ebütyrenfretfjeit haben bie 33er. ®en. unb bie 
©d)ieb3gerid)te unb $erficherung3ämter ber Unf.SBerf. nur 



360 



II. ®eft>erbe=Unfatfüerficfyerung3gejek. 



infotoeit $u befinben, qB e3 fid) um iljre eigenen Verfjanb* 
hingen unb Veurfunbungen, rjanbett, mäfjrenb bie ($ebülj)ren* 
fretijett anberer Verfjanblungen unb Veurfunbungen, obmofyt 
burd) ben Üiei(^^red)t§ja^ beg § 145 6egrünbet, bod) burd) 
bie beteiligten £anbe£bel)örben gu befinben unb im ©treit* 
falle burd) bie £anbeögerid)te §u beurteilen ift. Vgl. £)bb. 
5U § 102 SR. 1. 2lu3 ber ffafuiftif be3 $V2I. ift bie S(n- 
nafmte ber (Se&ütyrenfreifjett fierborjuljeben in3b. für pfan> 
unb ftanbegomtlidje Vereinigungen au§ ben amtlichen fRe= 
giftern unb für p^fifatSattefte. 21. $ß. II ©. 12 92r. 121, 
©. 73 9h:. 152. 

(Sine Verpflichtung ber ^ler^te, aud) ber 5(mt§är5tc $ur 
unentgeltlichen ^Ibftattung t>on (Sutacfjten folgt au£ § 145 
nid)t. Vgl. §bb. $u § 102 dl. 1 51t lit. b. 

§ 145 finbet autf) auf ^onfuln im s 2lu£lanbe Slnmenbung. 
%. ffl. IX ©. 121 9fcr. 1202 («Rg. XIII 6. 4). 

^ßortof reit)eit ift in ber ©ebüljrenfreityeit nicht ent* 
galten. (S§ gelten öielmet)r ljinftdjtlicfj ber ^ortopflicrjt unb 
*ßortofreif)eit ber ©enbungen üon Verden., ©cfjieb§gericrjten 
unb VerficrjerungMmtern unb ber ©enbungen an biefe bie 
allgemeinen Regeln, fomeit nid)t einige 2lu3naljmen befonber^ 
angeorbnet finb. Vgl £bb. ju § 102 ^. 3. 

Ueber ©tempel* unb ($ebührenfreil)eit in ben Ve^ieljungen 
gu ben Stteberlanben ögt. Vertrag t>. 27. 9Iug. 1907 
©. 763) 2lrt. 6 u. 8. 

©trafbeftimmungen. 
§ 146. 

3)te ©enoffenfd)aft§t)orftänbe finb befugt, gegen 23e= 
trieb§unternel)mer ©elbftrafen bi§ gu fünfrjunbert 9Jlarf 
31t rjerrjängen: 
1. roenn bie tion benfelben auf ©runb gefe^lidjer ober 
ftatutarifdjer Seftimmung eingereichten 2lrbeiter= unb 
8of)nnacf>tt)eifungen ober bie ben pftänbigen ©e= . 
noffenfcf)aft§organen behuf§ Veranlagung ber 23e= 
triebe 3U ben ßlaffen be§ ©efahrentarifä abgegebenen 



©djlufc imb Stcafbefttmmungen. § 146. gßl 



©rflärungen trjatfäc£)ticrje Slttgaben enthalten, beren 
Unrtif)tigfeit irjnen befannt mar ober bei 2Intt>enbung 
angemeffener ©orgfaü rtidjt entgegen fonnte; 
2. menn in ber Don irjnen gemäß § 56 erstatteten 2tn= 
geige at§ geitpunft ber (Eröffnung ober be§ Seginn§ 
ber $erficrjerung§pflicrjt be§ 23etrteb£ ein fpäterer 
Sag angegeben ift afö ber, an toeldjem bie ©röff= 
nnng ftattgefunben ober bie SSerfiäjemngSpfltdjt be= 
gönnen fjat, rjorau§gefe|t, baß bie Unridjtigfeit ber 
Angabe ir)nen befannt mar ober bei Stnroenbung 
angemeffener Sorgfalt nicf)t entgegen fonnte. 

Qu §§ 146 bis 151 bgl. Im. ©. §§ 156 bi§ 161, 23au®. 
§ 45 W>). II, See®. §§ 143 bi§ 147; 3»©. §§ 175 ff. 

Ueber baS Drbnung^ftrafrecrjt überhaupt r>gt. meine 
StuSgabe be§ £V®. 9?ote p § 175. 

£>a3 ®efe|3 regelt neben einigen befonberen £)etiften au§ 
ber Unfaltoerfidjerung (§§ 104 TO). IV, 141, 150, 151) ein 
Drbnung3ftrafred)r, meldjeS im ganzen bie Aufgabe erfüllen 
joll, ben regelrechten ©ang ber Verfid)erung in benjenigen 
tf)rer gunftionen §u fiebern, in treiben bie beteiligten Söe* 
trieb§unternerjmer, Beamten unb Verfilterten $ur tätigen 
^ittoirfung an ber Setbftüerftmltung berufen finb. 

9?eben ben Drbnuugeftrafen ber §§ 146, 147 unb ben 
$eüften (§§ 104, 141, 150, 151) ftnben fief) im ©efe|e ger- 
ftreut nod) eine 2ln&afyl öon Strafbeftimmungen über Ver* 
Siebenerlei (§§ 35 2lbf. III, 43 2lbf. III, 56 2lbf. II, 112, 116, 
119 9tbj. III, 124 Ibf. II, 125 Slbf. III, 126). (S§ falten biefe 
Strafbeftimmungen §um Seil unter ben befonberen ®eficrjt§* 
puitft ber ®i§jipUnarftrafen (§§ 43, 125 9tbj. III, 126), pm 
Xeit nähern fie fid) fefjr ben Drbnung^ftrafen. 2Säl)renb 
jebod) bei ben Strafen ber §§ 146, 147 im ©ingelfaH eine 
SBieberfjolung unpläffig ift, erfcfyeint eine folcfye al£ pläjfig 
bei ben Strafen au3 §§ 119, 124 (©jefutiüftrafen). Vgl. 21. ^. 
II S. 93 9?r. 175 (3Rg. VII S. 48). 

gür bie ^(ntüenbung ber Strafen au§ §§ 146, 147 ift 
ätoar fein ftrafredjtlicrj retet»ante£ Verfcbjulben, tt)ol)t aber 



362 II. ®etoer&e=Unfattt>erfi$erunQ§gejej3. 

grobe SBernacrjläffigung be£ geforberten $erf)alteu£ $orau3* 
fefeung. 21. SR. II (5. 91 Stfr. 170, IV ©. 335 Stfr. 616, VI 
6. 150. 

SDie 93eftrafung ftetyt im ©rmeffen be£ Sßorftanbe§. £)ie 
(Mbftrafe barf nicfyt in §aft umgemanbelt roerben. ©traf* 
befugni3 tyat nur ber SBorftanb, nidjt aud) ber ©eftion£* 
öorftanb ober fonftroer. ®egen bie ©trafüerfügung befielt 
^öefdjraerbe (§ 149). £)ie ©trafgelber fliegen in bie dtenoffen* 
fc^aftSfaffe (§ 154). 

2)te ©trafbeftimmung in $iff. 1 begießt ftd) auf bie 
^a^toeifung^pflictit au§ §§ 74, 99 unb auf bie 2lu«funft3* 
pflidjt au3 § 49 mit § 37 Qiff. 5. 

(Sine S8erjäl)rung ber DrbnungSftrafen ift nicfyt au£* 
brüdlid) oorgefefjen. § 67 be3 $©tr®23. finbet feine 2In* 
menbung. SBgl. £bb. ber Unf.SBcrf. 2. Slufl. §u § 103 SR. 3 
unb SRofin, 9fed)t ber ^rb.SBcrf.aSb.l ©.815, aud^ i 5XrB$8er= 
forgung 1904 ©.279. £)od) folgt allgemein eine S8erjäf)rbarfeit 
ber £>rbnung3ftrafen barau3, bafc fienur für je einen beftimmten 
^ermaltung^med befielen unb finnlo3 merben, fobalb ber* 
felbe erreicht ift. S8ei 3uftanb3*£)rbnung§beliften befielt bie 
©trafbarfeit unb bie äöiebertyolbarfeit ber ©träfe jebenfall§, 
folange bie Drbnung^ttribrigfeit beftefjt, barüber f)inau£ aber 
beginnt eine $erjäf)rung, für bie e£ nur an ber gefe£ltd)en 
griftbeftimmung fefylt. 2)ie Analogie ber äraeijäfjrigen SBer* 
jäfyrung nad) § 103 fdjeint naf)e §u liegen. 

^n ben gälten be§ § 146 £iff. 1 unb § 147, ruelcrje 
fiel) auf (£inreid)ung unb Angaben ber alljäljjrlid) §u er* 
bringenben Arbeiter* unb £of)nnad)tt)eifungen begießen, er* 
lebigt ftd) bie ©trafbarfeit für geiler au3 früheren gafjren 
öon Qaljr Safjr mit ber neuen SRadjmeifung unb Sft.ad)* 
roetfungäpfltdjt. 

§ U7. 

1 93etrieb§unternef;mer, toeldje ben ifjuen Obliegenheit 
8Ser£füd)tungen in Setreff ber 5tnmelbung ber Setriebe 
unb SetriebMnberungen (§§ 35, 56, 61, 62), in Setreff 
ber gü^rung unb Slufberoarjrung ber Sofjnlifteu (Sofjn* 
Mdjer) fotoie ber @inreid£)ung ber Slrbeiter» unb Soljn* 



©djlufc unb 6trafßeftimmungen. §§ 147, 148. 



363 



nacfyoeifungen (§§ 74, 99) ober in Setreff ber (Srfüßnng 
ber für 33etrieb§einftettnngen unb für einen äßechfel beä 
23etrieb3unternehmer3 gegebenen ftatntarifchen 23orfcf)riften 
(§ 37 Ziffer 7) nid£)t rechtzeitig nachkommen, fönnen bon 
bem ©enoffenfchaftSöorftanbe mit (Mbftrafen bt§ &u brei= 
hnnbert 3#arf belegt werben. 

11 ®ie gleiche ©träfe fann, tDenn bie Sinnige etne§ 
Unfalls in ©etnä^eit be3 § 63 ntc£)t rechtzeitig erfolgt 
ift, gegen benjenigen berhängt toerben, melier $n ber 
Sln^etge verpflichtet toar. 

Qu § 147 ögl 9?oten bei § 146. 

§ 148. 

3)tc ©traföorfchriften ber §§ 146, 147 finben and) 
gegen bie gefetjlicfjen Vertreter hanblung§unfähiger S3e= 
trieb§nnternehmer, begleichen gegen bie 3Jlitglteber be§ 
3Sorftanbe§ einer 2lftiengefet(fchaft, Innung ober ein= 
getragenen ©enoffenfdjaft fottne gegen bie ßtquibatoren 
einer §anbel§gefeftfchaft, Innung ober eingetragenen 
©enoffenfdjaft 2lntoenbnng. 

Qü § 148 ügl. § 183. 

28er geje^lictjer Vertreter einer h an blung3unfähigen 
3ßerfon fei, ba3 beftimtnt fidf) nach bürgerlichem ^ecfyt. $ür 
eheliche ^inber ift e3 regelmäßig ber SSater (§§ 1630, 1635, 
1719, 1736, 1757 23®$.), au3naf)m3meife bie Butter 
(§§ 1684, 1685, 1686, 1701), für minber jährige ober öoE- 
jährige SWünbel ber SSormunb (§§ 1773, 1793, 1897, 1901), 
für Pflegebefohlene ber Pfleger (§§ 1628, 1794, 1909 ff., 1915), 
im gatfe be3 § 1693 ber 23eiftanb. 

33ei (StefeEfchaften be§ bürgerlichen 9Red^t§ fann nicht ein 
Strafbefdjeib gegen bie ©efettfcfjaft aU folche erlaffen werben, 
metmehr nur gegen bie atö (Schuftiger in Betracht fom* 
menbe Ph#töe $erfon. 3Jtftt. b. ba^er. £$21. XVII ©. 26 
9fr. 1004. 



364 P« ©en>erfce*Unfaliöetficijerung§gefe^ 



®ie Borftanb£mitglieber r-on ©ejeflfcfiaften 2c. haften 
fämtlid) unb foübarifd). 

(Sine S5orjd)rxft, monad) and) bie Betriebsleiter für 
ftrafbar erflärt roerben könnten, nrie bieg im § l? 7 

angeorbnet ift, fet)tt im ©era.©. 

§ 149. 

©egen ©traffeftfetmngen be3 ©enoffcnfd&aft§t}orftanbc§ 
fterjt ben ^Beteiligten innerhalb steter 25ßo4)en nadj ber 
Sufiellung bie 23efd)tt)erbe gu. lieber biefetbe entfdjeibet, 
toorbe^altlidj ber Seftimtmmgen ber §§ 116, 124 2lbf.3, 
biejenige 33et)örbe, toelcrje bon ber für ben ©üj be§ Se= 
triebe guftänbigen 8anbe§=3entralbel)örbe beftimmt ift. 

(Sin Befdjmerberedjt befielt gegenüber jeber ©trafüer* 
fügung, außer bei SH^iplinarftrafen ber f)öd)ften $nftan& 
(§ 125 Wh). III, § 126). §a3 Befdt)merbered)t au§ § 149 be* 
§iet)t fid) nid)t nnr anf ©trafüerfügungen ber Borftänbe au£ 
§§ 146, 147, fonbern and) anf biejenigen au3 § 43 2lb(. III. 
gür ©traföerfügungen au§ §§ 116, 124 ift bort ein bejonbereS 
Befdjroerbet-erfatjren geregelt. 

©egen ©trafüerfüguugen ber unteren Berttmltung§bel)ör* 
ben (§ 35 Slbf. III, § 56 Wh\. II, § 119 Slbf. III) finbet Be* ; 
fdjmerbe §nr näd)ftt)orgejefeten Bertr-altung3bel)örbe ftatt. 

SanbeSjentraibeljörbe: f. § 152. 

$u3fül)rung3beftimmungen: barjer. BD. b. 10. $ea. ! 
1900 (®BBl. ©. 1209); fädjftfcfje BD. ö. 19. ©ept. 1900 ; 
(®BBt. ©.912); toürttemb. ^in.Berf. ö. 18. Sept. 1900 ' 
(^Reg.Bl. ©. 709); babiftf)e Sflin.BD. b. 27. Sept. 1900 i 
(®BDBL ©. 977); ljeffijc&e Bef. t>. 21. ©ept. 1900 (©»81. 
©. 922). 

Quftellungen: § 155. 

©in Ber^eidjniS ber f)iernad) jur Befdjeibung biefer 
Befcfjroerben in ben Staaten gnftembigen Beworben f. 21. 9?. 
XVI ©. 791. gn Greußen ift regelmäßig ber SRegierung^ 
präfibent (für Berlin ber ^oli^eipräfibent, für bie Berg* 
öermaltung ba3 Dberbergamt), in Bauern ift ba§ £B$. 
ftänbig. 



©djlufc unb (Straf Beftimmungen. §§ 149—151. 



365 



§ 150. 

I Sie Sftitgtieber ber S3orfta'nbe ber ©enoffenfdjaften, 
beten tecfjnifdje 2tuffidjt3beamte unb 3ftedjnung§beamte 
(§§ 119, 120) unb bie nadj § 120 ernanuten ©atf)t)er= 
ftänbigen fottrie bie Seifiger ber ©djtebSgeridjte (§ 9 be3 
®efe|e§, betreffenb bie 2lbänberung ber UnfaEt>erfid:)erung§= 
fefefce,) werben, lt)enn fie unbefugt 23etriebggef)eimniffe 
offenbaren, ioetdje fraft i£)re§ Gimtes ober 9luftrag3 gu 
iljrer fienntnifc gelangt finb, mit ©elbftrafe bi§ au ein* 
taufenbfünftjunbert 9Jlarf ober mit ©efängnife bi3 a u brei 
SRonatcn beftraft. 

II Sie SJerfoIgung tritt nur auf Slntrag be§ 53etrteb§= 
Unternehmer^ ein. 

3u §§ 150, 151 ögt. §§ 185, 186. 

8u Ulöf* I: Unbefugt, b. i. oljne bie (MaubniS be3 
S8etrieb3unternef)mer3. 

gür bie TOtglieber be§ fR3S5I. t>gl. 51. 9?. XXIII ©. 475 
3fcr. 2200 (3ftg. XXVII @. 32). 

3)ie §anblungen ber §§ 150, 151 ftnb $8ergef)en nact) 
9?©tr®93. § 1, au beren Aburteilung nad) § 73 

gtff. 1 bie ©traffammern ber Sanbgericfyte juftänbig ftnb. 
ign gälten be§ § 150 fann gemäft § 75 gtff. 14 llebermeijung 
an ba£ ©djöff engerid) t ftattfinben. 

§ 151. 

1 Sie im § 150 beaeidjneten ^erfonen toerben mit 
©efängni§, neben loetdjem auf SSerluft ber bürgerlichen 
6§renxect)tc ertannt toerben fann, beftraft, toenn fie ab= 
fitf)t(td) aum 3Rad6)tf)ette ber 23etrieb§unternel)mer 33etrieb§= 
getjeimniffe, toeldie fraft it)re§ 9lmte§ ober 2luftrag§ au 
tfjrer üenntnif; gelangt finb, offenbaren, ober geheim ge= 
^alterte Setrieb3einricf)tungen ober 23etrieb§toetfen, toeld^e 
i fraft il)re§ 2tmte§ ober 2luftrag§ au ifjrer ßenntnife gelangt 
finb, folange at§ biefe 23etrieb§gef)etmniffe finb, uadjafimen. 



3ß(> II. ©etoerbe^Unfallöet-ficfyerungsgefet*. 



11 %fyun fie bie§, um fidj ober einem 2lnberen einen 
S5ermögen§t>ort6)eit 5U Derfdjaffen, fo fann neben ber 
©efängni&ftrafe auf ©elbftrafe bis 511 breitaufenb s JJcarf 
erfannt merben. 

SSgt. 9?ote bei § 150. 

Suftäubige Sanbesbefiörbcu. 
§ 152. 

I Sie 3eNtratbef)örben ber 23uube3ftaaten beftimmen, 
Don toetdjen ©taat3= ober ©emeinbebe()ürbeu bie in btefem 
©efetje ben f)ötjeren Sermaltungsbefjörben , ben unteren 
93ertoaItuug§bet)örben uub ben DrtepoÜ3eibef)örben 31! 
gemiefenen Verrichtungen tuafjrjunefjmen finb. 

II Sie in ©emä&fjett biefer SJorfdjrift erlaffenen | 
Seftimmungen finb burdj ben IKet(f)Qan5eiger befanut §u 
madjen. 

III Sie f)öt)ere 93erir»altung§bef)örbe fann beftimmte 
©emeiubebefiörbeu als untere Sertoaltungsbefjörben im 
©inne be§ § 70 beaeidjneu uub mit ber ÜEßafjmefjmung 
ber bort oorgefefyeneu ©efd)äfte betrauen. 

8u § 152 Dgl. Im. ®. § 162, »au®. § 45, ©ce®. § 148; 
3$©. § 169. ©iefje ba* ^ e r 5 e i dj n i 3 ber fjöfjeren uub unteren 
$erraJ8ef). in 21 9h XXII ©. 517 ff. ©tefje aud) baner. 
SBD. t>. 10. Sej. 1900 (©SJSBI. @. 1209): fäcf)iUri)e SSD. ö. 
19. ©cpt. 1900 (©5833t ©. 912); mürttemb. 90ttn.$Berf. o. 
18. ©ept. 1900 (9ieg.93l. ©. 709); babifd)e Sttin.$D. 
27. ©ept. 1900 (®3}»I. ©. 977); f)effifd)e SScfm. ö. 21. Sept. 
1900 (©»81. ©. 922). 

1. 3H§ l)ö^ere SertoaltungSBeijörben (§§ 14, 35, 42 
Slbf. III, 105 2lbf. II, 115 Ebf. V, 122, »au®. §§ 34, 40, 
Im. ®. §§ 10, 26, 36, 58, ©ee®. §§ 69, 164) finb suftönbig 
in ^reufjen regelmäßig bie 9tegterung§i>räftbenten, in ^Berlin 
ber ^oligeipräftbent, in SSarjern bie ®rei£regierungen, ®. b.3v 
im SSönigretd) ©ad)fen bie ffret^auptmannfdjaften, in 



©tf)tufe= imb ©trafBeftimmungen. §§ 152, 153. 367 



Württemberg bie gentratbe^örbe für §anbel utib (bewerbe 
(^ermaltunggau^fcfyuß), in SBaben ba§ üHUnifterium be3 
gnnern, in §effen regelmäßig bie Äretgämter. SSgt. über* 
$aupt 51 9£. XXII 6. 517. 

2. untere SBermaltungSbefjörben (TOänb.®. 
§ 6, ®eto.@. §§ 6, 11, 35, 56, 57, 58, 59, 70, 72, 87, 92, 
95, 96, 104, 105, 119, 121, $au®. § 28, Ito. ©. §§ 10, 58) 
finb guftänbig in Greußen regelmäßig bie Sanbräte, in 
©täbten mit über 10000 dintt)oI)nern bie Drt3poügeibef)örben 
(9#agiftrate), in SBatiern bie &iftrift3bermaUung§bel)örben 
(Sejtrfgämter unb 9Kagiftrate ber unmittelbaren ©täbte), in 
^ftüncfyen ber Sftagiftrat, im Äönigretd) ©acfyfen regelmäßig 
bie 5lmt§t)auptmannfd)aften, in ©täbten, in melden bie 
reüibierte ©täbteorbnung gilt, ber ©tabtrat, in SBürttem* 
berg bie Dberämter, in Söaben bie ^e^irf^ämter, in Reffen 
bie ftrei^ämter. 8Sgt. überhaupt %. W. XI ©. 266 ff. XVI ©. 792, 
XXII ©. 517. 

3. Drtgpoti§eibeprben(^bänb.@.§9, ©em.©.§§ 63, 
64, 67, 104, 116) finb in Greußen bie Drgane ber örtlichen 
^oü^eitiertoaUung, in $8at)ern in ©täbten bie $0lagiftrate, 
in £anb* unb pfälgtfdjen ©emetnben bie ^Bürgermeister, in 
©ad) feit, Württemberg, S3aben pnt SLeü bie unteren 
$8eriü.$Bef)., §um Seit bie ©emeinbebeljörben. 

Üb"}. III fommt für Söatyern infotoeit nid)t in $8etrad)t, 
aU in unmittelbaren ©täbten bie äftagiftrate ol)nebte§ untere 
$ertt)attung3bel)örben finb. 3m übrigen finbet 2(bf. III aud) 
in 33ai)ern Slntoenbung. 

©trafboUftreduug. 
§ 153. 

©etbftrafen, weldje auf ©runb biefe§ ©efe£e§ Der* 
Ijangt werben, mit 9lu3nafyme berjemgen, auf meiere bon 
ben ©ertöten erfannt ift, Werben in berfelben Söeife bei* 
getrieben wie ©emeinbeabgaben. 

3u § 153 »gl. Im. ©. § 163, 33au®. § 45, ©ee®. § 149; 
3»©. § 168. 

(Mbftrafen, auf welche bie ®ericf)te §u erfennen fabelt, 



368 



II. @etueröe=Unfattöerficf)eruttg§gefe§. 



finb nur bie in §§ 104 W>). III, 141, 150, 151 angeorbneten. 
gür alle übrigen, nämltcf) für bie in §§ 35 &bf. III, 43 
3tbf. III, 56 tib\. II, 112 (116), 119 &b). III, 124 9tbf. II, 
125 III, 126, 146, 147 angeorbneten (Mbftrafen finbct 
ot)ne 9ftücfftd)t barauf, melier $rt bie Strafe angehört unb 
mer fie t>erf)ängt, § 153 2lntnenbung. 

Söeitr eibu ng f. § 103 Slbf. I 9?oten, ogl. aurf) § 144 9?oten. 

§ 154. 

I $ie im § 112 Stbf. 1 Ziffer 2 beseiteten ©e(b= 
[trafen fliegen in bie ßranfenfaffe, roefcrjer ber gu i^rer 
3af)htng 33erpfltd(jtete gur Seit ber 3utt)iberf)anbtung an= 
gehört, ober, raenn er feiner «Rranfenfaffe angehört, in 
bie ftaffe ber ©emeinbe=ßranfenrjerfidjerung be3 95efd^äf= 
tigung§ort3. S)a§ ©letcfje gilt oon ben ©elbftrafen, 
welche auf ©runb ber im § 133 beseiteten aSorfdjriften 
uerrjängt finb. 

II Sie übrigen auf ©runb biefe§ ©efe£e§ behängten 
©elbftrafen fliegen , foroeit fie nicrjt bon ben ©eridj)ten 
erfannt finb, in bie ©enoffenfcrjaftsfaffe. 

Qu § 154 ogt. Im. ©. § 164, $au®. § 45, ©ee®. § 149. 
3u. § 154 ogt. bie 9^ote bei § 153. 

SufteUungen. 
§ 155. 

I 3ufteüungen, tocldöe ben Sauf oon Triften be= 
bingen, fönnen burdj bie $oft mittetft eiugefcrjrtebenen 
23riefe§ erfolgen, $ofteinlieferung3fcrjeine begrünben nad^ 
Ablauf oon smei Sauren feit t^rer 2Iu§fteHung bie S3er= 
mutf)uug für bie in ber ordnungsmäßigen Srift nacij ber 
(Stnlteferung erfolgte 3ufteHung. 

II ^erfonen, roetcrje nidjt im Snlanbe roorjnen, fönnen 
üon ben gufteHenben Se^örben unb ©enoffenfcrjaftSorgauen 



6tf)luB= unb ©trafbeftimmungen. §§ 154, 155. gß9 



aufgeforbert toerben, einen 3ufteüung3bet)otImäcf)tigten su 
befteüen. 

111 3ft ber Aufenthalt einet Sßerfon, melier p= 
geftetlt werben fotf, nicht ermittelt ober ttrirb ber nach 
Abf. 2 ergangenen Aufforberung nicht innerhalb ber ge= 
fefeten grift genügt, fo fann bie Aufteilung bnrtf) 5ffent= 
tilgen Sinswang toährenb einer SBocrje in ben ®efchäft§= 
räumen ber gnfteHenben 23et)örben ober ©enoffenfdjaftö* 
organe erfetjt toerben. 

3u § 155 ügl. Im. ©. § 166, 93au®. § 45 Abf. II, 6ee®. 
§ 150; § 170. 

3u I: Quittungen ljaben öon allen fcfjrifttidjen 
Ausfertigungen ju erfolgen, bie ein 9Red)t ober eine Pflicht 
beS Versicherten ober anberer beteiligter ^um ®egenftanb 
haben. Auftellungen, tüeld^e ben Sauf öon griften bebingen, 
erfolgen namentlich öon ben gefiftettungSbefcljeiben ber 23er.* 
®en. (§§ 75, 76, 88), ben Urteilen ber ©crjiebSgerichte (§§ 79, 
80) unb ben §eberollenauS3ügen (§§ 101, 102 Abf. I), aufter* 
bem in ben gälten ber §§ 26 Abf. I, 39 Abf. I, 47, 49 Abf. IV, 
59 Abf. I, 61 Abf. II, 76 Abf. II, 105 Abf. II, 116, 124 
Abf. III, 149. 

$ür bie Art ber Aufteilungen Qi&t baS ®efe| feine 
gmingenbe üftorm. £)er eingetriebene SBrief ift nur eine 
gorm, bie {ebenfalls ausreißt. @3 ift aber nicht einmal A^ 
fteHung burcf) bie $oft üorgefdjrieben unb ift iootjl jebe Art 
ber Aufteilung als pläffig angufeljen, meiere auSreichenbe 
«Sicherheit für bie Anbringung beS ©chriftftücfeS an feine 
Abreffe unb äugleict) einen ^adjmeiS über bie erfolgte An* 
bringung unb ihren geitpunft liefert, inSbefonbere auch bie 
AuftellungSarten ber aitortproae&orbmmg. A. 31. XIX 6. 474 
9tx. 2004 (ffig. XXIII ©. 63). »gl. A. SR. II (5. 80 Sßr. 160, 
IV 6. 190 Sfa. 817 (Abroefenheit beS Abreffaten), VII ©. 220 
9?r. 988 (% XI 6. 85), IX @. 172 9^r. 1223, ©. 206 STCr. 1252 
(9ig. XIII 6. 50, 107), XI ©. 246 Wx. 1449 («Rg. XV @. 101), 
§bb. §u § 110 SR. 1 u. 3. 

gür bie Aufteilungen buret) bie $oft ift baS $oftred)t 
Sßüotlj, Umattberficf)eriuig§gefe&e. 24 



370 



ir. ©eh)erbe=UnfaHüerfid)erung§gefefc. 



maßgebenb. $gl. §bb. §u § 110 üft. 2. 3uftellung§nachtüet3 
ift regelmäßig ber $ofteinlieferung3fchein. SBgl. Q3S(55. § 170 
Stfote. 

Regelt 58erfäumnt§ t>on Triften infolge r>on Umftäuben 
unb (Sreigniffen, welche außerhalb be§ 5ßiHen§ be3 33etreffenben 
liegen, finbet SBiebereinfefcung ftatt. Sgl. §92. A. 9?. III 
©. 134 ftr. 325. 

$8ei unbefanntem Aufenthalt hat ber Aufteilung»* 
Auftraggeber tunlichft bie „erforberlidjen (Ermittelungen" 
aufteilen, ögt. h^u au$ A. 9?. XIX (5. 594 9fcr. 2028 
(SRg. XX1IL ©. 110). ®r ift aber nicht verpflichtet, bie üom 
Abreffaten fcerfchulbete Unbefannttjeit feinet Aufenthaltes 
buret) SBeitläufigfeiten aufgären. A. W. XV ©. 442 9fer. 1755 
(9tg. XIX ©. 54). 

3)ie Weigerung ber Annahme eine£ orbnung^mäßig 5U* 
geftellten 23efcheibe£ In'nbert oeu beginn ber grift. A. 9?. 
XVI ©. 669 3fcr. 1807 («Rg. XX 6. 43). 

3u 5(fcf. III: Sie öffentliche Aufteilung gilt für Sabungen, 
£ermin§beftimmungen, unb alle anberen Aufteilungen. 8. 9?. 
XIX ©. 200 Sto. 1976 (% XXIII ©. 7). 



III. %tof*1fattttyttimmtft% fiit fanfc wi 
forftotrtfd)itft. 

$orbemerfungen. 2)ie Unfaßoerftcfyerung ber lanb* 
unb forfttt>irtf{±)aft{td)ert $erfonen erfolgt im ganzen nad) 
ben gleiten ©runbfäfcen ttne biejenige ber in gerüerbltdjen 
betrieben beschäftigten Sßerfonen. 

$erficf)erung§5ii>ang, (Setbftoerttmttung, Umlageprin^i^ 
geftftettunggoerfahren, f^ieb§gcrid)tHd)e§ unb oerfidjerung^ 
amtlid)e§ (Btreitoerfahren, $uffid)t, ©trafen, ®egenftanb ber 
SBerftcfyerung, Art unb Umfang ber Anfprüdje unb kxtx§> ber 
An jprud)3bered)tigten, 58ert)ältni§ ber $erfid)erung §ur Traufen* 
unb Snöalibenöerftdjerung, gu anberen Anfprüdjen au§ Un= 
fäüeu, fur& äße red)tüd)en ^Beziehungen, toeldje fid) au§ ber 
$8erfid)erung ergeben, finb im tüefentlicfyen unb gumeift fogar 
big in£ einzelne genau nad) bem (Stiftern be£ ©eto.®. geregelt. 

2)ie SSerfd)iebenr)eiten ber gewerblichen unb ber taub* 
mirtfc^aftlidjen $8erfid)erung befielen nid)t im ^ringi}), fonbern 
nur in ber Durchführung oon (Singel^eiten. $on wenigen 
anberen unbeträchtlichen Abweichungen abgefehen, befielen 
für bie Ianbn)irtjcf)aftüct)e $erficherung nur folgenbe SBefonber* 
Reiten. 

1. 2)er ®rei£ ber oerfidjerten $erfonen ift im 
angemeinen bie gange lanbttnrtfcfyaftHcfye ^öeüöiferung m. A. 
ber 93etrieb3untemeijmer unb ber mit f)(%rem (behalt at£ 
3000 J(, angefteflten $8etrieb3beamten. £)urd) bie £anbe§* 
gefe^gebung fönnen auch 23etrieb£unternehmer hereingezogen 
unb fönnen bie Familienangehörigen be§ Arbeitgeber^ 
ausgefdjloffen werben (§ 1 Abf. V). S)ie SBerficherung erftrecft 

24* 



372 nI - Unfattt>erfidjerunö§gefe& für £anb= unb gorftroirtfdjaft. 



fttf) über bie lanb* unb forftroirtfchaftliche Beoölferung !)tnau^ 
inbem in erheblichem Umfang geroerbliche üfteben betriebe 
(§ 1 2Ibf. II) nnb gewerbliche Nebenarbeiten (§ 1 Slbf. IV) 
bem ®rei3 ber Berficherunggbetriebe angefdjloffen finb. 

2. §>inftd)tü(±) ber (£ntf d)äbigung3anf flprüche finbet 
eine anbere Berechnung be3 benfelben ^ugrunbe $u legenben 
8ahre3arbeit3oerbienfte3 ftott (§§9 big 13). 

3. ^n beftimmtem Umfang fann bie (Sntjcfyäbigung in 
Naturalleiftungen erfolgen (§ 26). 

4. Unter beftimmten Borau£fej3nngen obliegt ben $e* 
meinben eine gürforge für bie SSerle^tert roährenb ber erften 
13 lochen (§§ 27, 29, f. aud) § 146 %b\. III). 

5. 2)te Berufggenoff enf rfjaf ten umfaffen alte tanb* 
unb forftroirtfchaftiichen Betriebe eine£ beftimmten örtlid) 
abgegrenzten Be^irfS (§ 33). $£>er £anbe£gefe£gebung ift ein 
9ffed)t ber Regelung eingeräumt forooljl hinfid)tlich ber 2lb* 
grengung al§ auch fjinfidjtlid) ber Drganifation ber Berken. 
(§ 141). 2lud) fönnen bie gunftionen ber ®enoffenfd)aft3= 
organe burd) bie ©enoffenfdjaften felbft auf Organe ber ©elbft* 
oerroaltung übertragen werben (§ 42 9lbf. III, IV). 

6. gasreiche Befonberheiten befielen für bie5lufbrin* 
gung ber bittet. 3)a§ Umtagenprin§t|p ift groar auch fyn 
bie reich§gefe^üche Siegel. Allein, roo fie gilt, roerben bie 
Beiträge nicht nach kern gleichen Sftafcftab roie bei ber ge* 
werblichen Uufattoerficherung erhoben, Sieben ber @infchä|ung 
ber ©efährlichfeit ber Betriebe, finbet eine (£infd)ä|ung ihrer 
(S5rö^e nach bem 2lrbeit£bebarf in befonberem Verfahren ftatt 
(§§ öl ff.) unb gestaltet fich barnach auch @rh eDUn 9^ 
oerfahren (§§ 105 big 113) anberg. daneben aber befielt baä 
Sftecht für bie (Staaten burd) £anbe3gefe£gebung, für bie 
Berken, burch (Statut an (Stelle biefeS Umlagenmafjftabeg 
an^uorbnen, baf$ bie Beiträge nach bem ©teuerfuft ber 
bireften Staate unb ©emeinbeauflagen gu bemeffen unb mit 
biefen gufammen ^u erheben finb (§§ 57, 58, 141, 167). 

7. (£§ fommen bagu noch einige roeitere ©onberbeftim* 
mungen betr. ben Uebergang be3 $ranfengelbanfprud)3 auf 
Berken. (§ 15 5lbf. III), über Befreiung fleiner unb im* 
gefährlicher Betriebe oon Beiträgen (§ 36), über bie §öf)e 
ber SRücflagen 511m föeferöefonb (§ 37), ben Inhalt be£ &iatutZ 



Sittgemeine SBeftimmnngen. § 1. 



373 



(§ 38), bie gufammenfe^ung ber ©enoffenfdjaftööerfammlung 
(§ 39), Teilung be3 fRififo§*(§ 60), Mitteilung fcon Betriebs* 
eröffnungen burd) bie ®emeinbebef)örbe (§ 67), Berufung ber 
$lrbeitert>ertreter §ur 9Jlitttrirfung bei ^Cufftellung ber Unfall* 
öerf)ütung§oorfd)riften (§ 122), ben 2lu£fd)tuf3 ber Sfteid)§* 
unb Staatsbetriebe fcon ben 93eruf3genoffenfd)aften (§ 134), 
Strafbeftimmungen(§§ 156 ff.), ®teid)ftettung ber felbftänbigen 
©utSbe^irfe unb aujsergemeinbticfjen Sftarfungen mit ben ®e* 
meinben (§ 165) unb enblid) über ba£ 5lnorbnung3red)t ber 
£anbe3gefe|gebung (§§ 141 ff.). 

(Sotoeit ba§ Im. ©. mit bem ®eit).($. im (Sinn übereilt* 
ftimmt, ift aud) gumeift bie toörtlicfye gaffung ber einzelnen 
$orjd)riften eine faft üöftig übereinftimmenbe unb fogar gleid)* 
lautenbe. 

I. Slttgemeine JBeftimtttMttjetu 

• Umfang ber SSerfidjerung. 
§ 1. 

I Sitte in Ianb s ober forfttmrt^afttidjett Setrieben 
befestigten SIrbeiter unb 23etrieb§beamten, letztere fofern 
if)r 3a^re§arbeit§toerbtenft an ©eljalt ober ßo^n bret* 
taufenb Sftarf nidjt überfteigt, werben gegen bie Solgen 
ber bei bem betriebe fitf) ereiguenben Unfälle nad) 9Jia$= 
gäbe ber Seftimmungen btefe§ (Sefetjeä toerftdjert. 

II Sasfelbe gilt mit ben aus Slbf. 3 Ziffer 1, 2 fid) 
ergebenben 2lu3nafimen ton Arbeitern unb Betriebe 
beamten in folgen Unternehmungen, toetdje ber Unter= 
neunter etne§ Ianb= ober forfttoirtI)fdjaftlid)en $etrieb§ 
neben feiner ßanb= ober gorftttrirtfyfdjaft, aber in ttrirtfj* 
fd^aftlid^er 9lbl}ängigfeit bon berfelben betreibt (Ianb= ober 
forftmirt^fc^aftücfje SRebenbetriebe). §iergu finb in§= 
befonbexe foldje Setriebe gu rechnen, tteldje auäfdjliefelidj 
ober oorgugetoeife beftimmt finb 

1. gur weiteren Bearbeitung ober Verarbeitung Don 



374 IIT - UnfaHtierftdjerungSgefefc für Sanb= unb fjorfttoirtfc^aft. 



ßrgeugniffen ber ßanb* ober Qforfttmrtljfdjaft be§ 
Unternehmer^, 

2. ober gur Sefriebigung Don 23ebürfniffen feiner ßanb s 
ober fjorftroirt^ftfiaft, 

3. -\ober gur ©etoinnung ober Verarbeitung bon Soben* 

beftanbtheilen feinet ©runbftüds. 

III Unter biefe§ Oefefc fallen nicht 

1. Sergroerfe, Salinen, 5lufbereitung§auftalten, Sßerftcn, 
Sauhöfe, §üttenroerfe fotoie Setriebe, in betten 
@£plofit)ftoffe ober e£plobirenbe ©egenftänbe geroerb§= 
ma&ig erzeugt Serben, 

2. foldje Setrtebe, toetd^e nach näherer Seftimmung be§ 
5fteich§=Serfid)erung3amt§ roegen irjre§ erheblichen 
Umfanget ober roegen befonberer mafchineHer ©in* 
ridjtungen ober roegen ber 3at)I ber berroenbeten 
geroerblichen Arbeiter ben unter ba§ ©eroerbe=Unfall= 
fcerficherungSgefe! fallenben Gabrilen gugurechnen finb. 

IV Sie taufenben ^Reparaturen an ben gum Setriebe 
ber 8anb= unb gorftmirthfchaft bienenben ©ebäuben unb 
bie gum 2Birthfdjaft§betriebe gehörenben Sobenfultur= unb 
fonfttgen Sauarbeiten, in§befonbere bie biefem groede 
btenenbe §erfteEung ober Unterhaltung Don Sßegen, 
dämmen, Kanälen unb Söafferläufen gelten al§ SheUe 
be§ lanb= unb forfttoirthfchaftlichen Setriebs\ roenn fie 
rjon Unternehmern lanb* ober forfttturthfdjaftlidjer Se« 
triebe ohne Uebertragung an anbere Unternehmer auf 
ihren ©runbftüden ausgeführt roerben. Sie fraft öffentlich* 
rechtlicher Verpflichtung bon Unternehmern tanb* ober 
forfttoirthfchaftlicher betriebe für ©emeinbegroede geleifteten 
Slrbeiten gur Herstellung ober Unterhaltung tion ©ebäuben, 
SOßegen, Kanälen, Stimmen unb Söafferläufen roerben ben 



SIEgemeine 23eftimntungen. § 1. 375 



tanb= ober forfttoirthfdjafttidjen betrieben biefer Unter» 
neunter angerechnet. 

v £)er ßanbe§gefetjgebnng Bleibt überlaffen, 31t be= 
ftimmen, in Welchem Umfang nnb nnter toel^en $oran§= 
fe|ungen Unternehmer ber nnter Slbf. 1 fatfenben Se* 
triebe fcerfidiert, ober Samiüenange^örige, meiere in bem 
Setriebe be§ gamilienfyanptS Bef cf)äf tigt toerben, t)on ber 
23erfid)ernng an§gefdjloffen fein foKen. 

VI 2öer im ©inne biefe§ ©efetje§ aU SetriebSbeamter 
ober als eine foldje $erfon an^nfe^en ift , toeld^e gnm 
Unterfdjiebe t)on ben getoöhntidjen (anb s ober forftttrirth s 
fdjaftlidjen Arbeitern eine, tedinifdje gertigfeiten er= 
forbernbe befonbere ©teßnng einnimmt (3. S. görfter; 
©ärtner, ©ärtnereigeplfen; gewerbliche Facharbeiter, wie 
Srenner, -iDlafchinenführer, §eiger, 9RMtx, Siegler, ©teH= 
macher, ©djmiebe n.St.), toirb bnrd) ftatntarifdje 23eftim= 
mnng ber SerufSgenoffenfchaft (§ 33) für ihren Se^irf 
feftgefteEt. 33i3 gnm ©rlajs entfpredjenber ftatntarifdjer 
Seftimmnngen bleiben biefe $erfonen ben fonftigen 3lr= 
beitern gteichgefteftt. 

vn 9lt§ lanbtoirihfehaftlicher betrieb im ©inne biefe§ 
©efetjeg gilt and) ber Setrieb ber gewerblichen ©ärtnerei 
(Äunft* nnb §anbel§gärtneret, Sanmfchnte nnb @amen= 
gärtneret), bagegen nicht bie an§fdjtiej3liche Sett)irthfd)af= 
tung t)on §an§* nnb giergärten. 

vm äßeldje 23etrieb§3toeige im ©inne biefe§ ©efetje3 
al§ lanb= ober forftmirth|d)afttiche Setriebe anpfehen finb, 
beftimmt baö $etch§=$erfichernng§amt. 

3it mi I: 1. Sn § 1 %h\. I mit § 7 2lbf. I ift ber 
®egenftanb ber $erftd)crmtg genau mie in ©eto.©. § 1 2lbf. I 
mit § 8 $6f. I betrieben. $gl. ©em.©. § 1 9?. 1. $ie 
SBerficfyernng ift and) nach Im. ©. übermiegenb eine not* 



376 m - UnfdCfoerftdjeruttg§gefe& für ßanb= unb fjorfthrirtfdjaft. 



menbige, jum Steil auch eine freimiHige. Bgl. ©ett).©. § 1 
3tbf. I 9?. 2. 

2. £)er Betriebsunfall als ©egenftanb ber SBcrftdye* 
rung ift hier raejentlich baSfelbe tüte in ber geraerbl. Ber* 
ficherung. »gl. bie 9?oten bei ©em.©. § 1 Wbf. I 9?. 3. S3e= 
tehrenb ift bie reichhaltige Äafuiftif über ben „lanbttnrtjchaft* 
liefen Betriebsunfall" im £bb. ^u Im. ©.§19?. 21. £a§u 
21. 9?. XIV ©. 381 ff. 9?r. 1725 bis 1730 (Sftg. XVIII ©. 82 ff.), 
XV ©. 425 9h\ 1747, 1749 (Ttg. XIX ©. 36, 38), XV (5. 585 
Sßr. 1769 (9tg. XIX ©. 101), XVII ©. 419 f. 9?r. 1866 ff. (SRg. 
XXI ©.47 ff.), XVIII ©.496 «Rr. 1941 (Bli£(chlag) (^g. XXII 
©. 70), XXI ©. 215 9?r. 2083 (fög. XXV ©. 9) (Urning eines 
3)eputatiften mit feinem Bieh gehört nicht gum Betrieb), 9?. 
XXIII ©. 456 9k. 2187 (% XXVII ©. 19) (SBafäen ber 
Bett* nnb £eibraäfche für bie im lanbiu. Betrieb beschäftigten 
$erfonen gehört nicht pm lanbm. Betrieb), 9t. 9?. XXIII 
©. 473 Er. 2194 (% XXVII ©. 29) (Steinigen ber Bureau* 
räume eines lanbm. Betriebs feine BetriebStätigleit). 2)ie 
im §bb. a. a. D. unter lit. A giff. 2 angeführten Befcheibe 
treffen angefid)tS ber Beftimmung ber 9£oüeHe in § 2 nicht 
mehr gan$ §u. (SS ift ber Begriff beS lanbiu. Unfalls burch 
bie 9?oöeÜe infofern teils näher beftimmt, teils erweitert 
roorben, als eiuerfeitS ben tanbn). Betrieben 9M)enbetriebe 
anberer 2lrt ( s 2lbf. II) nnb 9?ebenarbeiten (2lbj. IV) gu^urechneu 
nnb aubrerfeitS Unfälle bei häuslichen Verrichtungen (§ 2) 
ftrie Betriebsunfälle §u behanbetu finb. 

@S gilt auch §kt bie Siegel, monach bie Betriebstätig* 
feit im felben Umfang bie ©runblage beS Berfid)erungSt)er* 
hättniffeS bilbet, in roetchem fie bie Gelegenheit Betriebe* 
nnfätten ift. Bgt. ©ett).©. § 1 Stbf. I 91. 3. gür ben Begriff 
beS Betriebsunfalls ift baher auch h^r bie Beftimmung beS 
BetriebSumfangeS bebingenb. Bgl. 9?. 3. 

Qu dergleichen ift and) bie reichhaltige $rarjS beS bat)er. 
üfßW., Mitteilungen Bb. I 9?r. 12, 19, 22, 28, 34, 38, 50, 
52, 53, 56, 59, 62, 63, 66, 68, 70, 71; II 9h\ 90, 92, 95, 
105, 107, 108, 109, 111, 117; III 9h\ 120, 123, 126, 128, 
129, 134 bis 137, 139, 140, 142, 146, 147, 148, 160, 163, 
164, 165, 170, 171, 173, 176, 177, 178, 182, 188; IV 9k. 195, 
196, 197, 201, 202, 209, 210, 213, 216, 218, 219, 223, 



Allgemeine SSeftimmungen. § 1. 



377 



228, 242, 244, 250, 252, 262, 265, 266, 268, 274, 277, 
278, 279; Y fflx. 287, 293, 294, 295, 299, 301 bis 306, 
308, 310, 317 bis 328, 330, 333, 336, 340, 344, 347, 355 
bis 357, 361, 363, 368, 371 bis 373, 376, 377, 379, 380, 
383, 386, 388, 389, 391, 392; VI 9fcr. 396, 399, 402, 404, 
408, 411, 412, 413, 421, 422, 424, 427, 433, 436, 438, 
439, 446, 447, 448, 451, 455, 457, 458, 459, 460, 461, 
462, 464, 467, 468, 470, 471, 472, 476, 477, 480; VII 
gr>r. 481, 483, 486, 491, 497, 499, 504, 507, 511, 516 bis 
518, 522, 529, 531, 539, 540; VIII 3£r. 566, 569, 570, 
572 bis 574, 576, 578, 580 bis 582, 589, 591 bis 594, 603, 
604, 607, 608, 610, 613, 618, 620, 622, 623 bis 626, 631; 
XIV ©. 97 ^c. 911; XVI ©. 31 9lx. 975, ©. 88 Wx. 995; 
XVII ©. 18 3fr. 1002; XVIII ©. 33 Wx. 1047. 

&aS SRSA. betont auSbrücflich, baß ein Qufammenhang 
mit befonberen lanbtuirtfcfyaftlidjett SetriebSgefahren für bie 
Annahme eines SetriebSunfaüeS nid)t erforber(td) fei. A. 
XII ©. 216 Wx. 1479 (9tg. XVI ©. 10). Sgl. überhaupt ©eto.©. 
§ 1 Abf. I m. 3. 

3. SerficfjerungSbetriebe im ©inne beS Im. ©. finb 
in erfter Sinie bie lanbmirtfcfyaftftdjen unb bie forftttnrt* 
fctiafttictjen betriebe. £)ie Allgemeinen Ausführungen über 
ben begriff beS SerfichernngSbetriebeS in ©em.$. § 1 Abf. I 
Stf. 4 Qiff. I finben hier ebenfalls Anmenbung. 

AIS lanbttnrtf djaftltdje gelten alte Setriebe, meiere 
bie urfprüngliche (Gewinnung bon organifchen Sobener^eug* 
niffen ober bon Tierprobuften (nicht bie Tierhaltung in 
goologifchen ©arten, A. SR. XXII ©. 484 9lx. 2162, SRg. XXVI 
6. 63) §um ©egenftanb ^aben unb baUi nach ttnrtfcfyaft* 
üc^en ©runbfäfcen ^erfahren. 2)ie SSirtfchaftltcfyfett beS Se= 
triebS mufe nicht notroenbig in ber ©ettrinnäiehung $um AuS= 
bruef fommen (§bb. $u § 1 9?. 3), fie fann auch oorliegen, 
tnenn ber Setrieb auf bie 9hi|ung fich befchränft, menn nur 
bie Xätigfett feine bloß gelegentliche, fonbern eine regel- 
mäßige unb planmäßige ift. Eigentum am ©runbbermögen 
ift nicht notftenbtge SorauSfegung eines lanbm. Betriebs; 
auch ber Setrieb beS Pächters ift ein foldjer, Witt. b. batyer. 
2m. XVIII ©. 90 Stfr. 1073. 

£>er tanbmirtfchaftliche Setrieb grenzt fich barnad) uach 



378 m « UnfatfoerfidjerungSgefefc für Sanb= unb gforfttDirtfcfjaft. 



§roei Dichtungen ab, erftenS gegenüber bem geroerblichen 33e= 
trieb unb groeiten^ gegenüber joTd)er Xätigfeit, bie über* 
fyaupt nicht als betriebsmäßig ansehen ift. 

a) 3n erfter §infid)t finb im 5Ibf. III Betriebsarten 
aufgeführt, bte feineSfatlS, roeber als §aupt* nod) als Sieben* 
betrieb ber lanbroirtfchaftlichen Berfid)eruug zugehören. Bgl. 
9?ote »f. III 

£)ie Unterfd)eibung ^mifdjen Im. unb geroerbl. Betrieb 
ge^t immer zurüd auf bie Unterfd)eibung ztt>ifd)en Urprobuf* 
tion unb Bearbeitung. S)tc Berroenbung foldjet SBerf^eugc 
unb 9ftafd)inen, roie fie übetroiegenb im ®eroerbe üblid) finb, 
bie Wnroenbung geroerblid) tedjnifcfjer SJcetljoben, bie Ber* 
roenbung gewerblicher Arbeiter, all bieS mad)t einen lanb* 
roirtfd)aftlid)en Betrieb nicht 511m geroerblichen, ebenjoroenig 
roitb foIdjeS beroitft burch bie Berbinbung geroerblicher Be* 
triebe mit bem Ianbroirtfd)afrlichen, burch °* e gelegentliche 
Bornahme rein geroerblid)er Arbeiten im lanbroirtfchaftltdjen 
Betrieb, burch ben §anbel mit ben *ßrobuften ber &anb* 
roirtfchaft 2c. 

£>er Iro. Betrieb ift als fo!d)er immer burch bie £aupt* 
tätigfeit beftimmt. 2)ie 9?ebenbefchäfrigung roirb ihm nur 
zugerechnet unb ^roar aud) bann, roenn fie ihrer eigenen 
üftatur nach geroerblid) ift ober bod) aud) im ©eroerbe oot* 
fommt, unter Umftänben fogar auch bann, roenn bei ber ge* 
roerbSartigen Befd)äftigung §ilfeleiftungen Oon ©eroerbSleuten 
ftattfinben, ober roenn Ianbroirtfd)aftlid)e Berridjtungen oon 
anbeten als ben im Bettieb angeftellten ^erfonen oorge* 
nommen roetben. Bgl. 51. XV ©. 427 9?t. 1750 (9fg. XIX 
©. 39). Bgl. auch 21. SR. XVI ©. 533 Ta. 1799 (% XX ©. 21). 

2IuS bet teid)haltigen $af uiftif fei f olgenbeS h^'öotgehoben : 

1) 2)ie ©eroinnung oon SDcineralien, ©anb, Steinen, 
®ieS (Steinbrüche, ©räbereien), SSaffet obet (£iS ftellt für 
fich nod) feinen Iro. Betrieb bar. 51. 31. V ©. 318 9fr. 710 
(Dg. X ©. 23), §bb. § 1 31. 9. ©iehe aud) 5Ibf. II. 

2) ®eroerblid)e Sätigfeiten, roeld)e nur burd) ihre 516* 
höngigfeit bon einem Iro. Betrieb biefem zugerechnet, nicht 
aber für fich allein al§ Iro. Betrieb betrad)tet roerben, finb 
Z. B. Meiereien, ^olfereieu, Xorfftiche, Äalfbremieteien, gelb* 
Ziegeleien u. a. §bb. § 1 31, 22 gif f. 4. ©iel)e aud) 5Ibf. II. 



Allgemeine SSeftimmungen. § 1. 



379 



3) SßQb, gifcfyerei unb Bienengud)t büben für fidj) feinen 
Ixv. betrieb, ©ief)e jebod) §bb. § 1 SR. 8, 5t. 9?. XVII ©. 419 
SRr. 1866 (SRg. XXI ©. 47). 

4) gnt)rtnerfgbetriebeinber£anbtt)irtjct)aft: St. 9fJ.SRr.711, 
1126, 1722 (SRg. X ©. 24, XII ©. 92), 5t. SR. XIV ©. 245 
Stfr. 1701 (<Rg. XVIII ©. 19), 51. SR. XXII ©. 598 SRr. 2166 
(SRg. XXVI ©. 73). 

4. 2)em $orfttt)irtfd)aftgbetrieb tüirb in gehriffem Um* 
fang aud) §otgfät(ung, §otgabfut)r nnb Beumtbredjtung 51t* 
geregnet (§bb. § 1 SR. 4, 51. SR. XIV ©. 245 SRr. 1701 (fög. 
XVIII ©. 19, and) für ba£ neue Ütecfyt auSbrüdüd) auf red) t 
erhalten in 51. SR. XXI ©. 575 SRr. 2125 (*Rg. XXV ©. 68), 
SRitt. b. ba^er. £B5I. XVII ©. 20 SRr. 1043, t>gl. aber aud) 
SRitt. b. ba^er. £B5t. XIV ©. 47 SRr. 880 (£otgfätten tu freut* 
beut Sföatb auf ©runb einer mit beut tanbru. 5tntuefen öer* 
bunbenen Berechtigung gehört nicfyt gur gorftiütrtfdjaft), ögt. 
aud) SRitt. b. ba^er. £B5t. XVI ©. 21 SRr. 969. 5tud) ber 
Käufer öou §otg auf beut ©tautme, beut e3 gur ©etbft* 
gehnnmmg übermiefen ttmrbe, tritt als Arbeiter tu beu 
forfttu. Betrieb, tuenn bieg nad) feiner gangen fogiaten ©tet* 
hing mögüd) ift. Witt. b. ba^er. SB5t. XVIII ©.84 SRr. 1071, 
beut Sßkinbaubetrieb beSgteicfyen gerotffe ^ätigfeiten ber SESein* 
pftege, *Bet)anbtung unb Lagerung (§bb. § 1 SR. 10), be§* 
gleiten bie SDftldjöerarbeüung (ögt. SR. 2). 

5. £ätigfeiten, tuetdje mefyr beut ©cr>u£ be£ tiu. Betriebe 
aU btefem fetbft bienen, tüie Sftaubbogelfang, SIRafcnatmten 
gegen bie S^ebtauS, SRauImurffang K. gehören gum Betrieb. 
§bb. § 1, SR. 7, 7 a. 

6. Biet)gud)t unb ©ä'rttterei falten unter ba§ ©efej$. Bgt. 
5tbf. VII. 3ur Bieftgud)t ögl. §bb. § 1 SR. 31a. 5t. SR, XV 
©. 582 SRr. 1766 (SRg. XIX ©. 98). 

b) Gegenüber nid)t betriebsmäßiger £ätigfeit grengt ber 
Itu. Betrieb fid) ab bei SßarfU)irtfd)aft, ©traßenpflangungen, 
gootogtfdjen ©arten, fcgl aber aud) 5t. SR. XXII ©.484 
SRr. 2162 (% XXVI ©. 63), ftird^öfen, ögt. 5t. SR. XXII 
©. 211 SRr. 2134 (*Rg. XXVI ©. 6), 5tntagen 2c, ©au§- unb 
giergärten. Sefctere finb nad) 5tbf. VII auSgefcfytoffen öon 
ber Belieferung, im übrigen aber ift bie 5tnnat)me eines 
lanbnj. Betriebes nur bei beu fjunftionen ber eigentlichen 



38Q in. Unfatfberftd)erung§gefei3 für ßanb* unb gorfthnrti"djaft. 



51nlagenöermaltung au§gefd)Ioffen, mä^renb eine mirtfdjaft* 
liehe 9?u|ung unb SBefanblung berfetben nebenher tvofy 
aU lanbm. SÖetrieb^tättgfeit fict) barftellen fann. §bb. § 1 
SR. 1, 2, 3. 

s J2td)t al£ Im. ober forftm. betrieb ift §u erachten ba§ 
(Bammeln bon ßaubftreu, ©ra£, fRaff^ unb £efeho!$ unb 
ba§ Vecrenfammeln, aud) ba£ $flüden oon liefern unb 
SLannengapfen, menn ntd)t bieje £ätigfetten £eüe eines 
größeren VetriebSgangen finb. 51. 91. XI 9h:. 1384 bis 1387 
(fög. XV ©. 6 ff.), XIV ©. 244 9Zr. 1699 (ffig. XVIII ©. 17). 
Vgl. aud) 51. SR. XVIII ©. 263 9lx. 1912 (ffig. XXII ©. 17). 
(©eegraSfpinnerei als Sftebenbetrieb i. ©. beS 5Ibf. IL) 

9^ein häu£lid)e Sätigfeit (Soweit, Qtmmerpufeen, 
§oI§ft>a!ten) mirb an fid) aud) nad) ber ^ooetle bem betrieb 
nicht zugerechnet, mohl aber, menn bie Vorau3je|ungen beS 
§ 2 gegeben finb. 51. 9&. XIV ©. 245 9h\ 1700 (SRg. XVIII 
©. 18). Vgl. aud) 5L 9fc. XV Wr. 1747 (IRg. XIX ©. 36), XVI 
©. 532 9lx. 1797 (% XX ©. 19) unb inSbef. 51. 91. XVI 
©. 716 9lx. 1818 (ffig. XX ©. 68). 51. 91. XXIII ©. 456 
9lx. 2187, ©. 473 9lx. 2194 (fög. XXVII ©. 19, 29). Vgl. 
aud) ©cid.©. § 1 9?ote. 

gunftionen einer öffentlichen VermaltungStätigfeit in 
Söe^ug auf bie £anbmirtfd)aft { 5. 58. 5lbmarfung, glurbereini* 
gung, Vorarbeiten unb Sttefjungen beljufS gufammenlegung 
ober Enteignung, Verficherung k. finb regelmäßig nid)t als 
VetriebStätigfeiten ansehen. Vgl. §bb. §u § 1 91. 5, auch 
51. S». XVI ©. 529 ftr. 1793 (ffig. XX ©. 17). 

9?id)t betriebsmäßig ift u. a. aud) bie Venu|ung bon 
©rünben ohne jegliches VetriebSperfonal. 51. 91. XV ©. 616 
9lx. 1774 (9ig. XIX ©. 115). 

Vgl. gu aliebem auch bie reiche Safuiftif ber 9Ritt. beS 
bai)er. SV51. 

lieber Itr>. betriebe als ^ebenbetriebe gewerblicher §au£t* 
betriebe f. ©em.©. § 1 5lbf. 1 SR. 4 Qiff. I, 5. ©o!d)e Im. be- 
triebe unterliegen regelmäßig nicht bem ©em.©. , fonbern 
bem Im. ©. Vgl inSbef. ©em.©. § 28 5Ibf. IL 3) od) fönnen 
fte nach °^ e f er beftimmung burch ©tatut ber gem. Ver.©en. 
in ben Bereich be£ ©em.©. gebogen unb bamit bemjenigen 
be£ Im. ©. entnommen merben. 



21 tf gemeine S3eftimmungen. § 1. 



381 



(£in ^Cu^fd^Iu^ ungefährlicher ober kleinerer betriebe finbet 
nid)t ftatt. (ä& fann nur nad) § 36 für fie eine Befreiung 
oon ber regelmäßigen $eitrag3pflicht angeorbnet merben. 

4. 2£a§ in ben 9?oten gu ©em.©. § 1 Abf. I über *8er* 
fid)erung3berufe (43iff.ll) unb $erf id)erung3bef d)äf * 
tigung aufgeführt ift, gilt auch für bie Im. Sßerftcherung 
mit folgenben 33efonberrjeiten : 

a) Qu ben Arbeitern zählt aud) ba£ Im. ©efinbe. Db 
aud) bie @h e f rauen lanbmirtfchaftl. Arbeiter im betrieb be3 
Arbeitgeber^ befchäftigt finb, ift nach bem (Sin^elfaE §u ent= 
Reiben. (Auflegung be3 Vertragt!) A. SR. XVIII 6.497 
SRr. 1942 («Rg. XXII ©. 72). 

b) £)er begriff be3 SBetrtebSbeamten ift zmar auch 
hier fchon burch ba3 ©efe£ gegeben, $)te nähere SBeftim* 
mung ift aber bem (Statut überlaffen (Abf. VI). (Sinfommen 
au3 bem galten oon ©dplaren ift bem ©tnfommen auf 
bem betrieb nicht hinzurechnen. A. 9?. XXII ©. 660 3fa. 2176 
(% XXVI @. 88). 

c) Unternehmer Im. betriebe fönnen burd) Sauber 
gefe| pr $erfid)erung herangezogen merben (Abf. V). 

d) £)ie im betrieb be£ gamilienhauptef befestigten 
Familienangehörigen fönnen burd) Sanbefgefeg oon ber 
SSerficherung au3gefd)Ioffen merken. 28er zu ben §amüien* 
angehörigen gehöre, hat 0Q 3 £anbe3gefe| z u beftimmeu 
(Abf. V). 3ft Ianbe3gefe|Itd) nichts beftimmt, bann finb 
mitienangehörige nach ber atigemeinen £Reget öerftcfjert, b. h- 
fofern fie als Arbeiter befchäftigt finb. gür ©h e f rauen üa X 
A. ft. XXI (5. 406 9?r. 2095 (*Rg. XXV @. 27). 

2)ie einfdjränfenben SSorfchriften be3 § 141 finben auf 
Ianbe3gefe|tid)e SBorfdjriften nach lit. c u. d feine Anmenbung. 

^erjonen, bie in Im. betrieben befchäftigt finb, fönnen 
gleichzeitig auch in gewerblichen betrieben befchäftigt unb fo* 
mit boppelt öerfichert fein. Vgl. jebod) ©em.©. § 28 Abf. II 
Safc 2, 3 u. ©em.©. § 85, Im. ©. § 91, 25au©. § 37, (See©. 
§ 89 (Verteilung ber (Sntfcrjäbigung auf mehrere Söer.©en.). 
$a3 im §bb. zu Im. ©.§19?. 17 ©efagte trifft nach ber 9?o* 
bette nicht mehr §u. 

3u 9lbf, II: 1. £anb* unb f orftmirtf chaftlidje 
9?ebenbetriebe. Vgl ©em.©. § 1 Abf. IL 9?ad) Abf. II 



382 III. Unfattfcerfid)erunG§gefefc für £anb= unb ftorftttrirtfcfjaft. 



ift bae SBefen bee ^ebenbetriebe beftimmt burdj ameiertei, 
Sbentität bee Unternehmers unb mirtjdjaf tHd)e Abf)ängigfeit. 
(Sfterfmale u. a.: gemeinfame Skrroenbung bee *ßerfonate unb 
ber betriebeeinricrjtungeu; SBerroenbung ber ©rgeugniffc bee 
Sßebenbetriebe im Hauptbetrieb; gemeinfame SBetriebsftätte.) 
A. 9?. XVIII ©. 263 SRr. 1912 (ffig. XXII ©.17). (£3 ift ferner 
mof)t aud) Sftacfybarfdjaft erforbertid) unb ee fommt ba^u, baß 
ber üftebenbetrieb, um nicf)t bloß Söeftanbteü bee Hauptbetriebe 
(Abf. IV) gu fein, eine gemiffe ©efdjtoffenfjeit unb menigfteue 
tedjnifdje ©elbftänbigfeit haben muß. 

2. Abf. II beftimmt im Qufammenhalte mit Abf. III nur 
fcrjärfer, mae fcfjon bi^er teümeife nach Im. ®. § 1 Abf. II 
gegolten l)at. £)ie Sftegel bee Abf. II ftnbet aber je£t An* 
menbung auf Sftebenbetriebe jeber Art, mögen fie für fid) 
fd)on $erfid)erungebetriebe fein ober nid)t, mögen fie unter 
bae ©eiu.©., bae S8au®. ober bae ©ee©. fallen, igmlkltm* 
bere umfaßt er aud) bie betriebe bee ®em.©., meldte früher 
bem Aueb.©. (1885) unterftanben. Aufgenommen finb nur 
bie ^ebenbetriebe bei* in Abf. III aufgeführten Arten, gür 
Sofjnbampfbrefdjereien ögl. A. 9?. XVII ©.424 9?r. 1871, 1872 
Ofig. XXI ©. 52 ff.). 

3. %\t Abhängigfeit bee § 9?ebenbetrtebe äußert fid) Der* 
ficherungerechtüd) nid)t nur barin, baß er beut ©efe§ bee 
Hauptbetriebe unterliegt, fonbern aud) barin, baß er ber 
genoffenfd)aftIid)en Qugefjörigfeit beefelben folgt. Seine ©e* 
fd)Ioffenijeit aber äußert fict) t>erfid)erungered)tlid) barin, baß 
er einer befonberen (Sinfd)ä£ung im ©efa^rentartf unb nadj 
feinem Arbeitetarif (§§ 51 ff.) unterworfen werben fann unb 
baß in ben UnfaKöerf)ütuugsDorfd)riften (§§ 120 ff.) befon* 
bere Anorbnuug für irm erlaffen merben tonnen. 

4. ®ie Aufgä^Iung ber Unternehmungen in giff. 1 bie 3 
ift graar nur eine beifpielemeife, bod) tt>of)l eine nalje^u er* 
fd)öpfenbe. »gl. ba^u bie Äafuiftif im Hbb. gu § 1 dl. 22, 23, 
ferner A. 91. XVIII ©. 263, XX ©. 447 3fcr. 1912, 2053 (% 
XXII ©. 17, XXIV ©. 42) (©eegraejpinnerei, gifd)erei), 9tti tt. 
b. fraget. £$A. XIV ©. 45, 47, 65 9lx. 879, 880, 891 ßagb, 
gälten unb bearbeiten oon H^S auf ®ruub einer ptn lanbm. 
Anmefen gerjörenben Berechtigung, Abfuhr unb Bearbeitung 
tum £olj für ©ritte), XVII ©. 53 9h\ 1017 (©$anftt>irtfd)aft). 



SlEgemeiue SSefttmnmngen. §. 1. 



383 



5. Ueber bie recfytlidjen Solgen beg Uebergangg eineg »e* 
triebg, ber oorljer einer gemerbl. »er.©en. augeljörte, §ur lanbw. 
»er.©en. f. 51. SR. V ©. 16 ff. §bb. §u § 1 SR. 24. @3 finbct 
§ 53 5Ibf. II, IV big VI ©ew.©. (§ 63 5Ibf.II, IV big VI Im.©.) 
5Inwenbung. 51. SR. XVIII ©. 266 SRr. 1916 (9ftg. XXII (5. 19). 

6) Sie SRebenbetriebe finb mit bem 1. Dft. 1900 auf bie 
lanbw. »er.©en. übergegangen: 51. SR. XVII ©.558 SRr. 1878 
(fög. XXI 6. 73). 

3u III: Sie in 5Ibf. III aufgeführten betriebe fallen 
fämtiirf) nnter bag ©ew.©. §1 51b). I giff . 1, cgi. bagu ©cid.©. 
§ 2 TOf. II big IV. »gl. &bb. p § 1 SR. 22, 23. <B lönnen 
biefe betriebe alg SRebenbetriebe lanbw. Hauptbetriebe aud) 
nicht burd) ©tatut ber Iw. »erficfyerung unterworfen werben. 
Sag ©ew.©. § 28 5Ibf. II ©a£ 2 finbet tyn aud) feine ana- 
loge 5(nwenbung. ©iel)e bie augfül)rlid)en »erfjanbluugen 
in ber ^ommiffion (£omm.»er. ©. 4 ff.). 5luggefd)Ioffen oon 
ber SEBirffamfeit beg Iw. ©. finb barnad) tngbefonbere bie 
„gabrifen". Sabei ift fyier unter gabrtf ba^jelbe $u oer* 
Wen, wie nad) ©ew*©. § 2 5Kb). II big IV. (£g finb ga* 
brifen nidjt nur bie betriebe, Wethen biefe ©igenfdjaft nad) 
1. c. § 2 5lbf. II unb III unmittelbar §ufomtnt, fonbern aud) 
biejenigen, melden gemäfc § 2 5(bf. IV 1. c. mit Im. ©. § 1 
5lbf. III 3iff. 2 bie (Stgenfäaft ber gabrif burd) bag <R»5I. 
guerfannt ift. Sag ^»51. !ann aber nicfjt anbere betriebe 
nad) ©ew.©. § 2 5lbf. IV, anbere wieber nad) Im. ©. § 1 
5lbf. III 3iff- 2 alg gabrifen erflären. ©ielje ferner bie auf 
©runb beg § 1 5Ibf. 3 giff. 2 erlaffenen »eftimmungen beg 
mm. ö. 1. Dft. 1901 51. SR. XVII ©. 623, ögl. aud) für Gtnael* 
fälle 51. SR. XVIII ©. 188 SRr. 1911 *Rg. XXII ©. 11 (»renne* 
reien unb ©tärfefabrifen) 51. SR. XXIII ©. 425 SRr. 2182 
(% XXVII ©. 10). 

3u mi IV: 1. Sie SBorförtft ift etwag abgeänbert 
burd) bie SRoöelle aug bem »au©. § 1 5Ibf. IV fjerüber* 
genommen. 5(bf. IV beftätigt nur, mag aug bem »egriff 
„Setrieb" fdjon öon felbft folgt. Seile eineg ^ttxkU 
folgen beffen oerfid)erunggred)tIid)er Qugeljörigfeit aud) of)ne 
bejonbere 5(norbnung unb $war felbft bann, wenn fie in 5lr* 
beiten befte^en, bie ifyrer SRatur nad), betriebgmäfjig aug* 
geübt, einem anberen ©efe£ gufielen. Sie in 5lbf. IV auf* 



384 m - UnfatfoerftdjerungSgefefc für £anb= unb gorftroirtfdjaft. 



geführten Bauarbeiten fcrjeiben formt als Ianbtt)trtfd)aftlic^e 
Xättgfciten aus beut Bereif bcS Bau®, aus. 9lbf. IV gibt 
fein erfcrjöpfenbeS BergeichniS ber frembartigen Beftanbreile 
lanb* unb forfttotrtfdjaftlidfjer Betriebe. Bgl. 51. Sß. IV @. 17. 

2. S)ie BetriebSgugehörigfeit ber in 2Cbf.IV aufgeführten 
Arbeiten befterjt unter fotgenben BorauSjejjungen: 

a) Qbentität beS Unternehmers. 2)ie Arbeiten müffen 
oom Unternehmer beS Iro. Betriebs in eigener SRegie auS* 
geführt roerben. Uebertragung an 9lfforbanten ift babei \üd)t 
auSgefcf)Ioffen, ogt. 5. 83. «. 9fc. XIV (5. 246 Kr. 1702 
XVIII (5. 20). 

b) $ie Arbeiten müffen für ben Betrieb beftimmt fein 
unb ihm auSjcrjtiefclich ober bocf) überroiegenb (9?g. XIX (5. 101) 
bienen. 6ie fönnen auch a ^ ©emeinbebienfte geleiftet roer* 
ben. $ucb roenn biefe Arbeiten beS (5a| 2 nicht auf lanbm. 
©runbftücfen ausgeführt roerben unb nid)t lanbio. groecfen 
bienen, finb fie bann bocf) bei ber ianbtt>. Berken, öerficherr, 
roenn nur ber lanbft). Betriebsunternehmer Unternehmer 
ber Arbeit ift (unb nicht Arbeiter ber ©emeinbe a(S Unter* 
nehmerin), roaS er auch fann, roenn er auf ©runb einer 
öffentlichrechtlichen Berpftichtung «$u ©emeinbebienften bie 2lr* 
beiten leiftet, 2ßitt. b. bager. Zm. XVIII (3. 66 Kr. 1059, 
unb bie Arbeit ihm in feiner (Stgenfcfjaft als lanbm. Unter* 
nehmer obliegt. 51. K. XXI @. 273 Kr. 2092 (ffig. XXV ®. 13). 
3. B. SRitt. b. ba^er. £B2I. XIX (5. 69 Kr. 1114. SaS ©teiche 
gilt, roenn ber lanbro. Unternehmer als fokher in einem SSerf* 
oertrag fjurjrieiftungen für bie bauenbe ©emeinbe übernommen 
hat. %. K. XXII S. 598 Kr. 2166 («Rg. XXVI ©. 73). Qu 
alten anberen gaffen unterliegen biefe Arbeiten beut Bau©., 
ogf. SRitt. beS batjer. £B2L XIX ©. 63 Kr. 1109. ©emeinbe* 
§mec!e finb auch Speele einer $ird)engemeinbe. 21. K. XXI 
6. 275 Kr. 2093 (3tg. XXV @. 17), bgg. SKitt. b. batjer. £$2f. 
XV @. 55 9Zr. 936. Bgf. übrigens ba^er. ©em.D. bieSfeitige 
2frt. 49 ff., pfäläifche 5lrt. 39 ff. Kicf)t mehr ^utreffenb öbb. 
§u Bau®. § 1 K. 8 lit. A, B. 5luct) Neubauten, Steinbruch* 
arbeiten unb ©räbereien fönnen l)terl)er gehören. 

c) £>ie Arbeiten müffen im allgemeinen auf bem Betriebs* 
grunbftücf be^ro. im ©emeinbebe^irf ftattfinben. Bgf. aber 
auch uttter b). HS „fonftige Bauarbeiten" erachtet baS barjer. 



Allgemeine 23cftimmungcn. § l. 



385 



nur bauten untergeorbneter 9?atur im ©egenfa^ gu 
^bauten. Witt XVI ©. 26 9?r. 973. 

»gl. auch bie ftafuifttf im £bb. §u »au®. § 1 SR. 9. 

(£iner befonberen 2lnmelbung bebürfen folc^e Arbeiten 
nicht, »gl. § 55, §bb. a. a. D. 9?. 11. SBer^ältni« ift 

fein anbereS al§ bei irgenbraekhen onberen gum betrieb ge* 
porigen Arbeiten. 

£anbe3gefe£e ögl. § 141 Mote. 

Su 9lbf. V: 1. Unternehmeröerficherung: (Soweit 
bie £anbe£gefe|gebung folche »erfierjerung anorbnet, greift 
fie ftatutariferjer 2lnorbnung gemäfs § 4 t>or. »eftimmt fie 
nichts, fo ift e§ (Sache be£ Statute, bie Unternehmeroerftche* 
rung $u regeln, »gl. auch § 2 @a§ 2. Unternehmer finb 
in »arjern (TO. 2Irt. 1), Saufen (TO. §2), Württemberg 
(51®. Irt. 1 2tbf. I), »aben (21®. § 1 Qiff. 1), §effen (31®. 
2lrt. 1), ©achfen^einingen (TO. @inj. 2Irt.), ohne SRücfftdjt 
auf ihren »erbienft, in Schroar^burg-Sonber^haufen (TO. 
§ 1), Hamburg (TO. §2), @$aumburg*SiWe (TO. §2), 
&euf3 ä. 8. (TO. § 2) unter bestimmten »orau£fe|ungen, in 
ben übrigen (Staaten lanbeSgefefclicf) gar nicht t>erftd)ert. 

3)tc ©^efrauen fter)en ben Unternehmern in »e^ug auf 
bie »eificherung gleich, §bb. 2lnm. 3 $u § 2 Im. ©. 

2. gamilienange|örige finb faft überall oerfichert. 
»gl. bie 51®. bei § 141 «Rote. 

3u 5lbf. VI: ögl. § 38 Qiff. 12. 91g. XII 6. 174. $ie 
tragen ihrer teefmifchen gertigfeiten eine befonbere Stellung 
im betrieb etnnehmenben «ßerfonen merben, roenn ba§ (Statut 
fie hervorhebt, in allen »egiehungen ßahreSarbeit^t-erbtenft) 
ben »etrieb^beamten gteichgeachtet. 21. XVI ©. 530 9*r. 1795 
(%XX (5. 18): §au§föhne finb in ber fHegel nicht a!3 »e* 
trieb£beamte an^ufehen. 3)ie ftatutartfehen »eftimmungen auf 
©runb be§ 2lbf. VI h^ben feine rücftturfenbe Sraft auf Un- 
fälle, bie fttf) nach oem 1. Oft. 1900, aber oor bem gnfraft- 
treten ber betr. fratutariferjen »eftimmung ereigneten. 21. 
XIX 6. 260 3fcr. 1981 (3ig. XXIII ©. 10). 

3u 2lbf. VII : »gl. 5Ibf . I SR. 3. §bb. p § 1 9fc. 26 bi3 29. 

3u 5lbf. VIII: ®3 entfeheibet ba3 föSJSl., mit meinem 
bie £9321. in biefer tompeten^ nidjt fonfurrieren. $>a3 «R»2I. 
entfeheibet nicht al§ Bericht, fonbern orbnet at§ 2faSfüf)rung§* 
$ttoti), Unfatlberficf)erung§flefe&e. 25 



38(> III. Unfaüöevficf)erung§gefe£ für £cmb= unb 3orftnnrt)cf)att. 

beerbe an. ©oldje Anorbnungen betreffen immer gan^e 
BelriebSqattuugen, nid)t einzelne betriebe. $gl. Öbb. § 1 
91. 30, 3i unb A. 91. XIX 6. 591 (Sanbjdjaftsgärtncreien). 

§ 2. 

®ie Steuerung erftrecft fid) auf rjau§mirthjd)aft= 
licfje Verrichtungen unb anbere ®ienfte, au benen bie auf 
©runb btefe§ ©efefceS üerfidjerten ^erfonen, bie f)aupt= 
|äd)Ud) in ber Saub= ober ftorftroirtfjfäaft ober in bereu 
Diebenbetrieben befestigt werben, bon beut Arbeitgeber 
ober beffen Beauftragten herangezogen werben. ®urd) 
Statut fann bie $erfid)eruug für 23etrieb3unteruer;mer, 
bie rjauptfadjUcf) in ber Sanb= ober gorftwirtrjfcfjaft be= 
fdiäftigt finb, auf bie mit ber 8anb= ober gforfttüirt^fd&aft 
im 3ufammeuf)auge ftebjenben t)auämirtr)1(f)aftü4en &er= 
ridjtungen erftredt werben. 

gSql ®ew®. § 3 unb 9?ote. Seutlidjer a!3 bort lommt 
hier nun Ausbrud, bafc bie $auSiid)en 8erri$tungen ber 
SBctricbstätigfeit nur beteiligen angerechnet werben benen 
Hauptberuf bie £anbwirtjd)aft ift. So ift bte ftul&niagb, 
bie neben bem ©cfdjäftc ber SBie^beforgung gelegentlict] i au* 
bie Saugfrau in ber ftü*e vertritt, au* bei bicfcr »ci^aftv- 
qunq berfidjert, wäfjrcub bie ©tubenmagb, wel*e rjaupt* 
fö*li* in ffüdje unb Simmern befestigt ift, um einaciner 
qeteqentlicher <mlf3berri*tungen willen, bie fie tm Stall ober 
auf bem gelb beforgt unb für bie fie t>erfi*ert ift, in i$rj 
»eichärtigung im öau§ unr>erfi*ert bleibt. (B wirb bei 
Beurteilung' ber (Stellung be* einzelnen au^ugerjen lern üon 
ber bem Sienfte pgrunbe liegenben SSerabrebung smi^en 
Arbeitgeber unb Arbeiter, entfdjeibenb fretüct) ift bie tat- 
fachliche ©eftaltung be§ fcienftcS. $abei ift aber immer nur 
ba£ 5)icnftt>er$ältniS in Betraft S u sieben, in bem ber Unfall 
fich ereignete; nid)t bie 3at)resbeicr,ättigung be3 SBcrlcfetcn. 
« 91. XX S. 198 Dir. 2032 (SRg. XXIY @. 6). 

§ 2 besiegt fid) au* auf bie r>crfi*ertcn $amiiien* 
angeljörigen. 



ungemeine Söeftimmungen. §§ 2, 



6a£ 2 be^icfjt fid) foiuohl auf bie lt ad) § 4 burd) Statut 
als *aud) auf bie nach § 1 2lbf. V öerftetjerten Unternehmer, 
©otueit bie ßanbe£gefe£gebung bie Uuternehmeroerftcherung 
regelt (§ 1 2(bf. V), fann fie auch über bie Jpereiugichung 
häuslicher 23efd)äftigung SInorbnung treffen, gür besicherte 
Unternehmer gilt baruach bie Regel be£ ©a|3 1 nicht ohne 
weiteres unb fann fie auch burch Statut ober SanbeSgefe^ 
nur für folche Unternehmer eingeführt merben, bie tatfächUd) 
ihre $rbeitSrraft „hauptfädtfich'' ber £anb* ober gorftmirt* 
fchaft toibmen. 8gl. u. a. 1. m. XV ©. 425 Rr. 1745 f. 
(ffig. XIX ©. 36 f.). $er Taubtoirtjd&aftlictye betrieb muß 
bie Xätigfeit be£ Unternehmers größtenteils in ^Infprud) 
nehmen unb ben ©chmerpunft feiner imrtfdjaftlidjen ©jiftenj 
büben. 21. $1. XXI ©. 409 Rr. 2101 Rg. XXV ©. 28. 

S)ie ©h^ftauen besicherter Unternehmer ftehen auch h^ cr 
biefen gleich. 2)ie Srage, ob bie $orauSfe|3ung beS § 2 
(hauptfächliche Söefchäftigung im Ianbtturtfd)aftHd)en betrieb) 
erfüllt ift, muß für jeben (Srjegatten gefonbert geprüft werben. 
21. W. XXIII @. 456 ftr. 2187 (Rg. XXVII (5. 19). Sie hauS* 
nrirtfchaftlidje Xätigfeit braucht für bie Sanbtturtfchaft auch 
nicht nur bon mittelbarem SBert 51t fein: fie mu| nur in 
irgenb einer Ziehung ober SBerbinbuug mit ihr ftehen. 

R. XIX ©. 473 Rr. 2003 (fRg. XXIII 6. 62) 5. 33. Strümpfe* 
ftriefen auS in ber ßanbnrirtfdjaft gewonnener SBofle. 9#itt. 
beS batjer. XVI S. 54 9?r. 984. 

§ 3. 

2)er SReich^fangler ttnrb ermächtigt, unter Suftimmung 
beS S3unbe§ratf)§ mit ben Regierungen foldjer Staaten, 
bie für Slrbeiter unb SetriebSbeamte eine ber beutfeheu 
UnfaHberficherung entfprechenbe gürforge burdjgeführt 
haben, im ^affe ber ©egenfeitigfett Slbfotnmen 5U fdjliefeen, 
burch toetdhe bie Slntuenbung biefeS ©efe^eS 

1. auf betriebe im Sfnlanbe, toelche 33eftanbtheile eines 
auSIänbifchen Betriebs barfteöen, auSgefchloffen, 

2. auf betriebe im 9IuStanbe, fteldje S3eftanbtt)eÜe eines 

25* 



388 m - UttfaHöerftdjerunoSflefefc für flanb* unb gorfinrittfdjaft. 



berfidjerung§:pflicf)tigen tnlänbifdjen 23etrieb3 bar= 
ftellen, erftredt wirb. 

§ 3 ftüntnt toörtlidj überein mit ©era.©. § 4. 

§ 4. 

I 2)urdj ©tatut fann bie SSexfirfjerung^pflid^t auf 
23etrieb§unternef)mer, bereit 3a^re§arbeit§öerbienft brei= 
taufenb 3Jtarf nid)t überfteigt ober welche nic£|t reget= 
mäfetg mef)r aU $Wei 8of>narbeiter befcfjäftigen, fowie auf 
23etrieb§beamte mit einem breitaufenb 3Jlar! überfteigenben 
3af)re§arbeit§t)erbienft erftrecft werben. Sei ber 23erficf)e= 
rung tion Setrieb§beamten ift, borbefjaftfidj ber 23eftim= 
mung be§ § 12, ber öotte 3af)re§arbeit§üerbienft p ©runbe 
Bti legen. 

II 35etrieb3unternef)mer, bereit Sa^regarbeitsDerbienft 
breitaufenb Maxi nitfjt überfteigt ober Weldfje ntdjt regele 
mä&ig mefpc al§ ^wei Sofjnarbetter befdjäfttgen, finb be= 
xedjtigt, gegen bie folgen öon ^Betriebsunfällen fid) felbft 
5U tierficfyern. ®urd(j ©tatut fann biefe üBeredjtiguug auf 
Unternehmer mit einem fixeren 3af)re§arbeit3uerbienft 
erftredt werben. 

III ©urd) ©tatut fann ferner beftimmt werben, ba& 
unb unter weldjen Sebingungen gegen bie Solgen ber 
bei beut Setrieb ober ©teufte fidfj ereignenben Unfälle 
oerftdjert Werben fönnen 

a) im betriebe befdjäftigte, aber nadf) § 1 nid)t Der= 
fidjerte ^erfonen burdfj beu 23etrieb§unternef)mer; 

b) ntdjt im betriebe befdjäftigte, aber bie 23etrieb3ftätte 
befudjenbe ^ßerfonen burdj ben 33etriebsunternef)mer 
ober ben SSorftanb ber 23eruf3genoffenfd)aft; 

c) Organe unb Beamte ber 33eruf3genoffenfd)aft burdj 
bereu SSorftanb. 



ungemeine S3e[timmuugen. §§ 4, 



389 



,3u mi I ogl. ©cm.®. § 5 9lbf. I lit. a unb c. $a3 
ftatutarifd)e SlnorbnungSredjt befteljt in Söejug auf Unter- 
nehmer nur innerhalb be£ 9Mmten§ ber auf ®runb § 1 2lbf. V 
etma erlaffenen £anbe3gefe|e; ügt. § 141. 3>ie $erfitf)erung 
ber Unternehmer unb Sßetrieb^beamten erftrecft ftd) auf itjre 
Sättgfett in §aupt* unb -ftebenbetrieb, ntd)t aber ohne auä* 
brücfliche 5lnorbnung be£ (Statute auch au f tyäu§litf)ß 23e- 
fd)äftigungen. 

S>ie (Ihefrau be3 öerfidjerten Unternehmerg ift ipso jure 
mit öerfichert, roenn fie im betriebe if)re§ Warnitz tätig ift. 
§bb. p § 2 SÄ. 3. 

Berechnung be3 S a ^ regöer ^i en P^ für Unternehmer f. 
§ 11. gür §8etrieb3beamte finbet pr Ermittelung ber SSer* 
fid)erung£pflicht § 9 feine 5lnroenbung. 2113 3ahre3arbeita* 
oerbienft gilt vielmehr ber jemeils im laufenben ^afyx roirf* 
Itd) oerbiente ©ehalt mit ben ©infchränfungen be3 § 12. 
gür $etrieb£beamte unb Unternehmer ügl. § 38 Qiff. 12. 

Ueber $Beitrag3berechnung f. §§ 51 ff. §bb. § 2 9^. 6. Ueber 
5lnmelbung ber nach § 4 öerftäjerten ^erfonenf. § 38 Qiff. 12. 

3u Wl II: 2)a3 ^erficherung^recht fteljt ben Unter- 
nehmern p, roenn fie nicht fchon nach £anbe3gefe|$ ober 
©tatut öerfichert finb unb fann ihnen roeber burä) Sauber 
gefe£ nod) buxd) (Statut entaogen ober eingefchränft roerben. 
Betrieb§unternehmer, bei betten nur bie eine ber $orau3= 
fe^ungen oorliegt, finb ebenfalls DerfidjermtgSberectyttgt. 
21. 9t. XVIII (5. 649 9lx. 1961 (ffig. XXII @. 115). 

Su s Mf. III: Qu ben nad) lit. a öerficherbaren Sßerfonen 
gehören auch ote ourc h £anbe§gefe£ gemä^ § 1 2lbf. V oon 
ber SBerficherung au^gefchloffenen gamitienangehörigeu. 

§ 5. 

%U ©ehalt ober ßohn gelten audj Tantiemen, 
^laturalbegüge unb fonfttge Sepge, roelcrje ben 95er= 
ftcrjerten, roenn auch nur gewohnheitsmäßig,, gewährt 
roerben unb gans ober theilroeife an ©teile be§ ©ehaltS 
ober Sohnes treten. 2)er 2ßert£) ber Dtaturalbegüge ift 
nach Ort§burchfchnitt§preifen in Slnfafc au bringen. 2)ie= 



3<)0 III. UnfafftoetfidjeningSgefefc für 2anb= unb gorfltoirtfdjaft. 



fetben derben Don ber unteren BerWaftungSbe£)örbe feft= 
gefegt. 

§ 5 enttyricf)t bem § 6 be§ ©eh).©. 

Beamte unb *ßerfoneu beS ©olbatenftanbeS. 
§ 6. 

2tuf bie im § 1 beS ©efetjeS, betreffenb bie gürforge 
für Beamte unb $erfonen beS ©ofbatenftanbeS in gotge 
Don Betriebsunfällen, Dom 15. 3Jtära 1886(9ictd6§=©e|efebl. 
@. 53) bezeichneten $erfonen, auf Beamte, welche in Be= 
triebStierWaftungen eines BuubeSftaatS ober eines $om= 
munalöerbanbeS mit feftem ©ehalt unb SßenfionSberedj* 
tigung angeftefft finb, foWte auf anbere Beamte eines 
BunbeSftaatS ober ßommunaltierbanbeS, für welche bie 
im § 12 a. a. £). tiorgefehene gürforge in ßraft getreten 
ift, finbet biefeS ©efe£ feine 2Inwenbung. 

§ 6 ftimmt ftörtlidj überein mit ©etu.®. § 7. 

©egenftanb ber Berfidjerung unb Umfang ber 
@ntf djäbigu ng. 

§ 7. 

I ©egenftanb ber Berficherung ift ber nach 931a§gabe 
ber nachfolgenben Beftimmuugen $u bemeffenbe ßrfatj beS 
©Gabens, Welcher burdfj ßörperüerfetjung ober Söbtung 
entfielt. 

II £>em Beriefen unb feinen Hinterbliebenen fteljt 
ein Slufprud) nicht p, wenn er ben Unfall tiorfä|lid) 
herbeigeführt hat. ®er Slnfpruch fann gang ober theil= 
weife abgelehnt werben, Wenn ber Beriefe ben Unfaff 
bei Begebung eines burdj ftrafgerichtlicheS Urteil feft* 
geftettten BerbredjenS ober t>orfät}Iichen Bergenens fidj 
guge^ogeu hat. Sfn gaffen ber letzteren 2trt fann bie 



Allgemeine Söeftimmungen. §§ 6—8. 



391 



Sftente, fofern ber SSerlc^te im Sntanbe faotjuenbe 3tn= 
gehörige §at, toeldje im Satte feine§ £obe§ Anfprudj auf 
^Rertte haben ttmrben, gan$ ober t^ciltueife ben Angehörigen 
überliefen werben. 

I[I Sie Ablehnung famt, auch ohne ba& bie üor= 
gefe^ene geftfteHung burdj ftrafgerichtlicheä Urteil ftatt= 
gefunben hat, erfolgen, falfä biefe fjcftftetfung toegen be§ 
£obe§ ober ber 9Xbtr»efent)ett be§ ÜSetreffenben ober au§ 
einem anberen in feiner *ßerfon liegenben ©runbe nicht 
erfolgen fann. 

§ 7 ftünmt toörttid) überein mit (Sero.®. § 8. 

§ 8. 

I $m gade ber Serle^ung werben aU @djaben§= 
erfa| Vom Seginne ber vierzehnten 2Boche nach Eintritt 
be§ Unfalls ab gettmhrt: 

1. freie ärztliche Sehanbtung, 9lrgnei unb fonftige §eil= 
mittel fotoie bie pr «Sicherung be§ @rfolge§ be§ 
Heilverfahren^ unb gut Srteichterung ber Solgen 
ber Serletjung erforberlichen §ülf§mittel (Erliefen, 
Stützapparate unb bergleichen); 

2. eine 9iente für bie Sauer ber (SriverbSunfähigMt. 

II Sie Diente beträgt : 

a) im Satte völliger (5rtüerb§unfähigfeit für bie Sauer 
berfelben fecJjgunbfecfigig^toetbrtttel $ro<$ent be§3at)re§= 
arbeit§verbienfte§ (SJoHrente); 

b) im Satte tfjeilmeifer @rtverb§unfäl)igfeit für bie 
Sauer berfelben benjenigen S^eil ber 23ot(rente, 
ivelcher bem 9Jtafee ber burd) ben Unfall herbei= 
geführten ©nbufee an @rtt)erb§fähigfeit entftmdfjt 
(Sheitrente). 



392 m - Unfattoerfidjerung§gcfefc für £cutb= unb SJorftnurticfjaft. 



III Sft ber «erlebte in golgc beS Unfalls nid)t nur 
ööllig erwerbsunfähig, fonbern audj berart fjülfloS ge= 
korben, baf} er of)ne frembe SBartung unb Pflege nid)t 
befielen fann, fo ift für bie Sauex biefer §ülf(ofigfeit 
bie 9tente bis gu fjunbert ^ro^ent beS SafjreSarbeitS* 
tierbienfteS p erfjö^en. 

IV 2ßar ber »erlebte pr Seit beS Unfalls bereits 
bauernb tiößig erwerbsunfähig, fo befdjränft fidj ber $u 
leiftenbe ©djabenSerfatj auf bte im 5lbf. 1 3tffe* 1 be= 
geidjneten Seiftungen. SOßirb ein foldjer Serieller in golge 
beS Unfalls berart fjütfloS, ba& er oljne frembe Sßartung 
unb Pflege nidjt beftef)en fann, fo ift eine 3iente bis 
3ur §ätfte ber SSoHrente 51t gewähren. 

v ©olange ber Serle^te aus Slnlafe beS Unfalls 
tl)atfädjlid) unb uuberfdjulbet arbeitslos ift, fann ber 
©enoffenfd)aftSt)orftanb bie S^eilrente bis 511m 23eirage 
ber S3ottrente tiorübergefyenb erf)öf)en. 

§ 8 ftimmt trörtlicf) übereilt mit ®etü.©. § 9. 

§ 9. 

I 23ei Seredjnung ber Dtente für 23etriebSbeamte unb 
bie übrigen im § 1 9Ibf. 6 bezeichneten $erfonen ift ber 
Sa^reSarbeitSDerbienft 51t ©runbe 31t legen, roeldjen ber 
Serielle in bem Setrieb, in tt>eldjem ber Unfall fidj er* 
eignete, toäljrenb beS legten Sa^reS belogen hat- 

II 3af)reSarbettSt)erbienft gilt, fofteit fid) ber* 
felbe nidjt aus minbeftenS tüodjentoeife firtrteu Beträgen 
3ufammenfe|t, baS ®reif)itnbertfacf)e beS burdjfd&nittlidjen 
täglidjen 2lrbeitSt>erbienfteS an ©e^alt ober Sohn (§ 5). 
gür üerfidjerte ^erfonen in Setrieben, in toeldjen bie 
übliche 23etriebStt)eife eine ^ö^ere ober niebrigere 3^ 
Don SlrbeitStagen ergiebt, toirb btefe ftatt ber 3 a h* 



ungemeine Söeftümmtngen. §§ 9, 10. 



393 



breihunbert ber ^Berechnung be£ 3ahre3arbeit3oerbienfte§ 
p ©ruube gelegt. 

111 SOßar ber SSerte^te in bem Setrieb, in toetdjem 
ber Unfall ftch ereignet Ijat, nicht ein ooHe3 Sahr, t)on 
bem Unfälle prücfgerecfinet, befchäftigt, fo ift bie Diente 
nach bemjenigen 3ahre3arbeit§t)erbienfte p berechnen, Welchen 
toährenb biefe^ 3eitraum§ tierficherte ^erfonen berfelben 
Slrt in bemfetben Setrieb ober in benachbarten gteich= 
artigen Setrieben belogen f)aben. Sft bte§ nicht möglich, 
fo ift ber breüjnnbertfacfye Setrag beteiligen 9lrbeit§tobn3 
p ©rnnbe p legen, welken ber Sertetjte roährenb be3 
legten 3ctfjre§ t)or bem Unfall an benjenigen S£agen, an 
tne(tf)en er befchäftigt toar, im 2)urchfcf)nitte bepgen hat. 

Sie §§ 9 bi§ 13 entsprechen bem ©ein.®. § 10 nnb 
fjanbeln oon ber Berechnung be§ ber Dfentenberechmtng p* 
grunbe p tegenben ;3at)re3ar beit3öerbienfte§, §§ 9, 12 
8bf. II für 23etrieb3beamte, §§ 10, 13 für Arbeiter, §§ 11, 13 
für Unternehmer, § 12 5lbf. 1 für alle brei klaffen, gür 
$8etrieb3beamte nnb Unternehmer bient bie (Ermittelung be§ 
$ahre3arbeit§oerbienfte3 nach §§ 9, 11 nicht auch zugleich 
für bie geftftettung ihrer Berficherungspfticht begm. ihre3 $er* 
ftji)crung§re^tc§ (§ 1 3lbf. I, § 4). 33et BetriebSbeamten 
bient bie (Ermittelung nach § 9 auch für bie 5Beitrag3bemeffung 
(§ 109). £)ie gefe^üchen SSeftimmungen finb burch ftatutarifche 
(§ 38 3iff. 12) p ergänzen. 

3u mi I ögt. ©em.©. § 10 5lbf. I. 

3u %hl II ogl. ©em.$. § 10 2lbj. II. 

3u 2lbf. III ögl. ®em.@. § 10 TOf. III. Sie Sefttm* 
muugen lauten mörtlich faft gleich nnb höben ben gleichen 
Sinn. 

§ 10. 

Sei ^Berechnung ber Diente für Arbeiter, toeldje nicht 
unter § 9 fallen, gilt aU 3ahre3arbeit3oerbienft berjenige 
3at)re§arbeit3uerbienft, ttelchen tanb= ober forfttüirth= 



394 m - Unfallt>erfidjerimgggefe& für ßanb* unb fyorftmirtfcfiaft. 



fdjaftüche Arbeiter am Orte ber SJefdjäftigmtg (§ 28) 
burdj Ianb= ober forftmirthfchafttiche fottue burdj anber= 
toeite @rtt)erb§thätigfeit bitrdE)f(^ nittltcf) erzielen. 2)er 
33etrag biefe§ burchfchnitttichen SahreSarbeitsoerbienfte* 
tüirb burd) bie höhere aSertoaltungSbehörbe nad) An= 
Körung ber unteren S3ermaltung§behörbe je befonber§ für 
männliche unb tneibltc£)e ; für jugenblidje unb ertoachfene 
Arbeiter feftgefetjt. 33or Abgabe i'^reö ©utadjtenS hat 
bie untere 23erft)altung§befj)örbe eine entfpredjenbe Slnga^I 
©adjtierftänbiger au3 bem ßreife ber Arbeitgeber unb 
Arbeitnehmer §u hören. S)ie ^eftfe^ung fann je befonber§ 
für bie tanbtoirthfchaftlidhen unb bie forfttt)irthfd)aftlid)en 
Arbeiter erfolgen. 

3ahre£arbeit£t>erbtenft ber Arbeiter. 

1. § 10 ift au§ § 6 Abf. III bog Im. ®. öon 1886 
^erübergenommen unb toeicfjt üon ber cntfprechenben $or* 
fd)rift be3 ©eto.©. § 10 barin mefentürf) ab, bafc für Arbeiter 
hier nid)t mie bort ber bur(^fd)ntttlid)e ^nbiöibualtohn, fonbern 
ber burd)jd)nittliche SHaffentohn in S3etrad)t fommt. 

2. S)ie geftfe^ung be§ burchfdjnittltchen ÄlaffenfofjneS 
burd) bie f)öf)ere S8erioaUung§behörbe fann nid)t nur für 
lanbnrirtfdjaftlidje unb forfttoirtfdjaftliche Arbeiter unb inner* 
halb btefer ©ruppen mieber gefonbert für männliche unb 
meiblicfye, ermachfene unb jugenbtiche ^erfonen, fonbern fie 
fann auch gefonbert für üerfdjiebene klaffen tanbmirtfchaft* 
lieber ober forftmirtfdjafttidjer Arbeiter, nicht aber für üer* 
fdjiebene Staffen jugenblicher ^erfonen erfolgen. Qfagenb* 
itdt>e *ßerfonen finb alte Arbeiter unter 16 ;gah ren - $R©em.O. 
§ 135. IBgl. unten § 12 Abf. III. 

3. 2)ie $eftfe|ung nach § 10 fann gtcicf)^etttg mit ber* 
jenigen nad) § 34 Abj. II £iff. 2 be3 3«©. erfolgen. 

4. (Sine 9?achmeifung ber geft{e|ungen für ba§ gan^e 
5E)eutfd)e SReid) f. bei $uf d)mann*(iö£e, £afd)enfalenber. - 

5. Spätere Aenberung ber fjeftfefcung h a t auf bie ein* 
mal feftgeftettten Kenten feinen (Sinflufe. A. VII ©. 358 



Mgenteine S3eftimmungen. §§ 11, 12. 



395 



Er. 1072 (9?g. XI ©. 170). 9lutf) für bie ^unterbliebenen* 
rente bleibt eine Slenberung ber geftfteftung jiüifc^eu Unfaß 
unb £ob be3 SSerlefcten ohne (ginftug. XX ©. 617 

Er. 2069 XXIV (5. 82). 23ei fpäterer erneuter geft* 
ftellung loegen öeränberter SSer^ältniffe (§ 94) ift jebod) ber 
5nr Qeit be§ neuen geftftellung3t>erfahren3 feftgejefcte 3fahre§* 
arbeit£üerbienft maftgebenb. 

gür jugenbtid)e ^erfonen, toelche mährenb be3 Kenten* 
be§ug§ ba§ 16. £eben§iaf)r überfchreiten, fcgt. § 12 5Ibf. HL 

6. Heber 9fta£imal* unb Sftinimafoerbienft Ogl. § 12 
2lbf. I unb IL 

§ 11. 

SSei Berechnung ber 9?ente für tierficherte 33etrieb3= 
Unternehmer fotoie für bie nach § 4 3lbf. 3 oerficherten 
*ßerfonen ift ber nach § 10 für ben ©it* be§ Betriebs 
feftgefteüte bur($fchnittliche 3ahre3arbeit30erbienft tanb= 
ober forfttoirthfchaftlicher Arbeiter §u ©runbe $u legen, 
fofern nicht burdj ba§ (Statut (§ 38) fymtion abtoeichenbe 
23efiimmungen getroffen toerben. 

3a^re§arbeit§üerbienft ber ^Betriebs Unternehmer unb 
nach § 4 2Ibf. III üerficherten ^erfonen. § 11 ift au§ § 6 
9Ibf.V (Safe 1 be§ ®ef. ü. 1886 ^übergenommen. 

$)a3 Statut fann in^befonbere anorbnen, bafj für 93e* 
triebSunternehtner ber nrirfliche $erbienft tüte für SBetrieb^ 
Beamte an^ufe^en ift. »gl. § 38 Qiff. 12. 

§ 12. 

I Ueberfieigt ber nach §§ 9 6t§ 11 $u ©runbe 31t 
! tegenbe 3fat)re§arbett§t)erbtenft ben Setrag öon fünfzehn* 

hunbert Sölarf, fo ift ber überfchiefeenbe Betrag nur mit 
einem ©rittet anzurechnen. 

II Erreicht bei ben unter § 1 2tbf. 6 fatfenben $er= 
fönen ber nach § 9 berechnete $ahre§arbeit3t)erbienft nicht 

| ba§ ©reihunbertfache be§ nach § 8 be§ firanfent)crfiche= 



3% HI. Unfallt>erfid)erung§gefe& für £anb= unb ^orfttuirtfcfjaft. 



rung§gefetje§ für ben 33efdjäftigung§ort feftgefetjten ort3= 
üblidjen !£ageIofjn§ gett)ö£)nlid)er Sagearbeiter, fo ift ba§ 
2)reibunbertfad)e biefe§ orteübltdjen XagetoijtiS ber 33e= 
redjnung ber SRente $u ©runbe 31t legen. 

111 3)er ^eftfetmng ber Stente für toertetjte jugenMidje 
^erfonen ift auf bie 3^it bi§ jum Dollenbeten fecf)gef)nten 
ßeben^jafyre ber für jugenblidje Arbeiter feftgefefcte burd)« 
fdjnittlidje 3al)re3arbeit§Derbienft, auf bie fpätere 3eit 
ber für ermadjfenc Arbeiter feftgefefcte burd)fd)nittlid)e 
3al)re§arbeit§t)erbien|"t $u ©runbe 3U legen. 

3u s Mf. I ügl. ®em.©. § 10 2lbi. I; für bie UebergangS- 
fteit (Slbänb.©. § 27) og(. 21. 9*. XVI ©. 806 SRr. 1827 ftl 
XX ©. 82). 

3u Wbf. II: $ie Sßorfdjrift finbct auf Unternehmer unb 
Arbeiter feine s 2lnmcubung, fonbcrn nur auf 93etriebebeamte 
unb ifjnen gemäß § 1 2lbf. VI gleidjgefteütc Sßerfonen mgl. 
§ 38 Siff. 12). »gl. ^ter^cr ©ero.©. § 10 2(bf. IV unb ttote 
bortfeibft. 

3u mi III: Sie Sorförift ift aul § 6 2lbf. III Schlug- 
faft be£ ®ef. D. 1886 tyerübergenommen. Sgl. 9i@ero.O. § 135. 
$ür jugenblid)e Zentner ift entroeber Don borotyeretn bei 
ber erften geftfteHung ber SRente eine 23ered)nung ber diente 
and) für bie &\t nad) Dollenbetem 16. SebenSjaljre Dor» 
guneljmen ober e§ fjat für fie nad) öoüenbetem 16. £cben»jal)r 
eine erneute g-eftfteHung auf ©runb be3 nunmehr ma&geben* 
ben QaljreSarbeit^Derbienftc* (Snuadjiener ftattgufinben (§ 94| 

§ 13. 

Soweit bie Diente nad) bem Don ber Oberen 33er* 
maltungöbebörbe feftgefe^ten burdjfdjnittltdjen 3af]re3= 
arbeitöberbienfte Ianb= ober forftmirtbfd)aftlid)cr Arbeiter 
ober nadj bem ortSüblidjen SEagelofjue getDöfjnltdjer Sage= 
arbeiter $u beregnen ift, ift bei btefer SSeredjmmg für 
^ßerfonen, tüeXd^e Dor bem Unfälle bereite tf)eiln)eife er- 



ungemeine SSeftimmimgen. § 13. 



397 



Werb§unfäf)ig traten, berjenige S^eil be§ burdjfdjnittlidjen 
5a)£)re3arbeit§üerbienfte§ $u (Srunbe $u legen, weldjer bem 
2Jlaße ber bisherigen @rwerb§fät)igfeit entfpri(f)t. 

§ 13 fmbet auf Arbeiter (§ 10) unb regelmäßig (§ 11) 
aucf) auf oerficfjerte Unternehmer, nid)t bagegen auf ^Betriebs* 
beamte (§9) 9lnwenbung. 

Sgl. p § 13 ben § 8 2lbf. II lit. b (©cid.©. § 9 Slbf . II lit. b 
üßote 1), tüimad) bie $ente ftet§ nur naef) bem 9D^a§ ber burcl) 
ben Unfall erfolgten Einbuße an (£rtt>erb§fäfyigfett bemeffen 
wirb. %\t etwa fd)on oorljer oorfyanbene Einbuße !ommt 
bei Söeirieböbeamten gemäß § 9 unb ebenfo bei Unternehmern, 
bereu Diente abweieljenb oon § 11 nad) bem wirHicfjen 5lrbeit§* 
oerbienft beftimmt tüirb, fcfyon in ber 25ered)nung be3 inbi* 
öibuellen 2Irbeit3oerbienfte3 gum 2lu§brucf, t>gX. %. 91. XX 
6. 544 9lx. 2064 («Rg. XX1Y 79), bei Arbeitern unb S3e- 
trieb£unternel)mern (§§ 10, 11) ift bieg nicfyt ber %aU unb 
muß bafjer an bem gemäß §§ 10 bi§ 12 gugrunbe gu legen«* 
ben bur^fd)nittli(i)enMQffen^ö^^t)erbienfte'ine entfpredjenbe 
fürgung oorgenommen werben. §atte ber SSerle^te g. 35. 
fdjon oor bem Unfall l jz feiner normalen (£rwerblfäl)igfeit 
eingebüßt, fo werben feiner SRentenberec^nung nur 2 /3 be§ 
burd)fd)ntttlt(^en Qal)re£üerbienfte3 gugrunbe gelegt. 

9?a(±) § 13 ift bie 25ered)nung eine anbere geworben al§ 
nad) bem früheren § 6 2lbf. YI, au§ welkem § 13 l)eroor= 
gegangen ift. §bb. gu § 6 üft. 6 trifft nicfyt mefyr gu. SBgl. 
aud) 51. 9?. XV (5. 420 9^r. 1743 (ffig. XIX S. 29 ff.). 

(£3 ift jefct aud) nid)t mel)r erforberlid), baß ber fdjon 
öor bem Unfall oorljanbenen Einbuße an (£rwerb3fäf)igfeit 
ein geringerer al£ ber bur^fcfynittlicfye QaljreSüerbienft ent* 
tyrtdjt. „£eilweife (£rwerb3unfäl)igMt" wirb nur bann an« 
guneljmen fein, wenn eine SUhnberung ber für ben SSer = 
legten felbft normalen (£rwerb3fäl)igfeit au§> befonberer 
Uriacfje (g. 35. Sranfljett, Unfall, ©iedjtunt) fiel) fefifteKcn 
läßt. 3)abei finb geringe SJcinberungen ber (£rwerb3unfäl)ig* 
feit ni(±)t gu beachten, benn ber $al)re3arbeit3üerbienft ift an 
unb für fiel) ein „burcf)fct)mtt{id)er". 51. 91. XIX <S. 356 
9er. 1990 (fHg. XXIII ©. 23). 



3J)8 nI - UnfattüerfidjerungSgejefe für ßanb* unb Sorftlüirtfdjaft. 



§ 14. 

I ®te S3cruf§genoffenfd&aft ift befugt, ber ftran!en a 
f äffe, toctdjer ber Verlebte angehört ober gittert angehört 
E)at, gegen ©rfafc ber i^r baburdj ermadjfenben Soften 
bie gürforge für ben Verlebten über ben ÜSeginn ber 
merget)nten 2Bod)e t)inau§ bi§ gut üöeenbigung be§ §eil= 
toerfaljrenS in bemjentgen Umfange 31t übetttagen, melden 
bie 93cruf§genoffenfc^aft für geboten etadjtei. 3u erfetjen 
ift bei ©etoäljruug ber im § 6 2lbf. 1 3iTfet 1 be$ ßtanleiq 
Derfid)erung3gefeke§ bezeichneten Seiftungen bie -öälfte, 
bei Unterbringung be§ 23erlct?ten in ein ßtonfen^aul 
obct eine Slnftalt für (Senefenbe ba§ Sinunbein^oIH 
facl)e be§ in jenem ©efelje bcftimmten 9ftinbeftbetrag§ be3 
ßranfengelbeö, fofctn nid)t §ö§ere Slufmenbungen uad)= 
gelDtefen toerben. 

II Streitigkeiten, toetdje au§ 2tnla& biefer 95cftim« 
mutigen äftnfdjen ben 53cruf3genoffenfd)aften unb ben 
ßtaufenfaffeu entfielen, werben, fofem e§ fidj um bie 
©ettenbmadjung ber ben 23eruf3geuo]jenfd)aften cin= 
geräumten 23efugniffc baubelt, Don ber nad) § 58 3lbf. 1 
bc§ $ranfentoetfid)erung§gefefce§ guftänbigeu Stufjtdjt^l 
bef)ötbc ber beteiligten ßtanfenfaffe enbgültig, fofern e3 
fid) aber um (Srfatjaufprüdje tyanbelt, nad) § 58 2lbf. 2 
be§ ßranfeutoetftdjenmgSgefetjcS entfdjieben. 

III §aben ßtaufenfaffen obet 93etbänbe t)on $ranfen= 
faffen §eilanftalten erridjtet, in melden auoteidjeube 
@inrid)tungen für bie Teilung bet butd) Unfall berbei= 
geführten Verlegungen getroffen finb, fo fann bie SanbeS* 
3entralbetyötbe anorbneu, bafe bie 3JHtgltcbet bet be= 
treffenben Waffen bi3 gum üßeginne ber inergebnten SBodje 
nad) (Eintritt beä Unfalls nur mit (Genehmigung ber 



Allgemeine JBcftimmungen. §§ 14, 15, 



399 



Sorftanbe tiefet ßaffen in anbete §eitanftalten unter» 
gebraut Werben bütfen. 

1V 23erfe|te *ßerfonen, meiere auf SBeranlaffung toon 
ßranfenfaffen, 33erbänben t)on ßranfeufaffen ober t)on 
Organen ber 23eruf3genoffenfd)aften in eine §eilanftaü 
untergebracht finb, bürfen wä^renb be§ §eilberfaf)ren§ 
in anbere §eilanftalten nur mit Üjrer guftimmung über= 
geführt werben. 2)iefe guftimmung fann burdj bie untere 
SSermaltungSbebörbe be§ 9lufent^aIt§ort§ ergänzt werben. 

v 3tl§ ßranfenfaffen im Sinne ber toorftetjenben 
Seftimmungen fowie ber §§ 76 b bi§ 76 d be§ ßranfen= 
Derfidjerung3gefe£e3 gelten aufeet bet (§emeinbe=ßranfeu= 
üerfidjerung aud) biejemgen §ülf§faffeu, Weld)e bie im 
§ 75a a.a.O. tiorgefefjene amttidje Sefdjeinigung befi^en. 

3u mi I (ibentifd) mit ®ew.®. § 11 2Ibf. I) unb IV: 
Uebertragung bet gürforge an Äranfenf äffen. Db bet 
§8erftct)erte bet $ranfenfaffe fraft lanbe^gefefclidjer SBeftim* 
mung (Im. ®. t>. 5. Wai 1886 § 133) ober ftaft ftatutarifdjer 
Sorfd&rift bet ©emeinbe (ffrS®. § 2 Qiff. 6) angehört, ift 
gleichgültig. SBgl. im übrigen bie 9?ote bei ©ew.®. § 11. 

3u $lbf* II: £)ie ©nbgültigfeit bet @ntf Reibung ber 
EitfftdjtSbeljörbe bebeutet ben 2lu3fd)Iuf3 be§ in ÄrSS®. § 58 
9lbf. I öorbetjaltenen SRed}t£Wege3. SBgt. im übrigen ®em®. 
§ 14 unb Sfcote. 

3u *Hbf. III: Sgl. ®em®. § 11 2Ibf. II Safe 2. Sie Wn* 
orbnung ber Sanbe§*8entralbeJ)örbe fann fid) auf alle gegen 
Unfall t»erfid)erten ^erfonen, welche .ftaffenmitglieber finb, er* 
ftreefen ober aud) auf biejenigen Saffenmttglteber befdjränfen, 
welche nad) biefem ®efe£ gegen Unfall öerficfyert finb. 

3u mi IV: »gl. ®ew.®. § 11 $tbf. III (SRote). 

«6f. V = ®em®. § 11 2lbf. IV. 

§ 15. 

1 Söenn ber au§ ber ßranfentoerfidjeritng erWacbfenbe 
Slntyrudj auf ßranfengelb t)or bem Ablaufe fcon brei§e^n 



400 ni « UnfaUöctfi(f)crun9Sgcfcö für £anb= unb Sorfttotrtfdjaft. 



SBodjen nad) Eintritt be§ Unfalls rceggefatfen, aber bei 
betn Seriellen eine nod) über bie brennte ÜEÖodje £)in= 
au3 anbauernbc Sefdjränfung ber @rtt)erb§fäf)igfeit 3urüd= 
geblieben ift, fo t)at bie üßerufägenoffenfdjaft bem S3er= 
legten bie Unfallrente (§ 8 2lbf. 2 lit. b) fd)on t)on bem 
Sage ab gn getüä^ren, an meinem ber ^Infprudfj anf 
üranfengelb in Sßegfaft fommt. @rad)tet bie 23eruf3= 
genoffeufdjaft bie SorauSfetjungen be§ 2lnfprud)§ fdjon 
üor bem 2lblaufe ber brennten 2öod)e nad) bem Un= 
falle für gegeben, fo §at fie bie 9tente gu biefem früheren 
3eitpnnfte feft^ufteUen. 

II ®urd) ©tatut fann beftimmt werben, ba§ bie ffteute 
nad) bem SßegfaHe be§ 9lnfprud)§ auf ßranfengelb aud) 
bann %n gewähren ift, toenn nad) jenem Seitpunfte gtoar 
nod) eine SBefdjränfung ber ©riuerbsfä^igfeit in $olge beS 
Unfalls Verblieben ift, aber t)orau§fiä)tlid() fdjon bor Ablauf 
ber breigei)nten Söodje nad) bem Unfälle fortfallen toirb. 

III §at bie ßranfenfaffe bie au§ ber ßranfentier= 
fidjerung ü)r obliegenben Seiftungen t)or bem Ablaufe 
ber brennten 2£od)e $u Unredjt eingeteilt, fo gefjt ber 
Slnfprudj be§ Seriellen auf ßranfengelb auf bie 33eruf§= 
genoffeufdjaft bi§ 51t bemjenigen Setrag über, weldjer ber 
gemäfe 3lbf. 1, 2 gemährten Grnti"djäbigung gleid)fommt. 
Streitigkeiten über biefen 2lnfprudj werben nad) § 58 
9lbf. 2 be$ ßranfent>erfidjerung§Qefe£e§ entfdjieben. 

5lbf, I u. II = im mefentlicfyen glcidjlautenb mit ©em.©. 
§ 13 m\. I u. II. 

3tt mi III: Sgl. ®elü.©. § 13 2lbf. III unb § 14. 

§ 16. 

1 3m gaüe ber Söbtung ift als ©djabenSerfafc 
aufjerbem 31t teiften: 



Slttgemeine SBeftimmungen. §§ 16, 17. 



401 



1. als ©tetbegelb bet fünfzehnte S^etl beS nacf) §§ 9 
bis 12 ber 23eted)nung ber Jftente gu (Stunbe gn 
(egenben 3a£)teSatbeitSt)etbienfteS, jebod) minbeftenS 
ein Setrag tion fünfgig DJlarf; 

2. eine ben ^unterbliebenen öom SEobeStage beS 2Ser= 
ftorbenen ab gu getücifyrenbe diente. 2)iefeKbe Befielt 
nad) näherer 33eftimmung ber §§ 17 bis 21 in einem 
S3md)tt)eile feines nadj §§ 9 bis 12 ermittelten 
SafjreSarbeitSöerbienfteS. 

11 3ft bei 23etriebSbeamten nnb *ßerfonen ber im 
§ 1 9ibf. 6 bezeichneten 9Irt ber ber Seredjnung gu ©runbe 
gu legenbe Saf^SarbeitStierbienft in Solge eines früher 
erlittenen, nacf) ben reidjSgefetjlidjen 33eftimmungen über 
Unfattberficherung entfdjäbigten Unfalls geringer als ber 
fcor biefem Unfälle belogene ßotjn, fo ift bie aus 2lnlaf3 
beS früheren Unfalls bei ßebgeiten belogene Slente bem 
SaljreSarbeitStierbienfte bis gur §öf)e beS ber früheren 
Stentenfeftftettung gu ©rnnbe gelegten 3a!jreSarbeitS= 
öerbienfteS ^ingngnrec^nen. 

$gl. ®ett>.(35. § 15. 

3u mi I Qiff. 2: Sine türgung nad) § 13 lommt nid)t 
in Betracht 21. XIX ©. 383 Wx. 1996 (% XXIII @. 47). 
»gl. and) 5tbf. II. 

§ 17. 

I ^intertä&t ber SSerftorbene eine SBitttoe ober ßinber, 
fo beträgt bie Slente für bie Sßitttoe bis gu beten SEobe 
obet Sßieberüerfjeiratljung fotnie füt jebeS Hinterbliebene 
ßinb bis gu beffen gurücfgelegtem fünfzehnten ßebenSjafyte 
je gtoangig $togent beS Sa^teSatbeitSöetbienfteS. 

II 3m gälte bet SBiebettoethetratljuncj etf)ält bie 
SBttttoe fe^gig $togent beS SahteSatbeitStietbienfteS als 
Slbfinbung. 

$üottj, Unfalfoerfidjerungggefe&e. 26 



402 IIT - Unfaflberficijenmg§gefefc für 2cmb= unb ^orfttoirtfdjaft. 



III £)er Slnfprud) her SBittroe ift ausgefdjloffen, ttienn 
bie 6f)e erft nach bem Unfälle gefcfjtoffen roorben ift; bie 
23eruf3genoffenfcf)aft fann jebodj in befonberen Ratten 
aud) bann. eine Sßitttoenrente gemähten. 

IV SDie Seftimmungen über bie SRenten ber ßinber 
finben audj 2lntt)enbung, toenn ber Unfaü eine allein 8 
ftefjenbe toeiblidje *ßerfon betroffen fj)at unb biefe mit 
§interlaffung öon ßinbern tierftirbt. 

§ 17 ftintmt toörtlidj überein mit ®em.@. § 16. 

§ 18. 

I Sßar bie 93erftorbene beim Eintritte be§ Unfalls 
tierheirathet, aber ber Seben3unterf)alt i£)rer gamitie roegen 
@rtt>erb§unfähtgfett be§ @f)emann§ gang ober überroiegenb 
burd) fie beftritten toorben, fo erhalten bi§ gum Sßegfatte 
ber 23ebürftigfeit an SRente 

a) ber SBittraer sroangig ^ro^ent, 

1») iebe§ Hinterbliebene ßinb bi§ §u beffen gurücfgetegtem 

fünfzehnten SebenSjahre graangig ^}ro§ent be§ 3lrbeitö= 

öerbienfte§. 

II Sie 93eruf§genoffenfd)aft ift bered)tigt, im Safte ber 
Söbtung einer Gsfytfxau, bereit Güfjemann fid) ohne gefe£= 
litten ©runb öon ber ^äu§Iid)en ©emeinfdjaft ferngehalten 
unb ber *J}flid)t ber Untergattung ber ßinber eutjogcu 
hat, biefen ßinbern bie SRente 51t gewähren. 

§ 18 ftimmt mörtlidj üfierein mit ©ett.®. § 17. 

§ 19. 

§interläf$t ber 23erftorbene S3ertoanbte ber auf*, 
fteigenbeu Sinie, fo rairb ihnen, fatfö ihr SefieuSunterfjalt 
gans ober übermiegenb burd) ben Sterftorbenen beftritten 
tüorben mar, bi§ 311m SBegfaEe ber Sebürftigfeit eine 



2Wflemeirte SBeftimmimgen. §§ 18—22. 403 



Sftente tion inggefammt ätnangig *ßrosent be§ 3af)re3= 
arbeit§üerbienfte§ getoälirt. 

§ 19 ftimmt tuörtlicf) üfierein mit (55era.@. § 18. 

§ 20. 

Hinterläßt ber SSerftorbene elternlofe Snfel, fo tmrb 
tfynen, faffg il)r ßeben§nnterl)alt gan^ ober übertniegenb 
bttrdj ben Verstorbenen beftritten toorben mar, im gaffe 
ber Sebürftigfeit bi§ gum ^nrücfgelegten fünfzehnten 
ßeben§jal)r eine 9tente t)on in§ge[ammt ^toangig ^ro^ent 
be§ Sal)re§arbeit3t)erbienfte§ gemährt. 

§ 20 ftimmt mörtlicf) üfierein mit ®ero.@. § 19. 

§ 21. 

I S)ie Kenten ber Hinterbliebenen bürfen inSgefammt 
fet^gig ^ßrogent be§ $al)re§arbeit§t)erbienfte§ ntdjt über* 
fteigen. (Srgiebt fidj ein höherer Setrag, fo Serben bie 
Kenten gefügt. Sei Regatten nnb ßinbern erfolgt bie 
fiürgung im 23erf)ältniffe ber fgofyt ifyrer SRenten; 93er= 
toanbte ber anffteigenben ßinie ^aben einen 21nf:prucf) nnr 
infotoeit, al§ ber §öd)ftbetrag ber SRenten nidjt für @§e= 
gatten ober ßinber in 9lnfprn$ genommen ttnrb; Snfel 
nnr infotoeit, al§ ber §öd)ftbetrag ber Kenten nidjt für 
(Regatten, ßinber ober Sertoanbte ber anffteigenben ßinie 
in 91nfprudj genommen iüirb. 

II Sinb au§ ber anffteigenben ßinie 93ertt)anbte t»er= 
fd)iebenen ©rabe§ Oor^anben, fo toirb bie 9hnte ben 
(Altern oor ben ©rofeeltern gemährt. 

§ 21 ftimmt raörtlicf) überein mit (SJero.®. § 20. 

§ 22. 

3)te Hinterbliebenen eine3 91n§länber§, meldte gur 
Seit be§ Unfalls ttid^t im Sfnlanb ifyren getoölmlidien 

26* 



404 m - UnfaHuerficijerung§gefe£ für £cmb= unb Qforfttuirtfd^aft. 



2lufent£)att Ratten, Mafien feinen Stnfprud) auf bie 9iente. 
SDurd) 23efd)luf3 be§ 95unbe§rat^§ fann biefe 23eftimmung 
für beftimmte ©renggebtete fotüie für bie 2Inge£)örigen 
fot(f)er auswärtiger Staaten, burdj beren ©efetjgebung 
eine entfpredjenbe gürforge für bie ^unterbliebenen burd) 
^Betriebsunfall getöbteter Seutfdjer getoäfyrleiftet ift, außer 
ßraft gefegt werben. 

§ 22 ftimmt roörtlitf) überein mit ©ero.®. § 21. 

§ 23. 

I 2ln ©teile ber im § 8 tiorgefcfjriebenen Seiftungen 
fann Don ber SerufSgenoffenfcfjaft freie ßur unb 33er= 
pflegung in einer §eilanftatt gewährt werben, unb ^war: 

1. für 33erle|te, wetdje öerf)eiratf)et finb ober eine eigene 
§au§t)altung f)aben ober SJlitglieber ber §au§f)altung 
iljrer gamilie finb, mit ifjrer Suftimmung. Ter 
Sufttmmung bebarf e§ ntdfit, wenn bie Slrt ber 23er= 
letjung Slnforberungen an bie 23efjanblung ober 
Verpflegung ftellt, benen in ber Samiüe nidjt genügt 
werben fann, ober wenn ber für ben SlufentfjaltSort 
beS Verlebten amtüd) befteftte är^t bezeugt, ba§ 
Suftanb ober Verhaften be§ Verlebten eine fort= 
gefegte 23eobadjtung erforbert; 

2. für fonftige Verlebte in allen gälten. 

II gut bie Seit ber Verpflegung be§ Verlebten in 
ber §eilanftalt fte^t feinen Angehörigen ein Slnfprudj 
auf teilte infoweit 31t, als fie biefelbe im Salle feines 
SobeS Würben beanf prüfen fönnen (§§ 16 ff.). 

III Sie VerufSgenoffenfdjaften finb befugt, auf ©runb 
ftatutarifd^er Seftimmung allgemein, of)tte eine folcfje im 
Salle ber Sebürftigfeit bem in einer §eilanftalt unter* 



SIEgemetne üöeftintmungen. §§ 23—25. 



405 



gebrachten 23erte|ten foftrie feinen Angehörigen eine be= 
fonbere ttnterftü^ung p gefahren. 

§ 23 entfartcf)t bem § 22 Slfcf. I, in, IV be§ 

3u 31bf. II. SSar ber SSerle^te fchon öor bem Unfall 
teilweise erwerbsunfähig, bann beregnet ftcf) bie Angehörigen* 
unterftü|ung nad) bem öoHen Qa^re^arbeit^öerbtenft, nicht 
nach bem gefügten be§ § 13, A. SR. XIX @. 383 ftr. 1996 
(% XXIII (5. 47). 

§ 24. 

I 3ft begrünbete Annahme öorhanben, baß ber @m= 
pfänger einer HnfaHrente bei ^Durchführung eines §eil= 
Verfahrens eine (Erhöhung feiner ©rmerBSfä^igfeit erlangen 
werbe, fo fann bie 23eruf3genoffenfd)aft ^u biefem Stuetfe 
jeber^eit ein neues Heilverfahren eintreten laffen. 2)abei 
finben bie 23eftimmungen ber §§ 14, 23 Anwenbung. 

II §at fidj ber 33erle^te folgen attaßnahmen ber 
SerufSgenoffenfdjaft, ben gemäß § 8 Abf. 1 3iffcr 1, 
§§ 14, 23 ober gemäß ben 93eftimmungen ber §§ 76 c, 76 d 
be£ ßranfenüerficherungSgefe^eS getroffenen Anorbnnngen 
ohne gefe^ltchen ober fonft triftigen ©rnnb entzogen, fo 
fann ihm ber ©chabenSerfat* auf Seit gang ober theilweife 

' öerfagt werben, fofern er auf biefe Solge ^ingetüiefen 
worben ift unb nachgewiefen Wirb, ba| burd) fein 33er= 
halten bie (SrwerbSfähigfeit ungünftig beeinflußt Wirb. 

§ 24 entferid)t bem § 23 be§ ®etü.@. 

§ 25. 

®er SSorftanb ber 23eruf§genoffenfchaft fann einem 
Rentenempfänger auf feinen Antrag an ©teile ber Rente 
Aufnahme in ein SntmlibenhauS ober in ähnliche Don 
dritten unterhaltene Anftalten auf Soften ber 23eruf£= 
genoffenfchaft gewähren. 2)er Aufgenommene ift auf ein 
SSiertetjahr unb, wenn er bie ©rflärnng nicht einen 931onat 



40G HI. Uitfattbcrfidjcrungägefe^ für Üanb« unb gorftiuirtfcfjaft. 



Dor Slblauf tiefet 3eitraum§ gurüdnimmt, jetesmal auf ein 
weiteres 33iertelia^)r an ben 93er3td£)t auf bieSRente gebunten. 
§ 25 ftimmt toörttid) überein mit @eto.®. § 24. 

§ 26. 

I 2)urd) ftatutarifdje 23eftimmungen einer ©emeinte 
für ifyren SSegirf ober eines weiteren SommunaloerbanbeS 
für feinen üöegirf ober SLfietle tesfelben fann, fofern ba= 
felbft nad) §er!ommen ber So'fjn ber in ianb= ober forft= 
wirtschaftlichen Setrieben bekräftigten Arbeiter gan^ 
ober $um Sbeit in gorm t)on Dlaturalleiftungen gewährt 
Wirb, beftimmt werben, tajj benjenigen in biefeni üBeflirfe 
worjnenten ^Rentenempfängern, weldje innerhalb tesfelben 
aU Arbeiter in lanb= unb forftroirt^fcfjaftUdjen betrieben 
ihren ©ehalt ober Sof)n gans ober ^um S^eil in ^orm 
Don Staturalleiftungen bejogen haben, fowte ben Slid 
gehörigen ober Hinterbliebenen fold^er 5ßerfonen aud) bie 
fftente bi§ $u gwei dritteln ihres 23etrag§ in tiefer Sorm 
gewährt werbe, falls ber 93e3ug§bered)tigte biefer 2lrt ber 
©ewäbrung ber Diente pftimmt. 2)er äöertb ber JlaturaÜ 
leiftungen Wirb nad) 2)urd)fd)nitt3preifeu in ^tnfais ge= 
brad)t. 2)iefelben werben Don ber böseren 23erwattung§= 
bebörbe feftgefe^t. 2>ie ftatutarifdje üöeftimmung bebarf 
ber ©enebmiguug ber f)öf)eren 33erwaltungsbehörbe. 

II Solchen *ßerfonen, weldjen wegen geroor)nrjettö s 
mäßiger Strunffudjjt nach Slnortnung ber suftänbigen 23e* 
hörte geiftige ©etränfe in öffentlichen ©djanfftätten nicht 
Derabfolgt Werben bürfen, ift bie Diente in berjenigen 
©emeinbe, für beren SBegirf eine fotdfje Stnortmtng ge= 
troffen Worten ift, aud) of)ne bafs bie JBorauSfefcungen 
be§ 9lbf. 1 Dortiegen, tbeitweife oter intern Dollen Setrage 
nad) in 91aturalleiftungen 31t gewähren, 3)iefe Seftiul 



Mgeweine Söeftimroungen. § 26. 



407 



mung finbet feine 2lntoenbung auf ^erfonen, toeldEje tüegen 
£runffud)t entmünbigt finb. 

III 2)er 2lnfprud) auf bie Sente geT^t p bemjenigen 
betrag, in freierem Naturalteilungen gemährt toerben, auf 
ben ßommunaloerbanb, für beffen Se^irf eine foldje 23e= 
fttmmung getroffen ift, über, Wogegen biefem bie Seiftung 
ber Naturalien obliegt. 2)er für bie Naturalteilungen im 
gälte be3 2tbf. 2 nicfyt in Stnfprud) genommene 23etrag ber 
Iftente tft ber ©liefrau be£ 93e3ug§bered)tigten, feinen ßin= 
bern ober feinen ßltern übermeifen. 

IV S)em Segugäberedjtigten, auf welchen oorftefjenbe 
23eftimmungen Slntoenbung finben folten, ift bieg bon bem 
.ßommunalöerbanbe mitgut^eilen. 

v 2)er 23e3ug§bered)tigte ift befugt, binnen stoei 
2ßod)en nacf) ber Aufteilung biefer -Dlitttjeitung bie 6nt= 
fdjeibung ber ßommunalauffid)t3bel)örbe anzurufen. Stuf 
bemfetben SBege werben alle übrigen ©treitigfeiten ent= 
fdjieben, toeldje au3 ber Slntoenbung biefer 33eftimmungen 
gttnfdjen bem ^Bezugsberechtigten unb bem kommunal* 
tierbanb entfielen. 

VI ©obalb ber Itebergang be§ 3lnf:pruch3 auf Nente 
enbgütttg feftfteht, t)at auf Slntrag be£ ßommunatOer= 
banbe§ ber ffiorftanb ber 23eruf3genoffenfd)aft bie $oft= 
üertoattung tjiertoott rechtzeitig in ßenntnife fe|en. 

1. § 26 tft burd) bie Noüelle bem § 13 be3 3»©. faft 
toörtüd) angeglichen Horben. 

(£3 befielen jefct nur meljr folgenbe Abweichungen be£ 
Iw. ®. öom § 13. 

a) Nad) § 26 !ann Naturalteilung aud) für bie Kenten 
ber Angehörigen ober Hinterbliebenen gewährt werben. 

h) $n alten anberen gälten al£ benjenigen be£ 216 f. II 
ift nad) § 26 bie Umttmnbhtng ber (Mbleiftungen in Natural* 
(eiftungen nur mit Quftimmung be3 berechtigten pläjfig. 



408 m - UnfattberfidjerungSflefeö für fcanb* unb gorfttüirti'djaft. 



c) üftad) § 26 Abf. II ift aud) eine nur teümeije Um* 
roanblung guläfftg. 

d) § 26 Abf. II finbet auf bie megen Irunlfuc^t (Snt* 
münbigten (93®$. § 6 Abf. I 3iff. 3) feine Anmenbung. 

e) 9?ad) § 26 Abf. III (Sag 2 ftnbet im galle be3 Abf. II 
eine Uebermeifung be£ in ©elb $u leiftenben s Jientenbetrage§ 
an bie Angehörigen be§ berechtigten ftatt. 2)ic Uebermeifung 
erfolgt burd) befcfjluß ber ^uftänbigen 8ommunalbef)örbe. 

2. Sie borfd)rift be§ § 26 ftnbet nur auf Arbeiter, nid)t 
aud) auf 93etrieb§beamte ober ihnen nad) § 1 Abf. VI g(eid)* 
ftetjenbe ^erfonen ober auf S8etrieb§unternehmer Anmenbung. 

3. Sie geftfe^ung ber (5ntfd)äbigung burd) bie 33er.©en. 
erfolgt immer in $orm ber Diente. $a§ ®Ieid)e gilt für bie 
(§ntfd)eibung be3 ©d)ieb§gerid)t3 unb be£ $erfid)erung§amtc3. 
Sie Umraanbhtng in SRaturalleiftung erfolgt für ben (Singet* 
fall gemäß Abf. iv burdtj Verfügung be§ ©emeinbeoerbanbe3. 
9?ur gegen biefe Verfügung, nid)t and) gegen bie allgemeine 
Anorbnung be3 Abf. I ftnbet befd)tt>erbe nad) Abf. V ftatt. 
bor ber Verfügung ift in allen gäflen außer benen be£ Abf. II 
bie Sufttmmung be£ berechtigten (Abf. I ®a£ 1) einzuholen. 

4. Sie bisher auf ®runb bei Im. ©. ö. 1886 § 9 öon 
ben beruf3genoffenfd)aften erlaffenen ftatutarifd)en Anorb* 
nungen finb nad) ber -ftooefle burd) gemetnbüdje Anorbnungen 
§u erfe^en. bi£ bieg gefetjetjen ift, bleiben jene ftatutariferjen 
Anorbnungen befreien. 

§ 27. 

1 SBä'hrenb ber erften breigehn SBodjen nad) bem 
Unfall eines Arbeiters Ijat bie ©emeinbe, in bereu 23e= 
Strfe ber 93erle|te befdjäftigt mar, bemfelben bie Soften 
beS §eilberfarjren§ in bem im § 6 Abf. 1 3iffer 1 be§ 
ßranfenberfidjerungSgefetjeS begeidjneten Umfange $u ge= 
mähren. ®iefe berpflid)tung Beftetjt nidjt, infomeit bie 
Seriellen auf ©runb gefeiflidjer 23eftimmungen Anfprudj 
auf eine gleiche fjürforge fyafan ober nach § 136 be3 
®efefce§ bom 5. 9Jlai 1886 oon ber $erficfjerung§t>flid)t 
befreit finb ober fid) im AuSlanb aufhalten, ©omeit aber 



Slttgcttteitte 23eftimmuiigen. § 27. 



409 



folgen ^erfonen bie im § 6 3Xbf. 1 Siffer 1 be§ $ranfen= 
t)erficherung3gefe|e§ begeidjneten Seiftungen Don ben gu= 
nächft Verpflichteten nicht gettmhrt merben, hat bte ©e= 
meinte biefelben mit Vorbehalt te§ @rfai*anft>xud)§ gu 
übernehmen. ®ie gu biefem 3tnecfe gemalten Aufmen= 
bungen finb Don ben 33erpfXicf)teten gu erfetjen. 

II gilt außerhalb be§ ©emeinbebegirfe§ (Abf. 1) tuohn= 
hafte Arbeiter hat bie ©emeinbe ihre§ 2Bohnort3 bie im 
Abf. 1 begegneten ßeiftungen unter Vorbehalt be§ Anfprud)§ 
auf @rfa| ber aufgetoenbeten ßoften gu übernehmen. 

III ®ic Serufögenoffenf^aft ift befugt, bie im Abf. 1 
begeicfjneten ßeiftungen felbft gu übernehmen. 

gürforge für bie erften 13 lochen. SBgt. (Sem.©. 
§ 12 Abf. IL 

£>ie in Im. unb fm. betrieben befestigten besicherten 
^erfonen finb §unt Seil auf ©runb be§ ®r$®. § 2 Qiff. 6 
ortsftatutarifd), gum Seil auf ©runb beS Sr»@. § 4 Abf. II 
(ber in 33ai)ern nicht gilt: ögl. sßüot^ebenbadjer ffrS3®. 
gu § 4 unb § 15) ober be3 § 26 a Abf. II Qiff. 5 freimitfig, 
gum Seil auf ©runb lanbe3gefe|licher Anorbnung (ügl. Sh:$®. 
§ 15, Im.©, ü. 5.9ftai 1886 § 133) gegen Äranfljeit unb ba* 
mit auch gegen bie folgen öon Unfällen mährent) ber erften 
13 2Bocf)en üerfichert ober fie haben fonft einen aufterfonlraft* 
liehen Anbruch (anberS preu£. D$®. XXIII <§. 277 für 
33(2533. § 617) auf gürforge gegen ben Arbeitgeber ober gegen 
anbere ^erfonen (ögt. g. 33. § 146 Abf. III, ba^er. XXV 
©. 268), raobei ber llnterhalt§anf£ruch gegen Angehörige 
nach bürgerlichem stecht aufeer Betracht bleibt (jRg. XXII ©.49 
preufe. 033®., ebeufo baijer. XIV @. 242). Anbere haben 
auch mieber feinen 33erforgung§anfpruch ber Art. gür alle 
Arbeiter nun, meiere entmeber nicht auf eine biefer Arten 
öerforgt finb ober nicht rect)tgeitig ober nicht in bem nach 
SMS®. § 6 Abf. 1 3tff . 1 angeorbneten 9JUnbeftma£ unterftüfct 
merben, tritt, falls fie nicht gemä^ § 136 be§ ©ef. 0. 5. Wai 1886 
öon ber SSerftd)erung§pfIid)t befreit finb ober ftch im Auslernte 
aufhalten, bie gemeinbliche gürforgepf licht nach § 27 



410 in. UnfaIIocuficf)crung*flcfc5 für Sonb- uub ororftroirtfcfjaft. 



erie&enb ober ergän5enb ein. ^ieielbe ift eine enbgültige 
gegenüber bem Unoeriorgten, eine vorläufige gegenüber bem 
&erforgten, ber feine Uuterftüftung nid)t ober nid)t rechtzeitig 
ober nidjt üoüftänbig oom Unterftü£ung£pflicf)tigen erhält, 
tiefer ift ber ©emeinbe für ifjren Äuftoanb erja£pflid)tig. 
8 9 L § 116. 

2>iefe gemetnblidje gürjorge beftebt nur für Arbeiter 
(^amiltenangetjörige, aud) ftinber Üig. XXIV 8. 354, tonnen 
„Arbeiter" im Sinne be* § 27 fein, 9ig. XXII 8. 48 preuß. 
£ s ^@.) md)t aud} für $8etrieb*unternef)mer (ogl. SRg. XXII 
8. 465 baner. Söetriebsbeamte unb biefen nad) § 1 

Abf. VI gleidigeftellten Prionen. Sgl. % 8b. XII 8. 302 rf. 
(baner. 8®$.)/ xxv ©• 307 (oaner. 8®$.)- Gbefrau 
ift nid)t Arbeiterin be* ßfjemaniie» (unrichtig preuß. C^©. 
% XXV 8. 310, ög(. aud) 8. 428). ©ine ttnferfrü|ung3- 
pflid)t befreit nur im Umfang be* 5tri8©. § 6 Abf. I §tff. 1. 
ftranfengelb ift ntdjt 511 leiften. 33on ber jBebfirftigteii be» 
SBerlefcten ift bie gürforgepilidit nicht abhängig, ©emeinbe 
be? a9efd)äftigung3orte$ f. § 28. 

$ie Anfprücrje au* § 27 üeriäbren nad) §iöi(recbt(idien 
©runbfütfen (baner. s 33ö. 26 8. 240 . 

3u eriefcen ift ber mirflidie A uf maub. § 10 Abf. V be£ 
@ef. 0. 1886 "ift in ber 9?ooefle weggefallen, lieber bie 33eredi* 
uung ber £auer ber llnterftüfcungepflidn ogl. Ütg. III. Grrg.^b. 
8. 120 ibaner. 8©$.). 

3u %bl II: S)et berechtigte fann trofcbem bie 33efdiäf= 
tigungsgemeinbe nad) Abf. I in Anfprud) nehmen: Üfg. XVIII 
8.358 v baper.^®£>.); iftaberbie s ^of)nort*gemeinbein Anfprud) 
genommen, fo fann nid)t obne meitere* bie 33eid)äftigungs* 
gemeinbe oerurteilt werben: Ü?g.XXV8.304 (preuß. d*®.). 

S« 9lbf. III: lieber na bme ber gürforge mäfirenb ber 
erften 13 Podien bureb bie S3er.®en. ogl. ©eto.©. § 12 Abf. II 
8a£ 2: f. aueb £r^3@. §§ 76c ff. $ie lieber nabme fann 
nad) ftatutariidier SSorjdjrift allgemein ober burd) Sef^ütl 
be3 ^orftanbe« für jeben ein3elnen %aU ftattfinben. 8. aud) 
£>bb. 51t § 10 3. 

§ 88. 

1 3U§ 33efdjäftigungs>OTt im Sinne tiefet ©efefceS 
gilt für ^erfonen, meiere in ber Sanb= ober gorftn)irtf)= 



Allgemeine 23eftüumuugen. §§ 28, 29. 



411 



fdjaft gar 23efd)äftigung an toed)felnben, in tierfdjtebenen 
©emeinbebegirfen belegenen Drten angenommen finb, ber 
©ifc be§ Betriebs (§ 65). 

11 2)er § 65 3 finb et feine Slumenbung auf bie 
33eftimmung berjenigen ©emeinbe, tteldje nad) § 27 bie 
ßoften beS §etlöerfa^ren§ p getüä£)ren §at. 

§ 28 tft nid)t nur gur Slnmenbung be£ § 27, fonberit 
überall mafsgebenb, roo ber ^öefc^äftigung^ort redjtlicfy fcon 
Söebeutung ift. 

8u $&f. II: §iernad) obliegt bie gürforge für forft* 
hrirtjdfyaftltdje Arbeiter ftetg berjenigen ©emeinbe, innerhalb 
beren 93e$irf ber $erle£te gule|t tatjäd)lt<f) in SBefdjäfti* 
gung fear. 

§ 29. 

I «Streitigkeiten über llnterftü^ungSanfprüdje, tüeldje 
aus ber SSeftimmung beS § 27 gtüifd^en ben Seriellen 
einerseits unb ben ©emeinben anbererjeits entfielen, 
derben t)on ber SluffidjtSbeprbe entfdjteben. S)te @ntfdjei= 
bung ift Vorläufig t)oHftrecfbar. 2)iefelbe fann innerhalb 
eines 9JlonatS nad) ber guftetlnng ber (£ntfd)eibung im 
SermaltungSftreitöerfa^ren, too ein fotdjeS nidjt beftefyt, 
im Söege beS SRefurfeS nad) SHafegabe ber S3orfdEjrtften 
ber §§ 20, 21 ber ©einerbeorbnung angefochten toerben. 

II Streitigfeiten über (Srfa^anfyrüd^e, toetcfje aus ben 
33eftimmungen be§ § 27 entftefjcn, toerben im 33ertt)altungS= 
ftreitüerfa^ren, too ein fol(f)e£ ntdjt beftefyt, Don ber 2luf= 
ftcfjtsbefyörbe ber in 2lnfpruc£) genommenen ©emeinbe, 
©emeinbefranfent)erfid)erung ober «ßranfenfaffe entfdjieben. 
©egen bie 6ntfd)eibung ber Se^teren finbet ber JftefurS 
nadj Sölafegabe ber 23orfd)rtften ber §§ 20, 21 ber ©e= 
tnerbeorbnnng ftatt. 

III 2)er ßanbe§=3entra(be^örbe bleibt übertaffen, Dor= 
^ufctjreiben, baft anftatt beS ^ftefurSüerf aureus innerhalb 



412 HI. UufaüüerficfjetungSgefeö für Sanb^ unb gorftroirtfdjaft. 



bcr 9tefur§frift bie Berufung auf ben Iftec^tötüeg mittelft 
(Srrjebung ber Ätage ftattfirtbe. 

3u mi I unb II togl. ©em.@. § 14 ftote. gür Samern 
ögt. ©ef . ö. 20. $6$. 1901 (©SBS51. ©. 374). Waü) bat)er. <ßra£t§ 
finb bie SMu^inalperfonen unb ftranfenanftalten, bie Äranfen* 
ijilfe geleiftet tyaben, §ur ®eltenbmad)ung be§ 2htjprud)3 au* 
§ 27 jetbftftänbig berechtigt, SRg. XXV ©. 102 u. a. m. 

lieber ®ebüfyrenfreif)eit be£ $erfafyren§ ögl. § 155. 

$u 5lbf. III: $te Söeftimmung finbet für bie Streitig- 
fetten nad) 2lbj.I unb II, aber nur in benjenigen (Staaten, in 
ruetcrjen fein SBertoaItung§ftreitöerfa!f)ren beftefjt, $Imt»cnbung. 

Verhältnis 3 u ßranfenfaffen, 21 1 m e n = 
Derbänben k. 
§ 30. 

I 2)te 93etpflid)tung ber eingefcfjriebenen §ülf§faffen 
foroie ber fonftigen ßranfen», Sterbe*, 3nDaüben= unb 
anbeten Unterftütmng^f äffen, ben Don Unfällen bettoffenen 
Strbettern unb S3etrieb§beamten forute beten 2lngef)örigen 
unb Hinterbliebenen Unterftütmngen 31t gemähten, fowie 
bie Verpflichtung Don ©emeirtben ober 2ltment>etbäuben 
gut Unterftü|ung l)ülf3bebürftiger Sßerfonen wirb burdj 
biefe§ ©efe£ nicht berührt. 

II üffienn auf ©runb folcfjer Verpflichtung Unter* 
ftütjungen für einen Seitraum geleiftet Werben, für welchen 
ben Untetftü^ten nad) DJcafegabe biefe§ ©efetje$ ein @nt= 
fcrjäbtgungSanfprud) guftanb ober noch gufterjt, fo ift §icx= 
für ben bie Untetftü^ung geroährenbeu ßaffen, (Semeinben 
ober 2lrmenrjerbänben burdj Ueberroeifuug Don 9tenten= 
betrügen (Srfatj gu letften. 

III Sfa Ratten biefer 9lrt gilt für bie unter ba3 
ßranfenDerfidjerungggefek fatfenben ßaffeu als Srfajj) ber 
im § 6 9lbf. 1 Söffet 1 beö ^aufenDerfidjeruugSgefefceo 



SWgemeine Seftimtnungcn. §§ 30, 31. 



413 



be§eid)neten Seiftungen bie §älfte be§ gefeilteren 9JUubefl> 
betragt beS ßranfengelbeS biefer Haffen, fofern nid^t 
f)öl)ere Sluftoenbungen nat^öetütefen toerben. 

IV 3ft bte üon ßaffen, ©emeinben ober 2trmen= 
Derbänben geleiftete Hnterftütjung eine t>orübergef)enbe, 
fo fönnen aU @rfa| f)öd)ften§ brei 9ttonat§beträge ber 
9tente, nnb gtoar mit nicf)t mefyr als ber §älfte in 3ln= 
fprudj genommen toerben. 

v Sfft bie Unterftü^ung eine fortlaufenbe, fo fann 
als Srfatj, toenn bie Unterftütmng in ber ©etoäfyrung 
bes Unterhalts in einer 9Inftalt befielt, für beffen Sauer 
unb in bem pr ©rfatjleiftung erforbertid)en Setrage bie 
fortlaufenbe Itebertoeifung ber ooüen 9tente, im Uebrigen 
bie fortlaufenbe Itebertoeifung öon l)ö(f)ftenS ber falben 
Olente beanfprudjt merben. 

§ 30 ftimtnt tnörtticf» überein mit @ett).(S. § 25. 

§ 31. 

I Ser 2lntrag auf Uebertoeifung Don Sftentenbeträgen 
(§ 30 2lbf. 2 bi§ 5) ift bei ber »erufSgenoffenfäjaft an= 
gumelben; fotoeit eS fiif) um ben @rfa| für eine Oorüber= 
ge^enbe llnterftütjung Ijanbelt, ift ber 2lnfprudj bei SSer= 
meibung beS 9luSfd)tuffeS fpäteftenS binnen brei 9Jlonaten 
feit Seenbigung ber Hnterftü|ung geltenb gu ma^en. 

II Streitigfeiten, toetdje aus ben S3eftimmungen beS 
§ 30 2lbf. 2 bi§ 5 attufdfjen ben beteiligten über ben 
Slnfpruä) auf Itebertoeifung t)on £ftentenbeträgen entfielen, 
toerben im $ertoattungSftreitt)erfal)ren unb, too ein foldjeS 
ntdjt befte^t, burdj bie bem @rfapered)tigten öorgefe|te 
2luffid)tSbef)örbe entfc^iebert. Sie @ntftf)eibung ber Setp 
teren fann innerhalb eines Monats nadj ber SufteEung 



414 I1T - Unfant>erfidjerun(j§gefefc für Sctnb* unb fjorfttoirtfdjaft. 



im 2öege be§ SRefurfeS nad) 9Jta&gabe ber §§ 20, 21 ber 
©etoerbeorbnung angefochten werben. 
§ 31 entfarid)t bem § 26 be§ ©eto.©. 

§ 32. 

®ie Seftimmungen ber §§ 30, 31 gelten audj für 
Setrieb§unternel)mer unb Waffen, roeldje bte ben ©e= 
meinben ober 2lrment)erbänben obliegenbe Serpflid)tung 
gur Unterftütjung §ülf§bebürftiger auf ©runb gefetjlidjer 
Sorfd^rift erfüllen. 

§ 32 enttyrtdjt bem § 27 be§ ©eh).®. 

Sräger ber Serfidjerung (Seruf§genoffen = 
fcfjaf ten). 

§ 33. 

I S)te Serfidjerung erfolgt auf ©egenfetttgfett burd) 
bte Unternehmer ber unter § 1 faffenben Setriebe, tteldjc 
$u biefem 3mede nadj örtlidjen Segalen in Seruf§= 
genoffenfd)aften tiereinigt finb. 2)ie Seruf§genoffenfd)aften 
umfaffen alle im § 1 genannten Setriebe, beren ©ttj fid) 
in bemieuigen Segirfe befinbet, für toeldjen bie ©enoffen* 
fctjaft errietet ift. Sie auf ©runb be§ § 18 be§ ©efe^eS, 
betreffenb bie Unfall* unb ßranfenberfidjerung ber in 
Ianb= unb forfttt>irtf)fd)aftlid)en Setrieben befd)äftigten 
*Perfonen, toom 5. SDiat 1886 Ofteid)§=©efepl. 6. 132) 
errichteten SerufSgenoffenfdjaften Heiben, t)orbet)attticf) ber 
nad) § 62 biefe§ ©efe|e§ guiaffigen Slbänberungen, befielen. 

II 2U§ Unternehmer gilt berjenige, für beffen 9tedj= 
nung ber Setrieb erfolgt. 

III Unfälle in fremben Setrieben Ijat bie Seruf§= 
genoffenfdjaft bann gu entfchäbigen, toenn ficf) biefe Un= 
fälle bei Setrieb§l)anblungen ereignen, gu toeldjen ein ber 



51 agemeine SBeftimmungett. §§ 32—34. 41 5 



33eruf§genoffenf($aft angehörenber Unternehmer ben 2luf= 
trag gegeben unb für meiere er bie 2b^m p Rahlen hat. 

IV Sie 93eruf§genoffenfdfjaften fönnen unter ihrem 
tarnen Sftechte erwerben unb SJerbtnbltdjfetten eingeben, 
t)or ©erid)t ftagen unb berflagt derben. 

v gür bte SSerbinblichfeiten ber 33eruf§genoffenfchaft 
haftet ben ©laubigem berfelben nur ba§ ®eno[fenfchaft§= 
vermögen. 

9lBf. II Bi§ V entft>red)en § 33 2lBf. III Bis VI be§ ©ctu.©. 

3u 2löf. I: Sie SBtlbung ber ber.ben. ift auf ®runb 
be3 ©ef. b. 5. mai 1886 § 18 unb nach tanbe3gefe|ficher bor* 
fdtjrift auf ©runb § 110 1. c. erfolgt. Surch § 33 2Ibf.I ift 
t^r beftanb reich§gef erlief) neuerbingS fanfttoniert. @tn »er* 
Setchni§ aller Im. »er.®en. f. 21. 3fc. XXII ©. 531 ff. unb 
XX (5. 387. Heber 9Setrie6Sfifc f. § 65. (Werbliche be- 
triebe, meiere nach § 1 $6f. II at§ Mebenbetriebe Im. §aupt= 
betriebe unter bieje§ ®e)e£ fallen, gehören gur bergen. be3 
Hauptbetriebe^, betriebe, tt>eldje nach § 1 HI nicht 
unter biefe§ ©efe| fallen, fönnen auch n i^)t burch Statut 
hereingezogen merben. dteto.®. § 28 kbf. II <&a% 2 finbet 
hier auch nicht analog 2lnmenbung. 

3u 5l6f.II: betrieb^unternehnter bgl ©eto.©. § 33 TOf.II. 
»gl. auch §bb. jit Ito. ©. § 13 3fc. 2 inSbef. für 2lberntung> 
betriebe (b), ©efpannhattungen (c), »etoeibung frember £än= 
bereien (d, e), Zureiten bon gerben (21. 3£. XVI 6. 718 
Mr. 1821, SRg. XX ©. 71). 

Aufbringung ber SJUttet. 
§ 84. 

I Sie Drittel gut Secfung ber bon ben 23eruf§= 
genoffenfehaften §u (eiftenben (Sntfchäbigungen unb ber 
33ertoa(tung§foften toerben burch Seiträge aufgebracht, 
tuetche auf bie -JJlitgtieber jährlich umgelegt werben. 

II Sit anberen Stoecfen afe gur Secfung ber bon ber 
©enoffenfdjaft gu teiftenben Sntfchäbigungen unb ber 



416 III. UnfaHtoerftdjerungSgefefc für £anb= imb gorfttoirtfcfjaft. 



Sertt)altung§foften, gut Slnfammlung be§ 9iefert)efonb3 
(§ 37), gut ©ctüä^rung Don grämten für Rettung Ser= 
unglüdter unb $u Steden ber Unfallverhütung fottrie 
mit ©eneljmigung be3 9teicf)§=23erfic^erung§amt§ gut @r= 
ridjtung Don §eil= unb ©euefungsanftalten bürfen toeber 
Setträge Don ben ©enoffen|djaft3mitgltebern erhoben mer= 
ben, nod) SertDenbungeu au§ bem Vermögen ber ©eno|*feu= 
fcfjaft erfolgen. 

SIBf. n = ©eh).©. § 31 I. 

3u 9lfcf. I Dgl. @ett>.@. § 29 216}. I. $er Umlage* 
maftftab ift teilmeife l)ter ein anberer a(3 nad) ©eir».®. 
Sie^e nnten §§ 51 ff. 

Sanbe3öerftd)erung§amt: § 133. 

§ 35. 

I Stuf bie Setträge fönnen Don ben ÜJtttgltebern 
nad) Seftimmung be§ (Statuts Diertel= ober f)albjäf)rlid)e 
Sorfcrjüffe erforbert werben. ®iefelben bemeffen fidj für 
bie einzelnen 9Jlitglieber nad) ber §ölje ber für bas 
let^tDergangene 5Red)nung3iaf)r auf fie umgelegten Seiträge 
unb betragen jebeSmal ben Dierten Sfjeil begierjungStoeile 
bie Hälfte ber leiteten, folange nidjt bie ©enoffenfdjafte* 
Derfammlung einen niebrigeren Setrag feftgefetjt f>at. gür 
neu eintretenbe 9Jlitglieber finb bie SBorfdjüffe nad) bem= 
jenigen Setrage gu bemeffen, meldjeu biefe -Dtttglieber nadj 
bem Umfang i§re§ SetriebS 31t ben <öaf)re§laften be§ lekt= 
vergangenen 3ftedjnung§jaf)r§ hätten beitragen müffen, tnenn 
fie in bemfelben fdjon 9Jlitglieber ber SerufSgenoffenfdjaft 
getoefen toären. 

II ®ie Sorfdjüffe finb* binnen gtoet Söodjen nadj ben 
bitrd) ba§ (Statut ober bie ©enoffenfdjaftSDerfammlung be* 
ftimmten fjättigfettsterminen an ben Sorftanb einsuäafjlen. 

§ 35 entforidjt bem § 32 be§ ©eiü.©. 



Allgemeine SScfttmmungen. §§ 35—37. 



417 



§ 36. 

I ®nrdj bie ßanbe§gefet$gebnng, ba§ ©tatnt ober 
bnrd) 33efdjtu& bet ©enoffenfchaftSöerfammtung, toelcfjer 
ber ©enehmignng ber 8anbe§=3entralbehörbe bebarf, famt 
beftimmt toerben, bafe Unternehmer foldjer betriebe, tnelche 
mit erheblicher Unfattgefahr nidjt öerbnnben finb nnb in 
melden ihres geringen Umfanget toegen Sohnarbeiter nnr 
an§nahm§tt)eife befifiäftigt tüerben, üon Beiträgen gan^ 
ober theittoeife befreit fein foffen, nnb in toeld^er SGeife 
bei ber Srmittelnng ber gn befreienben Unternehmer t>er= 
fahren werben fott. 

II ©treitigfeiten, welche tnegen einer folgen 33efrei= 
ung gtotfd^en ber 23ernf§genoffenfchaft ober ihren Organen 
einerfeit§ nnb ben Unternehmern anbererfeit§ entfielen, 
werben bon ber Theten 53ertoaltung§behörbe enbgülttg 
entfchieben. 

3u mi I ögl. ®eto.@. § 1 3tbf. III. Sie SefngniS an 
folcher Regelung ift an eine §rift nicf)t gebnnben. Ueber bie 
2üt§führnng ber «orförift ögL £bb. p § 16 91. 1 ff. 

S)nrtf) bie SBeitrag£befreinng mirb ben $(nfprüchen ber 
im Setrieb Bejdjäftigten öerfid)erten ^erfonen in3bef. and) ber 
üerfii^erten Unternehmer fein Eintrag getan. %. 91. IV ©. 32. 

§ 37. 

I Sie a3ernf§genoffenfdjaften h^ben einen 3flefert>e= 
fonb§ angnfammeln. 3ur SSübnng finb, fofern nid^t 
ßanbe^gefe^ ober ©tatnten einen Theten Setrag tior= 
fdjreiben, bei ber Umlegnng be§ 3af)re3bebarf§ jährüd) 
gtoei ^ro^ent beweiben ppfd)lagen, folange ber 3tefertie= 
fonb§ nicht ba§ Stoppelte be§ jeweiligen $ahre§bebarf3 
erreicht. 

II $n brtngenben S3ebarf§fäKen fann bie ©enoffen= 
fdjaft mit ©enehmignng be§ 5fteid)§ = 3)erfichernng§amt§ 

$ i l o t ü , Unf aüber[icf)erung§gefe|e. 27 



418 in. UnfaHtoerfidjerimgSgefeö für £anb= imb $orfthnrtfcf)aft. 



fcfion tiorljer bie SMen unb erforberlidjen gafte§ aud) 
ben ßapitalbeftaub be§ 9tefertiefoub§ angreifen. Xie 
atßiebetergängitng erfolgt al§bann nadj näherer 2lnorb= 
nung be§ ^eid)3=$erfid)eruug§amt§. 

111 2luf Antrag be§ ©enoffenfdjaftst)orftanbe§ fann 
bie ©enoffenfd)uft§t)erfammlung jebergeit roeitere 3ufcrj(äge 
ium 3lefert)efonb§ befcrjliefjen. ©oldje Sefdjlüffe bebürfen 
ber Genehmigung be§ 3teicrj§=2}erfidjerung§amt3. 

Ii unb in = ©eh).©. § 34 2lbf. II unb III. 
mi I bgt. ©cto.©. § 34 SIbf. L Sie tanbe§gcfe^ 
Iid)e 2Inorbuung ift an bie griftbeftimmung be3 § 141 51b]*. I 
nid)t gebunben. 

Sie mäfyrenb be<§ 9fted)nung§jaf)r§ anfatfenben ginjen 
be§ $Referöefonb§ finb bem fReferöefonb fofort äujufcfylagen. 
21. SR. XVIII ©. 369 ftr. 1931 (% XXII ©. 31). 

Sie 2Infammhing eine3 ^eferöefonb^ ift erft bind) bie 
9?ot)eHe allgemein t>orgefd)rieben morben. 

£anbe3üerfid)erung£amt: § 133. 

II. ©rganifatiott unb äkrättbmutg ber Scrttfögcnoffctt: 
fünften« 

©tatut ber SerufSgenoffenfdjaft. 
§ 38. 

1 3)tc 33eruf§genoffenfdjaft regelt i£)re Singelegen* 
Reiten unb it)re (SefcrjäftSorbnung burdj ein tion ber ®e= 
noffenfd)aft3t)erfammlung gu befdjliefeenbeä ©tatut. 

n 3)a§ ©enoffenfdjaftsftatut muß Seftimmung treffen: 

1. über tarnen unb ©i^ ber ©enoffenfdjaft; 

2. über bie 93ilbung be§ (§enoffenfcf)aft§üorftanbe3 unb 
über ben Umfang feiner SSefugniffe; 

3. über bie SSilbung be§ ®enoffenf^aft§au§fd)uffeö 3itr 
(Sntfdjeibung über 23efd)tt>erben (§§ 55, 111); 

4. über bie 3ufammenfe£ung unb ^Berufung ber ®e= 



Orgcuüfcttion unb SSercinberung ber S3eruf§flcnoffenfcf)aften. § 38. 419 



noffenftfjaftSberfammtung fottrie über bie 3trt i^rer 
Sef^Iuftfaffung; 

5. über ba§ ben -Eftitgliebern ber ®enoffenfd)aft§= 
tierfammlung pftefienbe Stimmrecht unb bie Prüfung 
ifjrer ßegitimation; 

6. über ben 9ftaf$ftab für bie Umlegung ber Seiträge 
unb, fofern ntd^t bie Umlegung nad) bem üUlafeftabe 
öon Steuern erfolgt, über baS bei ber Veranlagung 
unb $bftf)ä|ung gu beobadjtenbe Verfahren (§§ 53 
bi§ 56); 

7. über ba§ Verfahren bei 3lenberungen in ber $erfon 
be£ Unternehmer^ fottrie bei SetriebSüeränberungen 
(§§ 68, 69); 

8. über bie folgen ber SetriebSeinftettuugen ober eines 
2ßedjfel§ ber SetriebSunternefimer, inSbefonbere über 
bie Sicfyerftellung ber Seiträge ber Unternehmer, 
tt>eldje ben Setrieb einfteUen; 

9. über bie ben Vertretern ber besicherten Arbeiter 31t 
getüä^renben SergütungSfä^e (§122 Slbf. 1); 

10. über bie SluffteHtmg, Prüfung unb Abnahme ber 
3ahre§recf)nung; 

11. über bie Ausübung ber ber ©enoffenfdjaft pftef)en= 
ben Sefugniffe pm (Srtaffe öon Sorfchriften behufs 
ber Unfallverhütung unb gut Uebertoadjung ber 
Setriebe (§§ 120 ff.); 

12. über baS bei ber 2lnmelbung unb bem 2lu§f(f)eiben 
ber berfidjerten SetriebSunternehmer unb anberer 
nach § 1 nicht fcerfidjerter ^erfonen (§ 4) p be= 
obachtenbe Verfahren, über bie Ermittelung beS 
3ahreSarbeit§oerbienfteS ber erfteren unb barüber, 
U)e(tf)e in lanb= unb forfttoirthfchaftüchen Setrieben 

27* 



420 m - Unfattoerftdjerung§gefefc für £anb* unb gorftnrirtfdjaft. 



be§ Betreffenben ©enoffenfdEjaftöbegirfeS befdjäftigten 
^erfonen al§ 33etrieb§beamte ober aU foldje *ßer= 
fönen angufehen finb, treibe gutn Untertriebe tion 
ben gewöhnlichen lanb= ober forfttoirthfchaftlidjen 
Arbeitern eine, ted^ntfdEje gertigfeiten erforbernbe 
befonbere Stellung einnehmen (§ 1 2lbf. 6); 
13. über bie S3orau§fe£ungen einer SIbänberung be£ 
Statute. 

3u mi I ügt. ©ettj.©. § 36 2lbf. L 
3u $lbf. II Stff. 1 ögt. § 41. 

Stff. 2: bgl. §§ 42 2lbf. I, 141. Heber SBäfjIbarfeit jum 
$orftanb f. §bb. gum Im. ©. § 22 SR. 1. 

giff. 3. £)urcf) £anbe§gefe| fann öon ber Anorbuung 
eine£ $efchmerbeau§fchuffe3 Umgang genommen roerben. 

Stff. 4: »gl § 39 3t6f. I, § 57 »f. I @afc 2 ( 2 / 3 *9(ttajo* 
rttät). 

Siff-5: ögl. § 65 Hbf.V. 

giff. 6: ügl. §§ 51 ff., 57, 58. SSon ben gejefclichen 2ln* 
orbnnngen fann and) bnrd) (Statut nid)t abgetrieben merbeu, 
fomeit bieg nicht auSbrüdlid) üorgefd^rieben ift. 

Siff. 10: ügl. § 42 W>). II Stff. 3 nnb Slbf. III. 

Qu giff. 12: gahreSarbeitSöerbienft ber Unter* 
neunter. 3)a3 (Statut muß Söeftimmungen treffen über bte 
Ermittelung berfelben gum 3 rae ^ ber geftfteüung ihrer SSetJ 
fidjerung (§ 4). E3 fann aud) über bie Ermittelung be£ 
ber SRentenberecfynung pgrunbe §u legenben $ahre£arbeit£* 
üerbienfte3 ber Unternehmer öon § 11 biefe§ ©efe|e§ ab* 
meidjenbe $eftimmungen treffen. .Qnf oruett tjier unb bort ber 
rairfliche perfönlicfje 2lrbeit§t)erbienft in Anrechnung fommt, 
bleiben alle nicht au£ bem betriebe belogenen Einfünfte außer 
Betracht. §a§ ^ormatftatut 2L 9fc. III ©. 258 (§ 53) fdpgt 
fcor, ba^jenige au3 ber £anb* unb gorftioirtfchaft ftieftenbe 
Einfommen, mit meinem ber Unternehmer §ur ftaatlichen 
Eütfommenfteuer veranlagt ift, maßgebenb fein §u laffen. 
S)a§u fönnen, toenn ba£ (Statut nid)t entgegenftef)t, bie Ein* 
nahmen au§ tanbttrirtfdjaftlichen ^ebenbetrieben gerechnet 
toerben, W. XXI ©. 578 ftr. 2128 («Hg. XXV ©. 70). 



Orgamfation imb $cräuberung ber SöerufSgenoffenfcfjaftett. § 39. 421 



Sgl. auch 51. SR. XXII ©. 452 9k. 2155 (9ig. XXVI ©. 45) 
(©teueretnfdjäfcung bei (Mtergemeinfchaft begro. bei SSeroirt* 
Haftung be£ ®ute£ burch einen sterben gugleich auch für 
Rechnung ber anberen). 

SBon bem bezeichneten ©tnfommen finb al3bann bie S3e= 
trieb£foften nnb bie öffentlichen Saften, nicht aber bie ©dmlb* 
ginfen nnb nicht ber fingierte Serbienft ber im betrieb befcpf* 
tigten §au£finber ober Spadjtginfen für gepachtete ®runbftücfe 
abziehen. SSgl. £bb. p § 22 SR. 5, f. auch 1. SR. XVI ©. 714 
SRr. 1816, 1817 (*Rg. XX ©. 68), bagu auch 51. SR. XXI ©. 577 
SRr. 2127 (%.XXV©.69) (bie preufc. föentengutSrentert finb 
im ®egenfa£ p ben preufi. Sftentenbanfrenten nicht abpg§* 
fat)ig), 51. SR. XVII ©. 422 SRr. 1870 (>Jtg. XXI ©. 52), XVIII 
(5. 264 SRr. 1914 (ffig. XXII ©. 18), XX ©. 541 Stfr. 2063, XXI 
6.577 SRr. 2126 (Sffg.XXIV ©.79, XXV ©.69); ögl. bagegett 
51. SR. XIX ©. 355 SRr. 1989 (fög. XXIII ©. 23) («ßac^tginjcn 
au§ verpachteten Siegenfehaften gelten nicht a\§> (Sutfommen 
au3 tanbmirtfchaftlichem betrieb). 

23etrieb§beamte: »gl. § 1 »f. VI SRote. Sind) 
Familienangehörige fönnen bap gerechnet merben. §bb. §u 
§ 22 SR. 7. 

3n 3iff. 13: »gl. §§ 40, 42 5l6f. II giff. 2. 
©ine tabetlarifche Üeberficht über bie ©tatutenbeftim* 
mnngen ber $er.®en. ögt. 51. SR. XX ©. 387. 

§ 39. 

I 3)te ©enoffenfdjaft§t)erfammlung befielt au§ 33er= 
tretern ber t)erfidjerung§pflichtigen Unternehmer. 

II 2)a§ ©tatut fann borfchreiben, ba£ bie 23eruf3= 
genoffenfehaft in örtlich abgegrengte ©eftionen eingeteilt 
voixb unb bafj SkrtrauenSmänner aU örtliche ©enoffen* 
fcrjaftSorgane eingefe|t werben. Enthält ba§fetbe 95or= 
fünften biefer 9trt, fo ift bartn ungleich über @i| nnb 
Segirf ber ©eftionen, über bie Sufammenfetjung nnb 23e= 
rnfnng ber ©efticm§t)erfammlungen foftrie über bie 5lrt 
%er Sefd&Iu&faffung, über bie SBilbung ber ©eftionS* 



422 HI. UnfaftöctficfjenmgSgejet} für 2anb= unb fjorfttoirtfc^aft. 



Oorftänbe unb über ben Umfang if)rer SBefugniffe fotoie 
über bie Slbgrengung ber SÖegirfe ber Vertrauensmänner, 
bie Söa^I ber letzteren unb ifjrer «Stellvertreter unb ben 
Umfang i^xer 23efugniffe Sefttmmung $u treffen. 

111 Sie Sbgxengung bex Se^irfe bex Vertrauensmänner 
fotoie bie Sßa^I bex letzteren unb ifjrer ©teftoertreter 
fann Oon bex ©enoffenfi^aftSOerfammlung bem ©enoffen* 
fd(jaft§= obex SeftionSöorftanbe, bte Sßafyl bex SeftionS 
Oorftänbe ben ©ettionSOexfammlungen übextxagen toexben 

$u § 39 OgL ©cid.®. § 38. ®ie Vorjdjrtft fann bur 
£anbeSgefej3 (§ 141) nid)t abgeänbert merben. 

8u ÖlSf* I: 2)te gufammenfe^ung ber ©enoffenjdjaftS 
Oerfammlung au£ Vertretern ber ^Jlttgtieber ift nad) Im.©, 
obligatorijdi. 

üftäfjereS über 3ufammenf e£ung, 2Bat)l, Berufung, SBefdjIufj* 
faffuug, (Stimmrecht orbnet nad) s Jieid)3red)t ba£ (Statut an. 
§ 38 8tff. 4, 5. 

g-ür bte gufammenfefcung ber ®en.Verf. nad) SanbeS* 
red)t ogt. bie 2luSf.®efei$e: ^reufe. 3lrt. III, baijer. 2lrt. 3, 
fad)j. § 3, tüürttemb. 2lrt.9— 11, babtfcbeS § 5, f)efft|"d)eS 51rt.7, 
braimfd&toetgifdjeS 5lrt.II— IV, 9JML=Sd)toeriu ^rt.II, 9Kecfl.- 
©treltfc 2trt. II, SReufc ä. S. § 7. 

8u 5l6f. II: £)te (SeftionSbtlbung ift nad) £anbeSred)t 
(§ 141) obligatortfd) in $reufeen ($1®. 2lrt. II, V), unterfagt 
in Samern (TO. Sltt. 2 TOj. III), (Sad)jen (§ 9), Württem- 
berg (Irt. 8 OTf. II), Vaben (§ 5 Qiff. 3), $eufe ä. 8. (§ 11), 
Bremen (2trt. 2), fonft ift fie gemäfe § 39 Hbf. II bem (Statut 
übertaffen. Vgl. Verzeichnis «. SR. XXII S. 547 ff. 

3)te @tnfe|ung oon Vertrauensmännern ift lanbeSgefej^ 
tief) nirgenbS unterfagt, öorgefcfyrieben in (Sacfyjen (§§ 10, 11), 
Vaben (§ 5 Qiff. 3, 4), ©effen (2Irt. 12), Vremen (2lrt. II). 

Ueber bie Aufgaben ber (Seftionen ögl. §§ 59, 60, 72, 
75,80,81. Ueber bie Aufgaben ber Vertrauensmänner ögl. 
§§ 72, 75, 80, 81. 91. W. IV (S. 296. 9ied)ttid)e Stellung 
beiber: §§ 46 bis 48, 131, 132. 

Wbl Iii = ©eiü.©. § 38 Slfcf. Ii. 



©rgctmfctticm unb SSeränberung ber SBerüfSgcnoffenfc^oftcn. §§40—42. 423 



§ 40. 

2)a£ ©enoffenfcf)aft§ftatut bebarf feiner ©ültig= 
fett ber Genehmigung be§ ^eii^=$erfid)erung§amt§. S)a3 
©(eidje gilt Don 2tbänberungen be§ Statuts, ©egen bie 
Serfagung ber ©euefytnigung finbet innerhalb eines 9Jlo-- 
nat§ nad) ber 3uftet(img bie 23efc£)tt)erbe an beu 23unbeS= 
ratfj ftatt. 

§ 40 entf^rid^t bem § 39 2l6f. I be§ OJelo.©. 

S3eröf fentlid)itng beS Samens unb ©i|e§ ber 
©eno f f enf d^af t k. 

§ 4L 

Sefdjtüffe, toeldje 

1. ben tarnen unb ben ©i| ber ©enoffenfd)aft, 

2. bie 33egirte ber ©eftionen 

Betreffen, f)at nadj ifjrer ©enefimigung ber ©enoffenfc!jaft§= 

borftanb burtf) ben ^eidjSangeiger, für bie über bie 

©rengen eines SunbeSftaatS ftdf» ntd&t ^inau§ erftrecfenben 

©enoffenfdjaften burd) baS p ben amtlichen 33eröffent= 

Übungen ber 8aubeS=3entralbeI)örbe befttmmte S3tatt be= 

fannt p madjen. 

»gl. ©eio.©. § 40. ^ad)meifung biefer Angaben: SR. 
XXII (3. 547 ff. 

©eno ff enfdjaftStiorftänbe. 
§ 42. 

1 3)em ©enoffenfdjaftStiorftanbe liegt bie gefammte 
SertoaKtung ber ©enoffenfcfjaft ob, fotoeit ntdjt einzelne 
9Ingefegenf)eiten burdj ©efe£ ober ©tatut ber SSefdjlufc 
narjme ber ©enoffenfdjaftsoerfatnmlung borbe^atten ober 
anberen Organen ber ©enoffenfdjaft übertragen finb. 



424 m - Unfatttierficf)erung§Gefej3 für Sanb* imt> ftovftnrittfdjaft. 



II 2)er Sefdjlufenahme ber ©enoffcnj^aft§ticrfamm« 
lung müffen vorbehalten derben: 

1. bie SBa^l ber 3JUtglieber be3 ©eno|fenfd)aft§oor= 
ftanbeS, 

2. Slbänberungen be§ Statute, 

3. bte Prüfung unb Abnahme ber SahreSredjnung, falls 
biefe nicht öon ber ©enoffenfdjaft§berfammtung einem 
2lu3fchuf$ übertragen wirb. 

III 2)urch 93efd£)tu§ ber ©enoffenfchaft^oerfammtung 
fann für einen beftimmten 3eitranm bie Prüfung nnb 
Abnahme ber SfahreSredjmmg fowie bie Verwaltung ber 
©enoffenfdjaft, fotoeit fie ben ÜBorftänben guftehen würbe, 
gang ober 3um S^etl an Organe ber Selbftoerwaltung 
mit beren 3uftwtwung übertragen werben. (Sine fotdje 
Uebertraguug bebarf ber (Genehmigung ber Saube§=3entral= 
beerbe. 

IV ©oweit eine foldje Uebertragnng ftattfinbet, gehen 
bie 33efugniffe nnb Obliegenheiten ber Organe ber ©e= 
noffenfdjaft auf bie betreffenben Organe ber ©etbftüer* 
waltung über. 

3u §42: ©enoffenfcfyaftSborftanb ögt. § 44. Ueber bte 
©efd&äftsfüfjrung ber Im. 25er.©en. ögl. ba§ Dütnbfchr. be§ 
$imi. ö. 16. ©ept. 1888, betr. Vereinfachung ber Verwaltung** 
gefdjäfte. «. W. IV ©. 296. 

£)a£ DrganifationSrecfyt ber Im. $er.®en. unteiidjeibet 
ftd6) wesentlich öon bemjcntgen ber gewerbl. Serben, im 
folgenben: 

9lud) bei ber Im. 23er.@en. ftnb bie regelmäßigen Organe 
ber Vorftanb unb bie ©enoffenfchaftSöerfammlung unb ift 
jener präfumtiö guftcmbtg in allen Angelegenheiten ber 33er.= 
©en., wät)renb biefer nur bie in Stbj. II genannten Angelegen* 
fetten unent^iehbar öorbehalten ftnb. 

2(uf zweierlei Söeife fann inbe£ fykxan geänbert werben: 



Drgctmjation unb aSeränberung ber SerufSgenoffenfdjafteri. § 42. 425 



I. (£§ fann eine Uebertragung ber SBertnaltung 
burd) bie ®enoff enf d)af t felbft auf Organe ber 
©elbftüertoaltung erfolgen (§42 Ab(.III). 

5)iefe Uebertragung fann nur für einen beftimmten geit* 
räum unb nur ^tnftdjtlid) ber ben $orftänben guftehenben 
Angelegenheiten erfolgen. (£3 finb bie§ atCe burd) ©eje| ober 
(Statut ben $orftänben übertragenen Angelegenheiten. Au3= 
gefd)toffen finb ba^er oon ber Uebertragung auf alle gälte 
nur bie Angelegenheiten be3 § 42 Abf. II giff. 1 u. 2 ($or* 
ftanb^nmht unb ©tatutänberung). @ie bleiben ftetS ber ®en.* 
$erfammtung öorbetjalten. ®ie D?ed)nung3abnahme (giff. 3) 
ift nad) au^brücflicfyer SBorfdjrift be§ § 42 Abf. III aud) über* 
tragbar. S)te gunftionen be§ $orftanbe3 fönnen entmeber alle 
ober aud) nur §um Seil übertragen werben. SDie lieber* 
tragung erfolgt burd) Vertrag, tt>etd)er gtuifc^en ber ©enoffen* 
fdjaft (@en.$erfammlung) unb beut ©elbftöertüaltungSfötper 
abgefd)loffen roirb unb ber Genehmigung burd) bie £anbe£* 
gentralbehörbe bebarf. 

3)ie ^ermattung §at aud) im galt ber Uebertragung genau 
nad) Maßgabe be<§ (#efe|e3 unb be3 ®enoffenfd)aft§ftatut§ 51t 
erfolgen (§42 Abf. IV). ^n 23epg auf biefe Sätigfeit unter* 
fter)en bie Organe ber (Selbftöerftmttung ber Aufftd)t be§ $er* 
fid)erung3amte3, nid)t ihrer regelmäßigen Auffid)t3behörbe, ogl. 
§§ 131, 133, märjrenb fie in 58e§ug auf ihre fonftige Xätig* 
feit unb in bi^iplinarer §inftd)t in ihrem regelmäßigen 
Auffid)t3oert)äItni3 fielen (ögl. § 132 Abf. II). 

II. £>ie Organisation fann im SSege ber£anbe3gefej3* 
gebung (§141) abroeierjenb com 9?eid)3red)t geregelt merben. 
luernaci) fann burd) £anbe3gefe| bie gefamte ($enoffenfd)aft§* 
oermattung auf beliebige anbere Organe mit fotgenben fßox* 
behalten übertragen toerben: 1. S)ie ©enoffenfdjaft behält il)re 
®en.$erfammhtng. 2. gljr bleibt minbeften§ oorbeljatten bie 
©tatutftnberung (§ 42 Abf. II giff. 2). § 42 Abf. II giff. 3 
fann megfaHen. & bleiben ifjr ferner alle gunftionen in 
SBepg auf Angelegenheiten, roeld)e nad) § 141 ber täubet 
gefe|lid)en Regelung nidjt unterliegen. 3. S)ie ®enoffenfd)aft 
muß aud) einen gemähten $orftanb haben, bem einige gunf* 
tionen oorbehatten bleiben müffen. 3)ie§ folgt, obgleich e§ 
unprafHfch ift, aus § 42 Abf. II giff. 1 unb § 141 (ogt. 



426 EL Unfattt>erfidjemng§gefe& für £anb= unb gorftimrtfdjaft. 



mein 9faicfy§unfaflöer[t<fyerung3red)t (5.454). 4. 2)a§ ^nftttut 
ber te(^nifct)en 5luffid)t3beamten unb ber s Jted)nung§beamten 
(§ 126) fann burd) £anbe3gefe| nidjt beseitigt merben. 5. @o* 
toeit ba§ £anbe3rerf)t innerhalb feiner fompeteng (§ 141) 
nicrjt anber3 beftimmt, gelten alle $orfd)riften be£ SReicf)»* 
red}t^ aud) für bie lanbe§gefe£lid) organifierten ©enoffen* 
fcfyaften. 6. 3)er £anbe£gefe£gebung ftmr eine grift gefegt. 
9?ad) bem 5. 9Jlai 1888 burften feine SanbeSgefege rnefyr er* 
laffen tnerben. 2)ie§ befielt aud) nad) ber üftooelle. 2)te oor* 
t)er ertaffenen £anbe£gefe|$e bürfen aber abgeänbert werben. 
III. 2)a§ geltenbe fRed^t ift banad) ein bimte3. 

a) ^n Greußen (TO. SIrt. IV— VI) f)at bie ©enoffen* 
fcrjaftöoerfammlung ba3 s Jted)t, bie SSertualtnng, fomcit Tie 
ben SBorftänben ^uftünbe, auf bie Organe ber ©elbftoerroal* 
tung ($roötn5ioIau§fd)u6 unb Sret3au§fcf)uf$) h u übertragen, 
ofjne baß e§ auf beren ßuftimnuuig ft er Genehmigung 
ber Sanbe^entralbefyörben anfäme. 6o ift bie Uebertragung 
in allen ^rooingen erfolgt. 

b) Sn $at)ern (TO. ^Crt. 4, 7, 8) finb bie guuftionen 
be£ $8orftanbe«3 burd) ba£ ©efe£ 5uriid)en einem gemähten 
SBorftanb mit einem t»on ber Shei^regieruug ernannten $or* 
ft^enben unb ber S?rei§regtenmg b. 3- berart geteilt, baß 
bie leitete präfumtio in allen ©enoffenfd)aft3angelegenl)eiten 
guftänbig ift unb in^befonbere bie SBermögenSöertoaltung unb 
Vertretung nad) außen t)at, mäljreub bem erfteren in§befon* 
bere bie geftftellung ber (£ntfd)äbigungen obliegt. 

c) 3n ©ad)fen (TO. §§ 3 ff.) gilt faft burd)tueg baS 
D?eid)3red)t. ©benfo in Üieuß ä. ß. (TO. §§ 7 ff.). 

d) Sn Württemberg (51©. 5Irt. 7 ff.) t)at bie ©enoffen- 
fcfyaft ba§ Uebertragungsred)t gemäß § 42 5lbf. III. 2)1 
©enoffenfcfyaft l)at einen getüäl)lten SBorftaitb mit einem oom 
SQfcimfterium ernannten $orfi£enben. 

e) Sn 33 a b e n (51©. §§ 4 ff .) unb § e f f e n (TO. «rt. 6 fr.) 
ift bie Uebertragung gemäß § 42 5lbf. III au§gefd)loffen. 
SDer getollte Sßorftanb ijat einen oom Sftinifterium ernannten 
SJorfifcenben. 

gür Bremen f. TO. 5lrt. 2, 4, 23raunf djtncig 5t©. 
5lrt. II— IV. 

3ufammenfteHung: 8. W. XX <3. 387. 



Drgcmifation unb SSeränberimg ber $etuf§Qenofjeiifdjaften. §§ 43, 44. 427 



§ 43. 

I Sie Vefchlußfaffung ber Vorftänbe fann in eiligen 
fällen burd) fchrifttiche Slbftimmung erfolgen. 

II yJlitgüeber Don ©etbftüerttmltungSbehörben, toeldje 
auf ©runb be§ § 42 Abf. 3 bie Verwaltung ber ©enoffeu= 
fdjaft führen, bürfen in Angelegenheiten, an bereu Ve= 
arbeitung fie in Söahrnehmung ber Snterejfen ber ©e= 
noffenfcbaft S^eil genommen haben, bei ber (Sntfdjeibung 
im VertüattungSftreitrjerfahren ober bei ber ©ntfcheibung 
ber AuffichtSbehörbe (§ 29) nicht mittüirfen. 

Su Abf. II: (Someit bie SBertoaltung burd) Drgane ber 
©elbftüermaltung ge(d)ieht, finben bie SSorfc^riften biefe§ 
%t\t%t% unb be3 Abänb.®. über ba§ f$ieb3geri$tüd)e unb 
t)erftd)erung§amtli(^e (Streitt>erfaf)ren , fotüie über bie Auf* 
fid)t§führung burd) ba3 SBerftdjerungSamt öoHe Anmenbung. 
Die Auffielt, ber biefe $Bef)örben fonft untersetzen, erftredt 
fid) nicht auf bie Durchführung ber $erjtcberung. 

$ermaltung3frreitt>erfahren: §§ 14, 15, 29, 31. SSgt. 
barjer. A®. Art. 9. 

§ 44. 

I Sie ©enoffenfd^aft tturb burch ih^en Vorftanb ge= 
richtlich unb außergerichtlich vertreten. Sie Vertretung 
erftredt fid) auch auf biejenigen ©efebäfte unb fRec^t§£)anb= 
lungen, für Welche nach ben ©efetjen eine ©^ialöottmadjt 
erforberlich ift. Surch ba§ ©tatut fann bie Vertretung 
auch einem ÜPcitglieb ober mehreren 9Jlitg liebern be§ 
Vorftanbe§ übertragen werben. 

II Surch bie ©efdjäfte, welche ber Vorftanb ber 
(Senoffenfchaft unb bie Vorftänbe ber ©eftionen fotüie bie 
Vertrauensmänner innerhalb ber ©renken ihrer gefe|lid)en 
unb ftatutarifchen Vollmacht im tarnen ber ©enoffenfehaft 
abfehtiefeen, wirb bie leerere berechtigt unb Verpflichtet. 



428 m - UttfaEtoerfidjenmgSgefefc für 2anb= unb Sorfthnrtfdjaft. 



III Sur ßegitünation ber Söorftänbe bei 3ted)tsgefd)äf* 
ten genügt bie 33efd)einigung ber leeren a3erwaltungs= 
bewürbe, ba§ bie barin bezeichneten $erfonen ben S3or= 
ftanb bilben. 

IV Ser SSorftanb ber ©enoffenfdjaft fann unbefdjabet 
feiner eigenen SSerantwortung (§ 47) beftimmte ©efdjäfte 
befolbeten ©efdjäftsfü^rern übertragen. Sie sur 9IuS= 
füfyrung biefer Seftimmung erforberlidjen SSorfdjriften 
erläßt ba£ 9ieid)S=9Serfid)erungSamt. 

§ 44 entforidjt bem § 42 be§ ©etc.®. 

§ 45. 

I 3ßäl£)(bar p 2JiitgItebern ber SSorftänbe unb $u 
33ertrauen§männern ftnb bie Sftitglieber ber ©enoffenfdfjaft 
fowie bereu gefefetidje Vertreter unb, fofern baS Statut 
bieS suläfjt, bie ton ben Unternef)mern*bet)oftmäd)tigten 
Seiter tfyrer Setriebe. 9Udjt roä^tBar ift, wer sunt SImte 
eines Stoffen unfähig ift (§§ 31, 32 beS ©erid)t3t)er= 
faffung§gefe|e§). 

II Sic 2Iblef)nung ber 2ßai)l ift nur aus benfelben 
©rünben guläffig, aus melden gemäfc § 1786 3Ibf. 1 
Siffer 2 bis 4 unb 8 beS ^Bürgerlichen ©efe£bucf)S baS 
2lmt eine§ SormunbeS abgelehnt werben fann. Sie 
äBaljrneljmung eines auf ©runb ber ©efetje über firanfen= 
tierfidjerung, Unfattüerfidjerung ober 3ni)alibent)erfid)erung 
übertragenen (S^renamtS fte^t ber Sprung einer S3or* 
munbfdjaft gleid). Surdj baS Statut fönnen nod) anbere 
9lbIef)nungSgrünbe feftgefe|t werben. Sie SBieberwafyl 
fann für eine Söaljfyeriobe abgelehnt Werben. 

III ^erfonen, Wetdje bie 2Baf)l o^ne suläffigen ©runb 
ablehnen ober ftdE) ber SluSübung ifjre§ SlmteS ofine fjtn* 



£)rgctnifation unb äSeconbeumg ber 83eruf8fleiioffenfct)aftett. §§45—48. 429 



reitfienbe (Sntfdjulbigung entziehen, fönnen tiom SSorftanbe 
mit ©elbftrafen bi§ fünff)unbert Wlaxt belegt werben. 
§ 45 entfaritf»t bem § 43 be§ $em.$. 

§ 46. 

Sie 9Jlitglieber ber 23orftänbe unb bie a3ertrauen§= 
männer tierwalten il)r 9lmt afö unentgeltlich @£)renamt, 
fofern nidEjt burd) ba§ ©tatut eine (Sntfd^äbigung für ben 
burtf) 2Ba£)rnel)mung ber ©enoffenfdjaft3gefd)äfte if)nen 
erwadjfenben S^tüerlnft beftimmt Wirb. Sie §öJ)e ber 
(Sntfdjäbigung unterliegt ber ©eneljmigung be§ 3teid^ 
$erfid)erung§amt§. SJaare 2Iu§lagen werben il)nen öon 
ber ©enoffenf(f)aft erfe^t, unb gwar, foweit fie in 9tetfe= 
foften Befielen, natf) feften, fcon ber ©enoffenfd)aft3t)er= 
fammtung $u beftimmenben ©ä|en. Sie 9Jlitglieber be§ 
$orftanbe§ bürfen neben biefen S3ergütungen eine S3e* 
fotbung für bie ©efd)äft3fül)rung nidjt ermatten. 

§ 46 ftimmt toörtltd) üfcereitt mit ®eto.@. § 44. 
SanbeSöerftdjerungScmtt: § 133. 

§ 47. 

Sic 9JUtglieber ber Sorftänbe fowie bie 33ertrauen§= 
männer haften ber ©enoffenfdjaft für getreue ©efdjäft§= 
Verwaltung töte SSormünber iljren SDlünbeln unb unter= 
liegen, wenn fie abftdjttid) pm 9iad)tf)eile ber ©enoffen= 
fd^aft Rubeln, ber ©trafbeftimmung be§ § 266 be$ 
©trafgefe|butf)§. 

§ 47 ftimmt tuörtltdj üBerein mit (Setu.®. § 45. 

§ 48. 

ßommt eine 2Bal)l ber gefe|lid)en Organe einer ©e= 
noffenfcfjaft ntdjt gu ©taube ober Verweigern bie ©e= 
wählten bie grfüffung i£)rer gefeilteren ober ftatutariftfjen 
Obliegenheiten, fo l)at, fotange unb foweit bieg ber gall 



430 m - UnfaaberftdjerunflSgefefc für £anb= unb ftorftmirtfdjaft. 



ift, baS ^etchS=$erfid)erungSamt bie Obliegenheiten auf 
Soften ber ©enoffenfdjaft Wahrnehmen ober burdj 23e= 
auftragte wahrnehmen gn laffen. 

§ 48 ftitttntt ttJörtlicf) überein mit ©em.©. § 46. 
£anbe3üerftcherung3amt: § 133. 

§ 49. 

Sßerben hinfichtlidj eines ©ewählten Sftatfatfien be= 
fanut, welche beffen SBcUjlbarfeit nach SDtafegabe biefeS 
©efetjeS auSfchliefeen, ober welche fid) als grobe S5er= 
leljitngen ber SlmtSpfüdjt barftelten, fo ift ber ©ewählte, 
nadjbem ihm ©elegenheit §nr Sleu&erung gegeben toorben 
ift, burdj 23efd)lu& beS 95orftanbeS feines Slmtee ent= 
heben, ©egen ben SSefd^tu^ ift innerhalb eines SQlonatS 
23efdjwerbe beim 9tochS=33erficherungSamte gulaffig; fic ift 
ohne auffdjiebenbe SOßirfung. 

§ 49 ftimmt mörtüdj überein mit ©ero.©. § 47. 

Sanbe3t>erficf)erung§amt: § 133. 

©enoffenfdjaftsbeamte. 
§ 50. 

I xS&t biejenigen Beamten ber SerufSgenoffenfdjaft, 
welche nicht Staate- ober ßommunalbeamte finb, f)at bie 
©enoffenfchaftSüerfammlung eine Sienftorbnnng 3U be= 
fdjtie&en, burdj Weldje bie SftedjtSöerhältuiffe unb aUge* 
meinen 2lnftellungSbebingungen ber ©enoffenfdjaftsbeamten 
geregelt werben. ®ieje ®ienftorbnung bebarf ber 33e= 
ftätigung burdj baS 3tei$S=93erficherungSamt. 

II Sie ©ehätter ber ^Beamten werben im Sinjelnen 
burdj ben Haushaltsplan ber ©enoffenfdjaft feftgeftellt. ■ 

§ 50 entferid&t bcm ©eh).©. § 48 2lbf. II. 
£anbe3öerftd)erung3amt: § 133. 



örganifation unb SScränbcrung ber Serufggenoffenfdjaftcn. §§49—52. 431 



5Ula6fta6 für bie Umtegung ber ^Beiträge, 
a) Gkfaljrettklaffen uni» Irkrtsktaf. 
§51. 

3)ie Umtegung ber Setträge erfolgt, unbefdjabet ab* 
toeidjenber Siegelung gemäfe §§ '57, 58, nad) ber §ö£)e 
ber mit bem betriebe tierbunbenen Unfattgefafjr (®efat)ren= 
Haffe), nad) ben ®el)ältern unb ßöljnen ber 23etrieb§= 
Beamten unb fonfttgen im § 1 9tbf. 6 begetdjneten ^erfonen 
fotoie nadj bem 3Jla§e ber für bie einzelnen Setriebe 
burd)fd)nittiu[) erforberlicfyen fonfttgen menfdjtidjen Arbeit 
(2lrbeit§bebarf). 

2)er im ®efe| aU Sieget üorgefefjene Umtagemafcftab 
be3 § 51 nad) bem ^Irbeit^bebarf bübet in ber $ßra£i§ bie 
2lu3naljme, inbem bie SÖMirjal)! ber 93er.($en. entmeber nad) 
£anbe3geje£ (§ 141) ober nad) ©tatut (§ 57) bie Umtegung 
nad) bem ©teuerfufs (©runbfteuer) ausführt. SSgl. 51. 9?. IX 
©. 29 ff., VI ©. 107 ff., XX ©. 387. 

üftad) ber Sieget be3 § 51 bemifct ftd6> bie Umlage analog 
bem ©eto.©. (§§ 29, 30, 49, 99 ff.) nad) ©efäfjrli^feit unb 
©rö&e be£ S3etrteb§. gür Slbftufuttg unb SBetoertung ber 
©efäf)rtid)feit mirb in ber Siegel ein ©efatjrentarif aufgeteilt 
(§ 52), au3naf)m3lüeife (§ 52 516J.VII) fann baüon Umgang 
genommen merben. 2)ie ©rö§e be§ ^Betriebs mirb burd) 
lbfd)ä|ung be§ 5trbett^bebarf5 unb ^nredjnung ber t>on 23e* 
trieb£beamten tüirHtdj öerbienten ©etjätter unb £öf)ue (§ 53) 
feftgeftettt. $ür beibe geftftetlungen gelten bann nod) bie 
gemeinfamen SBorfdjriften ber §§ 54 bi3 56. 

$on ber 2tuffiet(ung eine£ ©efaf)rentarif§ ift bei Um* 
legung nad) bem ©teuerfuft in ber Sieget ($fa§n. § 57 5Ibf. III), 
Don einer $8etrieb3abfd)ä|ung aber ftet£ Umgang $u nehmen. 

£>a§ Umtage* unb (£rf)ebung§t)erfaf)ren (§§ 105 bi§ 113) 
ift ba^'elbe bei Umtegung nad) bem $trbeit£bebarf unb nad) 
bem ©teuerfufj. 

§ 52. 

1 2)urdj bie ©enoffenfdjaft^erfammtung finb für bie 



432 HI. UnfattoerfidjenmflSgefefe für Saub» unb gorfttoittfdjaft. 

ber ©enoffenf(f)aft angehörenben betriebe je nadj bem (Stabe 
ber mit benfelben üerbunbenen Unfallgefahr enttyredjenbe 
©efa^renftaffett gu bilben unb über ba§ JBcr^ältniB ber 
in benfelben gu leiftenben 23eitrag§fä£e 23eftimmungen ju 
treffen (©efahrentarif). 

II ®urch $ef(f)luf3 ber ©enoffenfchaftSüerjammlung 
fann bte 2Inffte£(ung unb 2tenberung be§ ©efahrentarifs 
einem 9tn§fif)uf3 ober bem SBorftanb übertragen toerben. 

III S)ie Sluffteöung unb SXbänberung be§ ©efahren= 
tarifö bebarf ber ©enefjmigung be§ 9teich3=33erficherungs= 
amt§. 

IV SBirb ein ©efahrentarif toon ber ©enoffenfchaft 
innerhalb einer üom $eid}3=S3erfi(J)erung3amte gu befttm= 
menben fjrift niif)t aufgeteilt, ober bem aufgeteilten bie 
©enehmiguug öerfagt, fo §at ba§ ^eich§=23erfid)erung§amt 
nach Anhörung ber mit ber 2luffteßung beauftragten 
Organe ber ©enoffenfchaft ben SEarif fetbft feftgufetjen. 

v ®er ©efahrentarif ift mütbeften§ t)on fünf gu 
fünf Sauren unter 23erücffichttgung ber in ben eingelnen 
Setrieben üorgefommenen Unfälle einer 9tetrifton gu unter= 
gießen. 3)ie (Srgebniffe berfelben finb mit bem 93er= 
geidjniffe ber in ben einzelnen Betriebseigen öorgefom= 
menen, auf ©runb biefe§ ©efetjeä gu entftfjäbigenbeu 
Unfälle ber ©enoffenfchaft§berfammlung gur 23efchluB= 
faffung über bie Beibehaltung ober Slenberung ber bi§= 
herigen ©efahrenftaffen ober ©efahrentarife tiorgulegen. 
3)ie über bie 3lenberung ber bisherigen ©efahrenflaffen 
ober ©efahrentarife gefaxten Sefdjlüffe bebürfen gu ihrer 
©ültigfeit ber ©enehmigung be§ ^eid)3=$erfid)erung§amt§; 
bemfetben ift ba§ 33ergeid)uife ber üorgefommenen Unfälle 
borgutegen. 



Orgcmifation uub 2Seränberung ber 83eruf§genoffenfcf)aften. § 52. 4.33 



VI ®tc ©enoffenfdjaftStierfammhmg fann ben Unter* 
neljmern nadj 9Jlaf$gabe ber in ü)ren ^Betrieben üorge= 
fommenen Unfälle für bie nädjfte *ßeriobe 3ufdjtäge auf= 
legen ober SKadjläffe benuEtgen. 

vn Sn ©enoffenfdjaften, in toeId)en bte einzelnen 
betriebe eine erfjeblidje 93erfd)iebenf)eit ber Unfaftgefafjr 
nitf)t Bieten, fann bie (Benoffenfd)aft§t)erfammtung Be= 
giel)ung§tt)eife ber 93orftanb ober 9lu§fcf)itf3 (9lbf. 2) Be* 
fdjltefeen, bafe Don ber Stufftettung eine§ ©efaf)rentarif3 
2lBftanb gu nehmen ift. ®er 23efcf)Iuf3 Bebarf ber ©e= 
nelfimigung be3 3ftei$§=33erfidjerung§amt3. $iefe ©e= 
nefjmigung fann surücfgegogen toerben, toenn au§ ben 
SSergeidjmiffen ber in ben einzelnen SetrieBS^toeigen Oor= 
gefommenen Unfälle (2lBf. 5) fidj ergieBt, bafj bie Unfall» 
gefa^r toefentlitf) oerfd)ieben ift. 

§ 52 entforidjt im ttJefentUtfien bem § 49 be§ ©ero.©. 

S>te $orfd)rift be£ § 52 ift praftifd) nidjt Don erl)eb= 
licfyer Söebeutung, ba nnr menige 23er.($en. ®efaf)rentarife 
aufgefteHt f)aben. SBgl. §bb. ju § 35 9?. 1. 

$on ber üftottoenbigfeit ber äuffteftung etue§ ®efafjren= 
tarif£ finb nid)t nur ofjne raeitere3 alle ©enoffenfd)aften, 
tuelcfye nad) bem <Steuerfuf3 umlegen, entbunben, fonbern 
fönnen and) bie übrigen Ü8er.©en. burd) bie £anbe§gefe|* 
gebnng (§ 141) ober bnrd) fid) feibft (§ 52 TOf.VII) entbnnben 
toerben. $er.($en., raetcfye traft ftatutarifdjer ^8orfd)rtft nad) 
bem Steuerfuf3 umlegen (§ 57), fönnen bie SetrtebSgefäfyrttd)* 
feit nnr bei ben ^ebenbetrieben berüdfidjtigen (§ 57 2lbf.III). 

$ renken beläßt e3 im mefentlid)en beim SReid)3red)t; 
in 58a t) er n (TO. 2lrt. 11) nnb ©effen (2lrt. 16) ift e§ ber 
®enoffenfd)aft§t>erfammtung überlaffen, bie $ilbung öon ®e= 
fafjrenf (äffen einzuführen, bie ®efaf)rentarife bebürfen ber 
Genehmigung be§ £$21, t>gt. and) SReufc ä. S. (§§ 28 r 29); 
in Sachen (§ 5 giff.7), Württemberg (Strt. 13 £iff. 5, 
&rt. 20) mufc ba3 (Statut barüber beftimmen, in 35 a b e n 
(§ 9 Siff • 6) ift e3 bem (Statut überlaffen, barüber gu beftimmen. 
^ilott), Unfaüberficf)eruttg§gefe&e. 28 



434 HI. Unfatttierfidjerung§gefe& für £anb= unb fyorfttüirtfcfjaft. 



§ 52 entflicht bem ©cid.©. § 49. 2>ie Veranlagung ber 
einzelnen betriebe ^um ®efaf)rentarif erfolgt aber nach hu. 
in anberem Verfahren burd) Eintragung im ^etrieb§üer§eic^ni^ 
nach § 55. $er «6f. IV be3 § 49 ©eto.©. fäüt beShalb f)ier au3. 

Öanbe§öerficf)erung^amt: § 133. 

§ 53. 

I $ür jeben Unternehmer nrirb unter 23erüdfidjtigung 
ber Sa^t ber in feinem betriebe befdjäftigtert Arbeiter 
unb ber ®auer ihrer Sefdjäftigung bie 3^^I berjemgen 
Arbeitstage abgefcrjätjt, welche zur Setoirthfchaftung feines 
Betriebs im SahreSburcrjfdjnitt erforberüd) finb. ®urch 
(Statut fann beftimmt Werben, bafe bie hauSwirt£)fchaft= 
ticken unb anberen 2)ienftc (§ 2) bei ber Abfdjätjung be§ 
ArbeitSbebarfS befonberS zu berüdficrjtigen finb. 

II 3)er Äbfchätjung liegt mit ben gemäß § 69 zu 
berüdficfjtigenben SSerönberungen baS nach § 34 beS ®e= 
fefceS öom 5. 9Jlai 1886 GKeicf)S=©efepL @. 132) bei @r= 
ridjtung ber $erufSgenoffenfd)aft aufgeteilte Serzeichnifc 
51t ©runbe, in welchem für jeben Unternehmer angegeben 
ift, wiebiel besicherte männliche unb weibliche 23etrtebS= 
beamte unb Arbeiter er bauernb unb wiebiel berfidjerte 
^erfonen er borübergehenb im SahreSburdjfchnitte be= 
fchäftigt. 

III Sei ber Abfcrjätmng finb bauernb befdjäftigte 
Arbeiter mit breifntnbert Arbeitstagen in Sftedjnung gu 
gießen, bie Arbeitstage weiblicher $erfonen nach 93er= 
hättntfe beS $ahreSarbeitSberbienfteS (§ 10) auf ArbeitS= 
tage männlicher Arbeiter gurüd^uführen, bie Arbeite 
leiftung bon 93etriebSbeamten unb anberen im § 1 Abf. 6 
bezeichneten ^erfonen f oroie bon SetriebSunternehmern 
unb bereu nicht besicherten gamilienangehörigeu (§ 1 
Abf. 5) aber nicht au berüdfichtigen (§ 109). 



£>rgantjation unb SSeränbetung ber SBeruffgcnoff enf c^af ten . §§ 53—55. 435 



IV gür ^Betriebe, tu toeld^en regelmäßig nicht mehr 
at« fünf üerficfjerte ^erfonen bott befdjäftigt werben, 
fann burcf) Statut beftimmt derben, baß einheitliche 23ei= 
träge nach einem im Statut feftsufe^euben 9Jla§ftabc ju 
entrichten finb. 

§ 53 2lbf. I, III, IV finbet feine ^nmenbnng in Samern, 
Sachfen, Württemberg, §ejfen,9fteuf5ä.S. gür 23a ben 
f. TO. § 9, Greußen TO. 2trt. VI Qiff. 1. 

Sa« nach 2l6f. II §u führenbe Ver^eichni« ber betriebe, 
ttmr für alle $er.®en. anzulegen unb ift auch gemäfc § 69 
üon ihnen meiter^uführen. $gt. jeboch auch § 141. 

lieber ba« $bfchä£ung«üerfahren t)g(. §bb. §u § 36 üftote. 

Sie im betrieb beifügten Beamten (§ 1 OTf.VI) bleiben 
aufjer ^njafe. Sgl. § 51 unb § 105 «Rote. 

§ 54. 

I Sie SSerantagung ber betriebe 31t ben ©efahren* 
Haffen (§ 52) fottue bie Stbfdjäfeung be« 2lrbeit«bebarf« 
(§ 53) liegt nach näherer »eftimmung be« Statut« (§ 38) 
ben Organen ber ©enoffenfchaft ob. 

II Sie 9JtitgIieber ber ©enoffenfchaft finb üerpflichtet, 
ben Organen berfelben auf (Srforbern binnen gtüet Söodfjen 
über ihre betrieb«* unb 2lrbeiteroerhättniffe biejeuige 
heitere 9tu«funft ^u ertheiten, toetd^e $ur Durchführung 
ber Serantagung unb 2lbfdjä|ung erforberüch ift. 

§ 54 finbet hiufichttich ber $bfchäj$ung ber betriebe in 
ben in § 53 «Jcote angeführten Staaten feine ^Intoenbung. 
§inftchttich t>er Veranlagung §u ben ®efaf)renftaffen ögt. 
§ 52 SRote. 

8u W). II f. Strafbeftimmungen in §§ 156, 157. 
§ 55. 

1 Sen ©emeinbebehörben finb feiten« ber ©enoffen= 
fchaft SSeraeichniffe mitgutheiten, au« beuen fich ergiebt, 
toetche Setriebe ber ©emeinbe at« gut ©enoffenfchaft ge= 

28* 



436 m - Unfaüberficf)erung3gefek für £anb= imb fjorfttoirtfcftaft. 



j^örig eracfjtet derben, tt)e(dje§ ba* (Srgebntfe ber Veran= 
lagung unb Slbfd&ätjung ift, unb ttrieviel 2lrbetter aU 
bauernb befd&äfttgt angenommen finb. 2)ie ©emetnbe= 
bef)örbe Ijat biefe SSer^et^niffe tväfyrenb gtoeier SBodjen 
gut @inftcf)t ber ^Beteiligten auflegen unb ben beginn 
biefer grift auf ortsübüdje SDÖetfc befannt gu machen. 

II Sinnen einer Weiteren $rift Von einem Monate 
fönnen bie Setrieb3unternefjmer tvegen ber 2lufnaf)tne 
ober Eichaufnahme ifjrer betriebe in bie Veräeid)nt]fe 
fotoie gegen bie Veranlagung unb 2lb|d)ä^ung bei bem 
©enoffenfdjaftäorgane, burd) toeldjeä bie Veranlagung unb 
Slbfdjätjung erfolgt ift, ©infprudj ergeben. 

III ©egen ben auf ben Sinfprudj fd)rift(id) 311 er= 
tljetlenben 23efcl)eib ftef)t bem Vetriebäunternefymer binnen 
gtvei Sßodjen nad) ber 3uftettung bie Vefdjtveibe au ben 
©cnoffenfdjafteauSfdjufe (§ 38 3iff er 3) unb gegen bie 
(Sntfdjeibung be% festeren binnen gleicher Qfrift bie Ve= 
rufung an ba§ 5Mdj§=Verfid)erung3amt p. 

IV S)er auf ben Sinfpvudj erfolgenbe Vefdjeib ift 
Vorläufig Vollflredbar. 

v ®ie 9Jiitglieber be§ ©enoffenf^ofteaugf^uffcS 
bürfen bei ber erften Veranlagung unb Slbfdjätmng ber 
Setriebe nidjt mittvirfen. 

VI 9iad) ber Veranlagung fann bie ©eno|fenfd)aft 
einen Setrieb tväfjrenb ber Sarifperiobe neu veranlagen, 
tvenn bie vorige Veranlagung auf unrichtigen eingaben 
beruht. Sluf bie erneute Veranlagung finben bie für bie 
vorige Veranlagung mafegebenben VorfdjriftenSlntvenbung. 
3)a3 ©tei(%e gilt von ber 2lbfd)ä|ung bes 2lrbeit3bebarf3. 

3)te Vetrieb^ver^ei^niff e Ijaben einen boppelten 



Orgonifation unb Sßeränberuitg ber Serufgfjcnoffenfdjafteu. § 56. 437 



1. (Sie finb Veurfunbungen ber genoffenfcfyaftltdjen 93e= 
trieb^uge^örigfeit unb bienen baburd) gur geftfteflung ber 
SDTitgüebf cfyaf t be£ Vetrieb§unternef)mer3 unb ber VerfidjerungS* 
gugeljörigfeit ber im betrieb befd)äfttgten *ßerfonen. 

2. (Sie ftnb Veurftmbungen über bie Veranlagung unb 
2lbfcf)ä£ung ber betriebe unb bienen fomit aB ©runblage 
für bie Veitrag3eri)ebung. 

gn ber erfreu (SigenfdEjaft erfe|en fie bie ®euoffenfcr)aft3* 
fatafter ber inbuftrieHen Verden, (©ein.®. §§ 58 ff.), in ber 
§tt)ettert bie £or)nnad)toeifungen (©era.©. § 99 s 2Kbf. II) unb 
geftfteüungen ber ©efal)rentarifäuger)örigfeit. Sie Einträge 
btefer Veräeidjniffe erroactjfen §ur 9fted)t3traft unb gewinnen 
baburrf) eine älmlidje Vebeutung tüte bie ©inträge in ben 
©en.^ataftern. Sie güt)rung ber Vergeictjuiffe obliegt ben 
| ©en.Drganen. (Sie finb fiet3 auf bem £aufenben $u galten. 
I ^eu eröffnete betriebe finb einzutragen, eingeteilte finb §u 
| löfctjen. ©ingutragen finb auct) bie Vetrieb3änberungen (§§ 67 
bi§ 69) unb bie burct) bie ^oüelle ben Itv. Verrieben an* 
gegüeberten üftebenbetriebe (§ 1 $bf. II). 

Sie öffentliche 9luMegung erfe^t bie gufteüung ber 
! ^itgliebf^eine unb 2lbtet)nung3befct)eibe (®ert).©.§ 58 2Ibf.HI) 
I foroie bie Venact)rid)tigung be§ einzelnen ^itgüebeg öon bem 
; (£rgebni§ ber Veranlagung feinet Vetrieb3 gum ©efatjren* 
tarif (®ert).©. § 49 2lbf. IV). 

Sa3 Verfahren be3 § 55 finbet and) ^ntoenbung bei 
Eröffnung neuer Verriebe (§ 67). 

$n ben (Staaten, in roetdjen § 55 fraft Ianbe3gefe£ttd)er 
Vorfcfpf t (§ 141) nicbt gilt, ift für bie geftfteüung ber Verriebe 
I §uget)örigfeit unb 9ftirgliebfct)aft Xtit in anberer 2öeife 
geborgt. Saufen (21®. §§ 14, 15), Vaben (81®. § 9). Sie Vei= 
! trag§pf(id)t erhellt ^um Seil au§ ben ©runbfteuerfataftern 
: (Vaijern 5Xrt. 15), pm ift fie befonber^ feftjufteUcn. 
Sanbe6öerfid)erung§amt: § 133. 

§ 56. 

1 3n benjenigen Serminen, in melden ber ©efat)ren= 
■ tarif §u reöibiren ift (§ 52 Slbf. 5), ift aud) bie S3eran= 
lagung unb bie 9Ibfd)ä|ung einer Sftetnfion 31t unter« 



438 HI. UnfallüerficfyerungSgefefc für 2anb* unb 2focftwirt[d)aft. 

gießen, hierbei tft in berfelben SBeife wie bei ber erften 
S3eranlagung unb 9lbfd)ät4ung $u tierfahren. 

11 ®ie ©emeinbebehörbe tft befugt, bie Unternehmer 
gu einer 2lu§funft über bie für bie 5lbfcf)ä^ung be§ 
3lrbeit§bebarf§ maftgebenben 93erf)ältniffe burcf» ©etb= 
[trafen im betrage bis gu einfjunbert DJlarf anchatten. 
Söirb bie 2lu§funft nidjt boßftänbig ober nicht rechtzeitig 
erteilt, fo t)at bie ©emeinbebehörbe nad) ihrer ßenntnii 
ber SBerhältntffe ba§ 33er5eidjnif$ 311 berichtigen. 

©ine 9?euanlegung ber Ver§eid)nifje erfolgt nid)t, fonbern 
nur eine ^orrettur. S)a£ gilt aud) f)infict)tlich ber Veranlagung 
unb 2lbfd)ä|ung. üftur für bie Vornahme biefer Sorrefturen 
ift 3lbf. I 6a£ 2 anjunjenbcn. Vgl. §bb. gu § 39 9c. 1. 

2ßo ber (SJrunbfteuermafeftab unb fein ®efat)rentarif ein* 
geführt ift, finbet § 56 feine Stmoeubung. Vgl. §§ 51, 52, 
53 «Wotcn. 

#anbe£üerfid)erung3amt: § 133. 

b) Stfuerfuß. 
§ 57. 

1 2)urdj ba§ ©tatut fann, fofern nid)t burd) bie 
Sanbe§gefe£gebung bie 33erfidjerung ber gamilieuange* 
hörigen be§ 23etrieb§unternehmer§ auSgefdjloffen ift (§ 1 
2lbf. 5), beftimmt werben, bafe bie Seiträge ber 23eruf3 s 
genoffen burd) gufdjläge 31t bireften ©taat§= ober Som* 
munalfteuern aufgebracht werben, wenn bie Sluwenbung 
be§ gefetjlidjen 33eitrag§nta6ftab§ nad) ©efahreuflaffen 
unb SlrbeitSbebarf (§§ 51 ff.) ltngwedEmäfeig erfdjeint. 
©ofern ba§ ©tatut eine foldje Storfdjrift, wetdje in ber 
©enoffenfdjaft^erfammlung nur mit 3toeibrittet s 9Jtehrf)eit 
befdjloffeu werben fann, enthält, mufebaSfelbe aud) barüber 
Seftimmung treffen, wie foldje ÜJtitgtieber, wcld)e bie ber 
Erhebung 311 ©ruube gelegte ©teuer für ihren gefammten 



Organifation unb SSeränberung ber 83eruf§genoffeufdjaften. § 57. 439 



Setrieb ober einen Sfyeil beSfetben ntcf)t gu entrichten 
^aBen, gu ben ©euoffenfchaftätaften heranziehen finb. 

II Sei Sefchäftigung Don $erfonen ber im § 1 2tbf. 6 
bezeichneten 2lrt finb nach näherer Seftirnmung be£ Statuts 
befonbere 3ufcf)täge gu ben Beiträgen gu entrichten, lieber 
bie 3lnmetbung foldjer ^erfonen T^at ba§ ©enoffenfchaft§= 
ftatut Seftirnmung gu treffen unb beren 9lichtbefoIgung 
mit ©träfe gu bebrohen. ®a§felbe gilt für Setrieb3= 
Unternehmer, fofern für biefetben ber Berechnung ber 
9?ente ein fyöfyxtx tote ber burchfchnitttiche 3ahre§arbeit§= 
öerbienft Ianb= ober forftrairthfcfiaftticher Arbeiter gu 
©runbe gelegt tturb (§§ 11, 38). 

III ©inb mit einem Ianb= ober forfttoirthfchaftlichen 
Setriebe Stefcenbetriebe (§ 1 2lbf. 2) üerbunben, fo finb 
t)on ben Unternehmern biefer Setriebe gut £)ecfung ber 
Unfaügefahr 3ufcf)Iäge p ben Seiträgen (3lbf. 1) ju er- 
heben. £>ie SorauSfetjung für bie Erhebung fotdjet 3u= 
fchläge, ihre §öhe unb ba§ Verfahren toirb burch ba§ 
©tatut geregelt. 

Heber bie SBertoenbung be3 ©teuerfuße§ al§ Umlagen* 
maßftab ügl. bie eingehenben unb gum £eü recht gutreffenbcn 
Zuführungen be3 tomm.^er. ©. 40 ff. 

AuS § 57 Abf.I im gufammenhalt mit § 141 ergibt fidj: 

1. baß bie Einführung be3 ©teuerfuße3 at§ Umlage* 
maßftab fornof)! burch £anbe3gefe£ al§ auch burch ©tatut 
erfolgen fann, 

2. baß bie lanbe3gefe£üche luorbnung ber ftatutarifcfjen 
öorgetjt unb baß burd) £anbe3gefe£ auch ba§ ftatutarifche 
9lnorbnung§ted)t au^gefchloffen, mobifigiert unb näher be* 
ftimmt toerben fann, 

3. baß burch £anbe3gefej$ ber ©teuerfuß auch bann ein* 
geführt toerben fann, menn ba§ £anbe£gefe| bie gamitien* 
angefangen üon ber SSerftdjerung gemäß § 1 Abf. V au§* 
fließt. 



440 m « UnfaltoerfidjerungSgefefc für £anb= itub gorftimrtjdjaft. 



©ine Qufammenfteflung ber 23er. ®en. , bie nad) bem 
©teuerfufc umlegen, f. in 51. 91. IV ©. 29 ff., VI ©. 107 ff., 
ben neueften ©tanb enthält 21. XX ©. 387. Ueber bie 
©djroierigfeiten ber ©infüfjrung be§ ©teuerfufjes? f. §bb. $u 
§ 33 9fc. 2. 

S)te S3ilbung t)on ®efarjrenf(affen ift auggefcrjloffen, fo* 
roeit bie Umlegung nad) bem ©teuerfufc erfolgt. 9ta für 
bie gemerblidjen 9?ebenbetriebe (§ 1 9lbf. II) finb befonbere 
3ufd)läge mit fRücfficf)t auf il)re befonbere ©efäfyrüdjfeit §u^ 
iäffig (§ 57 «bf. III). 

2Bo ber ©teuerfuft §u ©runbe gelegt ift, bübet überall 
bie ®runbfteuer ben iftaf^ftab. 23ei ber SBerfcrjiebenartig» 
feit ber Ianbe3gefe|Hd)en Regelung biefer (Steuer ift aud) ber 
üUtofjftab nid)t überall berfelbe unb bebeutet ba^er 20°/ ber 
©runbfteuer in ^reufjen unb Gattern t>erid)iebenerlei. 

$8ei ber ®runbfteuer al3 Sttaftftab fefjlt e§ an einer 
®runblage für bie Söemeffung ber Umlage für bie aufcerfyalb 
be3 ®runbfteuergebiete§ gelegenen SBetrtebSbeftanbteüe fomie 
für bie oon ber ©runbfteuer befreiten ©runbftücfe unb enb* 
lid) für bie Im. betriebe unb bie Sßebenbetriebe, roeldje über* 
Ijaupt nid)t notmenbig auf Im. ($runbftüden unb in Söoben* 
beroirtfcrjaftung befreien 33. 58ie^ud)t unb SBieljrjaltung). 
2)a£ 9ft$82l. empfiehlt tjier bie 5lnnaf)me eines nad) bem oer* 
ljältni3mäf}igen 5Irbeit£bebarf §u ermittehtben fingierten 
®nmbfteuerbetrage§. SSgl. §bb. $u § 33 m. 2. 

2)ie gufd^täge nad) 5lbf. II finb eine SBelaftung für bie 
mutmafjüd) t)ör)ere £eiftung3fäf)igfeit, bie 3 u W^ge nad) 
2tbf. III für bie työfjere ®efärjrlid)feit. 

Sgl. aud) «Rote 4 p § 58 5lbf. I u. II ®em.®. 

§ 58. 

1 ©ofern ba§ Statut bie Slufbrtngung ber ©enoffen* 
fdjaft§mittel nadj bem -Dlafsftabe ber . ©runbfteuer an= 
orbnet, fann ba§fe(be ferner beftimmen, baf$ bie Seiträge 
aU ©runbfteueräufdjläge oon benjenigen *ßerfonen $u 
ergeben finb, tueldje nad) gefe^Iidjer Sorfdjrtft pr ©runb* 
[teuer für bie ben ^Betrieben ber ©enoffenfdjaft 3itgel;ö= 



iOrgcuiifation imb SSeräuberung ber S3eritf§genoffeufd)aften. §§ 58, 59. 44-1 



renben ©runbfiücfe Veranlagt finb ober Veranlagt fein 
Würben, wenn bie ©runbfiücfe ntdjt Don ber ©runbfieuer 
befreit wären. 

II 2Benn ^iernad) ber 33eitrag t)on einer *ßerfon 
erhoben ift, bie nidfjt ber 23etrieb§unternef)mer ift, fo hat 
ber leitete bem Sal&Iung&pfftd&tigen ben ^Beitrag p erftatten. 

III ©treitigfeiten über fold^e (§rftattung§anfbrüd)e 
werben öon ber unteren 23erwattung§bef)örbe entfdjieben, 
in beren Se^irfe fidj ber ©itj be§ üerftcherung^füdjtigen 
23etrieb§ befinbet. ©egen bie ßntfdjeibung finbet inner= 
halb etne§ 3Jlonat§ nadj ber guftedung bie 23efif)Werbe 
an bie höhere S3erwaltung§bef)örbe fiatt, Welche enbgüftig 
entfdjeibet. 

S)ie SBorjc^rift be§ § 58 finbet fidj fd)on in einigen auf 
®runb be£ § 141 erlaffenen ßanbe£gefe|en, welche bie @rtmb= 
fteuer aU Umlagenmafjftab eingeführt haben, ©ie trifft nament* 
iid) ^achtöerbäüniffe, in benen ber Eigentümer be3 ®runb* 
ftücfe§ grunbfteuetpftidjtig, ber ^achter aber at§ 23etrieb3* 
Unternehmer (§ 33 9lbf.II) umlage^flid)tig ift. £)af)er finb 
in ben Heberollen nur bie ©runbfteuerpflichtigen, unb nicht 
bie grhifcniefjer ober $äd)ter aufzuführen. 9t. XIX ©. 357 
9£r. 1993 (ffig. XXIII ©. 24). 

Sfjeüung be§ SRififoS. 
§ 59. 

I Surcf) ba§ ©tatut fann tiorgefcfjrieben Werben, bafe 
bie @ntfd)äbigung§beträge bi§ p fünfunbfiebenzig ^rogent 
t)on ben ©eftionen p tragen finb, in beren ÜBegirfen bie 
Unfälle eingetreten finb. 

II Sie §iexnadj ben ©eftionen pr ßaft fallenben 
Beträge finb auf bie 9Jlitgüeber berfelben nach 9Jlaf3gabe 
ber für bie ©enoffenfdjaft p feiftenben Beiträge umptegen. 

Sgl. ®eto.(SJ. § 50. 



44:2 Uufa£toerfidjerung§gefefc für &anb= unb gorftroirtfdjaft. 



23ei ber SBilbung neuer ©efttonen au§ teilen einer fctjon 
be[tet;eriben fjaben bie neuen ©eftiouen t>om Qeitpunfte ifyrer 
©ntftefyung an in analoger Slntuenbung be3 § 63 biejenigen 
fortlaufenden (Sntfcfyäbtgungen tragen, bie au£ Unfällen 
in ben jefct §ur neuen ©eftion getjörenben betrieben ftammen. 
8t. 91. XVIII ©. 266 S»r. 1917 (ffig. XXII @. 19). 

§ 60. 

äöerben ©efttonen bei ber natf) bem SJtafeftabe ber 
©runbfteuer erfolgenben Umlageberecrjnnng mit merjr aU 
bem doppelten be§ für bie ©eftton an @ntfcf)äbignng§= 
beitragen nnb SSermaltungSfoften toirJIidö aufgetoenbeten 
33etrag§ betaftet, fo fann bie ©enoffenfcIjaftSrjerfammlung 
befdjltefcen, bafj ber ba§ So^pelte überfteigenbe Setrag 
natf) SDla&gabe ber ©runbftener auf bie fämmtlicrjen ©ef= 
turnen gu oerttjeilen ift. 

3)ie SSorfctjrtft entstammt ben SiommtfftonSbefdjIüffen (53e= 
ricf)t ©. 55) unb bient $ur gerechteren Verteilung ber Umlage* 
laft, namentlich menn eine $8er.®en. ©efttonen umfaßt, bie 
bei öertyältntömäfjig geringer llnfatlgefär)rltct)feit eine t>er* 
tyältntemäfjtg I)of)e drunbfteuerfumme repräsentieren; §. 83. bie 
rf)einifcf)e Im. $8er.93en. 

©emeinfame Prägung be§ 9ttftfo§. 
§ 61. 

1 Vereinbarungen oon ©enoffenfdjaften, bie oon tfjnen 
gu leiftenben @ntfcl)äbigungsbeträge gang ober ginn S^eil 
gemeinfam gn tragen, finb guläffig. Serartige S3ereitt* 
barungen bebürfen gu i^rer ©ültigfeit ber guftimmung 
ber beteiligten ©enoffenfdjafteoerfammlungen fovoie ber 
©enerjmiguug be§ ^eid)§ = $erficrjeruug§amt§. Siefelben 
bürfen nur mit bem Seginn eine§ neuen 9frecrjmmg§jal)r§ 
in SSßhffamfett treten. 



örgouifation unb ißeränberitug öcr SSerufögcnoffenfctjaftcn. HO— 62. 443 



II Sie Vereinbarung f)at fidj barauf gu erftrecfen, 
in toeldfjer 9Beife ber gemeinfam 31t trageube (£ntfcf)ä= 
bigung^betrag anf bie beseitigten ©enoffenfdjaften gu 
üertfjeiten ift. 

III Heber bie Verkeilung be§ anf eine jebe ©enoffen= 
fcfjaft entfaffenben Sintberts an ber gemeinfam p tra= 
genben Sntfcpbigung unter bie üDlitgtieber ber ©enoffen= 
fd^aft entleibet bie ©enoffenfdjaftäöerfammtung. 3Jtanget3 
einer anbertneiten Seftimmung ttrirb biefer 3lnSeit in 
gleicher SBeife, toic bie Don ber ©enoffenfdjaft §u teiften= 
ben @ntidjäbigung§beträge umgelegt. 

§ 61 entfatidjt bem § 51 be§ <55etr.Ö5. 
£anbe3üerfict)erung§amt: § 133. 

Slbänberung be§ 23eftanbe§ ber 33eruf§ = 
genoffenf haften. 
§ 62. 

9tenberungen im Seftanbe ber S3eruf§genoffenftf)aften 
finb mit bem Seginn eineä neuen 9ted)mtnQ§ia§r§ unter 
nadjftefyenben Voranmeldungen äuläfftg: 

1. Sie Vereinigung mehrerer ©enoffenfcfjaften erfolgt 
auf übereinftimmenben 23eftf)tu§ ber ©enoffenfd)aft§= 
berfammtungen mit ©enefimigung be3 23unbe§rat£)§. 

2. Sa§ 2lu§fdjeiben einzelner öxtticf) abgegrengter Steile 
au§ einer ©enoffenfdjaft unb bie SuSeitung ber= 
fetben gu einer anberen ©enoffenfdfyaft erfolgt auf 
Vefdjlufe ber beseitigten ©enoffenfdjaft3t)erfamm= 
hingen mit ©enefymigung be§ Vunbe§ratf)§. Sie 
©enet)migung fann öerfagt toerben, toenn burd) ba§ 
2ht§fcf)eiben bie Seiftung§fä^igfeit einer ber besei- 
tigten ©enoffenfdjaften in Vegug auf bie if)r ob= 
tiegenben ^ftidjten gefäfyrbet nrirb. 



4:44 ni. UnfaHt>erftd)mmg§gefej5 für J8anb* uub ^rorftmirtfcfjaf t. 



3. Sßirb bie ^Bereinigung mehrerer ©enoffenfdjaften 
ober ba§ 2lu§fdjeiben einzelner örtlich abgegrenzter 
Steile au§ einer ©enoffenfcfjaft unb bie Sutfyeüung 
berfelben gu einer anberen ©enoffenfdjiaft auf ©runb 
eine§ @enoffenf(f)aft3befd)luffe§ beantragt, bagegen 
t>on ber anberen beteiligten ©enoffenfc6)aft abgelehnt, 
fo entfdjeibet auf 3lnrufen ber 23unbe3ratf). 

4. Einträge auf 9lu§f Reibung einzelner örtücf) abgegrenzter 
Steile aus einer ©enoffeufdjaft unb SSilbung einer 
befonberen ©enoffenfdjaft für biefelben finb gunädfift 
ber SefdjIufcMfang ber ©enoffenfdjaftsoerfammlung 
ZU unterbreiten unb fobann bem 23unbe3ratf)e zur 
@ntfd)eibung Vorzulegen. 

Söirb bie ©enefymigung erteilt, fo ift zur 23efdjluj3= 
faffung über ba§ ©tatut für bie neue ©enoffenfdjaft eine 
©enoffenfdjaftäberfammtung einzuberufen, für toetd^e bie 
§§ 20, 21, 24 2Ibf. 3 be§ ©efe^e§ Oom 5. 9Jhi 1886 
(föetd&3«©efe&6l. @. 132) mafegebenb finb. 

3u § 62 Ogl. ©eto.©. § 52. ®g befielt nur ber Unter* 
fdj)ieb, baft nad) Uo. ®. Aenberungen nur in ber örtlichen 
Abgrenzung, md)t aud) in SBezug auf ben SBeftanb ber 33er.* 
®en. an ^Betriebseigen möglich finb. 

©inb nur 23er.©en. eine§ unb beSjelben $8unbe£ftaate£ 
beteiligt, fo ftnbet § 143 Stntoenbung. 

§ 63. 

I Sßerben mehrere ©enoffenfdjaften z u e ^ ner ® e= 
noffenfcfyaft oereinigt, fo gefjen mit bem geitpunfte, %u 
meinem bie 23eränberung in Sßirffamfeit tritt, alle JRedjte 
unb $flid)ten ber oereinigten ©enoffenfdjaften auf bie 
neugebttbete ©enoffenfcfiaft über. 

II SBenu einzelne örtlich) abgegrenzte Steile au§ 
einer ©enoffenfdjaft austreiben unb einer anberen ©e= 



örganifotion unb SSeränbermig ber SSerufggenoffenfcfjaften. § G3. 445 



noffenfdjaft angefdEjloffen toerben, fo finb öon bem @in= 
tritte biefer SSeränberuug ab bie (SntfdjäbigungSantyrüdje, 
lüelrfje gegen bie erftere ©enoffenftfjaft au£ ben in 23e= 
trieben ber au§fdjeibenben ©enoffenfdjaftätljjeile eingetre= 
tenen Unfällen ern)acf)fen finb, öon ber ©enoffenfd)aft 
$u beliebigen, meiner bie ©enoffenfd)aft§t£)eile nunmehr 
angetroffen finb. 

III ©Reiben eingelne örtlich abgegrengte Steife au§ 
einer ©enoffenfd)aft nnter 23ilbung einer neuen ©enoffen= 
fdfjaft au§, fo finb öon bem S^nnfte ber SluSfdjeibung 
ab bie (SntfdjäbigungSanfprüdje, toeldje gegen bie erftere 
©enoffenfcfjaft au§ ben in betrieben ber au§fd)eibenben 
©enoffenfcfjaftstfjeile eingetretenen Unfällen erftadjfen finb, 
öon ber nengebübeten ©enoffenfd)aft gu befriebigen. 

IV Snfottett gufolge be§ 9lu3fcf)eiben§ öon örtlidfj 
abgegrenzten Steilen @ntfd)äbigung§anfprüif)e anf anbere 
©enoffenfdjaften übergeben, f)aben bie letzteren Slnfyrudj 
auf einen entfpredjenben SEljeil be§ £fteferöefonb§ unb be§ 
fonftigen 95ermögen§ berjenigen ©enoffenfc^aft, au§ toetdjer 
bie StuSfdjeümng ftattfinbet. 

v ®ie 93eftimmungen ber 2lbf. 2 unb 4 finben ent= 
tyredjenbe 3lntt)enbung , toenn eingelne ^Betriebe ober 
ytebenbetriebe in QWge öon Berichtigungen ber ßatafter 
öon einer äerufggenoffeufdjaft auf eine anbere über* 
ge£)en. 

VI £)ie öorftefyenben 23eftimmungen fönnen burdj 
übereinftimmenben 33efdjtu6 ber beteiligten ©enoffen= 
fd)aft§öerfammlungen abgeänbert ober ergänzt toerben. 

vn (Streitigfeiten, treibe in Setreff ber 93ermögen§= 
au§einanberfe|ung gttrifdjen ben beteiligten ©enoffen= 
fdjaften entfielen, töerben mangels äkrftänbigung ber= 



446 HI. Unfattüerfid)erung§gefefc für ßant* unb gorfttoirtfdjaft. 



fetben über eine fd)ieb§geridjtli(f)e @ntfd)etbung tion bem 
9teid)3=$erfid)erung§amt entfdjieben. 

§ 63 entjpriifit bem § 53 be§ ©eh).@. 
Sanbe3t>erfid)erung3amt: § 133. 

9tuflöfung öon 23eruf Sgenoffenf djaften. 

§ 64. 

1 33eruf£genoffenf(f)aften, toelcfje $ur Erfüllung ber 
i^nen burd) biefeS ©efe| auferlegten Verrichtungen 
leiftung§unfät)ig werben, fönnen auf Slntrag be3 $eicf)3 s 
93erficf)erung§amt§, toorbehaltlidj ber 23eftimmungen be§ 
§ 144, üon bem 33unbeäratf) aufgelöft werben. {Diejenigen 
betriebe, toeldje bie aufgelöfte ©enoffenfdjaft gebitbet 
haben, finb anberen 23eruf3genoffenfchaften nach beren 
Slnhörung äugutheiten. 

11 3Qlit ber 2Iuftöfung ber ©enoffenfehaft gehen beren 
^echtSanfprüdje unb Verpflichtungen, öorbetjaltüdj ber 
»eftimmungen ber §§ 133, 144, 145, auf ba£ bleich über. 

§ 64 ift burd) bie ^ot>et!c bem ©em.$. § 54 nachgebilbet 
Horben, lieber bie 2luflöfung ber narf) Ionbe§gefe^ic^er $ot> 
fdjrift errichteten 23er.®en. ögl. § 144. 

£anbe3öerfid)erung3amt: § 133. 

III. 3Ritgliebfd)aft, 9Jettie6^t>etättbefungett, 

2Äitgliebfd)aft. 
§ 65. 

I 9#itglieb ber ©enoffenfdjaft ift jeber Unternehmer 
eines unter § 1 faüenben Betriebs, beffen ©i£ in bem 
Veftirfe ber ©enoffenfehaft belegen ift. 

II ©ine ©efammtheit üon ©runbftücfen eines Unter* 
nehmers, für beren tanbioirt^fd^aftlid^en ©efammtbetrieb 
gemeinfame ^irthfchaftSgebäube beftimmt finb, gilt im 



9Ritgliebfd)aft. SBetrieftätoeräiiberungen. §§ 64, 65. 447 



©inne biefe§ ©efet*e§ aU ein eingiger ^Betrieb. 2113 ©itj 
eine3 lanblt>irthfchaftlid)en Betriebs, toetc^er fidj über bie 
SBegirfe mehrerer ©emeinben erftrecft, gilt biejenige ©e= 
meinbe, in bereu 33egtrfe bie gemeinfamen 2Birthfdjaft§= 
gebäube belegen finb. 3)abet entfcheiben biejenigen 2Birth= 
fdjaftSgebäube, tdelfye für bie mirthfchaftltcften §aupt= 
gtüecfe be§ Betriebs beftimmt finb. 2)ie beteiligten ©e= 
meinben unb Unternehmer tonnen ftch über einen anberen 
33etrteb£ftt5 einigen. 

IJI 3Jlef)rere forfttt)irthf$aftli(f)e ©runbftücfe eine3 
Unternehmers, meiere berfelben unmittelbaren 23etrieb3= 
leitung (Otetnertiertoaltung) unterteilt finb, gelten aU ein 
eingiger betrieb. fJorfttoixt^fdEjafttic^e ©runbftücfe tier= 
ftfjiebener Unternehmer gelten al§ (Singelbetriebe, auch 
menn fie gufammen berfelben 23etrieb§teitung unterfteüt 
finb. ©i£ eines forfttoirthf^aftlidjen »etrieb*, 

welcher fid) über mehrere ©emeinbebe^irfe erftrecft, gilt 
biejenige ©emeinbe, in bereu Segirfe ber größte 
ber gorftgrunbftücfe belegen ift, fofern nicht bie betf)ei= 
ligten (Semeinben unb ber Unternehmer fich über einen 
anberen SetriebSfitj einigen. 

IV Ueber bie gugehörigfeit gemixter, theilS lanb=, 
theils forftttnrthf$aftlid)er Setriebe gut ©enoffenfdjaft 
entleibet ber «Hauptbetrieb. 

v ©timmberechtigt finb bie SJHtglieber ber ©enoffen= 
fcfyaft nur bann, toenn fie fi(h im 23efitje ber bürgerlichen 
@f)renre(f)te befinben. 

3u § 65 togl. ©eto.@. § 55. 

3u 9lbf. I: Sie äJtftgtiebfcfyaft beruht auf ber ^Betriebs* 
pgehörigfeit. Unternehmer ber unter § 1 faHenben betriebe 
finb 9Jätglieber ber 23er.®en., roetc^er bie betriebe jemeil3 
pgehören, unb §tnar entfeheibet in erfter Sinie bie 8ugel)örig* 



448 HI. ttnfatfoerfidjerungggefefc für £anb= unb gorfttoirtfdjaft. 



feit be§ Itr». ober fit). Hauptbetriebe^, nicfjt be§ üM>enbetriebe§, 
meiner jenem ftet3 folgt. Vlud) oerftdjerte 93etrieb0unternef)mer 
ftnb 9WitgUeber. %. 3fc. VII ©. 225 3fa. 992 (9% XI ©. 87). 

3u 2lbf. II unb III: lieber ben $8etrieb3fi| entjcfjeibet 
in erfter Sinie bie Sage ber Im. ober fro. ©runbftücfe. 33e= 
finben fic6) biefelben nur in ber Wartung einer ©emeinbe, fo 
ift in if)r ohne Sftücfftdjt auf 2Bor;nfi£ unb Ort ber Betriebs- 
leitung ber ©i& be§ Betriebs §u finben. §lu§Iänbtfd)e 23e* 
triebe: H. 3fc. IV ©. 243 Mx. 533, V ©. 346 Mr. 732, §bb. 
§ 44 M. 3. 

®tc ©runbftücfe bürfen nid)t nad) ®emeinbebe§ir!en ge- 
trennt al§ felbftänbige Betriebe befjanbeft werben. M. 
XXIII ©. 474 Mr. 2197 XXVII ©. 31). 

8u 9lbf.V: Sertuft ber bürgert, (Sfjrenred&te: 3&©tr©8. 
§§ 32 ff. 

lieber bie Bebeutung beS 95etriebSft|e§ für bie gugefjörig- 
feit gur ftranfenöerft^crung f. § 27 biefeS ©ef., § 134 beS 
©ef. 0. 5. 9ttai 1886 unb $r$©. § 5a Slbf. III. 

§ 66. 

®ie StRitgliebftfjaft beginnt für bie Unternehmer ber 
unter § 1 fattenben betriebe, roeldje $ur Seit ber @r= 
ridjtung ber ©enoffenfdjaft beftebjen, mit biefem 3eityunfte, 
für bie Unternehmer fpäter eröffneter betriebe mit bem 
Seitpunfte ber (Eröffnung be§ Ü8etrteb§. 

»gl. ©etc.®. § 55 Wb\. I 6afc 2. 

§ 67. 

93on ber (Eröffnung eines neuen 93etrieb§ l)at bie 
©emeinbeberjörbe burcfj SSermittelung ber unteren 3}er= 
toaltung3bef)örbe bem ©enoffenfd)aft§öorftanbe ßenntnifc 
an geben, ©erfetbe t)at bie Bugerprigfeit $ur ©enoffen= 
fdjaft 5U prüfen. Sßirb bie 3uge!)örtgfeit anerfannt, fo 
ift, foroeit nicht § 57 SInroenbung finbet, nach §§ 54, 55 
3n oerfa^ren. Sßirb bie gugehörigfeit abgelehnt, fo §at 
ber ©enoffenfdjaftSoorftaub ber unteren 2kru)altuug§* 



attttgliebfdjaft. S3etrie&§toeränberungen. §§ 66—69. 449 



behörbe l^ieröon SJUttheitung p machen. ®iefe fann ben 
5aU bem 5Reidfj§=Serficherung§amte sur (Sntfrfjeibung öor= 
legen. 2tuf 2lntrag ber Seruf§genoffenfchaft t)at fie öon 
biefer Sefugnifs ©ebraudj su matten. 

§ 67 !ann burd) £anbe§gefe| obgeänbert werben (§ 141). 
& fann baher auch burd) &anbe3gefe& eine SKugeigepflicht ber 
Unternehmer begrünbet merben. 3)em (Statut fommt folcfye 
S8efugui§ nicht §u. 

§)ie gemeinblidje 9ftitteilung3:f>fttd)t erfe&t bie Slnmelbe* 
pflid&t ber Unternehmer (ogl. ©eto.©. §§ 56, 57) unb ergänzt 
bie $orfd)rift ber §§ 54, 55. S)ie Eintragung in§ 33etrieb3= 
oergeichniS obliegt nad) § 55 2Ibf. I ber ©enoffenfchaft, nicht 
ber ($emeinbe, fofern nicht ein befonberer Auftrag vorliegt. 

Sanbe§t)erfid)erung§amt: § 133. 

§ 68. 

Seber 2Bed)fel in ber $erfon besjenigen, für beffen 
^Rechnung ber Setrieb erfolgt, ift tion bem Unternehmer 
binnen einer burdE) ba§ ©tatut fcftgufe^cnben $rift bem 
©enoffenfcrjaftSöorftanb anzeigen. 3ft bie 2Ingeige öon 
bem SCßedjfet nt(f)t erfolgt, fo toerben bie auf bie ©e= 
noffenfcrjaftämitglieber umgulegenben Beiträge öon bem 
bisherigen Unternehmer forterhoben. ®ie Haftung um* 
fafet nodj baSjenige ^Rechnungsjahr, in meinem bie 3ln= 
geige geflieht, ohne ba£ baburd) ber neue Unternehmer 
öon ber aud) ihm gefe^tich obliegenben Haftung für bie 
Seiträge entbunben ift. 

3u § 68 bgL oben § 38 £iff. 7 unb ©etc.©. § 60 2lbf. II. 

§ 69. 

1 3n Setreff ber Slnmelbung öon Slenberungen in 
bem Setriebe, toelche für bie gugehörigfeit beSfelben gur 
\ ©enoffenfdjaft ober für bie Umlegung ber Seiträge (§§ 36, 
! 51 bis 53, 57, 58) öon Sebeutung fittb, fottne in Setreff 

$Uotö, ünfatföerftcf)erung§gefe&e. 29 



450 nI - UnfaHberfid)erung§gejefc für 2cmb= unb gorftttrirtfdjaft. 



be§ weiteren 95erfa^ren§ §at ba§ ©enoffenfd)aft§ftatut 
(§ 38) 23eftimmung au treffen. 

11 (Segen bie auf bie Slnmelbung ber Slenberung 
ober bon 2lmt§tt)egen ergefyenben S3efd)eibe ber guftänbigen 
©cnoff cnf d^af t§organc fte£)t bem SetriebSunternehmer 
binnen einer grift t)on gtüet Sßodjen bie 23efd)tt)erbe an 
ba§ 9teidj§=23erfidjerung§amt gu. 

3u § 69 »gl. ©em.®. § 61. $er § 69 ift in Hbf.I burd) 
£anbe3gefe£ abänberlid) (§ 141), in $bf. II bagegen nidjt. 

3u 5lbf. I: ©olcfye SIenberungen finb bie Verlegung be3 
$Betrieb§fit$e£ burd) Verlegung ber 2öirtfd)aft3gebäube ober 
SluSbetymmg ber ©runbftüd e (§ 65 $bf . II, III), bie ßufammen* 
legung mehrerer betriebe, bie SSeränberung eine£ ^eben* 
betriebet be£ § 1 2lbf. II, iooburd) er $u beii betrieben be£ 
§ 1 5lbf. III gu rennen ift, bie Umttmnbhtng eines Im. 23e* 
triebe in einen gewerblichen. 

£anbe3t>erfiäjerung3amt: § 133. 

IV. $eftftettimg unb 9ltt$jaJjlttttg ber Chttfdjä&igttttgett. 

3lngeige unb Unterfucfjung ber Unfälle. 
§ 70. 

I 93on jebem in einem öerfidjerten Setriebe bor* 
fommenben Unfälle, buref) tüeld&en eine in bemfelben be= 
fcfjäftigte $erfon getöbtet toirb ober eine ßörperöerte^ung 
erleibet, freiere eine ööHige ober t^eitoeife 2lrbeit3unfäfjig s 
feit fcon mehr alz brei Sagen ober ben Sob gur x$ol$t 
l^at, ift öon bem 33etrieb§unternehmer bei ber Drt^poligei 8 
befjörbe unb bem buref) Statut gu beftimmenben ©e= 
noffenfcf)aft§organe ftfjriftlicf) ober münblidj Sln^etge ^u 
erftatten. 

II S)iefetbe mujs binnen brei Sagen nach bem Sage 
erfolgen, an toelchem ber 23etrieb§unterne'hmer Don bem 
Unfälle ßenntnif? erlangt §at. 



^eftftettuttQ unb SluägatyhtUG ber ©ntfcpbigungen. §§ 70, 71. 451 



III gür ben 23etrieb§unternef)mer fann berjenige, 
toeldjer sur Seit be§ Unfalls ben 23etrieb ober ben 33e= 
trieb§tf)eil, in toeldjem fidj ber Unfall ereignete, $u leiten 
tatte, bie 9Ingeige crftattcn; im gaffe ber 2lbtoefenl)eit 
ober 93el)inberung be§ 23etrieb3unternel)mer3 ift er bagu 
bcrpfltd&tet. 

IV 2)a3 gormular für bie Slttgetge ttrirb bom 9teidj§= 
33erfi(f)erung§amte feftgeftefft. 

v ®ie 23orftänbe ber nnter 3fteidj3 s ober ©taat§= 
üertoaltung fte^enben Setriebe l)aben bie im 2lbf. 1 bor* 
gefcfjriebene 9tngeige ber tiorgefei^ten £>ienftbel)örbe nad) 
näherer 9lntoeifung berfetben 3U erftatten. 

§ 70 ftimmt toörtlidj üfcerein mit ©eto.@. § 63. 
(Strafbeftimmung t»gX. § 157 «Bf. II. 

§ 71. 

1 «öeber $ur Sinnige gelangte Unfall, buräj toeltfjen 
eine fcerfidjerte $erfon getöbtet ift ober eine ßörper* 
tiertefeung erlitten §at, bie tiorau§fiif)tli(J) einen @nt= 
fd)äbignng§anfprn(f) anf ©runb biefe§ ®efe^e§ pr gotge 
fjaben ttrirb, ift fobalb aU möglicf), in ben im § 76 b 
be£ $ranfentierfidjerung§gefetje3 nnb im § 15 biefe§ ©e= 
fetjeS be^eidEjneten gälten fpäteftenS unmittelbar nadj @in= 
gang eine§ entfpretf)enben (Srfud)en£ ber 23eruf§genoffen* 
fdjaft ober ber beseitigten ßrantenfaffe, oon ber £)xt§= 
poligeibe^örbe einer Unterfucfyung ju unterbieten, burcf) 
toetdje feftguftellen finb: 

1. bie Seranlaffung unb 3lrt be§ Unfalls, 

2. bie getöbteten ober üerletjten $erfonen, 

3. bie 5lrt ber üorgefommenen Verlegungen, 

4. ber Serbleib ber tterletjten ^erfonen, 

29* 



452 HI. UnfctEüetficf)erung§gefe& für £anb= unb gorfthrirtfdjaft. 



5. bie ^unterbliebenen ber burd) bcn Unfall getöbteten 
unb bie Angehörigen ber burdf) ben Unfall toerlefctert 
^erfonen, toeldfje auf ©runb biefeS ©efe^eS einen 
©ntfdjäbigungSanftmttf) ergeben fönnen, 

6. bie §öf)e ber Kenten, toel^e ber SSerte^te ettoa auf 
©runb ber Unfattberfidjerungägefefce ober be§ 3n= 
tmlibenüerfidjerungSgefetjeS be^t. 

11 2luf Antrag be§ 23orftanbe3 ber ©enoffenftfjaft 
ober ber ©eftion ober ber beteiligten ßranfenfaffe f)at 
bie Drt^poliäeibe^örbe bie Unterfudjung audj bann bor* 
guneljmen, toenn fie bie 33orau§fe^ung be3 erften 9lbfa£e§ 
nidjt aU gegeben anfielt. 

§ 71 entforidjt bem § 64 be§ ©et».©. 

§ 72. 

I 2ln ben Unterfud)ung3öerf)anblungen fönnen !£fjeü 
nehmen: Vertreter ber ©enoffenftfjaft, ein Don bem 33or= 
ftanbe ber ßranfenfaffe, toeldjer ber ©etöbtete ober 93er* 
le^te sur 3cit be3 Unfalls angehört f)at, beftetlter 93e= 
t)oömäd)tigter fotoie ber 23etrteb§unterne^mer ober ein 
Vertreter beSfelben. 3u biefem gtoecfe ift bem ©enoffen* 
fdjaftStiorftanbe, bem ßaffenöorftanb unb bem 23etrieb§* 
Unternehmer bon ber (Einleitung ber Unterfudjung redjt= 
geitig Senntnifs gu geben. 3ft bie ©enoffenfdjaft in 
©eftionen geteilt, ober finb tum ber ©enoffenfdjaft 
93ertrauen§männer befteßt, fo ift bie SJlitt^eilung ton 
ber Einleitung ber Unterfuäjung an ben ©eftion§öorftanb 
be^ieliungStoeife an ben 93ertrauen§mann $u rieten. 

II Slufjerbem finb, foroeit tljunlid), bie fonftigen 23e= 
t£)eiligten unb auf 2lntrag unb ßoften ber ©enoffenfdjaft 
©adjtoerftänbige ausüben. 

§ 72 entjprt^t bem § 65 be§ @ero.©. 



geftftellung unb 2lu§aaf)Iung ber ©ntfdjäbigungen. §§ 72—75. 453 



§ 73. 

SSon bem über bie Uuterfudjung aufgenommenen 
SProtofotfe fonrie tum ben fonftigen Unterfud)ung3t)erf)anb= 
lungen ift ben ^Beseitigten auf t^ren Antrag einfielt 
unb gegen (Srftathmg ber ©djreibgebüfjren Abdrift p 
ert^eiren. Sie grftattttng ber S^reibgebüfjren fann er= 
laffen werben. 

§ 73 ftimmt »örtlich überein mit ®em.®. § 66. 

§ 74. 

93ei ben im § 70 3l6f. 5 beseiteten betrieben 
befttmmt bie öorgefefcte Sienftbeprbe biejentge Se^örbe, 
toetdje bie Unterfudjung nadj ben S3eftimmungen ber §§ 71 
unb 72 tJoraune^men §at. 

§ 74 entfpricf)t bem § 67 be§ ®em.$. 

geftfiellung ber <5ntf d£)äbigungen. 
§ 75. 

1 Sie »efd&lu&faffuno über bie geftftellung ber ®nt* 
frfjäbigungen (§§ 7 big 25) erfolgt: 
1. fofern bie @enoffenfcf)aft in ©eftionen eingeteilt 
ift, burtf) ben SSorftanb ber ©eftion, toenn e§ fid£) 
Ijanbelt 

») um bie im § 8 9lbf. 1 gtffer 1 beseiteten 
Seiftungen, 

b) um bie für bie Sauer einer fcorauSfidjtlidj t)or= 
überge^enben @rrt)erb§unfä^igfeit gu getoäbrenbe 
Röitc, 

c) um ba3 ©terbegelb, 

d) um bie Aufnahme be§ »erlebten in eine §eir= 
anftalt, 

e) um bie ben Angehörigen eines »erlebten für 



454 m - Unfaüüerficf)erung§gefe& für £anb= unb f^orfttuirtfctjaft. 



bie 3^it fetner 23el)anblung in einet §etfanftalt 
3U getoäl^renbe 9tente; 
2. in allen übrigen gäöen burd) ben Sorftaub ber ©e= 
noffenfdjaft. 

II £)a§ ©enoffenfdjaft§ftatnt fann beftimmen, bafe 
bie ^eftfteffung ber 6ntfcf)äbigungen in ben Ratten be§ 
2lbf. 1 Ziffer 1 burdj einen 3tu3fd)u& be§ ©eftion3= 
t)orftanbe§ ober burdj befonbere ßommiffionen ober burdj 
örtlidje Beauftragte (93ertrauen§männer), in ben gätten 
be§ 2lbf. 1 3tffer 2 burcij ben ©eftton§borftanb ober burd) 
einen 9lu§fd)uf3 be£ ©enoffenfcf)aft§= ober ©efttonätoorftanbes 
ober burdj befonbere ßommiffionen $u betoirfen ift. 

III ©oft auf (Srunb eine§ är^tli^en (ButadjtenS bie 
23ett)iftigung einer @ntfd)äbigung abgelehnt ober nur eine 
SE^eitrcntc feftgefteftt derben, fo ift Dörfer ber bet)anbelnbe 
Sh^t p !)ören. ©tef)t biefer 31t ber ©enoffenfd)aft in 
einem SertragStierfyältniffe, fo ift auf Slntrag ein anberer 
5lrst 51t f)ören. 

§ 75 enttyrid)t bem § 69 be§ ©etu.@. 

§ 76. 

I ©oft bie a3ert)iftigung einer @ntfd)äbigung ab= 
gelernt toerben, fo ift biefe 9lbfidjt bem Seriellen ober 
im $afte feinet £obe§ feinen ^unterbliebenen, foroett 
fie nadj §§17 bi§ 20, 22 entfd)äbigung§bered)tigt fein 
toürben, mit^uttieiten. ©oft eine Sntfdjäbigung betoiftigt 
werben, fo ift ben genannten ^erfonen bie §öfje ber in 
2lu§fid)t genommenen Sntfdjäbigung mit ben redjnung3= 
mäßigen ©runblagen mitptfjeiten. 

II 2)er S3erlefcte fottrie feine Hinterbliebenen (§§ 17 
bi3 20) finb befugt, auf biefe 9Ilittf)eUung innerhalb 
smeier SBodjen fidj su äußern. 9tuf t^ren innerhalb ber 



geftftetfung tmb SluSa^Iung ber ©ntfcf)äbigungen. §§ 76—78. 455 



gleiten fjrift geftettten 9lntrag §at bie untere S3ertoat= 
tung§bef)örbe biefe Steuerung 5U Sßrotofott nehmen, 
äßirb ein folget Eintrag geftettt, fo t)at f)iertion bie untere 
S3ertüaltung§be^örbe unDer^ügtit^ bem guftänbigen ®e= 
noffenfdjaftöorgane ßenntnife au geben; biefe§ £)at bi§ ^um 
(Singange be§ $rotofo£(§ ben SSefdjeib auäpfe^en. 

111 23ei ben im 9lbf. 1 be^eidjneten 9JKttt)eitungen 
Ijat ba3 guftänbige ©enoffenfd)aft§organ auf bie au3 
9i6f. 2 unb au§ § 75 2lbf. 3 fidj ergebenben »efugniffe 
fottrie auf bie im 2lbf. 2 üorgefe^ene $rift fjinsutoeifen. 

§ 76 entfartä)t bem § 70 be§ ®etu.®. 

§ 77. 

I ®ie geftftettung ber (Sntfcijäbigung Jjat in befdjteu^ 
nigtem Verfahren Don 9lmt§tt)egen p erfolgen. 

II gür biejenigen beriefen Verfemen, für tt)et(f>e 
nodj nadj 9lblauf t)on brei^n Söodjen nadj bem Unfaü 
eine weitere ärgtlid^e 23et)anblung behufs Teilung ber 
erlittenen Verlegungen notfytoenbig ift, fjat fidj bie Seft* 
fteUung pnädjft minbeften§ auf bie bis gut Seenbigung 
be§ §eiltierfaljren§ gu leiftenben Sntfdjäbigungen $u er= 
ftreefen. 2)ie heitere (Sntfdjäbigung ift, fofern beren f5^ft s 
fteHung früher nicf)t möglidj ift, nadj 33eenbigung be3 
§eilt)erfaf)ren§ unbersüglid) p befohlen. 

III ßann bie enbgültige $efifteöung nidjt fofort er= 
folgen, fo ift eine @ntfd)äbigung vorläufig paubilligen. 

§ 77 fttmmt tüörtltcf) überein mit ®em.®. § 71. 

§ 78. 

1 @ntfd)äbigung§beretf)tigte, für toetcfje bie @ntfd)ä= 

bigung ntcftt Oon SlmtSfoegen feftgeftettt ift, fjaben itjren 

(SntfcfjäbigungSanfprucf) bei Sermeibung be3 2lu§fd)titffe§ 



456 m - UnfattberfitfierungSgefek für ßanb= unb Sorfthrirtfcfjaft. 



fcor Slfelauf fcon gtoet Sagten nach bem (Eintritte be§ 
Unfalls bei berienigen 93eruf3genoffenfchaft anzureiben, 
tüetcfjer bie @ntfchäbigung§t>fli(J)t obliegt. 2)ie Srrift gilt 
auch bann al§ getna^rt, toenn bie Slnntelbuug bei einem 
nidjt gnftänbigen ©enoffenfc£)aft§organ ober bei einet 
anberen 23eruf§genoffenfchaft ober bei ber für ben 2Bofjn= 
ort be§ (Sntfdjäbigunggberedjtigten auftänbigen unteren 
93ermattmtg§bef)örbe erfolgt ift. Sn folgern galle ift 
bie Stnmelbung unöerzüglidj an bie guftänbige ©teile ab= 
Zugeben nnb ber Setfjeiligte bation $u benachrichtigen. 

11 9laä) Slblauf ber Srift ift ber Slnmelbung nur 
bann gotge p geben, toenn sugleid) glaubhaft befdjeinigt 
ttrirb, ba£ eine einen (SntfdjäbtgungSanfpruch begrünbenbe 
^olge be§ Unfalls erft fpäter betnerfbar geworben ober 
ba& ber @ntfd)äbigung§berecf)tigte tion ber Verfolgung 
feines 3lnfprudj§ burch außerhalb feinet 2BiKen§ liegenbe 
S3erf)ättniffe abgehalten toorben ift, unb toenn bte 3ln= 
melbung innerhalb breier -JJlonate, nachbem eine Unfall 
folge bemerkbar getoorben ober ba§ §inberni|3 füx bie 
SInmelbung weggefallen, erfolgt ift. 

§ 78 ftimntt roörtlicf) überein mit ©ett.©. § 72. 

§ 79. 

I Sßirb ber angemelbete (£ntfdjäbigung§anfpruch an= 
erfannt, fo ift bie (Sntfchäbtgung fofort feftgufteHen. 3ft 
bie 23eruf§genoffenfd)aft.ber SInficht, bafe ein entfcf)äbigung§= 
Pflichtiger Unfall nidjt vorliegt, fo ift ber Slnfprudj burd) 
fdjriftlichen 23efdjeib abzulehnen. ®er 23efcf)eib ift mit 
©rünben zu tierfehen. 

II Sft bie ©enoffenfd&aft ber 2tnfidjt, bafe gtnar ein 
entfchäbtgung§pfli(i)tiger Unfall vorliegt, bie (Sntfchäbigung 
aber Don einer anberen ©enoffenfdjaft zu gewähren ift, 



geftftellung unb 2lu§3aI)Iung ber @ntfcf)äbigungett. §§ 79-81. 457 



fo §at ber ©enoffenfd)aft§t)orftanb bem @ntfcf)äbigung§= 
berechtigten eine öorfäufige gürforge guaumenben unb 
fidj unter 9Jlittheiüing ber gepflogenen SSer^anbtungen 
wegen Anerkennung ber ©ntfdjäbigungSpfftdjt mit bem 
23orftanbe ber anberen ©enoffenfcfyaft in§ benehmen p 
fe|en. Sßirb fcon btefem bie @ntfd)ctbigung§pflid)t ab= 
gelernt ober innerhalb einer fjrift öon fedj§ Söodjen 
eine ©rflärung ntd&t abgegeben, fo ift bie (£ntfd)eibung 
be§ Otetcf)^ = 23erfidjerung§amts barüber ^erbeipfü^ren, 
meiere SerufSgenoffenfdjaft entf$äbigung§pfUcf)tig ift. Sie 
(Sntfdjeibung ift aud) bem 6mtfdjäbigung§beredjtigten p* 
aufteilen. 

§ 79 ftimmt möttlttf) überetn mit ©eto.®. § 73. 
Sauberer ficfyerung^amt: § 133. 

§ 80. 

S)ie 2JlitgIieber ber ©enoffenfefjaften finb öerpflidjtet, 
auf ©rforbern ber 23ef)örben ober ber naef) § 75 pr 
geftfteüung ber @ntfc£)äbigungen berufenen ©teilen binnen 
einer SBodje biejenigen ©ei)alt§= unb Sofinna^meifungen 
gu tiefern, toetdje gur Seftfteftung ber ©ntfdjäbtgung er= 
forberlid) finb. 

§ 80 entfpridjt bem § 74 be§ ©em.®. 

23efcfieib ber Sorftänbe. 
§ 81. 

lieber bie geftfteHung ber (Sntfdjäbigung £)at bie= 
jenige ©teile (§ 75), Welche fie vorgenommen §at f bem 
@ntfd)äbigung§beredjtigten einen fdjriftlidjen 23efd)etb 31t 
erteilen, au3 meinem bie §ö^e ber (Sntfdjäbigung unb 
bie 9lrt i^rer Berechnung $u erfefjen ift. Sei ©nt= 
fäjäbigungen für erwerbsunfähig geworbene 93erle|te ift 



458 m - UnfatfoerfidjenmaSgefefc für 2ctnb= imb gorfthrirtfäaft. 



namentlid) anzugeben, in toetcEjem 9ftafte bie @rrt)erb§= 
tmfäljtgfeit angenommen roorben ift. 

§ 81 entforidjt bem § 75 be§ @eto.@. 

^Berufung. 
§ 82. 

I ©egen ben 33efdjeib, burdj toeldjen ber @ntfd£)äbi= 
gungäanfprudj abgelehnt toirb, fotote gegen ben 23efd)eib, 
burdj met^en bie 6ntfd)äbigung feftgeftellt mirb, finbet 
bie Berufung auf fdjieb3geridjtlid)e (Sntfdjeibung ftatt. 

II ®ie Berufung ift Bei 33ermeibung be§ 2lu§fd)tuffe§ 
innerhalb eine3 9Jionat§ nadj ber Aufteilung be§ 23e= 
fd)eib3 bei bem @djieb§gericf)te (®efet$, betreffenb bie 2lb= 
änberung ber UnfalltJerfidjeruugSgefetje, § 3) $u ergeben, 
in beffen 33esirfe ber Setrieb, in tteldjem ber Unfall fid) 
ereignet l)at, belegen ift. 

III ®ie grift gilt aud) bann als getoafjrt, tteun 
innerhalb berfelben bie ^Berufung bei einer anberen in* 
länbifd)en Sefyörbe ober bei einem ©enoffenfd)aft§organ 
eingegangen ift. ®iefe fjaben bie Serufungffdjrift un 
tiergüglid) an ba§ äuftänbige Sdjteb§geridjt abgugeben. 

IV ®er 23efd)eib mufc bie SBegetd^nung be§ für bt 
Berufung gnftänbigen ®d)ieb§gerid)t£ fottrie bie 23elef)rung 
über bie ein^ufmltenbe grift enthalten. 

v ®ie Berufung f)at, aufgenommen im gälte be§ 
§ 24, feine auffcfjieknbe SBirfung. 

§ 82 entferidjt bem § 76 be§ (Ueiu.©. 

§ 83. 

1 33itbet in bem gaffe be3 § 16 2lbf. 1 Siffer 2 bie 
Slnerfennung ober 9iid)tanerfennung be§ 9ted)t§üerl)ältniffe§ 
gtoifdjen bem ©etöbteten unb bem bie (Sntfdjäbigung 23e= 



geftftettung un b StuSaafylung ber @ntftf)äbigimgen. §§ 82-84. 459 



anfprucfyenben bie SSorauSfejjjung be§ SInfyrudjä, fo fann 
ba§ (£d(jieb§gerid)t ben Setfjeiligten aufgeben, gutiorberft 
bie geftfteEung be§ betreffenben 5Red)t§t)erfyältniffe§ im 
orbentltdöen 9tedjt§tt)ege ^erbeipfüfyren. 3n biefem QaUt 
ift bie $lage bei Sermeibung be§ 9Iu§f(f)luffe3 binnen 
einer Dom @djieb§gerid)te 8U beftimmenben, minbeften§ 
auf einen 9ftonat gu bemeffenben fjrift nadj ber Su= 
ftettung be§ hierüber erteilten Sefd)eib3 be§ ©djieb3= 
gericf)tö 51t ergeben. 

11 üftadjbem im orbentlidjen SRed^t^voeg eine redjtS* 
fräftige ©ntft^eibung ergangen ift, Ijat ba§ ©djieb§gerid£)t 
auf erneuten Eintrag über ben 6ntfd)äbigung§anfyrudj p 
entfdjeiben. 

§ 83 entfortdjt bem § 77 m @eto.@. 

§ 84. 

3)a3 6djieb§geridjt fjat, wenn e§ ben @ntfd)äbigung§= * 
anfprud) für begrünbet eratfjtet, pgleid) bie §ölje ber 
(5ntfd)äbigung unb ben Seginn ber 9iente feftgufteßen. 
§at ba§ ©d)ieb§geridjt in befonberen 5tu§na^mefäüen, 
toettfie ba3 Sfteid)§=33erfidjerung§amt näfjer beftimmen barf, 
ben 9lnfprud£) nur bem ©runbe nadj anerfannt unb nid&t 
gtei(f)5eittg über bie §)öfje ber (Sntfdjäbigung unb ben 
Seginn ber Otente entfdjieben, fo f>at ba§ @cf)ieb§geridjt 
unber^üglid) eine borläufige ©ntfdjäbigung 31t bewilligen, 
gegen beren geftftellung ein SKedjtSmittel nidjt ftattfinbet. 
©obalb ber gntfd)äbigung§anfprud) redjtSfräftig feftftefjt, 
l)at ber Sorftanb bie §ötye ber (Sntfdjäbigung unb ben 

j Seginn ber Sftente, fofern bie§ nidf)t bereite früher ge» 
fd^en ift, feftgufteßen. Sie Vorläufig gegasten Seträge 

| Werben auf bie enbgültig angettriefene Siente angerechnet. 

§ 84 entforicf}t bem § 79 be§ ©eh).©. 



460 IIL Unfattüerfitf)erung§gefek für 2anb= imb gorfttmrtfcfjaft. 



§ 85. 

®ie (Sntfcheibung be£ ©chiebSgericrjtS ift bem 25e= 
rufenben unb bemjenigen ©enoffenfdjaftSorgane, tt-etcheS 
ben angefochtenen 93efd)eib ertaffen fjat, in Ausfertigung 
Zuzufteßen. 

§ 85 ftimmt tnörtlicf) üBerein mit @5eh).@. § 79. 

9iefurS. 

gür bie 3uftönbtg!ett ber 2anbe§öerftd)erung§ämter ögl. 
§ 133. 

§ 86. 

I (Segen bie gntfdjeibung beS ©djiebSgerichtS ftebt 
in ben gälten beS § 75 Abf. 1 3iffer 2, borbeljaltltdj ber 
»eftimmungen beS § 96 Abf. 2 unb beS § 101 Abf. 1, 
bem Seriellen ober beffen Hinterbliebenen foroie bem 
©enoffenfdjaftStiorftanbe baS ^Rechtsmittel beS SefurfeS gu. 
®er SftefurS beS S3orftanbe§ §at auffdjiebenbe Sßirfung 
infotteit, als eS fid^ um 23eträge £)anbelt, bie für bie 
Seit öor bem Srtaffe ber angefochtenen (Sntfcheibung 
nachträglich gezahlt merben füllen. 3m Uebrigen ^at 
ber 9tefurS feine auffdjiebenbe SBirfung. 

II Söerben mit ber Anfechtung einer Sntfcheibung 
beS ©djiebSgeridjtS in ben im § 75 Abf. 1 3iffer 1 be- 
zeichneten Angelegenheiten SRefurSanträge roegen ber im 
§ 75 Abf. 1 Siffcr 2 bezeichneten Angelegenheiten üer= 
bunben, fo barf bie (Sntfcrjeibung beS 6df)iebSgerichtS über 
bie guerft bezeichneten Angelegenheiten in bem 9tefurS= 
verfahren nur bann abgeänbert merben, toenn im Uebrigen 
ben 9tefurSanträgen Solge gegeben totrb. 

III lieber ben 9fafurS entfcheibet baS fRetd)§=3Ser= 
ftcherungSamt. S)aS ^Rechtsmittel ift bei bemfelben zur 
SSermeibung beS AuSfchluffeS innerhalb eines SWonafö 



geftfteflung unb 2Iu§äal)lung ber @ntfct)äbigungen. §§ 85—88. 461 



nadj ber Suftettung ber (Sntfdjeibung be§ ©cf)iebggericf)t§ 
einbiegen; bie S3eftimmnng be§ § 82 2lbf. 3 finbet ent= 
fpredjenbe Slntoenbnng. 

§ 86 cnttyricf)t bem § 80 be§ ®etu.®. 

§ 87. 

I Sfft ber ?Refnr§ unauläffig (§ 86 2lbf. 1) ober üer= 
fpätet (§ 86 2Ibf. 3), fo Ijat ba§ 3ieicf)§=$erfidjetung§amt 
ben SRefutä of)ne münblidje SBcr^anblung gntücfäutüeifen; 
ebenfo fann e§ oetfafjten, toenn bie bei bem 23efdjhtffe 
mittt)irfenben 2ftitglteber einfttmmig ben SRefntä für 
offenbar nngetecfytfettigt eradjten. 2lnbetenfatt§ hat ba§ 
3lei^§=aSerfid§ernng§amt nad) münblicf)et 93et£)anblung gu 
entfcfjeiben. 

II SBtrb ba§ angefochtene Uttheit aufgehoben, fo 
fann ba§ 3W(h§=$etfiif)etnng§amt, ftatt in ber ©adje 
felbft ivl entfdjeiben, biefelbe an ba§ ©chteb§getid)t ober 
an ba§ gnftänbige ©enoffenfdjaftäotgan gntiicfoettoeifen. 
2)abei fann ba§ 9teid)3=93erfid)emng§amt beftimnten, ba§ 
bem (SntfdjäbigungSberechtigten eine ihrem betrage nad) 
beftimmte fftente üorlänfig gu ga^len ift. 3m gaHe ber 
Surücfoertüeifung tft bie rechtliche Senrtfjeifung , anf 
iteldje ba3 91ei$3=33erficherung§amt bie Aufhebung geftü^t 
hat, ben Weiteren ©ntfdjeibnngen ober $efc£)eiben p 
©rnnbe gn legen. 

§ 87 entforidjt bem § 81 be§ ®eto.(3$. 

§ 88. 

ftommt nad) 2lnfid)t be3 3teich§=23erfi(f)ernng§amt§ 
nidjt bie im Verfahren in Slnftmidj genommene, fonbern 
eine anbete 23eruf3genoffenfd)aft al§ entfd^äbigung§pflid)ttg 
in gtage, fo fann ba$ 3todj§=93erfid)ernng§amt biefe 
anbete ©enoffenfdjaft gut SBet|anMtmg beilaben nnb ge* 



462 KI. UnfaKberftcf)erung§ge[e& für JBanb= unb gorftttnrtfcfjaft. 

gebenen gatteS gut Seiftung ber ®ntfdjäbigung Der» 
urteilen, aud) Wenn ein Slnfprudj gegen biefelbe bereite 
recf)t§fräftig abgelehnt Horben ift. 

§ 88 jttmmt hJörtlicf) überein mit § 82 be§ ©ero.©. 

§ 89. 

I ©obalb einem 23erle£ten ober beffen Hinterbliebenen 
ein @ntfd}äbigung§anfprud) gegenüber einer ©cnoffenjd^aft 
redjtsfrdftig perfannt ift, fann auf 2lntrag ein gegen- 
über einer anberen ©enoffenfdjaft wegen be§felben Unfalls 
etwa fdjwebenbeS SBcrfa^rcn burdj 8efdjlu& be§ 5Keid)3= 
SerfidjerungSamtS eingefteüt werben. 

II ©inb, abgefefjen t>on ben gatten beS § 91, wegen 
be£feI6en Unfalls (SntfdjäbigungSanfprüdje gegen mehrere 
©enoffenfdjaften redjtSfräftig anerfannt, fo Ijat baS 3teid)S* 
SSerfidjerungSamt bie gu Unredjt ergangene geftfteüung 
ober ©ntfdjeibung aufgeben. 

III ®ie auf ©runb ber aufgehobenen geftfteHung 
ober (Sntfdjeibung geteifteten gelungen finb su erfetjen; 
ber Slnfprudj be£ S3erle^ten ge^t infoweit auf bie erfatj* 
bereinigte ©enoffenfdjaft über. 

§ 89 entfpridjt bem § 83 be§ ©etc.®. 

§ 90. 

2luf bie Slnfedjtung red)t§fräftiger (Sntfdjeibttngen 
über einen ©ntfdjäbigungSanfprudj finben, unbe|d)abet 
ber 23eftimmungen ber §§ 88, 89, bie JBorfdjriften ber 
ßitJilprogcfeorbnung über bie SBieberaufna^me beS 33er= 
fal^renS entfpreif)enbe 3lnwenbung, foweit nidjt burd) 
ßaiferlidje Serorbnung mit Suftimmung beS 23unbe3ratl)§ 
etwas 2lnbereS beftimmt wirb. 

§ 90 erttfprtdjt bem § 84 be§ ©ero.©. 



geftftettmtg unb 2lu§aa:&Iung ber @ntfd)äbigungen. §§ 89-92. 4.(53 



§ 91. 

I §at bie 33ef(^äftigung, bei toeft^er fidj ber Unfall 
ereignet I)at, für mehrere gu öerfdjiebenen 23eruf§genoffen= 
fd&aften get)örenbe betriebe ftattgefunben, fo fönnen bie 
beseitigten ©enoffenfdjaften bie @ntfdjäbigung§t)er:pfticf)t= 
ung unter fidj öert^eilen. ßommt eine (Einigung nidjt 
gu ©tanbe, fo ift ba§ 9tod)§=£Berfidjerung§amt berechtigt, 
auf Antrag einer beseitigten ©enoffenfcf)aft bie S5er= 
peitung gu beftimmen. 5n folgern Satte ift nadj 2tn= 
Körung ber beseitigten 93orftänbe nadj billigem Srmeffen 
feftguft eilen, mit loetdjem 9tntt)eite jebe ©enoffenfdjaft an 
ber Unfattentfdjäbigung beseitigt ift unb toetcfie Seträge 
berjenigen, toetdje fcortäufig (Sntfdjäbtgung geteiftet §at, 
gu erftatten finb. 

II Sie £>erangiet)ung einer ber im t>orftef)enben 9tb= 
fa|e begeidjneten ©enoffenfdjaften gur Aufbringung eine§ 
2tntt)eit§ an ber (Sntfdjäbigung fann audj bann nodj er* 
folgen, toenn ein abtetmenber SSefdjeib ber ©enoffenfdjaft 
ober eine ben Slnfprudj be§ @ntf(%äbigung§bere^tigten 
if)t gegenüber ^urucftoeifenbe Ghttfdjeibung redjt§fräftig 
getoorben ift. 

III Sie für bie ^eftftellung ber Sntfdjäbigung gu= 
ftänbige ©enoffenfdjaft ift mangels einer Vereinbarung 
burtf) ba§ ^eidj§=$erfid)erung§amt gu beftimmen. 

§ 91 ftimmt tüörtlidö überein mit § 85 be§ ©ero.$. 

§ 92. 

Sie 23eruf§genoffenfdjaften finb befugt, bon ber 
Stücfforberung ber gemäfe §§ 82, 84, 87 9lbf. 2 öor retf)t§= 
fräfttger (Sntfdjeibung gegasten gntfdjäbigungen abgu= 
fetjen. 



464 m - UnfaHöerfidjerungSgefefc für £anb= unb gorftttrirtfdjaft. 



§ 93. 

Sftad) erfolgter geftftettung ber @ntfcf)äbigung (§§ 75 ff.) 
hat ber ©enoffenfdöaft^öorftanb bem 33ered)tigten bie mit 
ber S^tung beauftragte *ßoftanftaIt (§ 103) p begetchnen 
unb ber unteren Sertoaltung^behörbe be3 2Bohnort§ über 
bie bem berechtigten guftehenben 23egüge 9Jlittheitung 
p matten. ®a§ (Steide gilt beim Eintritte t>on 23er= 
änberungen. 

§§ 92, 93 entfpretfjen ben §§ 86, 87 bei ©ciu.©. 

Seränberung ber Serhältniffe. 
§ 94. 

I Sritt in ben Serhältniffen, toeldje für bie geft= 
ftettung ber @ntfcf)äbigung mafcgebenb getnefen finb, eine 
tüefenttidie Seränberung ein, fo fann eine anbertoette 
Seftfteöung erfolgen. 

II 9tadj 9lbtauf Don gtoei Sauren öon ber 5Red)t§= 
fraft be§ 23efd)eib3 ober ber Sntfdjeibung ab, burd) roetd^e 
bie (Sntfdjäbigung guerft enbgütttg feftgefteüt Horben iftj 
barf toegen einer im guftaube be§ S3erlefeten eingetretenen 
93eränberung eine anbeitoeite ^eftftettung, fofern nicht 
gtütfd^en ber S3eruf§genoffenfchaft unb bem Grmpfang3= 
berechtigten über einen filteren 3eitraum au3brürf(iche§ 
Sintierftänbnifj ergielt ift, nur in 3dträumen tion min* 
beftenS einem Sfahre beantragt ober öorgenommen loerben. 

III Sie anbertoeite geftfteüung erfolgt innerhalb ber 
erften fünf Saljre tion ber 9tecf)t3fraft ber ermähnten 
befdjeibe ober (Sntfcheibungen ab auf Stntrag ober bon 
9lmt3tt)egen burd) 23efd)eib ber 23eruf§genoffcnfchaft, fpäter, 
fofern nid)t über bie anbermeite geftftellung groifd^en ber 
23eruf£genoffenfchaft unb bem Empfangsberechtigten au§ s 



geftfteüung unb 2lu§aaf)limg ber ©ntfcpbigungen. §§ 93-95. 465 



brücftidjeS ©inüerftänbnik erhielt ift, nur auf Eintrag 
burdj Sntfdjeibung beS ©d)teb£gericijt§. 

IV 3u bem Slntrag auf SBieberaufnahme eines §eil= 
fcerfafjrenS ift neben bem Seriellen autf) bie ßranfenfaffe, 
ber er angehört, berechtigt. 

§ 94 ftimmt ttörtlicfy übereilt mit § 88 be§ ©eto.®. 

§ 95. 

I 2öirb innerhalb ber erften fünf Sa^re ein neuer 
93efd)eib ertaffen, befcor bie frühere ©ntfdjeibung über bie 
§öf)e ber (Sntfdjäbigung bie 9techt§fraft erlangt hat, fo 
mu^ bie 3iecht§mittelbelehrung in beut bie 9Jente ab s 
änbernben23efchetbe barauf fjintoeifen, bafs burd) ba§ gegen 
ben früheren 93efd^etb eingelegte ^Rechtsmittel ber Eintritt 
ber 9ted)tSfraft be£ neuen 23efcheib§ nicht gehemmt tt)irb. 
Slbfdjrift beS neuen 93efcheibS ift berjenigen ©teile, bei 
ioeldjer baS Verfahren über ben älteren 23ef(f)eib fdjtoebt, 
mitpt^eiten. ®iefe ift berechtigt, bei (Sntfcheibung ber 
älteren (Sache barüber gu befinben, toetche (Sntfdjäbigung 
für bie Seit nad) (Srtajs be£ neuen SSefdjeibS §u gewähren 
ift. @in in 5^ge ber Slnfecfytung beS neuen 23efcheib§ 
ettoa eingeleitetes ©erfahren ift atsbann eingießen. 

II 93or einer £erabfe|ung ober Aufhebung ber SRente 
ift bem ^Rentenempfänger unter -Kittheilung berjenigen 
Unterlagen, auf ©runb beren bie §erabfe|ung ober 9luf= 
Hebung erfolgen foß, (Megenheit pr Steuerung $u geben. 

III ©ine (Erhöhung ber 3lente fann nur für bie Seit 
nac^ 2lnmelbung beS fybfyxtn $nfpruct)S geforbert derben. 

IV (Sine 9JHnberung, (SinfteHung (§ 100) ober 9luf= 
hebung ber $Rente tritt mit 9lblauf be§ 2Jlonat3 in SBirf* 
famfeit, in toelchem ber bie SSeränberung auSfpredjenbe 
Sefdjeib pgefteßt toorben ift. 

$Uotty, Unfatlüerfid)erung§gefe&e. 30 



466 Iir - Unfatfüerftcf)erung§gefe£ für Sanb* unb 3forfttotttfd)a?t. 



§ 96. 

I 2)ie anbertoeite Qfeftftcttung einet [Rente nad) 2lb= 
tauf ber erften fünf Sahre fann nur für bie 3eit nadö 
Suftellung be§ SlntragS geforbert toerben. 3m Uebrigen 
ttrirb ber 3ett:punft, t)on toelchem an bie (Erhöhung, 2ttin* 
berung ober Aufhebung ber [Rente in firaft treten foU, 
in ber 6ntfd)eibung be3 ©d)ieb§geridjt§ feftgefefct. ßbenfo 
beftimmt ba§ ©chiebSgeridjt, in melden Summen unb 
Triften bie feit bem Sfnfrafttreten ber [Rentenminberung 
etttm besagten ^Reinbeträge burdj ßürjung fpäterer 
[Rentenbe^üge ^ur ©rftattung gelangen foHen. 2)a§ 
©cf)ieb§gericht fann auf Slntrag auch fchon tior biefer 
(Sntfcheibung im 2Bege ber einzeiligen Verfügung an= 
orbnen, bafc bie fernere [Rentenzahlung bis jur rec^t^= 
fräftigen ßntfdjeibung über ben Slntrag auf Aufhebung 
ober -IRinberung ber [Rente ganj ober tfjeilroeife ein* 
geftellt tnerbe. 

II 9luf bie (Sntfdjeibungen be§ ©d)ieb§gerid)t§ finben 
bie ÜSeftimmungen ber §§ 86 ff. über ba3 [Rechtsmittel 
beS [RefurfeS entfpredjenbe 2lntoenbung. ©egen bie im 
Stbf. 1 @at$ 2 bis 4 bezeichneten Sntfdjeibungen unb 93er* 
fügungen beS @djieb§geridjt§ finbet jebodj ein [Rechtsmittel 
nid)t ftatt. 

III äßirb ber Slntrag auf 9lbänberung ber [Rente 
bem 6cf)iebSgerid)t unterbreitet, beüor bie frühere gnt* 
fdjeibung über bie §öhe ber ©ntfdjäbigung bie [Red)t3= 
fraft erlangt §at, fo ift bie Stelle, bei welcher ba3 
frühere Verfahren anhängig ift, berechtigt, in biefem 
barüber ju befinben, tneldje (Sntfdjäbtgung für bie Seit 
nach guftellung beS SlntragS auf Slbänberung ber [Rente 
SU gewähren ift. 



geftftetfung unb SluSsaljIung ber @ntfd)äbigungen. §§ 96-99. 4ß7 



§ 97. 

S)tc anbertoeite 3ientenfeftfe|ung nadj Slbfdjtufe etne§ 
neuen §eiü)erfa^ren§, bie ©inftettung bon bleuten* 
Ölungen (§ 100) unb bie Slbtöfung einet IRente burdj 
^Qpitataa^tung (§ 101) erfolgt aud) nadj 2lblauf be§ im 
§ 94 9lbf. 3 t)orgejef>enen 3eitraum3 burdj 93efdjeib ber 
23eruf§genoffenfdjaft. 

§ 98. 

3ft ber 93erle|te, für toeldjen eine ©ntfdjäbigung 
feftgeftetft ttmr, in gotge ber 33ertetjung geftorben, fo 
muf$ ber Slnfyrudj auf ©etoät)rung einer (Sntfdjäbigung 
für bie ^unterbliebenen, fatfö biefe (Smtfdjäbigung nidjt 
Don 9lmt§tt)egen feftgefteüt ift, bei SSermeibung be§ 9lu§= 
fdjtuffeS, t)or Slbtauf t)on gtoei Sauren nad) bem S£obe 
be§ 23erletjten bei bem suftänbigen 33orftanb ober bei 
• ber für ben Söo^nort be§ @ntfdjäbigung§beredjtigten gu s 
< ftänbigen unteren 93ertt)attung§bet)örbe angemetbet werben, 
i JladE) Slblauf biefer $rift ift ber Slnmelbung nur bann 
\ $oIge p geben, toenn pgteidj glaubhaft befdjetnigt ttrirb, 
i ba& ber @ntfdjäbigung§beredjtigte t»on ber SSerfotgung 
. feine§ SlntyrudjS burdj au^erfjalb feinet 2Biüen§ liegenbe 
33erf)ättniffe abgehalten toorben ift unb bie 9lnmetbung 
innerhalb breier 3Jtonate, ttadjbem ba§ §inberni§ toeg* 
gefallen, erfolgt ift. 3m Uebrigen finben auf ba§ 93er= 
fahren bie 93orf^riften ber §§ 75 bi§ 93 entfpredjenbe 
9Imoenbung. 

§§ 95 bi§ 98 entfare<f)en ben §§ 89 M3 92 be§ ©etc.®. 

gälligfeitstermine. 
§ 99. 

1 Soften be§ £>eilt>erfal(jren§ unb ©terbegetber finb 
binnen einer Söodje nadj üjrer geftfteUung, SRenten in 

30* 



468 m - UnfatlöerficfyerungSgefefc für 2anb= unb gorftmirtj^aft. 



monatlichen, unb trenn fid) ber Sahreebetrag auf fecr^ig 
3Jlarf ober weniger belauft, in t)ierte(järjr(tcfjen Seträgen 
im DorauS $u fahlen, letzteres inforoeit, a(§ nicht im 
rjorauS anzunehmen ift, bafe bie 9tente bor Ablauf be§ 
93tertelja£)r§ fortfällt. 2)ie SRenten derben auf botte 
fünf Pfennig für ben 9Jconat begiehungSroeife bas 93ierte(= 
ja£)r nach oben abgerunbet. 

II 3m Sinberftänbniffe mit bem @ntfchäbtgung§= 
berechtigten fann bie 23eruf§genoffenfd)aft anorbnen, baft 
bie Sö^tung in längeren 3eitabfdjnitten erfolgt. 

III $alit ba£ 9iedjt auf ben SRentenbeaug im ßaufe 
be3 9#onat§, für melden bie SRente ge^a^tt mar, fort, 
fo ift bon einer SRüdforberung abgehen. 2ßenn für 
einen Sheü be§ 9Ronat§ bie Dtente für ben Serletiten 
mit ber SReute für bie ^unterbliebenen äufammentrifft, 
fo haben bie ^unterbliebenen ben ^öfjeren ^Betrag su 
beanfprudjen. 

IV Sin 93er3id)t auf bie SRüdforberung ift aud) bann 
^utäffig, roenn bie 9}ente für längere 3^tabfd)nitte ge« 
3a£)tt roar. 

§ 99 ftiwmt tuörtlid) überein mit § 93 beä ©ero.©. 

SRuhen ber 9tente. 
§ 100. 

2)a§ Diedjt auf Segug ber SRente ruht: 
1. fotange ber 33ered)tigte eine bie ®auer Don einem 
•Dlonat überfteigenbe greiheit£ftrafe berbüfet ober fo= 
tauge er in einem 2lrbeit§rjau§ ober einer 23efferung§= 
anftatt untergebrad)t ift. §at ber 23ered)tigte 
im Snlanbe roorjnenbe Angehörige, roelche im Jaße 
feines £obe§ Anfpruch auf SRente hoben roürben, fo 



geftfteHung unb SluSäctfjIung ber ©ntfdjäbigungen. §§ 100, 101. 469 



ift biefen bie Diente bi§ gut §ö^e jenes Anbruchs 
gu Überreifen; 

2. fotange ber berechtigte AuSlänber nicht im Sfntanbe 
feinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. 2)iefe 23eftimmung 
fann bnrch S3efcf)tu§ be£ Snnbe§rath§ für be= 
ftimmte ©renggebiete ober für foltfje auswärtige 
Staaten, bnrch bet:en (Sefetjgebung beutfchen, bnrch 
einen ^Betriebsunfall beriefen Arbeitern eine ent= 
fprechenbe gürforge getDä^rXeiftet ift, au&er ßraft 
gefegt derben; 

3. folange ber berechtigte ^ntänber im Anstaube fich 
aufhält unb es unterläßt, ber SerufSgenoffenfchaft 
feinen Aufenthalt mitgutheiten. 

2)aS 9leichS=$erficherungSamt hat über bie 9JUt= 
Leitung beS Aufenthaltsorts nähere 23orfchriften gu 
erlaffen unb barin anguorbnen, ba§ ber Kenten* 
berechtigte fich toon 3^it gu Seit bei einem bentfchen 
ßonfut perföntich tiorguftetten hat. 

SGßeift ber ©ntfchäbigungSberechtigte nach, bafs 
er ber SorfteHung^flicht ohne fein 23erfchulben nicht 
hat genügen fönnen, fo lebt infotoeit baS SRecht auf 
ben Segug ber 9lente ttrieber auf. 

§ 100 ftimtnt toörtlid) üfcereüt mit § 94 be§ ©etu.®. 

«Rapitalabfinbungen. 
§ 101. 

1 3ft bei theiltueifer (SrtoerbSunfähigfeit eine SRente 
Don fünfgehn ober weniger ^Jrogent ber 93olIrente feft= 
gefteüt, fo tann nach Anhörung ber unteren 23ertt)aItungS= 
behörbe bie SSerufSgenoffenfchaft ben @ntfchäbigungS= 
berechtigten auf feinen Antrag burch eine entfprechenbe 



470 m - UnfaQt)erfict)erun9£Qefe& für £anb= unb gorftrmttfcfjaft. 



ßapitalsa^Iung abfinben. 2)er 23ertetjte muß cor 3ln* 
na^me feinet 9lntrag§ barüber belehrt Werben, bafe er 
nadfj ber Abfinbung audj in bem gatfe feinerlei Anfprudj 
auf 3^ente mef)r habe, wenn fein guftanb fidj erfyebüd) 
t>erfdjted)tern mürbe, ©egen ben 23efd)etb, burdj weldjen 
bie ßapitalabfinbung feftgefetjt wirb, ift Berufung (§ 82) 
äitläffig. 2)a§ SRedjtSmittel §at in biefem galle auf= 
ftf)iebenbe SBirhing. 33i£ sur 93erfünbung ber Gut* 
fdjeibung fann ber Antrag gurücfge^ogen werben. Sie 
(Sntfdjeibung be§ ©d)teb§gertdjt§ ift enbgüttig. Sie fann nur 
auf 23eftätigung ober auf Aufhebung be3 53efdjeib3 lauten. 

II Sft ber @ntfd)äbigungsberedjtigte ein AuSlänber, 
fo fann er, falls er feinen 2Bof)nfitj im 3)eutfcf)en 5Reid)e 
aufgiebt, auf feinen Antrag mit bem breifadjen 23etrage 
ber $af)re§rente abgefunben werben. ®urd) Sefdjlufe be§ 
23unbe§ratf)§ fann biefe 23eftimmung für beftimmte ©rena* 
gebiete ober für bie Angehörigen foldjer auswärtiger 
Staaten, burdj bereu ©efefcgebung beutfdjen, burd) Unfall 
oerletjten Arbeitern eine entfpredjenbe {yürforge gewähr* 
leiftet ift, außer ßraft gefegt werben. 

III ®iefe 23eftimmuugeu fiuben audj Anwenbung auf 
foldje Kenten, weldje oor beut Sfnfrafttreten biefeS ©e= 
fetjeS feftgeftellt worben finb. Sßirb eine foldje Ab* 
finbung im Saufe ber erften brei 3at)re nadj Snfraft» 
treten beS ©efetjeS auSgefprodjen, fo finb bie 23eruf3 s 
genoffenfdjaften berechtigt, bie erforberlidjen -Büttel au£ 
bem angefammelten StefertoefonbS 51t entnehmen, tiefer 
ift bann nad) näherer Anorbnung beS SReid)ö=23erfid)erung§ s 
amt£ (§ 37 Abf. 2) wieber su ergänzen. 

§ 101 entfprtdjt bem § 95 be§ ©etc.®. 
£anbe£öerfict)erung§amt: § 133. 



geftfteEung unb 5lu§3a^Iung ber ©ntfcf)äbigungen. §§ 102, 103. 471 



^Übertragung ber Slnfprüdje. 
§ 102. 

I Sie Uebertragung ber au§ biefem ©efei^e fid) er* 
gebenben Slnfprüdje fotoie beren Sktpfänbung ober $fän= 
bttng §at nur infotoett redjtüdjie SOÖirfung, aU fie erfolgt: 

1. gur Secfung eines S3orfd)uffe§, toetd^er bem 33eredö* 
tigten auf feine 9lnfprüdje bor Slntoeifung ber 9tente 
ober be3 ©terbegelbe§ fcon bem 93etrieb§unterneljmer 
ober öon einem ©enoffenfdjaftSorgan ober bem WliU 
ötieb eines folgen DrganS gegeben tnorben ift; 

2. gur Secfung ber im § 850 2lbf. 4 ber (SitHfyrogef$* 
orbnung ßegei(f>neten gorberungen ; 

3. gur Secfung t)on Sorberungen ber nad) §§ 30, 32 
erfapered^tigten ©emeinben, Slrmenberbänbe unb ber 
an bereu ©teile getretenen 93etrieb3unternel}mer unb 
Waffen, ber ßronfenfaffen fotoie ber a3erfidjerung§ s 
anftalten für Sntiatibeufcerficfierung. 

II Sie 9lnf^rüd^e bürfen nur auf gefdjutbete 33ei* 
träge, auf gegaste 23orfd)üffe, auf gu Unredjt gegaste 
@ntfcf)äbigungen, auf bie gu erftattenben Soften be§ 93er= 
fafjrens, auf bie t)om SSorftanbe tier^ängten ©elbftrafen 
fotoie auf bie im § 147 2lbf. 1 begegneten 3tegref$= 
anfprüdje ber 33eruf§genoffenfdjaften aufgerechnet toerben. 

III SluSnafymStoeife barf ber ^Berechtigte ben Stnfprudj 
gang ober gum S^eil auf 31nbere übertragen, fofern bie§ 
Don ber unteren S3erloaltung§bef)örbe genehmigt ttrirb. 

§ 102 entfpricf)t bem § 96 be§ ®eto.®. 

2lu3gaf)lungen burd) bie ^Joft. 
§ 103. 

1 Sie 9lu3gal)htng ber auf ©runb tiefet ©efetjeS 
gu leiftenben @ntfd)äbigungen toirb auf SIntoeifung beS 



472 IIL UnfaHöerficfjerungggefe^ für £anb= unb Sorftmirtfcfjaft. 



©enoffenfdjaft§t)orftanbe§ borfchu&tDeife burdj bie $oft= 
tierftmltungen, unb stoar burd) biejentgen Sßoftanftalten 
bewirft, in beren Segtrfe bie @mpfang§berechtigten ihren 
Söofjnfifc f)Qben. 

11 S3ertegt ber (Smpfangeberedjtigte feinen Sßohnfitj, 
fo f)at er bie Ueberroeifung ber SluSgahlung ber ihm -$u= 
ftehenben (Sntfchäbigung an bie ^oftanftalt feinet neuen 
2öohnort£ bei bem Borftanbe, öon toe(d)em bie 3^Iung§= 
antoeifung ertaffen roorben ift, ober bei ber ^oftanftalt 
be§ bisherigen 2öohnfitje§ gu beantragen. 

§ 103 ftimmt mörtlid) überein mit § 97 bc§ ©elu.ÖJ. 

Siquibationen ber $oft. 
§ 104. 

Sinnen ad)t 2ßod)en nad) 2lblauf jebeS 9M)nungs= 
iafjr£ haben bie 3entraI=$oftbeI)örben ben einzelnen ©e= 
noffenfd)aft3tiorftänben -JiadjrDeifungen ber auf Slntoeifung 
ber 83orftäube geleifteten 3öhlungcn äugufteHen unb gleidj= 
geitig bie *ßoftfaffen $u be^eidjnen, an toeldje bie 311 er= 
ftattenben Beträge einzahlen finb. 

§ 104 ftimmt mörtlicf) überetn mit § 98 be§ GJem.©. 

Umlage* unb SrljebungStterfahren. 
§ 105. 

®ie t)on ben 3entral=$oftt)ertoaltungen $ur (5r= 
ftattung liquibirten 23eträge finb toon bem ©enoffenfdjaft3= 
t)orftanbe gleichseitig mit ben 33ertt)altung§foften unb ben 
etwaigen SRücflagen gum 5Referoefonb§ unter 33erücffidj s 
tigung ber auf ©runb ber §§ 59 bi§ 61 etwa üorliegen* 
ben Verpflichtungen ober Berechtigungen nad) bem feft s 
geftettten Bertheilung^mafjftab auf bie ©enoffenfdjaft3= 
mitgtieber umzulegen unb t)on benfelben ein^usiehen. 



geftftellung unb 3lu§aa^Iung ber ($ntfd)äbtgungen. §§ 104—107. 473 



• gu § 105 ogl. ®c».®. § 99 Stbf. I. 8u ben SertoaltungS- 
foften finb aud) §ter bie erforberlicfjen Diücffagen §um SReferoe* 
fonb §u rennen. 

£>a§ Umlegungsverfahren verfällt nad) bem Im. in 
bie)elbeit Slbfc^nttte tüte nad) bem (Seto.©. SBgl. 9£ote bei 
§ 99 ©clu.©. einigen biefer Slbfdmitte ift ba3 Verfahren 
ein oerfd)iebenartige§ je nad) ber $erfd)iebenartigfeit be§ in 
ber ©enoffenfd)aft angenommenen UmtagenmaftftabeS: 

I. (£infd)ä£ung§t>erfal)ren: a) 2So bie ©runbfteuer 
ben SJla^ftab bilbet, ba bebarf e3 feiner (Sinfd)ä|ung ber 
betriebe. 

b) 2ßo bie ©runbfteuer ntd)t aU ÜDlaftftab eingeführt ift, 
ba bilben entmeber Veranlagung jum ©efaljrentarif (§ 52) 
unb 2lbfd)äj3ung be§ 2Irbeit£bebarf3 (§ 53) Rammen ober 
nur bie le^tere (§ 52 Slbf.VII) für jeben betrieb bie S3ered)* 
nung^grunblage. ©rgän^ung ber 2lbfd)ä£ung fommt nod) 
tyinju bie $nred)nung ber ©eplter unb Söljne ber 93etrieb^= 
beamten (§ 51), bie bei ber kbfd)ä|ung felbft (§ 53) aufter 
tofafe bleiben; ögl. §§ 107, 108. 

II. SBeredjnungS- unb geftfteüung£uerfaf)ren: §§ 109, 112. 

III. (£rf)ebung3oerfaI)ren: § 110. 
IY. 5Infe^tung§öerfa^ren: § 111. 

Y. 23eitreibung§oerfal)ren: § 113. 
VI. Abführung an bie «ßoft: § 114. 

§ 106. 

@rfo!gt bie Umtegung nadj bem 3Jlaf$ftafie *>on 
Steuern (§ 57 2tbf. 1), fo ift ber Seredjnung bie be= 
treffenbe ©teuer für benjenigen Seitabfdjnitt gu ©runbe 
3u legen, für melden bie Umtegung erfolgt. 

2lu§füf)rung3gefe|e : $ar,ern (3lrt. 11 ff .), ©ad)fen (§§ 17 ff.), 
Württemberg (Slrt. 15 ff.), Reffen («rt. 16 ff.), ^euf; ä. S. 
(§§ 24 ff.). 

§ 107. 

Sterben bie Seiträge nadj ®efat)renftaffen unb 
2Crbett§bebarf umgelegt (§ 51), fo ift bie SSeranlagung 
I in bie ©efafjrenftaffe (§ 52), im Uebrigen für 33etrieb§= 



474 ni - Unfallberficf)ening§gefe& für Üanb= unb $orftroirtj<$aft. 

beamte unb bie im § 1 9lbf. 6 bezeichneten ^erfonen eine 
befonbere, jährlich aufzufteüenbe Slachroeifung ber Don 
benfelben thatfäd)üd) belogenen ©ehätter unb Söhne 
(§ 108), für rjerfidjerte SetriebSunternehmer beren 3af)res= 
atbeit§t>evbienft (§ 11), für alle übrigen besicherten ^er= 
fönen bie 2Ibfd)ä£ung (§ 53) zu ©runbe zu legen. 

Uefeer bie 23ered)itung bgl. § 109. 

§ 108. 

I 3u biefem groede hat jebes ättitglieb ber ©enoffen* 
fchaft, roetdjeS im Saufe be§ Derfloffenen ^Rechnungsjahr^ 
öerfidjerte Betriebäbeamte ober anbere ^erfonen ber im 
§ 1 2lbf. 6 bezeichneten 2lrt befd)äftigt hat, binnen fedjS 
Sßodjen nad) 2lblauf beS [Rechnungsjahr^ beut ©enoffen* 
fd)aft§rjorftanb eine $ftad)roeifung teSjenigen Betrags ein= 
Zureichen, deichen jeber Don tiefen Berfidjerten im ab= 
gelaufenen SRedjnuugöjahr an ©ehalt ober Sohn (§ 5) 
thatfäd)Iid) bezogen ijat ober welcher für ihn anju» 
rechneu ift. 

II gür ©enoffenfchaftSmitglieber, roe(d)e mit ber 
rechtzeitigen ©iufenbung ber üRadjroeifung im SRücfftanbe 
fint, erfolgt teren Slufftellung turch ten ©enoffenfdjaftö* 
beziehungSroeife ©eftionSrjorftanb. 

Slbf. II = ©ehJ.©. § 99 Wbl IV. 

Qu W)\. I togl. ©trafbeftimmungen in §§ 156, 157. 
§ 109. 

Sei ter Berechnung ber Beiträge toirb in ber Slrt 
Herfahren, tafe für jeben Betriebebeaniteu unb jebe anbere 
5ßerfon ber im § 1 2lbf. 6 bezeichneten 9lrt bie in ben 
Betrieben Hon ihnen thatfächlich bezogenen ober für fie 
anznrechnenben ©ehalter ober Söhne (§§ 9, 12), für jeben 



fteftftetfung unb Slu^iung ber ©ntfdjäbigungen. §§ 108—110. 4.75 

3lrbett§tag eines Arbeiters ber breihunbertfte S^eit beS 
nach § 10 für ben Sit* beS Betriebs ermittelten burdj= 
fdjnittlidjen SahreSarbeitSöerbtenfteS für ertoadjfene männ= 
tid^e Arbeiter, für ieben üerficherten SetriebSunternehmer 
berfelbe ^ahresarbeitSberbienft, fofern ni$t burdj baS 
Statut ^icröon abtüeidjenbe Veftimmungen getroffen finb, 
in Anfatj gebraut toirb. 3)abet ift ber bie §öhe t)on 
ffitifge^n^unbert Sftarf überfteigenbe 23etrag beS SahteS* 
arbeitSüerbienfteS nur mit einem ©rittet gur Anrechnung 
gu bringen. 

§ 109 regelt bie gurücffüfjrung ber Verriebenen Wlafc 
ftab^faftoren auf gleiche ©röften burd) Umttmnblung ber 
gefcbäfeten Arbeitstage in Stage^öerbienfte. Auf biefe SBeife 
fann berechnet tnerben, tva$ in jebem betrieb im abgelaufenen 
gahr in§gefamt öerbient Horben ift. 

§ 109 finbet bei 3 u 9 ru «belegung be3 Steuerfuf$e3 feine 
Antüenbung. 

§ 110. 

I Auf biefer ©runblage tDtrb ton bem ©enoffen= 
fchaftStiorftanb unter 23erücffidjtigung ber gemäf} § 53 
Abf. 4 erlaffenen 93eftimmungen ber Beitrag beregnet, 
toelcher auf jeben Unternehmer gur ®ecfung beS ©efammt= 
bebarfs entfällt, unb bie §eberoHe aufgeteilt. 

II 3)en ©emeinbebehörben finb bezüglich ber bem 
©emeinbebegirf angehörenben ©enoffenfdjaftSmitglteber 
Auszüge au§ ber §eberot(e mit ber Aufforberung §u= 
aufteilen, bie Seiträge unter Verrechnung ber nach § 35 
erhobenen Vorfdjüffe eingugtehen unb in ganger Summe 
binnen öter 2ßod)en an ben ©enoffenfdjaftSüorftanb ein» 
gufenben. 2)xe ©emeinbebehörben haben hierfür Don ber 
VerufSgenoffenfdjaft eine Vergütung §u beanspruchen, 
beren §öhe tion ben SanbeS=3entraibehörben feftgu= 
fe^en ift. 



476 HI, Utifattberfid)ening§gefe£ für £anb; unb 3or[ttuirtfd)aft. 



111 3)ie ©emeinbe haftet für biejenigen Seiträge, bei 
benen fie ben wirtlichen 2lu§fa(( ober bie frucfjtto^ er= 
folgte 3wang§Dotfftredung nicf)t nadjmeijen faitn, unb 
mufc fie Dorfdmßmeife mit einfenben. 

3u mil: Suftönbtgfett beS 2$orftanbe3: Dgl. ftbb. *u 
§ 81 91. 1. 2)ie Berechnung fann burd) Statut weber ben 
SeftionSüorftäuben nod) ben ©emeinbcbehörben übertragen 
werben. 

3n s libl II: 3)ic (Erhebung ber Beiträge erfolgt, jutn 
Unterjd)ieb Don ber gewerblichen SHerfidjcrung, ntdn unmittel- 
bar Don ben beitragspflichtigen ©en offen, fonbern burd) 
SBermittelung ber ©emeinbebeljörben unb unter Haf- 
tung ber ©emeinben ( S M). III). 3MeS gilt gleichmäßig bei 
jeber 9lrt SBettragSinajjftab. $urd) £anbe3ge)e£ fann baoon 
abgewichen werben. So in Samern (Ärt, L2, 14: (Erhebung 
mit ber ©runbfteuer burdj bie Rentämter), Saufen (§20), 
Württemberg (Wrt. 26 bis 29), Reufi 5.8. (§§ 38 ff.), 
f. aud) bab tfcheS 21®. § 11 ;lm. 4. lieber bie Vergütungen 
an bie ©emeinben ogl. ,s>bb. 511 § 81 SR. 3 bis 7. 

3u 5lbf.II unb III ogl. aud) »au®. § 27 8bf. III biSV. 

§ Hl. 

I 2)er Stu^ug au§ ber Heberolle (§ 110) mufe bie« 
ieutgen 2lngabeu enthalten, weldje bie 3af)tungöprlid)tigen 
in ben ©tanb fetten, bie Oitd)ttgteit ber angeftetften Sei= 
trag§beredjnung 51t prüfen. S)ie ©emeinbebefjörbe ^at 
ben 9lu§3ug toährenb gtneter 3Eßod)eu gut Shtftdjt ber 
Setheiügten auszulegen unb ben Seginn biefer grift auf 
ortöübltdje Sßeife befannt 51t mad)en. 

II Sinnen einer weiteren grift Don gtoei 3Öod)en 
fann ber Setrieb3unteruehmer, unbejd)abet ber SBerpflid)* 
hing sur Dortäufigen Sa^tnng, gegen bie Seitragsberedj* 
nung bei bem ©enoffenfdjaftSDorftanbe Sßtbcrfprud) er= 
heben. 2)urd) biefen Sßiberfprud) fann bie nad) §§ 52, 
53 erfolgte SSeranlagung unb 2tbfd)ätuutg nid)t an= 



geftftettung imb SluSaaljtung ber @ntfd^äbigungen. §§ Iii, 112. 477 



gefönten toerben. Sluf ba§ toeitere Serfafyren finben 
bie SSorftfiriften be§ § 55 9lbf* 3 unb 4 entfpredjienbe 9ln= 
toenbung. 

III S£ritt in Solge be§ erhobenen 2ßiberfprud)§ ober 
ber erhobenen 93efd6tDerbe eine §erabminberung be§ 33ei= 
trag§ ein, fo ift ber 2lu§faü bei beut Umlaget)erfaf)ren 
be§ nädjften 3ted)nung§jat)r£ gu becfen. 

IV (Srgiebt fidfj nacfyträgtid) , baft ein olj)ne 2ßiber= 
tyrudj (2lbf. 2) begaster .^Beitrag Unredjt ober in p 
Jiofjem Setrag erhoben Horben ift, fo fann bie 9lücf s 
erftattnng auf bem im 3lbf. 2 begegneten SOßege tierlangt 
toerben. ®er 9lnfprudj öerjä^rt in fed)§ SJtonaten nadj 
Slbtauf ber grift für bie 2lu§legung ber §eberoöe 
(2lbf. 1). 

3u § 111 ögl. ®em.®. § 101 TOf. I unb § 102. gerner 
bie 2Iu3f.©efe|e: preufr 2lrt. VI Qiff. 2, baijer. 2trt. 16, 24, 
fädjf. §18, mürttemb. $Irt.27, 28, babiftfjeS §11 ,8iff. 5, 
9ffeuf3 ä. £. §39. Heber ben gn^alt be3 £eberofleau35uge3 
ögt. §bb. gu § 82 9?. 1. 

£anbe£üerfict)erung3amt: § 133. 

§ Ü2. 

I Sftadj ber gufteftung be§ Slu^ugS aus ber §ebe= 
rotte ift bie ©enoffenfdjaft einer anbertoeiten 5^ft s 
fteffung be§ 23eitrag3 befugt, tt)enn bie S3eranlagung be§ 
Betriebs ober bie 2lbfdjä|ung feines SIrbeitSbebarfS ge= 
mäfs § 55 9lbf. 6 nadjträglidj abgeänbert ober eine im 
Saufe be§ ^Rechnungsjahrs eingetretene SIenberung beS 
Betriebs nadjträgtid) befanut toirb ober bie Unrichtigkeit 
einer Sof)nnad)tt)eifung fid) ergiebt. 

II @inb in folgen Sutten ober in x$ol&t unter* 
laffener ^nmelbung ber Eröffnung eines neuen Betriebs 
fdjon in früheren OiedjnungSjahren ber ©enoffenfdjaft 



478 m - UnfalfoerfidjeriutgSgefefc für £anb= unb gorfthrirtfdjaft. 



Seiträge, auf bie fic Stnfprud) fjatte, entgangen, fo f>at 
ber Unternehmer ben $eh^etrag, fomeit nicht Serjährung 
eingetreten ift (§ 113), nachträglich gu entrichten. 

111 Sei ber erneuten ober nachträglichen geftfteflung 
be§ SeitragS ift ebenfo p herfahren, roie bei ber erft= 
maKigen ^eftfteHung. 

§ 112 entfpricfjt bcm § 101 be§ ©eh).©. 

§ 113. 

I 9tücfftönbige Beiträge, Sorfd)ü|fe auf bie Seiträge 
(§ 35) fotoie bie ftautionSbeträge (§ 38 3iff. 8) roerben 
in berfelben 3Göeife beigetrieben toie ©emeinbeabgaben. 

II ®er Slufpruch auf rücfftänbige Seiträge verjährt, 
fotoeit nicht eine abfidjttiche Hinterziehung Vorliegt, in 
Stüei Sahren nad) Ablauf be§ ßalenberjabrS, in toefcfjem 
fie hatten gezahlt toerben müffen. 

III llnein^iehbare Seiträge falten ber ©efammtfjeit 
ber SerufSgenoffen jur Saft, ©ie finb ber ©emeinbe, 
ttJeldje fie tiorgefd)ofjen ^at (§ 110 3lbf. 3), ju erftatten, 
Dorfd)ufett)eife aus bem SetriebSfonbS ober erforber!id)en 
8faHe§ au3 bem DteferüefonbS ber SerufSgenoffenfchaft gu 
beden unb bei bem Umtageüerfahren be§ nächften 5ftedjnung§* 
jahrS 511 berüdfid)tigen. 

3u § 113 ögl. ©eh).©. § 103. 

3lbfühtung ber Seträge an bie Sßoftfaffen. 
§ 114. 

I Sic ©enoffenfdjaftStiorftänbe haben bie rjon ben 
3entral=$oftbehörben liquibirten Seträge innerhalb breier 
9Jconate nad) @m£fang ber Siquibationen an bie ihnen 
bejeichneten *ßoftfaffen abzuführen. 

II ©egen ©enoffenfdjaften, tueldje mit ber (Srftattung 



geftftetfung unb 2lu§3aIjUmg ber (Sntfcpbigungen. §§ 113—116. 479 



ber 23eträge im SJtücfftanbe Bleiben, tft auf 9tntrag ber 
3entraI=*Poftbef)örben üon bem IMd)§=23erfid)erung§amte, 
ttorbe^alttidft ber 23eftimmungen ber §§ 64, 144, 145, ba§ 
3tt)ang§beitreibungstierfal